Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis , Viertelfinale, Saison 2018

, -
 
R. Nadal
Match beendet
 
A. Zverev
R. Nadal
A. Zverev
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
6
6
1
4
4
Plaza de Toros
Spielzeit: 02:17 h
Letzte Aktualisierung: 13:14:37
Spanien
Deutschland
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Abschied
 
Und bevor wir uns hier jetzt lange mit halbgaren Analysen aufhalten, würde ich sagen: Schnell ab in den nächsten Ticker, denn die Pause wird nicht lange dauern - Oliver Stein sagt zunächst mal Danke fürs Mitlesenn und wünscht noch einen schönen Restsonntag!
Fazit
 
Kompliment an den König der Sandplätze: Einmal mehr konnte Rafa Nadal hier seine Ausnahmestellung untermauern und sein Land mit diesem wichtigen Sieg im Viertelfinale halten - entschieden wird diese Partie nun also gleich im fünften Match zwischen David Ferrer und Philipp Kohlschreiber.
6:1, 6:4, 6:4
Schluss, Aus, Feierabend: Eine zu lange Vorhand von Alexander Zverev beschert Rafa Nadal seinen 24. Sieg in Folge in diesem Wettbewerb und den Spaniern den 2:2-Ausgleich.
6:1, 6:4, 5:4
 
... und so kann Nadal anschließend am Netz mit dem Vorhandvolley für das 40:15 und zwei Matchbälle sorgen.
6:1, 6:4, 5:4
 
Zverev kann sich den ersten Punkt zwar sichern, aber Nadal kontert mit einem Servicewinner. Die krachende Vorhand longline des Spaniers sorgt dann schon für das 30:15 ...
6:1, 6:4, 5:4
 
Spanien - Serving for the Match!
6:1, 6:4, 5:4
 
... und diesen dritten Spielball nutzt Zverev dann auch mit einem astreinen Rückhandwinner cross auf die Seitenlinie gelegt. Nur noch 4:5 aus der Sicht der Deutschen!
6:1, 6:4, 5:3
 
Immerhin schafft es Zverev noch, um die möglichen Satzbälle herum zu tanzen. Vorteil Nummer eins kann er zwar nicht nutzen, der zweite folgt aber umgehend ...
6:1, 6:4, 5:3
 
Und auch Zverevs ersten Spielball kann der Spanier in der Folge abwehren, weil der Deutsche hier nur noch Hop oder Top spielt und Nadal ihn mit einem wunderbaren Stopp ausspielen kann - Einstand.
6:1, 6:4, 5:3
 
Zwei Mal kann Zverev mit guten Aufschlägen vorlegen, zwei Mal kann Nadal mit seinem wiederentdeckten Kampfgeist kontern - 30:30.
6:1, 6:4, 5:3
 
Das 0:15 sieht eigentlich ganz gut aus, aber vier Punkte in Reihe von Nadal sorgen dann doch wieder für klare Verhältnisse - 5:3 für Spanien.
6:1, 6:4, 4:3
 
Zu Null und mit einem Ass tütet Zverev das Aufschlagspiel dann auch ein und gewinnt so sein zweites Spiel in Serie - erst zum zweiten Mal am heutigen Tage.
6:1, 6:4, 4:2
 
Was ist denn jetzt plötzlich mit Zverev los? Oder besser: Wo war dieser Mut in den Sätzen eins und zwei?! Mit Risiko und Power geht es ganz schnell zum 40:0 - und Nadal sieht aus, als würde er die Welt nicht mehr verstehen. Genau wie wir ...
6:1, 6:4, 4:2
 
Eine Breakchance kann Nadal noch per Servicewinner abwehren, die zweite nutzt Zverev dann aber ganz trocken mit einem Topspin auf Nadals Vorhand - nur noch 2:4 aus der Sicht des weiterhin mit einem Break vorn liegenden Spaniers!
6:1, 6:4, 4:1
 
