Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Wintersport
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Champions League, 18.10.
  • Qarabag
  • 0:0
  • Atletico
  • Benfica
  • 0:1
  • Man United
  • ZSKA
  • 0:2
  • Basel
  • FC Bayern
  • 3:0
  • Celtic
  • Anderlecht
  • 0:4
  • Paris SG
  • Chelsea
  • 3:3
  • AS Rom
  • Juventus
  • 2:1
  • Sporting
  • Barcelona
  • 3:1
  • Piräus
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Rio ein Jahr vor Olympia

Zu den Kommentaren0 Kommentare   |   Quelle: sid
03. August 2015, 13:09 Uhr
Rio
Rio kämpft mit einigen Problenen

Die Arenen aus Beton und Stahl in Barra und Deodoro nehmen Konturen an, verwandeln die lange öden Bau-Terrains endlich in Olympia-Landschaften. Triathleten, Military-Reiter und Ruderer bringen bei Testevents gerade internationalen Sportsgeist nach Rio de Janeiro, checken auch die Form des Gastgebers der Sommerspiele 2016. Nicht nur für die Cariocas, den Stadtbewohnern am Fuß der weltberühmten Christusstatue, wird Olympia pünktlich zum letzten Jahres-Countdown allmählich (be)greifbar.

"Auf der einen Seite sehen wir große Fortschritte, andererseits gibt es keine Zeit zu verlieren", verkündete Thomas Bach vor wenigen Tagen auf der Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) im fernen Malaysia. Am Mittwoch verschafft sich der IOC-Präsident bei der feierlichen Zeremonie exakt ein Jahr vor dem Start der Spiele der XXXI. Olympiade vom 5. bis 21. August 2016 ein eigenes Bild vor Ort.

Und während der deutsche Sportführer in der "cidade maravilhosa", der wundervollen Stadt, mit Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff sowie Olympia-Machern aus der lokalen Politik und vom Organisationskomitee (OK) den Status quo der Vorbereitung durchgeht, wirft die am gleichen Tag startende Ruder-WM der Junioren auf der Lagune Rodrigo de Freitas das Scheinwerferlicht auf eine brisante Problematik. 

Verseuchte Gewässer?

In der vergangenen Woche hatte eine Studie der südbrasilianschen Universität Feevale mit der Verseuchung der olympischen Gewässer durch gesundheitsgefährliche Bakterien und Viren aufgeschreckt. Die Arbeitsgruppe Rio 2016 steuerte sofort dagegen. "Es gibt kritische Punkte, die allen bekannt sind. Aber dennoch entspricht das Wasser in den Gebieten, wo die olympischen Strecken abgesteckt werden, nationalen und internationalen Normen", verlautete das OK.

Aus der Guanabara-Bucht (Segeln, Windsurfen), aus der Lagune (Rudern, Kanu) und an der Copacabana (Freiwasserschwimmen, Triathlon) würden regelmäßig Wasserproben entnommen und die Werte dem IOC übermittelt, die diese dann mit den Empfehlungen der UN-Weltgesundheitsorganisation abgleicht. Zweifel und Unbehagen bleiben.

Denn Fakt ist, dass in die Baía de Guanabara 55 Flüsse und Bäche strömen und dabei auch zum Teil ungeklärte Abwässer von 16 Anrainer-Gemeinden in den Meerbusen spülen. Dafür zu sorgen, dass ein olympischer Traum nicht durch einen bakteriell ausgelösten Durchfall oder einen durch herumtreibenden Unrat verursachten Bootsschaden platzt, bleibt für die Organisatoren eine Herkulesaufgabe. 

Umweltaktivisten protestieren

Und es ist nicht das einzige Problem. Am Rande des Olympiaparks widersetzen sich die Bewohner eines kleinen, ärmlichen Viertels erfolgreich den Bauspekulanten und der augenscheinlich damit verbundenen Umsiedlungspolitik der Stadt. Die Vila Autódromo gewinnt mit ihrem erfolgreichen Widerstand an Popularität. Auf mehr Gehör hoffen auch Umweltaktivisten, die sich gegen den Golfplatz im Naturschutzgebiet Marapendi stemmen. Bislang friedlich.

Das Szenario ist längst nicht so explosiv wie im Juni 2013, als genau ein Jahr vor der Fußball-WM das Volk bei landesweiten Demonstrationen auf die Straßen ging. Der damals erwachte Gigant schlummert wieder. Und das, obwohl die wirtschaftliche und politische "Großwetterlage" auf Sturm steht.

Sinkendes Bruttosozialprodukt, steigende Inflation, Wertverfall der Währung Real und aufgrund hoher Zinsen teurer werdende Kredite lähmen nicht nur die Industrie, sondern leeren die Staatskasse. Massen-Entlassungen und erste Streiks erhöhen den Druck auf Rousseffs Regierung. 

Kuriose Wette

Zu allem Überfluss sehen sich gleich sieben für Olympiaprojekte zuständige Bau-Großunternehmen in einem riesigen Korruptionsskandal um den Mineral-Öl-Giganten Petrobras, aufgedeckt durch die Operation "Lava Jato" (Autowäsche), verstrickt. Offiziell heißt es, dass Arbeiten am Olympiapark und dem Athletendorf in Barra oder der Ausbau der wichtigen U-Bahn-Linie 4 nicht stocken.

Und dennoch hat Bach mit Rios Bürgermeister Eduardo Paes eine Wette laufen. "Ich glaube, bei der Eröffnungsfeier werden meine Mitstreiter und ich noch die Chance haben, vor Ort einigen Bauarbeitern persönlich die Hand zu geben und sie für ihre Leistung zu beglückwünschen", orakelte der einstige Fecht-Olympiasieger. Paes erwiderte: "Ich werde alles geben, damit er keine Arbeiter mehr antrifft."

Was im Argen liegt oder schon olympiatauglich ist, das wird sich bei 42 ausstehenden Testevents zeigen. Im letzten Countdown-Jahr ist kein Platz mehr für Schönrederei.

zu "Rio ein Jahr vor Olympia"
0 Kommentare
Weitere Mehr Sport Top News
14.10. 22:16
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Zehnkämpfer Niklas Kaul ist am Samstagabend in Köln als "Juniorsportler des Jahres" ausgezeichnet worden. Der 19-Jährige hatte im Juli mit dem Weltrekord von 8435 Punkten in Grosseto... weiter Logo
11.10. 15:29
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Präsident Sebastian Coe (61) lässt die Wiederaufnahme der wegen massiven Dopingbetrugs gesperrten russischen Leichtathleten in den Weltverband IAAF weiter offen. "Ich weiß nicht, wann... weiter Logo
06.10. 13:23
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Die Russin Anna Tschitscherowa wird ihre wegen Dopings aberkannte olympische Hochsprung-Bronzemedaille von den Sommerspielen 2008 in Peking nicht zurückbekommen. Dies teilte der CAS am... weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team