Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis BNP Paribas Open, Achtelfinale, Saison 2018

BNP Paribas Open - Achtelfinale

Indian Wells, USA05.03.2018 - 18.03.2018
P. Herbert
Match beendet
 
P. Kohlschreiber
[31]
P. Herbert
P. Kohlschreiber
 
1. Satz
2. Satz
4
61
6
77
Stadium 2 | Achtelfinale
Spielzeit: 01:33 h
Letzte Aktualisierung: 23:48:15
Herbert
Kohlschreiber
Ticker-Kommentator: Jan Wunder
Abschied
 
Und damit verabschiede ich mich auch schon an dieser Stelle, allerdings nicht ohne den Hinweis auf unser weiteres Programm. Denn in wenigen Minuten steht der Maestro in Kalifornien auf dem Platz: Roger Federer bekommt es in der dritten Runde mit Jeremy Chardy aus Frankreich zu tun. Dabei wünsche ich gute Unterhaltung!
Ausblick
 
Durch das 6:4 und 7:6 zieht der 34-Jährige zum fünften Mal in seiner Karriere ins Viertelfinale bei einem Masters-Turnier ein und bekommt es dort mit Juan Martin del Potro oder Leonardo Mayer zu tun.
Recap II
 
In beiden Sätze machte es der Deutsche dann aber spannend, wehrte im ersten Durchgang drei Breakbälle ab und musste im zweiten Durchgang gar in den Tie-Break. Doch auch dort hatte Kohlschreiber einfach die besseren Nerven - und die stabilere Vorhand.
Recap I
 
Am Ende steht damit ein souveräner Zweisatzsieg für Philipp Kohlschreiber, der heute einfach cleverer war. Jeweils zu Beginn der beiden Sätze nahm er seinem französischen Kontrahenten ein Aufschlagspiel ab und servierte sich dann souverän bis in die entscheidende Phase.
4:6, 6:7
Gleich die erste Chance auf den Sieg nimmt Kohlschreiber wahr: Herbert hat eigentlich die bessere Position, bringt den Punkt mit der cross gespielten Vorhand aber nicht nach Hause. Stattdessen erläuft der Deutsche den Ball und rettet sich mit einer Bogenlampe. Den anschließenden Smash von der Grundlinie ballert sein Herausforderer ins Aus!
4:6, 6:6
 
Nach dem Seitenwechsel lässt Kohlschreiber den Servicewinner folgen - fünf Matchbälle sind das Ergebnis.
4:6, 6:6
 
Und der Deutsche legt nach, punktet mit der Vorhand auf den Körper seines Kontrahenten für das nächste Mini-Break. Beim ersten Aufschlag schickt er Herbert weit nach hinten und geht mit seinem Rückhand-Stop mit 5:1 in Führung.
4:6, 6:6
 
Dann packt Kohlschreiber aber einen Return mit der Rückhand aus, mit dem Herbert überhaupt nicht gerechnet hat und der ihn auf dem falschen Fuß erwischt.
4:6, 6:6
 
Es geht also in den Tie-Break, Herbert beginnt. Nach insgesamt drei Aufschlägen ist alles in Reihe.
4:6, 6:6
 
Und das ist mentale Stärke! Kohlschreiber übernimmt wieder Kontrolle beim eigenen Aufschlag und bleibt dann auch im Verlauf der Ballwechsel präsent. Bei 40:15 bringt ein Rückhand-Stop das so wichtige Spiel.
4:6, 6:5
 
Kohlschreiber muss sich jetzt an den eigenen kurzen Haaren wieder aus dem Sumpf ziehen, die kurze Pause zwischen den Spielen dürfte da gut tun.
4:6, 6:5
 
Ein so typischer Verlauf! Denn jetzt ist Kohlschreiber total neben der Spur, schenkt das Returnspiel ohne große Gegenwehr ab und muss nun seinerseits gegen den Satzverlust aufschlagen.
4:6, 5:5
 
Denn den guten Return von Herbert will Kohlschreiber cross angreifen und verzockt sich - da ist das lebensnotwendige Break für den Franzosen.
4:6, 4:5
 
Zwei werden es aber immerhin, weil Kohlschreiber das Selbstverständnis ein wenig verloren hat. Und natürlich weil Herbert mit dem Rücken zur Wand hohes Risiko geht - und das wird belohnt!
4:6, 4:5
 
