Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Skispringen in Rasnov, 21.02.2020

Skispringen Live-Ticker

Rasnov, Rumänien 21. Februar 2020, 14:00 Uhr
Einzelspringen Normalschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
Weite Sprung 1
Weite Sprung 2
Punkte gesamt
1.
Karl Geiger
100.0 m 
100.0 m 
270.3 
2.
Stephan Leyhe
99.0 m 
97.5 m 
264.7 
3.
Stefan Kraft
98.0 m 
97.5 m 
264.5 
4.
Peter Prevc
98.5 m 
96.0 m 
258.2 
5.
Marius Lindvik
98.0 m 
96.0 m 
256.5 
6.
Kamil Stoch
98.0 m 
95.0 m 
252.2 
7.
Philipp Aschenwald
97.0 m 
95.0 m 
251.5 
8.
Dawid Kubacki
98.0 m 
94.5 m 
251.1 
9.
Piotr Zyla
95.0 m 
95.0 m 
248.7 
10.
Pius Paschke
94.5 m 
94.5 m 
246.9 
11.
Markus Eisenbichler
92.0 m 
95.5 m 
243.7 
12.
Ziga Jelar
93.0 m 
96.0 m 
242.4 
13.
Daniel Huber
94.5 m 
93.0 m 
240.8 
14.
Johann Andre Forfang
95.0 m 
93.0 m 
239.7 
15.
Constantin Schmid
93.0 m 
95.0 m 
239.2 
16.
Rok Justin
92.0 m 
93.0 m 
236.6 
17.
Gregor Schlierenzauer
93.0 m 
92.5 m 
236.5 
18.
Daniel-Andre Tande
96.0 m 
90.0 m 
235.9 
19.
Antti Aalto
89.5 m 
91.0 m 
227.3 
20.
Jakub Wolny
91.0 m 
90.0 m 
227.2 
21.
Cene Prevc
90.5 m 
89.5 m 
226.6 
22.
Vladimir Zografski
90.0 m 
88.5 m 
224.7 
23.
Evgeniy Klimov
90.0 m 
88.5 m 
224.6 
24.
Aleksander Zniszczol
90.0 m 
90.0 m 
224.5 
25.
Gregor Deschwanden
90.5 m 
88.5 m 
224.0 
26.
Anders Haare
90.0 m 
89.5 m 
222.9 
27.
Roman Koudelka
89.0 m 
88.0 m 
222.6 
28.
Dominik Peter
89.0 m 
87.5 m 
220.7 
29.
Killian Peier
90.0 m 
86.0 m 
219.4 
30.
Michael Hayböck
90.0 m 
87.0 m 
218.7 
31.
Halvor Egner Granerud
89.5 m 
85.5 m 
217.5 
Letzte Aktualisierung: 04:57:47
Verabschiedung
 
Mit diesem erfreulichen Endergebnis verabschiede ich mich aus Rasnov. Lange müssen Sie sich allerdings nicht gedulden, denn schon morgen (12:45 Uhr) steht ein weiterer Einzelwettbewerb an gleicher Stelle auf dem Programm. Wir sind natürlich wie gewohnt wieder live mit dabei, hoffentlich dann auch wieder mit Ihnen. Ansonsten bedanke ich mich an dieser Stelle für Ihr Interesse und wünsche noch einen schönen Tag. Bis morgen!
Fazit II
 
Auch die weiteren Deutschen überzeugten auf ganzer Linie. Pius Paschke auf Rang 10, Markus Eisenbichler als 11. und Constantin Schmid als 15. komplettieren ein starkes Ergebnis des DSV. Das macht Lust auf mehr!
Fazit
 
Zum dritten Mal in dieser Saison heißt der Sieger Karl Geiger und wieder ist es auf einer kleinen Schanze! In beiden Durchgängen dominierte der Deutsche, zeigte jeweils die weitesten Sprünge und gewinnt deshalb verdient den ersten Weltcup in Rasnov! Doch auch Stephan Leyhe unterstrich einmal mehr seine starke Form und macht als Zweiter den deutschen Doppelsieg perfekt. Das Podium komplettiert Stefan Kraft, der damit die Führung im Gesamtweltcup gegen Geiger verteidigt.
Geiger
 
