Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Ski Alpin in Sestriere, 18.01.2020

Ski Alpin Liveticker

Sestriere, Italien18. Januar 2020, 11:00 Uhr
Riesenslalom der Damen
Pos.
Name
Gesamt
Differenz
1.
Federica Brignone
2:21.15
 
Petra Vlhova
2:21.15
+ 0.00
3.
Mikaela Shiffrin
2:21.16
+ 0.01
4.
Wendy Holdener
2:21.53
+ 0.38
5.
Alice Robinson
2:21.59
+ 0.44
6.
Meta Hrovat
2:22.07
+ 0.92
7.
Viktoria Rebensburg
2:22.24
+ 1.09
8.
Sara Hector
2:22.69
+ 1.54
9.
Sofia Goggia
2:22.80
+ 1.65
10.
Marta Bassino
2:22.89
+ 1.74
11.
Coralie Frasse Sombet
2:23.20
+ 2.05
12.
Kristina Riis-Johannessen
2:23.45
+ 2.30
13.
Clara Direz
2:23.47
+ 2.32
14.
Estelle Alphand
2:23.53
+ 2.38
15.
Tina Robnik
2:23.72
+ 2.57
16.
Michelle Gisin
2:23.95
+ 2.80
17.
Katharina Liensberger
2:24.14
+ 2.99
18.
Irene Curtoni
2:24.19
+ 3.04
19.
Kaja Norbye
2:24.22
+ 3.07
20.
Nina Haver-Löseth
2:24.27
+ 3.12
21.
Andrea Ellenberger
2:24.53
+ 3.38
22.
Magdalena Fjällström
2:24.71
+ 3.56
23.
Lara Gut-Behrami
2:24.84
+ 3.69
24.
Ana Bucik
2:24.87
+ 3.72
25.
Maria Therese Tviberg
2:24.98
+ 3.83
26.
Marte Monsen
2:25.14
+ 3.99
27.
Katharina Truppe
2:25.28
+ 4.13
28.
Anna Veith
2:25.31
+ 4.16
29.
Nina O'Brien
2:25.32
+ 4.17
30.
Thea Louise Stjernesund
2:25.47
+ 4.32
Letzte Aktualisierung: 10:08:08
Verabschiedung
 
Was für ein Tag hier in Sestriere. Doch viel Zeit zum Durchatmen bleibt nicht, denn morgen steht schon der Parallel-Riesenslalom an. Los geht es um 11:45 Uhr. Bis dahin wünsche ich Ihnen noch einen schönen Samstag!
Weltcup
 
Mikaela Shiffrin verliert also etwas von ihrem komfortablen Vorsprung, doch sie bleibt natürlich weiter klar in Führung. Vlhova und Brignone festigen ihre Plätze 2 und 3. Damit wird es für Holdener, Rebensburg und Co. immer schwerer, noch auf das Podest zu kommen. Wir haben aber natürlich noch viele Rennen im Kalender.
Fazit
 
Mit der Prognose, dass Federica Brignone gewinnt, lag ich also richtig, doch alles andere hätte man niemals vorausahnen können. Petra Vlhova legt dieselbe Gesamtzeit auf das Tableau und darf sich ebenfalls als Siegerin von Sestriere küren lassen. Unglaublich. Mikaela Shiffrin zeigte den schnellsten 2. Lauf und verpasst den Sieg nur um ein Hundertstel. Auch das ist unglaublich. Viktoria Rebensburg vermasselt leider den 2. Durchgang und wird nur Siebte hinter Holdener, Robinson und Hrovat. Komplett in die Hose ging dagegen der Tag für den ÖSV, denn Liensberger ist auf der 17 noch die beste Österreicherin. Truppe und Veith folgen auf den Plätzen 27 und 28. Scheib schied im 2. Lauf aus und bleibt so doch ohne Punkte.
Brignone
Das ist nun natürlich die Chance für Federica Brignone, denn sie hat einen Vorsprung von 17 Hundertstel. Den baut sie im oberen Abschnitt gekonnt aus, die Menge wird lauter und lauter. Erst danach leuchtet plötzlich eine rote Zwischenzeit auf. Sie macht das dennoch ganz stark, das wird ganz, ganz eng. Und? Das gibt es doch nicht!! Zeitgleich mit Vlhova gewinnt sie hier in Sestriere!! Dafür gibt es keine Worte mehr ...
Vlhova
 
Zwei Fahrerinnen haben wir noch, Petra Vlhova stürzt sich nun ins Geschehen. Die Slowakin ist aktuell in Topform und das zeigt sie auch heute, im Flachen holt sie sehr viel raus. Unten war Shiffrin allerdings ganz stark, da verliert Vlhova wieder. Was kommt am Ende raus? Platz 1 mit einem Hundertstel Vorsprung! Wahnsinn!
Rebensburg
 
