DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2021
Termine 2021
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis , 3. Runde, Saison 2018

- 3. Runde

, -
F. Verdasco
[30]
Match beendet
G. Dimitrov
[4]
F. Verdasco
G. Dimitrov
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
77
6
6
64
2
4
Court 1 | 3. Runde
Spielzeit: 02:14 h
Letzte Aktualisierung: 00:47:24
Verdasco
Dimitrov
Ticker-Kommentator: Tim Schöfer
Verabschiedung
 
Damit bedanke ich mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche noch einen schönen Freitag-Nachmittag. Wer von Tennis nicht genug bekommen kann, ist bei uns aber natürlich weiterhin richtig: Kollege Stockhofe hat Novak Djokovic, der eben den ersten Satz gegen Bautista Agut gewonnen hat (6:4) im Angebot und bei Kollege Stein kämpft Sascha Zverev um den Entscheidungssatz. Aktuell liegt die deutsche Nummer 1 Sätze 1:2 Sätze zurück gegen den Bosnier Damir Dzumhur, im vierten Satz steht es 5:5 - unbedingt reinklicken und mitfiebern! Später am Nachmittag haben wir natürlich auch noch den Österreicher Dominic Thiem im Programm. Viel Spaß und bis später!
Ausblick
 
Damit steht Verdasco nach 2007, '08, '09, '10, '14 und '17 zum siebten Mal in seiner Karriere im Achtelfinale von Paris, weiter ging es für den 34-Jährigen aber wie eingangs aufgezeigt noch nie. Kann er das schaffen, was Dimitrov nicht gelungen ist? Der Bulgare scheitert nämlich nach 2013 und '17 zum dritten Mal in Runde 3 und schafft es damit wieder nicht in die zweite Woche bei den French Open.
Statistik
 
Auch wenn das natürlich Riesentennis war von beiden Akteuren: Ein Blick auf die Zahlen lohnt sich. Denn während Verdasco nach dem ersten Satz deutlich abgezockter und ruhiger wurde und nur noch 14 unerzwungene Fehler machte, blieb die Quote bei Dimitrov gleich hoch (am Ende 44). Die Endbilanz verzeichnet 109:97 Punkte für den Spanier.
Fazit
 
Wer hätte gedacht, dass dieses Match am Ende auf dem Papier so deutlich zu Ende geht - vor allem nach diesem irren ersten Satz! Doch genau der scheint Dimitrov ein wenig den Zahn gezogen zu haben, denn tendenziell, das belegten auch die Zahlen (47:45 Punkte, 16:9 Winner, 15:17 unerzwungene Fehler), war der Bulgare im ersten Satz der bessere Spieler - doch der Sieger hieß Fernando Verdasco. Der Spanier legte im zweiten Satz furios los und damit den Grundstein, im dritten Satz ließ er sich auch von zwei Re-Breaks nicht mehr vom Weg abbringen und steht am Ende nicht unverdient im Achtelfinale.
7:6, 6:2, 6:4
Ein Matchball, der diesem grandiosen Spiel irgendwie absolut unwürdig ist. Denn Dimitrov zaubert einen Rückhand-Cross vom allerfeinsten in die Ecke - doch der Stuhlrichter kommt runter, überprüft und entscheidet, dass der Ball um Millimeter die Linie verfehlt hat. Schade, schade für den Bulgaren, Glückwunsch nach Spanien, denn Verdasco steht damit im Achtelfinale der French Open 2018!
7:6, 6:2, 5:4
 
Auweh! Dimitrov knallt die Vorhand dagegen ins Netz, Matchball Verdasco!
7:6, 6:2, 5:4
 
Wow! Verdasco lässt wieder eine Vorhand-Cross einschlagen, sensationell.
7:6, 6:2, 5:4
 
Warum auch immer versucht Dimitrov wieder einen Stopp. Die Erfolgsquote von diesem Stilmittel geht gegen Null. Mit der Vorhand repariert er, 15 beide.
7:6, 6:2, 5:4
 
IRRE! Verdasco versemmelt zunächst noch eine Vorhand zu weit die Linie runter - doch dann kommt er im nächsten Ballwechsel ans Netz und stellt mit einem fantastischen Volley auf 5:4. Und Dimitrov muss nun punkten, wenn er nicht schon Koffer packen will.
7:6, 6:2, 4:4
 
Fast schon Serve-and-Volley! Verdasco donnert den Aufschlag nach außen und rückt ins Halbfeld auf, von wo er dann mit der Rückhand-longline locker punktet.
7:6, 6:2, 4:4
 
