Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis Western & Southern Open, Finale, Saison 2019

Western & Southern Open - Finale

Cincinnati, USA11.08.2019 - 18.08.2019
D. Medvedev
[9]
Match beendet
 
D. Goffin
[16]
D. Medvedev
D. Goffin
 
 
1. Satz
2. Satz
77
6
63
4
Cincinnati | Finale
Spielzeit: 01:39 h
Letzte Aktualisierung: 12:04:45
Medvedev
Goffin
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Ende
Damit endet unsere Berichterstattung aus Cincinnati. Vielen Dank für das Interesse zu häufig nächtlicher mitteleuropäischer Stunde! Auf derartige Übertragungszeiten sollten sie sich weiter einstellen, wenn wir in einer Woche in die US Open einsteigen. Bis dahin verabschiede ich mich und wünsche einen guten Start in die neue Woche!
Fazit
Während David Goffin in seinem ersten Masters-Finale das Nachsehen hatte, gelang Daniil Medvedev in seinem zweiten Endspiel nach Montreal vor einer Woche erstmals der große Wurf und zugleich der wertvollste Sieg seiner Karriere, der neben Ruhm und Geld vermutlich mit Platz 6 in der Weltrangliste belohnt wird.
Medvedev
Knapp 100 Minuten dauerte das Finale der Western and Southern Open in Cincinnati, dann setzte sich Daniil Medvedev mit 7:6 und 6:4 gegen David Goffin durch. Der Russe brachte nach anstrengenden Wochen ohne jede Pause sein geradliniges und wuchtiges Spiel auch heute zur Geltung. Allerdings stand die Sache im 1. Satz auf des Messers Schneide. Kleinigkeiten gaben letztlich den Ausschlag, dass die Angelegenheit im Tie-Break zugunsten des 23-Jährigen kippte. Danach gab Goffin zu Beginn des zweiten Durchgangs gleich seinen Aufschlag ab. So nahm das Unheil seinen Lauf, der Belgier produzierte immer mehr Fehler. Dagegen überzeugte Medvedev vor allem in seinen Aufschlagspielen, von denen er heute sieben zu Null durchbrachte.
7:6, 6:4
Und in der Tat schlägt Daniil Medvedev noch ein drittes Ass in Serie, das zehnte insgesamt. Das bringt ihm den Matchgewinn.
7:6, 5:4
 
Medvedev regelt das über den Aufschlag - zunächst mit dem riskanten Zweiten. Danach folgen zwei Asse. So wehrt der Russe nicht nur die Breakchancen ab, sondern verschafft sich auch einen eigenen Matchball.
7:6, 5:4
 
Medvedev wackelt, spielt einen unnötigen Stopp. Und diesmal behält Goffin die Nerven, spielt den Vorhandpassierball longline am Gegner vorbei. Zwei Breakbälle!
7:6, 5:4
 
Goffin bleibt offensiv, stürmt ans Netz und bringt viel Länge in seinen Vorahandflugball. 0:30! Darauf antwortete Medvedev mit dem siebten Ass.
7:6, 5:4
 
Alle seine Aufschlagspiele im 2. Satz gingen zu Null über die Bühne.Und ausgerechnet jetzt geht Medvedev wegen einer verzogenen Rückhand mal wieder ein Punkt verloren.
7:6, 5:4
 
Nun jedoch hat es Medvedev auf dem Schläger, muss das Match nur noch ausservieren. Und der Russe machte bisher über den ersten Aufschlag in 92 Prozent der Fälle den Punkt. Was soll da noch passieren?
7:6, 5:4
 
Den zweiten Spielball nutzt Gofffin, schlägt mit ganz viel Schnitt durch die Platzmitte auf und verkürzt nochmals auf 4:5.
7:6, 5:3
 
Goffin steht damit bereits mit dem Rücken zur Wand, muss gegen den Matchverlust servieren. Zumindest das scheint der Belgier noch einmal hinzubekommen, die erste beiden Punkte gehören ihm.
7:6, 5:3
 
