Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2021
Termine 2021
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
WM 2021
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis , 2. Runde, Saison 2015

Internazionali d'Italia - 2. Runde

Rom, Italien10.05.2015 - 15.05.2016
P. Cuevas
Match beendet
R. Federer
[2]
P. Cuevas
R. Federer
 
 
1. Satz
2. Satz
6
4
7
6
Centrale | 2. Runde
Spielzeit: 01:22 h
Letzte Aktualisierung: 08:41:03
Cuevas
Federer
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Ende
 
Für heute war es das nun aber aus der italienischen Hauptstadt! Wir hoffen, Sie hatten ähnlich viel Spaß wie wir und würden uns freuen, Sie beim nächsten Mal wieder bei uns begrüßen zu dürfen - veilleicht ja schon morgen oder im Verlauf des Wochenendes, wenn hier die Entscheidungen anstehen. Bis dahin sage ich nun aber Tschüss und wünsche allen Mitlesern ein angenehmes Wochenende. Arrivederci!
Ende
 
Damit zieht Federer also in die Runde der letzten sechzehn ein, in der ihm ein Duell mit Aufschlagmonster Kevin Anderson bevor steht. Ein Angstgegner ist Anderson jedoch weniger, im direkten Vergleich liegt Federer mit 2:0 vorn und hat gegen den Südafrikaner noch keinen Satz abgegeben.
Ende
 
Federer lief mehr als sein Gegner, gewann vor allem bei den langen Ballwechseln wesentlich mehr Punkte und war auch sonst der Sicherere von Beiden. Ganze zehn Punkte konnte Cuevas im gesamten Matchverlauf bei Aufschlag Federer gewinnen, eine Breakchance hatte der Mann aus Uruguay überhaupt nicht.
Ende
 
Mit einer soliden, wenn auch nicht überragenden Leistung setzt sich Roger Federer bei seiner 2015-Premiere in Rom in etwas mehr als 80 Minuten gegen Pablo Cuevas durch und zieht in die dritte Runde ein.
6:7, 4:6
...und gleich den ersten nutzt der Schweizer mit einem satten Vorhandschuss cross gespielt aus dem Halbfeld!
6:7, 4:5
 
Ein Servicewinner bringt die ersten drei Matchbälle...
6:7, 4:5
 
Das hat es heute noch garnicht gegeben - nach einer leichtfertig verschlagenen Rückhand flucht Cuevas lautstark. Aber eine druckvolle Vorhand von Federer sorgt für den nächsten Fehler beim Uruguayer. Zwei Punkte fehlen dem FedExpress hier noch.
6:7, 4:5
 
Zu Null hakt Pablo Cuevas diese Pflichtaufgabe ab und verkürzt auf 4:5. Doch nun ist es an Roger Federer, hier selbst zum Matchgewinn aufzuschlagen.
6:7, 3:5
 
Erneut segelt eine Vorhand longline von Federer weit hinter die Grundlinie. Und so kann Cuevas auf Spielball stellen, weil der Rückhandvolley des Schweizers an der Netzkante hängen bleibt.
6:7, 3:5
 
Starke Rückhand longline von Cuevas zum 15:0. Der Uruguayer darf jetzt nicht wackeln, will er in dieser Partie drin bleiben!
6:7, 3:5
 
...von denen Federer gleich den ersten nutzt - mit seinem zweiten Ass beim zweiten Aufschlag. Ob das wohl seine neue Spezialität wird?
6:7, 3:4
 
Die Asse Nummer sechs und sieben bringen Federer ein schnelles 30:0, ein Servicewinner die Spielbälle...
6:7, 3:4
 
Was für ein Schauspiel! Cuevas scheint mit seiner Bespannung nicht zufrieden zu sein, er hätte diese wohl gern einen Tick weicher - und stellt sich zu diesem Zweck mit den Schuhen auf die Bespannung und drückt diese durch. ich selber habe das nie ausprobiert, kann zum Erfolg dieser Aktion also wenig sagen...aber es mutet skurril an.
6:7, 3:4
 
Mit einem Servicewinner kann Cuevas verkürzen, doch nach wie vor hat Federer ja ein Break Vorsprung und gleich die Gelegenheit, zum 5:3 vorzulegen.
6:7, 2:4
 
Momentan eher Nichts, denn gleich drei Returns in Serie segeln weit jenseits der Linien und sorgen bei Cuevas für ein flottes 40:15.
6:7, 2:4
 
