Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker 2. Bundesliga Konferenz, 31.05.2020

1   :   3
STU
vs
D98
2   :   0
H96
vs
BOC
1   :   5
HSV
vs
SVS
1   :   1
KIE
vs
FCN
3   :   0
BIE
vs
HEI
1   :   2
REG
vs
AUE
2   :   2
DYN
vs
OSN
1   :   2
FÜR
vs
KSC
5   :   3
WEH
vs
STP
29.05. Ende
Darmstadt 98
SpVgg Gr. Fürth
29.05. Ende
VfL Osnabrück
SSV Jahn Regensburg
30.05. Ende
1. FC Nürnberg
VfL Bochum
30.05. Ende
Holstein Kiel
DSC Arminia Bielefeld
30.05. Ende
SV Sandhausen
Hannover 96
30.05. Ende
Karlsruher SC
FC St. Pauli
31.05. Ende
Hamburger SV
SV Wehen Wiesbaden
31.05. Ende
1. FC Heidenheim
Erzgebirge Aue
31.05. Ende
SG Dynamo Dresden
VfB Stuttgart
Live
Tabelle
Ende
Das war Runde 29, am Mittwoch holt Dresden ein erstes Spiel nach, auswärts in Hannover wird aber auch nicht einfacher als heute. Vielen Dank für Ihr geneigtes Mitlesen bei dieser Konferenz und noch einen schönen Restsonntag.
Fazit oben
Das Spitzenquartett hat diesmal durch die Bank gedreiert, demnach alles unverändert. Das Momentum spricht aber weiter ganz klar gegen den HSV, der auch das schwerste Restprogramm hat. Beispielsweise am kommenden Montag gegen Kiel, aber auch Heidenheim hat bei den wiedererstarkten Hannoveranern eine ordentliche Herausforderung vor der Brust. Für Bielefeld (gegen Nürnberg) und Stuttgart (gegen Osnabrück) hingegen sollte es zuhause deutlich einfacher werden.
Fazit unten
Dynamos Rückkehr in den Spielbetrieb ist zwar misslungen, aber die Leistung war in Ordnung, um die Klasse zu erhalten, muss man nicht gegen Stuttgart gewinnen. Ansätze waren da, zudem ging Rivale SVWW in Hamburg ziemlich unglücklich leer aus, zweiter Tiefschlag in Serie nach der Heimpleite gegen Sandhausen unter der Woche. Was vor allem KSC und FCN tief durchatmen lässt.
90.
Alle Spiele
Entlastung durch Harnik, der aber besser eine Ecke herausgeholt hätte, stattdessen schießt er ans Außennetz. Aber die Gäste kommen nicht mehr nach vorne. Schluss!
90.
Hamburg-SVWW
Pollerbeck! Der HSV bekommt den Ball nicht weg, Ajani darf unbedrängt aus 18 Metern abziehen, aber Hamburgs Schlussmann fliegt ins richtige Eck.
90.
Hamburg-SVWW
Pollersbeck faustet die Murmel erfolgreich weg, drei Minuten extra.
90.
Hamburg-SVWW
Damit ist nur im Volkspark noch keine Entscheidung gefallen. Ecke für die Gäste, die reguläre Spielzeit ist in diesem Moment abgelaufen.
88.
Dresden-Stuttgart
Tooor! Dynamo Dresden - VFB STUTTGART 0:2. Und auch hier die Entscheidung zugunsten des Favoriten. Castro bedient den aufgerückten Mola links im Strafraum und der zieht direkt ab. Broll kann den strammen Schuss nur klatschen lassen und Churlinov steht am Fünfer goldrichtig und schiebt ein.
87.
Heidenheim-Aue
Tooor! FC HEIDENHEIM - Erzgebirge Aue 3:0. Der FCH kontert sich zur endgültigen Entscheidung, bzw. Schirmer macht das nach einem langen Ball von Dorsch. Er behält die Nerven und lässt Männel keine Chance.
86.
Hamburg-SVWW
Beyer foult an der Mittellinie ohne jegliche Chance auf den Ball, klare Gelbe.
