Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo Hertha BSCLogo VfB StuttgartLogo Hannover 96Logo SC FreiburgLogo RB LeipzigLogo 1. FC NürnbergLogo Fortuna Düsseldorf
Sport Live-Ticker
Fußball: Primera División
20:15
Fußball: Ligue 1
20:45
Fußball: Süper Lig, 2. Spieltag
20:45
Fußball: DFB-Pokal
20:45
Fußball: Primera División
22:15
Tennis: Masters Cincinnati
20:30
Fußball: Regionalliga Bayern
18:15
Fußball: Regionalliga Nordost
19:00
Fußball: Regionalliga Südwest
19:00
Fußball: Regionalliga West
19:30
Fußball: Europa League
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 1. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Beckenbauer sieht für HSV schwarz

Zu den Kommentaren14 Kommentare   |   Quelle: sid
14. April 2015, 15:20 Uhr
Olaf Scholz
Olaf Scholz (l.) feierte mit HSV-Legenden den 125. Geburtstag des Klubs

Für einen kurzen Augenblick verlor Olaf Scholz seine hanseatische Zurückhaltung. Als DOSB-Präsident Alfons Hörmann zu einem Abgesang auf den taumelnden Hamburger SV anzusetzen drohte, fiel ihm Hamburgs Erster Bürgermeister entschlossen ins Wort. "Noch ist es nicht gelaufen, es wird noch gut gehen", rief Scholz bei der Hamburger Soiree.

Während die Politik um ihr sportliches Aushängeschild zittert, rechnet die Wirtschaft bereits die möglichen Folgen des Horror-Szenarios durch: Der erste Abstieg des Bundesliga-Gründungsmitglieds würde die Elbmetropole empfindlich treffen. Und auch eine Ikone des deutschen Fußballs mit Hamburger Vergangenheit würde erheblich leiden.

Von 1980 bis 1982 trug Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer das Trikot des HSV. Nun stellte der 69-Jährige seinem Ex-Klub ein vernichtendes Zeugnis aus. "Ich sehe keinen Punkt, der Hoffnung macht", sagte der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft beim Camp Beckenbauer am Dienstag. Er sei "todunglücklich", aber "wenn ich mir den HSV jetzt anschaue, dann sehe ich überhaupt keine Anhaltspunkte, wie diese Mannschaft in der Liga bleiben kann".

Mit dem bitteren Gang ins Unterhaus des deutschen Fußballs ginge ein erheblicher Image-Verlust einher. "Eigentlich muss der Verein erstklassig sein und regelmäßig europäisch spielen, um ein internationaler Botschafter der Stadt Hamburg zu sein", sagte Jörn Arfs von der Handelskammer Hamburg dem SID.



Auswirkungen auf Olympia-Bewerbung?


Unmittelbare Einbußen befürchten die Experten vor allem in Merchandising, Gastronomie, Einzelhandel und Hotelgewerbe. Laut einer im Hamburger Abendblatt veröffentlichten Rechnung des Hamburger WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) könnten der Stadt bis zu 50 Millionen Euro netto im Jahr verloren gehen, wenn der HSV und auch noch der ebenfalls gefährdete Zweitligist FC St. Pauli absteigen würden.

Auch der Bewerbung um die Olympischen Spiele 2024 ist die schwere Krise des einstigen Vorzeigeklubs HSV wenig zuträglich. Die Präsenz von Profisportvereinen habe für die nachhaltige Vermarktung als Sportstandort eine wichtige Bedeutung, erklärte HWWI-Direktor Henning Vöpel dem Blatt: "Hamburgs mutmaßlicher Konkurrent Boston etwa wird im Zusammenhang mit Sport stark über die Celtics, die Bruins und die Red Sox wahrgenommen." Der HSV droht dagegen vom internationalen Fernsehbild zu verschwinden. Für die 2. Liga interessieren sich in China, den USA oder am Persischen Golf nur absolute Freaks.

Abstieg als Chance?


Kein Wunder, dass auch DOSB-Präsident Hörmann dem Traditionsklub aus der deutschen Kandidatenstadt für 2024 die Daumen drückt und die Entwicklung "durchaus mit Schmerzen" verfolgt. Der 54-Jährige verwies bei der Soiree aber auch auf die "Chance, einfach mal eine Zäsur zu vollziehen und mal ganz vieles grundsätzlich infrage zu stellen. Aus der Krise kann ja oftmals auch die große Chance entwickelt werden", so Hörmann bei der Abendveranstaltung.

