Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis Australian Open, Viertelfinale, Saison 2020

Australian Open - Viertelfinale

Melbourne, Australien20.01.2020 - 03.02.2020
M. Raonic
[32]
Match beendet
 
N. Djokovic
[2]
M. Raonic
N. Djokovic
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4
3
61
6
6
77
Rod Laver Arena | Viertelfinale
Spielzeit: 02:49 h
Letzte Aktualisierung: 23:29:11
Raonic
Djokovic
See you soon!
 
Für heute soll es das von uns gewesen sein. Wir danken herzlich für Ihr Interesse - gut unterhalten wurden wir ja allemal! Morgen beginnt der Tennis-Tag mit dem Viertelfinale zwischen Wawrinka und Alexander Zverev ab 4:30 Uhr, anschließend folgt das Spitzenduell zwischen Nadal und Thiem. Wecker-Stellen lohnt sich also! Bis bald.
Rückblick
 
Wir erinnern uns gerne zurück: Mitte Juli 2019 hatten sich Djokovic und Federer noch das längste Endspiel der Wimbledon-Historie über fünf Sätze und fast fünf Stunden geliefert, das der Serbe nach zwei Matchbällen gegen sich noch gewann. Pure Dramatik damals! Als sie sich bei den ATP Finals in London ein erstes Mal wieder gegenüberstanden, siegte Federer. Demnächst kommt es hier in Melbourne zum nächsten Kräftemessen zwischen den beiden Tennis-Ikonen!
Fazit II
 
Aufschlag-Gigant Raonic hingegen musste viel Risiko eingehen, um aus laufenden Ballwechseln heraus überhaupt den Hauch einer Chance auf Punktgewinne gegen den besten Defensivspieler auf der Tour zu bekommen. 48 direkte Gewinnschläge, aber eben auch 48 Unforced Errors sind die Folge.
Fazit I
 
Spielerisch präsentierte sich der Serbe heute auf hohem Niveau. 10 seiner 11 Netzangriffe vollendete der Titelverteidiger erfolgreich, nur 14 unnötige Fehler leistete er sich über die 2:49 Stunden. Am Ende reichten ihm zwei Breaks, um dieses Match unter Dach und Fach zu bringen.
O-Ton vom Djoker
 
Die erste Frage im Post-Match-Interview dreht sich um den plötzlichen Tod von Kobe Bryant, ein Freund von Djokovic, den der sogar einen "Mentor" nennt. Kurz ringt der 32-Jährige nach Worten, muss sich ein paar Tränen verdrücken.
4:6, 3:6, 6:7
Da ist das Ding! Djokovic retourniert clever genau vor die Füße des Hünen Raonic. Dessen Beinarbeit kommt folglich aus dem Tritt, sein Rückschlag bleibt im Netz hängen. Nole kann die Arme in die Höhe reißen, er steht im Halbfinale!
4:6, 3:6, 6:6
 
Seinerseits wandelt Nole beide seine Services in Zählbares um. Massig Matchbälle!
4:6, 3:6, 6:6
 
Im Anschluss patzt der Kanadier allerdings dramatisch: Im Grunde hat er freie Auswahl, donnert einen Volley am Netz jedoch in die Maschen. 1:4.
4:6, 3:6, 6:6
 
Der 29-jährige Raonic dementsprechend unter Zugzwang: Beim 1:3 trifft der Djoker seinen Return unsauber.
4:6, 3:6, 6:6
 
Sein Widersacher kennt derlei Mankos nicht: Fokussiert nutzt er seine zwei Aufschläge, um mit 3:0 davon zu ziehen!
4:6, 3:6, 6:6
 
Raonic beginnt fehlerhaft! Einen tiefen Return kann er nicht mehr über das Netz löffeln. Bitter, Mini-Break zum Auftakt!
4:6, 3:6, 6:6
 
Djokovic serviert gegen einen möglichen Satzverlust. Dieses Szenario scheint ihn eher anzuspornen, denn zu hemmen. Mit einem gefühlvollen Stopp sichert er sich einen Spielball, den er umgehend verwertet. Auf in den Tie-Break also!
4:6, 3:6, 6:5
 
Per Serve and Volley vollstreckt er anschließend am Netz. Granatensicher, 6:5 nach einem Aufschlagspiel mit Überlänge.
4:6, 3:6, 5:5
 
