Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Wintersport
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis French Open, 1. Runde, Saison 2017

French Open - 1. Runde

Paris, Frankreich28.05.2017 - 11.06.2017
M. Granollers
Match beendet
 
N. Djokovic
[2]
M. Granollers
N. Djokovic
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
3
4
2
6
6
6
Philippe-Chatrier Court | 1. Runde
Spielzeit: 02:27 h
Letzte Aktualisierung: 00:41:31
Granollers
Djokovic
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Abschied
 
Das war's nun zwar für den Moment vom Philipp Chatrier, aber natürlich noch nicht komplett aus Paris. Denn weiter geht es bei uns mit zwei parallel ausgespielten Partien: Wahlweise können Sie beim Match von Mischa Zverev (GER) gegen den Qualifikanten Napolitano mitlesen oder eben verfolgen, wie der erste Auftritt des großen Turnierfavoriten Rafa Nadal läuft. Und auch ich melde mich nachher nochmal von der Partie von Alexander Zverev gegen Fernando Verdasco wieder - für den Moment sagt Oliver Stein nun aber Tschüss oder eben Au revoir a Paris!
Fazit
 
Unter dem Strich zählt für den Serben aber natürlich nur der Zweitrundeneinzug. Und mehr Pause als sein kommender Gegner wird er ja auch haben - denn Djokovics Landsmann Tipsarevic (SRB) und Sandplatzspezialist Joao Sousa (POR) stehen sich auf einem der Außenplätze nach wie vor in ihrem Erstrundenduell gegenüber (1:1 nach Sätzen).
Fazit
 
Dem regen ist Novak Djokovic ausgewichen - was für den Serben aber wohl auch die einzige durchweg positive Nachricht an diesem Tag gewesen sein dürfte. Denn spielerisch war das alles andere als das Gelbe vom Ei, vor allem in den Sätzen zwei und drei wackelte der Djoker erheblich und hatte es seinem ebenfalls ziemlich unsicheren Gegenüber zu verdanken, dass er hier nicht über vier oder fünf Sätze gehen musste.
3:6, 4:6, 2:6
Und das war's: Mit einem ausnahmsweise mal guten ersten Aufschlag macht Novak Djokovic einen Deckel auf diese Erstrundenpartie und zieht in die 2. Runde von Roland Garros ein.
3:6, 4:6, 2:5
 
Cool vom Djoker, der mit seinem fünften Ass die dritte Breakchance abwehrt, auf Einstand stellt und sich anschließend mit einer wunderbaren Rückhand Inside-In den ersten Matchball erspielt.
3:6, 4:6, 2:5
 
Den ersten Breakball kann Djokovic mit einem Servicewinner auf den Körper abwehren, den zweiten mit einem Passierball über Granollers' Vorhand - der im Aus gelandet wäre, wenn der Spanier einfach weggeblieben wäre! 30:40 ...
3:6, 4:6, 2:5
 
Ich würde Ihnen ja gern etwas Unerwartetes präsentieren. Aber ob dazu auch gehört, dass Djokovic nach drei schnellen Fehlern schon wieder mit 0:40 hinten liegt? Entscheiden Sie selber ...
3:6, 4:6, 2:5
 
Außer eventuell: Novak Djokovic, sert pour le match! Oder eben auf Deutsch: Novak Djokovic schlägt jetzt zum Matchgewinn auf.
3:6, 4:6, 2:5
 
Es ist wirklich ohne Worte. Klar, das nützt hier niemandem etwas - aber zu den beiden unfassbar leichten Rückhandfehlern von Granollers, die Djokovic das 5:2 bringen, muss man nichts sagen.
3:6, 4:6, 2:4
 
Im Stoppduell behält der Spanier dann aber wieder mal die Oberhand und erzwingt den Fehler beim Djoker, der ihm das 40:30 und somit einen Spielball einbringt. Doch den kann der Serbe umgehend wieder abwehren und auf Einstand stellen ...
3:6, 4:6, 2:4
 
Gleich zwei Mal kann Granollers mit Winnern am Netz punkten - aber Djokovic gleicht das jedes Mal wieder aus. Und bei 30:30 dürfte zumindest der servierende Granollers schon wieder ordentlich ins Schwitzen kommen ...
3:6, 4:6, 2:4
 
Weiter geht die wilde Fahrt: Mit der nächsten vogelwilden Vorhand in den Korridor schenkt Djokovic das Aufschlagspiel ab und bringt Granollers zurück ins Match. Langsam wird es witzlos, wie schlecht die beiden Herren hier aufschlagen.
3:6, 4:6, 1:4
 
Soviel dazu! Djokovic lädt den Spanier mit einem völlig missglückten Vorhandschuss zurück ins Spiel ein, das nimmt Granollers dankend an und stellt selber mit einem Vorhandslice (!) auf 30:40 - und hat die nächste Breakchance!
3:6, 4:6, 1:4
 
Das schnelle 0:15 nach einem zu langen Stoppversuch des Serben dreht Djokovic mit zwei guten Ersten in ein 30:15 um. Und da lässt Granollers dann auch zum ersten Mal sichtlich die Schultern hängen ...
3:6, 4:6, 1:4
 
Und da muss man dann wohl doch mal das Wort Vorentscheidung in den Mund nehmen: Mit einem Rückhandwinner longline und gegen die Laufrichtung von Marcel Granollers holt sich Djokovic das nächste Break und geht mit 4:1 in Führung. Schwer vorstellbar, dass der Spanier hier nochmal einen Weg zurück ins Match findet ...
3:6, 4:6, 1:3
 
Aber wie das heute nun mal so ist, steht unter dem Strich doch die nächste Breakchance für Novak Djokovic - weil er Granollers erst ans Netz lockt, um ihn dann mit einem Passierball vor die Füße fabelhaft auszuspielen. Breakball!
3:6, 4:6, 1:3
 
