Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistikNoten von LigaInsider
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikationErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
Vereine
Logo FC IngolstadtLogo Darmstadt 98Logo KaiserslauternLogo Eintr. BraunschweigLogo Union BerlinLogo 1. FC HeidenheimLogo 1. FC NürnbergLogo Fortuna DüsseldorfLogo VfL BochumLogo SV SandhausenLogo SpVgg Gr. FürthLogo FC St. PauliLogo Arminia BielefeldLogo Dynamo DresdenLogo Erzgebirge AueLogo MSV DuisburgLogo Holstein KielLogo Jahn Regensburg
SEITE 1 VON 3:
1. Der Fall Pezzoni und die Diskussion um Gewalt im Fußball
Von: Michel Massing
Datum: 13. September 2012, 08:02 Uhr
Format: Artikel
Diskussion: 34 Kommentare
Sport Live-Ticker
Fußball: Süper Lig, 16. Spieltag
18:00
Ski Alpin: Alta Badia
18:30
Fußball: 2. Liga, 18. Spieltag
20:30
Darts: WM
20:30
Fußball: Premier League
21:00
Fußball: Primera División
21:00
kommende Live-Ticker:
19
Dez
Ski Alpin: Courchevel
10:30
Fußball: DFB-Pokal
18:30
20
Dez
Ski Alpin: Courchevel
18:00
Fußball: DFB-Pokal
18:30
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
2. Bundesliga, 18. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Der Fall Pezzoni und die Diskussion um Gewalt im Fußball

Kevin Pezzoni, 1. FC Köln
Der Fall Kevin Pezzoni hat erneut eine Diskussion um Fankultur und Gewalt losgetreten.

Der Fall Kevin Pezzoni dient vielen Medien als Brennspiritus und befeuert die Brandmarkung der Ultras. Die Diskussion um Fans, Ultras und Chaoten wird begrifflich inflationär und gleichzeitig eindimensional vorangetrieben. sportal.de betrachtet die Hintergründe.

Medienvertreter und Verantwortliche im Profifußball standen zuletzt mit Ohmacht vor den Geschehnissen im Fall Kevin Pezzoni. Schnell artete die Debatte auf das Thema Gewalt im Fußball aus und die Forderungen nach einer Null-Toleranz-Politik wurden laut. Warum aber nicht in allen Fällen den Hardlinern das Feld überlassen werden sollte, schreibt sportal.de.

Fans jagen Spieler, Medien jagen Club

Nachdem Anhänger des 1. FC Köln den Spieler Kevin Pezzoni durch Internethetze und persönliche Gewaltandrohung massiv eingeschüchtert hatten, ließ sich der Club vom Boulevard durch die Kölner Gassen treiben und entledigte sich des Problems durch die Vertragsauflösung mit dem Spieler.

Das Nachspiel ist bekannt. Pezzoni gab an, den Rückhalt des Clubs vermisst zu haben. Der Eindruck sei entstanden, dass der 1. FC Köln die Gelegenheit genutzt habe, um ihn loszuwerden. Der Club widersprach dieser Version, mahnte die "Wohlverhaltensklausel“ im Aufhebungsvertrag ein und merkte an, Pezzoni hätte der Vertragsauflösung nicht zustimmen müssen und habe zudem eine großzügige Abfindung erhalten.

Club gegen Spieler, Spieler gegen Club

Welche der beiden Parteien nun recht hat, ist fast zur Nebensächlichkeit verkommen, denn die Tatsache an sich, dass fanatische Anhänger eines Fußballvereins so weit gehen, Spielern privat aufzulauern und Gewalt anzudrohen, sowie die Folgen, dass es dadurch letztlich zu einer Vertragsauflösung mit dem Spieler kam, stimmen bedenklich.

Natürlich ist es nicht zum ersten Mal zu einer solchen Entgleisung von Fans gegenüber Spielern gekommen. Ein trauriges Beispiel war der Fall des Mittelfeldspielers Daniel Bauer vom Regionalligaklub 1. FC Magdeburg, der vor seiner Wohnungstür von einer Gruppe vermummter Personen massiv bedroht wurde. Solche Fälle gab es vermutlich auch früher schon, doch war die mediale Präsenz eine andere.

Der schwarze Peter geht an die Ultras

Die Anhänger des 1. FC Köln, um die es im konkreten Fall geht, haben eine Grenze überschritten und müssen strafrechtlich verfolgt werden. Die Aussagen des Initiators der hetzerischen Facebook-Gruppe "Kevin Pezzoni aufmischen", zeigen die geistige Armut dieser Fans. In diesem Punkt sind sich wohl alle einig. Etwas anderes ist die erneut losgetretene Debatte um Fans und Ultras. "Das sind keine Fans, sondern nur Chaoten", heißt es in vielen Talkshows schnell und die Diskussion weitetete sich in Richtung Ultras, Hooligans und Fankultur aus.

Schade ist nur, dass bei diesen Diskussionen meist nicht mit Vertretern dieser Gruppen, oder zumindest Fachleuten, die sich mit diesen Gruppen beschäftigen diskutiert wird, sondern wie im Falle des Fantalks auf Sport1 mit Peter Neururer, Thomas Brdaric und Matze Knop. Der Erkenntnisgewinn war gering, zwischendurch hatte man den Eindruck, Frank Buschmann dürfe entscheiden, wer sich Fan nennen darf und wer nicht.

Fangruppen und Vorfälle differenziert betrachten

Nach den Vorkommnissen um die Relegationsspiele der ersten und zweiten Liga, dem Platzsturm bei Fortuna Düsseldorf und den gewalttätigen Ausschreitungen in Karlsruhe, standen Medienvertreter und Politik gleichermaßen ohnmächtig vor den Problemen, die nur allzu gern über einen Kamm geschert und als "Gewalt im Fußball" begriffen werden.

Dabei müssen nicht nur die einzelnen Fälle von Ausschreitungen differenziert betrachtet werden, sondern auch die Fangruppierungen. Der Begriff "Fan" deckt eine Spannbreite ab, die von Anhängern, die vor dem TV ihrem Club die Daumen drücken, bis zu Kutten-Fans, Ultras oder Dauerkarteninhaber auf der Sitzplatztribüne geht.

SEITE 1 VON 3:  Der Fall Pezzoni und die Diskussion um Gewalt im Fußball
SEITE 2 VON 3:  Das Phänomen Ultras
zu "Der Fall Pezzoni und die Diskussion um Gewalt im Fußball"
34 Kommentare
Letzter Kommentar:
@HoyWay schrieb am 14.09.2012 10:23
ein an sich richtiges Statement mit einer hanebüchenen Behauptung (und klarer Sympathiebekennung darin) zunichte gemacht...

Das der BVB mittlerweile eine "nette" ULTRA-Szene hat,unterschreib,war aber nicht immer so...und im Untergrund gehts dort auch noch gut ab...
Warum jetz genau die HSV Supporters zu den harmlosen Szenen gerechnet werden,is mir eher schleierhaft..

Und warum genau die Schalker Ultras mit denen von Dresden und Frankfurt (und ich bin Dynamo-Fan) gleichgesetzt wird,ist mir nur mit der offensichtlich durchblickenden Sympathie zum BVB zu erklären...
Wenn schon so Behauptungen,dann doch bitte die richtigen nennen...(auch wenn da schonmal 2 Treffer dabei waren,is doch recht einfach da jetz noch Köln und Hertha dazuzustecken,die sind eh medial gebrandmarkt)


Obwohl ich dir da schon recht gebe,das
Sport News
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Mehr Sport