Kann da Viktoria Rebensburg mithalten? Zunächst erstmal nicht, bei der ersten Zeitmessung liegt sie hinter Shiffrin. Und der Rückstand wird leider größer, obwohl Shiffrin im Mittelteil zwei, drei Zehntel liegen ließ. Da sind zwar keine großen Fehler zu erkennen, aber irgendwie fehlt das Tempo. Schade, da war sie zu passiv. Sie rutscht auf den 5. Rang ab.
Shiffrin
Nun sind die Augen aber auf Mikaela Shiffrin gerichtet. 14 Hundertstel nimmt sie mit und bis zum Mittelteil baut sie diesen Vorsprung weiter aus. Das sieht wie gewohnt ganz stark aus, doch dann sind die Zehntel wieder weg. Was macht sie unten? Das Tempo extrem nach oben schrauben, um doch noch an die Spitze zu kommen!
Holdener
 
Jetzt aber Wendy Holdener. Sie merken: Es geht Schlag auf Schlag, nun könnte die Führung bei jeder Fahrerin wechseln und das scheint auch der Schweizerin zu gelingen. Oben baut sie den Vorsprung aus, dann stimmt aber der Zug nicht ganz. Der Vorsprung schmilzt, doch sie rettet ihn ins Ziel! Sechs Hundertstel.
Robinson
 
Apropos Talent. Was macht Alice Robinson? Die 18-Jährige fährt oben gleich am Limit. Das ist ein hohes Risiko, doch das wird belohnt. Im Mittelteil verliert sie zwar etwas, doch das ist extrem souverän und so werden die Zwischenzeiten wieder grün. Das ist der bisher beste 2. Lauf und natürlich die Führung. Der Sieg von Sölden war also keine EIntagsfliege.
Hrovat
 
Nun kommt das slowenische Talent Meta Hrovat. Den schwachen Beginn von Hector nutzt sie konsequent aus und baut ihren Vorsprung deutlich aus. Auch danach stimmt das Tempo und die Zeiten werden besser und besser. Mit rund sechs Zehnteln ist sie nun vorne.
Hector
 
Acht Fahrerinnen stehen noch oben und mit Sara Hector beginnt allmählich die heiße Phase. Die Schwedin verliert aber bereits zu Beginn drei Zehntel, da hat sie einiges liegen gelassen. Da rutscht sie beinahe mit dem Innenski weg, doch das Tempo stimmt und so holt sie wieder einiges auf. Das war richtig stark. Sie übernimmt die Führung.
Frasse Sombet
 
Nur drei Hundertstel nimmt Coralie Frasse Sombet mit in diesen 2. Lauf und die sind dann doch recht schnell weg, da waren die Italienerinnen richtig gut. Unten holt sie noch etwas auf, doch es reicht doch nur zu Platz 3. Goggia und Bassino bleiben vorne.
Goggia
 
Da möchte Sofia Goggia natürlich einen draufsetzen und das scheint ihr zu gelingen. Zumindest ist sie im Anfangsabschnitt sehr gut unterwegs. Anschließend bleibt sie etwas hängen und verliert wieder einige Zehntel. Das wird sehr eng, doch die neun Hundertstel rettet sie noch ins Ziel.
Bassino
 
Einen Riesenslalom hat sie in dieser Saison schon gewonnen, heute wird es für Marta Bassino aber schwer. Der 2. Durchgang ist sehr geschmeidig bei ihr, das sieht besser aus. Sie verliert ihren Vorsprung nicht und baut ihn sogar aus. Mit dem bisher schnellsten 2. Lauf setzt sie sich an die Spitze.
Gisin
 
Michelle Gisin ist als Allrounderin in allen Disziplinen stark, doch heute ist sie von der Spitzengruppe etwas entfernt. Das setzt sich auch jetzt fort, da sie im Mittelteil nicht richtig auf Zug kommt. Da wird der Rückstand zu groß und damit rutscht sie auf den 5. Rang ab. Ein Platz unter den besten Zehn erreicht sie heute nicht.
Direz
 
Wir nähern uns der Top 10, Clara Direz will da auch noch rein. Die Französin zeigt im oberen Abschnitt einen guten Rhythmus, hält den Vorsprung und könnte die Führung übernehmen. Unten war Riis-Johannessen aber sehr schnell und da kann Direz tatsächlich nicht mithalten. Zwei Hundertstel fehlen ihr.
Riis-Johannessen
 
Kristina Riis-Johannessen überraschte mit der Startnummer 41 und fuhr auf den 14. Rang vor und auch jetzt macht sie das ordentlich. Zwar verliert sie zu Beginn zwei Zehntel, doch im Steilhang nimmt sie sehr viel Tempo mit und holt wieder auf. Die Geschwindigkeit passt und damit darf sie tatsächlich in der Leaderbox Platz nehmen.
Alphand
 