Nervenstarke Antwort von Granollers, der zunächst mit der Vorhand Inside-Out gegen die Laufrichtung des Djokers punktet und anschließend das 30:30 dank einer wilden Vorhand vom Serben geschenkt bekommt.
3:6, 4:6, 1:3
 
Diese Konzentrationsfehler darf sich Granollers einfach nicht leisten! Djokovic greift zwei schwache zweite Aufschläge konsequent an, punktet beim zweiten mit der Rückhand aus dem Halbfeld und stellt auf 0:30.
3:6, 4:6, 1:3
 
Aber in diesem Moment darf sich der Djoker am Ende dann doch freuen. Denn ein zu langer Vorhandreturn von Granollers bringt ihm auch mal einen Spielball - den er im Gegensatz zum Spanier dann aber auch sofort per Servicewinner nutzen kann.
3:6, 4:6, 1:2
 
Auch die darauf folgende zweite Breakchance kann Granollers nicht mitnehmen. Aber das Publikum wird immer unzufriedener mit dem doch ziemlich grobschlächtigen Verhalten von Novak Djokovic ...
3:6, 4:6, 1:2
 
Schade, aber diese Breakmöglichkeit kann der Spanier leider nicht nutzen, weil sein Vorhandvolley zu lang gerät. Eigentlich ist das ein Muss-Punktgewinn zum erneuten Re-Break ... so führt es zum Einstand.
3:6, 4:6, 1:2
 
Und weil der Serbe dann auch noch einen Vorhandschuss aus dem Halbfeld ins Netz drischt, hat Granollers plötzlich eine Breakchance!
3:6, 4:6, 1:2
 
Mit dem Mut der Verzweiflung (und einer tollen Vorhand kurz cross gespielt) returniert sich Granollers zum 30:15. Und das irritiert Djokovic anschließend offenbar so sehr, dass der sich vom Spanier zum 30:30 passieren lässt.
3:6, 4:6, 1:2
 
Übrigens gilt das nicht nur für Granollers. Denn auch Djokovic hat fast alles von seiner Souveränität des ersten Durchgangs eingebüßt und spielt kaum noch zusammenhängend-geplante Bälle - immerhin funktioniert aber das Service des Serben, was zum schnellen 30:0 führt.
3:6, 4:6, 1:2
 
Der Spanier benötigt sie offenbar nicht, mit einer leicht unmotiviert wirkenden Rückhand ins Netz schenkt Granollers nämlich auch dieses Aufschlagspiel ab (6/11 verloren) und liegt erneut mit einem Break hinten. Was für eine Achterbahnfahrt ...
3:6, 4:6, 1:1
 
Gleich zwei Mal in Serie patzt Granollers mit der Vorhand, was aus seinem Spielball den nächsten Breakball für den Djoker werden lässt. Wer benötigt schon gewonnene Aufschlagspiele ...
3:6, 4:6, 1:1
 
Perfekter Lob vom Djoker zum Einstand - wobei das eher ein Notschlag beziehungsweise ein Zufallsprodukt war. Und Granollers denkt sicher schon wieder mit Grausen an ein mögliches Re-Re-Break ...
3:6, 4:6, 1:1
 
Anders als eben beim Service des Serben ist es nun aber der aufschlagende Granollers, der zum 40:30 vorlegen kann. und damit zum allerersten Mal heute in Führung gehen könnte!
3:6, 4:6, 1:1
 
Aber dem Djoker selber scheint dieser Aufputschversuch getaugt zu haben. Zwei gute Returns bringen dem Serben nach 30:0 das 30:30 ...
3:6, 4:6, 1:1
 
Djokovic flucht und meckert, haut sein Spielgerät auf den Boden und einen Ball quer über den Platz - was das gewohnt traditionelle Pariser Publikum mit ersten leisen Pfiffen bestraft.
3:6, 4:6, 1:1
 
Verrückt! Während Granollers läuft und stöhnt, verteilt Djokovic die Bälle prima, bis er irgendwann ungeduldig wird - und die Vorhand longline einen halben Meter zu lang spielt. Re-Break für den Spanier, alles wieder in der Reihe in Satz drei!
3:6, 4:6, 0:1
 
Nanu? Djokovic muss auch gleich erstmal ein 0:30 umbiegen. Und trotzdem kann sich Granollers bei 30:40 die Chance zum Re-Break erarbeiten ...
3:6, 4:6, 0:1
 
Kurz und schmerzlos: Mit einer wilden Rückhand in den Korridor schenkt Granollers sein erstes Aufschlagspiel im dritten Satz zu Null ab. Ei, ei, ei ...
3:6, 4:6, 0:0
 
Da hat es jetzt offenbar jemand eilig! Mit den dunklen Wolken im Rücken returniert Djokovic zwei Klassen besser und vor allem aggressiver als bisher - und stellt schnell auf 0:40.
Zwischenfazit
 
Abgesehen von einigen kleinen Wacklern und Konzentrationslücken spielt Favorit Djokovic hier seinen Stiefel herunter. Wobei Granollers die Partie mit etwas mehr Mut und Einsatz wohl noch wesentlich enger gestalten könnte - aber dem Spanier fehlt es wohl auch aufgrund seiner bislang eher mäßigen Saisonergebnisse schlicht und einfach das Selbstvertrauen. Hoffen wir also einfach, dass das Match hier noch zu Ende gespielt werden kann, bevor das Gewitter kommt ...
3:6, 4:6
Nach 98 Minuten hat der zweite Akt des Dramas dann ein Ende; Granollers' Rückhand gerät viel zu lang, Novak Djokovic darf die 2:0-Satzführung feiern.
3:6, 4:5
 
Erstmal ''erdaddelt'' Granollers aber den Vorhandfehler beim Djoker und kann zum 30:30 ausgleichen. Aber Djokovic behält die Ruhe, serviert gut und kann so auf Satzball stellen. Satzball Nummer neun, nur so nebenbei ...
3:6, 4:5
 