Mit einem Ass gleicht Dimitrov dann aus und rückt damit endgültig alles wieder in die Reihe. Zumindest was Satz 3 angeht...
7:6, 6:2, 4:3
 
Nein, riecht jetzt nicht nach Break, denn Dimitrov stellt auf 40:15.
7:6, 6:2, 4:3
 
Fünftes Break vielleicht? Verdasco umläuft die Rückhand und nagelt die Vorhand-Cross perfekt in die Ecke.
7:6, 6:2, 4:3
 
Jetzt wird die Sache komplett verrückt. Verdasco jagt die Vorhand erst hinter die Grundlinie, dann ins Aus - und damit haben wir das vierte Break in diesem Satz und alles wieder in der Reihe.
7:6, 6:2, 4:2
 
Was heißt Kursänderung auf spanisch? Auf einmal steht es wieder 30:0 für Dimitrov, der erneut am Re-Break arbeitet.
7:6, 6:2, 4:2
 
Aus bulgarischer Sicht darf das einfach nicht wahr sein! Dieses mal ist es der Rückhand-Cross-Schlag, der Dimitrov überfordert, wieder zappelt der gelbe Ball im Netz. Verdasco legt direkt das 4:2 vor und ist damit wieder auf Kurs Achtelfinale.
7:6, 6:2, 3:2
 
Starke Vorhand-Cross von Verdasco - und Dimitrov hängt die nächste Kugel ins Netz. Zweimal die Chance für den Spanier, gleich wieder Break vorzulegen.
7:6, 6:2, 3:2
 
Später kommt noch Thiem, dessen ganze Saison einer Achterbahnfahrt gleicht. Dimitrov steht dem Österreicher da heute aber in Nichts nach, fünfter Doppelfehler bereits und dann kann Verdasco auch noch auf 30:15 stellen.
7:6, 6:2, 3:2
 
Dimitrov ist zurück! Zumindest im dritten Satz. Der Bulgare zwingt Verdasco zum Fehler auf der Rückhandseite und holt sich damit das Break zurück.
7:6, 6:2, 3:1
 
Wenn Dimitrov hier noch in die nächste Runde kommt, dann wird er ganz genau wissen, woran er noch arbeiten muss: Der nächste Stopp landet im Netz. Bitter, denn Dimitrov war am Drücker.
7:6, 6:2, 3:1
 
Und schon hat er zwei Breakbälle bereit liegen! Auch im anschließenden Ballwechsel hat der 27-Jährige die Kontrolle und die Rückhand-Cross von Verdasco landet im Korridor.
7:6, 6:2, 3:1
 
Ganz stark! Dimitrov diktiert und zimmert die Vorhand perfekt die Linie runter. 30:15 für den Bulgaren!
7:6, 6:2, 3:1
 
Das 15:0 bei Verdascos Aufschlag ist schon einmal ein guter Anfang. Doch sofort gleicht der Spanier aus.
7:6, 6:2, 3:1
 
So, nun kann auch Dimitrov souverän sein erstes Aufschlagspiel mitnehmen. Kommt der Bulgare noch einmal zurück?
7:6, 6:2, 3:0
 
Beziehungsweise: Schon steht es 3:0 und Break vor für den Spanier, der auf dem besten Weg in die nächste Runde ist. Und wer hätte gedacht, dass das am Ende so deutlich werden könnte? Könnte, wohlgemerkt, ich schreibe Dimitrov noch lange nicht ab!
7:6, 6:2, 2:0
 
Verdasco wirkt deutlich sicherer bei eigenem Aufschlag. Prügelt das Spielgerät mit viel Präzision und Varianz auf die andere Seite - Dimitrov bekommt keinen Zugriff und schon steht es 40:15.
7:6, 6:2, 2:0
 
So gnadenlos kann Tennis sein! Dimitrov hat gefühlt zehn Spielbälle - doch Verdasco nutzt die erste Chance auf das Break mit einem bärenstarken Vorhand-Cross-Winner.
7:6, 6:2, 1:0
 
Jetzt wird es spannend! Denn Dimitrov hängt den Stopp ins Netz und plötzlich hat Verdasco Vorteil und Breakball.
7:6, 6:2, 1:0
 
Genervt schlägt Dimitrov den Ball weg. Aber selbst schuld, wer bei Vorteil einen Doppelfehler macht...
7:6, 6:2, 1:0
 
Vorteil Dimitrov, Einstand, Vorteil Dimitrov... Das Publikum hat viel zu lachen, die beiden Herren auf dem Court eher weniger.
7:6, 6:2, 1:0
 