Nachdem auch ein sechster Einstand angesagt ist, zieht Raonic die Zügel an: Ein sicherer Smash lässt ihn das Advantage erobern.
4:6, 3:6, 5:5
 
Aber wieder hat Raonic eine passende Antwort parat. Die lautet in diesem Fall: 210km/h, cross.
4:6, 3:6, 5:5
 
Doch Nole verbeißt sich in seinen Gegner, lässt nicht locker: Breakmöglichkeit Nummer 4 liegt bereit.
4:6, 3:6, 5:5
 
The same procedure: Djokovic' Breakball Nummer 3 ereilt das gleiche Schicksal. Wieder kann der Serbe einem Service lediglich hinterherschauen.
4:6, 3:6, 5:5
 
Auch den zweiten Breakball kann Raonic mit einem Vorzeige-Aufschlag abwehren, Einstand zum Zweiten.
4:6, 3:6, 5:5
 
Ab durch die Mitte! Per nächstem wuchtigen Servicewinner zieht Raonic den Kopf aus der Schlinge - nicht zum ersten Mal am heutigen Tage.
4:6, 3:6, 5:5
 
Breakchance Djokovic, die erste im 3. Satz!
4:6, 3:6, 5:5
 
Raonic bleibt unterdessem seinem Matchplan treu: Mit Aufschlägen auf den Körper kommt der Djoker einfach nicht zurecht. Sein 16. Ass lässt es 30:30 von der Anzeigentafel strahlen.
4:6, 3:6, 5:5
 
Nole lässt auf einen Servicewinner einen mördermäßigen Passierschlag cross folgen. 5:5, da lässt er seine Klasse mal wieder aufblitzen!
4:6, 3:6, 5:4
 
Ein erfolgreiche Challenge bringt Djokovic im Anschluss den Vorteil. Den vergibt er wegen eines Rahmentreffers jedoch. Einstand.
4:6, 3:6, 5:4
 
Einen tiefen Slice verschlägt er allerdings und bringt Raonic so zurück in dieses Spiel, 30 beide.
4:6, 3:6, 5:4
 
Auch Djokovic scheint seine Sehprobleme überwunden zu haben. Dominant stellt er auf 30:0.
4:6, 3:6, 5:4
 
Seine Aufschläge sitzen, das Service-Uhrwerk rattert munter vor sich hin - das ist bekanntlich das Fundament seines Spiels. Mit 82 Assen vor Matchbeginn führte Raonic diese Kategorie (vor Isner mit 78 und Kyrgios mit 75) an. Auch heute kann er darauf bauen, 15 weitere Asse stehen bislang schon wieder für ihn in den Statistiken!
4:6, 3:6, 5:4
 
Raonic zeigt keinerlei Nerven: Über 40:0 bringt er das Spiel in imposanter Manier nach Hause. 5:4, wir nähern uns dem Tie-Break!
4:6, 3:6, 4:4
 
Mit 194km/h zimmert der einen zweiten Aufschlag frontal auf den Djoker. Der ist so nicht zu einem gescheiten Return im Stande. 15:0.
4:6, 3:6, 4:4
 
Wie sehr diese unfreiwillige Auszeit den Rhythmus von Raonic stört, werden wir gleich wissen.
4:6, 3:6, 4:4
Zur Überbrückung probt er ein paar Aufschläge. Die offizielle Ansage folgt auf dem Fuß: Djokovic nimmt doch ein Medical Timeout, ist jedoch rasch wieder zurück.
4:6, 3:6, 4:4
 
Kurios: Raonic muss kurz mit seinem Servicegame warten. Djokovic verlässt den Platz, um sich neue Kontaktlinsen einzusetzen. "I can't see", sagt der dem Umpire. Bereits im ersten Satz hatte sich der Serbe über die angeblich zu grelle Stadionbeleuchtung echauffiert.
4:6, 3:6, 4:4
 
Mit seinem dritten Ass egalisiert Djokovic letztlich.
4:6, 3:6, 4:3
 
Bei 15:15 fehlen dem Return von Raonic Millimeter, 30:15.
4:6, 3:6, 4:3
 
Raonic bewegt sich mit zunehmender Matchdauer immer besser. Sehr zum Leidwesen des Djoker: Der wird in einer Baseline-Rally zu kurz, sein Kontrahent profitiert. 0:15.
4:6, 3:6, 4:3
 