Aber ganz schlecht ist der Djoker natürlich plötzlich nicht geworden: Mit der Rückhand longline geht es zum 30:15. Und der nächste Satzball ist nur noch einen Punktgewinn entfernt ...
3:6, 4:5
 
Einem schön herausgespielten Punkt lässt Djokovic einen leichten Rückhandfehler folgen. Was quasi am deutlichsten macht, wie sehr die Konstanz des Serben im Vergleich zum ersten Durchgang zurückgegangen ist ...
3:6, 4:5
 
Man glaubt es kaum: Nach fast 15 Minuten in diesem einen Aufschlagspiel kann Granollers tatsächlich den Vorhandfehler beim Djoker erzwingen und sich das Spiel zum 4:5 sichern. Aber nun heißt es für den Serben natürlich: Sert pour le set!
3:6, 3:5
 
Seit nunmehr 13 Minuten stehen sich Djokovic und Granollers in diesem Aufschlagspiel gegenüber. Vielleicht klappt es für den Spanier bei Spielball Nummer fünf ja mal mit dem Verkürzen ...
3:6, 3:5
 
Zumal der Spanier den nächsten - viel leichteren - Vorhandvolley ins Netz drückt. Was wiederum Djokovic Satzball Nummer acht einbringt. Den Granollers wiederum mit einem Vorhandwinner auf die Seitenlinie abwehrt. Bitte lassen Sie ihre Fingernägel heil!
3:6, 3:5
 
Wenig überraschend folgt darauf dann der siebte Satzball für den Djoker - den Granollers diesmal mit einem eingesprungenen Smash abwehrt. Und täglich grüßt das Murmeltier!
3:6, 3:5
 
Sie ahnen es: Auch den sechsten Satzball für den Djoker wehrt Granollers mit einem Rückhandwinner die Linie entlang ganz lässig ab. Einstand, die Sechste!
3:6, 3:5
 
Wobei Granollers dabei natürlich auch tatkräftig mithilft. Wohin genau die Vorhand cross sollte, ist unklar - sie segelt aber so weit hinter die Grundlinie, dass der Linienrichter in der Platzmitte sich ducken muss. Und Djokovic hat den nächsten Satzball ...
3:6, 3:5
 
Satzball Nummer fünf erspielt sich Djokovic mit einer schönen Vorhand Inside-Out - aber natürlich kann Granollers auch den mit viel Geduld und Ruhe abwehren. Dieses Aufschlagspiel dauert nun auch schon neun Minuten!
3:6, 3:5
 
Untypisch, dass Granollers hier fast jeden der ganz langen Ballwechsel (mehr als 15 Schläge) verliert - in diesem Fall führt das zum vierten Satzball für den Djoker. Doch den kann der Spanier dann natürlich wieder abwehren ...
3:6, 3:5
 
Zumal der Spanier dann auch zwei Mal in Serie zum Vorteil punkten kann - die Spielbälle dann aber auch beide wieder relativ leichtfertig verspielt.
3:6, 3:5
 
... und den dritten Satzball wehrt Granollers dann per Servicewiner ab. Einmal tief durchatmen, bitte!
3:6, 3:5
 
Cool, cooler, Granollers? Den ersten Satzball wehrt er mit einem Ass ab. Auch den zweiten wischt er mit einem Ass aus der Welt ...
3:6, 3:5
 
Granollers kommt zwar in den nächsten Ballwechsel, aber dann wischt Djokovic einen Vorhandreturn die Linie entlang ins Éck - und hat seine ersten drei Satzbälle.
3:6, 3:5
 
Und jetzt will es der Djoker wissen! Erst rückt er ans Netz vor und punktet mit dem Rückhandschuss aus dem Halbfeld, dann greift er einen Zweiten von Granollers an und punktet zum 0:30. Fehlen noch zwei Punkte zum Satzgewinn!
3:6, 3:5
 
Den ersten Spielball verdaddelt der Serbe noch, den zweiten nimmt er aber umgehend und mit dem nächsten guten ersten Aufschlag mit - 5:3-Führung, Marcel Granollers muss mal wieder gegen den Satzverlust aufschlagen.
3:6, 3:4
 
Da hat es jetzt aber jemand eilig: Mit seinen Assen Nummer zwei und drei stellt Djokovic ganz flott auf 40:0.
3:6, 3:4
 
Zu 15 hält Granollers am Ende sein Service und verkürzt auf 3:4. Natürlich hat er nach wie vor ein Break Rückstand, aber in dieser Phase wackelt der Djoker zum ersten Mal ein wenig ...
3:6, 2:4
 
Granollers scheint Gefallen an der guten Luft am Netz gefunden zu haben, rückt immer wieder vor und punktet dann regelmäßig mit guten Volleys. Das schnelle 30:0 ist auf jeden Fall verdient ... und Djokovic wirkt ob seiner immer höher werdenden Fehlerquote höchst unzufrieden.
3:6, 2:4
 
Das hatte wohl kaum jemand kommen gesehen: Mit einer aus dem Halbfeld in den rechten Korridor gespielten Vorhand schenkt der Djoker sein Service ab und hat in diesem zweiten Satz plötzlich nur noch ein Break Vorsprung.
3:6, 1:4
 
Oho! Djokovic erläuft einen Stopp von Granollers, spitzelt seine Rückhand die Linie entlang aber hinter die Grundlinie - und sieht sich einem Breakball gegenüber!
3:6, 1:4
 
Aber der Djoker hat seine Nerven heute im Griff. Ein Servicewinner durch die Mitte, eine schöne Rückhand cross- und schon steht's 30:30.
3:6, 1:4
 
Soviel zu Vollgas. Djokovic ist kurz unkonzentriert, hämmert eine Rückhand ohne Not ins Netz und versemmelt dann auch noch einen Stoppversuch - 0:30!
3:6, 1:4
 