Diesmal aber keine drei Breakchancen, denn Kohlschreiber antwortet mit dem Servicewinner.
4:6, 4:5
 
Was ist hier denn los? Wie im ersten Satz schafft es Herbert wieder in diesem zehnten Spiel Kohlschreiber unter Druck zu setzen - schnelle 30:0-Führung für den Franzosen.
4:6, 4:5
 
Ein letzter Servicewinner, dann gehen beide Akteure vor dem womöglich entscheidenden Spiel nochmal kurz zu ihren Bänken.
4:6, 3:5
 
Der Franzose scheint sich vorerst nochmal retten zu können, hat bei 30:15 aber mächtig Glück, dass eine Vorhand durch die Mitte von Kohlschreiben so eben an der Netzkante hängen bleibt.
4:6, 3:5
 
Kohlschreiber lässt einfach keine Fragen offen! Bei eigenem Aufschlag legt er extrem viel Überzeugung in die Schläge und lässt auch den Wind nicht als Faktor gelten. Das ist einfach zu viel für Herbert, der jetzt gegen den Matchverlust aufschlagen muss.
4:6, 3:4
 
Bei 15:15 trifft Herbert den Ball zwei Mal bei der Vorhand mit dem Rahmen. Beim ersten Mal fällt der sogar noch irgendwie rein, der zweite landet dann weit hinter Grundlinie.
4:6, 3:4
 
Doch der Franzose zieht den Kopf mit zwei sehr guten Aufschlägen nochmal aus der Schlinge. Den ersten veredelt er mit dem anschließenden Vorhandwinner, beim zweiten lässt er Kohlschreiber an der Grundlinie schwitzen und sorgt dann mit dem Cross-Smash für den Spielgewinn.
4:6, 2:4
 
Ist das bitter! Bei 40:30 leistet sich Herbert zur Unzeit den nächsten Doppelfehler.
4:6, 2:4
 
So langsam muss sich die Nummer 93 der Welt etwas einfallen lassen, richtig viele Möglichkeiten bleiben nicht mehr. Stattdessen aber macht er sich das Leben mit seinem fünften Doppelfehler zum 15:15 selbst schwer.
4:6, 2:4
 
Es folgen zwei Servicewinner, das reicht zum nächsten Spiel.
4:6, 2:3
 
Es folgt ein dominanter Vortrag, mehrmals zittert Herbert den Ball gerade noch so zurück übers Netz. Letztlich erzwingt Kohlschreiber den Punkt mit dem Smash durch die Mitte.
4:6, 2:3
 
Und der Deutsche startet gleich mit dem Ass. So ist es richtig.
4:6, 2:3
 
Doch wie schon im ersten Satz kommt Herberts Aufschlag jetzt stabil, in Richtung Break geht nichts mehr für Kohlschreiber. Aber muss ja auch nicht, die Hauptsache ist, dass der eigene Service funktioniert.
4:6, 1:3
 
Schnelles 30:0 für den Franzosen, der seinen Gegner aber mit dem Doppelfehler zurück ins Spiel holt.
4:6, 1:3
 
Zwar lässt der Augsburger einen liegen, den zweiten verwandelt er mit der Rückhand longline zum 3:1-Spielgewinn.
4:6, 1:2
 
Und die nutzt der Deutsche, um Kraft zu sammeln für den nächsten Servicewinner. Zwei Spielbälle jetzt für Kohlschreiber.
4:6, 1:2
 
Wichtiger Punktgewinn für Kohlschreiber, der einen Stop mit letzter Kraft erläuft und mit dem Passierball beinahe am Netz vorbei punktet. Anschließend erbittet er sich von seinem acht Jahre jüngeren Kontrahenten mit einem Augenzwinkern eine kurze Verschnaufpause.
4:6, 1:2
 
An der Grundlinie macht Herbert nun auch beim Returnspiel eine gute Figur, zumal Kohlschreiber vor allem die eigene Vorhandecke etwas zu offensichtlich anbietet.
4:6, 1:2
 
Der folgende Doppel- bleibt ein Schönheitsfehler, denn in der Folge drückt Herbert wieder aufs Gas. Sein Risiko wird mit zwei schnellen Punkten zum Spielgewinn belohnt.
4:6, 0:2
 
