Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis , Viertelfinale, Saison 2018

, -
 
D. Ferrer
Match beendet
 
A. Zverev
D. Ferrer
A. Zverev
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4
2
2
6
6
6
Plaza de Toros
Spielzeit: 01:56 h
Letzte Aktualisierung: 16:30:54
Spanien
Deutschland
Ticker-Kommentator: Jan Wunder
Ende
 
Und mit diesem Hinweis verabschiede ich mich dann auch und wünsche gute Unterhaltung beim zweiten Einzel im Viertelfinale des Davis Cup zwischen Deutschland und Spanien!
Ausblick
 
Und so geht Deutschland gegen die favorisierten Spanier erstmal in Führung. Doch das soll sich aus Sicht der Iberer natürlich gleich wieder ändern, wenn in wenigen Minuten Rafael Nadal in das Geschehen eingreift. Die Nummer 1 der Welt bekommt es dann mit Philipp Kohlschreiber zu tun - auch diese Partie können Sie natürlich live bei uns verfolgen.
Recap II
 
Phasenweise war gar ein Klassenunterschied zu erkennen, nur selten musste der 20-jährige Deutsche an seine Leistungsgrenze gehen. Einige Unkonzentriertheiten beim eigenen Service kosteten Zverev am Ende einen noch deutlicheren Sieg.
Recap
 
Der Spanier konnte insgesamt nur drei Aufschlagspiele ins Ziel bringen und lag ausschließlich nach dem 2:1 im ersten Satz in Führung.
Fazit
 
Nur fünf Tage nach seiner Finalniederlage in Miami zeigte Alexander Zverev keinerlei Anpassungsschwierigkeiten auf dem neuen Untergrund und hatte wenig Probleme mit einem überforderten David Ferrer.
4:6, 2:6, 2:6
Der zweite passt! Mit einem Servicewinner beendet Alexander Zverev die Siegesserie von David Ferrer bei Davis-Cup-Partien auf Sand und bringt Deutschland im Viertelfinale gegen Spanien in Führung!
4:6, 2:6, 2:5
 
Die Konzentration stimmt, der Service passt - schnelles 40:15 und damit zwei Matchbälle für Alexander Zverev und das DTB-Team.
4:6, 2:6, 2:5
 
Und nun schlägt der Deutsche endlich zum Matchgewinn auf.
4:6, 2:6, 2:5
 
Denn natürlich ist Zverev dann plötzlich wieder voll auf der Höhe und zieht den Ball mit der Rückhand wie an der Schnur gezogen die Linie runter zum achten Break in Folge.
4:6, 2:6, 2:4
 
Naja, jetzt "darf" Zverev aber wieder returnieren und jetzt "muss" Ferrer wieder servieren - und prompt führt der Deutsche mit 40:15. Das grenzt dann schon an Slapstick.
4:6, 2:6, 2:4
 
Das gelingt ihm nicht, weil Ferrer eben einfach nicht aufgibt und jetzt mit der Vorhand zu einem seiner seltenen Winner kommt. Auch das Publikum ist nochmal zur Stelle.
4:6, 2:6, 1:4
 
Noch ein mal beim Aufschlag konzentriert sein, dann dürfte die Sache endgültig durch sein für "Sascha". Doch der Deutsche ist augenscheinlich nicht mehr voll bei der Sache, muss jetzt schon wieder das nächste Break abwehren.
4:6, 2:6, 1:4
 
Und dann folgt der nächste Nackenschlag für Ferrer, der wiederum Probleme in der Rückhandecke hat. Das ist das nächste Break (das siebte in Folge) für Zverev, der jetzt mit 4:1 vorne liegt.
4:6, 2:6, 1:3
 
Nein, der Spanier ist zu unkonstant. Seine Rückhand durch die Mitte bleibt im Netz hängen. Im folgenden Ballwechsel rückt Zverev vor und prallt den Ball mit der Rückhand unerreichbar ins Eck.
4:6, 2:6, 1:3
 
Aber weil sich Zverev jetzt tatsächlich hat anstecken lassen, könnte es gleich mal wieder so weit sein. Spielball Ferrer.
4:6, 2:6, 1:3
 