Dass Novak Djokovic hier mittlerweile Vollgas gibt, könnte übrigens auch an der Wettervorhersage liegen: Für etwa 15:00 Uhr Ortszeit ist hier in Paris nämlich ein ausgedehnter Regenschauer angesagt.
3:6, 1:4
 
Und diesen zweiten Breakball nutzt der Serbe dann auch. Oder sagen wir: Den bekommt er von Granollers geschenkt, weil der Spanier seine Rückhand nur mit dem Rahmen erwischt. 4:1-Führung und Pole Position für Novak Djokovic in diesem zweiten Durchgang!
3:6, 1:3
 
Die vergibt Djokovic dann zwar mit einer zu langen Rückhand, aber der nächste gute Stopp des Serben bringt gleich den Vorteil - und damit natürlich den nächsten Breakball.
3:6, 1:3
 
Der Spanier muss über den zweiten Aufschlag kommen, Djokovic greift diesen sofort an und punktet am Ende mit der starken Rückhand longline - was dem Serben die nächste Breakchance einbringt!
3:6, 1:3
 
Kein Problem für den Serben, der daraufhin einfach mal wieder ans Netz vorrückt und mit dem Rückhandvolley auf 30:30 stellt. Für Granollers ist da natürlich schon wieder Gefahr im Verzug ...
3:6, 1:3
 
Soviel zu unaufgeregt - Djokovic beschwert sich über einen Ausruf des Linienrichters an der Grundlinie und lässt nicht locker. Obwohl ihm natürlich klar sein dürfte, dass er den Punkt auch mit ganz vielen Worten nicht mehr gewinnen wird ...
3:6, 1:3
 
Immerhin hat das ganze zu Null erstmal ein Ende. Djokovic erläuft einen Stopp von Granollers und punktet mit dem Gegenstopp zum 15:15.
3:6, 1:3
 
Ähnlich souverän wie eben Granollers hält auch der Djoker seinen Aufschlag. Und wirkt mit der Satzführung im Rücken extrem unaufgeregt und locker - was in den letzten Monaten ja nun auch nicht sehr oft der Fall war.
3:6, 1:2
 
Wow! 37 Mal segelt der Ball über das Netz, bevor Djokovic den Fehler bei Granollers erzwingen kann und zum 15:0 kommt. Was aber auch nur der Startschuss für das schnelle 40:0 war ...
3:6, 1:2
 
Das gab es heute ja nun auch noch nicht so oft: Granollers macht zu Null den Deckel auf sein Aufschlagspiel und verkürzt zum 1:2 aus seiner Sicht.
3:6, 0:2
 
Der Frust muss raus. Das denkt sich auch Granollers, marschiert zwei Mal mit Serve-and-Volley (!) ans Netz und punktet dort dann auch zum 30:0.
3:6, 0:2
 
Mit dem nächsten guten ersten Aufschlag geht es für den Djoker dann zum 2:0 - Break bestätigt, es läuft beim Serben!
3:6, 0:1
 
Da wäre dann ein Re-Break natürlich wünschenswert. Was allerdings daran scheitert, dass Djokovic umgehend zwei Servicewinner aus der Tasche zieht und anschließend mit einer Rückhand Inside-Out auf 40:0 stellt.
3:6, 0:1
 
Das ist schon irgendwie bitter: Weil Djokovic auch diesmal im entscheidenden Moment die richtige Tempoverschärfung wählt, leistet sich Granollers seinen 13. Fehler und gibt auch dieses Aufschlagspiel ab. Ohne dabei wirklich schlechter zu spielen als der Serbe ...
3:6, 0:0
 
Mit ganz geduldigem Grundlinienspiel wehrt der Spanier dieses Problem aber doch wieder ab. Wobei das nur von kurzer Dauer ist, denn Djokovic erspielt sich mit einem Rückhandwinner aus dem Halbfeld sofort die nächste Breakchance.
3:6, 0:0
 
Ei, ei, ei - da muss Granollers jetzt aufpassen! Die eigentlich leichte Vorhand rutscht dem Spanier komplett ab, segelt direkt ins Netz und bringt dem Djoker die nächste Breakchance.
3:6, 0:0
 
Witzig: Granollers legt zwei Mal per Stopp vor - und lässt Djokovic dann zwei Mal per Rückhandfehler nachziehen. Und schon wird es bei 30:30 wieder spannend ...
Zwischenfazit
 
Es ist nicht wirklich spektakulär, was Novak Djokovic hier spielt. Aber stabil und durchdacht reicht auch schon aus, um Marcel Granollers seine Grenzen aufzuzeigen und relativ souverän in den zweiten Satz zu gehen - wobei der Spanier mit etwas mehr Sicherheit von der Grundlinie auch dick im Geschäft gewesen wäre.
3:6
Zum dritten Mal in Folge greift Djokovic die Rückhand von Granollers an, zum dritten Mal ist das dann auch erfolgreich - und bringt dem Serben so nach 44 Minuten den ersten Satz ein.
3:5
 
Mit der Vorhand Inside-Out rückt Djokovic ans Netz vor, mit dem Smash schließt er den Angriff dann ab - drei Satzbälle für den Djoker!
3:5
 
Servicewinner zum 15:0, Servicewinner zum 30:0 - der Djoker ist auf einem guten Weg gen Satzgewinn.
3:5
 
Kein Problem für Granollers, der erst per Stopp zum Vorteil vorlegt und den Spielgewinn dann per Rückhandvolley eintütet. Doch nun serviert Djokovic natürlich selber zum Matchgewinn.
2:5
 
So natürlich nicht: Der Rückhandlob des Serben segelt gute zwei Meter hinter die Grundlinie und beschert Granollers einen Spielball - den Djokovic mit einem tollen Rückhandreturn die Linie entlang aber umgehend abwehren und auf Einstand stellen kann.
2:5
 