Tatsächlich scheint Herbert einfach wieder ein bisschen gebraucht haben, denn plötzlich gelingt der Aufschlag. Zunächst ein direkter Winner, dann bestraft er den schwachen Return von Kohlschreiber mit dem wunderbaren Rückhand-Stop.
4:6, 0:2
 
Geschichte wiederholt sich wohl. Der zweite Satz beginnt wie der erste mit Break und anschließendem Spielgewinn für Kohlschreiber.
4:6, 0:1
 
Der erste reicht nicht, der zweite aber schon. Und das erledigt Kohlschreiber erneut mit seiner Vorhand Inside-In - da ist das frühe Break.
4:6, 0:0
 
Jetzt stimmt auch die Beinarbeit nicht mehr beim Franzosen, der schon wieder das Break befürchten muss. Zwei Versuche hat Kohlschreiber.
4:6, 0:0
 
Genau wie im ersten Satz beginnt Herbert mit dem Doppelfehler und bringt sich sogleich wieder unter Zugzwang.
Zwischenfazit
 
Nach dem Break zum Auftakt hatte Kohlschreiber Mitte des ersten Satzes seine erste Schwächephase, konnte seinen Vorsprung aber bis in das entscheidende Spiel retten. Dort musste der Deutsche dann nochmal drei Breakchancen seines Gegenübers abwehren, ehe er den Satz für sich entschied.
4:6
Es geht nochmal in den Einstand, aber Kohlschreiber ist nach diesem Comeback wieder voll im Modus. Den zweiten Satzball verwandelt er, wieder ist der Schlüssel die Vorhand Inside-In, die Herbert nicht mehr sauber erreicht.
4:5
 
Als Sahnehäubchen folgt der Lob, der nach Herberts komplett missglücktem Tweener den ersten Satzball zur Folge hat.
4:5
 
Aber nicht mit Kohli! Zwei Mal die Vorhand, dann ein (zugegebenermaßen wackliger) Rückhandvolley bringen den Ausgleich.
4:5
 
Und dann auch gleich der dritte Punkte für den Franzosen hinterher - und der ist gleichbedeutend mit drei Breakchancen für Herbert.
4:5
 
Wow! Kohlschreiber hat den Return von Herbert zu lang gesehen und nimmt sofort die Challenge. Doch der Ball die Grundlinie noch touchiert - 0:30!
4:5
 
Der Auftakt gelingt aber nicht, weil Herbert - beinahe mit Ansage - den zweiten Aufschlag von Kohlschreiber angreift und den Fehler auf der Vorhand erzwingt.
4:5
 
Und dann zählt es für Kohlschreiber, der bei eigenem Aufschlag die Satzführung unter Dach und Fach bringen kann.
3:5
 
Toller Smash von Herbert! Der Ball war ewig in der Luft, mehrmals musste sich der Franzose neu positionieren - und trotzdem ist der Abschluss ins freie Feld perfekt.
3:5
 
Im Moment ist aber wenig gegen den starken Aufschlag des Franzosen zu machen, weshalb es wohl gleich für Kohlschreiber beim eigenen Service um den ersten Satz geht.
3:5
 
Wunderbarer Vorhandball aus mittiger Position ins linke Eck, da kommt Herbert nicht mal annähernd ran - und damit führt Kohlschreiber jetzt 5:3.
3:4
 
Der Kopf spielt beim Deutschen aber mit, nach Rückstand ist er beim Aufschlag wieder die Spur konzentrierter und kommt mit einer Rückhand zum Spielball.
3:4
 
Erste Challenge von Kohlschreiber, der einen direkten Returnwinner seines Gegenübers überprüfen lässt, aber der fiel tatsächlich gerade noch auf die Seitenlinie.
3:4
 
Zum zweiten Mal in Folge bringt der Franzose seinen Aufschlag zu Null durch und hält den Druck auf Kohlschreiber aufrecht.
2:4
 
Nach einer Handvoll Fehlern mit der Vorhand zu Beginn läuft es jetzt wie geschmiert bei Herbert, wenn er von der Grundlinie den Ton angibt. Und das geht nach hervorragenden Aufschlägen wie gerade natürlich noch ein wenig besser.
2:4
 
Und Kohlschreiber macht den Sack in diesem Spiel zu, weil er Herbert in die Ecken schickt und die Konzentration aufrecht erhält. Am Netz holt er schließlich mit der Vorhand den nötigen Punkt zum Spielgewinn.
2:3
 