Huiuiui, Zverev stellt am Netz auf 15:40 und erspielt sich zwei Breakchancen - was klingt wie ein Märchen ist tatsächlich Realität!
6:1, 6:4, 4:1
 
Nanu? Erst verholzt Nadal einen einfachen Smash, dann hakt die Rückhand - und dann gibt es für Nadal auch noch Ärger wegen seiner Zeitüberschreitung beim Aufschlag. 15:30!
6:1, 6:4, 4:1
 
Ich sag mal: Feierabend! Zverev hat sichtlich keine Lust mehr, was Nadal ausnutzt, um sich das zweite Break in Serie ZU NULL zu sichern . So deutlich müsste der Deutsche (der das Aufschlagspiel per Doppelfehler abschenkt) hier jetzt aber nicht raushängen lassen, dass er das Ende herbei sehnt ... 4:1 für die Spanier!
6:1, 6:4, 3:1
 
Da muss Nadal selber schmunzeln: Erst gibt es den Doppelfehler, dann den Rahmentreffer - und dann doch den Aufschlagwinner zum 3:1.
6:1, 6:4, 2:1
 
Es sieht ganz danach aus: Mit einem Höllentempo legt Nadal bei eigenem Aufschlag zum 40:0 vor und macht keine Anstalten, dieses Match noch unnötig ausdehnen zu wollen.
6:1, 6:4, 2:1
 
Da tobt das Publikum dann doch mal: Mit einem Gegenstopp punktet Nadal zum nächsten Break und legt zum 2:1 vor. Ob das schon die Entscheidung war?
6:1, 6:4, 1:1
 
Ohje - Zverev holzt eine Vorhand aus dem Halbfeld an die Netzkante, von wo aus der Ball in hohem Bogen in den Korridor segelt - 15:40 und zwei Breakchance für Spanien!
6:1, 6:4, 1:1
 
Glück für Zverev, dass Nadals ansatzloser Stoppversuch an der Netzkante hängen bleibt, denn sonst wäre das schon wieder ein 0:30 gewesen. Wobei der folgende Rückhandwinner von Nadal kurz cross gespielt dann gleich wieder einer für das Lehrbuch ist - 15:30!
6:1, 6:4, 1:1
 
Mit einem Vorhandwinner tütet Nadal das Spiel dann auch ein und gleicht zum 1:1 aus. Aber das Publikum ist heute auf jeden Fall um einiges leiser als gestern beim Doppel - was aber natürlich auch am fehlenden Drama liegen mag.
6:1, 6:4, 0:1
 
Nadal dreht das unglückliche 0:15 mit ein bisschen Wut im Bauch schnell in ein 40:15 um. Aber irgendwie wirkt Zverev gar nicht mehr so fatalistisch und unmotiviert wie noch im zweiten Satz ...
6:1, 6:4, 0:1
 
Ein Servicewinner und eine perfekte platzierte Rückhand longline bringen Zverev dann aber doch das 1:0 - und potenziell jede Menge Erleichterung. Denn ein Break zum Satzbeginn wäre einer kleinen Katastrophe gleichgekommen ...
6:1, 6:4, 0:0
 
... zumal der Spanier dann doch wieder zum Einstand kommt. Ohje!
6:1, 6:4, 0:0
 
Zverev muss gleich unfassbar hart arbeiten, um ein gefährliches 0:30 in ein 40:30 und Spielball zu verwandeln. Viele solcher Chancen sollte der Hamburger Nadal besser nicht lassen ...
Zwischenfazit
 
Während Nadal sich auf den Weg in die Kabine macht, um sich umzuziehen und eventuell das Bad aufzusuchen, sitzt Zverev mit einer Mischung aus Wut und Verzweiflung auf seiner Bank und lässt sich von Teamchef Kohlmann volltexten - ob das beim Youngster ankommt, lasse ich mal dahingestellt.
6:1, 6:4
Damit ist dann auch der zweite Durchgang Geschichte: Mit einem Servicewinner macht Nadal einen Deckel auf dieses Aufschlagspiel und damit auch auf den zweiten Satz - 2:0-Führung für die Spanier, die sich anschicken, einen entscheidenden fünften Rubber zu erzwingen.
6:1, 5:4
 