Estelle Alphand rutscht etwas mehr als Tina Robnik, doch das scheint sich nicht auf die Zeit auszuwirken, denn der Vorsprung bleibt. Erst im Mittelteil leuchtet es erstmals rot auf, doch das sind nur zwei Hundertstel. Unten ist Alphand nochmal stark und so geht sie in Führung.
Robnik
 
Nun kommt Tina Robnik, die den schwächeren Mittelteil von Liensberger gut ausnutzt und ihren Vorsprung ausbaut. Da nun auch die Lichtverhältnisse besser sind, werden auch die Zeiten besser. Da sind kaum Rutschphasen dabei und so reicht es für die zwischenzeitliche Führung.
Liensberger
 
Kann die beste Österreicherin, Katharina Liensberger, noch etwas nach vorne kommen? Im 1. Lauf tat sie sich etwas schwer, das macht sie nun besser. Zwar verliert sie langsam ihren Vorsprung, doch unten ist das wiederum stark. Da wird die Linie wieder enger und so landet sie doch noch auf Platz 1.
Haver-Löseth
 
Bereits neun Ränge konnte Curtoni in diesem 2. Lauf gutmachen, aber jetzt kommt Nina Haver-Löseth. Die Norwegerin ist stark unterwegs, zumindest bis zum Mittelteil. Da wird sie etwas zu hektisch und verliert Zeit. So fehlen acht Hundertstel und Curtoni bleibt vorne.
Truppe
 
Katharina Truppe fährt wohl etwas auf das Ergebnis, denn sie nimmt eine Sicherheitslinie. Das ist einerseits verständlich, doch nach vorne kommt sie so natürlich nicht. Unten folgt sogar noch ein Rutscher und damit rutscht sie auf Platz 9 ab.
Norbye
 
Fast eine halbe Sekunde Vorsprung hat Kaja Norbye, oben verliert sie nur sehr wenig. Wenn sie jetzt keine groben Fehler macht, dann könnte das die Führung sein. Curtoni war aber einfach richtig gut und so muss sich auch Norbye knapp geschlagen geben. Da fehlen drei Hundertstel.
Scheib
 
Julia Scheib überraschte mit einem starken 1. Lauf, muss sich aber früh verabschieden. Gleich oben rutscht sie komplett weg und stürzt. Verletzt hat sie sich dabei nicht, enttäuscht ist sie natürlich dennoch.
Stjernesund
 
Ihre Landsfrau Thea Louise Stjernesund muss sogar noch mehr kämpfen, denn oben rutscht sie sehr weit raus. Da fliegt sogar etwas Tiefschnee in die Luft, das kostet enorm viel Zeit. Dieser individuelle Fehler bringt sie auf den letzten Platz.
Monsen
 
Marte Monsen, mit 19 Jahren schon norwegische Meisterin im Riesenslalom, zeigt im 2. Lauf etwas Nerven. Da war sie frecher im 1. Durchgang, was ihr diese gute Platzierung einbrachte. Die wird sie leider verlieren, denn gerade im Mittelteil fehlt das Tempo. Sie landet auf Rang 7.
Ellenberger
 
Vielleicht kann ja Andrea Ellenberger ihren Vorsprung ins Ziel retten. Den ersten Abschnitt meistert sie noch gut, dann verliert sie ein bisschen. Da war sie zu ruhig, erst unten kann sie wieder durch das hohe Tempo etwas aufholen. An Curtoni kommt sie dennoch nicht vorbei.
Gut-Behrami
 
Curtoni hat tatsächlich einen starken Lauf vorgelegt, da kann auch Lara Gut-Behrami aktuell nicht mithalten. Bereits oben sind die Vorsprünge weg, doch Gut-Behrami kämpft sich durch, um so nicht mehr zu viele Zehntel zu verlieren. Platz 3 für die Schweizerin.
Tviberg
 
Marie Therese Tviberg überraschte in dieser Saison in Sölden mit einem bärenstarken 2. Lauf. Kann sie das wiederholen? Die Linie stimmt nicht ganz, das ist auch teilweise der Piste geschuldet. Da muss sie das Risiko etwas nach unten schrauben, doch das hat Curtoni besser gemacht. Tviberg rutscht sogar auf Rang 4 ab.
Bucik
 
Weiter geht es mit Ana Bucik, die aber gleich zu Beginn einen Innenskifehler einbaut. Da büßt sie ihren Vorsprung sofort ein und verliert weitere Zehntel. Die Strecke ist an einigen Stellen sehr hart, da kommen nicht alle Athletinnen zurecht. Bucik reiht sich auf Platz 3 ein.
Curtoni
 
