Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis Australian Open, 1. Runde, Saison 2020

Australian Open - 1. Runde

Melbourne, Australien20.01.2020 - 03.02.2020
B. Paire
[21]
Match beendet
 
C. Stebe
B. Paire
C. Stebe
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
5. Satz
6
3
6
62
6
4
6
3
77
0
Court 22 | 1. Runde
Spielzeit: 03:19 h
Letzte Aktualisierung: 09:24:34
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Ende
Damit endet die Berichterstattung von diesem Match. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Aktuell haben wir noch Dominic Thiem für Sie im Angebot. Und auch mit Rafael Nadal sind wir in Kürze live zur Stelle. Viel Spaß also weiterhin mit Tennis aus Down Under!
Ausblick
Damit scheitert Cedrik-Marcel Stebe wie in den drei Anläufen zuvor wieder in der 1. Runde der Australian Open. Benoit Paire, der zudem im Doppel antritt, wird es in der 2. Runde mit Marin Cilic zu tun bekommen, der sich gegen den Franzosen Corentin Moutet glatt in drei Sätzen behauptete.
Fazit
Spiel, Satz und Sieg Paire! Über knapp 200 Minuten duellierten sich Benoit Paire und Cedrik-Marcel Stebe auf Court 22, ehe sich der Franzose mit 6:4, 3:6, 6:3, 6:7 und 6:0 durchsetzte. Dabei wurde früh klar, dass sich der Rechtshänder mit Adduktorenproblemen herumschlug. Sicherlich waren auch die mit verantwortlich für das unstete Spiel des 30-Jährigen. Es bestanden heute durchaus realistische Chancen für den deutschen Außenseiter, dieses Match für sich zu entscheiden. Auch wenn Stebe selbst ebenfalls nicht sein bestes Tennis zeigte, so agierte der 29-Jährige über vier Sätze auf Augenhöhe und hatte nach dem gewonnenen Tie-Break das Momentum eigentlich auf seiner Seite. Doch danach riss beim Wahl-Münchener völlig der Faden. Im finalen Satz lief überhaupt nichts mehr zusammen, den gab der Linkshänder sang- und klanglos mit 0:6 ab.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 6:0
Dann ist es vorbei. Stebe geht nach einem guten Aufschlag nach vorn, spielt die Vorhand kurz cross - aber seitlich ins Aus.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 5:0
 
Erneut will Paire beim Vorhandreturn zu viel. Der Ball segelt ins Aus. Danach aber kontert der Franzose den angreifenden Deutschen mit einer Rückhand kurz cross ab. Das gibt den zweiten Matchball!
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 5:0
 
Mit einem unnötigen Returnfehler räumt Paire seinem Gegner noch ein wenig Gnadenfrist ein. Doch als Stebe eine Rückhand im Anschluss nicht übers Netz bringt, bekommen wir den ersten Matchball.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 5:0
 
Doch lange wird es vermutlich ohnehin nicht mehr dauern. Bei Stebe geht nichts mehr. Doppelfehler Nummer 9 - und es steht 0:30.
Medical Timeout
Doch bevor das so weit ist, hat nun auch Stebe physiotherapeutische Hilfe angefordert. Unterdessen macht es sich Paire bequem, legt sich auf den Boden - und die Beine hoch auf den Stuhl. Am linken Knie gibt es beim Deutschen Probleme - die Patellasehne vielleicht.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 5:0
 
Wie soll Stebe da noch den Kopf aus der Schlinge ziehen? Der Linkshänder steht vollends mit dem Rücken zur Wand, serviert jetzt gegen den Matchverlust.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 5:0
 
Aus dem Lauf spielt Paire eine wunderbare Rückhand longline, erledigt seine Aufgabe erneut zu Null und stellt auf 5:0.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 4:0
 
Letztlich könnte es jetzt ganz schnell gehen. Ein Ass, ein Servicewinner, dann bekommt Stebe den Return nicht hin - drei Spielbälle.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 4:0
 
Mit einem Rückhandfehler lässt Paire die erste Breakchance liegen. Danach jedoch erlaubt sich Stebe einen Doppelfehler - seinen achten. Nun schiebt der Deutsche gewaltig Frust, liegt 0:4 hinten.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 3:0
 
Stebe vermag sein Niveau nicht zu halten. Wiederholt gerät der Wahl-Münchener in die Bredouille, prügelt eine Vorhand ins Netz und sieht sich zwei Breakbällen gegenüber.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 3:0
 