Davon lässt sich der Kanadier jedoch nicht beirren, zwei krachende Servicewinner ebnen den Weg, ein sicherer Über-Kopf-Smash besorgt schließlich den Rest: 4:3, der Underdog wieder in Front.
4:6, 3:6, 3:3
 
Toll antizipiert: Bei 15 beide riecht Djokovic den Braten und kontert seinen Gegner mustergültig aus.
4:6, 3:6, 3:3
 
Kaufen kann Raonic sich davon aber nichts, ihm bleibt nur die schöne Erinnerung. Wenig später ist das 3:3 in Stein gemeißelt, Djokovic gibt sich keine Blöße.
4:6, 3:6, 3:3
 
Dann liefern die beiden eine tolle Show: Eine umkämpfte Rally entbrennt. An dessen Ende triumphiert Raonic, setzt eine druckvolle Vorhand ins Feld, die Djokovic nie im Leben erreichen kann.
4:6, 3:6, 3:2
 
Djokovic erhöht wie auf Befehl wieder die Schlagzahl, fix hat er ein 40:15 erspielt.
4:6, 3:6, 3:2
 
In dieser Phase scheinen sich die Kräfteverhältnisse gedreht zu haben: Raonic sprintet durch sein Servicegame, während der Djoker sich mehr und mehr müht. Ohne Punktverlust erzielt die Nummer 32 der Weltrangliste das 3:2.
4:6, 3:6, 2:2
 
Beim Stand von 15:0 setzt sich Raonic abermals in Bewegung und stürmt nach vorne. Mit Erfolg!
4:6, 3:6, 2:2
 
Dennoch fehlen Djokovic in dieser Phase ein paar Prozentpunkte. Er lässt Raonic nochmals ausgleichen. Anschließend ergreift er jedoch wieder die Initiative, final wird der Kanadier in einem Slice-Schlagabtausch ungenau. Das 2:2 ist die Konsequenz!
4:6, 3:6, 2:1
 
Der Weltranglisten-Zweite zeigt im Anschluss jedoch sein bestes Tennis: toller Lob gepaart mit zwei klasse Defensivschlägen. Am Netz verschlägt schließlich Raonic. Advantage Nole.
4:6, 3:6, 2:1
 
Beim Stand von 15 beide lässt es Djokovic nun etwas schleifen, bleibt fahrlässig im Netz hängen.
4:6, 3:6, 2:1
 
Bis zum 2:1 dauert es anschließend nur noch kurz. Zu dominant serviert Raonic.
4:6, 3:6, 1:1
 
Dann spult Raonic sein gewohntes Pensum ab. Erstmals greift dann der Schiedsrichter ein und legt ein Veto ein: zurecht! Ein Vorhand-Shot von Djokovic war knapp seitlich im Aus. 40:15.
4:6, 3:6, 1:1
 
Sein erst zweites Ass in dieser Partie lässt Djokovic durchpusten. 1:1. Genau zur richtigen Zeit!
4:6, 3:6, 1:0
 
Nachfolgend entbrennt eine längere Rally - mit dem besseren Ende für den Serben. Raonic geht die Präzision flöten, zum wiederholten Mal ein Faux-Pas auf der Vorhandseite. Zu viel Risiko!
4:6, 3:6, 1:0
 
Plötzlich kommt der Rechtshänder Raonic zu seiner insgesamt erst zweiten Breakchance in diesem Match. Die vereitelt der Djoker leidenschaftlich. Deuce.
4:6, 3:6, 1:0
 
Bei 30:15 knallt Raonic nun eine Vorhand raus, die hinten exakt auf die Grundlinie saust. Djokovic reckt sich vergeblich. Was für eine Power im Arm!
4:6, 3:6, 1:0
 
Raonic also mit dem Rücken zur Wand. Erkennbar ist ein mögliches Nervenflattern jedoch nicht bei ihm, per astreinem Serve and Volley macht der Kanadier den Deckel auf dieses Auftaktspiel, zu 15 zum 1:0.
Fazit 2. Satz
 
Ein erfolgreiches Break reichte, um diesen Durchgang in seine Bahnen zu lenken. Raonic kämpft wacker, hat angesichts der spielerischen Qualitäten des Serben aber meist das Nachsehen. Mit einem gesunden Mix aus aggressivem Offensivspiel (4/5 erfolgreiche Netzattacken) und gewohnt druckvollen Baseline-Schlägen zieht Nole seinem Pendant den Zahn.
4:6, 3:6
Mühelos sichert er sich drei Satzbälle. Den ersten vergibt er ungenutzt, doch wenig später macht er Nägel mit Köpfen, ein krachender Service lässt Raonic ohne echte Returnchance. Schon ist auch der 2. Satz im Besitz von Djokovic!
4:6, 3:5
 