Bei den Italienerinnen läuft es heute natürlich, auch Irene Curtoni könnte noch etwas nach vorne kommen. Oben rutscht sie zwar einmal kurz weg, doch dann ist das sehr souverän. Die Menge wird laut, denn sie übernimmt vorerst die Führung.
Veith
 
Anna Veith hat dagegen leichte Probleme, da stimmt der Rhythmus nicht ganz. Da sind dennoch einige gute Schwünge dabei, doch an die Zeit von Fjällström kommt die nicht heran. Sie ist aber noch vor O'Brien.
Fjällström
 
Bei Magdalena Fjällström sieht das allerdings besser aus, schließlich ist die Strecke aktuell besser als gegen Ende des 1. Durchgangs. Die Schwedin macht das durchaus ordentlich und landet sechs Zehntel vor O'Brien im Ziel.
O'Brien
Und weiter geht die wilde Fahrt, ausnahmsweise mit 31 Fahrerinnen, da Nina O'Brien zeitgleich mit Magdalena Fjällström ins Ziel fuhr. Jetzt geht es für die Amerikanerin natürlich darum, zumindest einen Platz gutzumachen, um so noch in die Punkte zu kommen. Sie ist etwas schneller als in ihrem 1. Lauf, fehlerfrei ist das aber nicht. Das könnte dennoch für Punkte reichen.
Vor dem 2. Lauf
 
Eine wirkliche Prognose kann man nun wahrlich nicht geben, man beachte nur die Zeitabstände. Da vorne haben alle Favoritinnen noch alle Chancen. Ich wage es trotzdem: Brignone wird vor Shiffrin und Vlhova gewinnen. Ich komme nachher darauf zurück.
Bis gleich
 
Weiter geht es dann um 14:05 Uhr. Bis dahin machen wir eine kleine Mittagspause und dann hoffen wir, dass Sie wieder mit uns dabei sind!
Zwischenfazit
 
Die Lokalmatadorin Federica Brignone führt also nach Durchgang Nummer 1, doch die Verfolgerinnen sind ihr auf den Fersen. Erst bei Platz 8 sind wir bei einer Sekunde Rückstand. So sind also Petra Vlhova, Viktoria Rebensburg oder Mikaela Shiffrin in Lauerstellung. Das verspricht Hochspannung für den 2. Lauf!
Simari Birkner
Macarena Simari Birkner ist nun also die letzte Starterin in diesem 1. Durchgang, doch bei der einzigen Argentinierin im Feld fehlt einiges zur Weltspitze. Sie wird Letzte und damit ist der 1. Lauf beendet!
Huber
 
Katharina Huber heute mit einer ungewohnt hohen Startnummer, doch Chancen für den 2. Lauf wären ja noch da. Die ersten Zwischenzeiten sind noch in Ordnung, doch es wird eng. Im Mittelteil verliert sie leider doch noch einige Zehntel und kommt so nicht an die geforderte Zeit heran.
Willibald
 
Und Martina Willibald bei ihrer zweiten Weltcupteilnahme? Das muss ebenfalls verneint werden, die Deutsche bewegt sich in den Zeiten von Danioth. Auch sie muss sich also verabschieden, doch die 20-Jährige hat ja noch Zeit und muss nun erstmal Erfahrungen sammeln.
Danioth
 
Vielleicht klappt es ja bei Aline Danioth. Bei der Schweizerin sieht das zwar etwas besser aus, doch auch das wird eher nicht für den 2. Lauf genügen. Platz 38 steht am Ende für Danioth.
Schneeberger
 
Nun sehen wir natürlich einige Fahrerinnen, die weit von der Top 30 entfernt sind. Hoffentlich ist das bei Rosina Schneeberger nicht der Fall. Doch auch bei der Österreicherin ist noch ein weiter Weg bis zur Spitzengruppe zu erkennen. Der Schwung sieht zwar ordentlich aus, doch Tempo nimmt sie nicht richtig auf. Schade.
Wild
 
Für Swiss-Ski geht jetzt auch Simone Wild an den Start, doch sie ist dann doch sehr weit von der Sptze entfernt, das wird nicht reichen. Am Ende steht ein enttäuschender 39. Platz.
Fjällström
 
Und Magdalena Fjällström macht es auf die Sekunde genau! Zeitgleich mit O'Brien fährt die Schwedin also auf Platz 30 vor, muss aber natürlich zittern. Aktuell hätten wir also 31 Fahrerinnen im 2. Durchgang.
Mörzinger
 