Ein deutscher Sieg ist sicher! Doch kann Karl Geiger endlich mal wieder gewinnen? Ja, er kann! Der Deutsche segelt erneut auf 100 Meter und schlägt damit eindrucksvoll zurück!
Leyhe
 
Was für ein Konter von Stephan Leyhe! Der Deutsche segelt auf 97,5 Meter, das ist die gleiche Weite, wie bei Kraft zuvor! Reicht das um Kraft zu verdrängen? Ja! Um 0,2 Punkte!
Kraft
 
Nun muss Stefan Kraft vorlegen und gleichzeitig angreifen. 97,5 sind dafür eine Ansage! Die Noten sind wieder im Schnitt über 19,0 - klare Führung für den Österreicher!
P. Prevc
 
Deutlich zufriedener ist da schon Peter Prevc mit seinen 96 Metern. Das reicht für die Führung, doch reicht das auch für das Podium?
Kubacki
 
Bei Dawid Kubacki läuft es in diesem zweiten Durchgang nicht ganz rund. 94,5 Meter sind zu wenig für einen Platz auf dem Podest.
Lindvik
 
Der Nächste der oben sitzt heißt Marius Lindvik. Und der Norweger zeigt mit 96 Meter wieder einen starken Sprung - Führung!
Aschenwald
 
Bei annähernd Windstille segelt Philipp Aschenwald auf 95 Meter. Für die Führung reicht das nicht, aber immerhin für Rang 2.
Stoch
 
Kann Kamil Stoch noch einmal vorne angreifen? 95 Meter sind dafür wohl etwas zu kurz. Immerhin ist das vorerst die Führung für den Polen.
Tande
 
Was der Sprung von Paschke wert war, sehen wir direkt bei Daniel Andre Tande. Denn der Norweger landet bereits bei 90 Metern. Damit kann er nicht zufrieden sein.
Paschke
 
Kann Pius Paschke nun seine starke Platzierung verteidigen? Jawohl! Wieder sind es 94,5 Meter für den Deutschen! Weil die Noten aber etwas schlechter sind, reicht es ganz knapp nur für Rang 2.
Koudelka
 
Auch Roman Koudelka hat nicht wirklich bessere Bedingungen. Dann kommt er auch etwas schräg vom Schanzentisch weg und landet dementsprechend schon bei 88 Meter.
Deschwanden
 
Schwere Bedingungen jetzt für Gregor Deschwanden. Deshalb sind die 88,5 Meter nicht so wirklich überraschend.
Peter
 
Zwar geht es diesmal etwas weiter für Dominik Peter, doch die 87,5 Meter bringen ihn nicht sonderlich viele Plätze nach vorne.
Aalto
 
Etwas besser macht es Antti Aalto, der bei 91 Metern landet. Damit kann er unter dem Strich doch zufrieden sein.
Zniszczol
 
Nun kommen die Pechvögel von vorhin, die nun noch einmal springen dürfen. 90 Meter für Aleksander Zniszczol bedeuten Rang 13.
Zyla
 
Guter Sprung von Piotr Zyla, der den Absprung perfekt trifft. Und prompt geht es auf 95 Meter - Führung!
D. Huber
 
Gleiche Weite von Daniel Huber. Auch er kann Markus Eisenbichler nicht von der Spitzenposition verdrängen.
Forfang
 
Da kann Johann Andre Forfang nicht ganz nachziehen. Dennoch ist der Norweger mit seinen 93 Metern durchaus zufrieden.
Eisenbichler
 
Nun Markus Eisenbichler! Wie gewohnt springt er etwas zu spät ab und dennoch sind es 95,5 Meter! Stark! Damit übernimmt er die Führung vor Jelar.
Justin
 
Wie schon bei Schlierenzauer und Jelar hat Rok Justin wieder bessere Verhältnisse. 93 Meter sind dafür nicht so schlecht. Rang 3 für den Moment.
Schlierenzauer
 
