Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Nordische Kombination in Valdifiemme, 13.01.2019

Nordische Kombination Liveticker

Val di Fiemme, Italien13. Januar 2019
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
Letzte Aktualisierung: 23:42:59
Ticker-Kommentator: Mario Balda
Ende
 
Die WM 2019 findet bekanntlich in Seefeld statt, daher wird das Nordic Combined Triple in dieser Saison in Chaux-Neuve durchgeführt. Und zwar bereits am kommenden Wochenende, ich hoffe, Sie klicken am Freitag, Samstag und Sonntag wieder rein. Vielen Dank für Ihr geneigtes Interesse heute und noch einen schönen Tag.
Fazit
 
Das war ja eine wilde Hatz heute, sie endet mit dem ersten Weltcupsieg im Einzel von Vinzenz Geiger, dem natürlich im DLV-Team wie keinem anderen die Zukunft gehört. Rydzek holt weitere 80 Punkte auf den abwesenden Jarl Magnus Riiber auf, aber der Weg zum so sehr erhofften ersten Gesamtweltcupsieg ist noch weit.
 
 
Das andere Rennen um Platz 5 gewinnt Altmeister Frenzel vor Graabak, Herola, Jan Schmid, Weber und Rießle.
ZIEL
 
Rydzek von der Spitze, aber Geiger kontert frühzeitig. Und hängt den Teamkollegen schon vor der Zielgerade ab. Akito Watabe behauptet Rang 3 vor dem Sprunglauf-Sieger Rehrl.
 
 
Da ist die Rydzek-Attacke 1.200 Meter vor dem Ziel. Aber Geiger bleibt noch dran und kann auf die Abfahrt hoffen.
 
 
Selbiges plant natürlich Akito Watabe gegen Rehrl, aber der Österreicher hat heute weit weniger in der Loipe arbeiten müssen bisher.
 
 
Wir dürfen davon ausgehen, dass Rydzek den Sprint sehr früh anziehen wird, genauso, wie er am Freitag Graabak besiegen konnte.
 
 
Mit über einer Minute Rückstand, nach vorne geht wahrlich nichts mehr für diese Gruppe.
 
 
Die beiden Deutschen um den Sieg, Watabe und Rehrl um den noch freien Platz auf dem Podium. Der Rest vom Schützenfest läuft fast geschlossen um Rang 5.
7,5 km
 
Und so gehen Rydzek und Geiger mit satten 14 Sekunden Vorsprung in diese letzte Schleife.
 
 
Das kam wirklich aus dem Nichts, gerade als alle dachten, jetzt wird das Pulver bis zum Start in die Schlussrunde trocken gehalten.
 
 
Attacke von Rydzek und Geiger zu einem unerwarteten Zeitpunkt. Aber Watabe und Rehrl können prompt nicht folgen.
 
 
Akito Watabe zeigt sich an der Spitze, Geiger hält sich nach seinem Krawall auf Runde 1 jetzt etwas zurück.
 
 
Eine sehr große Gruppe hinter Björnstad wird von Klapfer, Graabak und Frenzel angeführt. Es ist das angesprochenen zweite Rennen, das geht jetzt aber schon um Rang 5.
5,0 km
 
Halbzeit. Und Rehrl ist noch immer dran. Kaum vorstellbar, dass er einen Zielsprint gegen Rydzek oder Geiger gewinnen kann, aber gegen Akito Watabe wäre er nicht chancenlos.
 
 
Oh weh, 35 Sekunden dahinter stapft Björnstad ganz schwer den Anstieg hoch, er wird heute weit nach hinten durchgereicht werden.
 
 
Vorne werden keine Gefangenen gemacht, die beiden Deutschen und Watabe wollen jetzt auch Rehrl distanzieren.
 
 
Und Björnstad ist auch schon weg, gleich etliche Meter fehlen. Nun muss auch er sein eigenes Rennen laufen, aber der Weg bis zu Platz 5 ist noch weit.
 
 
Und da ist der Zusammenschluss auch schon erfolgt. Allerdings auf Kosten von Björnstad, dieses irre Anfangstempo könnte für ihn etwas zu hoch gewesen sein.
2,5 km
 
Rehrl kann eigentlich schon vom Gas gehen und sich einsortieren. Nur mehr ein paar Sekunden Vorsprung sind übrig.
 
