DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2022
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis Australian Open, Halbfinale, Saison 2022

Australian Open - Halbfinale

Melbourne, Australien17.01.2022 - 30.01.2022
A. Barty
Match beendet
M. Keys
A. Barty
M. Keys
 
 
1. Satz
2. Satz
6
6
1
3
Melbourne | Halbfinale
Spielzeit: 01:08 h
Letzte Aktualisierung: 10:59:12
Barty
Keys
Fazit
 
Nach nur 62 Minuten verwandelt Ashleigh Barty ihren ersten Matchball zum 6:1, 6:3 gegen eine heute chancenlose Madison Keys, die die Leistung ihrer Gegnerin bei der Umarmung am Netz lächelnd anerkennt. Von Anfang an gab es einen Klassenunterschied zwischen den beiden, wobei die US-Amerikanerin auch nicht ihren besten Tag erwischte und die Leistungen, die sie gegen Kenin, Badosa und Krejcikova zeigte, nicht abrufen konnte. So machte Barty den ersten Durchgang mit zwei Breaks ganz locker zu und drohte auch im zweiten Satz davonzuziehen, aber Keys entzündete immer mal wieder einen kurzen Funken und zeigte, was sie drauf hat, aber auch das war heute gegen Barty in dieser Form zu wenig. Die Weltranglistenersten schnappte in der entscheidenden Phase zu und verteidigte das einzige Break im zweiten Durchgang souverän bis zum Ende. Im Finale trifft sie nun entweder auf Iga Swiatek oder Danielle Collins - gegen beide ist sie auf dem Papier Favoritin und hat gegen beide auch eine positive Bilanz. Vielen Dank fürs Mitlesen, kommt gut in den Donnerstag und bis bald.
Barty - Keys 6:1, 6:3
 
Game, Set and Match: Ash Barty! Der Aufschlag durch die Mitte ist stark, Keys kann nur knapp hinters Netz retournieren und die Australierin legt den Vorhandwinner inside-out locker in die Ecke.
Barty - Keys 6:1, 5:3
 
Dennoch hat Barty bei eigenem Aufschlag alles in der Hand - und Keys verschenkt dann doch wieder den einen Punkt zu viel. Das lässt sich die Weltranglistenerste nicht nehmen, serviert krachend nach außen und sichert sich den ersten Matchball.
Barty - Keys 6:1, 5:3
 
Und mit einem Servicewinner durch die Mitte verlängert die US-Amerikanerin das Match nochmal.
Barty - Keys 6:1, 5:2
 
Doch jetzt läuft der Arm bei Keys wieder lockerer, weil sie riskieren kann, aber auch muss. Erst kracht die Vorhand longline aus vollem Lauf an die Grundlinie, dann per inside-out.
Barty - Keys 6:1, 5:2
 
Wahnsinn! Barty spielt in einer anderen Liga! Keys sucht ihr Heil in der Flucht am Netz und die Australierin knallt ihr zwei Mal den Passierwinner um die Ohren.
Barty - Keys 6:1, 5:2
 
Barty spaziert durch! Drei freie Punkte über den Aufschlag reichen Barty, der vierte kommt ebenfalls von einem Keys-Fehler und jetzt fehlt der Australierin noch ein Spiel für ihr erstes Finale bei den Australian Open.
Barty - Keys 6:1, 4:2
 
Aber die Australierin packt dennoch zu! Barty schickt einen grandiosen Return-Slice mit der Vorhand cross zurück und legt dann mit dem Winner ins offene Feld nach und diesmal nutzt sie die Breakchance. Keys findet kein Mittel, kommt vor ans Netz und kassiert den leichten Passierball von Barty.
Barty - Keys 6:1, 3:2
 
Aber sie behält die Nerven! Zwei starke Aufschläge kann Barty nicht retournieren und die Breakchancen sind erst einmal weg.
Barty - Keys 6:1, 3:2
 
Und der geht an Barty! Keys knallt die Vorhand in der Rally hinter die Grundlinie und muss jetzt zwei Breakbälle verteidigen.
Barty - Keys 6:1, 3:2
 
Ein kritischer Moment für Keys! Zweimal ist ihre Vorhand weg und sie hat Glück, dass auch Barty einen Slice vergibt. Dennoch steht sie bei 15:30 - ein ganz wichtiger Punkt folgt.
Barty - Keys 6:1, 3:2
 
In den engen Momenten bewahrt die Weltranglistenerste die Nerven und spielt es einfach gut. Keys haut erst eine Vorhand unnötig ins Aus und dann ist Barty mit dem Aufschlag zur Stelle, geht gut nach und kennt am Netz mit dem Volley-Cross keine Gnade.
Barty - Keys 6:1, 2:2
 
