News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
Europa League
International
DFB-Pokal
3. Liga
DFB-Team
EM 2016
Frauen-Fußball
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
News
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
News
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2016
Termine 2016
mehr Motorsport
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2015
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
News
Ergebnisse
Kalender
News
Live-Ticker
News
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Golf
News
Volleyball
Hockey
Wintersport
Olympia 2016
Olympia 2014
Olympia 2012
EA SPORTS FIFA 16
Mercedes Benz und der Sport
Laureus Stiftung
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender
Sport Live-Ticker
Fußball: EM
15:00
kommende Live-Ticker:
27
Jun
Fußball: EM
18:00
30
Jun
Fußball: EM
21:00
01
Jul
Formel 1: GP von Österreich
10:00
14:00
Sport Ergebnisse
Tennis Ergebnisse
Tennis ATP Nottingham, Finale
S. Johnson
7
7
P. Cuevas
6
5
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
Sport-Umfrage
Wer war/ist der beste Tennisspieler aller Zeiten?
Boris Becker
Novak Djokovic
Roger Federer
Rafael Nadal
Pete Sampras
Björn Borg
Mats Wilander
Rod Laver
Ein anderer Spieler

Hewitt hat die Tennis-Bühne verlassen

Zu den Kommentaren1 Kommentar   |   Quelle: sid
21. Januar 2016, 18:15 Uhr
Lleyton Hewitt
In seinem letzten Match gab Lleyton Hewitt nochmal alles

Lleyton Hewitt stand wie ein kleiner Junge auf dem Court der Rod-Laver-Arena, als sich die Tennis-Welt ein letztes Mal vor dem blonden Australier mit den stahlblauen Augen und dem großen Kämpferherzen verneigte. "Du warst immer eine Inspiration für mich und eine ganze Generation. Danke Lleyton, für deine Leidenschaft auf dem Platz", sagte der spanische Superstar Rafael Nadal in einer eingespielten Videobotschaft.

Boris Becker, der selbst 1999 im Londoner All England Club gegen Hewitt gespielt und gewonnen hatte, schrieb bei Facebook: "Gut gemacht, Mate. Was eine wunderbare Karriere! Ich fühle mich geehrt, gegen Dich noch in Wimbledon gespielt zu haben."

Kein Wunder, dass der 34-jährige "Mate" (Kumpel) Hewitt angesichts des großen Gefühlskinos bei den Australian Open seine Emotionen nicht mehr zurückhalten konnte. "Ein paar Tränen sind schon geflossen. Ich hatte eine Menge verschiedener Gefühle in mir", meinte die frühere Nummer eins der Welt nach dem letzten Einzelmatch seiner 19-jährigen Profikarriere.

Eine verschlagene Rückhand von Hewitt hatte die 2:6, 4:6, 4:6-Niederlage des australischen Volkshelden gegen David Ferrer in der zweiten Runde besiegelt. "Du bist mein Idol", rief ihm der Spanier via Platzmikrofon zu. Zu diesem Zeitpunkt waren schon Hewitts drei Kinder Mia Rebecca (10), Cruz (7) und Ava Sydney (5) auf den Court gekommen. Seine Frau, die Schauspielerin Bec Cartwright, stand derweil tränenüberströmt in der überfüllten Familien-Box.

 

Gänsehaut in Melbourne

15.000 Zuschauer hatten zuvor mit minutenlangen "Standing Ovations" für Gänsehautstimmung im australischen Sommer gesorgt. "Als ich 1997 zum ersten Mal hier war, hätte ich nie gedacht, dass ich mit über 30 noch spielen würde", sagte der ehemalige Wimbledon- und US-Open-Champion, der nun als Teamkapitän die traditionsreiche Davis-Cup-Mannschaft der "Aussies" führen wird. Angesichts der Erstrundenpartie gegen die USA Anfang März im Melbourner Stadtteil Kooyong steht Hewitt vor einem reizvollen Debüt.

Ein wenig Wehmut verspürte der erst spät zum Publikumsliebling gereifte "Rusty" in den Tagen von Melbourne. "Ich werde es vor allem vermissen, mich nicht mehr täglich pushen zu müssen", gestand Hewitt, dem es nie an Motivation fehlte: "Ich hatte keine Probleme damit, früh aufzustehen und die Arbeit zu erledigen, die niemand sieht. Ohne Zuschauer, ohne Kameras - es gibt nur dich im Fitnessraum oder auf dem Platz."

Federer vermisst Hewitt schon

Bei seinem Heim-Grand-Slam war der zweite Turniertag zu Ehren von Hewitt sogar zum "C'mon"-Tag ernannt worden. Mit diesem Ausruf hatte sich der Haudrauf aus Adelaide auf den Courts dieser Welt stets angefeuert. "Durch Lleyton bin ich ein besserer Spieler geworden", schwärmte der große Roger Federer (Schweiz) von dem Kollegen mit dem falsch herum aufgesetzten Basecap: "Wir werden ihn auf der Tour vermissen."

1997 hatte sich der damals 15-jährige Hewitt als jüngster Spieler überhaupt für das Hauptfeld der Australian Open qualifiziert. Fast zwei Jahrzehnte später nahm er in seinem Wohnzimmer Abschied. Es war ein standesgemäßes und letztes "C'mon" auf ganz großer Bühne.

zu "Hewitt hat die Tennis-Bühne verlassen"
1 Kommentare
Letzter Kommentar:
Sven schrieb am 22.01.2016 10:31
Einer der ganz Großen. Ein Idol und Musterprofi.
Ich wünsche ihm vom Herzen alles Gute für die Zukunft.
Er war nicht von den Schlägen der Beste, war aber unglaublich konstant und hatte Beine, die nicht von dieser Welt waren.
Dazu ein absoluter Kämpfer und großartiger Sportler.
Es waren schöne Stunden, die er uns allen am Fernseher geboten hat.

Danke
Weitere Tennis Top News
25.06. 21:03
Tennis
 Steve Johnson
Der US-Tennisprofi Steve Johnson hat seinen ersten ATP-Titel gewonnen. Im Finale des Rasenturniers in Nottingham besiegte er Pablo Cuevas (Uruguay/Nr. 2) 7:6 (7:5), 7:5.Der 26-Jährige... weiter Logo
25.06. 16:53
Tennis
Dominika Cibulkova
Die Slowakin Dominika Cibulkova hat ihren sechsten Titel auf der WTA-Tour gefeiert. Im Finale des Rasenturniers im britischen Eastbourne schlug die 27-Jährige am Samstag die Tschechin... weiter Logo
25.06. 15:20
Tennis | Wimbledon
Angelique Kerber
Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber hat ihre Schulterprobleme, die sie während der Sandplatzsaison plagten, vollständig auskuriert und startet zuversichtlich ins Wimbledonturnier... weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team