Auch das kennt man von Schweizer: Wenn er das Break vor hat, versucht er in der Folge meist, seine Returnspiele kurz zu halten. Alles oder Nichts, quasi...
6:7, 2:4
 
Es sieht so aus, denn beim FedExpress klappt momentan fast alles. Ein Rückhandwinner bringt den Spielball, ein versprungener - eigentlich schwacher - Vorhandball des Schweizers sorgt für den Spielgewinn.
6:7, 2:3
 
...und punktet dann am Netz per Smash zum 30:15. Schrecksekunde überstanden?
6:7, 2:3
 
Stark, wie Cuevas da einen Stopp von Federer erläuft und am Ende diagonal über das Netz spitzelt. Doch der Schweizer hat natürlich einen Servicewinner in petto...
6:7, 2:3
 
Federers Return ist viel zu kurz, Cuevas kann schmettern - trifft den Ball aber mit dem Rahmen und schenkt Roger Federer so das erste Break des Abends!
6:7, 2:2
 
Cuevas' Vorhand landet an der Netzkante, die den Ball hoch abfälscht - und am Ende hinter die Grundlinie tropfen lässt. Das bringt Federer zwei Breakchancen!
6:7, 2:2
 
Wieder mal hackt Federer einen Vorhandslice ins Feld - und Cuevas verschlägt. Ein weiterer leichter Rückhandfehler des Uruguayers führt zu einem 15:30 aus seiner Sicht.
6:7, 2:2
 
Durchbringen tut er das Aufschlagspiel dann mit einer weiteren tollen Rückhand longline, der Cuevas nur hinterhergucken kann. Momentan spielen beide Akteure auf einem richtig hohen Niveau!
6:7, 2:1
 
Federer macht es allerdings ähnlich souverän, zwei Servicewinner und eine satte Vorhand longline bringen schnell Spielbälle.
6:7, 2:1
 
Zu 15 bringt der Uruguayer sein Service durch und schickt Federer so erneut mit einem Rückstand zum Seitenwechsel. Wie man vom Schweizer weiß, liegt ihm das Hinterherlaufen in Sätzen viel weniger als das Vorlegen.
6:7, 1:1
 
Aber erstmal absolviert Cuevas sein nächstes richtig souveränes Aufschlagspiel - Federer hat diesmal mit seinen Returnversuchen wenig zu bestellen.
6:7, 1:1
 
...den Federer mit einem Servicewinner durchbringen kann. Und als Belohnung gibt es erstmal ein frisches Racket...oder eben, weil es gleich neue Bälle geben wird.
6:7, 1:0
 
Gleich zwei Mal kann Cuevas Federer auf dem Weg nach vorn trocken cross ausspielen. Federer benötigt ein Ass, um den ersten Breakball gegen sich zu vermeiden. Feines Serve-and-Volley des Schweizers bringt dann den Spielball...
6:7, 1:0
 
Erneut serviert Cuevas weit nach außen. Und Federers Return ist zu kurz, sodass der Uruguayer mit der Vorhand cross locker zum Spielgewinn punkten kann.
6:7, 0:0
 
Es steht quasi 1:1 - denn auch Cuevas punktet nun mit einem Ass mit dem zweiten Aufschlag!
6:7, 0:0
 
Den dritten Punkt in Serie holt sich Cuevas dann nach einem zu kurzen Return von Federer per Vorhandstopp...vergibt die Chance zum Spielgewinn aber mit einem viel zu langen Rückhandball.
6:7, 0:0
 
Die erste davon kann Cuevas mit einem Ass abwehren - da hilft Federer auch das Hawkeye nicht. Und bei der zweiten returniert Federe zwar gut, spielt die Vorhand im Abschluss aber viel zu lang und ins Aus.
6:7, 0:0
 
Dann leistet sich Cuevas aber einen seiner ganz seltenen Fehler mit der Vorhand, und der bringt Federer ein 15:30. Eine zu lange Rückhand von Cuevas stellt dann sogar auf Breakchancen...
6:7, 0:0
 
Cuevas rückt mit einer halbgaren Rückhand cross ans Netz auf, die Federer mit einer Rückhand longline aus dem Handgelenk kontert. Aber ein verlegter Slice des Schweizers bringt das 15:15.
6:7, 0:0
 
