Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
19.04. 20:30 Uhr
BMG - AUG
Mönchengladbach
1:0
FC Augsburg
Ende
20.04. 15:30 Uhr
BVB - M05
Borussia Dortmund
2:0
FSV Mainz 05
Ende
20.04. 15:30 Uhr
LEV - HOF
Bayer Leverkusen
5:0
1899 Hoffenheim
Ende
20.04. 15:30 Uhr
H96 - FCB
Hannover 96
1:6
Bayern M√ľnchen
Ende
20.04. 15:30 Uhr
HSV - D√úS
Hamburger SV
2:1
Fortuna D√ľsseldorf
Ende
20.04. 15:30 Uhr
SGE - S04
Eintracht Frankfurt
1:0
FC Schalke 04
Ende
20.04. 18:30 Uhr
BRE - WOB
Werder Bremen
0:3
VfL Wolfsburg
Ende
21.04. 15:30 Uhr
STU - SCF
VfB Stuttgart
2:1
SC Freiburg
Ende
21.04. 17:30 Uhr
FCN - F√úR
1. FC N√ľrnberg
0:1
SpVgg Gr. F√ľrth
Ende
News
Vorschau
%LINKSPIELBERICHT%Spielbericht%LINKSPIELBERICHTEND%
%LINKEINZELKRITIK%Einzelkritik%LINKEINZELKRITIKEND%
Stimmen zum Spiel
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 28. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im √úberblick

Werder Bremen

Mielitz, S.
Das 0:1 wirkte nicht unhaltbar, schließlich schoss Arnold aus recht großer Distanz und Mielitz hatte klare Sicht auf den Ball. An den beiden anderen Toren schuldlos, ansonsten nur wenig gefordert, dabei dann solide.
Gebre Selassie, T.
Zwar ohne gravierende M√§ngel in der Defensive. Sonst aber mit vielen Schw√§chen und kaum einer guten Aktion. Spielte einige unbedr√§ngte Fehlp√§sse im Aufbau, blieb auch dann zu ungenau, wenn er vorne freigespielt wurde. Hatte f√ľr die Offensive damit kaum einen Wert. Positionierte sich zudem w√§hrend der Bremer Spieler√∂ffnung mehrfach falsch, was mit dazu f√ľhrte, dass Werder Probleme hatte, in N√§he des gegnerischen Strafraums zu kommen.
Prödl, S.
Bei beiden Gegentoren zwar nicht Alleinschuldiger, aber mit entscheidenden Fehlern: Beim 0:1 l√∂ste er sich viel zu sp√§t aus der Kette, sodass Arnold ungest√∂rt schie√üen konnte. Beim 0:2 h√§tte er als ballferner Innenverteidiger Lukimyas H√∂he halten statt auf Abseits spielen m√ľssen. Dass Schaaf Pr√∂dl fr√ľh auswechselte, hatte zwar auch taktische Gr√ľnde, denn Schaaf wollte offensichtlich einen Strafraumst√ľrmer bringen. Bewusst hat er sich gegen eine Auswechslung des diesmal etwas stabileren Lukimya entschieden.
Lukimya, A.

Lukimya, A

. : 4,5
Seine St√§rken und Schw√§chen waren w√§hrend der 90 Minuten klar erkennbar. Lukimya √ľberzeugte im Zweikampf, stand aber nicht immer richtig - so vor dem 0:2, als er zu weit au√üen stand - und offenbarte gravierende Defizite im Aufbau. Hier wurde Lukimya als einziger Bremer bewusst nicht attackiert. Aus seinen Freir√§umen machte er extrem wenig, leitete kaum einen gelungenen Angriff ein.
Sokratis.