Da muss Verdasco selbst schmunzeln. Die Netzkante hatte dem Spanier eigentlich geholfen, die Kontrolle über den Ballwechsel zu übernehmen - doch Dimitrov wagt aus der Ecke den Passierschlag und hat Glück, dass der Ball noch die Linie kratzt und gut ist. Aber zum ungefähr zehnten Mal wird der Bulgare von einem eigenen Fehler wieder zum Einstand zurückgeworfen.
7:6, 6:2, 1:0
 
Wieder Einstand - doch ein Ass bringt den nächsten Vorteil. Den der nächste Rahmentreffer wieder nimmt...
7:6, 6:2, 1:0
 
Ja bitte, geht doch! Der nächste feine Vorhand-Longline-Winner des Bulgaren.
7:6, 6:2, 1:0
 
Die aber wehrt er mit zwei Service-Winnern ab und stellt damit auf Vorteil. Aber der nächste Fehler wirft ihn gleich zurück auf Einstand.
7:6, 6:2, 1:0
 
Erklär mir mal bitte einer den Dimitrov! Da feuert er erst einen Vorhand-Winner in die Ecke, und gleich darauf einen unerzwungenen Fehler zur Breackchance für Verdasco.
7:6, 6:2, 1:0
 
Sagenhafter Vorhand-Cross von Verdasco! Dimitrov kommt noch dran, aber bekommt die Kugel nicht mehr ins Feld. 15:30, Dimitrov schon wieder leicht in Not.
7:6, 6:2, 1:0
 
Erstmal aber hängt er den Rückhand-Slice ins Netz - um dann mit der Rückhand die Linie runter zu punkten.
7:6, 6:2, 1:0
 
Wie steht es jetzt um die Nerven von Dimitrov? Die Klasse hat er allemal, keine Frage.
7:6, 6:2, 1:0
 
Und den nutzt er natürlich! Stellt sich Dimitrov in der Rückhand-Ecke zurecht und zwingt ihn zum Fehler.
7:6, 6:2, 0:0
 
Aber natürlich dürfen wir auch niemals den Spanier abschreiben! Drei schnelle Punkte nun auf der anderen Seite und schon hat Verdasco Spielball.
7:6, 6:2, 0:0
 
Schau an! Der zweite Satz beginnt mit zwei schnellen Punkten für Dimitrov - bei Aufschlag Verdasco. Ich hatte ja gesagt, abschreiben darf man den 27-Jährigen auf keinen Fall!
Zwischenfazit
 
War der erste Satz noch ein Krimi, der über eine Stunde allerfeinstem Tennis fesselte, war der zweite Satz nun eine ganz klare Anglegenheit. Und wieder heißt der Sieger Verdasco, der ganz ruhig seinen Stiefel runterspielt und die vielen Angebote von Dimitrov eiskalt nutzt. Rein von der Erfahrung her und natürlich auch voreingenommen durch den zweiten Satz spricht nun alles für den Spanier - aber Dimitrov wäre nicht der aktuelle Weltmeister, wenn man ihn jetzt schon abschreiben könnte!
7:6, 6:2
Gerade wollte ich etwas davon erzählen, dass sich Dimitrov mit einem so starkem Vorhand-Winner nun wieder selbst ins Match ziehen könnte - doch der Bulgare hat die Nerven überhaupt nicht im Netz und knallt die nächste Vorhand ohne Not hinter die Grundlinie zum Satzball für Verdasco.
7:6, 5:2
 
Und mit einem Doppelfehler schenkt er dem Spanier direkt zwei Satzbälle!
7:6, 5:2
 
Was ist jetzt bei Dimitrov gerade los!? Schon wieder steht der Bulgare mit 0:30 mit dem Rücken zur Wand.
7:6, 5:2
 
Den zweiten Spielball braucht der Spanier, der dann aber auf 5:2 stellt und im zweiten Satz nun allerbeste Karten auf 2:0 hat.
7:6, 4:2
 
Acht Punkte in Folge nun für Verdasco, der blitzschnell auf 40:0 stellt und damit dieses Mal (anders als zu Beginn von Satz 1) keine Gelegenheit zum Re-Break gibt.
7:6, 4:2
 
Ohje, Dimitrov! Der Bulgare jagt den Ball mit dem Schlägerrahmen quasi aus der Arena und kassiert das Break ohne eigenem Punkt zum 2:4.
7:6, 3:2
 
Und jetzt steht er mit dem Rücken IN der Wand. Denn der nächste Fehler schenkt Verdasco drei Breakchancen. Bisherige Bilanz: einen von drei genutzt. Ohje, Dimitrov!
7:6, 3:2
 
Ui! Ganz starker Return von Verdasco, der Dimitrov offenbar wieder kalt erwischt. Der Bulgare weiß nichts damit anzufangen und wird erneut zu lang - und steht bei 0:30 ein wenig mit dem Rücken zur Wand.
7:6, 3:2
 