Kann Gregor Schlierenzauer seine gute Leistung aus dem ersten Durchgang bestätigen? Naja. 92,5 Meter für den Österreicher, der sich auf Rang 3 setzt.
Jelar
 
Jelar kommt gut ins Fliegen und landet bei 96 Metern. Das ist die Führung!
Schmid
 
Starker Sprung von Constantin Schmid. Der mit 95 Metern die Führung übernimmt.
Wolny
 
Jakub Wolny kontert und übernimmt die Führung.
Zografski
 
Vladimir Zografski hat noch etwas gutzumachen, doch das gelingt ihm mit 88,5 Metern nur bedingt. Rang 2 für den Bulgaren.
C. Prevc
 
Cene Prevc kontert direkt, legt noch einen Meter drauf und übernimmt direkt die Führung. Gute Leistung!
Klimov
 
Evgeniy Klimov zeigt, dass es durchaus besser geht. 88,5 Meter für den Russen bedeuten die Führung.
Peier
 
Auch Kilian Peier kommt nicht so wirklich gut zurecht, auch weil der Rückenwind weiter zunimmt. Nur 86 Meter für den Schweizer.
Granerud
 
Der Rückenwind wird wieder etwas stärker und direkt geht es nicht mehr ganz so weit. Granerud bekommt das zu spüren und landet schon bei 85,5 Metern.
Hayböck
 
Enttäuschender Sprung von Michael Hayböck. Nur 87 Meter für den Österreicher, der sich hinter Haare einreiht.
Haare
 
Weiter geht es deshalb mit Anders Haare, der jetzt von Luke 18 los darf. 89,5 Meter sind bei deutlich höherer Anfahrtsgeschwindigkeit allerdings auch nicht so überragend.
Neustart
 
Die Jury hat sich dazu entschieden, den Durchgang weiterlaufen zu lassen, da der Schneeschauer schon wieder vorbei ist. Die bereits Gesprungen dürfen noch einmal nach oben und vor den Top 10 erneut springen. Gleich geht es weiter.
Unterbrechung
 
Die Laubbläser sind jetzt gefordert, um die Anlaufspur halbwegs frei zu halten. Anders Haare muss sich deshalb noch etwas gedulden. Wie reagiert die Jury auf diese unerwarteten Bedingungen? In zehn Minuten soll es wohl weitergehen.
Koudelka
 
Auch Koudelka beschwert sich bei der Jury, dass er bei diesen Bedingungen runter musste. Offensichtlich macht die Anlaufspur ernsthafte Probleme. Nur 77,5 Meter für den Tschechen.
Deschwanden
 
Ohje, das ist aktuell nicht regelkonform. Auch nur 76 Meter für Gregor Deschwanden, der im Anschluss sehr mit dem Anlauf hadert.
Peter
 
Das war mal gar nichts von Dominik Peter. Allerdings war auch die Anfahrtsgeschwindigkeit sehr gering - lag das schon am Schneefall? Die 77 Meter muss der Schweizer jedenfalls schnell abhaken.
Aalto
 
Nicht ganz so gut läut es bei Antti Aalto, der schon bei 90 Metern zur Landung ansetzt.
Zniszczol
Los geht es in Durchgang zwei mit 31 Springern, da Zniszczol punktgleich mit Aalto auf Platz 30 lag. Dieser Durchgang startet aus Luke 16, allerdings hat es leicht zu schneien begonnen. Aleksander Zniszczol steigert sich dennoch leicht und landet bei 92 Metern.
2. Durchgang
 
Wir schnaufen einmal kurz durch und freuen uns auf den zweiten Durchgang, der für 15:09 Uhr angesetzt ist. Bis gleich!
Zwischenfazit II
 
Aus deutscher Sicht überzeugten neben Geiger und Leyhe vor allem auch Pius Paschke als Zehnter, doch auch Markus Eisenbichler als 14. und Constantin Schmid als 18. den Sprung in den zweiten Durchgang. Für Comebacker Severin Freund reichte es trotz ordentlicher Leistung um Haaresbreite nicht für das Finale - schade!
Zwischenfazit
 