 
Aber heute weht ein ganz anderer Wind. Angeführt von Geiger haben die Verfolger den Rückstand schon halbiert. Und Kupczak und Yamamoto haben überhaupt nur die ersten paar 100 Meter mithalten können und laufen jetzt ihr eigenes Rennen.
 
 
Es sind die gewohnten vier Runden a 2,5 km, am Freitag wurde alles erst in der letzten entschieden.
 
 
Die Verfolgen folgen ihm.
 
Und los, Rehrl vorneweg.
Startliste
 
Aber die Verfolgergruppe ist mit Rydzek, Geiger, Björnstad und Akito Watabe bärenstark besetzt, Kupczak und Yamamoto werden hier wohl nur ganz kurz mithalten können. Dahiner dürfte sich ein zweites Rennen um Rang 6 ergeben, mit Frenzel, mit Graabak, mit etlichen weiteren starken Läufern.
 
 
Wir sind zurück im Fleimstal. Selten gab so eine klare Ausgangslage, Franz-Josef Rehrl hofft auf Uneinigkeit bei seinen Verfolgern, damit seine formidable Sprungleistung auch einmal für den ersten Weltcupsieg reicht.
 
 
Wenn man nicht wieder in den Bummelstreik tritt. Aber daran glaube ich nicht, ab 14:30 Uhr gibt es jedenfalls die Antwort. Guten Appetit beim Sonntagsbraten und bis nachher.
Zwischenfazit
 
Rang 6 für Rydzek, das ist überhaupt kein Problem. Er ist in der Gruppe mit Watabe, Geiger und Björnstad, rund 40 Sekunden auf Rehrl sind natürlich aufholbar.
Rydzek
 
Fehlt nur noch Johannes Rydzek. Bedigungen sind anspruchsvoll, die Windpunkte werden daher seine 122 Meter ordentlich auffetten.
Seidl
 
Kann Seidl Rehrl Kontra geben? Kann er heute mit nur 121,5 Metern deutlich nicht!
A. Watabe
 
Akito Watabe hingegen ruft die 126 Meter ab, die er braucht, um das Podium anzugreifen.
Graabak
 
So weit muss Graabak nicht springen, aber 118,5 Meter geben ihm schon eine besondere Fleißaufgabe für den Nachmittag.
Rehrl
 
Aber jetzt der Führungswechsel. Franz-Josef Rehrl reichen dank der Bonifikationen 128,5 Meter hierzu.
Geiger
 
Besser, deutlich besser. Vinzenz Geiger darf nach diesen 124,5 Metern vom Podium träumen. Er geht nämlich fast zeitgleich mit Kupczak in die Loipe.
Frenzel
 
Da lief es für Eric Frenzel bekanntlich nicht so gut, auch heute bleibt er mit 120 Metern eigentlich unter seinen Möglichkeiten.
Rießle
 
Und nun die Deutschen. Fabian Rießle mit 117,5 Metern nicht so gut wie gestern, den einen Topsprung hat er sich für den Teamsprint reserviert.
Björnstad
 
Espen Björnstad kommt mit 125 Metern sogar schon ziemlich nahe an Kupczak ran.
Fritz
 
Und schon sind wir bei den besten Zehn aus dem Gesamtweltcup. Martin Fritz macht mit 124,5 Metern den Anfang. Sehr schön, da ist er in der Verfolgergruppe gut dabei.
Faißt
 
Halber Meter mehr für Manuel Faißt, auch das passt natürlich.
Schmid
 
Ab jetzt sollte es aber keine Flops mehr geben, Jan Schmid springt mit 123 Metern auf Rang 4.
Pittin
 
Jetzt gilt es für Alessandro Pittin, 120 Meter aufwärts, dann wäre viel drin. Aber nein, schon bei 112 Metern landet der Lokalmatador.
Yamamoto
 
Go Yamamoto wird sich nach diesen 123,5 Metern zu Terence Weber gesellen.
Krog
 
Auch kurz. Aber Magnus Krog ist halt ein Topläufer und kann seine 110 Meter in der Loipe halbwegs kompensieren.
E. Oftebro
 
Einar Oftebro verpasste am Freitag die Qualifikation, heute wird er mit diesen 95 Metern erneut punktelos bleiben.
Weber
 