Es scheint tatsächlich so, dass Ferrer kein Aufschlagspiel mehr gewinnen kann - das letzte Mal gelang ihm dieses Kunststück zum 4:5 im ersten Satz. Jetzt ist er schon wieder im Nachteil und muss den nächsten Breakball abwehren.
4:6, 2:6, 1:3
 
Nur um dann mit der Rückhand ein Zeichen zu setzen. Die Rettungstat von Ferrer aus der Ecke ist nicht gut genug, Zverev vollendet mit dem Rückhand-Stop.
4:6, 2:6, 1:3
 
Und tatsächlich geht der Spanier nach einer gefühlten Ewigkeit mal bei eigenem Aufschlag in Führung, Zverev lässt gerade nach.
4:6, 2:6, 1:3
 
Kaum scheint die Partie entschieden, zeigt Zverev ein paar Konzentrationsschwächen. Ohne Punktgewinn gibt er sein Aufschlagspiel ab und lässt die Tür für ein Ferrer-Comeback weiter einen Spalt offen.
Nadal vs. Kohli
 
Übrigens haben sich Rafael Nadal und Philipp Kohlschreiber längst von der Seitenlinie verabschiedet und bereiten sich auf das bevorstehende Duell vor.
4:6, 2:6, 0:3
 
War das dann schon die Vorentscheidung? Zverev erzwingt mit seiner Rückhand auf den Körper seines Gegners den Fehler und baut seine Führung auf 3:0 aus.
4:6, 2:6, 0:2
 
Und natürlich geht der Punkt dann an Zverev, der am Netz hellwach ist - Einstand. Es folgt der neunte Ferrer-Doppelfehler und nun steht der Deutsche schon wieder vor dem Break.
4:6, 2:6, 0:2
 
Bei 40:30 für Ferrer landet eine Zverev-Rückhand nur noch knapp auf der Seitenlinie und wird zunächst Aus gegeben. Allerdings bittet der Deutsche den Referee nochmal von seinem Stuhl und Ramos nimmt seine Entscheidung kurz darauf tatsächlich zurück - der Punkt muss wiederholt werden.
4:6, 2:6, 0:2
 
Zwar holt sich der 36-jährige Routinier die Führung zurück, die Reaktion der spanischen Zuschauer ist jedoch nach Punktgewinnen nur noch äußerst verhalten. Der Blick geht wohl schon in Richtung des zweiten Einzels.
4:6, 2:6, 0:2
 
Bei Aufschlag Ferrer holt sich der Spanier mit einem Rückhandstop seinen ersten Punkt, kassiert aber umgehend den Ausgleich, weil Zverev den nächsten kurzen Versuch seines Gegners erläuft und dann mit der Netzkante zusammenarbeitet.
4:6, 2:6, 0:2
 
Mühelos schnappt sich Alexander Zverev auch das zweite Spiel und scheint dabei nicht mal an die Leistungsgrenze gehen zu müssen.
4:6, 2:6, 0:1
 
Und es hagelt das dritte Break zu Null zum Auftakt für den Spanier, der eine Vorhand cross weit in den Korridor setzt.
4:6, 2:6, 0:0
 
Der dritte Satz beginnt wie die beiden ersten: Ferrer sieht sich bei eigenem Aufschlag einer schnellen 0:40-Hypothek gegenüber.
Zwischenfazit
 
Ein kurioser zweiter Durchgang liegt hinter uns: Insgesamt sechs Breaks durften die Zuschauer bestaunen, zwei Mal hielt Zverev seinen Aufschlag, Ferrer blieb ohne Spielgewinn bei eigenem Service. Und so führt der Deutsche jetzt nach zwei Sätzen mit 2:0 und steht kurz davor, das DTB-Team in diesem Viertelfinale in Führung zu bringen.
4:6, 2:6
Zwar kommt Ferrer nochmal ran, doch Zverev ist zu stabil. Der Deutsche erzwingt beim Gegner zwei Fehler auf der Rückhand und marschiert nach dem souveränen Satzgewinn an die Seitenlinie.
4:6, 2:5
 
Und er kommt! Erst veredelt Zverev einen Aufschlag mit dem folgendem Slice, dann sehen die Zuschauer das nächste Ass vom Deuschen zum 30:0.
4:6, 2:5
 