Karl Geiger beweist eindrucksvoll, dass er sich auf kleinen Schanzen sehr wohl fühlt. Mit 100 Metern zeigte der Deutsche den weitesten Satz und geht als Führender ins Finale. Doch auch Stephan Leyhe überzeugte einmal mehr und sorgte mit einem ebenfalls starken Sprung für die deutsche Doppelführung. Dennoch ist es der gewohnt spannende Wettkampf mit minimalen Punktabständen. So haben die Verfolger, allen voran Stefan Kraft, aber auch Peter Prevc, Dawid Kubacki und Marius Lindvik allesamt noch Chancen auf den Sieg.
Kraft
 
Kann Stefan Kraft da kontern? Nicht ganz! 98 Meter sind zwar bei etwas schlechteren Bedingungen als bei Geiger auch sehr ordentlich, doch reicht das für Platz 1? Die Noten sind gewohnt gut, doch es reicht nur für Rang 3!
Geiger
 
Endlich hat Karl Geiger mal etwas Glück mit dem Wind und prompt geht es richtig weit! 100 Meter für den Deutschen, dazu sogar zwei Mal die 19,5. Damit setzt sich Geiger knapp vor Leyhe an die Spitze!
Kubacki
 
Wie sein Landsmann zuvor landet Dawid Kubacki bei 98 Metern. Die Landung ist besser, dennoch kann auch er Leyhe nicht von der Führungsposition verdrängen. Kubacki ist Dritter!
Stoch
 
Was macht Kamil Stoch? Auch er zeigt starke 98 Meter, allerdings verwackelt er da die Landung doch gewaltig. Drei mal die 18,0 sind da doch sehr viel von den Punktrichtern. Rang 5 für den Polen.
Lindvik
 
Marius Lindvik hat wieder etwas mehr Unterstützung von vorne. Dennoch sind das nur 98 Meter für den Norweger, der sich sogar noch hinter Prevc auf Rang 3 setzt.
Leyhe
 
Für Stephan Leyhe ist der Aufwind nicht mehr ganz so stark, wie für die Springer zuvor. Umso höher sind die 99 Meter des Deutschen einzuschätzen. Starke Leistung, die mit der Führung belohnt wird!
P. Prevc
 
Auch Peter Prevc legt sich auf das Luftpolster und segelt auf 98,5 Meter. Beste Weite bislang und die Führung für den Slowenen!
Tande
 
Der Wind bläst immer mehr von vorne. Auch Daniel Andre Tande profitiert davon und zieht den Sprung auf 96 Meter. Rang 2 für den Norweger!
Zyla
 
Piotr Zyla hat die besten Bedingungen bislang und nutzt diese für einen Sprung auf 95 Meter. Damit setzt er sich gemeinsam mit Huber auf Rang 3.
Forfang
 
Auch Johann Andre Forfang profitiert von den guten Verhältnissen und segelt auf 95 Meter. Weil der Telemark aber nicht ganz sauber ist, reicht es nur zu Rang 4.
Aschenwald
 
Philipp Aschenwald zeigt, wie es auf dieser Schanze gehen kann! Der Österreicher nutzt den Aufwind, steht hoch in der Luft und segelt auf 97 Meter. Das ist natürlich die Führung!
D. Huber
 
Kann Daniel Huber die deutsche Doppelführung angreifen? Ja, er kann! 94,5 Meter für den Österreicher, allerdings reicht es nur für Rang 2 hinter Paschke!
Schmid
 
Kann sich Constantin Schmid von den guten Leistungen anstecken lassen? Ja! 93 Meter sind gut, allerdings hatte er auch leichte Windunterstützung. Rang 6 für Schmid für den Moment!
Paschke
 
Nun Pius Paschke, der bislang Licht und Schatten auf dieser Schanze zeigte. Diesmal sind 94,5 Meter richtig stark und bringen den Deutschen an die Spitzenposition!
Schlierenzauer
 