Ansonsten aber gilt auch für dieses Aufschlagspiel: So macht man das, liebe Nachwuchstalente. Erst knallt Verdasco die Vorhand ganz weit nach außen, unerreichbar für Dimitrov - dann erwischt er den Bulgaren mit einer weiteren Vorhand-Cross gegen die Laufrichtung kalt. 3:2!
7:6, 2:2
 
Schon mit dem Gedanken an Copy-Paste gespielt, doch dann zaubert Dimitrov einen sensationellen Vorhandschlag die Linie runter aus dem Ärmel - und Verdascos Rückhand-Notschlag landet im Netz.
7:6, 2:2
 
Ein Aufschlagspiel wie aus dem Lehrbuch: Mit starkem ersten Service, zu Null und blitzschnell. Dimitrov bleibt dran.
7:6, 2:1
 
Etwas Biegen und Brechen, am Ende aber zählt nur, dass Verdasco sein Spiel behält und das 2:1 vorlegt. Und sein Gegenüber ärgert sich vermutlich auch noch über zwei liegengelassene Breakchancen, eigentlich sogar fast schon clever, dieser abgezockte Spanier.
7:6, 1:1
 
Die er nicht weniger überragend mit einem Vorhand-Cross-Winner gegen die Laufrichtung von Dimitrov abwehrt. Und der nächste Vorhand-Winner bringt den Spanier in Vorteil.
7:6, 1:1
 
Hoppla! Die erste Breakchance wehrt Verdasco noch gekonnt ab, doch mit einem Rahmentreffer bietet er gleich die nächste an.
7:6, 1:1
 
Ganz feines Ding von Dimitrov! Der Bulgare legt die Rückhand-longline genau auf die Linie, Verdasco sieht spät, dass er ran muss - und bleibt dann im Netz hängen. Breakchance für Dimitrov!
7:6, 1:1
 
Zum Ass hat der Blick nicht gereicht, aber vielleicht immerhin Dimitrov nervös gemacht. Denn der verschenkt den gut vorbereiteten Rückhand-Winner mit einem Schlag in den Korridor.
7:6, 1:1
 
Grimmiger Blick bei Verdasco, der die Rückhand-Cross hinter die Grundlinie donnert und damit den Ballwechsel verliert. Aber sicher kommt gleich ein Ass.
7:6, 1:1
 
Was unter dem Strich aber kein Problem für die Nummer 8 der Welt ist, denn zwei Fehler von Verdasco bringen ihm dann das 1:1.
7:6, 1:0
 
Dann aber überrascht ihn Verdasco mit einem Rückhand-Cross-Hammer, den der Bulgare hinter die Grundlinie spielt. Und der nächste Punkt des Spaniers stellt schon auf 30 beide.
7:6, 1:0
 
Was bietet Dimitrov nun an? Schnell geht es zum 30:0.
7:6, 1:0
 
Und dann tütet der Spanier auch sein erstes Aufschlagspiel ein. Im Übrigen hatte Verdasco im ersten Satz nur 9 Winner geschlagen (16 bei Dimitrov) und 17 unerzwungene Fehler gemacht (Dimitrov 15). Insgesamt holte der Bulgare sogar zwei Punkte mehr als der Spanier (47:45)! Verrücktes Tennis!
7:6, 0:0
 
Einen Punkt macht Dimitrov, aber ruckzuck stellt Verdasco auf 40:15.
7:6, 0:0
 
Und mit der Aussicht auf viel weiteres geniales Tennis rein in den zweiten Satz - mit Aufschlag Verdasco.
Zwischenfazit
 
Was für ein spektakulärer erster Satz! Schon in den ersten Punkten zeigten beide ihre Klasse und begannen mit Breaks, dann kehrte die Sicherheit ins eigene Aufschlagspiel ein und brachte einige freie Punkte. Zum Ende hin wurde es wieder richtig hochklassig, Verdasco wehrte vier Satzbälle von Dimitrov ab - und nutzte im Tiebreak seinen ersten eigenen zur Satzführung.
7:6
Der Spanier holt sich den ersten Satz! Der Rückhand-Return von Dimitrov wird zu lang und landet hinter der Grundlinie.
6:6
 
Satzball Verdasco! Nach etwas mehr als einer Stunde...
6:6
 
Großes Tennis-Kino! Erst punktet Dimitrov mit einem Vorhand-Winner am Netz, dann dominiert Verdasco den nächsten Ballwechsel und zwingt Bulgaren zum Vorhand-Fehler. Mini-Break für den Spanier!
6:6
 