Und auch diesmal lässt Rafa Nadal überhaupt keine Gegenwehr zu und stellt schnell auf 40:0 - drei Satzbälle für den Spanier und ein fliegender Schläger bei Zverev.
6:1, 5:4
 
Zu Null nimmt Zverev das Spiel dann auch mit und verkürzt zum 4:5 - aber jetzt darf Nadal natürlich selber zum Satzgewinn aufschlagen. Und das hatte im ersten Durchgang ja schon ziemlich gut geklappt ...
6:1, 5:3
 
Besser läuft es für Zverev dann wieder bei eigenem Aufschlag: Mühelos geht es für den gebürtigen Hamburger zum 40:0.
6:1, 5:3
 
Und unter dem Strich wird auch dieses Aufschlagspiel nur als ein gehaltenes in die Statistik eingehen - 5:3 für Rafa Nadal, der hier mit großen Schritten gen 2:0-Satzführung stürmt.
6:1, 4:3
 
Andererseits: Viel nervenstärker als der Spanier wird es auf der Tour nicht mehr. Über Zverevs Vorhand geht es zum 30:30, mit einem Servicewinner dann zum Spielball.
6:1, 4:3
 
Immer eine Option: Der gute alte Mut der Verzweiflung. Zverev trümmert, was das Zeug hält, und kommt zum 15:30. Und Nadal wirkt plötzlich hochgradig unzufrieden - aber klar, wer mag schon unter Druck stehen?
6:1, 4:3
 
Balsam für die Seele: Dank einiger guter erster Aufschläge kann Zverev sein Service ganz locker halten und zum 3:4 verkürzen. Klar, das Break Rückstand ist nervig - aber es hätte ja auch noch schlimmer kommen können.
6:1, 4:2
 
Ohne sich groß zu stressen tütet Nadal dann auch dieses Aufschlagspiel ein, bestätigt das (zweite) Break und legt zum 4:2 vor. Und so langsam wird sich Philipp Kohlschreiber in den Katakomben sicher aufwärmen ...
6:1, 3:2
 
Uuups! Ein Rahmentreffer von Nadal macht seine Vorhand zu einem Geschoss, dem Zverevs Kopf erst mal ausweichen muss. Kein Problem, denkt sich der Spanier - zwei gute Erste bringen ihm dann umgehend das 30:15.
6:1, 3:2
 
Der zweite Breakball bringt Nadal dann auch den gewünschten Erfolg - mit der Vorhand Inside-Out aus dem Halbfeld nimmt der Spanier das nächste Break mit und überreicht Zverev so die nächste Quittung für seinen mutlosen und blutleeren Auftritt. 3:2 für die Gastgeber!
6:1, 2:2
 
Hui? Jawohl, sofort, Zverev punktet mit dem Rückhandschwinger aus dem Halbfeld direkt zum Einstand. Und Pfui? Auch das gibt es dann gleich wieder - mit passivem und insgesamt viel zu kurzem Tennis schenkt Zverev gleich den nächsten Breakball ab.
6:1, 2:2
 
Auf Hui folgt wirklich jedes Mal ein Pfui - Zverev zum 30:30, Nadal mit dem Stopp zum 30:40 und der nächsten Breakchance. Und irgendwie wirkt Zverev da die ganze Zeit, als würde ihm der klare Matchplan fehlen ...
6:1, 2:2
 
Zverev macht sich das Leben weiter selber schwer. Zu wenig Power aus dem Halbfeld, zu schlecht platziert von der Grundlinie - 15:30.
6:1, 2:2
 
... aber dieser zweite Spielball reicht Nadal, um für Spanien zum 2:2 auszugleichen, weil Zverev sich wieder zu schnell in die Passivität drängen lässt. Kurzum: Wer hier als Erster agiert, der punktet auch!
6:1, 1:2
 
