Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis , Viertelfinale, Saison 2018

- Viertelfinale

, -
R. Nadal
[1]
Match beendet
 
D. Thiem
[5]
R. Nadal
D. Thiem
 
 
1. Satz
2. Satz
6
6
0
2
Court Rainier III | Viertelfinale
Spielzeit: 01:09 h
Letzte Aktualisierung: 08:21:28
Nadal
Thiem
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Abschied
 
Das war's nun aber für den Moment aus dem sonnigen Monte-Carlo. Weiter geht es aber schon in wenigen Minuten, wenn wir uns vom Auftritt von Marin Cilic und Kei Nishikori wieder bei Ihnen melden - bis dahin sagt Oliver Stein nun aber Tschüss und wünscht allen Lesern eine angenehme Restwoche!
Ausblick
 
Während Thiem nun aber leicht enttäuscht die weiterreise nach Barcelona antreten wird, geht es für Nadal dann morgen im Halbfinale gegen Grigor Dimitrov weiter - dank des heutigen Blitzauftritts sicher gut erholt und gestärkt.
Fazit
 
Aber bevor wir uns hier falsch verstehen: Dieses Match wurde nicht von Thiem verloren, sondern von Nadal gewonnen. Fast 40 Winner von der Grundlinie (nur deren 14 bei Thiem),Tempoverschärfungen in den richtigen Momenten und der Wille, von Beginn an zu zeigen, wer hier der Herr im Hause ist - so zeigt ein Rafa Radal der Welt, dass die Konkurrenz noch einen weiten Weg hat, um ihm auf Sand das Wasser reichen zu können.
6:0, 6:2
Und das war's: Mit einer letzten schwachen Rückhand, die ins Netz segelt, gibt Thiem auch dieses Aufschlagspiel ab und verliert so in wenig mehr als einer Stunde.
6:0, 5:2
 
Es kommt, wie es kommen musste: Mit der Vorhand longline stellt Nadal auf 30:40 und damit Matchball Nummer eins!
6:0, 5:2
 
Und außerdem hat Nadal offenbar keine Lust auf Überstunden, returniert zwei Mal lang und erzwingt so die Fehler bei Thiem - 30:30.
6:0, 5:2
 
Thiem spielt jetzt natürlich irgendwo auch mit dem Mut der Verzweiflung, was zu seinen ersten beiden selber in Reihe gewonnen Punkten DES TAGES führt. Aber alle Fragen nach dem ''warum erst jetzt'' erübrigen sich angesichts des Spielstandes komplett ...
6:0, 5:2
 
Mit einer völlig verzogenen Rückhand cross gibt Thiem dann auch den Punkt zum 40:0 für Nadal ab ... was der Spanier umgehend zum Spielgewinn nutzt. 5:2 - damit muss Thiem nun gegen die Niederlage aufschlagen.
6:0, 4:2
 
Mit Thiems Laune hingegen wird das heute wohl nichts mehr. Der erste Return segelt zwei Meter hinter die Grundlinie, der zweite direkt ins Netz - da darf man dann auch mal einen Kraftausdruck benutzen.
6:0, 4:2
 
Nach einem Fehler des Linienrichters an Thiems Grundlinie muss der (eigentliche) Punkt zum Spielgewinn wiederholt werden. Aber auch im zweiten Anlauf kann Thiem einen Deckel auf sein Aufschlagspiel machen - und bei 2:4 sieht zumindest das Scoreboard schon wesentlich freundlicher aus.
6:0, 4:1
 
Nadal stellt mit einem mehr schlecht als recht gespielten Stopp auf 30:30. Gut, dass Thiem da ein Ass im Köcher hat - 40:30 und Spielball für den Wiener, der sich hier offenbar gern noch mit Anstand verabschieden möchte.
6:0, 4:1
 
Selbst ein ganz einfacher Smash von Thiem segelt fast noch aus dem Feld raus. Klar, dass da wenig Sicherheit (schon 20 unnötige Fehler) vorhanden ist - wahrscheinlich wäre ein schnelles Ende hier die beste Lösung für alle Beteiligten.
6:0, 4:1
 
... und in der Folge auch zu Null zum 4:1. Lange wird diese Partie nicht mehr andauern - zu überlegen ist Nadal, zu angeknockt Dominic Thiem.
6:0, 3:1
 