Mit viel Rückenwind und zwei Assen braust Paire durch sein anschließendes Aufschlagspiel. Da ist Stebe ohne Chance. Zu Null geht das über die Bühne und schon führt der Franzose mit 3:0.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 1:0
 
Danach gerät Paire ein Return zu lang. Doch die verbleibende Breakmöglichkeit weiß der Franzose zu nutzen. In einem Cross-Duell erhöht der 30-Jährige immer mehr den Druck, drängt den Gegner nach hinten. Im Vorwärtsgang macht Paire den Punkt und schafft das Break.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 1:0
 
Oh weh, mit einem siebten Doppelfehler bietet Stebe dem Kontrahenten drei Breakchancen an. Die erste wehrt der Deutsche mit einer cross gespielten Vorhand, weit im Feld stehend, ab.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 1:0
 
Danach serviert Paire gut. Abschließend erlangt ein Return von Stebe erst außerhalb des Feldes Bondenkontakt, was dem Franzosen den Spielgewinn beschert.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7, 0:0
 
Mit seinem zehnten Ass ergattert Paire einen Spielball, vergibt diesen aber mit einer uninspirierten Vorhand ins Netz. Einstand!
5. Satz
 
Nun eröffnet Paire den finalen Durchgang servierenderweise, macht auch gleich den ersten Punkt, um dem einen Doppelfehler folgen zu lassen - seinen bereits zwölften.
Zwischenfazit
 
Das Match bleibt eine Wundertüte. Der wankelmütige und emotionale Benoit Paire auf der einen und der solide Cedrik-Marcel Stebe auf der anderen Seite! Der Außenseiter aus Deutschland sollte inzwischen längst erkannt haben, was heute möglich ist. Jetzt gilt es, die Nerven zu bewahren.
6:4, 3:6, 6:3, 6:7
In der Tat nutzt Stebe nun seine erste Gelegenheit, weil es der Return von Paire nicht übers Netz schafft.
6:4, 3:6, 6:3, 6:6
 
Nach einem guten Aufschlag des Deutschen liegen vier Satzbälle bereit. Jetzt muss es doch so langsam mal klappen.
6:4, 3:6, 6:3, 6:6
 
Doch Paire gibt dieses sofort wieder her, wirkt beim abschließenden Seitenwechsel gefrustet. Das setzt sich fort, denn der Franzose büßt den zweiten Aufschlag in Folge ein. 5:2 für Stebe!
6:4, 3:6, 6:3, 6:6
 
In der Folge punkten die Aufschläger - bis sich Paire mit einem cross gespielten Vorhandreturn das Mini-Break zurückholt.
6:4, 3:6, 6:3, 6:6
 
Den ersten Punkt bei eigenem Aufschlag holt Stebe. Danach narrt der 29-Jährige seinen Konkurrenten wieder mit dem Lob. Den erläuft Paire sogar und bringt den Ball zurück. Stebe muss allerdings nur noch per Smash zum 2:0 vollenden.
6:4, 3:6, 6:3, 6:6
 
Stebe lässt jetzt zu viele Chancen liegen. So rettet sich Paire nochmals. spielt zum Abschuss noch einen famosen Rückhandstopp, den der Gegner zwar erläuft, aber nicht mehr adäquat zu verarbeiten vermag. Tie-Break!
6:4, 3:6, 6:3, 5:6
 
Doch Stebe bleibt dran, bekommt eine weitere Breakchance - gleichbedeutend mit Satzball. Der Deutsche muss ans Netz und verschlägt den Vorhandflugball deutlich.
6:4, 3:6, 6:3, 5:6
 
Paire wuchtet eine Rückhand ohne Not ins Aus und schenkt den nächsten Satzball her. Dagegen geht die Nummer 21 der Welt mit Angriffslust an, legt den gefühlvollen Vorhandvolley kurz cross ab.
6:4, 3:6, 6:3, 5:6
 
Mit einem Ass geht es der Franzose an, versucht es anschließend weiter konsequent mit Serve and Volley - und fängt sich den Lob von Stebe ein.
6:4, 3:6, 6:3, 5:6
 
Zur Abwechslung erleben wir nun wieder eine glatte Angelegenheit. Zu Null gelangt Stebe zum 6:5 und hat zumindest den Tie-Break bereits sicher. Somit ist erneut Paire gefordert, sein Service zu halten.
6:4, 3:6, 6:3, 5:5
 
Im Anschluss geht Paire am Netz entschlossen zu Werke, versenkt den Rückhandflugball. Und als Stebe den folgenden ersten Aufschlag nicht zu retournieren vermag, steht es 5:5.
6:4, 3:6, 6:3, 4:5
 