Weiter gehen wird es hier in wenigen Minuten - wenn Pablo Cuevas seinen Besuch des Badezimmers beendet hat.
6:7, 0:0
 
Nach einer guten Dreiviertelstunde ist es also so weit: Roger Federrer sichert sich Satz eins in style. Der Schweizer liegt bislang in allen statistischen Kategorien knapp vorn, allerdings muss man Pablo Cuevas ein Kompliment machen - der Uruguayer hält nicht nur mit, sondern bringt den FedExpress immer wieder richtig ins Schwitzen.
6:7
Was für ein Ballwechsel! Federer will einen zweiten Aufschlag von Cuevas nach außen mit der Rückhand longline abschießen. Cuevas ist aber da und spielt den Ball in Federers weit offene Vorhandecke, doch der Schweizer erläuft diesen - und spielt mit dem Vorhandslice aus dem Handgelenk den kurzen Winner ins Halbfeld!
6:6
 
Aber FedEx gibt sich weiter keine Blöße, ein halbhoher Vorhandvolley und eine zu weit cross gespielte Rückhand von Cuevas bringen drei Satzbälle.
6:6
 
Ein Servicewinner von Cuevas stellt beim Seitenwechsel auf 4:2, aber noch hat Federer das Minibreak vor. Mit dem eingesprungenen Smash kann Cuevas aber auf 3:4 verkürzen.
6:6
 
Auch der nächste Return von Cuevas ist zu lang, bei 4:1 hat Federer nun zumindest mal alle Optionen auf einen schnellen Satzgewinn.
6:6
 
..und es geht weiter, denn Federer lockt Cuevas mit dem Stopp ans Netz, um ihn dann mit einer harten Rückhand cross zu passieren. Ein Servicewinner des Schweizers stellt dann auf 3:1.
6:6
 
Exzellent, wie Federer da mit einem Rückhandschuss angreift und am Ende mit dem tiefen, kurz gespielten Rückhandvolley punkten kann. Das Minibreak wäre damit ausgeglichen...
6:6
 
Cuevas mit dem langen Return, der hoch abspringende Ball verleitet Federer zum Fehler - Cuevas hat also das erste Minibreak geschafft.
6:6
 
In den Tiebreak mussten diese beiden Kontrahenten übrigens bereits bei ihrem ersten Aufeinandertreffen vor Kurzem in Istanbul - damals behielt Federer mit 11:9 die Oberhand.
6:6
 
Einen Spielball kann der Schweizer noch abwehren, dann bringt Cuevas sein Service mit einem Aufschlagwinner durch - wir gehen also in den Kurzsatz!
5:6
 
Federer scheint sich bereits mit dem Tiebreak abgefunden zu haben, drei wilde und viel zu riskante Returns segeln allesamt ins Seitenaus.
5:6
 
Ganze 86 Sekunden benötigt Federer, um sein Service unter Mithilfe von zwei Assen durchzubringen. Es sieht alles nach einem Tiebreak aus...
5:5
 
Das sieht man selten, aber weil Federer schlecht zum Ball steht, segelt seine Vorhand weit ins Aus. Ein Servicewinner von Cuevas bringt dann den 5:5-Ausgleich.
4:5
 
Aber FedEx kontert mit einer wunderbaren kurz gespielten Rückhand cross. Und weil Cuevas dann eine leichte Vorhand longline in den Korridor setzt, trifft man sich bei 30:30 wieder.
4:5
 
Ganz stark! Zunächst punktet Cevas mit einem Volleystopp, dann mit einem Rückhandsmash direkt am Netz. Der Uruguayer kann es also auch...
4:5
 
Wunderbar übrigens, dass hier soeben das Flutlicht eingeschaltet wurde - nun hat das Ganze hier wirklich das Flair einer Nightsession.
4:5
 
Zwei völlig verunglückte Rückhandbälle von Cuevas bringen den schnellen Spielgewinn für sein Gegenüber - sodass sich Federer nun mit einer 5:4-Führung im Rücken ganz auf das Break konzentrieren kann, das hier für den vorzeitigen Satzgewinn nötig wäre.
4:4
 
Zum vierten Mal rückt Federer ans Netz auf, zum vierten Mal punktet er dort direkt. Von der Grundlinie leistet sich Federer noch zu viele Fehler, im Volleyspiel klappt alles bestens.
4:4
 
