Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Olympia 2018 Skilanglauf Olympia 2018, 13.02.2018

Langlauf Liveticker

PyeongChang, Südkorea13. Februar 2018
Sprint, klassisch der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
3:05.75
2.
Federico Pellegrino
+1.34
3.
Alexander Bolshunov
+1.36
4.
Paal Golberg
+3.81
5.
Oskar Svensson
+7.73
6.
Ristomatti Hakola
+20.27
Letzte Aktualisierung: 15:56:37
Ticker-Kommentator: Mario Balda
Ende
 
Das war es vom Sprint, die Experten hierfür müssen aber noch nicht abreisen, es gibt auch noch einen Team-Sprint nächste Woche. Weiter geht es aber schon am Donnerstag mit den 10 km der Damen in der freien Technik. Die Männer laufen selbiges dann am Freitag über 15 km. Vielen Dank für Ihr Interesse und weiterhin viel Spaß mit Langlauf und Olympia!
Fazit
 
Wer glaubte, dass Kläbo nicht an die Form zu Beginn der Saison anschließen kann, der muss das schleunigst überdenken. Das war totale Dominanz, aber beeindruckend, wie Pellegrino in seiner ungeliebten Klassiktechnik die Medaille geholt hat. Klar, wir hätten gerne das Duell der beiden mit Ustiugov gesehen, aber dessen junger Landsmann Bolshonov hat ihn mehr als ordentlich vertreten. Svensson und Hakola hatten ihr Pulver schon im Halbfinale verschossen.
 
 
GOLD für Johannes Hösflot KLÄBO (Norwegen), SILBER für Federico PELLEGRINO (Italien) und BRONZE für Alexander BOLSHUNOV (OAR).
Ziel
Kläbo hat so viel Vorsprung, er kann sich auf der Zielgerade umdrehen und schauen, was hinter ihm passiert. Aber dafür brauchen wir das Zielfoto.
 
 
Wie bei den Damen! Kläbo wie Nilsson und dahinter der Spint um Silber.
 
 
Die beiden schon ein gutes Stück weg, aber Bolshunov neigt dazu, es zu Beginn zu übertreiben. Und Pellogrino ist noch nicht weg.
 
 
Kläbo ganz schnell aus den Blöcken, dann aber geht Bolshunov an die Spitze. Sehr mutig.
Finale
Und los!
 
 
Das war aber eine souveräne Vorstellung von Stina Nilsson, so klar hat man das nicht einmal von Kläbo erwartet. Und der hatte im Halbfinale gegen Pellegrino und Bolshunov gut zu tun, zudem hinterlassen Svensson und Hakalo auch schon den ganzen Tag einen prima Einsdruck.
 
 
Das wird ein feines Finale, aber jetzt erst einmal das der Damen im Ticker nebenan.
2. Halbfinale
Hakola und Svensson im Finale, Valjas und Iversen schaffen es nicht über die Zeit.
 
 
Und natürlich will Svensson wieder von Beginn an für klare Verhältnisse sorgen. Aber Hakola erinnert sich an seinen Sieg in der Quali und hält dagegen.
2. Halbfinale
Svensson wieder so souverän wie eben gegen Iversen? Und was macht der Finne Hakola? Die anderen sind nur krasse Außenseiter.
1. Halbfinale
Hui, ist das spannend! Kläbo nur hauchdünn vor Pellegrino und Bolshunov. Letzterer muss wie Golberg auf die Zeit hoffen.
 
 
Kläbo und Bolshunov aggressiv, aber Pellegrino bleibt dran!
1. Halbfinale
Kläbo gegen Golberg, Pellegrino, Peterson, Panzhinskiy und Bolshunov. Kling nach Finale.
 
 
Und zurück zu den Damen!
 
 
Es ist der Franzose, aber wie knapp! Die Lucky Loser bleiben Valjas und Panzhinskiy.
5. Viertelfinale
So ist es. Jylhä gewinnt, aber wer ist Zweiter? Gros oder Bing?
 
 
Bing ist kein Sprinter, aber Hamilton und Vitsenko stürzen. Über die Zeit wird hier aber sicherlich nichts gehen.
5. Viertelfinale
Letzte Runde mit Thomas Bing! Und Vitsenko (OAR), Hamilton (USA), Gros (FRA), Vourinen (FIN) und Jylhä (SWE)
4. Viertelfinale
Svensson bärenstark, er lässt auch Iversen keine Chance. Der rettet aber Rang 2 vor Valjas, der wie Panzhinskiy auf die Zeiten hoffen darf. In so einem schnellen Lauf war nicht mehr als Rang 6 für Eisenlauer drin.
 