Auch zum 40:15 kann der Spanier einigermaßen souverän vorlegen, weil Zverevs Vorhand weiterhin eine konstante Fehlerquelle ist - aber den ersten Spielball kann der Deutsche dann doch wieder abwehren. 40:30 für Nadal ...
6:1, 1:2
 
Wenn Zverev hier etwas reißen will, muss er Nadals zweiten Aufschlag konsequenter angreifen. Denn bei dem wackelt der Spanier vor allem im zweiten Satz (2/9 Punkten) gewaltig - aber Zverev muss es eben auch forcieren. 30:15.
6:1, 1:2
 
Mit dem zweiten Aufschlag serviert Zverev dann ein Ass - allerdings erst, nachdem die Schiedsrichterin schon wieder von ihrem Stuhl klettern musste. Man will den Linienrichtern ja nichts Böses unterstellen, aber diese Häufung von Fehlentscheidungen zu Gunsten der Gastgeber ist nicht sonderlich glücklich, was die Außendarstellung der Organisatoren angeht ...
6:1, 1:1
 
Den ersten Spielball sichert sich dann zwar Zverev, aber Nadal hat erneut Blut geleckt, greift den zweiten Aufschlag des Deutschen konsequent an und stellt auf Einstand. Da muss der Wahl-Monegasse jetzt natürlich wieder gaaaanz vorsichtig sein ...
6:1, 1:1
 
Denkste, haste gedacht, soviel dazu. Zwei leichte Fehler des Hamburgers (und wir dachten, damit wäre es jetzt vorbei ...) bringen Nadal das 30:30 und damit natürlich doch wieder Lust auf ein Break ...
6:1, 1:1
 
Das kleine Kontingent (etwa 200 Mann) deutscher Fans feiert lautstark, zum ersten Mal werden auch die Plastiktröten ausgepackt - denn Zverev scheint seinen Rhythmus endlich gefunden zu haben. 30:0.
6:1, 1:1
 
Und schon haben wir hier doch ein richtiges Match! Den ersten Breakball kann Nadal mit einem schönen Stopp noch abwehren, beim zweiten ist der Spanier dann aber machtlos - Re-Break Zverev, 1:1, alles wieder in der Reihe in Satz zwei!
6:1, 1:0
 
Aber Zverev macht den Punkt auch ein zweites Mal - und erspielt sich seine ersten beiden Breakbälle des Tages!
6:1, 1:0
 
Mit viel Druck auf Zverevs Rückhand kann sich Nadal dann aber immerhin auch mal ins Spiel einbringen. Das bringt uns dann zum ersten strittigen Moment, weil Zverev bei einer Vorhand eine Challenge nimmt und Recht hat - der Punkt aber trotzdem wiederholt werden soll. Statt zweier Breakbälle gibt es erneut das 15:30 und Replay ...
6:1, 1:0
 
Immerhin scheint sich Zverev umgehend revanchieren zu wollen. Nadals Doppelfehler zum 0:15 kann der Deutsche mit einer tollen Vorhand Inside-In in ein 0:30 verwandeln ... sein erstes am heutigen Tage.
6:1, 1:0
 
Langsam wird es brutal: Nach 15:0 geht bei Zverev gar nichts mehr, ein Doppelfehler leitet den Untergang ein, zwei leichte Fehler bringen Nadal dann Breakchancen - von denen er gleich die erste mit einem schönen Stopp nutzt. Viertes Spiel in Folge für den Spanier!
6:1, 0:0
 
Weiter geht's, Zverev eröffnet den zweiten Durchgang.
Zwischenfazit
 
Leider (aus deutscher Sicht) muss man sagen: So wird das hier nichts mit dem vorzeitigen Sieg gegen Spanien. Denn auch, wenn Nadal hier ab und zu ein paar Geschenke verteilt - Zverev ist bisher mehr oder weniger chancenlos und leistet sich dabei viel zu viele unnötige Fehler (19:10 ''für'' den Deutschen).
6:1
Nach 34 Minuten ist Teil eins des Drops dann gelutscht - mit einem Smash tütet Rafa Nadal den ersten Durchgang ein und legt für Spanien vor.
5:1
 