Jetzt passt der erste Aufschlag. Der Not-Return von Stebe gerät sehr kurz. Der Rest ist Formsache.
6:4, 3:6, 6:3, 4:5
 
Hektisch prügelt der Franzose eine Vorhand in die Maschen und muss nun sich nun über Einstand quälen. Dann unterläuft Paire auch noch ein Doppelfehler. Satzball Stebe!
6:4, 3:6, 6:3, 4:5
 
Mit seinem siebten Ass organisiert sich Paire zwei Spielbälle, bleibt anschließend jedoch mit einem Volley am Spielhindernis hängen.
6:4, 3:6, 6:3, 4:5
 
Nun hat Paire Druck. Will er einen 5. Satz vermeiden, muss er sein Aufschlagspiel durchbringen. Der erste Punkt ist schnell gemacht.
6:4, 3:6, 6:3, 4:5
 
Über einen guten Aufschlag bringt Stebe sein Service durch. Der Return des hadernden Franzosen segelt ins Aus.
6:4, 3:6, 6:3, 4:4
 
Flink auf den Beinen ist Paire trotz der Leistenprobleme sehr wohl. Bei einem Stopp von Stebe läuft der Franzose weit hinter der Grundlinie los und erwischt das Ding noch mit der Vorhand.
6:4, 3:6, 6:3, 3:4
 
Dann antizipiert Paire einen kurz cross gespielten Volley des Gegners gut, verschafft sich drei Spielbälle. Den zweiten davon nutzt der 30-Jährige, weil Stebe den Return nicht hinbekommt.
6:4, 3:6, 6:3, 3:4
 
Paire packt einen brillanten Stopp aus Die Filzkugel fällt direkt hinter dem Netz zu Boden. Dennoch versucht Stebe, den zu erlaufen. Der Ball tippt da aber bereits ein zweites Mal auf.
6:4, 3:6, 6:3, 3:4
 
Im Anschluss marschiert Stebe zu Null durch sein Aufschlagspiel, schließt dieses mit seinem siebten Ass ab.
6:4, 3:6, 6:3, 3:3
 
Mit einem Ass verschafft sich Paire den Spielball. Diesen nutzt der Franzose in der mittlerweile gewohnt offensiven Gangart und gleicht zum 3:3 aus.
6:4, 3:6, 6:3, 2:3
 
So in etwa wiederholt sich das. Stebe mit der gut platzierten Vorhand. Paire macht die Breakchance vorn am Netz zunichte.
6:4, 3:6, 6:3, 2:3
 
Nun erhält Stebe mal wieder eine Breakmöglichkeit. Paire zeigt sich unbeeindruckt, marschiert nach vorn und wehrt diese über Kopf ab.
6:4, 3:6, 6:3, 2:3
 
Stebe packt einen Return-Winner mit der Vorhand aus. Wenig später versäumt es Paire mehrfach, den Punkt zu machen. Dann spielt Stebe seine Rückhand cross am Gegner vorbei. 15:30!
6:4, 3:6, 6:3, 2:3
 
Mit seinem sechsten Ass organisiert sich Stebe den Spielball, geht danach wieder sehr engagiert zur Sache, baut den Angriff gut auf. Zwar sitzt erneut der Volley nicht, doch der kurz cross gespielte Rückhandpassierball von Paire setzt außerhalb des Feldes auf.
6:4, 3:6, 6:3, 2:2
 
Jetzt läuft es auch für Paire recht glatt, schnell liegen drei Spielbälle bereit. Zwar bäumt sich Stebe dann noch kurz auf, dennoch geht die Sache zügig über die Bühne. 2:2!
6:4, 3:6, 6:3, 1:2
 
Bei eigenem Aufschlag hat Stebe aktuell wenig Mühe, da lässt die Nummer 154 der Welt nichts anbrennen. Den Abschluss bildet sein fünftes Ass.
6:4, 3:6, 6:3, 1:1
 
Noch aber ist es nicht vorbei. Doch den zweiten Breakball wehrt Paire mit seinem fünften Ass ab. Im Anschluss gehen auch die weiteren Punkte an den Franzosen, der zum 1:1 ausgleicht.
6:4, 3:6, 6:3, 0:1
 
Mit Hilfe der Netzkante verschafft sich Stebe einen Breakball. Danach jedoch erweist sich Paire am Netz als unüberwindbar. Der ungesetzte Deutsche findet keinen Weg am Franzosen vorbei, der den Volley rein drückt. Einstand!
6:4, 3:6, 6:3, 0:1
 