85.
Dresden-Stuttgart
Geht weiter mit einer VfB-Chance. Kempf mit dem Rücken zum Tor, sein Kopfball streicht knapp am linken Pfosten vorbei.
83.
Dresden-Stuttgart
Aber aktuell ruht der Ball, da Kobel nach einem Zusammenprall mit Burnic behandelt werden muss. Und beim Torwart geht das natürlich nicht außerhalb des Platzes.
79.
Dresden-Stuttgart
In Heidenheim ist die Sache ja mehr oder weniger durch, blicken wir also nach Dresden. Terrazzino, Kreuzer und Jeremejeff arbeiten neuerdings am Dynamo-Ausgleich.
76.
Hamburg-SVWW
Toooor! HAMBURGER SV - SV Wehen Wiesbaden 3:2. Ajani verschenkt leichtfertig das 2:3, die Strafe wird von Kimsombi verdoppelt. Kittel wird von Dudziak in Szene gesetzt und setzt sich auf links durch. Wieder idealer Flachpass zur Mitte, der Ex-Kieler macht es richtig und knallt das Leder mühelos aus sechs Metern mitten ins Tor.
71.
Hamburg-SVWW
Der Pohjanpalo! Jatta ganz stark auf rechts und mit dem maßgenauen Flachpass zur Mitte. Dort touchiert ein Wehener den Ball nur, das aber hat den Finnen wohl so irritiert, dass er das Leder, das er eigentlich nur über die Linie schießen muss, auch nicht trifft.
71.
Dresden-Stuttgart
Und Dresden kämpft sich rein, jetzt auch Halbchancen, Patrick Schmidt verpasst am zweiten Pfosten nur knapp.
68.
Dresden-Stuttgart
Gonzales hat sich wohl müde gelaufen, von Stuttgarts bestem Torschützen ist in der zweiten Hälfte nichts mehr zu sehen gewesen. Silas ersetzt ihn, während Gomez weiterhin auf der Bank schmort.
67.
Heidenheim-Aue
Eine Ecke von Riese von rechts segelt bis zum langen Pfosten durch, wo Testroet aus spitzem Winkel abschließt. Müller und Schnatterer klären gemeinschaftlich und haben Glück, dass am langen Aluminium kein Gegenspieler lauert.
61.
Hamburg-SVWW
Und so reagiert Hecking auf den Gegentreffer und folgende katastrophal schwache Minuten, in denen sogar das 2:3 in der Luft lag. Nämlich gleich dreifach, Letschert (natürlich), Hunt und Schaub raus, Jatta, Beyer und Dudziak rein.
61.
Heidenheim-Aue
Der erste Wechsel dieser Partie gehört den Auern, Zulechner soll für Baumgart die linke Außenbahn beackern.
57.
Hamburg-SVWW
Tooor! Hamburger SV - SV WEHEN WIESBADEN 2:2. Letschert ist Wehens bester Mann, auch den Ausgleich organisiert der Verursacher des 0:1 für die Gäste. Diesmal wieder extrem schlafmützig, wie er gehen den eingewechselten Ajani agiert und diesen umtritt. Schäffler verzögert geschickt und schießt so ganz locker zum 2:2 ein.
57.
Heidenheim-Aue
Tooor! FC HEIDENHEIM - Erzgebirge Aue 2:0. Schneller Angriff, den Platz weiß der FCH zu nutzen. Mohr schnell und mit Übersicht, Kerschbaumer schließt die Aktion mit einem Flugkopfball formschön ab.
56.
Hamburg-SVWW
Strammer Schuss von Hunt nach genialer Vorlage per Hacke von Kittel. Lindner taucht ins links Eck ab und verhindert formidabel den Einschlag. Und auch die folgende Flanke von Pohjanpalo fischt er runter.
53.
Heidenheim-Aue
Hui, fast der Ausgleich! Riese stolpert die Kugel ein wenig unfreiwillig aus dem Zentrum vor dem Strafraum rechts in den Sechzehner zu Testroet, der aus elf Metern rechter Position abzieht - Müller lenkt die Kugel links am eigenen Tor vorbei.
