Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
28.04. 20:30 Uhr
LEV - S04
Bayer Leverkusen
1:4
FC Schalke 04
Ende
29.04. 15:30 Uhr
BVB - KÖL
Borussia Dortmund
0:0
1. FC Köln
Ende
29.04. 15:30 Uhr
M05 - BMG
FSV Mainz 05
1:2
Mönchengladbach
Ende
29.04. 15:30 Uhr
BRE - BER
Werder Bremen
2:0
Hertha BSC
Ende
29.04. 15:30 Uhr
D98 - SCF
Darmstadt 98
3:0
SC Freiburg
Ende
29.04. 15:30 Uhr
RBL - ING
RB Leipzig
0:0
FC Ingolstadt
Ende
29.04. 18:30 Uhr
WOB - FCB
VfL Wolfsburg
0:6
Bayern München
Ende
30.04. 15:30 Uhr
AUG - HSV
FC Augsburg
4:0
Hamburger SV
Ende
30.04. 17:30 Uhr
HOF - SGE
1899 Hoffenheim
1:0
Eintracht Frankfurt
Ende
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 9. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick

FC Schalke 04

Fährmann, R.
Auch wenn es am Ende laut Statistik nur drei Paraden waren, darf sich Ralf Fährmann als heimlicher Matchwinner fühlen. Der Torwart hielt sein Team in der ersten Minute mit einem hervorragenden Reflex im Eins gegen Eins mit Brandt im Spiel. In der Folge konnte er sich zwar nicht auszeichnen, gefiel jedoch mit ruhiger Ausstrahlung und deutlichen Kommandos an die ab und an nachlässige Viererkette.
Kolasinac, S.
Kolasinac hatte es heute über weite Strecken mit dem agilen Bellarabi zu tun. Auch wenn der 23-Jährige dabei nicht immer gut aussah, konnte er den Nationalspieler die meiste Zeit vor sich halten. Kolasinac gefiel mit einer starken Zweikampfquote von über 60 Prozent und verbuchte die meisten Ballgewinne auf Schalker Seiten. Offensiv hielt er sich heute vornehm zurück.
Badstuber, H.
Die Bayern-Leihgabe bekam heute eine weitere Gelegenheit, Werbung in eigener Sache zu betreiben und wusste den Abend dementsprechend zu nutzen. Badstuber lieferte eine unaufgeregte Partie ab, wirkte in den Zweikämpfen abgeklärt und gefiel mit starker Passquote. Lediglich beim 1:4 kam er zu spät ins Kopfballduell gegen Kießling (69.).
Höwedes, B.
Nach einem etwas holprigem Beginn fing sich der Schalker Kapitän und mit ihm die gesamte Hintermannschaft. Höwedes ging mit starkem Zweikampfverhalten voran, fing zehn Zuspiele des Gegners ab und ließ seinerseits mit sicherem Passspiel wenig anbrennen. Wie bei seinen Mitspielern schlichen sich auch bei ihm kleinere Leichtsinnsfehler ein, die Leverkusen aber nicht bestrafen konnte. Krönung einer guten Leistung war sein starker Kopfball zum vorentscheidenden 0:2 (10.).
Coke.

Coke

. : 3,5
Im Gegenteil zu seiner Zeit in Sevilla hielt sich der Rechtsverteidiger heute offensiv deutlich zurück. Coke beschränkte sich gegen Brandt auf die Defensivarbeit und erledigte dabei mit einer starken Zweikampfquote jenseits der 70 Prozent einen starken Job. Mehr ist an Abenden wie diesen gegen einen torgefährlichen Gegner gar nicht notwendig.
Caligiuri, D.
In einer starken Schalker Offensive fiel Caliguiri heute ein wenig ab. Das soll nicht heißen, dass der Deutsch-Italiener deshalb eine schwache Leistung geboten hätte. Caliguiri lief viel, ackerte in den Zweikämpfen, aber wurde im Schatten von Goretzka und Co. kaum torgefährlich. Lediglich ein geblockter Schuss stand am Ende für ihn zu Buche. Hinzu kam eine mäßige Bilanz in den Zweikämpfen.
Bentaleb, N.
Nach seinem haarsträubenden Ballverlust in der ersten Minute fing sich Bentaleb spätestens in der achten Minute, als er sich mit einem Traumpass auf Goretzka vor dem 0:1 mehr als rehabilitierte. In der Folge zog der Algerier hinter Goretzka die Fäden im Mittelfeld und leitete immer wieder gefährliche Konter durch seine starke Übersicht ein. Mit acht Ballgewinnen und einer ordentlichen Zweikampfquote ging das Duell im zentralen Mittelfeld gegen Kampl und Co. klar an den Schalker.
Goretzka, L.
Unabhängig von den Statistiken der Mann des Abends. Goretzka war mit seiner Dynamik Dreh- und Angelpunkt des Schalker Offensivspiels. Mit geschickt gewählten Laufwegen riss er immer wieder Löcher hinter Kampl und Aranguiz in den Leverkusener Defensivverbund und bereitete so unter anderem das 0:1 durch Burgstaller vor (8.). Vor dem dritten Schalker Treffer hätte er sich selbst belohnen können, doch einmal mehr war es sein Einsatz, der dem 0:3 durch Schöpf den Weg bereitete (18.). Auch den Freistoß vor dem 0:4 holte er mit einem starken Dribbling gegen Kampl heraus(50.).
Stambouli, B.
Langsam scheint es so, als wäre der Franzose auf Schalke angekommen. Stambouli leitete das 0:1 mit einem Ballgewinn nach Grätsche gegen Kampl ein (8.). In der Folge sorgte er mit den meisten Ballaktionen aller Spieler auf dem Platz und einer starken Zweikampfquote dafür, dass Schalke die Hoheit im zentralen Mittelfeld für sich beanspruchte.
Schöpf, A.

Schöpf, A

. : 1,5
Erstmals in seiner Karriere gelangen Alessandro Schöpf drei Torbeteiligungen in einer Partie. Schöpf bereitete die Tore von Höwedes und Burgstaller mit starken Flanken nach Standards vor (10., 50.). In der 18. Minute belohnte er sich mit Handlungsschnelligkeit und starker Ballbehandlung mit dem 0:3. Auch ansonsten gefiel der Österreicher mit der besten Laufleistung aller Spieler auf dem Platz und den meisten bestrittenen Zweikämpfen. In der Form ist Schöpf nicht aus der Startelf wegzudenken.
Burgstaller, G.
Bestätigte einmal mehr, dass sein Wintertransfer wohl der beste Bundesligaeinkauf vor der Rückrunde war. Burgstaller markierte die Saisontore sieben und acht durch gutes Stellungsspiel und eine sehenswerte Volleyabnahme (8., 50.). Für die Leverkusener Viererkette um Tin Jedvaj war er zu keiner Zeit zu packen. Bestes Beispiel dafür war sein Steilpass auf Goretzka vor dem 0:3, als er erst Jedvaj aus der Viererkette zog und dann das Auge für die Lücke hatte (18.).