Der nächste Altmeister folgt direkt hinterher. Gregor Schlierenzauer segelt auf 93 Meter, setzt den Telemark, doch weil der Wind etwas besser war, reicht es nur für Rang 3.
Hayböck
 
Gleiche Weite für Hayböck. Damit setzt er sich allerdings hinter Peier auf Rang 10, ist aber dennoch im zweiten Durchgang dabei.
Peier
 
Solider Sprung für Kilian Peier auf 90 Meter. Damit darf er direkt wieder nach oben fahren, denn er ist im Finale dabei.
Hörl
 
Nun der Österreicher Jan Hörl. 88,5 Meter sind allerdings nicht berauschend. Ob das für das Finale reicht, ist sehr fraglich.
Koudelka
 
Roman Koudelka kann da nicht wirklich nachziehen. 89 Meter sind zwar nur drei Meter kürzer, auf dieser kleinen Schanze ist das aber doch ein gehöriger Abstand. Rang 10 für den Tschechen.
Eisenbichler
 
Was macht nun Markus Eisenbichler? Gestern stark, vorhin im Probedurchgang durchwachsen. Diesmal ist es wieder stark! 92 Meter bringen den Deutschen in Führung!
Pedersen
 
Schwacher Sprung von Robin Pedersen. 87 Meter reichen nicht für den Finaldurchgang. Das kann er aber besser!
Aalto
 
Antti Aalto erfreute in den letzten Wochen, mit stetig guten Leistungen. Diesmal sind die 89,5 allerdings nicht ganz so optimal. Damit muss er sich noch kurz gedulden, um zu wissen, ob er im zweiten Durchgang dabei ist.
Klimov
 
Kein schlechter Sprung von Evgeniy Klimov, der bei 90 Metern landet. Das ist Rang 6 für den russischen Meister.
C. Prevc
 
Nun der erste von heute nur zwei Prevc-Brüdern. Cene Prevc sitzt auf dem Balken und qualifiziert sich dann mit 90,5 Metern sicher für den zweiten Durchgang.
Wolny
 
Zwei Meter kürzer für Jakub Wolny. Damit setzt sich der Pole auf Rang 3 und ist damit sicher im Finale dabei.
Jelar
 
Starker Sprung von Ziga Jelar auf 93 Meter. Die Noten sind auch in Ordnung, weil der Wind aber nicht so schlecht war, reicht es nur zu Rang 2.
Zografski
 
Der Rückenwind hat etwas aufgefrischt, deshalb sind die 90 Meter von Vladimir Zografski durchaus ordentlich. Damit schiebt sich der Bulgare vorerst auf Rang 2.
Justin
 
Das es geht, zeigt Rok Justin! 92 Meter für den Slowenen bedeuten die Führung vor Granerud!
Takeuchi
 
Nun ein alter Bekannter. Der Japaner Taku Takeuchi erwischt aber keinen guten Sprung und wird wohl mit seinen 88 Metern ebenfalls keine Chancen haben.
Tepes
 
Das war mal gar nichts. Nur 82 Meter für Jurij Tepes. Damit hat er keine Chance auf den zweiten Durchgang und darf seine Sachen packen.
Polasek
 
Auch Viktor Polasek kommt nicht so richtig ins Fliegen. Auch er muss bei 88 Metern landen.
Iwasa
 
Kein guter Sprung von Yuken Iwasa. 88 Meter dürften zu wenig sein für das Finale.
S. Huber
 
Stefan Huber muss bei 88,5 Metern zur Landung ansetzen. Ob das für das Finale reicht, wird sich zeigen.
Haare
 
So langsam nehmen die Sprünge weiter an Qualität zu. Anders Haare landet genau bei 90 Metern, kann aber damit auch nicht die Führung übernehmen.
Deschwanden
 
Der nächste Schweizer, der im Auslauf durchaus zufrieden sein kann. Gregor Deschwanden zieht den Sprung auf 90,5 Meter und reiht sich hinter Granerud auf Platz 2 ein.
Tkachenko
 
