Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo Hertha BSCLogo SC FreiburgLogo RB LeipzigLogo 1. FC KölnLogo SC PaderbornLogo Union BerlinLogo Fortuna Düsseldorf
Sport Live-Ticker
Fußball: Champions League
Fußball: Regionalliga West
Fußball: Regionalliga Südwest
Heute finden keine weiteren Live-Ticker-Events statt.
kommende Live-Ticker:
21
Aug
Handball: DHB-Supercup
19:30
22
Aug
Fußball: Europa League
20:30
23
Aug
Fußball: 2. Liga, 4. Spieltag
18:30
Fußball: 3. Liga, 6. Spieltag
19:00
Fußball: Süper Lig, 2. Spieltag
19:30
Fußball: Primera Division
20:00
Fußball: Bundesliga, 2. Spielt.
20:30
Fußball: Premier League
21:00
Fußball: Primera Division
22:00
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 1. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Bundesliga: Was für Hertha BSC in der Rückrunde drin ist

Zu den Kommentaren   |   Von: Nic Haefelinger
16. Januar 2014, 09:52 Uhr
Bundesliga,Hertha BSC,Jos Luhukay,Michael Preetz
Freuen sich über den steilen Aufstieg ihrer Hertha: Jos Luhukay (li.) und Manager Michael Preetz

Die Alte Dame legte in der Hinrunde der aktuellen Saison einen fulminanten Ritt hin. Doch kann der Aufsteiger seinen steilen Aufstieg auch in der Rückrunde fortsetzen? sportal.de blickt voraus. 

Selten ist ein Bundesliga-Aufsteiger mit mehr Vorschusslorbeeren in die Saison gestartet als die Hertha aus Berlin. Nicht verwunderlich, nach einem derart dominanten Auftritt in der letztjährigen Zweitliga-Saison. Bereits am 30. Spieltag wurde der direkte Aufstieg ins Oberhaus besiegelt.

Am Ende betrug der Vorsprung auf die zweitplatzierten Braunschweiger neun Punkte. Zum Relegationsplatz 3 waren es dieser gar 18. Mehr noch als dieser Punktevorsprung zeigte das spielerische Element der Herthaner, wie weit man tatsächlich von der Konkurrenz entfernt war. Eine Leistung mit dem unterschwelligen Statement: wir gehören nicht in diese Liga. 

Alte Dame mit neuen Zielen

So ist es leicht zu erklären, dass nur wenige die Berliner auf den Stimmzetteln für die Wahl "Bundesliga-Absteiger 2014" mit einem Kreuz bedachten. Von einem möglichen Abstieg der beeindruckend gut aufgelegten Herthaner dürften mit Hinblick auf die bereits 28 eingeheimsten Punkte wohl nur noch die größten Pessimisten sprechen. Während die damalige Mitkonkurrenz um den Aufstieg aus Braunschweig ihre sportlichen Grenzen offenbar erreicht hat, scheint die Hertha ihre eigenen neu ziehen zu müssen.

Zwar sagte Trainer Jos Luhukay kürzlich der Berliner Morgenpost, für die Hertha ginge es vor allem um den Klassenerhalt. Allerdings scheint das momentane Leistungshoch seiner Mannschaft auch den sonst eher geerdeten Niederländer zu beflügeln: "Mein Traum wäre, wenn wir am Ende noch auf Platz sechs stehen und Europa League spielen würden. Das wäre sensationell, das Maximum, was in dieser Saison möglich ist" sagte er an selber Stelle. Wer mag es ihm verdenken, angesichts der bisherigen Saison. 

Mit Ausrufezeichen in die Winterpause

Hertha BSC begann die 31. Bundesliga-Hinrunde der Vereinsgeschichte so, wie sie beendet wurde - mit einem Knalleffekt. Am 1. Spieltag fegte man daheim die Frankfurter Eintracht mit 6:1 vom Platz. Abschließen konnten die Herthaner die Hinserie mit einem starken Auftritt bei Vize-Meister und Champions League-Finalist Borussia Dortmund (2:1).

Dazwischen brachten gute und weniger gute Auftritte der Hertha 6 Siege, 4 Unentschieden und 5 Niederlagen ein. Platz 6 zur Rückrunde markiert das Ende dieses Zahlenspiels und gleichzeitig das eigentliche Ausrufezeichen hinter Herthas Hinrunde. Lässt man das frühe Ausscheiden im DFB-Pokal beim 1. FC Kaiserslautern (1:3), wo man sich durch den Verzicht diverser Stammkräfte geradezu selbst aus dem Wettbewerb rotierte, außen vor, so haben Jos Luhukay und seine Mannschaft bisher vieles richtig und wenig falsch gemacht.