Terence Weber muss auf der Schanze vorlegen. Macht er mit 122 Metern nicht ganz optimal, aber der Rückenwind blies auch kräftig.Odf
Andersen
 
Ein Meter weniger für Espen Andersen, aber er ist im Vergleich zu Greiderer auch der schwächere Läufer.
Greiderer
 
Auch Lukas Greiderer darf mit 118,5 Metern durchaus zufrieden sein.
Y. Watabe
 
122,5 Meter für Yoshito Watabe, wir haben einen neuen Zweiten. Stopp, nein, Klapfer bleibt hauchdünn vorne, aber beide laufen zeitgleich los nachher.
Herola
 
Ilkka Herola hat mit 115,5 Metern auch noch nicht alles verloren. Aber ganz nach vorne wird auch er nicht laufen können.
Klapfer
 
Das ist OK! 120,5 Meter von Lukas Klapfer, da sollte zumindest Top 15 drin sein.
Gerard
 
Für die schwächeren Springer wird das jetzt sehr bitter. So gut Antoine Gerard auch laufen mag, nach diesen 103 Metern ist nichts mehr zu holen.
Denifl
 
Willi Denifl hat schon alles erlebt, er kann mit solch einer Situation umgehen. Aber auch nur 109,5 Meter anschreiben, das spricht Bände.
Portyk
 
Selbst ein Tomas Portyk kommt bei diesen Bedingungen nur auf kümmerliche 110,5 Meter.
Hirvonen
 
Rückenwind mag der starke Läufer Eero Hirvonen gar nicht, dementsprechend sind wir über 100 Meter glatt auch nicht verwundert.
Braud
 
Zweieinhalb Meter mehr für Francois Braud, damit verdrängt er Costa umgehend.
Costa
 
Samuel Costa kitzelt 114 Meter raus, das reicht sogar für Rang 4.
Mutru
 
Auch Levi Mutru bleibt in dieser Preisklasse, die Jury hat aber kein Einsehen.
T. Fletcher
 
Noch schlimmer ist es bei Taylor Fletcher, der Sprung war gar nicht so schlecht, jedenfalls deutlich besser als es 104,5 Meter andeuten.
Mäkiaho
 
Oh je, ganz viel Rückenwind bei Arttu Mäkiaho. Die 102 Meter darf man ihm nicht ankreiden.
Cieslar
 
Adam Cieslar hingegen springt knapp zehn Meter kürzer und muss den Tag abhaken.
Nagai
 
Gut gemacht von Hideaki Nagai, mit 119 Metern ist er knapp vor Yahin sogar Zweiter.
Vrhovnik
 
Jetzt müsste man den Anlauf eigentlich wieder erhöhen, ein passabler Springer wie Vid Vrhovnik ist für mehr als 109,5 Meter gut.
Slowiok
 
Weniger Anlauf, mehr Rückenwind, dieser giftige Cocktail sorgt für lediglich 103,5 Meter von Pawel Slowiok.
Yahin
 
Man musste natürlich in Hinblick auf Yahin verkürzen. Der hat aber wieder deutlich mehr Rückenwind und landet bei 119 Metern. Natürlich Platz 2.
Hug
 
Eine Luke weniger Anlauf jetzt, Tim Hug kommt so nur auf 113,5 Meter.
 
 
Natürlich hatte der Pole auch guten Wind, sprich keinen Rückenwind. Tim Hug darf das nicht ausnutzen, er muss warten.
Kupczak
 
Mit Szczepan Kupczak beginnt in der Regel der Wettkampf richtig. So auch heute, 136 Meter sind allerdings auch für ihn ein wenig erschreckend. Den Telemark lässt er prompt stecken.
Buzzi
 
107,5 Meter, wieder eine Enttäuschung für Raffaele Buzzi.
Ilves
 
Leichter Formanstieg zuletzt bei Kristjan Ilves, mit 115,5 Metern geht er auf Rang 2. Aber er kann auf so einer Schanze eigentlich locker über 120 Meter segeln. Nicht in dieser Saison halt.
Vytrval
 
114 Meter für Jan Vytrval, das hört sich auch besser an als es ist.
Pasichnyk
 
Viktor Pasichnyk hat schon einen Weltcuppunkt, ein zweiter wird nach diesen 110,5 Metern heute nicht dazugekommen.
Mazurchuk
 