Erneut lässt Medvedev überhaupt keine Zweifel aufkommen, erledigt die Aufgabe weider einmal zu Null und lässt seinen Widersacher etwas ratlos zurück.
7:6, 4:3
 
Medvedev gelingt das fünfte Ass - und das sechste gleich hinterher. Doch selbst diese Zahlen spiegeln seine Überlegenheit bei eigenem Aufschlag nicht annähernd wieder.
7:6, 4:3
 
Leicht geht Goffin gar nichts mehr von der Hand. Die ehemalige Nummer 7 der Welt schafft es dann aber zumindest, die Pflicht zu erfüllen. Die Vorhand longline sitzt. Das Spiel ist seins.
7:6, 4:2
 
Da passt dieser sechste Doppelfehler perfekt ins Bild, der Goffin das Leben wieder schwer macht. 30 beide! Wenig später hat der Belgier Spielball und lässt diesen mit dem nächsten Doppelfehler liegen.
7:6, 4:2
 
Darüber hinaus patzt Goffin viel zu häufig. Allein bei den unerzwungenen Fehlern hat der Belgier schon weit mehr als doppelt so viele gesammelt wie sein Gegner.
7:6, 4:2
 
Wiederholt wandelt Medvedev zu Null durch sein Aufschlagspiel, lässt gar nichts anbrennen.
7:6, 3:2
 
Auch im 1. Satz lag Medvedev ein Break vor und schenkte dieses wieder her. Wie wird das jetzt laufen? Der Russe jedoch gibt sich einfach keine Blöße, lässt den Kontrahenten enorm laufen.
7:6, 3:2
 
Mit einem Ass durch die Platzmitte nutzt Goffin den zweiten Spielball und verkürzt auf 2:3. Ein Break aber liegt der Belgier nach wie vor zurück.
7:6, 3:1
 
Goffin tut alles, um irgendwie dran zu bleiben. Jetzt agiert der 28-Jährige druckvoll, schickt den Widersacher hin und her und macht den Punkt zum 40:15.
7:6, 3:1
 
Der Schatten der großen Tribüne breitet sich mittlerweile über mehr als die Hälfte des Courts aus. Für Goffin scheint dort drüben derzeit die Sonne - nicht aber im übertragenen Sinne, denn gegen den aufschlagenden Medvedev sieht er wiederholt kein Land. Zu Null geht das über die Bühne.
7:6, 2:1
 
Nun wird gegen den Russen eine Fußfehler gegeben. Und wie reagiert der darauf - mit einem Ass über den zweiten Aufschlag!
7:6, 2:1
 
Diesen lässt Goffin mit einem Vorhandfehler ohne Not liegen, verschafft sich mit dem vierten Ass aber eine weitere Gelegenheit. Und jetzt macht der 28-Jährige Nägel mit Köpfen, hält sein Service und verkürzt auf 1:2.
7:6, 2:0
 
Dann kassiert Goffin einen Fußfehler, der zugleich Doppelfehler bedeutet. 30 beide! Der Belgier behält die Nerven, verschafft sich in der Folge dennoch den Spielball.
7:6, 2:0
 
Goffin hängt durch, erlaubt sich immer wieder Fehler. Vielleicht gibt ihm diese präzise Vorhand Mut. Die passt genau hinten ins Eck. Dem lässt der Belgier das dritte Ass folgen.
7:6, 2:0
 
Über eine Stunde ist gespielt und Medvedev verspürt Rückenwind. Mühelos wandelt der 23-Jährige auch ohne Ass durch sein Aufschlagspiel, bringt dieses zu Null durch und stellt auf 2:0.
7:6, 1:0
 
Dann ist es doch passiert. Medvedev wirkt in dieser Phase erstaunlich geduldig, wartet auf den Fehler des Gegners. Und der kommt. Goffin wuchtete eine Vorhand ins Netz und gibt sein Service ab.
7:6, 0:0
 