Aber falls irgendjemand dachte, dass das bei Nadal jetzt zu einem Einbruch führen würde - falsch gedacht. Im Eiltempo geht es für den Spanier zum 30:0 ...
6:0, 3:1
 
Das Publikum feiert, Thiem hingegen kann dem Ganzen nichts lustiges mehr abgewinnen: Mit zwei Punkten über Nadals Rückhand holt sich der Österreicher das erste Spiel des Tages. Nach neun vorherigen, die Nadal allesamt gewonnen hat ...
6:0, 3:0
 
Hach ja, es soll wohl einfach nicht sein: Selbst die sonst im Schlaf noch ganz sicher gespielte Rückhand longline landet im Netz - Einstand, nichts ist es mit Thiems erstem Spielgewinn.
6:0, 3:0
 
Ganz kurz ist Thiem auf dem Weg zum Spielgewinn, da kontert Nadal sein 30:0 ganz flott mit zwei starken Returns und stellt auf 30:30. Aber Thiem behält (ausnahmsweise) mal die Nerven und legt zum Spielball vor!
6:0, 3:0
 
Selbst die fürstliche Box rund um Albert macht einen leicht ratlosen Eindruck. Ob Thiem wohl doch nicht ganz fit ist? Ob Nadal eine Hummel in der Unterhose trägt? Man weiß es nicht - aber das Ergebnis lässt reichlich Spielraum für allerlei bunte Erklärungen.
6:0, 3:0
 
Ohne große Mühe sorgt Nadal dann auch bei eigenem Aufschlag für das 3:0 - und wir dürfen uns so langsam darauf einstellen, dass der Spanier hier zum 13. Mal das Halbfinale erreichen wird.
6:0, 2:0
 
Vielleicht war es für Thiem einfach zu viel des Guten, durchweg als erster Herausforderer des Spaniers (auf Sand) betitelt zu werden. Vielleicht haben Nadal diese Vergleiche aber auch angestachelt, hier heute mal zu zeigen, wer wirklich der Herr im Ring ist ... gut für Thiem, dass er SO bittere Tage wie heute wohl nicht mehr oft erleben wird.
6:0, 2:0
 
... zumal Thiem gleich die erste Breakchance gegen sich wieder mit einer wilden Rückhand longline in den Korridor abschenkt. Break uvor und 2:0 für Rafa Nadal - der mittlerweile bei acht Spielgewinnen in Serie angekommen ist.
6:0, 1:0
 
Aber natürlich ist es der Spanier, der sich den nächsten Punkt schnappt und auf 15:40 stellt, Was das bedeutet, muss ich Ihnen nicht erklären ...
6:0, 1:0
 
Und Thiem ist dazu noch so sehr von der Rolle, dass er sich schon wieder einen Doppelfehler (Nummer vier) erlaubt und Nadal bei 0:30 gleich wieder bestens in Szene setzt. Immerhin kann er dann mal seinen dritten Winner des Tages auspacken - was ihm vom Publikum tosenden Applaus einbringt. Ganz so schnell wollen die Fans hier wohl nicht in die Mittagspause gehen ...
6:0, 1:0
 
Nach wie vor hat Thiem hier überhaupt keine Chance, sich mal produktiv ins Match einzubringen. Jeder nur einen Tick zu kurze oder hohe Ball wird von Nadal gnadenlos abgeschossen - wobei der Spanier die Ecken und Linie auch wirklich hervorragend trifft. Siebtes Spiel in Serie für den Mallorquiner!
Zwischenfazit
 
Tja, was soll man dazu sagen? Während bei Thiem so ziemlich gar nichts klappt, darf man ihm trotzdem nicht all zu viel Schuld für dieses Desaster geben: Fakt ist nämlich, dass Rafa Nadal hier den definitiv besten Satz seines Tennisjahres absolviert hat. Wie genau Thiem sich davon noch mal erholen geschweige denn zurückkommen soll, ist mir persönlich ein Rätsel ...
6:0
Soviel dazu: Nach 33 Minuten segelt die letzte Rückhand von Thiem ins Netz, während Nadal die Faust ballt - mit einem Bagel holt sich der Spanier hier den ersten Satz und spielt dabei, als wäre er Thiems Coach. Und der Österreicher ein Siebenjähriger ...
5:0
 
Satzball Nummer eins kann Thiem mit einem Ass beim zweiten Aufschlag abwehren. 30:40 und ein ganz bisschen Hoffnung, den Bagel doch noch vermeiden zu können ...
5:0
 
