Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo Hertha BSCLogo VfB StuttgartLogo Hannover 96Logo SC FreiburgLogo RB LeipzigLogo 1. FC NürnbergLogo Fortuna Düsseldorf
Sport Live-Ticker
Fußball: Primera División
Live
Fußball: Premier League
14:30
Fußball: Ligue 1
15:00
Fußball: DFB-Pokal
15:30
Fußball: Premier League
17:00
Fußball: tipico Bundesliga
17:00
Fußball: Ligue 1
17:00
Fußball: Serie A
18:00
Fußball: Primera División
18:15
Fußball: Süper Lig, 2. Spieltag
18:15
Fußball: DFB-Pokal
18:30
18:30
18:30
Baseball: MLB
19:05
Fußball: Primera División
20:15
Fußball: Serie A
20:30
Fußball: Süper Lig, 2. Spieltag
20:45
Fußball: Ligue 1
21:00
Fußball: Primera División
22:15
Fußball: Regionalliga Nordost
13:30
Fußball: Regionalliga West
14:00
Fußball: Regionalliga Nord
15:00
Tennis: Masters Cincinnati
Fußball: Premier League
Fußball: DFB-Pokal
Fußball: Premier League
Fußball: tipico Bundesliga
Fußball: Ligue 1
Fußball: Serie A
Fußball: Primera División
Fußball: Premier League
Fußball: DFB-Pokal
Fußball: Ligue 1
Fußball: Primera División
Tennis: Masters Cincinnati
Fußball: Serie A
Fußball: Süper Lig, 2. Spieltag
Fußball: DFB-Pokal
Fußball: Regionalliga Nord
Fußball: Regionalliga Bayern
Fußball: Regionalliga Südwest
Fußball: Regionalliga West
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 1. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Christian Streich hat Angst vor Kommerzialisierung : 50+1-Ausnahmen 'falsch und bedenklich'

Zu den Kommentaren10 Kommentare   |   Quelle: sportal.de
16. April 2015, 09:56 Uhr
Christian Streich
Christian Streich wehrt sich gegen die Aufweichung der 50+1-Regelung

Freiburgs Trainer Christian Streich fordert den Schutz des Fußballs vor der Kommerzialisierung und ist gegen die Ausnahmen von der 50+1-Regelung. Seit der Klage von Hannover 96 ist generell eine mehrheitliche Beteiligung durch ein Wirtschaftsunternehmen möglich, das den Verein seit mehr als 20 Jahren ununterbrochen und erheblich gefördert hat - für Streich ein Schritt in die falsche Richtung.

"Es geht darum, das Spiel vor der vollständigen Kommerzialisierung zu schützen, damit das Geld nicht irgendwann - symbolisch gesprochen - über dem Spielfeld liegt und das Spiel und die Menschen, die es lieben, gar nicht mehr erkennbar sind. Deshalb verstehe ich es nicht, dass 50+1 nicht weiterhin so wie bisher geschützt wird. Ein Verein gehört nicht einem Menschen", stellte Streich gegenüber dem kicker klar.

Generell ist der Freiburger Coach ein großer Fan von 50+1: "Deutschland hat sportpolitisch in den vergangenen 20 Jahren viel richtig gemacht. Deshalb kommen die Fans noch ins Stadion, deshalb gibt es diese Nähe und Konkurrenzsituation. Künftig greift 50+1 nicht mehr bei Vereinen wie Hoffenheim oder Hannover. Diese Ausnahmeregelung halte ich persönlich für falsch und sehr bedenklich."

So gehöre der Verein "den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren. Ein Verein ist kein Ort, um möglichst viel abzuschöpfen und zu werben, sondern ein Gemeinschaftsort. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, ohne Gemeinschaft ist er nicht überlebensfähig. Das Gemeinschaftserlebnis auf dem Fußballplatz steht über der vollständigen Kommerzialisierung. Bis jetzt muss man die DFL und den DFB loben, ihre Maßnahmen führten dazu, dass Deutschland so gut dasteht."

Streich warnt vor falschem Interesse

Für die Zukunft befürchtet der 49-Jährige aber weitere Angriffe auf den Sport: "Der Fußball ist ein riesiges Feld, dem eine enorme Bedeutung beigemessen wird. In den vergangenen 15 bis 20 Jahren ist das exponentiell nach oben geschossen. Im Fußball kann man sich zeigen, da wird man gehört, hat wirtschaftliche Synergieeffekte und ist zeitgemäß."

Deshalb, so Streich weiter, werden auch weiterhin "viele Leute in den Fußball drängen, die das Spiel nicht lieben, sondern das aus rein wirtschaftlichen Gründen tun. Das wird weiter voranschreiten, es sei denn, es gibt sportpolitische Einschränkungen."



Geht die Entwicklung weiter wie bisher, sei dieser Trend früher oder später nicht mehr aufzuhalten: "Schützt man den Fußball nicht genug, wird der SC Freiburg entweder nicht mehr in der 1. und 2. Liga spielen oder es ist nicht auszuschließen, dass sich auch bei uns Investoren beteiligen. Wobei auch das nicht immer den erwarteten Erfolg garantiert, wie man an einigen Klubs sieht."

HSV als mahnendes Beispiel?