Kein schlechter Sprung von Sergey Tkachenko. 88,5 Meter sind zwar einen halben Meter kürzer als Freund und setzt sich der Kasache auf den gleichen Rang wie der Deutsche.
Peter
 
Der nächste Schweizer folgt direkt. Und Dominik Peter macht es etwas besser als sein Landsmann zuvor. 89 Meter sind sehr ordentlich für die Verhältnisse - Rang 2!
Schuler
 
Andreas Schuler heißt der Nächste, der auf dem Balken sitzt. Der Schweizer bringt zu wenig Höhe mit und muss deshalb schon bei 87 Metern landen.
Muranka
 
Bei wieder schlechteren Windbedingungen geht es für Muranka nicht ganz so weit. Nur 87,5 Meter für den Polen.
Zniszczol
 
Der Pole Aleksander Zniszczl zeigt den weitesten Sprung bislang und landet genau auf dem K-Punkt bei 90 Metern. Für die Führung reicht das allerdings nicht ganz, weil der Wind etwas besser als bei Granerud war.
Nazarov
 
Kein guter Sprung von Nazarov. 85,5 Meter für den Russen, der sich damit auf Rang 8 einreiht.
Muminov
 
Auch Sabirzhan Muminov darf wohl seine Sachen packen. Mit 86 Metern hat auch er kaum Chancen auf einen zweiten Durchgang.
Kalinitschenko
 
Schwacher Sprung von Vitaly Kalinitschenko. Mit 86 Metern muss er sich eher hinten im Klassement suchen.
Watanabe
 
Bei nahezu Windstille legt Hiroaki Watanabe noch einmal einen Meter im Vergleich zu Stursa drauf. Rang 3 für den Japaner.
Stursa
 
Nicht ganz so weit geht es für Stursa. Dennoch sind 88,5 Meter doch nicht so schlecht.
Freund
 
Nun dürfen wir Severin Freund auch offiziell im Wettkampf zurückbegrüßen. Der Deutsche macht das auch direkt mal wieder sehr ordentlich und landet bei 89 Metern. Das bringt ihn auf Rang 2 und eröffnet ihm die Chance auf den zweiten Durchgang.
Kozisek
 
Deutlich eher Schluss ist für den Tschechen Cestmir Kozisek. 86,5 Meter dürften wohl zu wenig für das Finale sein.
Granerud
 
Halvor Egner Granerud zeigte bislang gute Leistungen auf der Schanze. Auch diesmal sind die 89,5 Meter durchaus ordentlich.
Cecon
 
Nicht ganz so weit geht es für Federico Cecon. Allerdings hatte er da auch schon deutlich schlechtere Windverhältnisse.
Tochimoto
Weil der Wind heute leicht von vorne bläst, geht es aus Luke 17 los. Der Japaner Shohei Tochimoto macht den Anfang und setzt mit 89 Metern eine erste Weite.
Startliste
 
Insgesamt freuen wir uns auf 50 Springer im ersten Durchgang. Während die Japaner nur mit ihrem B-Kader an den Start gehen, geben sich ansonsten alle bekannten Gesichter die Ehre. So auch das deutsche Team, das wie gewohnt mit sechs Mann dabei ist. Neben den bereits angesprochenen Geiger, Leyhe, Eisenbichler, Schmid und Freund schaffte auch Pius Paschke die Qualifikation. Los geht es in wenigen Minuten mit dem Japaner Shohei Tochimoto.
Favoriten
 
Natürlich sind auch heute wieder alle üblichen Verdächtigen in der Verlosung um die Podiumsplätze. Allen voran Stefan Kraft und Karl Geiger, der bekanntermaßen seine beiden einzigen Saisonsiege in Val di Fiemme von der Normalschanze holte und dort stets die Nase gegenüber Kraft vorne hatte. Doch auch Stephan Leyhe zeigte sich in den letzten Wochen in starker Form und kommt ebenso für ein Top-Platzierung in Frage, wie Schanzenrekordhalter Eisenbichler. Daneben überzeugten bislang auch die Norweger Lindvik und Tande sowie die Herren Kubacki und Stoch. Verzichten müssen wir heute auf Ryoyu Kobayashi, der die Reise nach Rumänien nicht antrat.
Probedurchgang
 