Will Dimitrov nicht wahrhaben, will das Publikum nicht wahrhaben und ich auch nicht so recht: Der Bulgare dominiert den Ballwechsel, macht alles richtig - und legt den Stopp dann ins eigene Netz.
6:6
 
Mammamia! Grade war der Spanier mit sich selbst am hadern, nachdem er die Vorhand mit viel Risiko in den Korridor gedonnert hatte, dann holt er sich das Mini-Rebreak ab.
6:6
 
Erstes Mini-Beak für Dimitrov! Verdasco legt die Vorhand einen Zentimeter hinter die Grundlinie.
6:6
 
Ja bist du verrückt!? Dimitrov nutzt einen kleinen Wackler, spielt mit viel Druck an die Grundlinie und kommt ans Netz - aber Verdasco haut einen Vorhand-Cross-Passierschlag raus, der nicht von dieser Welt ist. 6:6, wir haben das Tiebreak.
5:6
 
Per Service-Winner rettet sich Verdasco zum vierten Mal zurück auf Einstand, der fünfte insgesamt in diesem irren Aufschlagspiel des Spaniers. Und dann stellt er selbst wieder mit der Vorhand die Linie runter auf Vorteil, nachdem er sich den Punkt mit einem starken Service gut vorbereitet hatte.
5:6
 
WAHNSINN! Verdasco packt ein Ass beim zweiten Aufschlag aus, unglaublich. Der Spanier hat Nerven aus Eis, wenn er überhaupt welche hat.
5:6
 
Ha! Und dieses Mal wehrt Dimitrov den Spielball ab. Weil Verdasco die Vorhand-Longline ins Netz hängt. Und weil dem Spanier die nächste Vorhand (cross) abrutscht hat der Bulgare nun zum dritten Mal Satzball.
5:6
 
IST DAS GROß! Erst begeistert Dimitrov mit einer sagenhaften Vorhand, die Verdasco zum Fehler zwingt - und dann antwortet der natürlich mit dem nächsten freien Punkt durch seinen starken Aufschlag. Einstand zum zweiten!
5:6
 
Service-Winner! Aber von Nervosität hätte ich beim Spanier eh nicht gesprochen.
5:6
 
Jetzt wird sich Verdasco ärgern! Zweimal wird der Spanier mit der Rückhand zu lang, verwirft damit einen Spielball und bringt Dimitrov den Vorteil und damit Satzball.
5:6
 
Bockstark, wiederhole ich gerne! Dimitrov will den Spanier mit einem Stop überraschen, doch der kommt schnell genug ans Netz und zaubert mit der Rückhand den Passierball hinten ins Eck. Nachdem das Spiel zwischendrin etwas mager an Highlights wurde, bekommen wir nun noch ein paar Leckerbissen zum Ende des ersten Satzes.
5:6
 
Dass er es eigentlich kann zeigt er gleich im nächsten Ballwechsel: Die exakte Kopie der Vorhand die Linie runter, nur dieses Mal millimetergenau auf die Linie. Bockstark!
5:6
 
Ein Nicht-jugendfreies F-Wort von Dimitrov! Das sieht/hört man wirklich ganz selten auf der Tour! Aber die leicht verzogene Vorhand-Longline war auch wirklich ärgerlich.
5:6
 
Verdasco muss den Notschlag in die Luft spielen, Dimitrov knallt den Schmetterball unerreichbar ins Feld und legt vor. Bekommen wir direkt das erste Tiebreak?
5:5
 
Schöner Vorhand-Winner von Dimitrov, der auf der Rückhand dann etwas Hilfe von der Netzkante bekomt und zwei Spielbälle bereit liegen hat.
5:5
 
Da hat Dimitrov wohl die falsche Wahl getroffen. Der Bulgare attackiert den zweiten Aufschlag sehr, sehr früh, steht weit im Feld - und wird dann mit der Rückhand zu lang. Da war mehr drin, so bleibt alles in der Reihe.
4:5
 
GENIAL! Wir sehen mal wieder einen längeren Ballwechsel, den Verdasco mit einem sagenhaften Rückhand-Cross-Winner für sich entscheidet. Da hält es auch im Publikum keinen mehr auf den Sitzen, starker Punkt zum 40:15.
4:5
 
Wofür der zweite Doppelfehler im ersten Satz allerdings kein guter Start ist. Ein Sevice-Winner hilft da schon eher, 15:15.
4:5
 
Ich überlege ernsthaft, den letzten Satz wieder zu löschen. Ass, Service-Winner, Service-Winner, 5:4. Damit hat Dimitrov nun die besseren Karten. Oder mit anderen Worten: Verdasco muss sein Aufschlagspiel unbedingt gewinnen.
4:4
 