Sokratis

. : 3,5
√úberzeugte zun√§chst als Linksverteidiger und spielte auch innen ordentlich. Klar besser als Lukimya in der Spieler√∂ffnung, vor allem vor dem Hintergrund, dass Sokratis stets unter Druck gesetzt wurde, dennoch mehr brauchbare P√§sse lieferte als sein Nebenmann. Zudem extrem zweikampfstark. Jedoch lie√ü sich Sokratis auch jeweils vor dem 0:2 und dem Elfmeter absch√ľtteln. Keine gravierenden Fehler, aber doch solche, die eine bessere Note trotz ansonsten vieler guter Aktionen verhindern.
Junuzovic, Z.
Schwache erste halbe Stunde, während der Junuzovic offensiver aufgestellt worden war. Dabei zum einen ohne Wirkung vor dem gegnerischen Tor, zum anderen lief er vor allem Kjaer nur halbherzig an - so auch in der Entstehung des 0:1. Später als Sechser etwas besser. Fing hier einige Bälle ab und spielte brauchbare Pässe nach vorne.
Bargfrede, P.
Im Vorw√§rtsgang mit vielen unbrauchbaren Anl√§ufen. Rannte sich in aussichtsreichen Situationen fest oder √ľbersah den besser postierten Mitspieler. Noch wichtiger seine Defizite in der Defensive. Eroberte zu wenig B√§lle und schaffte es nicht, die Zone zentral vor dem eigenen Strafraum zu schlie√üen - vor allem vor dem 0:1.
de Bruyne, K.
Zwar mit einigen auff√§lligen Aktionen in der Offensive, von denen allerdings auch nur eine wirklich gut war - seine Flanke auf Arnautovic vor dessen Gro√üchance. Jedoch auch mit diversen Ungenauigkeiten. Zudem schaltete De Bruyne vor allem nach R√ľckstand nicht immer auf Defensive um. Und: Eine Mischung aus schlechtem Zweikampfverhalten und unaufmerksamem Stellungsspiel f√ľhrten zu freien R√§umen f√ľr den Gegner - gut zu beobachten vor dem 0:1, als De Bruyne Arnold laufen lie√üen.
Fritz, C.

Fritz, C

. : 4,5
Versuchte einerseits durch lose Mannorientierung Diego auszuschalten, was nur in Ans√§tzen gelang, und andererseits nach Balleroberungen schnell auf Angriff umzuschalten. Dabei fuhr Fritz beim Stand von 0:1 einen potenziell sehr gef√§hrlichen Angriff an die Wand. Sp√§ter als Linksverteidiger mit solidem Defensivspiel, aber schwachen Vorst√∂√üen √ľber die Mittellinie.
Hunt, A.

Hunt, A

. : 4,5
Einige Male gelang es Hunt, der von allen Bremern am ruhigsten wirkte, mit Steilp√§ssen oder Spielverlagerungen Struktur in das konfuse Offensivspiel Werders zu bringen. Sehr oft unterliefen Hunt jedoch kleine Fehler, die sowohl der eigenen Offensive schadeten als auch dem VfL Umschaltchancen lieferten. Immerhin einer der wenigen Bremer, die bis zuletzt vern√ľnftig mit nach hinten arbeiteten. Trotzdem bei weitem kein gutes Spiel von Hunt.
Arnautovic, M.
Seit langem mal wieder im Sturm aufgeboten, wobei Arnautovic sehr flexibel spielte. Überhaupt rochierte bei Werder zunächst jeder mit jedem, was aber eher Bremen schadete als Wolfsburg verwirrte. Denn: Die Position im Strafraum blieb entweder verwaist, oder aber gleich mehrere Spieler tummelten sich vor dem Wolfsburger Tor. Später, als Rechtsaußen, wurde Arnautovic dann weniger Spielintelligenz abverlangt, was ihm einerseits zugutekam, indem er mehr Ballkontakte verzeichnete. Allerdings setzte er sich hierbei zu selten durch, als dass er Wolfsburg ernsthaft gefährden konnte. Und: Arnautovic vergab die Großchance zum Anschlusstreffer.
Petersen, N.
Zwar ordentlich im Spiel gegen den Ball, indem Petersen viel marschierte, einige Befreiungsschläge provozierte. Wichtiger: Auch er vermochte das Bremer Angriffsspiel nicht entscheidend zu verbessern, sondern blieb im Strafraum ohne eine wirklich gute Aktion in knapp 60 Minuten.
Yildirim, √Ė.
Wirkte √ľbermotiviert nach seiner Einwechslung. Hielt kaum seine Position, sondern irrte √ľber das Feld - und reihte sich damit gut ins Spiel der Bremer ein. Als Beispiel daf√ľr dient sein Laufweg in der Entstehung des Elfmeters, den er selbst ungeschickt verursachte. Immerhin auch mit Ans√§tzen im Angriff. Gut etwa sein √∂ffnender Pass auf De Bruyne vor dessen Flanke auf Arnautovic.