Granollers kann sich aufgrund seiner hohen Fehlerquote beim ersten Aufschlag nie entscheidende absetzen. Und bei 30:30 schielt Djokovic dann natürlich schon wieder aufs nächste Break ...
2:5
 
Insgesamt wirken die Punktgewinne des Djokers allesamt geplanter als die von Granollers. Der Matchplan des Serben scheint zumindest in diesem ersten Satz prima aufzugehen.
2:5
 
... und den nutzt Djokovic dann auch mit der Rückhand longline, um auf 5:2 zu stellen. Was für Granollers nun natürlich bedeutet, gegen den Satzverlust aufschlagen zu müssen.
2:4
 
Was folgt, ist die nächste Breakchance für Granollers, der sich Djokovic aber mit einem Servicewinner entledigt. Ein Rahmenreturn vom Spanier sorgt dann für den Spielball zu Gunsten des aufschlagenden Serben ...
2:4
 
Der erste Spielball geht dann zwar an den Djoker, aber Granollers rückt mutig ans Netz vor und kann den Serben im Volleyduell ausspielen. Einstand!
2:4
 
Djokovic kann das zwar ausgleichen, muss danach aber auch dem 15:30 hinterher laufen. Und Granollers wirkt höchst willig, das Break Rückstand gleich wieder auszubügeln.
2:4
 
Djokovic agiert wieder passiver als in den letzten paar Spielen, was Granollers zu einem Netzausflug und dem abschließenden Halbvolleystopp nutzt. 0:15!
2:4
 
Einen Spielball kann Djokovic noch abwehren, den zweiten nutzt Granollers dann dank eines guten ersten Aufschlags locker - 2:4 aus der Sicht des Spaniers.
1:4
 
Danach sieht es bei 40:0 zumindest aus - und Djokovic hat mittlerweile auch schon sieben unnötige Fehler zusammengesammelt.
1:4
 
Ausnahmsweise erwischt Granollers auch mal einen soliden Start in ein Aufschlagspiel. Wäre doch gelacht, wenn der Spanier sein Service nicht auch mal halten könnte ...
1:4
 
Aber den nutzt Novak Djokovic dann schließlich mit viel Druck auf Granollers' Rückhand. Break bestätigt, zum 4:1 vorgelegt - nach einem holperigen Start läuft es beim Serben mittlerweile!
1:3
 
Mit einem wunderbaren Rückhandstopp legt Djokovic dann zum 40:15 vor, vergibt den ersten Spielball aber mit einer weiteren aus dem Halbfeld verschlagenen Rückhand. Bleibt noch ein Spielball ...
1:3
 
Auf einen Servicewinner des Djokers folgt eine leichtfertig ins Netz gespielte Vorhand. Das kontert Djokovic dann wieder mit einem Servicewinner - einen wirklichen Rhythmus hat hier noch keiner von Beiden gefunden.
1:3
 
Es bleibt bunt, das amüsiert dann auch Andre Agassi auf der Tribüne: Breakball Nummer eins wehrt Granollers noch mit einem Aufschlagwinner ab, Nummer zwei nutzt der Djoker dann aber mit einem gut herausgespielten Netzangriff (nach 38 Schlägen im Ballwechsel!). Und erneut kann der Serbe sich mit einem Break absetzen.
1:2
 
Granollers kann zwar verkürzen, aber der bereits sechste Unforced Error des Spaniers bringt dem Djoker dann doch zwei weitere Breakchancen ein.
1:2
 
Aufschlagen scheint hier heute die schwerste Übung zu sein. Denn auch Granollers sieht sich nach zwei leichten Fehlern schnell wieder dem 0:30 gegenüber - das riecht doch auch schon wieder nach einem Break.
1:2
 
Am Ende muss man das wohl unter ''Nichts passiert'' abheften - per Doppelfehler schenkt Djokovic das eben geholte Break gleich wieder ab. Alles in der Reihe in Satz eins!
0:2
 
Ohoh! Djokovic bekommt die Schusschance serviert, drückt die Vorhand von der T-Linie aus aber ins Netz. Und schon hat Granollers die Chance auf das Re-Break!
0:2
 
Immerhin klappt das mit den Stopps beim Serben heute besser als noch im Endspiel von Rom. Und dank des folgenden Rückhandwinners die Linie entlang kann Djokovic doch zum 30:30 ausgleichen.
0:2
 
Soviel dazu. Djokovics Konzentration lässt kurz mal nach, zwei leichte Fehler bescheren Granollers das 0:30 - und anhand der Reaktion vom Djoker sieht man dann auch, dass es da knapp unter der Oberfläche doch ganz schön brodelt ...
0:2
 
Aber Djokovic will es von Beginn an wissen. Mit der Vorhand cross geht es zur nächsten Breakchance, mit der Rückhand kurz cross gespielt nutzt er diese dann auch - 2:0, Break vor für die Nummer zwei der Welt!
0:1
 
Aber dieses Problem löst Granollers dann ganz cool, die nächste Challenge sitzt zumindest - Einstand.
0:1
 
Bärenstark vom Djoker! Granollers probiert es per Stopp, den der Serbe aber lässig erläuft, sich eine Schmettermöglichkeit erspielt und diese auch kraftvoll nutzt. Breakchance Nummer eins für Novak Djokovic!
0:1
 
Djokovic patzt gleich nochmal mit der Rückhand, korrigiert den Fauxpas aber mit einem Rückhand Winner die Linie entlang. Bei 30:30 wird es zum ersten Mal ein bisschen spannend ...
0:1
 
Auch Punkt Nummer fünf in diesem Match geht an Djokovic, bevor es Granollers dann dank einer schönen Rückhand Inside-In auch mal auf das Scoreboard schafft. 15:15.
0:1
 
Zu Null nimmt der Djoker dieses erste Aufschlagspiel dann auch mit - so ein Start sorgt natürlich gleich nochmal für eine Extra-Prise Selbstvertrauen.
0:0
 