Beim nachfolgenden Ballwechsel wird Nole scheinbar zu lang. Aber nur scheinbar! Das elektronische Adlerauge korrigiert den fälschlichen Aus-Ruf eines Linienrichters.
4:6, 3:5
 
Ein eher reserviert agierender Serbe kann sich glücklich schätzen über einen Rahmentreffer von Raonic. 15:0.
4:6, 3:5
 
Nun ist es an Djokovic, bei eigenem Aufschlag den Sack zuzumachen.
4:6, 3:5
 
Er vermittelt nicht den Eindruck, zwingt stattdessen Djokovic vielmehr in diesem Servicegame vehement in die Zuschauerrolle. Zu 15 macht Raonic das 3:5 klar.
4:6, 2:5
 
Raonic serviert nun gegen den zweiten Satzverlust - ob den Experten das größ kümmern wird?
4:6, 2:5
 
Eine weite Vorhand inside-out öffnet das Feld, dann sticht der Djoker zu: Druckvoll setzt er nach und markiert schließlich das 2:5 - wenn auch im Nachsitzen.
4:6, 2:4
 
Das war jedoch scheinbar nur ein Zwischentief: Nachdem das Hawk-Eye eine Longline-Rakete des Djoker um Millimeter im Aus überführt, sorgt der mittels eines Doppelfehlers kurz für Spannung.
4:6, 2:4
 
Kurz bricht sein Fokus ab, bei 40:30 fabriziert Djokovic etwas voreilig sogar einen Slice, der hinten rausfliegt. Deuce.
4:6, 2:4
 
Der Titelverteidiger, der bei seinem Triumphzug durch den Melbourne Park im Vorjahr insgesamt nur zwei Sätze abgeben musste, tritt heute bisher maximal konzentriert auf. Erst fünf Unforced Errors unterliefen ihm, Raonic schon satte 27.
4:6, 2:4
 
Djokovic rast ohne große Gegenwehr zum 40:0.
4:6, 2:4
 
Zu 30 kann der 29-Jährige letztlich auf 2:4 herankommen. Abschenken ist wahrlich nicht seine Sache!
4:6, 1:4
 
Auch von einem kurzzeitigen 0:15 lässt sich der Weltranglisten-35. nicht beirren. Der Service bleibt seine Domäne, auf diesem Terrain fühlt er sich bekanntermaßen pudelwohl!
4:6, 1:4
 
Bei seinem vierten Viertelfinal-Besuch bei den Australian Open tritt Raonic bisher trotzdem sehr fokussiert auf.
4:6, 1:4
 
Das scheint zu beflügeln: Mit je einem Satz und einem Break vorne spielt Djokovic freier auf. Nicht einen Punktgewinn gönnt er Raonic - und zieht souverän auf 1:4 davon! Ist auch der 2. Durchgang damit bereits entschieden?
4:6, 1:3
 
Und den nutzt er diesmal! Aus dem Halbfeld duellieren sich beide Protagonisten verbissen, ehe Djokovic cross den Passierschlag im Feld unterbringen kann. 1:3, Break vor, Nole atmet tief durch!
4:6, 1:2
 
Ein Djokovic-Return vor die Füße bringt ihn im Anschluss aber doch wieder in die Bredouille, Djokovic freut sich über seinen insgesamt zwölften Breakball!
4:6, 1:2
 
Ohne mit der Wimper zu zucken setzt Raonic nach und markiert den Punkt.
4:6, 1:2
 
Die kann Raonic aber entschärfen - und wie! Eindrucksvoll punktet er, ehe der Kanadier doch wieder die Tür einen Spalt aufmacht. Abermals Advantage Nole.
4:6, 1:2
 
Am Netz ist der Djoker jedoch stark, sichert sich nach wunderbarer Vorarbeit eine Breakgelegenheit!
4:6, 1:2
 
Bei 15:30 ist Raonic auf seinen zweiten Aufschlag angewiesen - und der kommt. Von Seite zu Seite hetzt der Mann geboren im montenegrinischen Podgorica seinen Kontrahenten, bis der wackelt und sich einen Fehlschlag erlaubt.
4:6, 1:2
 
