News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
Europa League
International
DFB-Pokal
3. Liga
DFB-Team
WM 2018
Frauen-Fußball
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
News
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
News
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2016
Termine 2016
mehr Motorsport
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
News
Ergebnisse
Kalender
News
Live-Ticker
News
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Golf
News
Volleyball
Hockey
Wintersport
Olympia 2016
Olympia 2014
Olympia 2012
EA SPORTS FIFA 16
Mercedes Benz und der Sport
Laureus Stiftung
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistikVereinsnewsTransfersTransfergerüchteVereineSpieler
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjägerUEFA-Fünfjahreswertung
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplanUEFA-Fünfjahreswertung
NewsLive-TickerErgebnisse
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
NewsCoca Cola FanclubErgebnisse EM-Qualifikation 2016Tabelle EM-Qualifikation 2016Spielplan EM-Qualifikation 2016Spielplan WM-Qualifikation 2018
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo 1. FC KölnLogo Hertha BSCLogo Hamburger SVLogo FC IngolstadtLogo Darmstadt 98Logo SC FreiburgLogo RB Leipzig
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 14. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
Sport-Umfrage
Wer wird Deutscher Meister 2016/17?
FC Bayern München
Borussia Dortmund
Borussia Mönchengladbach
Bayer Leverkusen
FC Schalke 04
VfL Wolfsburg
Ein anderes Team
 

DFL-Boss Christian Seifert: Keine Langeweile trotz Bayern-Übermacht

Zu den Kommentaren0 Kommentare   |   Quelle: sid
02. März 2016, 12:35 Uhr
Christian Seifert
Christian Seifert glaubt weiter an die Spannung in der Bundesliga

DFL-Boss Christian Seifert will trotz der Überlegenheit von Rekordmeister Bayern München nach wie vor nichts von einer aufkommenden Langeweile in der Bundesliga wissen. "Es gibt sechs verschiedene sportliche Entscheidungen. Die Bundesliga ist alles andere als langweilig. Das zeigen die Marktanteile im Free-TV, die Marktanteile im Pay-TV und die Zuschauerzahlen", sagte der Geschäftsführer der DFL bei einer Podiumsdiskussion des FSV Mainz 05: "Ich glaube auch nicht, dass Bayern auf alle Zeiten Meister wird."

Mit Blick auf die finanzielle Übermacht der englischen Premier League im Vergleich zur Bundesliga sieht Seifert das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. "Ein Topspieler der Bundesliga wechselt nicht zum Tabellenachten der Premier League. Es werden aber noch zwei verrückte Jahre kommen", äußerte Seifert: "Bei den Klubs im Mittelfeld und am Ende der Premier League wird die Irrationalität zunehmen, weil die nicht absteigen wollen."

Die Engländer kassieren ab der kommenden Saison 3,2 Milliarden Euro pro Spielzeit für die nationalen und internationalen Medienrechte. Die 36 deutschen Profiklubs müssen sich in der kommenden Saison mit 835 Millionen Euro zufriedengeben.

Auslandsvermarktung verbesserungswürdig

Bei der Auslandsvermarktung der Bundesliga sieht Seifert noch Luft nach oben, ein Punktspiel in Übersee ist für den DFL-Boss dabei aber keine Option. "Es fängt mit dem Bewusstsein an, dass die Bundesliga weltweit gefragt ist. Wir sind da mit den Klubs im permanenten Dialog. Wir sind auf dem Weg, haben aber noch sehr viel Potenzial", sagte Seifert: "Es passt nicht zur Bundesliga, ein Wettbewerbsspiel im Ausland auszutragen."

Wer wird Deutscher Meister 15/16? - Wetten auf tipp3.de

Auch die hohen Transferausgaben der Chinesen sind Seifert nicht verborgen geblieben. "In China ist viel Geld im Markt. Wie nachhaltig das ist, weiß man noch nicht. Aber man darf es nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagte der DFL-Boss.

Seifert betonte zudem, dass die DFL trotz Forderungen von verschiedenen Klubs nicht an der 50+1-Regel zur Begrenzung des Einflusses von Investoren rütteln wird: "Die 50+1-Regel steht in der Satzung und ist nur durch eine Zweidrittelmehrheit zu kippen. Dafür würde es keine Mehrheit geben. Die DFL hat keine Ambitionen, an 50+1 etwas zu ändern. Die Rechtsform ist aber ohnehin keine Garantie für Erfolg oder Misserfolg."

zu "DFL-Boss Christian Seifert: Keine Langeweile trotz Bayern-Übermacht"
0 Kommentare
Weitere Bundesliga Top News
07.12. 19:40
Fußball | Bundesliga
Geißbock
Paulo Otavio hatte die Chance, sein Talent im Mannschaftstraining des 1. FC Köln unter Beweis zu stellen. Der Linksverteidiger vom österreichischen Zweitligisten LASK Linz wird aber... weiter Logo
07.12. 19:13
Fußball | Bundesliga
Aubameyang
Seit längerer Zeit ranken sich Gerüchte über einen möglichen Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang zu Real Madrid. Die Mutter von Borussia Dortmunds Top-Stürmer untermauerte jetzt... weiter Logo
07.12. 18:42
Fußball | Bundesliga
Robin Knoche
Robin Knoche durchlief beim VfL Wolfsburg sämtliche Jugendstationen, ehe er den Sprung in den Profikader schaffte. Zuletzt war der 24-Jährige mit seiner Rolle im Team jedoch nicht... weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team