Schade, auch der zweite Breakball für Deutschland verstreicht ungenutzt - woraufhin Nadal dann wieder selber vorlegen und sich den dritten Satzball erspielen kann.
5:1
 
Breakball Nummer eins kann Nadal zwar über die Rückhand des Deutschen abwehren, aber Zverev erspielt sich gleich noch eine Möglichkeit - je früher er Nadals Service returniert, desto besser kann er den Spanier aus dem Rhythmus bringen.
5:1
 
Was ist denn jetzt plötzlich los? Zverev scheint, offenbar mit dem Mut der Verzweiflung im Rücken, Lust auf Offensive entwickelt zu haben und stellt am Netz auch gleich mal auf Vorteil und Breakchance!
5:1
 
Oho! Damit war jetzt nicht unbedingt zu rechnen gewesen: Satzball Nummer eins wehrt Zverev mit einer schönen Rückhand longline ab, den zweiten dann über die Rückhand des Spaniers.
5:1
 
Auch dieses Spiel scheint eine deutliche Angelegenheit zu werden: Mit wenig Aufwand und dank der nächsten Zverevschen Fehlerkette geht es schnell zum 40:15 und zwei Satzbällen.
5:1
 
Spain, serving for the set - das dürfte der deutschen Bank nach erst 25 gespielten Minuten weniger schmecken.
5:1
 
Langsam aber sicher wird es deutlich: Nadal stellt ausnahmsweise mal auf lange, hohe Topspins um, drischt dann aber die Vorhand longline genau ins Eck - 5:1 und zwei Breaks vor für Spanien.
4:1
 
Mit einem Doppelfehler schenkt Zverev den Punkt zum 15:15 ab. Ansich kein Problem, wären da nicht die beiden folgenden leichten Vorhandfehler - 15:40 und schon wieder Breakchancen für Rafa Nadal.
4:1
 
Gut, ok, vergessen Sie das: Erst stellt Nadal mit viel Geduld und über Zverevs Vorhand auf 40:30, dann nimmt er den Spielball mit einem Vorhandschuss aus dem Halbfeld auch umgehend mit - 4:1 für den weiter mit einem Break vorn liegenden Spanier, der hier keine Anstalten macht, Geschenke verteilen zu wollen.
3:1
 
Sooooo. Zverev ist nun auch aufgewacht, hat Nadals Aufschlag zwei Mal konsequent angegriffen und den Spanier so zu Fehlern gezwungen - 30:30. Da könnte man doch eigentlich schon mal an ein Break denken ...
3:1
 
Interessant übrigens, dass Juan Carlos Ferrero, der geschasste Coach von Alex Zverev, da ganz cool mit einer kleinen spanischen Fahne auf der Tribüne sitzt. Kann man ihm natürlich nicht verdenken ... aber einen kleinen Tick Extra-Motivation ist da sicher auch im Spiel.
3:1
 
Das sollte Zverev zumindest mal ein bisschen Selbstvertrauen geben: Mit vier Punkten in Serie (und der zweiten direkt verwerteten Vorhand) holt er sich sein Aufschlagspiel nach 0:30 doch noch und verkürzt auf 1:3.
3:0
 
Das Publikum feiert den ersten Einsatz der Stuhlschiedsrichterin, die Spanien den nächsten Punkt zuerkennt - 0:30. Aber diesmal wehrt sich Zverev, kann mit einem erlaufenen Stopp verkürzen und anschließend sogar mit der Vorhand Inside-Out ausgleichen. 30:30!
3:0
 
Bisher ist das hier eine reine Einbahnstraße. Egal, was Zverev macht, zurück kommen die Bälle meist mit doppelter Geschwindigkeit und einem Haufen Spin - 0:15.
3:0
 