Gefordert sind aktuell übrigens die 1:12.79 von Nina O'Brien. Elisa Mörzinger ist die nächste, die sich an dieser Zeit versucht. Das könnte auch durchaus reichen, denn sie bewegt sich in den Zeiten der Amerikanerin. Doch am Ende verpasst die auf Platz 31 den 2. Lauf nur knapp.
Riis-Johannessen
 
Wow, einfach nur wow! Kristina Riis-Johannessen trotzt der Strecke und brettert eine grandiose Zeit auf die Piste. Da sind keinerlei Fehler zu erkennen und so fährt sie bis auf den 14. Rang vor. Klasse!
Dürr
 
Es wird Zeit für die zweite Deutsche am heutigen Tage, doch Lena Dürr zeigt bereits im oberen Bereich einige Fehler. Da rutscht sie mehrmals leicht weg, was sehr viel Zeit kostet. Das wird leider nicht reichen. Auf Platz 38 verabschiedet sie sich doch recht schnell wieder.
Monsen
 
Bei Marte Monsen klappt das sogar noch ein Stück besser, sie fährt hier durchaus flüssig. Das wird Franziska Gritsch allerdings nicht gefallen, denn dadurch ist auch die Österreicherin draußen.
Bucik
 
Die nächste, die sich unter die besten 30 schiebt ist Ana Bucik. Bei ihr sind allerdings noch kleinere Fehler zu erkennen und so wird es bei ihr Platz 25. Das dürfte dennoch reichen.
Norbye
 
Ähnlich sieht das bei Kaja Norbye aus, die hier ebenfalls gute Chancen auf den finalen Durchgang hat. Natürlich sind das jetzt keine Sptzenzeiten mehr, doch es geht nur noch um die Top 30. Zeitgleich mit Scheib ist auch Norbye weiter.
Scheib
 
Weiter geht es mit Julia Scheib, die hier einen tollen Beginn zeigt. Das sieht durchaus flüssig aus und mit den anspruchsvollen Bereichen der Strecke kommt sie ganz gut zurecht. Das wird eine tolle Platzierung für die Österreicherin, die auf Platz 19 damit für das Aus von Brem sorgt.
Ando
 
Die Japanerin Asa Ando hat da schon etwas mehr zu kämpfen. Auch bei ihr schlackert der Außenski enorm, was sich natürlich auf das Tempo auswirkt. Sie landet auf Platz 29, schmeißt damit Meillard raus, muss aber selbst noch zittern.
O'Brien
 
Nina O'Brien zeigt, dass für die noch kommenden Athletinnen der 2. Durchgang durchaus noch drin ist. Die Fehler halten sich bei der Amerikanerin in Grenzen und so hat sie nicht nur gute Zwischenzeiten, sondern auf Platz 25 gute Chancen.
Meillard
 
Melanie Meillard galt auch einst als große Hoffnung bei Swiss-Ski, doch eine Verletzung bremste sie aus. Diese Unsicherheit ist leider immer noch zu erkennen und so wachsen die Rückstände weiter. Sie landet auf Platz 29 und muss daher um die Teilnahme am 2. Lauf bangen.
Haver-Löseth
 
Mit Nina Haver-Löseth haben wir nun die ersten 30 Fahrerinnen gesehen. Die Norwegerin kommt langsam zu ihrer alten Form zurück, was sich auch heute zeigt. Die Rückstände sind gerade zu Beginn noch klein, im Mittelteil rutscht sie zwar etwas, doch es springt Rang 17 heraus.
Curtoni
 
Italien ist nicht nur heute gut drauf, auch sonst zeigten die Damen starke Leistungen. Irene Curtoni möchte dies bestätigen, doch für ganz vorne reicht das natürlich nicht. Sie ist im Ziel dennoch zufrieden, da Platz 22 durchaus reichen könnte.
Tilley
 
Alex Tilley fährt da schon deutlich enger, doch dafür schlackert der Außenski zu sehr. Da fehlt der richtige Griff zur Strecke. Sie landet nur auf Platz 25 und mit 1:13.00 fährt sie wohl eine Zeit, die wir aktuell als Grenze für den 2. Durchgang nehmen könnten. Stand jetzt.
Gagnon
 
Marie-Michelle Gagnon hat ähnliche Probleme, sie ist viel zu vorsichtig. Die Technik stimmt zwar, doch das sieht mehr nach einer Trainingsfahrt aus. So gewinnt man hier keinen Blumentopf. Sie reiht sich als Letzte ein und wird wohl nicht im 2. Lauf dabei sein.
Gritsch
 
Die Strecke wird natürlich auch von Fahrerin zu Fahrerin anspruchsvoller, gerade der Mittelteil ist vereist. Damit haben besonders die ÖSV-Damen zu kämpfen, auch Franziska Gritsch. Zögerlich begonnen, fehlendes Tempo und keine fehlerfreie Fahrt bringt sie auf Platz 24.
Ellenberger
 