Zu Null fliegt Stebe durch dieses Aufschlagspiel, gibt zum zweiten Mal heute bei eigenem Service keinen einzigen Punkt ab.
4. Satz
 
Nun ist es an Stebe, den 4. Satz servierenderweise zu eröffnen. Und das läuft jetzt wieder richtig rund. Schnell sind drei Spielbälle zur Hand.
Zwischenfazit
 
Im Gegensatz zu den Durchgängen davor, gestaltete sich der 3. Satz lange offen. Cedrik-Marcel Stebe hatte also sehr wohl alle Möglichkeiten. Der emotionale Benoit Paire jedoch fand offenbar das richtige Maß zwischen Hadern und Selbstmotivation, um nun 2:1 in den Sätzen vorn zu liegen.
6:4, 3:6, 6:3
Nochmals prügelt Stebe etwas zu unkontrolliert auf den Ball ein. Erneut gerät ihm die Vorhand zu lang, womit der 3. Satz an den Kontrahenten geht.
6:4, 3:6, 5:3
 
Als Stebe eine Vorhand ohne Not verzieht, liegen schnell zwei Satzbälle bereit.
6:4, 3:6, 5:3
 
Nun serviert der Franzose zum Satzgewinn. Und das geht im flüssig von er Hand. 30:0!
6:4, 3:6, 5:3
 
Und jetzt beißt Paire zu, bekommt eine gute Länge in den Vorhandreturn. Die Filzkugel sitzt auf der Linie und kann von Stebe nicht verarbeitet werden. Das ist das Break zum 5:3!
6:4, 3:6, 4:3
 
Wenig später bietet Stebe mit seinem insgesamt fünften Doppelfehler einen weiteren Breakball an.
6:4, 3:6, 4:3
 
Daran schließt sich der längste Ballwechsel an. Lange Zeit mag keiner etwas wagen. Und als das Paire mit einem Slice-Ball tut, rutscht ihm der seitlich ins Aus.
6:4, 3:6, 4:3
 
Den Spielball macht Paire mit einer Vorhand longline zunichte, die der 30-Jährige gegen den Lauf des Deutschen spielt. Einstand!
6:4, 3:6, 4:3
 
Der an 21 gesetzte Franzose bekommt jedoch den Return nicht hin und hat natürlich wieder allen Grund zu hadern. Danach punktet Stebe mit der Vorhand inside-in.
6:4, 3:6, 4:3
 
Jetzt bietet sich Paire die Chance zur Vorentscheidung in diesem Satz. Mit einem Doppelfehler schenkt Stebe einen Breakball her.
6:4, 3:6, 4:3
 
Gut baut Stebe den Ballwechsel auf, hat dann aber Glück beim abschließenden Schmetterball. Den trifft er nicht sauber, macht trotzdem den Punkt und entschuldigt sich.
6:4, 3:6, 4:3
 
Nun gelangt Paire zügig und erstmals zu Null durch sein Service, legt damit wieder vor - 4:3.
6:4, 3:6, 3:3
 
Stebe muss über Einstand gehen, behält dann aber die Nerven. Der Deutsche holt sich einen Spielball und nutzt dann die Breite des Platzes gut aus, lässt den Gegner laufen, bis der keine Kontrolle mehr in seinen Schlag bekommt.
6:4, 3:6, 3:2
 
Mal wieder zeigt sich Stebe vorn am Netz und vermag den Volley nicht zu versenken. So bekommt Paire die Chance zum Rückhandpassierball. 15:30!
6:4, 3:6, 3:2
 
Vergleichsweise zügig braust Paire anschließend durch sein Aufschlagspiel, gibt lediglich einen Punkt ab und geht dank eines Rückhand-Überkopfballs zum Abschluss mit 3:2 in Führung.
6:4, 3:6, 2:2
 
Wie gewonnen, so zerronnen! Stebe gerät eine Vorhand deutlich zu lang. So geht der Breakvorteil wieder verloren. 2:2 - alles in der Reihe!
6:4, 3:6, 1:2
 
Paire schickt sich an, umgehend zurückzuschlagen. Druckvoll geht der 30-Jährige zu Werke, bereitet mit einer Vorhand longline vor, um den Rest vorn am Netz zu besorgen. Zwei Breakbälle!
6:4, 3:6, 1:2
 