Thiem kann zwar verkürzen, aber Nadal punktet gleich wieder mit der Vorhand kurz cross gespielt - 15:40, zwei Satzbälle für den König der Asche!
5:0
 
So langsam bekommt man Mitleid mit Dominic Thiem. Beziehungsweise man fängt an zu denken, dass Nadal sich den Österreicher für eine Demonstration ausgeguckt hat - das nächste 0:30 bringt den Spanier auf jeden Fall nah an die ersten Satzbälle.
5:0
 
Damit hat Nadal dann auch genug gewackelt, die folgenden beiden Punkte schnappt er sich mit trockenen Aufschlägen - 5:0 für den Mallorquiner, der hier bislang mehr spazieren geht, als dass er wirklich arbeiten müsste.
4:0
 
Leicht schmunzeln muss man da ja doch: Nadals erster Doppelfehler bringt Thiem den Einstand. Und so etwas vom bislang unfehlbaren Spanier!
4:0
 
Oho! Zwei gute (hochriskante) Returns von Thiem sorgen plötzlich mal für ein 30:30. Aber der Spanier sucht sofort den Weg ans Netz, um den Ballwechsel kurz zu halten, und punktet dort mit dem Vorhandvolley zum 40:30.
4:0
 
Nadfals siebter Winner (!) in diesem ersten Satz sorgt erneut für ein schnelles 30:0. Da kann man als Gegner nur staunen - selbst, wenn man selber als zweitbester Sandplatzspieler der Welt gilt.
4:0
 
Tja, das sieht mittlerweile ganz, ganz düster aus: Mit einem Rahmentreffer von Thiem kann Nadal seine sechste Breakchance in diesem Spiel nutzen und zum 4:0 vorlegen - da kann sich der Österreicher wohl gleich schon mal auf Satz zwei konzentrieren.
3:0
 
Thiems anfänglich gute Quote beim ersten Aufschlag ist mittlerweile auf 41 Prozent eingebrochen, aber Nadal tut sich gerade ein wenig schwer, den Karren über die Ziellinie zu schubsen. Auch die Breakchancen vier und fünf kann der Spanier nicht nutzen - Einstand, die vierte.
3:0
 
OK, das ist natürlich witzlos: Mit seinem dritten Doppelfehler schenkt Thiem Nadal gleich den nächsten Breakball. Was ist bloß mit dem Service des Wieners los?
3:0
 
... und tatsächlich: Mit einem Servicewinner kann Thiem nach 0:40 auf Einstand stellen. Chapeau - kleine Schritte und so.
3:0
 
Oho! Die ersten beiden Breakchancen kann Thiem tatsächlich zunichte machen. Da wäre ein dritter Punkt in Folge doch wohl kaum zu viel verlangt ...
3:0
 
Aber die Frage stellt sich natürlich: Was soll man dagegen machen? Thiem spielt Nadal den Ball im Halbfeld vor die Füße, aber der spielt quasi hinter seinem Körper einen Vorhandtopspin hinten links ins Eck - 0:40 und die nächsten drei Breakbälle für die Nummer eins der Welt.
3:0
 
Thiem kommt einfach nicht in die Gänge. Der erste Aufschlag verabschiedet sich mittlerweile auch regelmäßig, was Nadal mit aggressivem Returnspiel schon wieder zu einem 0:30 nutzt - momentan scheint der Spanier wirklich Thiems Kryptonit zu sein.
3:0
 
Nadals erster Netzangriff wird von einem schönen Halbvolleystopp angeschlossen - der schon für das 3:0 zu Gunsten des Mallorquiners führt.
2:0
 
Mit dieser Taktik geht es für den Spanier dann auch zum 40:15 und zwei Spielbällen. Und so langsam muss sich Thiem hier ernsthafte Gedanken machen, wie er einem Nadal in dieser Form Kratzer verpassen will.
2:0
 
Trotz all seiner Auftritte im letzten Jahr wirkt Thiem hier zu Beginn ein wenig nervös. Nadal hingegen, Jäger wie er eben ist, wittert das natürlich sofort und agiert einfach nur ganz geduldig, bis sich ihm Chancen zum Angriff bieten ...
2:0
 