Doch erneut lässt Barty nichts anbrennen, serviert gut und geht wieder vor ans Netz, zeigt keine Nerven beim Smash und stellt auf Einstand.
Barty - Keys 6:1, 2:2
 
Zwar schlägt Barty sofort zurück, bereit sich den Vorhandwinner inside-in perfekt vor, setzt dann aber doch die Rückhand ins Netz und gibt die zweite Breakchance her.
Barty - Keys 6:1, 2:2
 
Das passiert einer Barty selten! Am Netz stellt sie sich zum Smash auf, Keys kann an der Grundlinie aber stark verteidigen und den vermeintlich leichtesten Smash knallt die Australierin dann in die Maschen.
Barty - Keys 6:1, 2:2
 
Barty wird mit dem Slice etwas fehleranfälliger, schiebt ihn deutlich hinter die Grundlinie und wird im Anschluss daher etwas vorsichtiger - das nutzt Keys, umläuft die Rückhand und donnert den Vorhandwinner inside-in zum Spielgewinn ins Feld.
Barty - Keys 6:1, 2:1
 
Barty liest den Aufschlag nach außen und kracht die Vorhand cross als direkten Winner zurück - keine Chance für Keys. Die feuert im Gegenzug eine Vorhand ins Netz und muss über Einstand gehen.
Barty - Keys 6:1, 2:1
 
Keys weiß weiterhin nicht so wirklich, wie sie gegen Barty spielen soll oder muss, aber jetzt kommt der Aufschlag mit etwas mehr Risiko und von der Weltranglistenersten kommen wieder kleinere Fehler, die Keys zwei freie Punkte bescheren.
Barty - Keys 6:1, 2:1
 
Aber was Barty heute serviert, ist fast nicht zu schlagen. Ob der erste oder der zweite Aufschlag ist für die Australierin kein Unterschied, denn beide kommen nahezu mit gleicher Qualität übers Netz. Keys hat wieder wenig bis nichts entgegenzusetzen und Barty sichert sich bei 40:0 im Ballwechsel mit einem Vorhand-Cross, der nicht zurückkommt, das 2:1 im Satz.
Barty - Keys 6:1, 1:1
 
Das könnte Keys aber nochmal guttun! Mit zwei guten Aufschlägen bringt sie sich zurück, verteidigt dann einen bärenstarken Return von Barty mit dem Rückhandslice hauchdünn übers Netz und die Australierin kann den Halbvolley nur in selbiges legen. Dank eines weiteren Servicewinners nach außen behält Keys ihren wichtigen Aufschlag und gleicht zum 1:1 aus.
Barty - Keys 6:1, 1:0
 
Keys ist völlig von der Rolle, kommt gegen den Slice von Barty überhaupt nicht klar und verhaut zwei vermeintlich leicht aussehende Vorhände klar ins Aus.
Barty - Keys 6:1, 1:0
 
Keys hat keinen Matchplan, wie sie gegen den Auftritt von Barty agieren soll, kann deren Tempowechsel und fiesen Slices kaum verarbeiten und so hat die Australierin weiterhin keine Mühe, ihren Aufschlag durchzubringen - bei 40:15 kommt sogar noch das Ass.
2. Satz
 
Barty darf den zweiten Durchgang sogar eröffnen und macht genau da weiter, wo sie im ersten Satz aufhörte - mit starken Aufschlägen, einem variablen Spiel und dem ein oder anderen Winner.
Barty - Keys 6:1
 
Nach gerade einmal 26 Minuten verwandelt Barty ihren ersten Satzball mit einer satten Vorhand die Linie herunter. Keys hat die Seite völlig offen und muss sich für den zweiten Durchgang etwas neues überlegen.
Barty - Keys 5:1
 
Keys scheint von der verpassten Chance völlig aus dem Rhythmus gekommen zu sein, serviert zwar erst einen Winner durch die Mitte, findet dann aber keinen Ersten mehr und Barty schlägt eiskalt zu, packt zweimal die Vorhand cross aus und dann trifft die US-Amerikanerin mit der Rückhand nur die Maschen.
Barty - Keys 5:1
 
Barty übersteht die kleine Schwächephase letztlich unbeschadet, serviert sich mit dem Aufschlag durch die Mitte letztlich dann doch noch zum Spielgewinn und stellt auf 5:1 im ersten Durchgang.
Barty - Keys 4:1
 
