News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
Europa League
International
DFB-Pokal
3. Liga
DFB-Team
WM 2018
Frauen-Fußball
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
News
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
News
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
mehr Motorsport
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
News
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
News
Live-Ticker
News
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
News
Golf
Radsport
Volleyball
Hockey
Olympia 2016
Olympia 2014
Olympia 2012
EA SPORTS FIFA 16
Mercedes Benz und der Sport
Laureus Stiftung
News
Sport Live-Ticker
Fußball: Primera División
Live
Fußball: Premier League
21:00
Fußball: Primera División
21:30
Handball: Champions League
kommende Live-Ticker:
28
Apr
Formel 1: GP von Russland
10:00
14:00
Fußball: 2. Liga, 31. Spieltag
18:30
Fußball: 3. Liga, 35. Spieltag
19:00
Fußball: Bundesliga, 31. Spielt.
20:30
Fußball: Serie A
20:45
Fußball: Primera División
20:45
Fußball: Ligue 1
20:45
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Primera Division, 34. Spieltag
  • Gijon
  • 1:1
  • Espanyol
  • Granada
  • 0:2
  • Malaga
  • Atletico
  • 0:1
  • Villarreal
  • Barcelona
  • 7:1
  • Osasuna
  • Leganes
  • 3:0
  • Las Palmas
  • Valencia
  • 2:3
  • Sociedad
  • La Coruna
  • 2:6
  • Real
  • Alaves
  • 0:0
  • Eibar
  • FC Sevilla
  • 0:0
  • Celta Vigo
  • Bilbao
  • -:-
  • Real Betis
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
Sport-Umfrage
Wer war der beste Spieler der EM 2016?
Leonardo Bonucci (ITA)
Gareth Bale (WAL)
Cristiano Ronaldo (POR)
Manuel Neuer (GER)
Jerome Boateng (GER)
Dimitri Payet (FRA)
Antoine Griezmann (FRA)
Olivier Giroud (FRA)
Will Grigg (NIR)
Ein anderer Spieler
 

EM: Rang vier dank Fabian Hambüchen

Zu den Kommentaren0 Kommentare   |   Quelle: sid
24. Mai 2014, 16:01 Uhr
Fabian Hambüchen
Fabian Hambüchen zeigte eine ansprechende Leistung

Medaille knapp verpasst, Rehabilitierung voll gelungen: 48 Stunden nach einem enttäuschenden siebten Platz in der Qualifikation haben sich die deutschen Kunstturner mit Fabian Hambüchen und Rang vier bei den Titelkämpfen in Sofia in der europäischen Spitze zurückgemeldet.

An einen Sieg allerdings war für die Riege des DTB nicht zu denken. Gold ging letztlich an Russland vor Titelverteidiger Großbritannien und der Ukraine.

"Vielleicht ist Rang vier sogar ganz gut. Dann ist nicht gleich wieder Friede, Freude, Eierkuchen", sagte Bundestrainer Andreas Hirsch, der dringend an den Übungsinhalten seiner Athleten schrauben muss: "Das gibt es Probleme, die wir beheben müssen."

Die leisen Hoffnungen auf Edelmetall zerstoben am Reck. Der Stuttgarter Sebastian Krimmer kam nach der Tkatschewgrätsche zu Fall und war anschließend sichtlich benommen.

Hambüchen stark

Vorturner Hambüchen nutzte den Teamwettbewerb in der Armeec-Arena auch zu einem letzten Test vor dem Reckduell am Sonntag (17.10 Uhr) gegen Olympiasieger und Weltmeister Epke Zonderland aus den Niederlanden. Der Wetzlarer turnte sauber durch und bot den Kampfrichtern einen Schwierigkeitsgrad von 6,9 Punkten an.

"Klar gewinnt man gern eine Medaille, aber wichtiger war, dass nun die peinliche Nummer aus der Qualifikation geradegerückt ist", sagte Hambüchen, der sich nun auf das Duell gegen seinen Kumpel Zonderland freut: "Das wird eine ganz heiße Kiste."

Auch am Startgerät Boden lieferte Hambüchen mit 15,266 Punkten die gewohnt starke Leistung ab. Weniger gut lief es für den Chemnitzer Andreas Bretschneider, der am Ende seiner letzten Akrobatikbahn bei der dreifachen Schraube zu Fall kam.

Stabilität vor Höchstschwierigkeit

Wie schon in der Qualifikation am Donnerstag ging am Pauschenpferd Stabilität vor Höchstschwierigkeit. Alle deutschen Geräteartisten blieben ohne Absteiger, die mit Abstand beste Wertung erhielt Krimmer mit 14,433 Zählern.

An den Ringen setzten sich die soliden Übungen des deutschen Quintetts fort. Grobe Patzer blieben aus, diesmal lieferte der Olympia-Zweite Marcel Nguyen die meisten Punkte, der Stuttgarter erhielt exakt 15 Zähler.

Drei nahezu saubere Sprünge am Tisch brachten die Schützlinge von Chefcoach Andreas Hirsch weiter nach vorn. Gerade in diesem Gerät hatte man in der Vorrunde viele Punkte liegen gelassen, sogar das Erreichen der Medaillenentscheidung war kurzzeitig in Gefahr geraten.

Flüssige und nahezu fehlerfreie Übungen hielten die Deutschen auch nach dem Barrendurchgang noch in Medaillennähe. Ex-Europameister Nguyen hingegen ging an seinem Spezialgerät nicht aufs Ganze und ließ wegen einer Risswunde in der rechten Hand sein Markenzeichen, den Tsukahara als Abgang, aus.

Kein Risiko

24 Stunden vor dem "Reck-Clasico" gegen Hambüchen scheute auch Zonderland am Königsgerät das letzte Risiko. Der 27-Jährige turnte "nur" eine Schwierigkeit von 7,2 Punkten, ein Zehntel weniger als in der Qualifikation.

Neben Hambüchen hat ein weiterer deutscher Athlet am Sonntag ein Gerätefinale erreicht. Der 17 Jahre alte Erfurter Nils Dunkel, 21. in der Mehrkampf-Entscheidung, kämpft am Pauschenpferd um eine Medaille.

zu "EM: Rang vier dank Fabian Hambüchen"
0 Kommentare
Weitere Mehr Sport Top News
27.04. 18:36
Mehr Sport | Badminton
Marc Zwiebler
Der frühere Badminton-Europameister Marc Zwiebler (33) steht bei der EM im dänischen Kolding im Viertelfinale. Der an Position drei gesetzte Bischmisheimer setzte sich im Achtelfinale... weiter Logo
27.04. 16:35
Mehr Sport | Ringen
Artur Taymazov
Der des Dopings überführte Ringer-Olympiasieger Artur Taymazov (Usbekistan) setzt sich gegen die Aberkennung seines Olympiagoldes von 2008 zur Wehr. Wie der Internationale... weiter Logo
26.04. 19:52
Mehr Sport | Snooker
Ronnie O'Sullivan
Der fünfmalige Snooker-Weltmeister Ronnie O'Sullivan hat trotz eines grandiosen 146er-Breaks das WM-Halbfinale verpasst. Der 41 Jahre alte Superstar aus England verlor sein... weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team