Seine zweite Breakchance weiß Stebe zu nutzen, weil Paire die Filzkugel nicht über das Spielhindernis hinweg bekommt.
6:4, 3:6, 1:1
 
Gegen den instabilen und angeschlagenen Paire hat Stebe heute eine realistische Chance. Der Deutsche erkennt den Stopp des Gegners früh, punktet mit der Vorhand. Zwei Breakbälle!
6:4, 3:6, 1:1
 
Mit einem Ass durch die Mitte erledigt Stebe den Rest und stellt auf 1:1.
6:4, 3:6, 1:0
 
Die Breakchance wehrt Stebe ab. Und als Paire wenig später eine Rückhand seitlich weggeht, liegt ein Spielball bereit.
6:4, 3:6, 1:0
 
Jetzt führt Paire verstärkt Selbstgespräche. Insbesondere nach guten und gewonnen Punkten hat der Mann Redebedarf. Der Franzose textet momentan zwischen jedem Ballwechsel. Das hindert ihn nicht daran, sich einen Breakball zu verschaffen.
6:4, 3:6, 1:0
 
Gerade noch rechtzeitig scheint Paire die Kurve zu bekommen, wehrt die Breakchancen ab. Und im zweiten Versuch gelingt auch der Spielgewinn. Nach einem guten Aufschlag wuchtet der 30-Jährige die Rückhand unerreichbar ins Feld des Gegners.
3. Satz
 
Benoit Paire eröffnet den 3. Satz mit Aufschlag. Und der Franzose gerät gleich in Schwierigkeiten, sieht sich zwei Breakbällen gegenüber.
Zwischenfazit
 
Vergleichbar mit dem 1. Satz ging es auch im zweiten Durchgang los. Erneut gelang Cedrik-Marcel Stebe ein frühes Break. Doch diesmal behauptete der Deutsche seine zwischenzeitliche 4:1-Führung, agierte jetzt deutlich mutiger und wurde belohnt.
6:4, 3:6
Diese Chance nutzt Stebe, geht jetzt wieder offensiv zu Werke. Der Vorhandpassierversuch von Paire landet knapp seitlich im Aus, woran auch die Challenge nichts ändert. Satzausgleich!
6:4, 3:5
 
Dennoch sorgen zahlreiche Fehler beiderseits für ein überschaubares Niveau. Da passt diese schwächelnde Rückhand von Paire ins Bild, die es nicht übers Netz schafft. Satzball!
6:4, 3:5
 
Nun hat es Stebe auf dem Schläger, muss den Satz nur noch ausservieren. Wenn das so einfach wäre. Zumindest legt der Wahl-Münchener vielversprechend los. 30:0!
6:4, 3:5
 
Paire zieht noch einmal den Kopf aus der Schlinge, macht vier Punkte in Folge und verkürzt auf 3:5.
6:4, 2:5
 
Mit seinem siebten Doppelfehler liefert Paire seinem Gegenüber zwei Satzbälle. Beide vermag Stebe nicht zu nutzen. Den Stopp von Paire erläuft der 29-Jährige zwar, bekommt dann aber keine Kontrolle über seine Vorhand.
6:4, 2:5
 
Im Anschluss steht Paire unter Druck, muss bereits gegen den Satzverlust aufschlagen. Stebe zeigt sich bestrebt, mutig zu bleiben, sucht immer wieder den Weg nach vorn.
6:4, 2:5
 
Beim Volleyspiel jedoch fehlt ihm die Konsequenz. Nur mit Glück macht Stebe dennoch den Punkt. Es folgt ein guter Aufschlag. Und so geht erstmals überhaupt heute ein Spiel zu Null über die Bühne.
6:4, 2:4
 
Den Lob hat Stebe richtig gut drauf, zeigt diesen jetzt zweimal in Folge und spielt den Kontrahenten mal so richtig her.
6:4, 2:4
 
Dann regelt das Paire doch noch zu seinen Gunsten, organisiert sich einen weiteren Spielball. Dagegen will Stebe offensiv angehen, spielt den Rückhandflugball aber nicht gut genug. Der Franzose erläuft das Ding und zieht die Filzkugel longline am Deutschen vorbei.
6:4, 1:4
 
Doch plötzlich ist es mit der französischen Herrlichkeit vorbei. Die drei Spielbälle reichen nicht. Nach einem feinen Vorhandpassierball von Stebe sind wir bei Einstand.
6:4, 1:4
 
Jetzt spielt Paire groß auf. Guten Aufschlägen lässt der Rechtshänder sehr präzise Bälle folgen. Stebe ist ohne Chance. 40:0!
6:4, 1:4
 