Andrea Ellenberger, die bekanntlich nur im Riesenslalom startet, hatte eine lange Pause. Das merkt man ihr auch etwas an, denn da sind doch einige kleinere Fehler zu erkennen. Mit Platz 19 wird sie dennoch zufrieden sein, da könnte es im 2. Lauf noch den ein oder anderen Rang nach oben gehen.
Alphand
 
Weiter geht es mit Estelle Alphand, die immer wieder eine Wundertüte ist. Sie zeigt zwar starke Leistungen, streut aber auch einige Fehler ein. So auch heute: Bestzeit im ersten Abschnitt, doch dann zieht es sie sehr weit raus. So geht der Rhythmus verloren. Platz 14 sieht zwar ordentlich aus, doch da war mal wieder viel, viel mehr drin.
Veith
 
Es ist noch nicht der Tag des ÖSV. Vielleicht schafft ja Anna Veith eine gute Zeit, wobei man nach ihren zahlreichen Knieverletzungen nicht mehr zu viel erwarten sollte. Dementsprechend kann man mit ihren Zwischenzeiten zufrieden sein, erst im unteren Bereich lässt sie einiges liegen. Es wird dann doch nur Platz 20.
Robnik
 
Langsam, aber sicher müssen wir natürlich auch auf Zeiten schauen, die für den 2. Lauf reichen. Aktuell sieht das nach den Zeiten unter 1:13.00 aus. Bei Tina Robnik könnte dies zu schaffen sein, die Rückstände halten sich noch in Grenzen. Am Ende steht Rang 14, das wird reichen.
Lysdahl
 
Kristin Lysdahl kämpft aktuell ebenfalls mit ihrer Form, sie kann das alles besser. Heute sieht das erneut nicht nach ihrer Normalform aus, da kämpft sie mit großen Rückständen, weil sie sehr weite Wege nimmt. Das ist zu vorsichtig und spiegelt sich auf Platz 19 wider.
Direz
 
Das sieht bei Clara Direz etwas besser aus. Im oberen Teil hält sie gut mit, erst danach verliert sie etwas. Das könnte dennoch ein zufriedenstellender Platz werden mit eineinhalb Sekunden Rückstand. Platz 13, das ist doch durchaus in Ordnung.
Tviberg
 
Die Plätze ganz vorne sollten für den 1. Lauf jetzt eigentlich stehen, da muss schon eine große Überraschung kommen. Von Marie Therese Tviberg wird diese aber nicht erwartet, sie ist eher selten vorne zu finden. Die Rückstände sind dementsprechend groß und so reiht sich Tviberg auf Rang 17 ein.
Truppe
 
Katharina Truppe fühlt sich gut, wie sie vor dem Rennen sagte, doch zu Beginn hat sie nicht den richtigen Zug. Da ist einiges an Zeit verloren gegangen. Danach stimmt der Rhythmus wieder, doch das lässt sich dann nicht mehr aufholen. Platz 14 für Truppe.
Gut-Behrami
 
Lara Gut-Behrami, die vor knapp drei Jahren den 3. Platz in Sestriere holte. Doch von der Form ist sie etwas entfernt, heute kommt sie mit den Übergängen nicht ganz klar. Da stimmt auch die Körperhaltung nicht ganz. Sie muss sich ebenfalls mit über zwei Sekunden Rückstand hinten einreihen.
Goggia
 
Es wird wieder laut in Sestriere, denn mit Sofia Goggia ist die nächste Italienerin auf der Piste. Und wie. Gleich zu Beginn erarbeitet sie sich einen Vorsprung von zwei Zehntel. Doch dann rutscht sie einmal weit nach außen, das ist eine sehr wilde Fahrt. Im Mittelteil rächt sich das dann doch und sie rutscht bis auf den 10. Rang. Da war sogar mehr drin.
Robinson
 
Gelingt Alice Robinson nach ihrem Sieg in Sölden die nächste Überraschung? Die Neuseeländerin zeigt erneut eine sehr starke Leistung. Sie fährt sehr breitbeinig, doch so erhält sie viel Schwung. Für ganz vorne reicht das zwar nicht, doch sie ist nur eine halbe Sekunde von Brignone entfernt. Auf Platz 6 sind also einige Weltcuppunkte drin. Und die ist erst 18 Jahre alt. Wahnsinn.
Brem
 
Eva-Maria Brem war die letzte Riesenslalomsiegerin für den ÖSV. 2016 war das. Und heute? Da ist sie leider weit davon entfernt. Es fehlt doch an einigen Stellen, da wird sie nicht zufrieden sein können. Wir könnten wieder über Rhythmus und Tempo sprechen, doch die fast drei Sekunden Rückstand sprechen für sich.
Frasse Sombet
 