Was für ein Auftakt von Rafa Nadal! Mit der Vorhand Inside-Out stellt der bislang fehlerfreie Spanier auf 2:0 - dieses Break ist für Thiem natürlich extrem ärgerlich, denn Nadal ist einer der besten Frontrunner der Tenniswelt.
1:0
 
Wichtig, dass Thiem das Break zunächst mal abwenden kann. Die Betonung liegt allerdings auf zunächst, denn Thiems zweiter Doppelfehler in diesem ersten Aufschlagspiel beschert Nadal gleich noch eine Breakchance ...
1:0
 
Ei, ei, ei, solche Geschenke darf man gegen einen Nadal einfach nicht verteilen: Per Doppelfehler schenkt Thiem dem Spanier bei 30:40 die erste Breakchance.
1:0
 
Das scheint Thiem angestachelt zu haben, auf jeden Fall kann der Wiener auch endlich mal einen direkten Winner mit der Vorhand auspacken. Aber Nadal hat hier schnell zu seinem Rhythmus gefunden und punktet gleich noch mal mit seiner Vorhand - 30:30!
1:0
 
Nach einem Servicewinner von Thiem ist es Nadal, der sich hier als Erster einen Returnpunkt erspielen kann. Natürlich mit dem Vorhandwinner Inside-In ... 15:15.
1:0
 
Dritter Winner von Nadal, damit der vierte Punkt in Folge für den Mallorquiner - und das bedeutet wie so oft den Spielgewinn zu Null. Plus natürlich die Empfehlung an Dominic Thiem, sich hier trotz strahlenden Sonnenscheins warm anzuziehen.
0:0
 
So kennt man Nadal aus den letzten Tagen: Von Beginn an geht der Spanier Vollgas, punktet gleich noch mal über Thiems Rückhand und stellt dann mit der nächsten Vorhandpeitsche auf 40:0.
0:0
 
Gleich der erste Ballwechsel ist eine prima Vorschau auf das, was uns hier erwartet. Viel Topspin, viel Power - und am Ende der erste Winner von Nadal mit der Vorhand. 15:0!
0:0
 
Genug erzählt, los geht's mit Aufschlag Nadal!
Chair Umpire
 
Einen Referee hat diese Partie natürlich auch: Der erst seit Januar auf der Tour tätige Ägypter Adel Nour wird hier gleich den Vorsitz haben.
Prozedere
 
Sooooo! Unsere beiden Hauptdarsteller haben den Court soeben betreten, werden gleich für das Erinnerungsfoto posieren und sich dann noch fünf Minuten lang einspielen - und dann kann's auch schon losgehen.
Boris Becker
 
Bevor es nun aber mit unserem Match losgehen kann, wird hier noch schnell ein gewisser Boris Becker geehrt und in die Hall of Fame des Turniers aufgenommen - als ehemaliger Wahl-Monegasse und dreimaliger Finalist dieses Turniers ein schöner Moment für die ehemalige Nummer eins der Welt.
Verspätung II
 
Perfektes Timing: Tatsächlich hat sich Dimitrov hier in zwei Sätzen durchsetzen können und steht damit im Halbfinale. Und sein Gegner in selbigem wird hier gleich ermittelt werden - bleiben Sie dran!
Verspätung
 
Ein paar Minuten werden wir uns noch gedulden müssen, denn Grigor Dimitrov und David Goffin befinden sich gerade noch im Tiebreak des zweiten Durchgangs - sollte der Bulgare diesen gewinnen, wird unser Match wohl in etwa 15 Minuten beginnen können.
Geld und Größe
 
Und so fehlen in unserer Auflistung der Turnier-Facts noch das Preisgeld (beträgt in diesem Jahr 4,872 Millionen Euro) und der Verweis auf einen der wohl schönsten Centre Courts der Tenniswelt (9.000 Plätze, Blick auf das Mittelmeer) - und dann kann es eigentlich auch schon losgehen.
Monte-Carlo Masters
 
Gemeinsam mit den Zuschauern auf dem Centre Court der Anlage hoffen wir nun also auf ein richtig spannendes Match - denn die Fans im sonst doch eher verträumten Monaco wünschen sich meist nichts sehnlicher als großes Kino. Und die Siegerliste dieses seit 1897 ausgetragenen Turniers ist folglich auch ebenso lang wie illuster: Nastase, Borg, Wilander, Lendl, Muster, Kuerten und Djokovic gehören zu den mehrfachen Gewinnern, einzig ein (auch in diesem Jahr abstinenter) Roger Federer fehlt in dieser Aufzählung noch.
Head 2 Head
 