Goffin wagt den Stopp. Der gelingt richtig gut. Medvedev erläuft den Ball zwar, weiß damit aber nichts mehr anzufangen.
7:6, 0:0
 
Und in der Tat steckt der Belger in der Krise. Ihm unterläuft ein Rückhandfehhler, der seinem Gegenüber drei Breakbälle beschert.
2. Satz
 
Nun ist es an David Goffin, den zweiten Durchgang servierenderweise zu eröffnnen. Das ist eine sehr kritische Situation direkt nach dem Satzverlust.
Zwischenfazit
 
Über weite Strecken präsentieren sich Medvedev und Goffin als würdige Finalisten, spielen auf einem beachtlichen Niveau. Und der Belgier hält der Wucht des Russen bisher prächtig stand. Der erste Durchgang war überaus eng, Nuancen gaben letztlich den Ausschlag zugunsten von Daniil Medvedev.
7:6
Das Aufschlagrecht wechselt wieder zu Goffin. Und der beendet den Satz mit einem Doppelfehler. Wie bitter ist das denn!
6:6
 
Plötzlich gibt der Weltranglistenachte den Ton an und organisiert sich mühelos vier Satzbälle. Den ersten lässt der 23-Jährige vorn am Netz liegen, fängt sich einen cross gespielten Vorhandreturn des Belgiers ein.
6:6
 
Mit einem grandiosen Vorhandreturn kontert der Russe den angreifen Kontrahenten ab. 5:2 - und zwei Aufschläge für Medvedev!
6:6
 
Erneut lässt Goffin nach einem guten Stopp die Konsequenz vermissen, bekommt den Passierball nicht am Gegner vorbei. Medvedev stellt auf 4:2. Dann werden die Seiten gewechselt.
6:6
 
Bislang sehen wir ausnahmslos Mini-Breaks - 2:2! Anschließend probiert es Medvedev mit Serve and Volley und zwingt seinen Konkurrenten in den Vorhandfehler.
6:6
 
Den ersten Punkt holt sich Goffin gegen den aufschlagenden Medvedev. Danach zeigt der Belgier ein feines Händchen. Dem Stopp folgt der Vorhandvolley, der aber an der Netzkante landet, hoch aufsteigt und eine Einladung zum Smash für den Gegner bedeutet.
6:6
 
Die folgenden beiden Punkte gehen an Goffin. Letztlich segelt ein Vorhandreturn des Russen seitlich ins Aus. Somit sehen wir einen Tie-Break.
6:5
 
Jetzt behält Goffin die Nerven, zaubert in einem langen Ballwechsel plötzlich eine sensationelle Rückhand longline aus dem Hut.
6:5
 
Dann wird Goffin an die T-Linie eingeladen, setzt seine Vorhand aber ganz knapp ins Aus. 15 beide! Es schließt sich der dritte Doppelfehler an. Es ist Gefahr im Verzug!
6:5
 
Goffin jedoch muss dafür noch etwas tun und nun erneut dem Druck standhalten, sein Service unbedingt halten zu müssen.
6:5
 
Im Anschluss lässt es Medvedev krachen. Zum dritten Mal heute braust der Russe zu Null durch sein Aufschlagspiel, weil der Erste regelmäßig kommt und entsprechend wenig zulässt. Den Tie-Break hat der 23-Jährige damit sicher.
5:5
 
Überaus souverän bringt Goffin die Sache über die Bühne, spielt zum Abschluss noch einen Vorhandflugball und hält damit mühelos sein Service.
5:4
 
Auch am Netz hat der Belgier alles im Griff. Stopp, Lob und noch ein Stopp - letztlich lauert die Nummer 19 der Welt am Netz und blockt den Vorhandvolley ins Feld.
5:4
 
