Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistikNoten von LigaInsider
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
SEITE 1 VON 2:
1. Die deutsche Vergangenheit von Rapid Wien
Von: Henning Schulz
Datum: 25. Oktober 2012, 07:22 Uhr
Format: Artikel
Diskussion: 11 Kommentare
Sport Live-Ticker
Eishockey: DEL, 29. Spieltag
Live
Fußball: Bundesliga, 16. Spielt.
Live
Fußball: Serie A
Live
Darts: WM
23:00
Ski Alpin: Gröden
Darts: WM
Fußball: Bundesliga, 16. Spielt.
Fußball: Ligue 1
kommende Live-Ticker:
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Europa League, 13.12.
  • Vidi FC
  • 2:2
  • Chelsea
  • Rapid
  • 1:0
  • Rangers
  • Lazio
  • 1:2
  • Frankfurt
  • Marseille
  • 1:3
  • Limassol
  • Besiktas
  • 0:1
  • Malmö FF
  • KRC Genk
  • 4:0
  • Sarpsborg
  • FC Sevilla
  • 3:0
  • Krasnodar
  • Akhisar
  • 0:0
  • Standard
  • Kiew
  • 0:1
  • Jablonec
  • Rennes
  • 2:0
  • Astana
  • PAOK
  • 1:3
  • Borisov
  • Villarreal
  • 2:0
  • Spartak
  • Dudelange
  • 0:0
  • Real Betis
  • Larnaka
  • 1:5
  • Leverkusen
  • Celtic
  • 1:2
  • Salzburg
  • RB Leipzig
  • 1:1
  • Rosenborg
  • Kopenhagen
  • 0:1
  • Bordeaux
  • Slavia
  • 2:0
  • Zenit
  • Zagreb
  • 0:0
  • Anderlecht
  • Trnava
  • 1:0
  • Fenerbahce
  • Arsenal
  • 1:0
  • Qarabag
  • Sporting
  • 3:0
  • Poltava
  • Piräus
  • 3:1
  • AC Mailand
  • Rasgrad
  • 1:1
  • Zürich
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Die deutsche Vergangenheit von Rapid Wien

lothar matthäus, rapid wien
Lothar Matthäus begann seine Trainerkarriere bei Rapid Wien

Rapid Wien hat nicht nur eine große österreichische Geschichte, sondern ist auch in die deutschen Fußball-Annalen eingegangen. Die enge Verknüpfung bewies Rapid nicht nur durch einen deutschen Meistertitel, sondern auch durch eine Vielzahl deutscher Spieler.

32 Mal wurde das im Wiener Stadtteil Hütteldorf beheimatete Team österreichischer Meister, 25 Mal konnte der österreichische Pokal gewonnen werden, aber auch eben jeweils einmal die deutsche Meisterschaft und der deutsche Pokal - 1941 und 1938. Damit ist Rapid Wien heute der einzige ausländische Club, der Deutscher Meister werden konnte.

Zwischen 1938 und 1945 spielte Rapid Wien - nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 - um die deutsche Meisterschaft und den deutschen Pokal. Sogleich 1938 gewann Rapid den damals noch Tschammer-Pokal genannten deutschen Cup. Legendär wurde aber der Gewinn der Meisterschaft 1941 im Endspiel gegen den FC Schalke 04.

Schalke war als großer Favorit in das Finale gegangen. Zum fünften Mal in Folge standen die Knappen im Endspiel, für Rapid hingegen war es Neuland. Im Vorjahr war das talentierte Team im Halbfinale ausgeschieden und letztlich Dritter geworden. Das Spiel vor 95.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion sollte dann als große Überraschung in die Geschichte eingehen.

Zunächst nahm alles den vorhergesagten Gang, Schalke 04 lag kurz nach der Pause deutlich mit 3:0 in Führung und sah bereits wie der sichere Sieger aus, doch dann begann das aus exzellenten Fußballern bestehende Rapid-Team auch endlich zu kämpfen und kaufte dem Gegner den Schneid ab. Auf Schalke hatte man offensichtlich noch nichts von der Rapidviertelstunde gehört.

Die Rapidler waren bekannt dafür, ein Spiel oft erst spät innerhalb kürzester Zeit noch zu drehen. So geschah es dann auch an jenem 22. Juni 1941, nur genügten Rapid diesmal die zehn Minuten zwischen der 60. und 70. Spielminute. Franz Binder machte den Sack mit einem lupenreinen Hattrick zu, bei dem er zwei Strafstöße verwandelte, nachdem er vor der Pause bereits einen verschossen hatte. Von diesem Feuerwerk erholte sich Schalke nicht mehr, die Überraschung war perfekt und ein Wiener Club Deutscher Meister.

29 Deutsche spielten bei Rapid Wien

Auch wenn es für Rapid Wien nach 1945 wieder in der österreichischen Liga um Punkte ging, blieb die enge Verbundenheit mit dem Nachbarn durch eine Vielzahl deutscher Spieler, die ihr Glück bei Rapid versuchten. 29 Deutsche spielten für den Wiener Club, viele ließen ihre Karriere dort ausklingen, aber einige starteten bei Rapid so richtig durch, wie auch Carsten Jancker.

Nach nur fünf Spielen für den 1. FC Köln war Jancker 1995 zu Rapid gewechselt, wo er am größten Erfolg der jüngeren Club-Geschichte beteiligt war. Nachdem es im Vorjahr zum österreichischen Pokalsieg gereicht hatte, startete der Club im Europapokal der Pokalsieger und dort so richtig durch.

Nach Siegen über Petrolul Ploiești, Sporting Lissabon, Dynamo Moskau und Feyenoord Rotterdam erreichte Rapid das Endspiel in Brüssel, welches aber gegen Paris St. Germain unglücklich mit 0:1 verloren ging. Mit sechs Treffern hatte Jancker entscheidenden Anteil am Europapokalerfolg. Dies hatte die Aufmerksamkeit des FC Bayern erregt, der Jancker nach nur einer Saison aus Wien weglotste.

SEITE 1 VON 2:  Die deutsche Vergangenheit von Rapid Wien
zu "Die deutsche Vergangenheit von Rapid Wien"
11 Kommentare
Letzter Kommentar:
Papperlappp schrieb am 26.10.2012 14:14
Was für ein Quatsch! Nur so, als Vergleich: Es gibt auch keine Skandinavienliga, es gibt keine iberische Liga, keine Balkanliga und noch nicht einmal eine britische Liga! Was soll diese Diskussion also? Einfach nur albern...
Aber warten wir mal ab, was der "Giovane Elber, Bayern" dazu zu sagen hat. Schließlich ist keine Diskussion ohne seine heilige Meinung komplett...
Sport News
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Mehr Sport