Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Skilanglauf in Drammen, 04.03.2020

Langlauf Liveticker

Drammen, Norwegen04. März 2020, 15:55 Uhr
Sprint, Freistil der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
2:57.65
2.
Haavard Taugböl
2:58.30
0.65
3.
Eirik Brandsdal
2:58.34
0.69
4.
Sindre B. Skar
2:58.59
0.94
5.
Alexander Bolshunov
2:59.57
1.92
6.
Erik Valnes
3:10.44
12.79
Letzte Aktualisierung: 01:54:42
Verabschiedung
 
Damit haben wir also auch die Herren hinter uns und verabschieden uns von diesem Freistil-Sprint in Drammen! Weiter geht es für die Athleten am Samstag und Sonntag, wenn die Massenstarts in Oslo anstehen. Die Damen legen am Samstag um 12:00 Uhr los. Bis dahin wünsche ich Ihnen noch eine schöne Woche!
Fazit
 
Es bleibt dabei: Johannes H. Kläbo gewinnt alle Sprints, bei denen er am Start ist. Damit kommt der Norweger der kleinen Kristallkugel einen weiteren Schritt näher. Haavard Taugböl erreicht nach dem 3. Rang in Davos diese Saison zum zweiten Mal eine Podiumsplatzierung und Brandsdal findet sich zum vierten Mal in Folge in Drammen auf eben diesem Podium wieder. Zum ersten Mal wird er allerdings "nur" Dritter. Bolshunov wird sich mit dem 5. Rang nicht ganz zufrieden geben, auch wenn ihm der Gesamtweltcupsieg kaum noch zu nehmen ist.
Finale
Doch Kläbo ist beim Schlusssprint der Stärkste und gewinnt das Rennen letztlich souverän vor Taugböl und Brandsdal! Bolshunov wird zwischen Skar und Valnes am Ende nur Fünfter.
 
 
Taugböl bleibt an der Spitze, Brandsdal ist der erste Verfolger. Bolshunov liegt aktuell noch auf dem 6. Rang, doch das wird er sich nicht gefallen lassen.
 
 
Nachdem Taugböl einen kleinen Fehlstart hinlegte, ist nun alles in der Reihe. Zu Beginn setzt sich erstmal besagter Norweger an die Spitze. Also einer von fünf.
Finale
Norwegen gegen Bolshunov. Anders kann man dieses Finale nicht beschreiben. Der Russe tritt nun gegen fünf Norweger an, die allesamt stark dabei sind. Johannes Kläbo, Haavard Taugböl, Erik Valnes, Eirik Brandsdal und Sindre Skar heißen die Finalisten. Unglaublich.
Lucky Loser
 
Damit sind also Eirik Brandsdal und Sindre Skar die weiteren Finalisten. Bolshunov darf sich demnach mit fünf Norwegern messen. Erstmal steht aber das Finale bei den Damen an!
2. Halbfinale
Zwar geht Taugböl am Ende noch an Bolshunov vorbei, doch der Russe zieht als Zweiter ins Finale ein. Lucky Loser gibt es hier nicht.
 
 
Kann Taugböl den drei Russen trotzen? Der Norweger setzt sich zunächst an die Spitze, doch sofort kommt Bolshunov und zieht vorbei.
2. Halbfinale
Nun sind die Augen auf Alexander Bolshunov gerichtet, der sicherlich mit der Hilfe von Gleb Retivykh und Alexander Terentev rechnen darf. Der Schnellste in diesem Lauf ist allerdings Haavard Taugböl. Auch Harald Arnesen und Calle Halfvarsson sind dabei.
1. Halbfinale
Am Ende sind es dann aber doch Johannes Kläbo und Erik Valnes, die sich nach vorne schieben und ins Finale einziehen! Bei Bei Brandsdal und Skar entscheidet das Foto, doch beide haben Chancen auf die Lucky-Loser-Plätze.
 