An ein mögliches Untergangsszenario mag in der Hansestadt jedoch noch kaum jemand denken. Die 1. Liga gehört zu Hamburg wie der Fischmarkt, der Michel oder die Alster. Doch angesichts des Sturzes auf den letzten Tabellenplatz und der großen Unruhe rund um das Team von Acht-Spiele-Trainer Peter Knäbel nimmt die Hoffnung von Tag zu Tag ab. Das Nordderby am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) bei Werder Bremen ist richtungweisend.

"Es ist eine Frage an den Verein und vor allen Dingen an die Spieler, jetzt Charakter zu zeigen", sagte Hamburgs Innen- und Sportsenator Michael Neumann. Und sprach vielen Hanseaten aus der Seele: "Ich kann und will mir Hamburg ohne den HSV in der Bundesliga nicht vorstellen."

Dass will sich auch Helmut Bohnhorst nicht ausmalen. Der niedersächsische Agrarunternehmer hat bereits im März, wie am Dienstag bekannt wurde, für vier Millionen Euro HSV-Anteile von 1,5 Prozent erworben, "um ein Zeichen zu setzen." Bleibt fraglich, ob die HSV-Profis dieses Investment auch als Zeichen erkennen... 

zu "Beckenbauer sieht für HSV schwarz"
14 Kommentare
Letzter Kommentar:
j4e schrieb am 06.05.2015 17:07
@Hamburg1887

Entschuldige bitte die späte Antwort. Vermutlich wirst du diesen Artikel nicht noch einmal öffnen. Ich antwortete trotzdem einmal, für den Fall, daß du vielleicht doch noch einmal drauf stößt. Falls ich sehe, daß du in einem aktuellen Artikel einen Kommentar abgegeben hast, werde ich dich auf meine Antwort hinweisen (eigentlich vollkommen sinnlos das auch noch zu schreiben).

Zunächst einmal bedanke ich mich bei dir, daß du einen anständigen Ton beibehalten hast, obwohl ich sehr kritisch mit dem HSV umgegangen bin. Das lob ich mir und macht mir die HSV-Fans gleich ein bißchen sympathischer.
Gerne erkläre ich, wie ich es gemeint habe:
Über die letzte Saison müssen wir uns wohl nicht unterhalten. Die Aussage zu der vorletzten Saison ist zugegebener Maßen kritsicher zu betrachten. Ich gebe auch gerne zu, daß meine Aussage ein wenig absurd erscheint, wenn man sich den abschließenden Rang 7 vor Augen führt (das war mir bei meinem Kommentar durchaus bewußt). Meine Aussage war vielleicht auch etwas überzogen. Was ich meinte: In meinen Augen hat der HSV trotz sehr mäßigen Leistungen weit über Gebühr gepunktet - so ähnlich wie Werder in dieser Saison. In den meisten Spielen, die ich vom HSV aus der vorletzten Saison gesehen hatte, konnte mich der HSV nicht ansatzweise überzeugen und dennoch sprangen am Ende häufig 3 Punkte heraus. Also das Gegenteil von dem, was Stuttgart und Freiburg diese Saison widerfahren ist. Trotz guter Leistung und Führung bis kurz vor Schluß haben die sich regelmäßig nicht für ihre Leistungen belohnt. Das war der Hintergrund meiner Aussage. Einzig gegen den BVB hat der HSV immer wieder erstaunlich gute Leistungen abgerufen.

Zum Schluß ein irrelevanter Kompromißvorschlag:
Wie wärs, wenn Paderborn und Hertha absteigen? Werder kann ja leider nicht mehr absteigen.
Weitere Bundesliga Top News
25.07. 16:46
Fußball | Bundesliga
spox
Craig Butler, Berater von Bayer Leverkusens Flügelspieler Leon Bailey, hat Gerüchte um ein Interesse des AS Rom an seinem Schützling zurückgewiesen. weiter Logo
25.07. 13:58
Fußball | Bundesliga
spox
Borussia Dortmund soll ein offizielles Angebot für Axel Witsel abgegeben haben. Der 29-Jährige überzeugte bei der WM in Russland, hat jedoch seit Jahren den Ruf als Fußball-Söldner... weiter Logo
25.07. 12:43
Fußball | Bundesliga
spox
Julian Nagelsmann hat in einem Interview bestätigt, dass er ein Trainer-Angebot von Real Madrid abgelehnt habe. Ein Nein für immer sei das aber nicht gewesen. weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team