Im eben zu Ende gegangene Probedurchgang ließ Stefan Kraft die Muskeln ein wenig spielen, zeigte die beste Weite (98 Meter) und landete vor Daniel Andre Tande (94 Meter) und Marius Lindvik (94 Meter) auf Platz 1. Doch auch Karl Geiger (96 Meter) als Fünfter und Stephan Leyhe (94 Meter) als Sechster waren nicht allzu weit weg.
Qualifikation
 
In der Qualifikation gestern zeigte sich das DSV-Team in starker Verfassung. Bester Deutscher war Markus Eisenbichler, der hinter Marius Lindvik und Stefan Kraft Dritter wurde. Auch Stephan Leyhe, Karl Geiger und Constantin Schmid überzeugten auf den Rängen 4, 5 und 9. Freuen dürfen wir uns zudem auch auf einen alten Bekannten - Severin Freund gab nach 14 Monaten Verletzungspause sein Comeback und schaffte mit einem sehr ordentlichen 32. Platz die Qualifikation locker. Insgesamt sieben Starter mussten gestern die Segel streichen und ihre Sachen packen.
Weltcup
 
Besonders Karl Geiger wird sich freuen, dass von der Normalschanze gesprungen wird. Die beiden einzigen Springen in dieser Saison auf einer ähnlich kleinen Schanze in Val di Fiemme konnte der Deutsche für sich entscheiden, wodurch er damals auch ins Gelbe Trikot schlüpfte. Zuletzt fehlten Geiger allerdings die absoluten Top-Resultate, weshalb der 27-Jährige die Führung im Gesamtweltcup mittlerweile an Stefan Kraft abgeben musste. Der Österreicher liegt im Klassement aktuell 138 Punkte vor Geiger und gar 228 Punkte vor dem letztjährigen Überflieger Ryoyu Kobayashi. Diesen ohnehin recht komfortablen Vorsprung möchte Kraft natürlich auch an diesem Wochenende weiter ausbauen.
Rasnov
 
Der Weg führt die Skispringer an diesem Wochenende nach Rasnov in Rumänien, wo zum ersten Mal ein offizieller Herren-Weltcup auf dem Programm steht. Nach der Flugshow am vergangenen Wochenende am Kulm müssen wir uns diesmal wieder mit deutlich kürzeren Weiten begnügen. Mit einer Hillsize von 97 Metern ist die Trambulina Valea Carbunarii die kleinste Schanze in diesem Winter. Dass man aber dennoch weit springen kann, zeigte Markus Eisenbichler gestern in der Qualifikation, als er mit 101 Metern einen neuen Schanzenrekord aufstellte.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Rasnov zum Einzelspringen auf der Normalschanze.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Kamil Stoch
264.3
2
Ziga Jelar
259.0
3
Timi Zajc
257.6
4
Ryoyu Kobayashi
253.6
5
Peter Prevc
250.6
6
Philipp Aschenwald
249.3
7
Evgeniy Klimov
248.1
8
Dawid Kubacki
247.7
9
Stephan Leyhe
246.2
10
Robin Pedersen
243.8
11
Constantin Schmid
237.8
12
Marius Lindvik
237.4
13
Robert Johansson
236.9
14
Yukiya Sato
235.2
15
Pius Paschke
234.9
16
Michael Hayböck
231.8
17
Stefan Kraft
230.6
18
Gregor Schlierenzauer
229.4
19
Karl Geiger
228.4
20
Anze Semenic
226.9
21
Keiichi Sato
226.1
22
Antti Aalto
225.7
23
Anze Lanisek
223.3
24
Junshiro Kobayashi
221.6
25
Daniel-Andre Tande
212.7
26
Piotr Zyla
207.2
27
Sergey Tkachenko
195.8
28
Maciej Kot
195.6
29
Killian Peier
185.5
30
Daiki Ito
178.8