Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-St├Ąnde
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorj├Ąger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
Sport Live-Ticker
Fu├čball: 2. Liga, 29. Spieltag
18:30
Fu├čball: Bundesliga, 29. Spielt.
20:30
Fu├čball: ÖFB-Cup
20:45
kommende Live-Ticker:
30
Mai
Fu├čball: 2. Liga, 29. Spieltag
13:00
13:00
Fu├čball: 3. Liga, 28. Spieltag
14:00
Fu├čball: Bundesliga, 29. Spielt.
15:30
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
WM 2014
  • Frankreich
  • 4:2
  • Kroatien
alle Sport-Ergebnisse im ├ťberblick
 
 

Kolumbien baut bei der WM 2014 auf Radamel Falcao

Zu den Kommentaren
04. Dezember 2013, 12:25 Uhr
radamel,falcao,kolumbien
Radamel Falcao ist der Hoffnungstr├Ąger Kolumbiens

Die Fußball-Nationalmannschaft Kolumbiens hat sich zum ersten Mal seit 16 Jahren wieder für eine WM-Endrunde qualifiziert. Den größten Anteil daran hatten der argentische Trainer José Pékerman und Starstürmer Radamel Falcao.

Den Ritterschlag vom Staatspräsidenten erhielt zwar der ausländische Erfolgstrainer, die WM-Hoffnungen der Cafeteros ruhen aber in erster Linie auf ihrem 60-Millionen-Mann. "Er wird der beste Spieler bei der Endrunde sein", sagte Kolumbiens argentinischer Nationaltrainer José Pékerman über seinen Superstar Radamel Falcao: "Er ist schon jetzt einer der besten Mittelstürmer der Welt. Er hat überragende Fähigkeiten und ein Team um sich herum, das ihn immer unterstützt."

Eben dieses Team um den 27 Jahre alten Torjäger vom AS Monaco hat dafür gesorgt, dass Kolumbien erstmals nach 16 Jahren Abstinenz wieder bei einer Fußball-WM dabei sein wird. Staatsoberhaupt Juan Manuel Santos bot Pékerman, der mit Argentinien bei der Endrunde 2006 im Viertelfinale an Deutschland gescheitert war, gleich im Anschluss an die erfolgreiche Qualifikation eine ganz besondere Ehre an: "Die kolumbianische Staatsangehörigkeit steht ihm zur Verfügung."

Don Josés Kampf gegen Widerstände

Dass es dieses Angebot an Don José, wie die Kolumbianer ihren ersten ausländischen Trainer seit 1982 mittlerweile ehrfurchtsvoll nennen, geben würde, hätte beim Amtsantritt Pékermans im Januar 2012 kaum jemand für möglich gehalten. Der 64-Jährige, der die kolumbianische Auswahl nach nur einem Sieg aus den ersten drei Qualifikationsspielen übernahm, musste sich zunächst gegen große Widerstände behaupten.

Nach der souveränen Qualifikation, die vor allem bei den Spielen in der karibischen "Sauna" Barranquilla klar gemacht wurde, gehört die Skepsis der Vergangenheit an. "Jungs, 47 Millionen danken Euch und dem Trainer", titelte die Tageszeitung El Tiempo, nachdem die Mannschaft, zu deren erweitertem Kreis der frühere Kölner Torwart Faryd Mondragon und der Mainzer Elkin Soto gehören, das WM-Ticket gesichert hatte.

Valderrama: ''Goldene Generation''

Sogar die Altstars huldigen Pékerman. Nach Ansicht von Carlos Valderrama hat der Coach eine "goldene Generation" geformt. "Wir haben technisch und physisch bestens geschulte Fußballer unter einer sehr guten Regie", sagte Valderrama, der Kolumbien dreimal in Folge als Kapitän und mit unvergessener Löwenmähne bei den WM-Endrunden 1990 bis 1998 anführte: "Die Jungs sind auf einem guten Weg. Sie geben dem kolumbianischen Volk Hoffnung."

Dass diese Hoffnung den Namen Falcao trägt, ist allen Beteiligten klar. "Er ist einzigartig, jeder Trainer hätte ihn gerne in seinem Team", sagte Pékerman über den Angreifer, der neunmal in der Qualifikation traf. Der Stürmer hatte maßgeblichen Anteil daran, dass sich Kolumbien auf den vierten Platz der Weltrangliste vorgearbeitet hat.

Das erfolgreiche Comeback des Radamel Falcao

Dabei war die Karriere Falcaos fast schon beendet, bevor sie begonnen hatte. Nach einer schweren Knieverletzung 2005 scheiterten zwei Jahre lang alle Comebackversuche des Mannes aus Santa Marta, der damals bei River Plate in Buenos Aires unter Vertrag stand.

Als die Gesundheit Falcaos zwei Jahre lang wieder mitgespielt hatte, wechselte er 2009 zum FC Porto. Mit den Portugiesen gewann Falcao 2011 unter anderem die Europa League, dazu trug er 17 Tore bei und stellte damit einen neuen Rekord auf. Im Jahr darauf holte sich Falcao erneut den Titel in der Europa League, diesmal mit Atlético Madrid. Dabei erzielte er 12 Treffer für die Spanier, die ihn für 47 Millionen Euro aus Portugal geholt hatten.

Auf diese Ablösesumme setzte Monaco im Sommer noch einen drauf. Knapp 60 Millionen Euro überwiesen die Monegassen nach Madrid und statteten den 48-maligen Nationalspieler (20 Tore), der im Februar 2007 zum ersten Mal im kolumbianischen Trikot auflief, mit einem Fünfjahresvertrag (14 Millionen Euro Gehalt pro Saison) aus. Dieser Vertrag ändert allerdings nichts daran, dass es ständige Spekulationen über einen Wechsel Falcaos zum FC Chelsea gibt. Einen Fünfjahresvertrag hatte Falcao schließlich auch bei Atlético unterschrieben...