Die folgenden beiden Punkte gehen an den Deutschen. Als ein Vorhandreturn von Paire in den Maschen zappelt, steht es 4:1. Zur Erinnerung: Eine eben solche Führung hat Stebe im ersten Durchgang nicht gereicht.
6:4, 1:3
 
Stebe hat viel Zeit für den Vorhandstopp, der ihm dennoch zu lang gerät. Dafür ist Paire trotz Verletzung schnell genug und vollstreckt mit der cross gespielten Rückhand. 30 beide!
6:4, 1:3
 
Wenig später liegen zwei Breakbälle für Stebe bereit. Etwas uninspiriert versemmelt Paire eine Rückhand und schenkt sein Service sang- und klanglos her.
6:4, 1:2
 
Verstärkt versucht es Paire mit Serve and Volley, um die Ballwechsel kurz zu halten. Jetzt fängt sich der Franzose einen brillanten Lob des Deutschen ein.
6:4, 1:2
 
Die Vorhand inside-out klappt deutlich besser. Wenig später gerät Paire eine Vorhand einen Hauch zu lang, was Stebe den Spielgewinn zum 2:1 beschert.
6:4, 1:1
 
Den ersten macht der Franzose mit einem entschlossenen Smash zunichte. Danach landet eine Vorhand longline von Stebe seitlich im Aus. Einstand!
6:4, 1:1
 
Stebe glänzt mit einer schönen Rückhand longline. Danach bleibt ein Return von Paire an der Netzkante hängen. Zwei Spielbälle!
6:4, 1:1
 
Auf die Fehler des Deutschen darf sich Paire zunehmend verlassen. Ein Rückhandreturn von Stebe segelt ins Aus, was den Spielgewinn zum 1:1 bedeutet.
6:4, 0:1
 
Auch angesichts der körperlichen Verfassung ist Paire trotz des Satzgewinns nicht über den Berg. Längst läuft es beim Franzosen nicht flüssig. Dem geht jetzt bereits der sechste Doppelfehler auf die Nerven. Einstand!
6:4, 0:1
 
Dreimal geht es über Einstand, dann bekommt Stebe sein Aufschlagspiel über die Bühne, denn der Vorhandreturn von Paire schafft es nicht übers Netz.
6:4, 0:0
 
Paire verschafft sich vorn am Netz mit einem Rückhandflugball eine weitere Breakmöglichkeit. Wiederholt hält Stebe dagegen.
6:4, 0:0
 
Wenig später macht es der 29-Jährige deutlich besser, schlägt sein drittes Ass des Tages. Nun aber ist deutlich mehr Gegenwehr zu überwinden. Und da die eigene Fehlerquote gestiegen ist, wird es schwierig. Eine erste Breakchance wehrt der Deutsche ab.
2. Satz
 
Jetzt kehrt Paire zurück und wirkt dabei durchaus dynamisch. Vorerst geht es also weiter. Cedrik-Marcel Stebe eröffnet den zweiten Durchgang servierenderweise und beginnt mit einem Doppelfehler.
Medical Timeout
Nach dem Satzgewinn ist Benoit Paire erst einmal zusammen mit einem Physiotherapeuten in den Katakomben verschwunden. Die Leistenprobleme sollen da behandelt werden.
Zwischenfazit
 
Richtig gut war Cedrik-Marcel Stebe in das Match gestartet, nahm Benoit Paire gleich dessen erstes Aufschlagspiel ab und hatte später weitere Breakchancen. Mit 4:1 lag der Deutsche vorn. Dann schaffte der Franzose die Wende, gewann alle folgenden Spiele und holte sich den Satz.
6:4
Stebe semmelt eine Rückhand ohne Not ins Netz und beschert seinem gegenüber den Gewinn des 1. Satzes.
5:4
 
Auf seinem Weg bremst ihn der vierte Doppelfehler nur unwesentlich. Wenig später verschafft sich Paire mit seinem zweiten Ass zwei Satzbälle.
5:4
 
Mit seinem ersten Doppelfehler schenkt Stebe dann sein Aufschlagspiel her, schüttelt in der anschließenden Pause enttäuscht den Kopf. Vier Spiele in Folge gingen jetzt an Paire, der nun zum Satzgewinn aufschlägt.
4:4
 
Zu früh haben wir in der Netzkante eine deutsche Verbündete vermutet. Jetzt hilft die eher dem Franzosen, der danach keine Mühe hat, die Rückhand longline an Stebe vorbeizuziehen. Breakball!
4:4
 