Coralie Frasse Sombet stürzt sich nun in den Kunstschnee. Hier sieht der Rhythmus schon deutlich besser aus und so hält sich der Rückstand gering. Das Niveau für ganz vorne hat die Französin zwar nicht, doch sie kommt näher. Am Ende steht ein solider 8. Rang.
Liensberger
 
Katharina Liensberger ist zumindest aktuell die stärkste Österreicherin, doch heute ist sie nicht wie gewohnt unterwegs. Ist da etwas Nervosität zu erkennen? Ganz rund sieht das nicht aus und so passt es einfach beim Schwung nicht. Nur Platz 10 für Liensberger.
Stjernesund
 
In anderen Wintersportarten ist Norwegen oft ganz vorne dabei, beim Ski Alpin zurzeit noch nicht. Kann dies Thea Louise Stjernesund ändern? Sie verliert allerdings viel Zeit, da sie immer wieder leicht wegrutscht. Das sah bei den Vorläuferinnen deutlich griffiger aus. So wächst der Rückstand weiter an und sie ist vorerst auf dem letzten Platz.
Hector
 
Sara Hector darf man nicht unterschätzen, auch heute hat die Schwedin nur kleine Rückstände. Das sieht doch wieder nach der Form vor ihrer Verletzung aus. Die flache Passage ist auf dieser Strecke nicht einfach, doch das meistert sie gut. Mit genau einer Sekunde Rückstand landet sie im Ziel.
Gisin
 
Es folgt Michelle Gisin, die auch mal wieder auf dem Podest landen möchte. Der Anfang ist gut, doch den Übergang ins Steile verschläft sie etwas. Der Rhythmus ist da etwas verloren gegangen und so muss sie einige Male korrigieren. Sie muss sich erstmal hinten anstellen, für den 2. Lauf wird das aber im Normalfall locker reichen.
Hrovat
 
Meta Hrovat ist jetzt die erste, die wir nicht unbedingt auf dem Spitzenplatz erwarten würden. Stark ist die junge Slowenin dennoch und das zeigt sich auch an den geringen Rückständen in den ersten Abschnitten. Hrovat hat noch sehr viel Potenzial, heute reiht sie sich auf Platz 6 ein.
Shiffrin
 
Mikaela Shiffrin sagte nach dem 3. Platz in Flachau, dass sie aktuell Selbstzweifel plagen. Kann sie dies heute abschütteln? Noch nicht ganz, denn das ist ungewohnt unruhig von ihr. Dann verdreht sie sogar etwas den Oberkörper, da geht Tempo verloren. Der Rückstand ist nicht groß, doch sie muss sich erstmals mit dem 4. Rang begnügen.
Rebensburg
 
Viktoria Rebensburg folgt nun. Der Anfang sieht ordentlich aus, da ist sie nur wenige Hundertstel hinter Brignone. Anschließend erarbeitet sie sich sogar einen klitzekleinen Vorsprung! Kann sie diesen halten? Nein, leider nicht, denn da waren Brignone und Vlhova sehr, sehr gut. Dennoch ein guter Platz 3 für Rebensburg. Und wir haben ja noch einen 2. Lauf.
Bassino
 
Ihre Landsfrau Marta Bassino möchte eine ähnlich starke Leistung zeigen. Sie ist allerdings nicht ganz am Niveau ihrer Vorläuferinnen dran und im Mittelteil passiert ihr auch noch ein kleiner Innenskifehler. Den Ausfall vermeidet sie, doch der Rückstand wächst leicht an. Platz 4 für Bassino.
Brignone
Jetzt also Federica Brignone, die hier sogar als Topfavoritin gehandelt wird. Und das zu Recht, denn sie legt eine tolle Fahrt hin. Da sind keinerlei Fehler zu erkennen, das Tempo stimmt ebenfalls. Sie hat Vorsprung, doch unten war Vlhova bärenstark. Brignone setzt sich dennoch knapp an die Spitze.
Vlhova
 
Was kann Petra Vlhova auf die Piste zaubern? Zu Beginn hat sie einen kleinen Rückstand, da war Holdener durchaus stark. Doch das sind geringe Abstände, die lassen sich wieder aufholen. Vlhova fährt eine gute Linie und kommt im Schlussabschnitt tatsächlich näher. Und es reicht sogar für die Führung!
Holtmann
 
Mina Fürst Holtmann gleich hinterher, macht jedoch einen kleinen Fehler zu Beginn. Da steht sie beinahe quer und schon hat die Norwegerin einen kleinen Rückstand. Doch dann rutscht sie mit dem Innenski komplett weg und scheidet somit aus.
Holdener
Den Anfang macht also Wendy Holdener bei perfekten Wetterbedingungen. Gleich zu Beginn merkt man, dass die Strecke relativ unruhig ist, da müssen die Fahrerinnen aufpassen. Das macht Holdener aber gut, sie ist mutig unterwegs. Aktuell lässt sich aber natürlich nicht sagen, ob ihre Zeit für einen Spitzenplatz reicht.
Startliste
 