Luhukay setzt auf die richtigen Pferde

Angefangen mit den Personalentscheidungen. Letzte Saison mit 18 Toren noch einer der Aufstiegshelden, fand sich der Brasilianer Ronny in der Hinrunde häufig auf der Bank wieder. Dieser verlor seinen Stammplatz, nachdem er in desolatem körperlichen Zustand aus dem Sommerurlaub zur Hertha zurückgekehrt war und Luhukay so zwang, seine erste elf für den Saisonstart umzubauen. Eine unpopuläre, aber mutige Entscheidung.

So setzte er im Mittelfeld auf Änis Ben-Hatira (3 Tore), Sami Allagui (6 Tore) oder auch Eigengewächs Nico Schulz, die ihre Aufgaben überwiegend mehr als ordentlich erledigten und großen Anteil am derzeitigen Aufschwung der Berliner haben. Dazu gehört auch der zu Saisonbeginn vom HSV ausgeliehene Per Skjelbred, den man in Hamburg schon als "Norwegens Supertalent" verspottete, nachdem dieser durch ein nationales TV-Format Berühmtheit erlangte, auf dem Platz selbige aber selten rechtfertigen konnte.

Auch Herthas Defensivverbund um Fabian Lustenberger, Sebastian Langkamp, Peter Pekarik oder auch Torwart Thomas Kraft kann sich mit bisher 20 Gegentoren mehr als sehen lassen. Mit Adrian Ramos stellt der Aufsteiger zudem einen der gefährlichsten Torjäger der Hinrunde. 11 Saisontore konnte der Kolumbianer bereits für sich verbuchen und liegt damit an der Spitze gleichauf mit Dortmunds Star-Stürmer Robert Lewandowski. Zudem führt er derzeit mit einem Notendurchschnitt von 2,85 auch die Liste der Stürmer im sportal.de-Spielerranking an.

Das System Luhukay

Doch so sehr sich auch die einzelnen Mannschaftsteile der Hertha gekonnt zu einem soliden Bauwerk zusammenfügen mögen: jedes Gebilde ist immer nur so stabil wie sein Fundament. Dass die Mannen von Jos Luhukay derzeit scheinbar nichts ins Wanken bringen kann, ist vor allem ein Verdienst von Luhukay selbst, der es in dieser Saison geschafft hat, seine Idee vom modernen Fußball noch weiter zu kultivieren.

Kennzeichnend für das System 'Luhukay' ist dabei das, was Jürgen Klopp einst den "besten Spielmacher der Welt" nannte: Das aggressive Gegenpressing. Dadurch konnte der Gegner früh gestört und an der Entfaltung seines eigenen Aufbauspiels gehindert werden. Durch eine variable Manndeckung, die eine ad hoc-Reaktion auf die sich wechselnde Spielweise des Gegners ermöglichte, konnte dessen Aktionsradius weiter eingegrenzt werden.

Aus dieser Verknappung des Raumes ergaben sich für die Hertha selbst neue Räume, die Dank schnellen Umschaltens nach Ballgewinn Möglichkeiten zum Kontern boten. Auch durch ihr durchdachtes und kreatives Aufbauspiel wussten die Berliner in der Hinrunde zu gefallen.

Nach dem Auftritt bei den Bayern am 10. Spieltag (2:3), ließ es sich deren Trainer Pep Guardiola nicht nehmen, seine Anerkennung für das Spiel der Alten Dame zum Ausdruck zu bringen. "Berlin war die beste Mannschaft, gegen die wir bisher gespielt haben", so der Star-Coach. 

Ramos - Erfolgsgarant und Lebensversicherung zugleich?

Doch so gut das System Luhukay insgesamt bisher auch funktionierte: Die Abhängigkeit von Ramos ist unverkennbar - und birgt im Kampf um die Europapokal-Plätze ein Gefahrenpotential. Keines der Spiele, in denen der Kolumbianer nicht unmittelbar an einem Tor beteiligt war, konnte von der Hertha gewonnen werden. Genau andersherum verhielt es sich, wenn Ramos einen Treffer erzielte: In allen acht Spielen, in denen ihm dies gelang, verließ die Hertha den Platz als Sieger. 

Grund zum Feiern, auch ohne Europa

Ob die Berliner ein eventuelles Formtief, eine Sperre oder auch Verletzung ihres Topscorers kompensieren können, bleibt abzuwarten, ändert hingegen nichts an der Beantwortung folgender Frage: Wird es Hertha BSC gelingen, Platz 6 in der Rückrunde zu behaupten und damit Luhukays Traum von der Europa League zu erfüllen? Nein, wird es nicht.

Doch weniger der eigenen Qualität, als viel mehr dem Potential der insgesamt stärker besetzten Schalker und Stuttgarter ist es am Ende geschuldet, dass sich die Hertha mit einer Position jenseits der Europapokal-Qualifikation wird begnügen müssen. Etwas zu feiern gibt es dennoch: die beste Bundesliga-Saison der Vereinsgeschichte nach einem Wiederaufstieg. sportal.de sagt: Platz 8 für die Hertha. Ein steiler Aufstieg.