Die vom Ukrainer Dmytro Mazurchuk sind sehr begrenzt, so gesehen sind 113 Meter für ihn sicherlich ordentlich.
Pazout
 
Auch Ondrej Pazout bleibt mit 113,5 Metern unter seinen Möglichkeiten.
Barkov
 
Bald kommt Yahin, erst einmal sein Teamkollege Viacheslav Barkov mit 106 Metern.
Denda
 
Sein Landsmann Hidefumi Denda ist ein etwas besserer Springer. Aber ein schwacher Läufer, daher sind auch 113 Meter einfach zu wenig.
Sonehara
 
Auch Go Sonehara landet bei 112,5 Metern viel zu früh.
Mah
 
Weiter geht es mit 105 Metern vom Kanadier Nathaniel Mah.
Kostner
 
Aaron Kostner schafft bei etwas besseren Bedingungen einen halben Meter mehr, auch das ist natürlich zu wenig für erste Weltcuppunkte.
Maierhofer
Los geht es mit dem Südtiroler Manuel Maierhofer und 107 Metern. Luke 16, also ordentlich Rückenwind.
Startliste
 
Die Startliste ist jetzt auch da, zwei junge Italiener aus der nationalen Gruppe dürfen beginnen. Und Rydzek wird dieses Springen beenden, natürlich nur, wenn er anders als in der Quali auch anwesend ist.
Qualifikation
 
Eben erst ist die Quali zu Ende gegangen. Ohne Johannes Rydzek, aber der ist ohnehin über den Weltcupstand vorqualifiziert. Einen bekannten Namen hat es aber erwischt, der starke österreichische Langläufer Paul Gerstgraser sprang mit 104 Metern deutlich zu kurz. Ganz anders seine Landsleute Rehrl und Seidl, die spangen mit jeweils 130,5 Metern wieder allen anderen davon.
Favoriten
 
Johannes Rydzek ist in Topform, aber Jörgen Graabak der Mann der letzten Meter. Pittin springt auf seiner Hausschanze weit besser als sonst, Seidl und Rehrl springen sowieso immer top. Verschieben wir also alle etwaigen Prognosen mal besser auf die Pause nach der Schanze und vor der Loipe.
Val di Fiemme
 
Dritter Wettkampfag im Fleimstal, wer hat noch Körner übrig? Sicherlich vor allem diejenigen Athleten, die gestern beim Teamsprint pausiert haben. Allerdings ist Saisondominator Jarl Magnus Riiber gestern wie heute nicht dabei, schade für ihn, aber natürlich ein weiterer Wachmacher für die Konkurrenz.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Val di Fiemme zur Nordischen Kombination.
Ticker-Kommentator: Mario Balda
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
1.
Jarl Magnus Riiber
25:14.9
2.
Jan Schmid
+25.0
3.
Bernhard Gruber
+38.2
4.
Alessandro Pittin
+49.2
5.
Akito Watabe
+1:12.9
6.
Ilkka Herola
+1:18.5
7.
Paul Gerstgraser
+1:21.2
8.
Franz-Josef Rehrl
+1:23.2
9.
Lukas Greiderer
+1:25.2
10.
Magnus Krog
+1:26.2
11.
Antoine Gerard
+1:27.7
12.
Aaron Kostner
+1:29.9
13.
Adam Cieslar
+1:32.8
14.
Terence Weber
+1:37.0
15.
Yoshito Watabe
+1:40.3
16.
Wilhelm Denifl
+1:45.3
17.
Espen Björnstad
+1:46.5
18.
Fabian Rießle
+1:52.5
19.
Francois Braud
+1:54.9
20.
David Welde
+1:59.1
21.
Go Yamamoto
+2:02.0
22.
Johannes Rydzek
+2:05.7
23.
Tim Hug
+2:23.2
24.
Harald Johnas Riiber
+2:39.3
25.
Espen Andersen
+2:40.4
26.
Hideaki Nagai
+2:46.6
27.
Edgar Vallet
+2:49.0
28.
David Mach
+2:50.9
29.
Eero Hirvonen
+2:55.8
30.
Manuel Faißt
+2:59.9