Zunächst guckt Djokovic seinen Gegenüber mustergültig aus. Dann aber ist wieder kein Kraut gegen den Aufschlag von Raonic gewachsen, 15 beide.
4:6, 1:2
 
Nole fuhr übrigens in Runde 1 gegen Jan-Lennard Struff als erst sechster Spieler in der Open Era seinen 900. Profisieg auf der Tour ein. Vor ihm durchbrachen einzig die Branchengrößen Jimmy Connors (1274:283 Erfolge), Roger Federer (1237:270), Ivan Lendl (1068:242) sowie Rafael Nadal (981:199) und Guillermo Vilas (949:291) diese Schallmauer.
4:6, 1:2
 
Eine versemmelte Vorhand von Raonic später hat Djokovic Spielball zum 1:2. Den verwandelt er konzentriert, hetzt den Kanadier in den nächsten Misshit mit der Vorhand (sein 15. bei insgesamt 23 unerzwungenen Fehlern).
4:6, 1:1
 
Dann setzt Raonic ein Ausrufezeichen: Eine intensive Rally geht an ihn. Kurz darauf schnibbelt Djokovic einen Stopp ins Netz, so halten wir zwischenzeitlich bei 30 beide.
4:6, 1:1
 
Dem Serben geht sein Aufschlag hingegen deutlich lockerer von der Hand. Binnen Sekunden steht es 30:0.
4:6, 1:1
 
Jetzt darf allerdings auch er mal ausnahmsweise zügig durchservieren, zu 15 zieht Raonic wieder gleich, 1:1.
4:6, 0:1
 
Während Djokovic seine Servicegames bislang stets in Windeseile für sich entscheidet, tat sich Raonic da bisher deutlich schwerer.
4:6, 0:1
 
Zweimal kann Raonic Paroli bieten, ehe er eine Vorhand aus der Ecke deutlich ins Aus zwirbelt. 0:1.
4:6, 0:0
 
Nun kommt der Rekord-Sieger von Melbourne sogar in den Genuss, im zweiten Satz vorlegen zu dürfen.
Fazit 1. Satz
 
Seine neunte Breakchance wusste der Djoker zu nutzen! Zuvor hatte er Raonic bereits mehrfach das Leben schwer gemacht, konnte dem Aufschlagspezialisten aber nie den Service abnehmen. Einmal gelingt das doch - und schon ist der 1. Durchgang nach 55 Minuten unter Dach und Fach!
4:6
Letztlich kann sich Djokovic diesen Auftaktdurchgang aber sichern! Wieder zwingt der Serbe Raonic in eine längere Rally und kann Druck aufbauen, letztlich wird der Außenseiter aus der Bedrängnis heraus ungenau. Seine Vorhand segelt in den Korridor.
4:5
 
Zum wiederholten Male kann sich Raonic aus dieser brenzligen Situation befreien. Sein Aufschlag zählt nicht umsonst zu den besten auf der gesamten Tour.
4:5
 
Doch Raonic zwingt ihn auch in ein 4. Deuce. Davon unbeeindruckt sichert sich Nole kurzzeitig den achten Breakball.
4:5
 
Nach dem 3. Einstand in diesem Spiel ist Fortuna mit Djokovic im Bunde: Ein Netzroller plumpst noch auf die gegnerische Seite, im Nachsetzen markiert er den Punkt.
4:5
 
Wenn er ihn braucht, kommt der Aufschlag von Raonic. Mit Slice- und Kick-Varianten beschäftigt er in Djokovic einen der besten Return-Spieler der Welt.
4:5
 
Anschließend verwickelt Djokovic seinen Kontrahenten zweimal erfolgreich in längere Ballwechsel, sein sechster Breakball in diesem Durchgang liegt so bald bereit.
4:5
 
Per Serve and Volley ins Glück! Selten genug, dass Raonic direkt nach seinem Service nach vorne eilt, hier geht dieses Rezept glänzend auf.
4:5
 
Im Handumdrehen stellt Raonic jedoch wieder auf 30 beide. Nole verdreht genervt die Augen.
4:5
 
Djokovic, der wegen des ATP Cup zu Jahresbeginn ein reduziertes Trainingsprogramm im Vorfeld dieser Australian Open absolvierte, präsentiert sich abwehrstark wie eh und je. Er wieselt von links nach rechts - und behält am Ende abermals in einer Rally die Oberhand. 0:30!
4:5
 