Weiter geht's mit freien Punkten! Erst für Dimitrov (Ass), dann für Verdasco (Rahmentreffer Dimitrov). Und nach einem Fehler des Bulgaren hat der 34-Jährige plötzlich wieder gute Erfolgsaussichten in Satz 1.
4:4
 
Weshalb ihm Verdasco wieder auf die Rückhand donnert und seinen Aufschlag mit einem Service-Winner hält. Einfache Rechnung in dieser Phase des Matches.
3:4
 
Neues Mittel bei Verdasco: Aufschlag durch die Mitte auf die Rückhand von Dimitrov. Der Bulgare schlägt prompt zweimal ins Netz. Beim Vorhand-Return dagegen kann Dimitrov punkten.
3:4
 
209km/h beim Aufschlag! Noch Fragen? 4:3 Dimitrov.
3:3
 
Wobei er "alles in der Reihe" vielleicht nicht unbedingt unterschreiben würde. Denn auf das Servicespiel des Bulgaren bekommt Verdasco gerade überhaupt keinen Zugriff mehr.
3:3
 
Das bringt den Spanier allerdings freilich nicht aus dem Konzept. Mit so viel Erfahrung. Und so einem guten ersten Service. 3:3, alles in der Reihe.
2:3
 
Was. Für. Ein. Return-Winner! Und Verdasco steht da und guckt, als hätte man ihm gerade sehr überzeugend erklärt, dass die Welt doch eine Scheibe ist.
2:3
 
Etwas zu viel Zug hinter der Vorhand-Longline, die knapp hinter der Grundlinie landet. Der nächste Aufschlag sitzt aber wieder, 40:15.
2:3
 
Hält der Spanier mit? Mit zwei schnellen Punkten geht's immerhin direkt zum 30:0.
2:3
 
Gefühlte zehn Sekunden dauert das Aufschlagspiel von Dimitrov, der sich offenbar eingegroovt und die Schlagzahl erhöht hat.
2:2
 
Dimitrov läuft heiß! Zweimal kann Verdasco nur mit Mühe den Aufschlag returnieren - um dann eine Vorhand-Peitsche von Dimitrov um die Ohren gezimmert zu bekommen.
2:2
 
Und dann bringt auch der Spanier sein erstes Aufschlagspiel ins Ziel - mit etwas mehr Kampf allerdings, als es beim Bulgaren zuvor der Fall war.
1:2
 
Es bleibt hochklassig! Dimitrov streut plötzlich einen sensationellen Stop ein, den Verdasco zwar noch erwischt, aber nicht mehr über das Netz bekommt. Der unerzwungene Vorhand-Fehler von Dimitrov und ein Winner des Spaniers stellen dann aber auf 40:30.
1:2
 
Dafür gewinnt der Bulgare das nächste Cross-Duell, denn der Rückhand-Return mit Spin von Verdasco landet im Netz.
1:2
 
Da war direkt mehr drin für Dimitrov, denn der zweite Aufschlag von Verdasco war schon Marke Sicherheit. Aber die Vorhand-Longline rutscht knapp in den Korridor.
1:2
 
Den ersten nutzt er sofort und somit haben wir das erste souveräne Servicespiel im ersten Satz. Wie sieht nun die Antwort von Verdasco aus?
1:1
 
Ob Dimitrov den noch bekommen hätte? Verdasco lauert auf den zweiten Aufschlag des Bulgaren und knallt diesen mit der Rückhand cross zurück - aber ins Netz. Und mit einem 185kmh-Ass sichert sich Dimitrov zwei Spielbälle.
1:1
 
Und schon ist wieder alles in der Reihe! Ohne Not donnert Verdasco die nächste Rückhand-Cross weit neben das Feld und beschert sich gewissermaßen selbst das Re-Break.
1:0
 
Wir notieren das zweite Aha. Denn jetzt wird die Rückhand von Verdasco zu lang und schon hat Dimitrov die Chance auf das Re-Break.
1:0
 
Wie war das mit der Strafe? Doppelfehler.
1:0
 
Schau an! Dieses Mal kommt die Rückhand-longline monstermäßig gut - und der Rahmentreffer von Verdasco hilft ein wenig mit, dass der Bulgare dafür mit einem Punkt belohnt wird. Zur Strafe gibt's ein Ass hinterher.
1:0
 
Wahnsinn! Es geht tatsächlich mit einem Break für den 34-Jährigen los. Mit der Vorhand auf die T-Linie bringt er Dimitrov einmal, zweimal, dreimal in Bedrängnis - bis der mit der Rückhand im Netz hängen bleibt.
0:0
 