 
Ist das bitter für den Schweden! Peterson stürzt und muss sich aus dem Rennen verabschieden. Kläbo hat da sogar Glück, dass er nicht auch stürzt. Skar liegt aktuell vor Brandsdal in Führung.
1. Halbfinale
Die erste Runde in diesem Halbfinale ist norwegisch geprägt. Johannes Kläbo, Erik Valnes, Eirik Björnestad und Sindre Skar sind dementsprechend die Hochkaräter. Haben Teodor Peterson und Richard Jouve, die überraschend noch dabei sind, überhaupt eine Chance?
Lucky Loser
 
Damit hat sich bei den Lucky Losern nichts mehr geändert. Calle Halfvarsson und Richard Jouve sind ebenfalls im Halbfinale.
5. Viertelfinale
Am Ende hat Retivykh den besten Schlusssprint und geht als Sieger ins Halbfinale. Dahinter muss das Fotofinish entscheiden: Arnesen heißt der zweite Halbfinalist aus diesem Lauf! Der Rest muss sich geschlagen geben.
 
 
Drei Männer setzen sich sofort ab: Arnesen führt vor Retivykh und Grate. Kommt ein Vuorinen nochmal nach vorne. Lucky Loser kann er ja immer noch werden.
5. Viertelfinale
Im letzten Viertelfinale hat ausnahmsweise kein Norweger oder Russe die beste Qualizeit. Lauri Vuorinen steht damit aber keineswegs sicher in der nächsten Runde, denn Gleb Retivykh liegt in der Sprintwertung auf Rang 6. Und dann sind da erneut drei Norweger aus der Nachwuchsgruppe: Harald Arnesen, Thomas Larsen und Even Northug. Mit dieser Nation muss man immer rechnen.
4. Viertelfinale
Taugböl bringt das schließlich souverän über die Ziellinie, dahinter musste Terentev noch auf Young aufpassen, doch der Sprint des Briten kommt zu spät. Auch hier gibt es keine Lucky Loser, es war der langsamste Lauf.
 
 
Zunächst blieb er abwartend, doch jetzt geht Taugböl nach vorne. Terentev und Stadaas duellieren sich aktuell um den 2. Rang.
4. Viertelfinale
Weiter geht es mit dem Zweitschnellsten aus der Quali, Haavard Taugböl. Dieser Lauf ist vergleichsweise klein gehalten, hier haben Simeon Hamilton und Ristomatti Hakola mit den meisten Punkten hinter Taugböl trotz einer eher mäßigen Quali gute Chancen, ins Halbfinale zu kommen. Andrew Young, Alexander Terentev und Kasper Stadaas wollen dies aber verhindern.
3. Viertelfinale
Bolshunov ist hier clever, er geht nur als Zweiter hinter Brandsdal ins Ziel, damit er ins zweite Halbfinale kommt und damit den starken Norwegern aus dem Weg geht. Tefre und Iversen sind ausgeschieden, gerade Letzterer war zu passiv in diesem Lauf.
 
 
Brandsdal zeigt sofort, warum er hier in Drammen schon oft stark unterwegs war. Dahinter gesellt sich Bolshunov, der nun aber das Tempo anzieht!
3. Viertelfinale
Nun kommt ein sehr interessanter Lauf, denn Alexander Bolshunov bekommt Konkurrenz von drei Norwegern. Da wollen die Teamchefs wohl dem Russen ein Bein stellen. Die Stärksten dürften hierbei Emil Iversen und Eirik Brandsdal sein. Letztgenannter gewann 2017 bereits in Drammen und in den zwei folgenden Jahren wurde er hinter Kläbo Zweiter. Doch auch Gjöran Tefre wird mit dabei sein. Johan Häggström und Artem Maltsev sind ebenfalls keine schlechten Läufer, doch in diesem Ensemble gehen sie fast schon unter.
2. Viertelfinale
Da wird es spannend! Valnes ist wie erwartet vorne, doch wer wird Zweiter? Das Fotofinish muss zwischen Peterson und Pellegrino entscheiden und der Schwede hat es tatsächlich geschafft! Alle anderen aus diesem Lauf sind raus.
 