Wieder eröffnet Raonic mit einem Doppelfehler, sein dritter im bisherigen Matchverlauf.
4:5
 
Auch er kann hart und knackig: Per Servicewinner durch die Mitte fährt Djokovic das 40:15 ein, seine 5:4-Führung ist dann nur noch eine Frage der Zeit.
4:4
 
Nur Augenblicke darauf allerdings doch der Ausgleich zum 4:4. Bei diesen zwei Service-Geschossen stand Nole auf verlorenem Posten
3:4
 
Bei eigenem Advantage verzieht der Kanadier jedoch eine offene Vorhand. Nach Unforced Errors steht es aktuell 2:10 aus der Sicht von Djokovic.
3:4
 
Der ist aber rasch Geschichte, sein fünftes Ass und ein nachfolgender Servicewinner beruhigen die Nerven von Raonic Nerven.
3:4
 
Djokovic geht nach vorne - und Raonic' Passierschlag gerät zu lang, 30:40.
3:4
 
Bei 30:15 verschlägt Raonic eine leichte Vorhand. Da hatte er gedanklich den Punkt bereits für sich verbucht!
3:4
 
Hoppla, mit 219km/h jagt er seinen zweiten Aufschlag Djokovic entgegen. Aber zu ungenau: Doppelfehler und 0:15.
3:4
 
Raonic darf mit neuen Bällen aufschlagen. Das kommt dem Service-Riesen sicher nicht ungelegen.
3:4
 
Der gebürtige Belgrader besinnt sich jedoch rasch: Drei klare Punktgewinne in Serie lassen Djokovic jubeln. 3:4, weiterhin alles in der Reihe.
3:3
 
Djokovic hadert indes noch mit den vergebenen Chancen, seine Konzentration leidet merklich. Er ist weiter der bessere Spieler, erlaubt sich nun allerdings zu viele Ungenauigkeiten. 30:40!
3:3
 
Ass Nummer 4 macht schließlich den Deckel drauf. 3:3, Raonic rettet sich abermals.
2:3
 
Der erste Aufschlag kommt nicht. Raonic' zweiten Service kann Djokovic zwar kontrolliert zurückbugsieren, ein überhasteter Slice macht aber auch seinen vierten Breakball zunichte. Da war mehr drin!
2:3
 
Dann passiert Djokovic seinen Gegner cross am Netz. Ungenügend vorbereitet von Raonic. Wieder Breakchance Nole.
2:3
 
Nein! Raonic holt das Stoppschild raus, ein Servicewinner und sein drittes Ass gleichen zwischenzeitlich aus.
2:3
 
Wenig später diktiert Djokovic das Tempo einer längeren Rally. Ein glänzender Vorhand-Shot die Linie entlang bringt dem das 0:30. Geht da etwa was in Richtung Breakbälle?
2:3
 
Abermals spielt der Djoker Raonic bei dessen Netzbesuch clever vor die Füße. Folglich versemmelt der seinen Volley. Netz und 0:15.
2:3
 
Bereits traditionell kommt er auf der Bühne der Australian Open weit: Seit 2008 musste Djokovic nur 2017 und 2018 vor dem Viertelfinale seine Sachen packen. Seinerzeit unterlag Nole sensationell in Runde 2 dem Usbeken Denis Istomin nach einer 2:1-Satzführung, im Folgejahr war in der 4. Runde gegen Chung Hyeon aus Südkorea nach einem packenden 6:7, 5:7, 6:7 Endstation.
2:2
 
Bei eigenem Service kommt Djokovic jedoch nicht in die Bredouille. Im Sauseschritt zum 2:3, zu Null.
2:2
 
Erstmals schnupperte der Serbe eben daran, seinem Widersacher den Aufschlag abzunehmen. Der bewahrte jedoch die nötige Ruhe.
2:2
 
Es geht ein viertes Mal über Deuce. Erst dann öffnet Raonic klug die Seite mittels eines Aufschlags nach außen, ehe er vollstreckt. Der nächste wuchtige Servicewinner besorgt das 2:2.
1:2
 
Denn kann der Rechtshänder abermals entschärfen. Auch im dritten Anlauf macht Raonic den Break-Plänen von Djokovic einen Strich durch die Rechnung.
1:2
 