Womit wir dann auch schon beim aktuellen Geschehen und damit dem direkten Vergleich angekommen sind. Sieben Mal haben sich Nadal und Thiem schon gegenüber gestanden, fünf Mal gewann dabei der Spanier (5:2) - darunter auch ein Zweisatzsieg hier in Monte-Carlo 2016.
Sieg gegen Djokovic
 
''Es war ein sehr, sehr gutes Spiel und ich bin überglücklich, dass ich gewonnen habe'', so Thiem nach dem Achtelfinale. ''Er ist einer der besten Spieler aller Zeiten und definitiv wieder im Kommen. Körperlich ist er aber noch nicht wieder bei 100 Prozent.'' Sprachs und dachte sofort ans nächste Match: ''Es sind immer super Matches gegen Rafael. Meinem Fuß geht es super. Ich habe jetzt zweimal auf hohem Niveau mit langen Rallyes gespielt und bin schmerzfrei. Ich hoffe, dass es auch morgen so ist.''
Turnierverlauf
 
Hier in Monte-Carlo wäre diese Hoffnung allerdings schon fast baden gegangen: In seinem ersten Match musste Thiem gegen den Russen Andrey Rublev sogar einen Matchball abwehren, bevor er sich mit einem 7:5 im dritten Satz durchsetzen konnte. Und auch in seinem zweiten Match lag Thiem schon mit einem Satz hinten - drehte danach allerdings groß auf und schlug Novak Djokovic hochverdient mit 6:7, 6:2 und 6:3.
Thiem 2017
 
Die bräuchte es allerdings auch, um die Ergebnisse aus dem Vorjahr zu bestätigen: 22 Siegen standen auf Sand nur vier Niederlagen gegenüber (drei Mal Nadal, ein Mal Djokovic), dazu holte Thiem in Rio den Titel und kam bei den French Open bis ins Halbfinale - weshalb er in diesem Sommer jede Menge Punkte zu verteidigen hat. ''Das Schlimmste, was passieren kann ist, dass ich im Ranking zurückfalle. Ich hoffe aber schon, dass ich eine gewisse Punkteanzahl verteidigen kann. So weit vorne zu stehen, hat ja einige Privilegien. Deshalb hoffe ich, dass ich die gute Phase vom Vorjahr wiederholen kann.''
Thiem auf Sand
 
Und auch die ausgedehnte Vorbereitung auf das Spiel auf der roten Asche hat Thiem genossen, wie er gegenüber der Zeitung ''Der Standard'' erklärte: ''Ich habe in Wien und jetzt auch hier sehr gut trainiert. Ich würde sagen, dass der Fuß auf 98 Prozent ist, also fast super. Wenn ich gut spiele, kann es wieder eine große Sandplatzsaison werden.''
Erst Krise, dann Pause
 
Einigen wenig überzeugenden Auftritten in Südamerika (Rio, Acapulco) ließ Thiem vor einem Monat die verletzungsbedingte Aufgabe in Indian Wells und eine sich daran anschließende dreiwöchige Verletzungspause folgen - die dem Wiener nach eigenem Bekunden aber gut getan hat: ''Die Verletzung hat am Anfang sehr geschmerzt. Aber weil sie letztlich doch nicht so schwer war, war da auch Zeit zum Genießen. Ich hatte Zeit für Dinge, für die sonst keine Zeit ist. Ich habe also keine schlechte Zeit hinter mir.''
Thiem
 
Eventuell wird das mit dem besten Tennis sogar notwendig sein, denn Dominic Thiem scheint seine Verletzungen und Wehwehchen, die ihn monatelang gebremst hatten, überwunden zu haben und - aber beginnen wir von vorn.
Nadals Fitness
 
Und so klingt beim Spanier selbst vorsichtiger Optimismus wie eine Drohung an die Konkurrenz. ''In erster Linie möchte ich hier gern mal wieder ein Turnier zu Ende spielen'', so Nadal am Wochenanfang. ''Ich liebe dieses Turnier, ich fühle mich hier immer sehr wohl und habe schon ein paar richtig gute Trainingsmatches absolviert. Ich denke, ich werde mein bestes Tennis spielen können, solange nichts zwickt oder wehtut.''
Turnierverlauf
 