Von seiner Rückhandseite aus serviert Cuevas von ganz weit außen, um den Aufschlag dann in spitzem Winkel hinters Netz zu spielen. Das gefällt Federer gar nicht, immer wieder versucht sich der Schweizer an Returnwinnern - und scheitert, weil seine Vorhandseite jedes Mal komplett offen steht.
3:4
 
Die kann Cuevas dann aber mit einem Aufschlagwinner abwehren, sodass ein schwacher Vorhandreturn von Federer ins Netz dem Uruguayer einen Spielball bringt. Aber Federer wittert seine Chance und punktet mit einem starken Vorhandreturn cross zum erneuten Einstand.
3:4
 
...den der Schweizer mit einem Rückhandschuss aus dem Halbfeld in seine erste Breakchance verwandelt!
3:4
 
Ansich macht Cuevas alles richtig, lässt Federer gut laufen und guckt sich dessen Vorhandseite aus - doch seine Rückhand longline fällt in den Korridor. Federer bekommt zum ersten Mal einen Einstand...
3:4
 
Aus einem 30:0 macht Federer mit zwei guten Returns ein 30:30 und setzt Cuevas zum ersten mal unter Druck. Aber der Uruguayer bleibt cool und beendet den längsten Ballwechsel der Partie mal wieder mit einem Stopp.
3:4
 
Aber ein erneut starker Erster nach außen von Federer sichert dem Schweizer am Ende doch den glatten Spielgewinn. Bei 3:4 aus seiner Sicht muss Pablo Cuevas also mal wieder nachziehen.
3:3
 
Ein weiterer guter Aufschlag sorgt für Spielbälle, von denen Cuevas den ersten aber mit einem genialen, ansatzlosen Rückhandstopp von der Grundlinie abwehren kann.
3:3
 
Aber wirklich jucken tut das den Großmeister aus der Schweitz natürlich nicht - ein Vorhandwinner longline und ein Ass mit dem zweiten Aufschlag (!) bringen ein schnelles 30:0.
3:3
 
...einer nach außen den Spielgewinn zum 3:3-Ausgleich.
2:3
 
Und nebenbei gibt es genug Punkte via des ersten Aufschlags, die ihm immer wieder leichte Spielgewinne bescheren. Ein Servicewinner durch die Mitte bringt das 40:15...
2:3
 
Bislang mach Cuevas aber viel richtig. Immer wieder spielt er steile Winkel, immer wieder lässt er Federer viel laufen.
2:3
 
Kein Problem für den Schweizer, der da zunächst mit zwei guten ersten Aufschlägen punkten und das Spiel dann mit einer knackigen Rückhand longline gegen Cuevas' Laufrichtung für sich entscheiden kann.
2:2
 
Hab ich da zu früh gesprochen? Cuevas kann gleich zwei Mal mit schönem, gradlinigem Grundlinienspiel punkten und federer bei 15:30 zum ersten Mal unter Druck setzen.
2:2
 
Aber es bleibt dabei: Bei eigenem Service haben bisher beide Spieler keine große Mühe. Ein Servicewinner bringt Federer erneut schnell ein 15:0.
2:2
 
Gleich den ersten kann Cuevas mit einem weiteren guten Ersten nutzen - Federer muss also wieder vorlegen.
1:2
 
Federer spielt einen Verlegenheitsball mit der Rückhand kurz, aber Cuevas ist schnell vorn und spielt den unerreichbaren Rückhandstopp. Das bringt dem Urugayer zwei Spielbälle!
1:2
 
Solche Missgeschicke passieren - vor allem auf Sand. Cuevas hat viel Zeit, sich zur Rückhand zu stellen, aber der Ball springt von der Grundlinie komisch weg, sodass Cuevas' Ball mit dem Rahmen auf die Tribüne fliegt. Ein Servicewinner gleicht das aber schnell wieder aus.
1:2
 
Zu Null kann Federer sein Service durchbringen und auf 2:1 stellen. Aber Cuevas macht hier absolut keinen ängstlichen Eindruck sondern versucht, sein Spiel durchzuziehen.
1:1
 
Aber auch der Fed-Express agiert, als habe er es eilig. Ein Vorhandwinner kurz cross, einer mit der Rückhand longline und ein feiner Vorhandvolley bringen zackig das 40:0.
1:1
 