Auch das Ballgefühl ist jetzt da. Paire weiß mit einem feinen Volleystopp zu gefallen. 0:30! In dieser Situation tut Stebe das erste Ass natürlich gut. Die Netzkante ist anschließend auch auf seiner Seite.
4:4
 
Sein Aufschlagspiel zieht Paire eindrucksvoll durch. Da sieht Stebe kaum Land. Der Franzose serviert besser, hält die Ballwechsel kurz und bringt es mit einer druckvollen Rückhand zu Ende.
3:4
 
Allerdings plagt sich der Franzose offenbar mit Adduktorenproblemen. Ein Griff in die Leistengegend ist nicht zu übersehen. Der 30-Jährige dehnt in den Pausen immer ein wenig.
3:4
 
Mit einem gefühlvollen Vorhandvolley organisiert sich Paire eine weitere Breakmöglichkeit. Und nun hilft Stebe, prügelt eine Vorhand ohne Not ins Aus und schenkt das Break wieder her.
2:4
 
Danach aber patzt Stebe von der Grundlinie und liefert dem Gegner den ersten Breakball. Dagegen geht der 29-Jährige mutig vor, taucht erneut am Netz auf und setzt den zweiten Flugball unerreichbar. Einstand!
2:4
 
Lediglich in kleinen Schritten macht der Franzose Fortschritte. Offenbar reicht das nicht, um diesen Satz noch umzubiegen. Mit einem guten Vorhandball bereitet Stebe den Netzangriff vor und legt vorn den Volley sicher ab. 30 beide!
2:4
 
Paire zieht den Kopf aus der Schlinge. Nach einem guten Aufschlag marschiert der 30-Jährige nach vorn, erledigt den Rest mit der beidhändigen Rückhand und verkürzt auf 2:4.
1:4
 
Dann baut der Deutsche die Sache erneut gut auf, bis ihm ein leichter Rückhandfehler einen Strich durch die Rechnung macht. Anschließend glänzt Paire mit einem Rückhandstopp.
1:4
 
Mit druckvollem Spiel drängt Stebe den Konkurrenten weit hinter die Grundlinie und erarbeitet sich so eine weitere Breakchance.
1:4
 
Alle drei Gelegenheiten schlägt Stebe aus, wird bei der letzten aber auch in den Fehler getrieben. Danach schlägt Paire gut auf, setzt nach und versenkt den Rückhandvolley.
1:4
 
Noch bekommt Paire nicht die nötige Konstanz rein. Seine guten Szenen lassen sich an einer Hand abzählen. Der dritte Doppelfehler hilft ihm natürlich auch nicht auf die Sprünge. Aus dem Spiel heraus patzt der Franzose ebenfalls und legt dem Gegner drei Breakbälle auf.
1:4
 
Paire findet sichtlich besser in die Partie - zumindest in diesem längeren Ballwechsel. Stebe muss nun mehr laufen, was Fehler nach sich zieht. Darüber hinaus hält der Deutsche die Ballwechsel dank guter Aufschläge kurz und hat so fürs Erste keine Mühe, auf 4:1 zu stellen.
1:3
 
Einen Punkt gibt Paire einzig wegen seines zweiten Doppelfehlers ab. Darüber hinaus bekommt der 30-Jährige etwas Stabilität rein, holt sich sein erstes Spiel. Jetzt unterlaufen Stebe die unnötigen Fehler.
0:3
 
Jetzt serviert der Franzose gut nach außen, treibt den Gegner aus dem Feld und hat dieses dann offen für die beidhändige Rückhand.
0:3
 
Und obwohl der Deutsche jetzt mal über den zweiten Aufschlag gehen muss, bekommt Paire den Vorhandreturn nicht hin. Auch dieses Spiel geht an Stebe.
0:2
 
Unterdessen zieht Stebe sein Ding durch, serviert gut - und hat in dieser Szene keine Mühe, über Kopf zu vollstrecken. Schon liegen wieder zwei Spielbälle bereit.
0:2
 
Unzufriedenheit macht sich gleich mal breit bei Paire, der Ausreden für seine mäßige Leistung sucht und den Grund in der Unruhe auf den Zuschauerplätzen sieht.
0:2
 
Paire erlaubt sich einen Doppelfehler, bietet dem Kontrahenten so eine weitere Breakmöglichkeit an. Und jetzt erledigt das der Franzose gleich selbst. Sein Vorhandstopp dreht seitlich weg ins Aus. Das Aufschlagspiel geht verloren. 2:0 für Stebe!
0:1
 
