Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Sport Live-Ticker
Fußball: Serie A
Live
Fußball: 2. Liga, 10. Spieltag
Live
Fußball: Premier League
Live
Fußball: Primera División
Live
Tennis: WTA-Finals
Fußball: Süper Lig, 9. Spieltag
Heute finden keine weiteren Live-Ticker-Events statt.
kommende Live-Ticker:
23
Okt
Tennis: WTA-Finals
13:30
Tennis: ATP-Turnier in Wien
17:00
Fußball: Champions League
21:00
21:00
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
2. Bundesliga, 10. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Bund zahlt nicht: Gescheiterte Olympia-Bewerbung teuer für Hamburg

Zu den Kommentaren0 Kommentare   |   Quelle: sid
24. März 2016, 12:11 Uhr
Hamburg
Die Hamburger Bewerbung war per Referendum gescheitert

Der geplatzte Traum von den Olympischen Spielen 2024 kommt Hamburg offenbar teuer zu stehen. Nach Informationen des Deutschlandfunks hat Bundesinnenmister Thomas de Maizière der Regierung der Hansestadt vergangene Woche schriftlich mitgeteilt, dass der Bund sich nicht an den Kosten für die gescheiterte Olympiabewerbung beteiligen wird. Demnach müsste Hamburg einen Großteil der 12,6 Millionen Euro selbst aufbringen.

Das Bundesministerium verwies laut Informationen des Radiosenders darauf, dass einige Verträge vor der Gründung der Bewerbergesellschaft abgeschlossen worden waren, die nicht nachträglich in Rechnung gestellt werden könnten. Auch der Gesellschaftervertrag sei so gestaltet worden, das für den Bund keine Rechtspflichten entstanden seien. Ursprünglich soll Hamburg, das 2,4 Millionen Euro an Sponsorengeldern erhielt, mit einer Beteiligung der Bundesregierung in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro kalkuliert haben.

In einer Antwort des BMI auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen war jedoch nur die Einlage von 18.000 Euro für das Stammkapital der GmbH aufgeführt worden. "Die Bundesregierung hat keine Einblicke darin, welche Verpflichtungen die übrigen Gesellschafter der Bewerbungsgesellschaft Hamburg 2024 GmbH - Freie und Hansestadt Hamburg, Land Schleswig-Holstein, Landeshauptstadt Kiel, Handelskammer Hamburg - für die Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 insgesamt eingegangen sind und welche Gesamtkosten daraus resultieren", heißt es darin.

zu "Bund zahlt nicht: Gescheiterte Olympia-Bewerbung teuer für Hamburg"
0 Kommentare
Weitere Mehr Sport Top News
22.07. 17:29
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Am 6. August 2018 startet die Leichtathletik-Europameisterschaft in Deutschland. Unter anderem werden die Harting-Brüder und Stabhochspringer Raphael Holzdeppe für Deutschland um die... weiter Logo
20.07. 15:50
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Diesen Sommer findet die Leichtathletik-EM zum dritten Mal in der Geschichte in Deutschland statt. Hier erfahrt Ihr alles zum Austragungsort, den Terminen und wo ihr die... weiter Logo
22.04. 14:06
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Das Comeback von Weltrekordler Dennis Kimetto ist missglückt, der Kenianer musste am Sonntag beim Wien-Marathon kurz nach der halben Distanz aussteigen. Den Sieg beim 35. VCM holte sich... weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team