51.
Dresden-Stuttgart
Damit führen nun alle drei Aufstiegskandidaten gleichermaßen knapp. Optisch ist aber die VfB-Führung am komfortabelsten, denn Dynamo überzeugt nur kämpferisch, was jetzt aber in einer Gelben für Linus Wahlqvist nach Foul an Gonzalez mündet.
47.
Heidenheim-Aue
Tooor! FC HEIDENHEIM - Erzgebirge Aue 1:0. Was für ein Start in der Voith-Arena. Heidenheim mit Powerplay im Gästestrafraum, Schnatterer scheint dann die Lücke zu finden, aber da kommt noch Calogero Rizzuto angeflogen. Kann aber den Schuss nur ins eigene Tor abfälschen.
46.
Hamburg-SVWW
Keine Wechsel in Dresden und Heidenheim. Aber im Volkspark, bei den Gästen darf jetzt Marvin Ajani für Benedikt Röcker ran.
46.
Alle Spiele
Weiter geht es! Und ich mache mich direkt auf die Suche nach Personalmaßnahmen.
Zwischenfazit
Der HSV offensiv sehr gefällig, defensiv aber sicherlich nicht bundesligareif. Stuttgart reicht eine höchst durchschnittliche Leistung zur Führung bei bemühten, aber sehr harmlosen Dynamos. Und in Heidenheim wird immer deutlicher, wenn der FCH den Aufstieg verspielt, dann hat er dies vom Elfmeterpunkt aus getan. Aber noch sind ja 45 Minuten Zeit, um die Scharte auszuwetzen, wobei aber auch Aue die Gunst der Stunde für einen Dreier wird nutzen wollen.
45.
Alle Spiele
Alle Partien sind in der Pause.
45.
Hamburg-SVWW
Zwei Minuten extra in Hamburg. Aber deren Horror kommt ja erst bei der Nachspielzeit in Halbzeit 2.
44.
Heidenheim-Aue
Heftiger Zusammenprall von Rasmussen und Otto, beide haben nur auf den hohen Ball geschaut, der Auer den Gegenspieler voll erwischt. Keine Absicht, aber Gelb ist trotzdem in Ordnung.
41.
Hamburg-SVWW
Wehen schnuppert am Ausgleich. Pollersbeck stark mit einer Hand beim Schuss von Daniel-Kofi Kyereh. Davor zeigten sich Pohjanpalo und Schäffler, also die beiden Torschützen, etwas übermotiviert in Zweikämpfen. Gelb für beide.
39.
Dresden-Stuttgart
Inzwischen spielt Dynamo ganz ordentlich mit, man kommt auch vereinzelt zu Abschlüssen. Aber es fehlt die Präzision, Kobel war bisher nicht gefordert. Auf der anderen Seite ist Broll gefordert, den zu unplatzierten Linksschuss von Castro hält er sicher.
36.
Dresden-Stuttgart
Taktisch notwendiges Handspiel von Stuttgarts Wataru Endo, das gibt die erste Gelbe im gleichfarbigen Stadion.
33.
Heidenheim-Aue
Mittlerweile auch ein guter Abschluss von Aue durch Hochscheidt, aber jetzt liegt das 1:0 in der Luft. Erst Mainka und Föhrenbach mit guten Weitschüssen, dann köpft Otto aus kurzer Distanz nach Föhrenbach knapp rechts am Tor vorbei.
30.
Hamburg-SVWW
Ausgleichschance! Aber Leibolt macht seinen Fehler vom 0:1 jetzt halbwegs wieder gut und grätscht den Versuch von Niklas Dams ganz stark weg. Bei der nachfolgenden Ecke aber wieder Chaos im HSV-Strafraum, letztlich kann Pollersbeck aber zupacken.
27.