Mit seinem ersten Ass kommt Cuevas zu Spielbällen, mit einem Servicewinner auf den Körper von Roger Federer bringt er sein erstes Aufschlagspiel durch.
0:1
 
Sobald Federer mit seinen Returns zu kurz wird, punktet Cuevas aus dem Halbfeld. Ob Vorhand oder Rückhand, bislang haben die Angriffsbälle des Uruguayers mächtig Zug.
0:1
 
Immer wieder komisch: Federer meint, einen Aufschlagabdruck hinter der T-Linie zu erkennen, aber Murphy steigt von seinem Stuhl und korrigiert den Schweizer - offenbar ziemlich eindeutig.
0:1
 
...ein deutlich in den linken Korridor gespielter Vorhandreturn von Cuevas bringt dann den Spielgewinn zum 1:0.
0:0
 
Aber ein Servicewinner des Schweizers stellt auf Spielball...
0:0
 
Federer startet mit zwei Vorhandwinnern, aber Cuevas bringt dann doch mal einen Return vernünftig ins Feld und kann seinerseits mit der Vorhand Inside-Out punkten.
0:0
 
Genug erzählt, los geht's auf dem Court Centrale zu Rom!
vor Beginn
 
Schiedsrichter der Partie wird übrigens der 41-jährige Ire Fergus Murphy sein - der mit sechs geleiteten Grand-Slam-Finals einer der erfahrensten Umpires auf der Tour ist.
vor Beginn
 
Mit leichter Verspätung haben unsere beiden Kontrahenten hier nun den Centre Court betreten und begonnen, sich einzuspielen. Das Aufschlagrecht hat Roger Federer sich mit dem gewonnenen Münzwurf bereits gesichert.
vor Beginn
 
Fehlt vielleicht noch ein Wort zum direkten Vergleich unserer beiden Akteure: Bislang hat man sich auf der Tour ein Mal getroffen, im Finale von Istanbul vor zwei Wochen behielt wie erwähnt Roger Federer die Oberhand und setzte sich glatt in zwei Sätzen durch.
vor Beginn
 
Hier in Rom hat es Cuevas bei drei Anläufen noch nie weiter als bis in die erste Hauptrunde geschafft - das Match heute stellt also bereits den größten Erfolg des Südamerikaners auf europäischem Sand dar.
vor Beginn
 
Dafür aber auf Grant. In Sao Paulo gab es den ersten Turniersieg des Jahres, in Istanbul reichte es für das Finale (Niederlage gegen Federer) und auch in Rio hielt er sich gegen Rafa Nadal achtbar und gewann im Viertelfinale sogar einen Satz.
vor Beginn
 
Genau entgegengesetzt sieht es da bei seinem heutigen Gegner, dem 29-jährigen Uruguayer Pablo Cuevas aus. Denn der ist ein absoluter Sandplatzspezialist - auf einem anderen Belag hat er in dieser Saison noch keine dritte Runde erreichen können.
vor Beginn
 
Dazu gesellten sich dann noch das Finale beim Masters in Indian Wells, der Turniersieg in Istanbul sowie ein frühes Aus in Monte-Carlo und in Madrid - man sieht also einmal mehr, welcher Untergrund Federer weniger gut liegt.
vor Beginn
 
Doch wer Roger Federer kennt weiß, dass diese Lockerheit nichts mit seinen Ergebnissen zu tun hat. Denn die können sich im Jahr 2015 bislang durchaus sehen lassen. Zwar schied er bei den Australian Open wie erwähnt unerwartet früh aus, bei seinen anderen beiden Turnierteilnahmen in Brisbane (Sieg gegen Raonic) und in Dubai (Sieg gegen Djokovic) hielt er sich allerdings schadlos und gewann seine Titel 83 und 84 auf der Tour.
vor Beginn
 
Genau diese Töchter sind dabei auch eine der Hauptmotivationen des Schweizers, nochmal richtig angreifen zu wollen. ''Ich habe Spaß, ich mag es, dass meine Kids mich vielleicht noch spielen sehen können. Und ich gewinne immernoch ziemlich viele Matches. Warum also aufhören?'', so Federer zu Jahresbeginn.
vor Beginn
 