Granollers challenged eine angeblich zu lange Vorhand des Serben, wird aber korrigiert und sieht sich dem 40:0 gegenüber.
0:0
 
Forsches Anfangstempo vom Djoker, der hier gleich mal eine Duftmarke abgeben will und Granollers zum 30:0 über den Platz scheucht.
0:0
 
Genug erzählt, los geht's vor nominell ausverkauftem Haus!
Prozedere
 
Und da sind unsere beiden Hauptdarsteller auch schon. Zunächst betritt Djokovic den Court, darauf folgt dann Granollers - sodass es nach dem Begrüßungsfoto, dem Münzwurf und dem fünfminütigen Einschlagen auch schon losgehen kann.
French Open
 
Womit wir dann auch schon beim Turnier an sich angekommen wären. Das Tournoi de Roland Garros, wie die French Open offiziell heißen, finden seit 1891 jedes Jahr zwischen Mitte Mai und Anfang Juni im Stade Roland Garros im 16. Arrondissement in Paris statt. Die French Open sind das einzige Sandplatzturnier der Grand-Slam-Serie, was regelmäßig zu den längsten Matches auf der Tour führt, zu gewinnen gibt es allein bei den Herren knapp 15 Millionen Dollar (alleine 2 Millionen für den Sieger) - und Rekordsieger dieser Veranstaltung ist der Spanier Rafael Nadal, der sich in diesem Jahr auf die Jagd nach seinem 10. Titel (La Decima) begibt.
Court Philippe Chatrier
 
Gespielt wird hier übrigens gleich auf dem größten Court des Stade Roland Garros: Der Court Philippe-Chatrier, benannt nach einem französischen Tennisspieler und Journalist der 40er Jahre, fasst knapp 15.100 Zuschauer und gilt bei Traditionalisten als eins der schönsten Stadien auf der Tour.
Head 2 Head
 
Was eventuell auch einfach besser ist. Denn ein Blick auf den direkten Vergleich verrät nicht nur, dass Djokovic alle drei bisherigen Treffen gewonnen hat (3:0) - der Djoker hat in acht Sätzen gegen Granollers bislang gerade mal zehn Aufschlagspiele verloren.
Der Doppelspezialist
 
Und dort liest sich die Liste seiner Erfolge auch eindrucksvoll. Schon zwei Mal durfte er in Grand-Slam-Endspielen ran (unter anderem 2014 hier in Paris mit Marc Lopez), 2012 wurde er sogar Doppelweltmeister und mittlerweile hat Granollers im Doppel sogar mehr Geld verdient als im Einzel - sodass man zumindest versteht, warum ein Auftritt wie heute eigentlich nur ein Bonus für den 31-Jährigen aus Barcelona ist.
Granollers
 
Ob Agassi nun aber als Livecoach oder Fitnessguru antritt - letzten Endes muss Djokovic natürlich selber spielen. Und dann gibt es in einem solchen Erstrundenmatch ja auch immer noch einen Gegner. In diesem Fall ist das ein sehr entspannter Marcel Granollers (''Ich habe gegen Novak doch nichts zu verlieren, das sind die einfachsten Matches'') - denn der Spanier hat seinen Karriereschwerpunkt ja schon vor ein paar Jahren auf das Doppel verlagert.
Hilfe aus Las Vegas
 
Allerdings hat der Djoker kurzfristig ja nun doch Hilfe gefunden. Vielleicht zumindest. Denn seit Anfang letzter Woche befindet sich Steffi Grafs Ehemann Andre Agassi, seines Zeichens selber achtfacher Grand-Slam-Champion, in Europa und trainiert mit dem Djoker - der sich davon trotz fehlender Jobdefinition einiges verspricht. ''Nein, er ist noch nicht mein neuer Coach. Wir haben fast nach jedem meiner Matches in Madrid und Rom telefoniert, und jetzt ist er hier. Was mich sehr froh macht, denn Andre hat einfach auch alle Facetten eines Lebens als Tennisprofi mitgenommen. Nicht nur das auf dem Court. Ich glaube, ich werde von ihm viel lernen können.''
Djokovic in Paris
 
Und abgesehen vom Sieg im Vorjahr hatte der Djoker hier ja auch drei seiner bittersten Endspiel-Niederlagen (2012 und '14 gegen Nadal, 2015 gegen Wawrinka) zu verkraften - Paris ist also nicht nur spielerisch, sondern auch mental ein gefährliches Pflaster für die Nummer zwei der Welt.
Ursprungsort Paris
 
Wie genau Djokovic allerdings auf Roland Garros reagieren wird, ist eine komplett offene Frage. Denn natürlich ist er hier nach der Vervollständigung seines Karriere-Grand-Slams im Vorjahr Titelverteidiger und dementsprechend auch ein Mitfavorit - allerdings begann seine (halb-öffentlich ausgetragene) Krise auch so ziemlich genau eine Woche nach dem 2016er-Finale hier in Paris.
Frisches Selbstvertrauen
 
Doch vor allem der Sieg gegen Nadal-Bezwinger Thiem hat dem Djoker offenbar eine frische Portion Selbstvertrauen gebracht. '''Ich habe lange auf so einen Moment gewartet'', so ein überglücklicher Djoker nach dem Match. ''Es war das perfekte Match. Definitiv die beste Performance des Jahres, wenn nicht sogar länger. Es hat einfach alles funktioniert, was ich machen wollte.'' Und dass das ganze Lob nicht übertrieben war und der Serbe durchaus zufrieden sein durfte, zeigte vor allem eins: Djokovic demontierte mit Thiem den bislang siegreichsten Spieler der Saison.
Djokovic auf Sand
 