Genau so sieht es übrigens auch in diesem Jahr aus: Weder gegen Aljaz Bedene (SLO) noch gegen Karen Khachanov (RUS) gab Nadal mehr als fünf Spiele ab, weshalb er auf jeden Fall ausgeruht in dieses Duell gehen dürfte.
Nadals Wohnzimmer
 
Und dann wäre da ja noch die Tatsache, dass Monte-Carlo quasi so etwas wie Nadals drittes Wohnzimmer (nach dem in Manacor/Mallorca und dem in Paris) ist. Satte zehn Mal hat der Spanier dieses Turnier an der Cote d'Azur schon gewonnen, zuletzt wie erwähnt im Vorjahr, und hat hier eine Matchbilanz von 63:4 zusammen getragen - unschlagbar ist natürlich niemand, aber Nadal ist in diesem Country Club zumindest schon mal schon nah dran.
Comeback
 
Dass die Pause dem Spanier außerdem auch körperlich sehr gut getan hat, konnte man ihm schon vor zwei Wochen in Valencia ansehen: Beim Viertelfinale des Davis Cups gegen Deutschland schlug Nadal sowohl Sandplatzspezialist Kohlschreiber (siehe unten) als auch Youngster Alexander Zverev glatt in drei Sätzen und hatte so erheblichen Anteil am Halbfinaleinzug seines Teams.
Nadal 2018
 
In dieser Saison hingegen musste Nadal nach seiner verletzungsbedingten Aufgabe im Viertelfinale der Australian Open eine längere Pause einlegen, weil seine Hüfte nicht mitspielte, und verpasste so die Turniere von Indian Wells und Miami - Position eins in der Weltrangliste eroberte er sich aber auch nichts-tuend zurück, weil Federer bei seiner Titelverteidigung in Florida patzte.
Nadal auf Sand
 
Ähnlich verzweifelt haben sich natürlich auch schon andere über den zehnmaligen French-Open-Sieger geäußert - der jahrelang aber auch wirklich unbesiegbar war, sobald es auf den roten Untergrund ging. Und auch heutzutage ist es eigentlich nur eine Frage der Fitness des Spaniers, wie viele Chancen er seinen Gegnern lässt - im Vorjahr gewann Nadal zum Beispiel die Turniere von Monte-Carlo, Barcelona und Madrid sowie die French Open, was ihn am Ende der Saison auch zur Nummer eins werden ließ.
Davis Cup
 
Und nicht nur der Österreicher sieht in Nadal den besten aller Zeiten. Fakt ist nämlich, dass der Spanier das Spiel auf der roten Asche beherrscht wie kein Zweiter - fragen Sie doch mal Philipp Kohlschreiber, der am letzten Wochenende das Vergnügen hatte, dem Mallorquiner im Davis Cup gegenüber zu stehen: ''Wenn Rafa die rote Asche betritt, dann ist alles seins. Weil er zu jeder Zeit weiß, dass er jeden Ball erlaufen kann.''
Kronprinz Thiem
 
''Wir hatten im letzten Jahr eine tolle Rivalität'', so der Wiener nach seinem Erfolg gegen Novak Djokovic gestern. ''Vier Matches in sechs Wochen, immer tief im Turnier. Es war unglaublich. Aber sein wir ehrlich: Er macht das schon seit zehn oder elf Jahren. Ich würde erst mal gern noch so eine Saison wie 2017 spielen.''
Das Duell
 
Jahrelang war Rafael Nadal auf Sand eigentlich unschlagbar und hat mittlerweile jeden Rekord gebrochen, den es auf der roten Asche zu brechen gibt. Aber seit letztem Jahr gibt es da eventuell einen, der selbst dem König von Roland Garros gefährlich werden könnte - denn das riesige Potenzial von Dominic Thiem, vor allem auf Sand, ist unübersehbar.
Bonjour a Monte-Carlo
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier von Monte Carlo zur Viertelfinalpartie zwischen Rafael Nadal und Domnic Thiem.
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Weltrangliste
Spielerprofile
R. Nadal
Ranking:
1
Geburtsd.:
03.06.1986
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
45-4
Preisgeld:
USD 102.326.975
D. Thiem
Ranking:
8
Geburtsd.:
03.09.1993
Größe:
1.85
Gewicht:
79
Bilanz:
52-20
Preisgeld:
USD 13.726.144