Ein Rückhandwinner bringt dem Deutschen dann das 5:2 und damit endgültig die perfekte Vorlage für den Satzgewinn. Jetzt muss aber mal der Aufschlag kommen.
4:6, 2:4
 
Aber was ist der Zverev cool? Gegen den beim Aufschlag offensichtlich verunsicherten Ferrer geht Zverev jetzt wieder in die Offensive, kommt ganz schnell zum 40:0 und zur Chance aufs vierte Break in diesem Satz.
4:6, 2:4
 
Tatsächlich wirkt Zverev im Moment etwas zu verhalten, vor allem in schwächeren Ferrer-Momenten. Der Deutsche muss da auf den Punktgewinn gehen und nicht bloß auf Fehler seines Kontrahenten warten. Genau das macht Zverev aber gerade und wird prompt mit dem nächsten Break gegen sich bestraft. Noch ist der Vorschlag ja aber bequem.
4:6, 1:4
 
Trotzdem erarbeitet sich Ferrer die nächste Chance aufs Break, weil Zverev moment nicht aus seiner defensiven Position weit hinter der Grundlinie kommt.
4:6, 1:4
 
So ist das auf Sand: Der Ball verspringt hoch und Zverev muss sich im Sekundenbruchteil neu orientieren. Das gelingt dem 20-jährign hervorragend und er erzwingt mit der Vorhand den Fehler bei seinem Kontrahenten.
4:6, 1:4
 
Ins Returnspiel findet Ferrer im Moment leichter, die Länge ist oftmals gut bis sehr gut. Zverev hat aber einfach das viel größere Repertoire - und zeigt das mit dem Rückhandstop zum 15:15.
4:6, 1:4
 
Dann tut ihm Ferrer mit dem einfachen Fehler den Gefallen, ist mit der Rückhand auf den Return von Zverev zu lang und bleibt in diesem zweiten Satz ohne Spielgewinn bei eigenem Aufschlag - 4:1 für den Deutschen.
4:6, 1:3
 
Und die erste muss er eigentlich machen, setzt den Ball aus mittiger Position mit der Vorhand aber rechts ins Aus, dabei war da viel Platz für den Punktgewinn.
4:6, 1:3
 
Aber prompt erhöht der Deutsche wieder das Tempo, ist jetzt auch wieder voll fokussiert. Das Ergebnis sind zwei Chancen aufs dritte Break in diesem Satz.
4:6, 1:3
 
Auch das Publikum ist jetzt wieder da, Ferrers Break weckt nochmal Hoffnungen.
4:6, 1:3
 
Tja, so schnell kann das gehen. Wieder ist Ferrer eigentlich in der schlechteren Position, aus der Vorhandecke überwindet er Zverev aber mit dem hervorragend gesetzten Passierschlag.
4:6, 0:3
 
Oder doch nicht? Bei 30:30 ist Zverev nicht gut gegen den kurzen Rückhandball positioniert und schenkt den Punkt her - Breakchance Ferrer.
4:6, 0:3
 
Von dieser kuriosen Szene eben sollte sich Zverev jetzt nicht aus Ruhe bringen lassen, denn eigentlich läuft alles nach Plan für den DTB-Mann.
4:6, 0:3
 
Was war das denn? Im Anschluss an einen Smash von Zverev fällt der Ball eindeutig seitlich im Aus runter, Schiedsrichter Ramos lässt aber unerklärlicherweise weiterlaufen. Zverev war schon abgedreht, schaufelt das Ding aber doch irgendwie übers Netz und hat Glück, dass Ferrer mindestens ebenso überrascht ist und der Punkt am Ende an den Deutschen geht. Das ist das Break!
4:6, 0:2
 
Jetzt passt die Vorhand longline, wieder ist Ferrer nicht mal annähernd in Reichweite. Im nächsten Ballwechsel hat der Deutsche länger zu kämpfen, muss unter anderem einen Platzfehler korrigieren und punktet dann erneut mit der Vorhand die Linie runter - Vorteil Zverev!
4:6, 0:2
 
Bei 40:0 aber schaltet Zverev mal eben einen Gang höher und punktet zwei Mal über die Rückhand und hinterlässt einen staunenden Ferrer.
4:6, 0:2
 