 
Valnes lässt hier nicht anbrennen, doch dahinter wird es spannend. Starega und Peterson liegen als Außenseiter aktuell dahinter. Doch wie lange noch?
2. Viertelfinale
Und weiter gehen die norwegischen Festspiele: Erik Valnes führt die nächste Runde an. Einer von insgesamt zwölf Norwegern im Viertelfinale. Er hat allerdings Konkurrenz von Federico Pellegrino, der in der Sprintwertung zwei Zähler vor Valnes liegt. Auch Sergey Ustiugov will auf jeden Fall ins Halbfinale.
1. Viertelfinale
Am Ende sind es dann doch die Norweger, Kläbo gewinnt vor Skar. Halfvarsson darf sich als Dritter aber noch Hoffnungen machen. Jouve auch, Hediger hatte hier keine Chance und damit sind alle DACH-Athleten draußen.
 
 
Aktuell liegt hier Richard Jouve vorne, der übrigens der einzige Franzose in diesem Viertelfinale ist. Kläbo muss hier sogar kämpfen, doch nicht lange. Jetzt ist er vorne.
1. Viertelfinale
Dass Johannes H. Kläbo mit einem Vorsprung von 64 Punkten in der Sprintwertung vor Paal Golberg auch heute der Favorit ist, war bereits vor dem Rennen klar. Die größte Konkurrenz in diesem Viertelfinale dürfte Calle Halfvarsson oder auch Kläbos Teamkollege Sindre Björnestad Skar sein. Zu erwähnen ist der Schweizer Jovian Hediger, der als einziger DACH-Starter im Viertelfinale dabei ist.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Mit Jovian Hediger hat es nur ein DACH-Athlet ins Viertelfinale geschafft. Seine Landsmänner Erwan Käser und Roman Schad sind ebenso wie der Deutsche Sebastian Eisenlauer in der Quali gescheitert. Ob Hediger ganz vorne mit dabei sein wird, ist allerdings fraglich.
Quali
 
Noch deutlicher konnte der Norweger dagegen die Quali für sich entscheiden. Mit fast vier Sekunden Vorsprung fuhr Kläbo die schnellste Zeit und geht damit als großer Favorit in dieses Rennen. Dahinter gesellten sich neben Bolshunov auf Platz 3 zahlreiche Norweger. Bis Rang 7 sind es sogar sechs. Und da sind noch nicht einmal alle starken Norweger mit drin, denn Emil Iversen landete nur auf Rang 21. Die Augen werden auch auf Eirik Brandsdal gerichtet sein, der hier 2017 gewann und in den vergangenen zwei Jahren Zweiter hinter Kläbo wurde.
Weltcup
 
Im Gesamtweltcup hat sich Alexander Bolshunov mittlerweile einen Vorsprung von fast 500 Punkten vor Johannes H. Kläbo erarbeitet. Der Russe profitierte dabei unter anderem auch von einer Verletzungspause des Norwegers, als er wegen eines Fingerbruchs pausieren musste. Heute ist er aber natürlich dabei und möchte dabei die Führung in der Sprintwertung ausbauen. Er führt mit 64 Punkten Vorsprung vor Paal Golberg.
Drammen
 
Weiter geht es bei den Herren, für die natürlich ebenfalls ein Freistil-Sprint auf dem Plan steht. Vor der Sprinttour in Kanada und den USA geht es noch einmal um wichtige Punkte in dieser Wertung, aber natürlich auch für den Gesamtweltcup.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Drammen zum Langlauf der Herren.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Alexander Bolshunov
2:08:05.3
2.
Simen Hegstad Krüger
2:08:06.2
0.9
3.
Emil Iversen
2:08:24.8
19.5
4.
Eirik Augdal
2:08:25.6
20.3
5.
Hans Christer Holund
2:08:26.1
20.8
6.
Dario Cologna
2:08:26.6
21.3
7.
Sjur Röthe
2:08:27.6
22.3
8.
Jens Burman
2:08:32.0
26.7
9.
Martin Nyenget
2:08:32.4
27.1
10.
Didrik Tönseth
2:09:01.1
55.8