69 Athletinnen werden sich gleich ins Geschehen stürzen, zu Beginn sehen wir eine Reihe von Favoritinnen. Los geht es mit Holdener, Holtmann, Vlhova, Brignone, Bassino, Rebensburg und Shiffrin. Liensberger geht mit der Nummer 12 ins Rennen. Auf Dürr (40) und WIllibald (62) müssen wir etwas warten.
DSV, ÖSV und Swiss-Ski
 
Für Deutschland könnte auch Viktoria Rebensburg im vorderen Bereich landen, doch im Riesenslalom reichte es in dieser Saison bisher nicht zu einem Podestplatz. Ansonsten sind mit Lena Dürr und Martina Willibald zwei weitere Deutsche am Start. Beim ÖSV ruhen die Hoffnungen natürlich auf Katharina Liensberger, die beim RTL in Lienz zumindest Dritte wurde. Sie ist eine von neun Österreicherinnen heute. Bei der Schweiz haben wir Holdener bereits erwähnt, auch Michelle Gisin und Lara Gut-Behrami sollten genannt werden. Insgesamt sind sechs Schweizerinnen dabei.
Favoritinnen
 
Eigentlich ist Shiffrin die Topfavoritin, doch die 24-Jährige hadert aktuell mit ihrer Form. Ihre größte Konkurrentin Vlhova ist im Riesenslalom nicht ganz so stark, also erwarten wir die beiden genannten Italienerinnen weit vorne. Doch das Feld ist weit. Mina Fürst Holtmann, Wendy Holdener oder die überraschend starke Alice Robinson aus Neuseeland - auch von ihnen kann eine gute Platzierung erwartet werden.
Weltcup
 
So viel zur Geschichte dieses Ortes. Die Geschichte des bisherigen Weltcups erzählt natürlich Mikaela Shiffrin, die weiterhin mit über 200 Punkten vor Petra Vlhova liegt. In der Wertung des Riesenslaloms belegt die Amerikanerin allerdings nur Platz 2 hinter Federica Brignone, die heute natürlich ein Heimspiel hat. Das gilt auch für Marta Bassino als Drittbeste im Riesenslalom.
Sestriere
 
Nach drei Jahren Pause macht der Weltcup wieder im italienischen Sestriere Halt. In der nahe an Frankreich gelegenen Gemeinde in Piemont wurde in den 30er-Jahren ein Skigebiet eröffnet, das im Jahr 2006 sogar der Austragungsort der Skiwettbewerbe bei den Olympischen Spielen wurde. Zu verdanken hat dies der Ort Fiat-Gründer Giovanni Agnelli Senior, der damals die ersten Seilbahnen und Hotels bauen ließ.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in Sestriere zum Riesenslalom der Damen.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Nina Ortlieb
1:11.72
2.
Federica Brignone
1:11.73
0.01
3.
Corinne Suter
1:11.79
0.07
4.
Petra Vlhova
1:12.11
0.39
5.
Marta Bassino
1:12.23
0.51
6.
Ester Ledecka
1:12.27
0.55
7.
Elena Curtoni
1:12.50
0.78
8.
Joana Hählen
1:12.54
0.82
9.
Wendy Holdener
1:12.67
0.95
10.
Lara Gut-Behrami
1:12.70
0.98
11.
Romane Miradoli
1:12.73
1.01
12.
Michelle Gisin
1:13.01
1.29
13.
Stephanie Venier
1:13.08
1.36
14.
Tina Weirather
1:13.23
1.51
15.
Francesca Marsaglia
1:13.27
1.55
16.
Jasmine Flury
1:13.45
1.73
17.
Laura Pirovano
1:13.48
1.76
18.
Priska Nufer
1:13.56
1.84
19.
Tessa Worley
1:13.57
1.85
20.
Nicole Schmidhofer
1:13.59
1.87
21.
Rosina Schneeberger
1:13.82
2.10
22.
Nadine Fest
1:13.85
2.13
23.
Ilka Stuhec
1:13.87
2.15
24.
Jennifer Piot
1:13.95
2.23
25.
Tamara Tippler
1:13.96
2.24
26.
Marusa Ferk
1:14.04
2.32
27.
Alice McKennis
1:14.10
2.38
28.
Michaela Heider
1:14.13
2.41
29.
Ramona Siebenhofer
1:14.15
2.43
30.
Breezy Johnson
1:14.25
2.53