Bei eigenem Service scheint sich Ferrer jetzt die Sicherheit zu holen, endlich gibt es aus Sicht der Spanier mal einfache Punkte zu bejubeln.
4:6, 0:2
 
Auch der zweite Aufschlag kommt im Moment beim Deutschen, der sich zudem auf die Fehleranfälligkeit seines Kontrahenten verlassen kann. Ein solcher mit der Rückhand beschert Zverev das schnelle 2:0.
4:6, 0:1
 
Zwar kommt Ferrer zumindest zu seinem ersten Punkt in diesem zweiten Satz, anschließend dreht Zverev aber schon wieder auf und diktiert von der Grundlinie das Geschehen.
4:6, 0:1
 
Und gleich der erste Breakball sitzt, weil Zverev mit der Rückhand longline wieder den entscheidenden Stich setzt. So kann es doch weitergehen aus Sicht der Deutschen.
4:6, 0:0
 
Und wie! Zverev ist viel zu schnell und viel zu gut für Ferrer, der mit eigenen Fehlern auch noch mithilft - schnelles 0:40 aus Sicht des Spaniers.
Zwischenstand
 
Bislang spielt Alexander Zverev seine Klasse in dieser ersten Begegnung aus. Im ersten Durchgang zeigte der Deutsche, dass er der komplettere Tennisspieler ist und holt sich am Ende recht souverän den ersten Satz. Aber es geht schon weiter.
4:6
Dann lässt der aktuell beste deutsche Tennisspieler aber keine Fragen mehr offen und schlägt den Rückhandwinner cross ins Feld und bringt Deutschland in dieser Partie mit 1:0 nach Sätzen in Führung.
4:5
 
Der erste der drei Satzbälle bleibt liegen, weil sich der 20-Jährige seinen ersten Doppelfehler leistet.
4:5
 
Aber nicht mit Zverev, der mit drei herausragenden Aufschlägen in Folge antwortet und steht jetzt kurz vor dem Satzgewinn.
4:5
 
Tatsächlich erzwingt der Spanier beim Spielstand von 40:15 den Fehler auf der Rückhand bei Zverev und verkürzt auf 4:5, muss jetzt aber natürlich beim Return liefern.
3:5
 
Vielleicht liegt das auch daran, dass sich Zverev teilweise nicht die Zeit nimmt, die er auf dem eher langsamen Sand ja hat. Und wenn dann ein halber Schritt fehlt, weiß Ferrer das mit seiner Erfahrung zu nutzen.
3:5
 
Es wird wohl über den eigenen Service gehen müssen bei Zverev, der beim Return von der Grundlinie im Moment nicht richtig ins Spiel kommt.
3:5
 
Dann ein wuchtiges Ass zum souveränen Spielgewinn und der 5:3-Führung.
3:4
 
Bei eigenem Aufschlag aber bleibt Zverev vorerst unantastbar, Ferrer ist da nur in der Defensive beschäftigt - schnelles 40:0 für den Deutschen.
3:4
 
Tatsächlich holt sich der Spanier nach zwei abgewehrten Breakchancen noch das Spiel, weil Zverevs Rückhandstop zu kurz ist und Ferrer dann mit dem Passierschlag zum entscheidenden Punktgewinn kommt.
2:4
 
Jetzt sogar der Spielball für Ferrer, weil Zverev zum zweiten Mal in Folge die Vorhand komplett verzieht. Da fehlt es ein bisschen an der Schlagvorbereitung.
2:4
 
Allerdings kämpft sich die Nummer 33 der Welt zurück, weil Zverev zwei gute Chancen liegen lässt.
2:4
 
Die nächste Breakchance für den Deutschen, der seine Vorhand dermaßen genau die Linie entlang in die Ecke setzt, dass Ferrer überhaupt nicht mehr reagiert.
2:4
 
Und jetzt hat Ferrer endgültig seinen Rhythmus verloren, auf den Returnwinner von Zverev lässt der Spanier schon seinen insgesamt dritten Doppelfehler folgen.
2:4
 
Ein Spielball bleibt liegen, den zweiten verwandelt er durch den nächsten Servicewinner nach Kick-Aufschlag nach außen.
2:3
 