Doch so richtig rund läuft es beim Serben, der 2015 noch acht von neun Masters-Endspielen erreichte (und sechs gewann), auch in dieser Sandplatzsaison noch nicht. In seiner Wahlheimat Monaco reichte es wie erwähnt nur für das Viertelfinale, in Madrid schied er als Titelverteidiger im Halbfinale aus (nach einem kampflosen Sieg im Viertelfinale) und auch beim dritten Sandplatzmasters in Rom war sein Spiel nur selten überzeugend (gegen Del Potro und Thiem) - wobei es am Ende trotzdem für den Finaleinzug (Niederlage gegen Zverev) reichte.
Djokovic 2017
 
Was genau das bedeutet, könnte momentan wohl nur Djokovic selber erklären. Doch der lächelt aktuell bei seinen Presseterminen einfach nur fröhlich in die Runde und äußert sich wenn, dann eher in ungewohnter Manier. ''Meine Karriere verläuft in eine andere Richtung als im Vorjahr. Ich habe mich dazu entschieden, meinen Spielplan zu reduzieren, um gesund zu bleiben und meine Karriere zu verlängern'', so die Nummer zwei der Welt gegenüber ''novisti.rs''. Ganz schlecht ist Djokovic aber natürlich auch nicht geworden: 2017 weist für den Serben bisher eine Matchbilanz von 20:6 und einen Turniersieg (Doha) aus.
Richtungswechsel
 
Und der in alle Richtungen als ''einvernehmlich'' ausgelegte Abschied der Boxencrew scheint wohl auch nur auf den ersten Blick so, wenn man dem Djoker genauer zuhört. ''Das Team ist für mich wie eine Familie. Aber man muss eben erkennen, wenn man neue Inspirationen braucht. Und an dem Punkt bin ich jetzt angekommen'', so der Serbe nach seinem Viertelfinalaus in Monte-Carlo.
Rauschmiss aller Vertrauten
 
Wobei es momentan ja eher vermessen ist, beim Umfeld des Serben von einem Camp zu sprechen. Denn nach Boris Beckers Abschied folgten vor drei Wochen dann auch sein langjähriger Trainer Marian Vajda (seit Djokovic 15 war), Fitnesstrainer Gebhard Phil Gritsch und Physio Miljan Amanovic - was den Djoker mit seinem Bruder Marko als Coach und dem bereits angesprochenen Pepe Imaz als Mentalcoach zurücklässt ...
Krise ohne Ende
 
Und was ist in den letzten Wochen und Monaten nicht alles über die große Sinnkrise bei Novak Djokovic geschrieben worden (auch wir nehmen uns davon natürlich nicht aus). Boris Becker weg ((''Junge, es ist Zeit, dass du deine Schuhe anziehst, dein Racket reparierst und wieder ins Business einsteigst ...''), das Trainerteam mehr oder weniger friedlich entlassen, dazu der offenbar nach wie vor schwelende Ärger mit Ehefrau Jelena (die ihm im Sommer des letzten Jahres noch mit Trennung gedroht hatte), diverse kleinere Verletzungen (Miami-Absage) und die Gerüchte um Guru und Trainerersatz Pepe Imaz - im Camp des Djokers kehrte einfach nie Ruhe ein.
Djokovic
 
Turniersieg hier, Zweitrundenaus da, zwischendurch ein unfassbarer Auftritt gegen einen in Topform aufspielenden Dominic Thiem und dann doch wieder die Finalniederlage (in Rom) - wer Teil der Djokovic-Achterbahn ist, sollte sich anschnallen.
Bonjour
 