Barty findet die perfekte Antwort mit dem Ass und zeigt im anschließenden Ballwechsel keine Nerven, holt sich mit einer Vorhand longline aus der Defensive und setzt Keys unter Druck, spielt anschließend den Cross und forciert den Fehler.
Barty - Keys 4:1
 
Und weil Barty erneut zu lang wird, kann sie auch den Spielball überraschend nicht nutzen. Stattdessen rutscht ihr eine Vorhand von der Linie weg und der Ball rauscht weit ins Aus - Keys hat den ersten Breakball.
Barty - Keys 4:1
 
Jetzt "wackelt" Barty das erste Mal ein klein wenig, zeigt zwei nervöse Ballwechsel und schiebt ihre Rückhand und die Vorhand jeweils knapp hinter die Grundlinie.
Barty - Keys 4:1
 
Die Quote ist weiterhin egal bei Barty, denn auch der zweite Aufschlag kommt so stark ins Feld, dass Keys auch damit Probleme hat. Danach passt die Kombi mit Aufschlag-Vorhandwinner ins offene Feld zum 30:0.
Barty - Keys 4:1
 
Barty spielt unfassbar überzeugend! Ihr Slice-Return genau auf die Grundlinie ist extrem fies zu retournieren und Keys bleibt mit der Vorhand tatsächlich am Netz hängen und steht vor dem nächsten Breakball gegen sich - die US-Amerikanerin verhaut eine Vorhand mit dem Rahmen und Barty erhöht auf 4:1.
Barty - Keys 3:1
 
Die US-Amerikanerin wird immer besser beim Aufschlag, aber wehe, Barty gelingt der Return. Zwei freie Punkte von Keys kontert die Australierin mit je einer Vorhand inside-out, die nicht zurückkommt, und dann knallt Keys eine Vorhand longline an die Netzante.
Barty - Keys 3:1
 
Viel besser kann man nicht aufschlagen. Mit drei freien Punkten stellt Barty sofort auf 40:0 und die Kombi vom Service nach außen und der umlaufenden Vorhand zum Winner inside-in ist für Keys nicht zu erreichen.
Barty - Keys 2:1
 
Keys setzt ein kleines Zeichen, serviert das erste Ass und kommt dann noch zweimal direkt mit dem Aufschlag zu Punkten, holt sich mit dem Servicewinner bei 40:15 ihr erstes Spiel und bringt sich aufs Scoreboard.
Barty - Keys 2:0
 
Und Barty macht nach dem perfekten Auftakt gleich klar, dass sie an ihren eigenen Aufschlag nichts herankommen lässt. Die Quote beim ersten Aufschlag stimmt zwar noch nicht, aber auch mit dem zweiten Aufschlag zwingt sie Keys zu Returnfehlern und geht glatt zu Null durch ihr erstes Servicegame.
Barty - Keys 1:0
 
Und dann geht es schneller als Keys schauen kann. Die US-Amerikanerin kann zwei weitere Spielbälle nicht nutzen, schlägt zu nervös auf und dann knallt ihr Barty eine Vorhand cross in den Court. Keys wählt einen eigentlich guten Stopp im nächsten Ballwechsel, aber der ist nicht kurz genug, Barty ist fix am Netz und knallt den Konter zum Breakgewinn in die Ecke.
Barty - Keys 0:0
 
Beide Spielerinnen beginnen nervös, gerade bei Barty kommt der ein oder andere Fehler mehr als üblich, aber Keys kann das bei Aufschlag zum Spiel nicht nutzen, haut die Vorhand hinter die Grundlinie und muss direkt über Einstand gehen.
Barty - Keys 0:0
 
Es wird gleich klar, welchen Matchplan Keys verfolgt, nämlich mit langen Grundlinienschlägen das Spiel länger zu machen und Barty zu Fehlern zu zwingen - aber das muss man erst einmal schaffen, denn die Australierin ist eine der sicherste Spielerinnen auf der Tour.
1. Satz
 
Keys eröffnet und bringt gleich zwei Aufschläge locker durch, der erste Punkt der Australierin mit dem Rückhandslice wird dann aber frenetisch vom Publikum gefeiert.
Münzwurf
 
Madison Keys erhält das erste Aufschlagrecht und wird das Match in wenigen Augenblicken beginnen.
Head-2-Head
 
Keys gewann in ihrer Karriere noch nie gegen eine zu dem Zeitpunkt Weltranglistenerste und auch der einzige Sieg gegen Barty ist schon lange her. 2017 gewann sie in der ersten Runde der French Open glatt in zwei Sätzen, Barty revanchierte sich an gleicher Stelle zwei Jahre später im Viertelfinale auf dem Weg zum Titel. Im gleichen Jahr gewann die Australierin auch im Billie Jean King Cup glatt gegen die US-Amerikanerin, führt in der direkten Statistik also knapp mit 2:1.
Keys Weg
 