Sensationelles Tennis! Verdasco will sich über den Not-Lob retten und erwischt auch den ersten Schmetterball noch. Flach vor die Füße von Dimitrov bringt der Spanier die Kugel zurück - doch der Bulgare zimmert die Vorhand unerreichbar die Linie runter und wehrt dann mit einem Service-Winner auch den zweiten Breakball ab.
0:0
 
Aber Dimitrov hat noch nicht viele dieser Schläge in seinem Ärmel - und sieht sich nach zwei Fehlern den ersten beiden Breakbällen gegenüber.
0:0
 
Wow! Ein Doppelfehler und rund eine Minute gespielt und schon wird es Weltklasse! Dimitrov riskiert beim zweiten Aufschlag abermals alles und donnert die Kugel mit viel Druck nach außen. Verdasco ist ganz schnell, returniert erst den Aufschlag und bekommt dann auch noch Dimitrovs Volley ins freie Feld. Mit einem irren Passierschlag will der Spanier punkten, doch der Bulgare macht sich unfassbar lang und punktet mit dem nächsten Volley. Was für ein Auftakt!
0:0
 
Los geht's - mit einem Doppelfehler von Dimitrov. Ich kann Ihnen aber versichern: Beim Einschlagen war der da.
Das Turnier
 
Somit fehlen nur noch ein paar Fakten zum zweiten Grand Slam des Jahres. Das Tournoi de Roland Garros, wie die French Open offiziell heißen, finden seit 1891 jedes Jahr zwischen Mitte Mai und Anfang Juni im Stade Roland Garros im 16. Arrondissement in Paris statt. Dabei sind die French Open das einzige Sandplatzturnier der Grand-Slam-Serie und spielen wie bereits erwähnt keine Tiebreaks im Entscheidungssatz, was regelmäßig zu den längsten Matches auf der Tour führt. Zu gewinnen gibt es bei den Herren knapp 13 Millionen Euro (alleine 2 Millionen für den Sieger), Titelverteidiger ist Rafa Nadal (ESP), der sich im Vorjahr seinen 10. Titel sicherte und neben Dominic Thiem (AUT) und Alexander Zverev natürlich wieder der Top-Favorit ist.
WM-Sieger
 
Übrigens haben Verdasco und Dimitrov auch noch was gemeinsam: Beide haben schon einmal das große ATP Finale zum Jahresende gewonnen! Der einzige Unterschied: Dimitrov gewann im Einzel, der Spanier das Doppel (2013 mit David Marrero). Und dieses Jahr? Schied Verdasco bei den Australian Open in der zweiten Runde gegen Maxi Marterer aus, in Rio verlor er das Finale gegen Diego Schwartzman, in Argentinien, Mexiko und Miami ging es zumindest bis ins Achtelfinale. Die Generalprobe in Rom verpatzte der 34-Jährige in der ersten Runde.
Verdasco in Paris
 
Wo wir schon bei den Grand-Slam-Leistungen von Verdasco sind lohnt natürlich auch ein Blick auf seine Paris-Vergangenheit. Und diese lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: Achtelfinale. 2007, '08, '09 und '10 scheiterte er vier Mal in Serie in der Runde der letzten 16, 2014 und in der vergangenen Saison war ebenfalls vor dem Viertelfinale Schluss. Grigor Dimitrov dagegen kam in Paris bislang nie weiter als in Runde 3 (2013, 2017).
Verdasco 2009
 
Höhepunkt seiner langjährigen Karriere war wie bereits erwähnt das Jahr 2009. Zum Auftakt in Brisbane erreichte Verdasco gleich das Finale, scheiterte allerdings mit 6:3, 3:6, 4:6 erneut an Stepanek. Im Anschluss ging es bei den Australian Open direkt ins Halbfinale - sein bestes Abschneiden bei einem Grand Slam Turnier. Die Begegnung mit French-Open-Dominator Rafael Nadal war mit 5:14 Stunden die zweitlängste in der Turniergeschichte - und endete auf die wohl dramatischst mögliche Art und Weise: nach einem Doppelfehler von Verdasco mit 7:6, 4:6, 6:7, 7:6, 4:6.
Verdascos Karriere
 
Allerdings wäre es wohl das unfairste überhaupt, den 34-Jährigen auf seinen Aufschlag zu reduzieren. Zu großartig war seine Karriere! Mit 15 holte er seine ersten ATP-Punke, mit 17 wurde er Profi, mit 21 stand er erstmals in einem ATP-Finale (in Acapulco, in dem er seinem Landsmann Carlos Moya mit 3:6, 0:6 unterlag), noch im selben Jahr gewann er zusammen mit Feliciano Lopez in Stockholm seinen ersten Doppeltitel auf der Tour und später in Valencia seinen ersten Einzeltitel. Es folgten weitere 14 Titel.
Verdasco
 