Herzlich willkommen bei den French Open zur Erstrundenpartie zwischen Marcel Granollers und Novak Djokovic.
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Spieler:
A. Murray [1]
A. Kuznetsov
6
4
6
6
4
6
2
0
L. Lokoli [W]
M. Klizan
6
3
6
6
4
7
6
4
0
6
M. Baghdatis
N. Almagro
7
4
3
6
6
6
6
7
G. Pella [Q]
J. Potro [29]
2
1
4
6
6
6
J. Isner [21]
J. Thompson
6
4
7
6
3
6
6
3
P. Lorenzi
R. Berankis
6
6
6
0
2
4
K. Khachanov
N. Jarry [Q]
6
3
7
6
4
6
6
1
J. Struff
T. Berdych [13]
1
1
6
4
6
6
4
6
A. Zverev [9]
F. Verdasco
4
6
4
2
6
3
6
6
P. Herbert
J. Donaldson
6
7
6
4
6
4
D. Dzumhur
N. Kicker
3
6
3
4
6
2
6
6
M. Hamou [Q]
P. Cuevas [22]
3
2
4
6
6
6
S. Querrey [27]
H. Chung
4
6
3
3
6
3
6
6
E. Escobedo
D. Istomin
6
3
4
7
6
6
R. Albot
J. Chardy
2
4
6
6
6
7
T. Kokkinaki.
K. Nishikori [8]
6
1
4
4
4
6
6
6
S. Wawrinka [3]
J. Kovalik [Q]
6
7
6
2
6
3
A. Dolgopolo.
C. Berlocq
7
6
6
5
3
4
S. Giraldo [Q]
A. Seppi
6
1
2
2
3
6
6
6
F. Tiafoe
F. Fognini [28]
4
3
6
6
0
6
6
3
1
6
R. Gasquet [24]
A. Greef [Q]
6
3
6
6
2
6
1
3
T. Gabashvil. [Q]
V. Burgos
7
6
6
3
2
6
2
7
6
6
T. Monteiro
A. Muller [W]
7
2
4
7
6
6
6
6
6
0
D. Brown
G. Monfils [15]
4
5
0
6
7
6
J. Tsonga [12]
R. Olivo
5
4
7
4
7
6
6
6
K. Edmund
G. Elias
6
6
7
3
2
5
K. Anderson
M. Jaziri
7
6
7
6
3
6
P. Kohlschre.
N. Kyrgios [18]
3
6
3
6
7
6
D. Ferrer [30]
D. Young
5
6
4
6
13
7
3
6
3
11
F. Lopez
B. Fratangel. [Q]
6
7
6
4
6
3
K. Kravchuk
F. Delbonis
6
6
7
3
4
6
E. Gulbis
M. Cilic [7]
3
3
3
6
6
6
M. Raonic [5]
S. Darcis
6
6
6
3
4
2
R. Silva
M. Youzhny
4
7
2
7
6
6
6
6
6
2
M. Trungelli. [Q]
Q. Halys [W]
3
6
7
6
6
6
7
6
4
4
G. Garcia-Lo.
G. Müller [26]
7
6
6
6
6
7
2
2
P. Busta [20]
F. Mayer
6
6
6
4
2
2
T. Daniel [Q]
J. Janowicz
6
6
6
4
4
4
T. Robredo
D. Evans
5
6
6
6
7
4
3
1
S. Robert
G. Dimitrov [11]
2
3
4
6
6
6
J. Sock [14]
J. Vesely
5
5
3
7
7
6
A. Bedene
R. Harrison
6
6
3
6
4
0
6
1
M. Kukushkin
T. Sandgren [W]
6
6
6
2
1
4
J. Millman
R. Agut [17]
2
2
6
1
6
6
6
0
G. Simon [31]
N. Basilashv.
6
2
4
1
1
6
6
6
V. Troicki
E. Donskoy
7
6
6
6
4
0
R. Haase
A. Minaur [W]
6
6
6
2
3
1
B. Paire
R. Nadal [4]
1
4
1
6
6
6
D. Thiem [6]
B. Tomic
6
6
6
4
0
2
S. Bolelli [Q]
N. Mahut
6
6
6
4
2
2
M. Bourgue [W]
B. Coric
6
3
2
7
6
6
Y. Sugita
S. Johnson [25]
3
3
7
4
6
6
6
2
I. Karlovic [23]
S. Tsitsipas [Q]
7
7
6
6
5
4
H. Zeballos
A. Mannarino
7
6
6
5
3
4
Y. Lu
S. Stakhovsk. [Q]
3
4
6
6
6
7
P. Mathieu [Q]
D. Goffin [10]
2
2
2
6
6
6
L. Pouille [16]
J. Benneteau [W]
7
3
4
6
6
6
6
6
3
4
T. Bellucci
D. Lajovic
4
7
6
6
6
5
4
4
B. Bonzi [W]
D. Medvedev
5
6
6
3
7
4
1
1
M. Copil [Q]
A. Ramos-Vin. [19]
7
1
4
2
6
6
6
6
M. Zverev [32]
S. Napolitan. [Q]
6
5
2
2
4
7
6
6
A. Rublev [L]
D. Schwartzm.
6
4
2
7
7
0
6
6
6
9
J. Sousa
J. Tipsarevi.
4
7
6
6
6
6
2
2
M. Granoller.
N. Djokovic [2]
3
4
2
6
6
6
A. Murray [1]
M. Klizan
6
6
6
7
7
2
2
6
N. Almagro
J. Potro [29]
3
6
1
6
3
1
J. Isner [21]
P. Lorenzi
6
7
7
3
6
6
K. Khachanov
T. Berdych [13]
7
6
6
5
4
4
F. Verdasco
P. Herbert
6
3
4
6
6
3
6
6
3
3
N. Kicker
P. Cuevas [22]
4
4
4
6
6
6
H. Chung
D. Istomin
6
7
6
1
5
1
J. Chardy
K. Nishikori [8]
3
0
6
6
6
7
S. Wawrinka [3]
A. Dolgopolo.
6
7
7
4
6
5
A. Seppi
F. Fognini [28]
4
5
3
6
7
6
R. Gasquet [24]
V. Burgos
6
6
6
1
0
4
T. Monteiro
G. Monfils [15]
1
4
1
6
6
6
R. Olivo
K. Edmund
5
3
1
7
6
6
K. Anderson
N. Kyrgios [18]
5
6
6
6
7
4
1
2
D. Ferrer [30]
F. Lopez
5
6
5
6
4
7
3
7
4
6
K. Kravchuk
M. Cilic [7]
3
2
2
6
6
6
M. Raonic [5]
R. Silva
4
6
6
6
6
2
3
4
M. Trungelli. [Q]
G. Garcia-Lo.
5
4
5
7
6
7
P. Busta [20]
T. Daniel [Q]
7
6
4
6
5
4
6
0
T. Robredo
G. Dimitrov [11]
3
4
5
6
6
7
J. Vesely
A. Bedene
6
6
4
6
3
3
6
3
M. Kukushkin
R. Agut [17]
3
6
3
6
6
3
6
7
N. Basilashv.
V. Troicki
7
7
7
6
6
6
R. Haase
R. Nadal [4]
1
4
3
6
6
6
D. Thiem [6]
S. Bolelli [Q]
7
6
6
5
1
3
B. Coric
S. Johnson [25]
2
6
6
6
6
7
3
7
I. Karlovic [23]
H. Zeballos
6
6
3
7
7
6
S. Stakhovsk. [Q]
D. Goffin [10]
2
4
6
3
6
6
3
6
L. Pouille [16]
T. Bellucci
7
6
6
6
1
2
B. Bonzi [W]
A. Ramos-Vin. [19]
2
1
1
6
6
6
S. Napolitan. [Q]
D. Schwartzm.
3
5
2
6
7
6
J. Sousa
N. Djokovic [2]
1
4
3
6
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
M. Granollers
Ranking:
77
Geburtsd.:
12.04.1986
Größe:
1.91
Gewicht:
77
Bilanz:
4-17
Preisgeld:
USD 8.952.950
N. Djokovic
Ranking:
4
Geburtsd.:
22.05.1987
Größe:
1.88
Gewicht:
77
Bilanz:
32-8
Preisgeld:
USD 109.447.408