Kein Problem für den Spanier: Mit der steil cross gespielten Rückhand geht es zu zwei Spielbällen und mit der Vorhandpeitsche dann zum 3:0. Break bestätigt - es läuft für die Spanier!
2:0
 
Man kann schon erkennen, dass Zverev hier gern auch ein bisschen Druck ausüben würde. Aber sein wir ehrlich - wer erwartet schon, einen Nadal auf Sand an die Wand zu spielen? Immerhin schenkt der das 30:15 per Doppelfehler ab ...
2:0
 
Wow. Auftritt Rafa Nadal, Herrscher über die Sandplätze dieser Welt: Mit der immer mehr Inside-Out gespielten Vorhand treibt der Spanier Zverev aus dem Feld und erzwingt den Fehler - 2:0 und Break vor für Spanien!
1:0
 
Und so gibt es dann auch gleich den ersten Breakball - Zverev streut nun auch mit der Vorhand, was Nadal zum Vorteil nutzt.
1:0
 
Dann schaltet Nadal aber doch einen Gang nach oben, wehrt den ersten Spielball über Zverevs Vorhand ab und stellt dann über die Rückhand des Deutschen auf Einstand. Und schon brennt bei Zverev der Baum!
1:0
 
Nadal kann im Gegensatz zu Zverev zwar gegen den Aufschlag des Deutschen punkten (mal wieder über dessen Rückhand), aber Zverev serviert ansonsten fehlerlos - 40:15.
1:0
 
Wobei man sagen muss: Für Zverev wäre es ratsam, in dieser Frühphase volles Risiko zu gehen und anzugreifen. Warum, fragen Sie? Weil das spanische Publikum zu dieser ''frühen'' Stunde noch nicht ganz wach zu sein scheint. In spätestens einer Stunde dürfte hier die Bude wackeln ...
1:0
 
Mit einem Servicewinner auf den Körper seines Gegenübers nimmt Nadal dann auch das ganze Spiel zu Null mit - 1:0 für Spanien, was die Fans natürlich gleich mal lautstark abfeiern.
0:0
 
Einen eher trockenen Auftakt legt der Spanier hier auf den Court: Ein Servicewinner und zwei Punkte über Zverevs Rückhand bringen dem Spanier ein schnelles 40:0.
0:0
 
Los geht's, Mallorca gegen Moskau/Hamburg/Monte-Carlo - Rafa Nadal serviert als Erster!
Prozedere
 
Sooooo. Unsere beiden Hauptdarsteller haben den Court soeben betreten und werden sich gleich noch ein paar Minuten lang einschlagen - und dann kann's losgehen!
Head 2 Head
 
Womit wir dann auch schon beim direkten Vergleich angekommen sind. Drei Mal haben sich Zverev und Nadal schon gegenüber gestanden, drei Mal gewann dabei der Spanier - zuletzt im Vorjahr in Zverevs Wahlheimat Monte-Carlo mit 6:1 und 6:1. Autsch!
Nadal
 
Doch Nadal ist eben nicht nur ein Familien-, sondern auch ein Teammensch. Und wenn er nicht gerade Youngstern per Whatsapp Tipps gibt (in der Gruppe der Laver-Cup-Spieler), dann möchte er natürlich gern den Davis Cup gewinnen - zum fünften (!) Mal nach 2004, '08, '09 und '11. Doch dafür reicht der eine Punkt aus dem Match gegen Kohlschreiber eben nicht - er muss die Hoffnungen seines Teams heute mit einem Erfolg gegen Zverev am Leben halten.
Nadal
 
Ähnlich verzweifelt haben sich natürlich auch schon andere über den zehnmaligen French-Open-Sieger geäußert - der jahrelang aber auch wirklich unbesiegbar war, sobald es auf den roten Untergrund ging. Und auch heutzutage ist es eigentlich nur eine Frage der Fitness des Spaniers, wie viele Chancen er seinen Gegnern lässt - im Vorjahr gewann er zum Beispiel die Turniere von Monte-Carlo, Barcelona und Madrid sowie die French Open, was ihn am Ende der Saison auch zur Nummer eins werden ließ.
Nadal
 