... und erhöht sogleich mit einem perfekt getimten Rückhandslice auf 40:15.
2:3
 
Je ein Servicewinner und Ass später führt der Deutsche aber schon wieder ...
2:3
 
Wie nach dem ersten Break gegen sich geht Ferrer im folgenden Returnspiel hohes Risiko, überrascht Zverev auch gleich zum 0:15.
2:3
 
Herausragender Rückhandwinner von Zverev, der Ferrer mit dieser longline gespielten Machtdemonstration nicht den Hauch einer Chance lässt und sich die Führung in dieser Partie zurückholt.
2:2
 
Der Spanier ist dabei unglaublich schnell auf den Beinen, fühlt sich pudelwohl auf dem roten Untergrund. Beim Aufschlag und in Duellen von der Grundlinie aber hat Zverev eindeutig Vorteile - und jetzt die Breakchance.
2:2
 
Bei 15:30 sieht Ferrer, dass Zverev weit hinter der Grundlinie steht und streut mal Serve-and-Volley ein - mit Erfolg. Trotzdem rennt der Routinier zumeist hinterher.
2:2
 
Der zweite Versuch gelingt, diesmal punktet der 20-Jährige vorne am Netz und gleich nach Spielen zum 2:2 aus.
2:1
 
Bei 40:0 marschiert der Deutsche ans Netz, der Rückhand-Volley bleibt aber in selbigem hängen.
2:1
 
Sehr überlegter Winner von Zverev, der mittig positioniert seinen Gegner ausguckt und mit der Rückhand gegen den Laufweg zum 30:0 punktet.
2:1
 
Über den Umweg Einstand holt sich Ferrer das Spiel, weil Zverev bisher nicht schnell genug auf den Beinen ist, um auch in der Vorhandecke sauber hinter den Ball zu kommen.
1:1
 
Es folgt der Ausgleich per Servicewinner, in der Folge überrascht Ferrer den Deutschen mit einem Aufschlag nach außen und hat die Chance auf die 2:1-Führung.
1:1
 
Die Rückhand funktioniert bei Zverev schon sehr gut, vor allem die cross gespielten Bälle landen derzeit sehr zuverlässig tief im Eck - und so führt der 20-Jährige schon wieder mit 30:15 bei gegnerischem Aufschlag.
1:1
 
Fantastische Laufarbeit von Ferrer, der an der Grundlinie auch eine perfekt platzierte Rückhand von Zverev noch aus der Ecke kratzt. Zwar bleibt der Deutsche druckvoll, seine cross gespielte Vorhand bleibt aber im Netz hängen und das Re-Break ist perfekt.
0:1
 
Jetzt sogar die Führung für Ferrer, der sich reingekämpft hat und am Re-Break schnuppert.
0:1
 
Bei 15:0 für Zverev sehen wir den ersten längeren Ballwechsel. Aus dem Cross-Duell mit der Rückhand bricht Ferrer mit dem Stop aus, der Gegenstop von Zverev ist zu lang und das nutzt der Spanier für seinen ersten Punktgewinn.
0:1
 
Perfekter Einstand für den Deutschen, der wieder stark returniert. Die folgende Vorhand Inside-Out von Ferrer landet im Korridor zum frühen Break für Zverev.
0:0
 
Aufmunternder Applaus für Ferrer, der abermals in die Defensive gedrängt wird, zwei Mal von der Netzkante gerettet wird, dann aber nicht am aufgerückten Zverev vorbeikommt - 0:40!
0:0
 
Guter Auftakt für Zverev, der mit seinem Return den Fehler mit der Vorhand bei Ferrer erzwingt und dann von einem Doppelfehler profitiert.
0:0
 
Der Stadionsprecher heizt den Zuschauern nochmal ein, dann geht es los. Ferrer legt mit seinem ersten Service los!
Warm-Up
 
Die Arena ist nicht ganz ausverkauft, trotzdem machen die spanischen Anhänger ordentlich Lärm. Derweil geht es für die ersten beiden Protagonisten unter den Augen vom portugiesischen Stuhlschiedsrichter Carlos Ramos zur Platzwahl (Ferrer schlägt auf) und dann ans Aufwärmen.
vor Beginn
 
Und da sind die Teams auch schon. Alle Spieler werden einzeln vorgestellt, dann erklingen die Nationalhymnen.
Rahmenbedingungen
 
