Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung

Live-Ticker Radsport Tour de France 2018, 8. Etappe

Radsport Live-Ticker

Tour de France 2018, 8. Etappe
Beendet
Letzte Aktualisierung: 22:08:21
Ticker-Kommentator: Mario Balda
Ende
Ich bin mir sicher, das wollen Sie sich nicht entgehen lassen. Vielen Dank für Ihr Interesse heute und noch einen schönen Samstag.
Ausblick
Morgen geht es in die Hölle. 15 Kopfsteinpflasterpassagen sind auf dem Weg nach Roubaix zu bewältigen. Nicht nur der Mensch, auch das Material wird dabei maximal beansprucht werden.
Gesamtwertung
Daniel Martin und die anderen Sturzopfer haben letztlich 1:15 Minuten verloren. Sehr bitte natürlich besonders für den bisher so gut klassierten Julian Alaphilippe.
Trikots
Van Avermaet behält Gelb, das war ohnehin klar. Ebenso, dass Sagan heute Grün nicht verlieren wird. Nach der ersten Bergwertung wussten wir bereits, dass Skujins das Gepunktete auch morgen tragen wird.
Greipel Zweiter vor Gaviria, dann Sagan und Degenkolb.
ZIEL
Sagan geht 300 Meter vor dem Strich schon an die Spitze, das ist zu früh, Greipel geht vorbei, aber Vortagessieger Dylan Groenewegen vom Team Lotto NL - Jumbo hat auch heute die höchste Endgeschwindigkeit und gewinnt erneut.
1 km
Greipels Lotto-Soudal-Leute sind auch motiviert. Völlig offen, alle bekannten Namen sind dabei.
2 km
Ja, seine Privatparty wird schon nach knapp 1000 Metern wieder abgesagt.
3 km
Attacke von Philippe Gilbert, aber das ist sehr optimistisch.
3 km
Heute will auch Cavendish endlich mal wieder mitmischen.
4 km
Aber jetzt wird der Abstand wieder größer, 40 Sekunden sind bei diesem Tempo nur zu schaffen, wenn vorne noch einmal taktiert wird.
5 km
Aber die Sturzopfer könnten es schaffen, es fehlen nur mehr 350 Meter zum Zusammenschluss von hinten.
6 km
Jetzt! Und sechs Kilometer vor dem Ziel wird auch keiner mehr weggelassen, die Sprinterteams siind längst komplett formiert an der Spitze.
7 km
Aber gleich ist es so weit.
9 km
Grellier macht sein Team und sein Heimatland am Nationalfeiertag schon mal stolz. Er will sich einfach nicht einholen lassen.
10 km
Und vorne probiert es Grellier jetzt alleine, Marco Minnaard fällt aber sowas von schnell ins Peloton zurück.
11 km
UAE haut alles raus, aber das ist immer noch eine gute Minute zwischen dem Peloton und den Nachzüglern.
12 km
Noch 25 Sekunden für Grellier und Minnaard.
14 km
Martin hat viele Helfer, davon profitieren jetzt auch Alaphilippe und der Mann im Bergtrikot, Toms Skujins. Auch Rick Zabel ist dabei.
15 km
Der Rückstand des Pelotons auf die Führenden ist auf unter 60 Sekunden geschmolzen. Jetzt also schon Sprintvorbereitungen und zugleich der Versuch, diverser Sturzopfer, die Lücke doch noch zu schließen.
17 km
Sturz im Hauptfeld! Etliche Fahrer betroffen, unter anderem Daniel Martin. Daher Panik beim Team UAE. Alaphilippe auch, Platz 4 in der Gesamtwertung ist in Gefahr.
19 km
BMC macht einen Zug für Avermaet und der sackt diese ebenso widerstandslos ein.
20 km
Und dieser Bonussprint geht widerstandslos an Minnaard. Spannender die Frage, wer holt sich die Bonussekunde für Platz 3?
21 km
Nur mehr 1:20 Minuten jetzt, aber für den anstehenden Sprint reicht das natürlich noch.
23 km
Morgen gibt es noch einmal einen Bonussprint, bei den Bergetappen dann nicht mehr.
25 km
Nicolas Edet und ein Astana-Fahrer kommen sich in die Quere und steuern neben die Straße. Aber kein Problem, beide müssen nur sehr kurz dem Feld hinterherhecheln, um die Lücke zu schließen.
26 km
Aus dem Hauptfeld tippe ich mal, dass ich Julian Alaphilippe die eine Sekunde, die noch zu vergeben ist, schnappen will. Aber gleich wissen wir mehr.