Der Hamburger SV etwa dient als Gegenbeispiel, die Hanseaten kommen trotz teurer Investitionen seit Jahren nicht aus dem Tabellenkeller raus. "Es steht mir nicht zu, über die Vorgänge in einzelnen Vereinen zu urteilen. Allgemein gesagt und ohne speziell diese Klubs zu meinen: Es ist nicht überall so wie bei Bayern München, wo es mit Uli Hoeneß eine überragende Figur gab, die Erfolg hatte und mit Wärme und großem Fingerspitzengefühl den Verein geführt hat", betonte Streich.

So brauche es "an zwei, drei Stellen starke Persönlichkeiten, die von allen anderen zu 100 Prozent respektiert werden und den Laden zusammenhalten. Das schaffst du nicht überall. Wenn es zu viele Personalwechsel gibt und es nur noch um Macht, Einfluss und Eitelkeiten geht, darum, wer in welcher Zeitung steht, dann wird es brutal schwierig."

Autor: Adrian Franke

zu "Christian Streich hat Angst vor Kommerzialisierung : 50+1-Ausnahmen ..."
10 Kommentare
Letzter Kommentar:
Hamburg1887 schrieb am 17.04.2015 00:13
@uwe Spies
1.) Gut, wir brauchen nicht die Stadiongänger zählen, aber auch im TV hängt die NFL sicherlich nicht kilometerweit zurück (genaue Zahlen hab ich mit 3 minuten recherche nicht wirklich gefunden).
2.) Draftsystem und Salary Cap hab ich nicht "vergessen". Ich habe ja erwähnt, dass das Draft-System in unserem Ligasystem (mit Auf- udn Abstieg) nicht anwendbar ist. Gegen ein Salary Cap spricht allerdings nichts. Klar kann man hier argumentieren, dass dann der Spieler zwar wenig im Verein verrdient, aber n dicken Vertrag bei nem "Sponsor" haben könnte. Allerdings scheint es in der NFL (NBA, NHL und MLB auch) ja zu funktionieren. Da frag ich mich: Sind die da einfach mehr Gentlemen und halten sich an Agreements? Oder kann man sowas rechtlich korrekt regeln?
3.) Die Planungssicherheit ist natürlich durchaus ein Punkt, der auch wieder mit dem Ligensystem zu tun hat. Da müsste man vermutlich sich irgendwas überlegen. Optionen wären da zum Beispiel, das bei einem Abstieg aus Liga X in Liga X 1 die Einnahmen aus der Liga X für 3 Jahre oder so weiterhin garantiert sind.
4.) Die Umzüge in andere Städte sind mir auch ein wenig ein Dorn im Auge. Im Amerikanischen System finde ich es durchaus sinnvoll, weil ansonsten auf ewig die gleichen 32 Städte nur mitmachen dürften. Im Europäischen System könnte man über Auf- und Abstieg grundsätzlich jedes Dorf in jede Liga bringen. Von daher würde ich jedem Investor freistellen, eine Mannschaft in nem Kaff zu gründen, einen Umzug eines Vereins aber irgendwie verbieten. Wie das rechtlich funktioniert, keine Ahnung, das müsste natürlich irgendwie erarbeitet werden.
5.) Bzgl. der Geldverteilung geb ich dir Recht. Ein Salary Cap würde in erster Linie der Angleichung der Spielstärke dienen. Geld technisch entsteht dadurch noch keine Angleichung.
Die müsste Folgen in dem man das ganze als etwas größeres betrachtet. Gelder aus der CL werden nicht mehr an Bayern, Arsenal und Juve verteilt, sondern an DFB, FA etc. Diese wiederrum verteilen das Geld, deutlich besser verteilt an alle aus der jeweiligen Liga. Die Vereine Spielen sozusagen nicht mehr für ihr Geld, sondern für das Geld ihres Landes. Die Verteilung, welches Land wieviel bekommt, muss natürlich schon irgendwie ein wenig nach Leistung gehen, aber auch deutlich gleichmäßiger, als aktuell.
7.) Wie du sagst, das Geld würde zwar aus dem Fussball abfließen, aber ich sehe es anders: Der ausgeglichenere Wettbewerb findet statt. Was man mit überschüssigem Geld machen könnte, wäre zum Beispiel das man es quasi "versteuern" müsste, und damit Jugendarbeit gemeinsam unterstützt wird.
8.) Naja, ich glaube durchaus dass der Satz "Schlechte Publicity ist besser als keine Publicity" durchaus nicht falsch ist... und wie gesagt... Allianz hat kaum welche (durch den Bayern-Deal).
Weitere Bundesliga Top News
25.07. 16:46
Fußball | Bundesliga
spox
Craig Butler, Berater von Bayer Leverkusens Flügelspieler Leon Bailey, hat Gerüchte um ein Interesse des AS Rom an seinem Schützling zurückgewiesen. weiter Logo
25.07. 13:58
Fußball | Bundesliga
spox
Borussia Dortmund soll ein offizielles Angebot für Axel Witsel abgegeben haben. Der 29-Jährige überzeugte bei der WM in Russland, hat jedoch seit Jahren den Ruf als Fußball-Söldner... weiter Logo
25.07. 12:43
Fußball | Bundesliga
spox
Julian Nagelsmann hat in einem Interview bestätigt, dass er ein Trainer-Angebot von Real Madrid abgelehnt habe. Ein Nein für immer sei das aber nicht gewesen. weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team