Allerdings geht es in den Einstand, weil Kohlschreiber den gleichen Schlag nicht zwei Mal in Folge so trifft. Dort dann aber gleich wieder der Vorteil für den Deutschen.
2:3
 
Erstmals gibt es Szenenapplaus für Kohlschreiber, der eine Rückhand am aufgerückten Herbert vorbei perfekt longline ins Eck setzt - und das zum 40:30.
2:3
 
Ein Fan fängt einen Rückhand-Rahmentreffer von Kohlschreiber, der doch arge Probleme mit den wechselnden Windverhältnissen zu haben scheint. Immer wieder zögert er beim Ballwurf und entscheidet sich erst im letzten Moment für die Variante.
2:3
 
Mit einem Kick-Aufschlag, den Kohlschreiber nicht sauber retournieren kann, holt sich sein französischer Herausforderer das Spiel zum 2:3.
1:3
 
Doch auch bei Herbert sitzt der Service jetzt, Kohlschreiber sieht gerade kein Land beim Return und liegt schon wieder 0:40 hinten.
1:3
 
Aber das reicht im Moment, nach Servicewinner und dem nächsten Ass führt der 34-jährige Routinier mit 3:1.
1:2
 
Allerdings scheint der Franzose endgültig im Match angekommen, im Moment diktiert er das Geschehen, Kohlschreiber lebt von seinem ersten Aufschlag.
1:2
 
Mit seinem dritten Turnierass gleicht Kohlschreiber aus, dann folgt der Winner mit der Vorhand die Linie runter zum 30:15.
1:2
 
Offenbar will Herbert das Handicap des frühen Breaks schnell wieder ausgleichen, der Return kommt jedenfalls sehr aggressiv und bringt ihm die 15:0-Führung.
1:2
 
Dann folgt das nach außen gezogene Ass zum 1:2-Anschluss.
0:2
 
Herbert findet besser in sein zweites Aufschlagspiel, nach 30:15 punktet er mit seinem ersten Service-Winner zum Spielball.
0:2
 
Erster langes Duell von der Grundlinie, Kohlschreiber wirkt da aber doch über den kompletten Ballwechsel stabiler und greift Herbert erfolgreich auf der Vorhand an. Damit bestätigt der Deutsche das Break und führt mit 2:0.
0:1
 
Bei 30:30 mal ein überzeugend vorgetragener Angriff. Nach dem Aufschlag geht's ins Halbfeld, die Vorhand ist zwar nicht sonderlich gut platziert, dafür aber sehr wuchtig gespielt - und das kann Herbert nicht beantworten.
0:1
 
Dazu geht ein ordentlicher Wind übers Feld, der Aufschlag will auch Kohlschreiber noch nicht so gehorchen - 15 beide.
0:1
 
Viel Bewegung noch im Stadion, immer wieder muss Kohlschreiber kurz mit seinem Aufschlag warten.
0:1
 
Und genau so kommt der Deutsche zu seinem ersten Break. Der Return kommt lang, Herbert steht nicht gut, anschließend drückt der Deutsche aufs Tempo und erzwingt den Fehler.
0:0
 
Dann ist Kohlschreiber aber gleich mit seinem Return da, die Länge stimmt und Herbert hat vor allem mit der Vorhand noch Probleme.
0:0
 
Herbert zeigt nach einem Doppelfehler zum Auftakt gleich mal, was er kann. Nach dem präzisen Aufschlag rückt er vor und punktet mit dem diagonal gespielten Volley zum Ausgleich.
0:0
 
Und dann es auch schon losgehen, Herbert schlägt zu Beginn auf!
Head-to-Head
 
Ganz schnell der Blick auf den direkten Vergleich: Von vier Duellen hat Kohlschreiber drei gewonnen, den einzigen Sieg für Herbert gab es aber in Wimbledon 2016.
Warm-Up
 
Nun aber genug der Vorrede, es soll ja gleich pünktlich losgehen. Der Platz im zweitgrößten Stadion ist frei, die Bedingungen (leicht bewölkt bei 24 Grad) sind perfekt und auch der Unparteiische ist schon da: Mohamed Lahyani hat die Spieler bereits zum Aufwärmen geschickt.
Herbert in Kalifornien
 