Gleich zum Auftakt ging es gegen ihre Landsfrau und Weltranglisten-13. Sofia Kenin, die Keys in 90 Minuten aber glatt schlagen konnte. Erstmals richtig eng wurde es in der dritten Runde gegen die Chinesin Qiang Wang: zweieinhalb Stunden und den Match-Tie-Break benötigte es, um das Match zu entscheiden und das Achtelfinale gegen Paula Badosa zu erreichen. Da zeigte Keys wieder ihre alte Stärke und schickte die Spanierin glatt in zwei Sätzen nach Hause, genau wie im Anschluss French-Open-Siegerin und Nummer 4 der Welt, Barbora Krejcikova. Nun steht ihr allerdings die aktuell beste Spielerin der Welt gegenüber - geht der Traumrun der US-Amerikanerin noch einen Schritt weiter?
Keys 2022
 
Zum ersten Mal seit 2018 steht Madison Keys wieder in einem Halbfinale eines Majors und könnte ihr zweites Finale überhaupt in ihrer Karriere erreichen. Die ehemalige Nummer 7 der Welt rutschte allerdings in der Weltrangliste weit nach unten, nachdem sie im vergangenen Jahr nur elf Matches gewinnen konnte. In dieser Saison aber scheint die US-Amerikanerin zurückzukommen, denn mit dem laufenden Turnier hat sie bereits jetzt elf Siege gesammelt. Wie Barty gewann auch sie in Adelaide ein parallel stattfindendes Vorbereitungsturnier und schob sich immerhin auf Platz 51 der Weltrangliste, war aber damit immer noch nicht in Melbourne gesetzt - dementsprechend schwierig war ihr Weg ins Halbfinale.
Bartys Weg
 
Die Australierin hatte ein wenig Losglück beim Turnierverlauf, traf erst im Viertelfinale mit Jessica Pegula auf eine Top-30-Spielerin, zuvor waren alle ihre Gegnerinnen außerhalb der Top 50. Dennoch ist ihre makellose Bilanz beeindruckend, gewann sie bisher jede Partie in zwei Sätzen und bis auf im Match gegen Amanda Anisimova gab sie keine Aufschlagspiele ab. Sie war auch die bisher größte Herausforderung für Barty - obwohl das 6:4, 6:3 nach 1:16 Stunden trotzdem sehr souverän war. In allen vier anderen Matches konnte Barty aber gerade einmal nur zehn Spiele nicht gewinnen und stand im Schnitt 60 Minuten auf dem Court. Alles andere als der Finaleinzug wäre heute eigentlich eine Enttäuschung.
Barty 2022
 
Bereits im letzten Jahr bewiese die Nummer 1 der Welt, warum sie ganz oben steht und gewann in der Saison fünf Titel, obwohl sie gegen Ende des Jahres nicht mehr spielte und auch die Finals ausließ. Dennoch startete sie auch perfekt ins neue Jahr, krönte sich in Adelaide beim Vorbereitungsturnier zur Championess und gewann ihren insgesamt 14. Karrieretitel. Im Halbfinale traf sie dabei schon auf ihre mögliche Finalgegnerin bei den Australian Open: die Polin Iga Swiatek. Sie ist nach diesem Halbfinale im Einsatz, für sie geht es mit Danielle Collins ebenfalls gegen eine US-Amerikanerin. Erst einmal aber muss Ash Barty auf heimischem Boden nach 2020 das zweite Halbfinale in Melbourne erfolgreich absolvieren und zum ersten Mal die Chance auf den Titel haben - damals wurde sie von der späteren Siegerin Sofia Kenin mit 7:6, 7:5 überrumpelt.
Willkommen
 
Good morning und herzlich willkommen zum ersten Halbfinale der Damenkonkurrenz bei den Australian Open. Ash Barty trifft ab 9:30 Uhr MEZ in der Rod Laver Arena auf Madison Keys.
A. Barty
M. Keys
6
6
1
3
D. Collins
I. Swiatek
6
6
4
1
A. Barty
D. Collins
6
7
3
6
Spielerprofile
A. Barty
Ranking:
1
Geburtsd.:
24.04.1996
Größe:
1.66
Gewicht:
62
M. Keys
Ranking:
51
Geburtsd.:
17.02.1995
Größe:
1.78
Gewicht:
66