28 km
Immerhin ist jetzt der Bonussprint in Sichtweite, Van Avermaet und BMC können natürlich prima damit leben, dass sich die beiden Ausreißer um die Bonifikation von drei und zwei Sekunden streiten.
32 km
Der Plan, dass zum Ankick von England-Belgien alles erledigt ist, der kann jedenfalls schon zu den Akten gelegt werden. Allerdings erwartet uns natürlich ein tolles Finale.
35 km
Als würde jemand den Fahrern an der Spitze des Pelotons genau das Tempo vorgeben,damit wir bei den zwei Minuten bleiben, so läuft das aktuell.
40 km
Damit will ich aber nicht andeuten, dass beim heutigen Tempo auch Monsieur Marchand noch locker mithalten könnte. Obwohl ...
43 km
Um die Zeit bis zum Zusammenschluss ein wenig totzuschlagen, kann ich Ihnen eine schnelle Lektüre ans Herz legen. Suchen Sie doch bei Wikipedia nach Robert Marchand, der stammt nämlich aus dem Zielort Amiens.
45 km
Aus Sicht der Sprinterteams läuft das natürlich ideal, bloß nicht zu schnell die Lücke zufahren, so die Devise. Und daher weiter zwei Minuten Vorsprung für Grellier und Minnaard.
50 km
50 km bis zum Ziel. Laut Zeitplan sollten wir diese Marke bei schnellem Tempo um 14:34 Uhr erreichen und bei langsamem um 14:49 Uhr. Jetzt ist es 15:14 Uhr, mehr muss ich Ihnen über das heutigen Aktivitätslevel nicht erzählen.
53 km
Huch, wir sind in Marseille, welche Überraschung im Norden Frankreichs. Marseille-en-Beauvaisis im Departement Oise zählt allerdings nur 1.355, also ein paar weniger als die Metropole am Mittelmeer.
57 km
Das ist sehr mühsam heute, ich will Ihnen nichts vormachen. Und somit ganz anders, als ich es für die Etappe am Nationalfeiertag erwartet und prognostiziert habe. Excuse!
65 km
Aber auch im Peloton eher Stehversuche, daher immer noch 3:15 Minuten Vorsprung.
70 km
Grellier hängt geradezu lustlos über dem Lenker, Minnaard sehr aufrecht am Hinterrad. Also wie zwei Ausreißer mit ernsten Ambitionen auf den Etappensieg wirken die beiden wirklich nicht.
75 km
Marcel Kittels Katusha-Alpecin-Kollegen machen ein wenig Tempo, der Vorsprung sinkt weiter. Sagan indes mit Wasserträger-Diensten, er am Ende des Pelotons mit ein paar Energieriegeln in der Trikottasche.
81 km
Verpflegung ist gerade das große Thema im Feld, dementspechend ruhig geht es zur Sache. Aber auch bei den Ausreißern gibt es keine wirklichen Ambitionen, die Vorsprung auszubauen. Ganz im Gegenteil, ein paar Sekunden sind wieder abgeknappst, aktuell halten wir bei 3:40 Minuten.
85 km
Blicken wir mal auf den Zeitplan, der Schnitt ist heute deutlich langsamer als geplant. Man wollte dem Bronze-Match bei der Fußball-WM aus dem Weg gehen, das wird wohl nicht ganz klappen. Aktuell dürfen wir mit dem Zielsprint um kurz nach 16 Uhr rechnen.
89 km
Nun haben wir die regulären Wertungen in Sachen Sprint und Berg für heute durch, erst im Ziel gibt es wieder Meriten zu erben. Aber auch der Bonussprint steht noch an, allerdings erst 20 Kilometer vor Amiens. Wer weiß, ob die beiden Flüchtlinge dann noch vorne liegen.
92 km
Platz 3 sichert sich Arnaud Demare. Sagan kontrolliert nur Gaviria und wird vor diesem Vierter.
94 km
Grellier ging aus dem Windschatten haarscharf vorbei. Und jetzt das Hauptfeld!
95 km
La Neuve-Grange ist erreich! Und die beiden Führenden gehen voll zur Sache. Da brauchen wir ja ein Zielfoto!
99 km
Gaviria wird bestimmt wieder in die Eisen steigen, mal sehen, ob Sagan auch motiviert ist.
102 km
Mit weiter vier Minuten Vorsprung rollen die Ausreißer in Richtung Sprintwertung.
107 km
Morgen vor dem Ruhetag gibt es gar keine Bergwertung, dafür reichlich Kopfsteinpflaster auf dem Weg nach Rubaix. Dienstag beginnt die Bergwertung dann richtig, es geht in die Alpen, das mit reichlich Krawall von Beginn an. Einmal Ehrenkategorie, dreimal Kategorie 1 und ein wenig Beifang.