Danach serviert Goffin ganz weit nach außen und lässt eine ganz kurz cross gespielte Vorhand folgen. Dieser extreme Winkel erwischt Medvedev vollkommen auf dem falschen Fuß.
5:4
 
Besser läuft es für den 28-Jährigen im Anschluss. Medvedev wird zu kurz und sofort ist Goffin da, vollstreckt mit der Vorhand.
5:4
 
Nun sollte Goffin auf der Hut sein, muss gegen den Satzverlust servieren. Der erste Punkt aber geht weg, weil eine lange Rally mit einem unnötigen Vorhandfeher des Belgiers endet.
5:4
 
Es schießt sich ein sorgenfreies Aufschlagspiel für Medvedev an, der lediglich einen Punkt abgibt. Zum Abschluss kommt der erste Aufschlag mit Druck, den Goffin nicht zu returnieren vermag.
4:4
 
Dann spielt Goffin einen perfekten Stopp, den Medvedev ohne Gegenwehr über sich ergehen lässt. Kurz darauf zwingt Goffin seinen Gegner in einen Vorhandfehler und bringt sein Aufschlagspiel mit Mühe durch.
4:3
 
Dann duellieren sich beide am Netz. Goffin probiert es mit dem Lob - die falsche Entscheidung. Medvedev eilt zurück, zieht aus der Drehung voll durch. Der Belgier bekommt den Volley nicht hin.
4:3
 
Beiderseits steigt die Fehlerquote. Eine Vorhand von Medvedev erlangt erst hinter der Grundlinie Bodenkontakt, was Spielball für Goffin bedeutet.
4:3
 
Medvedev setzt die Vorhand seitlich ins Aus und vergibt die Chance. Doch es eröffnet sich eine weitere Gelegenheit. Diesmal jedoch zappelt die Vorhand des Russen in den Maschen.
4:3
 
Goffin ist obenauf, serviert präzise und hart durch die Mitte und fabriziert sein zweites Ass. 30:15! Dann funktioniert der erste Aufschlag plötzlich nicht mehr, der Belgier gerät ins Schlingern und schenkt einen Breakball her.
4:3
 
Mit einem Rückhand-Slice zwingt Goffin den Kontrahenten tief in die Knie. Medvedev wirkt etwas steif und verschlägt die Rückhand. So gelingt dem Belgier das Rebreak. Alles wieder in der Reihe!
4:2
 
Das Risiko beim Zweiten zahlt sich jetzt nicht aus. Doppelfehler! Danach muss Medvedev erneut über den Zweiten gehen, serviert jetzt auf sicher - und fängt sich den Rückhandreturn von Goffin ein. Zwei Breakbälle!
4:2
 
Medvedev muss ja nur noch das Break durch den Satz transportieren. In diesem langen Ballwechsel hat der Russe das Nachsehen, weil Goffin die Rückhand die Linie runter zieht und seinen Widersacher ohne Chance lässt.
4:2
 
Im Rückwärtslaufen spielt Goffin eine Vorhand inside-in, streift damit die Netzkante. Darüber hinaus hat der Belgier alles unter Kontrolle, gibt lediglich einen Zähler ab und verkürzt auf 2:4.
4:1
 
Mehr ist für Goffin nicht zu holen. Medvedev prügelt sein drittes Ass ins Feld und zieht auf 4:1 davon.
3:1
 
Immerhin gibt der Russe nun erstmals einen Punkt bei eigenem Aufschlag ab. Danach erläuft der Belgier einen hoch abspringenden Vorhandflugball des Gegners und kontern mit seiner Vorhand. 40:30!
3:1
 
Im Anschluss geht es in eine lange Rally und dabei hat Goffin eben auch nicht das bessere Ende, weil ihm eine Vorhand zu lang gerät.
3:1
 
Medvedev packt die Rückhand longline aus. Goffin muss sich strecken, bringt die Filzkugel aber nicht zurück übers Netz. Das ist das Break zum 3:1!
2:1
 