Heute wird in der Heimatstadt vom 36-jährigen Routinier Ferrer gespielt und die spanischen Fans in der umgebauten Stierkampfarena werden für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen.
Head-to-Head vs. Ferrer
 
Für den Deutschen spricht, dass er die letzten beiden Aufeinandertreffen mit David Ferrer (Nummer 33 der Welt) für sich entscheiden konnte - das letzte erst vor zehn Tagen in Miami, davor in Rotterdam. Insgesamt ist die Bilanz ausgeglichen, das einzige Sandplatzduell gewann der Spanier. Das war allerdings 2014 gegen den damals erst 17-jährigen Zverev in dessen Heimatstadt Hamburg.
Hoffnungsträger
 
Trotzdem ruhen die Hoffnungen des DTB-Teams auf dem Weltranglistenvierten, dessen Punkte für einen möglichen Überraschungscoup eingeplant sein müssen. Zum Jahresbeginn gegen Australien überzeugte Zverev jedenfalls und gewann seine beiden Einzel gegen Alex de Minaur und Nick Kyrgios. Die Spanier sind aber natürlich ein anderes Kaliber, insbesondere auf Sand.
Zverevs Programm
 
Und dann widmen wir uns doch gleich mal der unmittelbar bevorstehenden Partie. Alexander Zverev kommt nach dem Finaleinzug in Miami zwar mit Rückenwind nach Europa, hat aber natürlich eine zu verarbeitende Niederlage im Gepäck und muss innerhalb von fünf Tagen die Umstellung von Hart- auf Sandplatz schaffen, dazu kommt der Jetlag - es gibt angenehmere Aufgaben im Wanderzirkus der Tenniswelt.
Team Spanien
 
Auf der Gegenseite nominierte Spaniens Teamchef Sergi Bruguera neben Nadal auch noch David Ferrer sowie Feliciano Lopez und Marc Lopez, Pablo Carreno Busta ist erstmal ins zweite Glied gerückt. Der aktuelle Plan sieht heute die zwei angesprochenen Einzel vor, morgen das Doppel und Sonntag dann die Partien Zverev-Nadal und Kohlschreiber-Ferrer.
DTB-Kader
 
Zum anderen sind die DTB-Akteure aktuell vielleicht sogar etwas besser drauf als ihre spanischen Kontrahenten: Alex Zverev erreichte gerade erst das Finale von Miami, Kohlschreiber zeigte in Indian Wells (Viertelfinale) seine bislang beste Saisonleistung und das Doppel Tim Pütz/Jan-Lennard Struff ist gar in 20 gemeinsamen Spielen noch unbesiegt. Komplettiert wird das Aufgebot von Maximilian Marterer, der sich in den vergangenen Monaten in den Top 100 festgebissen hat.
Überraschung möglich?
 
Deutschlands Teamchef Michael Kohlmann konstatierte: "Wir sind natürlich Außenseiter, aber wir rechnen uns Chancen aus." Denn zum einen steht ein großes Fragezeichen hinter der Fitness von Rafael Nadal, der im weiteren Verlauf des Tages gegen Philipp Kohlschreiber sein erstes Match nach der verletzungsbedingten Aufgabe bei den Australian Open bestreiten wird.
Chance aufs Halbfinale
 
Nach zuletzt drei gescheiterten Versuchen kämpft das DTB-Team endlich mal wieder um den Halbfinal-Einzug - wohlgemerkt den ersten seit 2007. In der ersten Runde des Mannschaftswettbewerbs zum Jahresauftakt gab es ein 3:1 gegen Australien, jetzt wartet Top-Favorit Spanien mit der amtierenden Nummer eins der Welt. Und das auf Sand.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen zur Viertelfinalpartie im Davis Cup zwischen Spanien und Deutschland. Im ersten Einzel trifft David Ferrer auf Alexander Zverev.
Ticker-Kommentator: Jan Wunder
Weltrangliste
Spielerprofile
D. Ferrer
Ranking:
148
Geburtsd.:
02.04.1982
Größe:
1.75
Gewicht:
73
Bilanz:
9-18
Preisgeld:
USD 31.230.696
A. Zverev
Ranking:
5
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90
Bilanz:
60-20
Preisgeld:
USD 12.398.928