Hamburg-SVWW
Toooor! HAMBURGER SV - SV Wehen Wiesbaden 2:1. Den kann auch Pohjanpalo nicht mehr verstolpern, der Ball springt kurz vor dem Fünfmeterraum auf und er setzt den Kopfball mühelos in die Maschen. Aber diese Konstellation deutet natürlich einen krassen Abwehrfehler an, der ist auch nicht von der Hand zu weisen. Die Auer Defensive verlässt sich auf Lindner, der reagiert hierauf aber zu spät und kommt zu spät. Kollektives Versagen also.
24.
Heidenheim-Aue
Die Elferversager haben wieder zugeschlagen. Auch Schnatterer kann die Chance vom Punkt nicht nutzen, der Versuch war aber immerhin besser als die sonstigen Heidenheimer Fehlschüsse. Aber Männel taucht sensationell ins rechte Eck ab und fischt den raus.
22.
Heidenheim-Aue
Elfer für Heidenheim! Rizzuto hat Otto gelegt und sieht dafür auch Gelb.
18.
Dresden-Stuttgart
Toooor! Dynamo Dresden - VFB STUTTGART 0:1. Kommando zurück, das habe ich schon richtig gesehen mit Castro. Aber ganz links und somit meilenweit vom Spielgeschehen entfernt, stand noch Patrick Schmidt rum. Und anstelle einfach einen Schritt nach vorne zu machen, hebt er nur sinnfrei die Hand. Das Tor geht zu 100 Prozent auf die Kappe des Dresdner Offensivmanns.
17.
Dresden-Stuttgart
Kein Tor, da braucht es eigentlich auch nicht den Videokeller. Al Ghaddioui trifft blitzsauber als der Drehung. Gonzalo Castro greift nicht ein, steht aber meterweise im Abseits und hampelt vor Broll rum. Und somit ist das alles andere als passiv.
14.
Hamburg-SVWW
Toooor! HAMBURGER SV - SV Wehen Wiesbaden 1:1. Kein Abwehrfehler, aber auch ein toller Treffer von Kinsombi. Kittel mit dem perfekten Zuspiel, der Ex-Kieler wuchtet das Leder mit links und extrem viel Power in die Maschen. Lindner chancenlos wie Pollersbeck eben auf der anderen Seite.
12.
Hamburg-SVWW
Toooor! Hamburger SV - SV WEHEN WIESBADEN 0:1. Was für ein Bock von Letschert, der im eigenen Stafraum einen Fehlpass der Sonderklasse fabriziert. Die Gäste schalten blitzschnell, spielen Schäffler frei und der legt das Leder genial über den herausstürmenden Pollersbeck ins Netz.
11.
Heidenheim-Aue
Fehlt noch Heidenheim. Auch hier eine klare Sache, das Spiel macht nur der FCH. Und hatte auch schon eine gute Chance, Busch allerdings aus großer Distanz gut einen halben Meter über dem kurzen Pfostens ins Toraus. Bei Aue sah direkt danach eine Freistoßflanke von Hochscheidt ganz gut aus, fand aber keinen Abnehmer.
8.
Hamburg-SVWW
Der HSV zeigt in diesen ersten Minuten zumindest eine Reaktion auf das Donnerstagsdesaster. Volle Pulle nach vorne vom Anpfiff weg, jetzt marschiert Vagnoman unwiderstehlich über rechts. Und bringt den Ball flach zur Mitte, da steht Pohjanpalo, der wieder den Vorzug gegenüber Hinterseer und Harnik bekommen hat. Der Finne trifft nicht einmal den Ball, da knüpft er nahtlos an seine Unform aus dem Bielefeld-Spiel am vergangenen Wochenende an.
5.
Dresden-Stuttgart
Hui, Dynamo hat sogar die erste Chance! Der VfB mal wieder sehr unaufmerksam in der Abwehr, so kann sich Donyoh links im Strafraum durchtanken. Der Abschluss aus spitzem Winkel in Richtung langes Eck ist aber zu unplatziert, Kobel muss nicht eingreifen.
3.