Derart unproblematisch läuft es für Goffin nicht. Der Belgier verzieht eine Vorhand longline. 30 beide! Dann lässt der 28-Jährige den zweiten Doppelfehler folgen und sieht sich einem Breakball gegenüber.
2:1
 
Erneut sprintet Medvedev förmlich durch sein Service, hält dieses wieder zu Null und stellt auf 2:1.
1:1
 
Wie bereits gestern, haut Medvedev mit vollem Risiko auf die zweiten Aufschläge drauf, setzt mit über 200 Stundenkilometern sein erstes Ass. Der 23-Jährige spielt den Zweiten wie den Ersten, das hat sich im Halbfinale bewährt.
1:1
 
Es schießt sich ein enorm langer Ballwechsel mit 33 Schlägen an - bis der Russe einen Ball mit dem Rahmen erwischt. Das bringt Goffin den Spielball, der er im Anschluss mit einer cross gespielten Vorhand gegen die Laufrichtung des Gegners nutzt.
1:0
 
Dann stellt sich Medvedev zur Vorhand und wuchtet diese inside-in übers Netz. Der Gegner kann da nur staunend hinterherschauen.
1:0
 
Auch Goffin lässt sich nicht lumpen. Dem Belgier gelingt auch in der Tat ein Ass. Dem allerdings lässt der 28-Jährige gleich den ersten Doppelfehler folgen. 30:15!
1:0
 
Drei von vier ersten Aufschlägen sitzen. Zwar ist noch kein Ass dabei, Goffin aber bekommt keinen einzigen Return hin. Zu Null braust Medvedev durch das erste Spiel.
1. Satz
 
Es ist angerichtet. Der an neun gesetzte Daniil Medvedev eröffnet das Match. Der erste Aufschlag kommt sofort - durch die Platzmitte serviert. Der Return des Kontrahenten segelt ins Aus.
Wahl
 
Soeben betreten unsere Hauptdarsteller unter dem Applaus des Publikums den Platz. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zusammen mit Stuhlschiedsrichter Ali Nili zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten von Goffin, der sich für Rückschlag entscheidet. Anschließend spielen sich beide noch fünf Minuten ein.
Wetter
 
Wie gewohnt, ist es heiß im US-Bundesstaat Ohio. Bei lockerer Bewölkung zeigen die Thermometer um 16:15 Uhr Ortszeit deutlich über 30 Grad an. Und der Center Court liegt dann auch noch in der prallen Sonne.
H2H
 
Zum dritten Mal stehen sich die Profis auf einem Tennisplatz gegenüber. Die beiden bisherigen Duelle fanden beide 2019 und jeweils in der 3. Runde von Grand-Slam-Turnieren statt. In Melbourne siegte Medvedev auf Hartplatz glatt in drei Sätzen. Auf dem heiligen Rasen von Wimbledon hatte Goffin nach zweimaligem Rückstand in fünf Sätzen das bessere Ende für sich.
Geduld
 
Mit einem Auge schielten wir die ganze Zeit bereits auf den Center Court, wo Svetlana Kuznetsova und Madison Keys das Damenfinale bestritten. Diese bearbeiteten sich beinahe zwei Stunden, ehe die US-Amerikanerin soeben ihren zweiten Matchball verwertete und mit 7:5, 7:6 siegte. Nun aber folgt noch die Siegerehrung, was den Beginn des Herrenfinales noch ein wenig verzögert. Vermutlich müssen wir von etwa 22:30 Uhr MESZ ausgehen.
Goffin 2019
 