So wurde in der letzten Wochen das befreundete Ehepaar Gwen Stefani und Gavin Rossdale in Los Angeles besucht, zu Abend aß man des Öfteren mit Freunden wie Hugh Jackman (''Roger hat den Tennissport verändert. Natürlich ist er einer meiner Helden''), auch beim täglichen Spaziergang mit den beiden Zwillingstöchtern wirkte der Schweizer durchweg relaxt - und statt das Turnier in Miami in der letzten Woche zu spielen, ging Federer lieber mit den Töchtern Skifahren.
vor Beginn
 
Und nicht nur dass - der Schweizer geht sowieso mit einer ganz neuen Lockerheit an diese Saison 2015 heran. Tennis ist nach wie vor die Nummer eins im Leben des Weltranglistenzweiten - doch auch das Leben abseits vom Court ist mittlerweile wichtig für den vierfachen Vater.
vor Beginn
 
''Natürlich möchte ich hier gern gewinnen'', so Federer gegenüber ''atp.com''. ''Aber entweder stand mir Rafa im Weg - oder ich musste mich den äußeren Umständen geschlagen geben. Aber keine Sorge, in diesem Jahr habe ich zwei Wochen lang nur auf Sand trainiert...ich bin also gut gerüstet.''
vor Beginn
 
Drei Mal schaffte es der Fed-Express hier bereits ins Finale und jedes Mal scheiterte er an der letzten Hürde - beziehungsweise meist an Rafa Nadal. 2003 hieß sein Bezwinger Felix Mantilla, 2006 und 2013 war es jeweils der spanische Sandplatzkönig, der Federer den Titel streitig machte.
vor Beginn
 
Und hier in Rom hat Federer ja noch ein anderes Ziel vor Augen. Denn im Laufe seiner Karriere hat er alle Masters1000-Turniere auf der Tour gewonnen - nur die Titel von Monte-Aarlo und Rom fehlen dem Schweizer noch in seiner Sammlung.
vor Beginn
 
Eigentlich wollte Roger Federer den Sommer dazu nutzen, nach hervorragenden Leistungen im Frühjahr die Nummer eins der Welt, Novak Djokovic, auf seinem Thron anzugreifen. Doch nach einigen Ausrutschern und einigen Turnierabsagen heißt es für den Schweizer nun erstmal, seinen eigenen Status als Nummer zwei zu verteidigen - denn Andy Murray rückt nach zwei Turniersiegen in den letzten beiden Wochen immer näher.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier in Rom zur Zweitrundenpartie zwischen Pablo Cuevas und Roger Federer.
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
S. Wawrinka [8]
J. Monaco
4
6
6
6
3
2
N. Djokovic [1]
N. Almagro
6
6
6
1
7
3
T. Berdych [6]
M. Donati [W]
6
6
2
4
K. Anderson [15]
P. Kohlschre.
3
Aufg.
0
R. Gasquet
D. Ferrer
4
5
6
7
P. Cuevas
R. Federer [2]
6
4
7
6
T. Bellucci [Q]
R. Agut [14]
1
6
6
6
1
4
F. Lopez [11]
V. Troicki
7
4
3
6
6
6
J. Vesely
K. Nishikori [5]
6
5
7
7
A. Murray [3]
J. Chardy
6
6
4
3
D. Goffin
J. Tsonga [13]
6
4
7
2
6
5
G. Garcia-Lo.
A. Dolgopolo. [Q]
6
6
4
3
D. Thiem
G. Simon [12]
7
2
5
0
J. Isner [16]
L. Mayer
7
6
6
4
M. Ilhan [Q]
R. Nadal [4]
2
0
6
6
F. Fognini
G. Dimitrov [10]
7
4
6
6
6
0
K. Anderson [15]
R. Federer [2]
3
5
6
7
N. Djokovic [1]
T. Bellucci [Q]
5
6
6
7
2
3
V. Troicki
K. Nishikori [5]
4
3
6
6
A. Murray [3]
D. Goffin
Aufg.
G. Garcia-Lo.
D. Ferrer
1
3
6
6
S. Wawrinka [8]
D. Thiem
7
6
6
4
J. Isner [16]
R. Nadal [4]
4
4
6
6
T. Berdych [6]
F. Fognini
6
3
7
3
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
P. Cuevas
Ranking:
24
Geburtsd.:
01.01.1986
Größe:
1.80
Gewicht:
80
Bilanz:
25-28
Preisgeld:
USD 2.983.428
R. Federer
Ranking:
3
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
63-11
Preisgeld:
USD 95.245.556