Kurz darauf patzt er allerdings beim Volley, nachdem Djokovic ihm seinen Ball frontal in den Körper gespielt hatte. Advantage Nole.
1:2
 
Rumms! Mit 213km/h macht der den Vorteil des Djoker aber zunichte.
1:2
 
Djokovic kann den zweiten Service von Raonic blendend retournieren und sichert sich einen ersten Breakball!
1:2
 
Bei 30:15 stimmt die Beinarbeit des Kanadiers nicht. So bleibt eine eigentlich simple Vorhand in den Maschen hängen, 30:30.
1:2
 
Mit enorm viel Schmackes! Mit irren 223km/h jagt Raonic seinem Gegner den ersten Service um die Ohren. Der kann da nur hinterherschauen. 15:0.
1:2
 
Leicht und locker bringt Djokovic auch sein zweites Aufschlagspiel durch. Ohne Punktverlust spaziert der 32- jährige Rechtshänder zum 1:2. Wir tasten uns gemächlich in diese Begegnung!
1:1
 
Noles Return verhungert dann, das schnelle 1:1 ist die Konsequenz.
0:1
 
Das kann er: Per Serve and Volley folgt das 40:15 auf dem Fuß.
0:1
 
Im Anschluss kann Raonic die erste Rally für sich entscheiden. Den Ausschlag gibt eine präzise Vorhand in die Longline-Ecke. 30:15.
0:1
 
Der 1,96-Meter-Hüne ist aber keinen Deut schlechter in puncto Aufschlägen. Zügig prangt ein 15:0 am Scoreboard.
0:1
 
Auf dem Weg nach vorne wird der baumlange Raonic dann ausgekontert. Zu Null stellt der Djoker auf 0:1, ein Einstand nach Maß für ihn!
0:0
 
Wow! Ein ganz feiner Stopp des Serben sorgt für das 40:0. Schick gemacht, ein erstes Highlight.
0:0
 
Djokovic serviert als Erster - und tut dies vom Start weg druckvoll. Erst beim Stand von 30:0 kann Raonic überhaupt einen ersten Return ins Feld bringen.
1. Satz
 
Das zweite Halbfinale bei den diesjährigen Australian Open läuft, gehen wir es an!
Einschlagen
 
Fünf Minuten haben beide Spieler nun Zeit, sich aufzuwärmen und ihre Muskulatur auf Betriebstemperatur zu bringen. Lange müssen wir uns also nicht mehr gedulden!
Coin Toss
 
Unterdessen sind auch unsere Protagonisten eingetroffen und die Spieler haben ebenfalls bereits die obligatorischen Schnappschüsse und die Seitenwahl hinter sich gebracht.
Zurück ins Hier und Jetzt
 
Gleich ab zirka 9:45 Uhr geht es aber erstmal in der Rod-Laver-Arena um das zweite Halbfinal-Ticket beim "Happy Slam 2020". Das größte Stadion auf der Anlage ist weiterhin bis zum Bersten gefüllt, 14.820 Zuschauer wollen sich das anstehende Spektakel nicht entgehen lassen!
Djokovic bei Grand Slams
 
Angesichts der Ausbeute des Rechtshänders aus Belgrad verblassen allerdings beinahe alle Bilanzen: Als 16-maliger Major-Champion und siebenfacher Australian-Open-Sieger muss Djokovic niemandem mehr etwas beweisen. Dennoch brennt der Vorjahresgewinner auf die Titelverteidigung!
Raonic bei Grand Slams
 
Der Tag seines größten Erfolgs auf der Major-Bühne liegt bereits etwas zurück: Raonic' Finaleinzug in Wimbledon datiert aus dem Jahre 2016. Daneben schmücken das Erreichen des Halbfinales hier in Australien im gleichen Jahr sowie sein Vorstoß 2014 in die Runde der letzten Vier beim Rasen-Mekka im Süden Londons Raonic' Vita. Zudem hat der 29-jährige Kanadier sechs Viertelfinal-Auftritte bei Grand Slams vorzuweisen, Erfahrung bringt er also mit!
Re-Cap: Raonic
 
Gänzlich ohne Satzverlust stolzierte hingegen Aufschlag-Hüne Raonic durchs Turnier. Auf zwei lockere Drei-Satz-Pflichtsiege gegen Giustino und Garin aus Chile ließ der in der 3. Runde das Ausrufezeichen gegen den an Sechs geführten Youngster Tsitsipas folgen, den er in einem wahren Abnutzungskampf mit 7:5, 6:4, 7:6 in die Knie zwang. Auch der Routinier Cilic (6:4, 6:3, 7:5) war im Anschluss keine unüberwindbare Hürde für den 1,96-Meter-Mann.
Re-Cap: Djokovic
 