108 km
Grellier hatte schon einen im Lauf der ersten Woche gesammelt, somit jetzt zwei. Zwei Punkte, gutes Stichwort, die hat Skujins weiter Vorsprung auf Chavanel und Smith.
110 km
Gut, was los an der Bergwertung, klar, es ist ein Feiertag in Frankreich. Diesmal geht der eine Bergpunkt an Grellier.
112 km
Nun der rund zwei Kilometer lange Anstieg zum Cote de Feuquerolles. Absolut harmlos mit 4,3 Prozent.
113 km
Van Avermaet muss wegen den beiden Ausreißern übrigens nicht um Gelb zittern, seine BMC-Mannen entsprechend wenig intensive Nachführarbeit leisten. Minnaart ist im Gesamtklassement als 62. etwas besser klassiert als Grellier, aber auch schon über acht Minuten zurück.
115 km
Der Rückstand des Pelotons ist mittlerweile auf viereinhalb Minuten eingedampft. Das gefällt den Sprinterteams natürlich.
120 km
Interessanterweise gehört auch Grelliers Team Direct Energie nicht zu den World Teams, sondern nur zu den eingeladenen Professional Continental Teams. Allerdings war man in der ersten Tour-Woche sehr auffällig unterwegs, besonders durch Sylvain Chavanel und Lilian Calmejane.
125 km
Interessant, dass mit Fabien Grellier nur ein Franzose am Nationalfeiertag den großen Wurf anstrebt. Sein Fluchtgefährte, der Niederländer Marco Minnaard wird aber keinen Deut weniger motiviert sein. Er hat auch noch nichts gewonnen in seiner noch jungen Karriere, sein belgisches Team Wanty-Groupe Gobert gehört zu den größten Außenseitern der Rundfahrt.
130 km
130 Kilometer vor dem Ziel steigen wir live ein. Und sehen die beiden Ausreißer knapp sechs Minuten vor dem Hauptfeld.
146 km
Damit war auch die erfolgreiche Verteidigung des Bergtrikots Toms Skujins auch schon sicher. Beide können ihm nicht gefährlich werden, somit war es auch nicht relevant, dass Minnaard den Cote de Pacy-Sur-Eure vor Grellier überquerte.
Flucht
20 Kilometer hielten die Fahrer die Beine ruhig, dann die Attacke. Fabien Grellier (Direct Energie) und Marco Minnaard (Wanty) konnten sich lösen und zügig einige Minuten Vorsprung herausholen.
Start
Los ging es schon um 11:50 Uhr in Dreux. Dementsprechend ist die Part auch schon viel früher vorbei als üblich. Nämlich gegen 16 Uhr.
Trikots
Zwei Bergpunkte gibt es heute zu holen, zwei Zähler Vorsprung hat Toms Skujins auf Chavanel und Smith. Die drei Herren gilt es also bei den frühen Ausreißversuchen besonders zu beachtren. In Sachen Sprints schauen wir wie gewohnt auf Sagan und Gaviria, das Gelbe von Van Avermaet dürfte heute relativ sicher sein, so denn eine Ausreißergruppe nicht ganz weit enteilt.
Tagesaufgabe
14. Juli, das ist der französische Nationalfeiertag. Und die Garantie auf reichlich Angriffe französischer Fahrer auf den Tagessieg. Allerdings handelt es sich um eine nahezu brettebene Flachetappe westlich an Paris vorbei hoch in die Hauptstadt des Departements Somme.
vor Beginn
Herzlich willkommen zur 8. Etappe der Tour de France, die über 181 Kilometer von Dreux nach Amiens führt.
Ticker-Kommentator: Mario Balda
Pos.
Fahrer
Zeit
1
Peter Sagan (BOH)
3:45:55
2
Alexander Kristoff (UAD)
+0:00
3
Arnaud Démare (FDJ)
+0:00
4
John Degenkolb (TFS)
+0:00
5
Greg van Avermaet (BMC)
+0:00
6
Yves Lampaert (QST)
+0:00
7
Magnus Cort Nielsen (AST)
+0:00
8
Andrea Pasqualon (WGG)
+0:00
9
Sonny Colbrelli (TBM)
+0:00
10
Taylor Phinney (EFD)
+0:00
15
Pierre Latour (ALM)
+0:00
16
Niklas Arndt (SUN)
+0:00
25
Geraint Thomas (SKY)
+0:00
34
Nils Politt (KAT)
+0:00
65
Paul Martens (TLJ)
+0:43
87
Simon Geschke (SUN)
+1:23
102
Marcus Burghardt (BOH)
+1:56
148
Julian Alaphilippe (QST)
+2:08