Auch für Goffin würde ein Erfolg heute den insgesamt fünften Karrieretitel auf der Tour bedeuten. Diesen hatte der Rechtshänder in diesem Jahr bislang einzig in Halle vor Augen. Auf dem westfälischen Rasen jedoch verlor der Belgier das Endspiel gegen Roger Federer. Dazu gesellten sich noch die Vorschlussrunden in Marseille und Estoril sowie das Viertelfinale in Wimbledon als beste Resultate der Saison. In der Weltrangliste wird Goffin derzeit an 19 geführt, war vor zwei Jahren aber sogar mal Siebter. Genau in diesen Regionen bewegt sich aktuell Daniil Medvedev, den sein stetiger Aufstieg jüngst auf Platz 8 beförderte.
Goffin in Cincinnati
 
David Goffin erreichte in seiner Karriere bislang drei Grand-Slam-Viertelfinals sowie vier Masters-Halbfinals - eines davon vor zwölf Monaten in Cincinnati. Inzwischen steht der an 16 gesetzte Belgier bei den Western and Southern Open zum sechsten Mal im Hauptfeld. Zum Auftakt gegen Taylor Fritz benötigte der 28-Jährige drei Sätze. Schneller ging es anschließend gegen Guido Pella und Adrian Mannarino. Gegen Yoshihito Nishioka musste Goffin gar nicht erst auf den Platz, weil der japanische Qualifikant wegen einer Lebensmittelvergiftung absagte. Das Halbfinale gegen Richard Gasquet ging dann wieder in zwei Sätzen über die Bühne.
Medvedev in Cincinnati
 
Allerdings fand Medvedev seinen Rhythmus in den vergangenen Tagen wieder und spielte in den letzten beiden Sätzen gestern gegen Novak Djokovic das vermutlich beste Tennis seiner Karriere. Viel besser geht es wahrscheinlich auch gar nicht, denn so schlecht war der Weltranglistenerste eben auch nicht drauf. Dieses Halbfinale hinterließ ohne Frage Eindruck, kostete aber auch viele Körner. Medvedev ließ sich zwischendurch am Schlagarm behandeln. Zuvor hatte der Russe bei seiner dritten Teilnahme in Cincinnati erstmals die 1. Runde überstanden und Kyle Edmund, Benoit Paire, Jan-Lennard Struff sowie Andrey Rublev in jeweils zwei Sätzen aus dem Weg geräumt.
Medvedev
 
Favorisiert ist in jedem Fall der Russe. Daniil Medvedev spielt seit Wochen in großartiger Form, steht nach Washington und Montreal zum dritten Mal in Folge in einem Finale - seinem sechsten in dieser Saison. Gewinnen konnte der 23-Jährige allerdings nur das in Sofia (250er), was seinen insgesamt vierten Titel auf der ATP-Tour darstellte. So vermochte der Rechtshänder auch vor einer Woche in Montreal, ausgerechnet im Finale gegen Nadal sein Potenzial nicht abzurufen.
Finale
 
Bei den Western and Southern Open in Cincinnati sind nach einer Woche intensivster Auslese die zwei besten Spieler gefunden, die heute um den Turniersieg streiten werden. Und dabei dürfen wir in jedem Fall eine Premiere erleben, denn keiner der beiden Protagonisten hat bisher einen Masters-Titel vorzuweisen. Daniil Medvedev stand in der vergangenen Woche in Montreal erstmals in einem 1.000er-Endspiel, verlor beim Rogers Cup gegen Rafael Nadal. Für David Goffin ist es heute das erste Mal, dass er einen solch großen Triumph vor Augen hat.
Willkommen
 
Herzlich willkommen zum Finale des Masters-Turniers von Cincinnati zwischen Daniil Medvedev und David Goffin.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
D. Medvedev [9]
D. Goffin [16]
7
6
6
4
 
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Medvedev
Ranking:
4
Geburtsd.:
11.02.1996
Größe:
1.98
Gewicht:
83
Bilanz:
50-17
Preisgeld:
USD 7.968.073
D. Goffin
Ranking:
14
Geburtsd.:
07.12.1990
Größe:
1.80
Gewicht:
70
Bilanz:
29-20
Preisgeld:
USD 13.021.033