In Indian Wells siegte Herbert zum Auftakt gegen Gilles Simon in drei Sätzen, fegte dann über Gilles Müller hinweg und profitierte in der dritten Runde von der Aufgabe seines Landsmannes Gael Monfils, war allerdings zusätzlich natürlich auch noch im Doppel im Einsatz - bis zum Achtelfinalaus gestern zumindest.
Herbert 2018
 
Zuletzt lief es aber auch im Einzel recht annehmbar und so steht der Franzose bei einer ausgeglichenen Bilanz, erreichte zum Beispiel das Viertelfinale in Pune (Indien) und das Achtelfinale in Rotterdam.
Lieber zu zweit
 
Denn im Doppel hat Herbert einen großen Namen. Gemeinsam mit seinem kongenialen Partner Nicolas Mahut hat der 26-Jährige bereits elf Turniere gewonnen, darunter Wimbledon 2015 und die US Open 2014.
... zum Favoriten
 
Wenn man so will, gibt es in dieser Runde nun allerdings wieder etwas zu verlieren, denn der Deutsche geht als klarer Favorit in die Partie mit Pierre-Hugues Herbert. Der Franzose steht auf Rang 93 der Weltrangliste und wartet in seiner Profikarriere noch auf einen Titel - zumindest im Einzel.
Vom Underdog ...
 
Und die scheinen sich ausgezahlt zu haben, auch wenn es in der ersten Runde gegen Tim Smyczek (USA) relativ knapp zuging. Dazu sagte Kohlschreiber nach dem Cilic-Match: "Die erste Partie hier in Indian Wells war eine Schlacht, auch mit mir selbst - ich hatte einige Probleme. Heute war es einfacher, weil ich nichts zu verlieren hatte."
Kohlschreiber 2018
 
Dabei wollte dem 34-jährigen Routinier in dieser Saison bisher noch nicht allzu viel gelingen: Bei den ersten fünf Turnieren des Jahres setzte es drei Erst- und zwei Zweitrundenniederlagen, ehe Kohlschreiber vor Indian Wells ein paar extra-harte Trainingseinheiten einlegte.
Schlüssel zum Erfolg
 
Beim 6:4 und 6:4 wählte Kohlschreiber schlicht die bessere Taktik und siegte am Ende keineswegs allein aufgrund der hohen Fehlerquote des Kroaten. Der Gewinner verriet anschließend sein Geheimnis: "Die großen Jungs sind nicht besonders beweglich, das habe ich heute nutzen können, in dem ich die Bälle früh genommen und aggressiv gespielt habe."
Upset in Runde zwei
 
Bevor wir uns der anstehenden Begegnung widmen, müssen wir nochmal zurückschauen auf die wohl größte Überraschung der zweiten Runde in Indian Wells. In einer packenden Partie bezwang Philipp Kohlschreiber mal eben Australian-Open-Finalist Marin Cilic, der obendrein noch nie besser in der Weltrangliste platziert war als derzeit.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier in Indian Wells zur Achtelfinalpartie zwischen Pierre-Hugues Herbert und Philipp Kohlschreiber.
Ticker-Kommentator: Jan Wunder
Spieler:
R. Federer [1]
J. Chardy
7
6
5
4
H. Chung [23]
P. Cuevas [30]
6
6
1
3
T. Fritz
B. Coric
2
7
4
6
6
6
P. Busta [11]
K. Anderson [7]
6
3
6
4
6
7
F. Lopez [28]
S. Querrey [18]
3
4
6
6
M. Baghdatis [Q]
M. Raonic [32]
J. Potro [6]
L. Mayer
3
7
6
6
6
3
P. Herbert
P. Kohlschre. [31]
4
6
6
7
R. Federer [1]
H. Chung [23]
7
6
5
1
B. Coric
K. Anderson [7]
2
6
7
6
4
6
S. Querrey [18]
M. Raonic [32]
5
6
3
7
2
6
J. Potro [6]
P. Kohlschre. [31]
3
6
6
6
3
4
Weltrangliste
Spielerprofile
P. Herbert
Ranking:
93
Geburtsd.:
18.03.1991
Größe:
1.88
Gewicht:
75
Bilanz:
11-10
Preisgeld:
USD 4.274.850
P. Kohlschreiber
Ranking:
24
Geburtsd.:
16.10.1983
Größe:
1.78
Gewicht:
70
Bilanz:
15-15
Preisgeld:
USD 11.358.777