 
Und das ist auch mal ein Feld, das zur Hälfte der Distanz noch eng beisammen liegt. Eisenlauer auf P5, aber das muss noch nichts heißen.
4. Viertelfinale
Jetzt ist Eisenlauer dran. Gegen Iversen (NOR) und Svensson (SWE) ist er natürlich Außenseiter, aber Panzhinskiy (OAR), Mlynar (SWE) und Valjas (CAN) sind auch keine Laufkundschaft.
3. Viertelfinale
Keine Chance. Vorne Bolshunov und Hakola, schon die Zeit von Niskanen ist zu schwach, die von Hediger hinter ihm dann natürlich auch.
 
 
Sieht man auch nicht oft, Viktor Thorn verpatzt gleich mal den Start und kann der Meute jetzt hinterher hetzen.
3. Viertelfinale
Jetzt aber Hakola und auch Jovian Hediger. Sie messen sich mit Bolshunov (OAR), Thorn (SWE), Niskanen (FIN) und Voranau (BLR).
2. Viertelfinale
Da hat einer heimlich Klassik trainiert. Pellegrino gewinnt vor Golberg. Halfvarsson und Kilp dürfen auf die Zeit hoffen.
 
 
Pellegrino bemüht sich, auch Kilp ist auffällig stark.
2. Viertelfinale
Aber auch Lauf 2 hat es in sich. Pellegrino (ITA) will seine Klassikqualitäten gegen Halfvarsson (SWE), Kilp (EST), Bury (POL) sowie die Norwegen Brandsdal und Golberg entdecken.
1. Viertelfinale
Aber Rastelli kann das Tempo nicht halten, etliche überholen ihn. Peterson ist Zweiter, Jouve und Poltoranin bleibt eine vage Hoffnung auf die Zeit.
 
 
Kläbo zertrümmert direkt das Feld, Rastelli ist erster Anwärter für das zweite Q.
1. Viertelfinale
Hakola geht als Qualisieger interessanterweise nicht in Lauf 1. Das überlasst er dem großen Favoriten Kläbo. Mit dem müssen sich Rastelli (ITA), Peterson (SWE), Poltoranin (KAZ), Jouve (FRA) und Bjornsen (USA) rumschlagen. Natürlich der am stärksten besetzte Lauf.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
An Startern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mangelte es nicht, aber machen wir es kurz und schmerzlos, nur Eisenlauer (16.), Bing (22.) sowie aus dem Schweizer Lager Jovian Hediger (17.) haben es geschafft. Alle drei haben ein Ziel: Halbfinale.
Qualifikation
 
Die Quali ging an den Finnen Hakola, das kommt schon mal vor, in den K.o.-Duellen bestätigte er uns das aber bisher leider noch nie. Dahinter Kläbo, Bolshunov und Rastelli, aber keiner der Medaillenkandidaten ließ Federn.
Favoriten
 
Alles klar also für Kläbo? Nicht unbedingt, denn der ist längst nicht mehr so stark wie zu Saisonbeginn, Landsmann Iversen kann ihn an einem guten Tag schon herausfordern. Podium ist natürlich auch für Golberg und Brandsdal nicht außer Reichweite, auf dem Zettel habe ich bei den Schweden vor allem Teodor Petersen. Und wer weiß, ob nicht Bolshunov in Abwesenheit von Leader Ustiugov aufblüht?
PyeongChang
 
Wer wird Nachfolger von Ola Vigen Hattestad, wieder ein Norweger? Sehr wahrscheinlich, denn Ustiugov darf bekanntlich nicht mitmachen und Pellegrino ist klassisch mindestens eine Klasse schwächer als in der freien Technik.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in PyeongChang zum olympischen Langlauf der Herren.
Ticker-Kommentator: Mario Balda
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexander Bolshunov
35:05.3
2.
Alex Harvey
+47.1
3.
Dario Cologna
+47.5
4.
Martin Johnsrud Sundby
+48.7
5.
Maxim Vylegzhanin
+50.3
6.
Hans Christer Holund
+51.7
7.
Calle Halfvarsson
+54.1
8.
Sjur Röthe
+54.9
9.
Niklas Dyrhaug
+1:04.1
10.
Denis Spitsov
+1:04.2