Womit wir auch schon beim heutigen Gegner sind, der bei den French Open 2018 auch schon sein erstes Fünf-Satz-Match hinter sich hat: Zum Auftakt gegen den Japaner Yoshihito Nishioka. Klare Sache dagegen war sein zweiter Einsatz gegen den Argentinier Guido Andreozzi, der in drei Sätzen regelrecht zerlegt wurde. Und mit 16 Assen nach zwei Matches sind wir auch schon bei Fernando Verdascos Stärke: der Aufschlag!
Dimitrov in Paris
 
Wobei die erste Hürden zu nehmen für die Nummer 5 der Welt auch Pflicht war: Sein Match gegen Viktor Troiki musste der Serbe verletzungsbedingt absagen, stattdessen trat der ägyptische Lucky Loser Mohamed Safwat dem Bulgaren gegenüber - und wurde in drei Sätzen abgefrühstückt. Mit weniger Ruhm bekleckerte sich der 27-Jährige dann schon bei seiner zweiten Aufgabe: Gegen den US-Amerikaner Jared Donaldson musste er in fünf Sätzen bestehen - was in Paris bedeutet, dass er einen Entscheidungssatz spielen musste (ein Tiebreak im fünften Satz gibt es bei den French Open nicht!).
Neuer Fokus
 
In Paris aber hat der Bulgare die ersten Hürden bereits genommen, nun will er zeigen, wozu er im Stande ist. Was natürlich auch daran liegt, dass sein Reifeprozess in den letzten Jahren in großen Schritten vorangegangen ist. Oder wie er selbst sagt: "Ich habe verstanden, dass ich auch Spaß habe, wenn ich mich aufs Training fokussiere. Denn dann gewinne ich. Und wem würde das nicht jede Menge Spaß machen?"
Dimitrov 2018
 
Und so oder so ähnlich gestaltete sich dann auch Dimitrovs erste Jahreshälfte 2018: Denn obwohl der Bulgare schon ein Endspiel (Rotterdam) und ein großes Halbfinale (Monte-Carlo) erreicht hat, überwiegen die Missgeschicke: Fünf Mal musste sich der 27-Jährige bereits in seinem ersten Match aus einem Turnier verabschieden - zuletzt allein zwei Mal in Folge (Madrid, Rom) bei Masters-Turnieren.
Dimitrov unkonstant
 
Allerdings muss man eben auch sagen, dass die Karriere von Dimitrov noch nie wirklich gradlinig verlief und das wohl auch ab jetzt nicht tun wird. Denn irgendwo fehlt dem Bulgaren trotz aller Erfolge mental ein kleines Bisschen - oder wie es Boris Becker einst ausdrückte: "Der Grigor kann auf dem Platz alles, das sieht man auf den ersten Blick. Nur wenn er anfängt, nachzudenken, dann wird das nie was."
Favoritenrolle
 
Wobei das Zahlengeschiebe natürlich auf dem Court völlig schnuppe ist und ohnehin im Hier und Heute nur zugunsten von Dimitrov spricht. Denn der Bulgare hat sich in der zweiten Jahreshälfte 2017 zu einem der dominantesten und spielstärksten Akteure auf der Tour entwickelt, in Cincinatti sein erstes Masters gewonnen (nebst zwei kleineren Turnieren) und sich im Dezember dann auch noch mit dem Weltmeistertitel und Platz drei in der Weltrangliste belohnt - die Favoritenrolle für heute sollte also relativ klar definiert sein.
Das Match
 
Die aktuelle Nummer 5 der Welt (Dimitrov) trifft auf die ehemalige Nummer 8 der Welt (Karriere-Höhepunkt von Verdasco im Jahr 2009). Und auch wenn diese Top-Ten-Platzierung des Spaniers schon neun Jahre zurück liegt: Dass zwischen diesen beiden Weltklasse-Akteuren sieben Jahre Altersunterschied liegen (Dimitrov 27, Verdasco 34), relativiert dies wieder ein wenig.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den French Open zur Drittrundenpartie zwischen Fernando Verdasco und Grigor Dimitrov.
Ticker-Kommentator: Tim Schöfer
Weltrangliste
Spielerprofile
F. Verdasco
Ranking:
32
Geburtsd.:
15.11.1983
Größe:
1.88
Gewicht:
90
G. Dimitrov
Ranking:
7
Geburtsd.:
16.05.1991
Größe:
1.91
Gewicht:
80