... denn auf der anderen Seite des Netzes steht derjenige, dem dieser Untergrund sozusagen gehört. Das glauben Sie nicht? Fragen Sie doch mal Philipp Kohlschreiber, der sich vorgestern so äußerte: ''Wenn Rafa die rote Asche betritt, dann ist alles seins. Weil er zu jeder Zeit weiß, dass er jeden Ball erlaufen kann.''
Zverev
 
Und selbst ein irrer Jetlag (''Ihr hättet mich mal am ersten Morgen sehen sollen'') und der eigentlich wenig geliebte Untergrund (Sand) konnten Zverev gegen David Ferrer nicht stoppen (''Ich war selber überrascht, wie gut das lief. Nach nur drei Trainingseinheiten.'') - der Dreisatzsieg war eins der stärksten Zverev-Matches in diesem Wettbewerb. Was insofern gut passt, als dass der Deutsche heute sicher jedes Bisschen Selbstvertrauen brauchen wird ...
Zverev
 
Wie passend also, dass Zverev sich momentan in einer richtig guten Form befindet. Auf einige eher unzufriedenstellende Auftritte zu Jahresbeginn folgte nämlich der relativ öffentlich ausgetragene, aber scheinbar sehr befreiende Rauswurf von Coach Juan Carlos Ferrero - und seitdem hat Zverev in Acapulco das Halbfinale und in Miami das Endspiel erreicht.
Matchball
 
''Wenn wir das Spiel 100 Mal spielen, dann gewinnen wir 99 Mal'', zeterte Spaniens Kapitän Sergi Bruguera, einst selber French-Open-Sieger, hinterher - konnte die Niederlage seiner Mannschaft aber auch nicht besser erklären. Und so sind es nun also nicht die favorisierten Spanier, die einen Matchball haben - sondern der DTB und in diesem Fall Alexander Zverev.
Das geschah bisher
 
Und ob es nun die Ansprachen des Trainers, der Einfluss von Boris Becker oder die allgemein sehr gute Laune im Team sind - es scheint zu funktionieren. Nach dem Einzelsieg von Alex Zverev am Freitag gegen David Ferrer musste sich Philipp Kohlschreiber zwar Rafa Nadal (erwartet) beschlagen geben - aber im Doppel am gestrigen Samstag folgte dann der Paukenschlag. Fünf Sätze und fast fünf Stunden lang schlugen sich Jan-Lennart Struiff und Tim Pütz mit der Kombination Lopez/Lopez (und mehr als 10.000 spanischen Fans) herum, dann stand der Sieg fest - und damit natürlich auch die deutsche 2:1-Führung.
DTB-Optimismus
 
Denn wie bezifferte Teamchef Michal Kohlmann die Chancen seiner Mannschaft letzte Woche so schön? ''Wir sind alle bereit für das Wochenende. Wir haben das Gefühl, dass wir jetzt mal dran sind. Alle wollen dabei sein, sind heiß auf die Partie. Das müssen wir transportieren, mitnehmen ins Wochenende.''
Das Duell
 
Es ist nicht überliefert, wie genau die Reaktion bei den spanischen Tennisherren aussah, als das Los Deutschland für dieses Viertelfinale feststand. Den Pressestimmen nach zu urteilen ging man aber wohl schon von einem mäßig anstrengenden Spaziergang aus - was sich mittlerweile aber als horrende Fehleinschätzung erwiesen haben dürfte.
Buenos dias!
 
Herzlich willkommen zur Viertelfinalpartie im Davis Cup zwischen Spanien und Deutschland. Im dritten Einzel trifft Rafael Nadal auf Alexander Zverev.
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Weltrangliste
Spielerprofile
R. Nadal
Ranking:
1
Geburtsd.:
03.06.1986
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
45-4
Preisgeld:
USD 102.326.975
A. Zverev
Ranking:
5
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90
Bilanz:
60-20
Preisgeld:
USD 12.398.928