Dresden-Stuttgart
Der VfB spielt ein 4-5-1, hat aber reichlich Mittelstürmer im Kader. Und so sitzen die Herren Gomez, Wamangituka und Kalajdzic mal wieder nur auf der Bank, den Platz in der Startelf hat Trainer Matarazzo an Al Ghaddioui verteilt. Und Dynamo hat die ersten Minuten des persönlichen Re-Starts ordentlich absolviert, viel Kampf im Mittelfeld, so hat man sich das vorgestellt.
1.
Alle Spiele
Und schon rollt der Ball in den drei leeren Stadien.
Heidenheim-Aue
Angesichts des wirklich maximal einfachen Stuttgarter Restprogramms muss man sich in Heidenheim über etliche verschenkte Punkte zuletzt wirklich ärgern. Man könnte ein Polster auf den westlichen Nachbarn haben, aber so geht es wohl eher um den Relegationsplatz gegen Hamburg und Darmstadt. Und da ist heute natürlich ein Pflichtsieg gegen die Veilchen angesagt. Aue befindet sich seinerseits im Niemandsland der Tabelle, nach dem 1:3 zuletzt gegen Darmstadt ist der Zug nach oben eigentlich abgefahren. Zudem ist man einfach zu auswärtsschwach, da ist nur Dynamo Dresden noch schlechter, bei allerdings zwei absolvierten Partien weniger. Der FCH seinerseits ist enorm heimstark, die Rollen sind somit klar verteilt.
Hamburg-SVWW
Der HSV wie man ihn kennt, kein einziger Sieg nach der Corona-Pause, aber vor allem wird in der Hansestadt darüber diskutiert, welche der Mitarbeiter nun die höchsten der sechsstelligen Aufstiegsprämien einstreichen darf. Und was steht eigentlich zu diesem Thema in der Auflösungsvereinbarung mit Ex-CEO Hoffmann, dessen Ansprüche eigentlich noch bis Mitte 2021 reichen würden? Nun, eventuell löst man die Sache so elegant wie im Vorjahr und schenkt den Aufstieg mit einer desolaten Rückrunde doch wieder ab. Wird heute gegen den hessischen Tabellennachzügler erneut versagt, dann darf man davon eigentlich fast schon fix ausgehen. Aber auch der SVWW bekommt einfach die Kurve nicht, am Dienstag hat man sich mit einer Heimniederlage gegen Sandhausen wieder alles zerstört, was man zuvor mühsam aufgebaut hat.
Dresden-Stuttgart
Dabei verliefen die zwei Wochen in der Zuschauerposition für Dynamo durchaus erfreulich, die Konkurrenz weigerte sich konsequent, dem Tabellenletzten zu enteilen. Vom Punkteschnitt befindet man sich daher auf Augenhöhe mit KSC und SVWW, aber die Nachholspiele sind sehr anspruchsvoll, man sollte tunlichst Zählbares einfahren. Ob das ausgerechnet gegen den nun wieder recht eindeutigen Aufstiegskandidaten aus dem Schwäbischen klappt, das darf allerdings schwer bezweifelt werden. Auch wenn man sich vor dem 3:2 gegen den HSV nicht mit Ruhm bekleckerte, dass man die personell stärkste Truppe der Liga hat, das bezweifelt eigentlich niemand.
Der Spieltag
Bielefeld hat gestern vorgelegt, jetzt sind die Verfolger dran, die die Arminia aber ohnehin nur mehr mit dem Fernrohr ins Sichtfeld bekommen. Am Donnerstag hat der VfB Stuttgart im Rennen um Platz 2 die Weichen gestellt, heute gilt es dies zu bestätigen. Der HSV und Heidenheim brauchen Ausrutscher der Schwaben, in Sachen Relegationsrang mischt aber auch Darmstadt noch mit, wobei die Lilien am Freitag zuhause gegen Fürth einmal mehr bestätigt haben, dass sich hinter Bielefeld ein Schneckenrennen abspielt. Und im Tabellenkeller gibt es auch mal was Neues, Dynamo Dresden mischt mit zwei Wochen Verspätung auch wieder mit, widerwillig, aber doch.
vor Beginn
Herzlich willkommen in der 2. Bundesliga zur Konferenz des 29. Spieltages.