Der Djoker musste bereits in der Eröffnungsrunde einen Satzverlust gegen Jan-Lennard Struff hinnehmen, ein Schönheitsfehler. Nach dem letztlich souveränen Vier-Satz-Erfolg über Deutschlands Nummer 2 blieb der 32-jährige Superstar im weiteren Turnierverlauf ohne Makel. Um die beiden japanischen No-Names Ito und Nishioka glatt auszuschalten, benötigte er noch glattere drei Stunden. Zuletzt forderte der an 14 gesetzte Schwartzman ihn beim 6:3, 6:4, 6:4 zwar etwas mehr, ernsthaft in Gefahr geriet Djokovic dabei aber nie.
AO-Bilanz 2020
 
128 Teilnehmer waren anfangs gemeldet, sein Weg unter die besten Acht gestaltete sich für Djokovic im Vergleich zu seinem Kontrahenten ähnlich steinig: Die Nummer 2 der Welt benötigte bei seinen vier bisherigen Auftritten 13 Sätze (Raonic: 12), beide mussten sich je einmal im Tie-Break behaupten und der Serbe stand insgesamt 7:22 Stunden auf dem Court. Raonic war in Summe hingegen schon 8:13 Stunden im Einsatz. Bald werden wir wissen, ob heute auch die Kondition ein Faktor wird!
Fette Beute
 
Bei der insgesamt 108. Auflage des prestigeträchtigen Turniers im Melbourne Park werden über 50 Millionen US-Dollar an Preisgeldern ausgeschüttet, was eine Steigerung von 14 Prozent zum Vorjahr bedeutet! Allein den Siegern in der Damen- und Herrenkonkurrenz im Einzel winken jeweils 2,8 Millionen Dollar Prämie. Für Motivation dürfte also gesorgt sein!
Qualität setzt sich durch
 
Mit Nadal, Federer, Thiem, Zverev, Wawrinka und eben Djokovic sind bei den Herren viele großen Namen noch vertreten. Medvedev (Vierter der Setzliste), Tsitsipas (6.) und Berrettini (8.) sowie Bautista Agut (9.) und Monfils (10.) mussten hingegen bereits ihre Segel streichen. Die Viertelfinals komplettierten mit dem ungesetzten Sandgren und dem wiedererstarkten Routinier Raonic (32.) zwei Spieler, die man vor Turnierbeginn nicht unbedingt auf dem Zettel hatte.
Drama, Drama
 
Und Federer hat eben vorgelegt und die nächste epische Fünf-Satz-Schlacht inklusive diverser Matchbälle für den Gegner gegen Tennys Sandgren gewonnen. Während der Schweizer nun wohl mit letzter Kraft zur Eistonne kriecht, wird hier und jetzt sein Halbfinalgegner ermittelt.
Die Spannung steigt
 
Die Runde der letzten Acht beim ersten Grand Slam des Tennis-Jahres steht an - und zahlreiche Spitzenspieler dürfen sich weiterhin Hoffnungen auf den Gewinn des Norman Brookes Challenge Cup (so der offizielle Titel der Herren-Trophäe) machen!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Viertelfinalpartie zwischen Milos Raonic und Novak Djokovic.
R. Nadal [1]
D. Thiem [5]
6
6
6
6
7
7
4
7
S. Wawrinka [15]
A. Zverev [7]
6
3
4
2
1
6
6
6
T. Sandgren
R. Federer [3]
3
6
6
6
3
6
2
2
7
6
M. Raonic [32]
N. Djokovic [2]
4
3
6
6
6
7
D. Thiem [5]
A. Zverev [7]
3
6
7
7
6
4
6
6
R. Federer [3]
N. Djokovic [2]
6
4
3
7
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
M. Raonic
Ranking:
35
Geburtsd.:
27.12.1990
Größe:
1.96
Gewicht:
98
Bilanz:
7-4
Preisgeld:
USD 18.906.620
N. Djokovic
Ranking:
1
Geburtsd.:
22.05.1987
Größe:
1.88
Gewicht:
77
Bilanz:
16-0
Preisgeld:
USD 140.228.279