Die erste Breakchance wehrt Paire mit dem ersten Ass der Partie ab, schlägt dann noch einmal gut auf und punktet im Anschluss mit einer sehr präzisen Rückhand auf die Linie. Einstand!
0:1
 
Nun serviert Paire, bekommt aber weiterhin kaum Rhythmus in sein Spiel. Nach drei Fehlern ohne Not sieht sich der 30-Jährige zwei Breakbällen gegenüber.
0:1
 
Dann packt der Franzose seinen ersten Winner aus, punktet mit der Vorhand. Doch Stebe bleibt ein Spielball. Und den nutzt der 29-Jährige, baut den Angriff gut auf, rückt nach und vollstreckt mit der Vorhand.
0:0
 
Im weiteren Verlauf bekommt Stebe Hilfe durch die Unzulänglichkeiten des Gegners. Paire agiert von der Grundlinie zu fehlerbehaftet, bleibt immer wieder am Netz hängen.
0:0
 
Mit der Vorhand inside-out klappt es anschließend deutlich besser. Stebe steht weit im Feld und lässt dem Widersacher keine Chance.
1. Satz
 
Es ist angerichtet. Cedrik-Marcel Stebe eröffnet das Match. Der erste Aufschlag kommt auf Anhieb, es entwickelt sich ein erster Ballwechsel, den der Deutsche mit einem Rückhandfehler beendet.
Wahl
 
Inzwischen haben sich unsere Protagonisten auf Court 22 eingefunden. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten von Benoit Paire, der sich für Rückschlag entscheidet. Anschließend spielen sich beide noch fünf Minuten ein.
H2H
 
Beide Tennisprofis betreten übrigens Neuland, werden sich erstmals überhaupt auf dem Tennisplatz gegenüberstehen.
2. Versuch
 
Nun also starten wir den zweiten Versuch, das Match zwischen Benoit Paire und Cedrik-Marcel Stebe über die Bühne zu bringen. Dank der Dächer über den drei großen Arenen konnte am verregneten Montag zumindest dort ungehindert Tennis gespielt werden. Nicht aber auf Court 22. Insofern wird es die Spieler freuen, dass für heute besseres Wetter vorhergesagt ist. Mit Regen wird nicht gerechnet.
Bis morgen
 
Soeben kommen die Ansetzungen für morgen raus. Benoit Paire und Cedrik-Marcel Stebe sind als erstes Match auf Court 22 eingeplant. Das soll gegen 0:30 Uhr MEZ beginnen. Dann also starten wir einen neuen Versuch. Bis dahin danke ich für das Interesse sowie die Ausdauer und wünsche einen schönen Tag.
Absage
Inzwischen ist es amtlich und definitiv. Auf den Außenplätzen findet heute kein Tennis mehr statt. Es regnet nach wie vor. Entsprechend fällt unser Match ins Wasser.
Verschiebung
Immer weiter schieben die Verantwortlichen die Fortsetzung des Spielbetriebes auf den Außenplätzen nach hinten. Soeben wird verkündet, dass frühestens 19:30 Uhr Ortszeit etwas passiert. Für mitteleuropäische Uhren bedeutet das 9:30 Uhr. Somit wird immer unwahrscheinlicher, dass Cedrik-Marcel Stebe heute überhaupt noch zum Einsatz kommt.
Warten
Da der Dauerregen nicht zu enden scheint, wird der Spielbetrieb frühestens um 8:30 Uhr MEZ wieder aufgenommen. Dann allerdings müssten wir auf Court 22 noch ein Match zu Ende bringen. Quentin Halys und Filip Krajinovic befanden sich im Tie-Break des 1. Satzes, als ihre Begegnung unterbrochen wurde. Das also würde auch noch eine ganze Weile dauern.
Geduld
Wie lange noch? Regen prasselt unaufhörlich hernieder. Wasser, so viel Wasser! Dieses permanente Plätschern zerrt an den Nerven. Und die Wettervorhersage macht uns für den Abend - wir gehen gerade auf 17:00 Uhr Ortszeit zu, sind also der mitteleuropäischen Zeit zehn Stunden voraus - wenig Hoffnung. Es steht zu befürchten, dass auf den Außenplätzen heute gar nichts mehr gehen wird. Die Organisatoren schienen aber auch nicht interessiert, vor der Night Session in der Rod Laver Arena noch ein Match anzusetzen. Seit Roger Federer in drei Sätzen gegen Steve Johnson durchmarschiert ist, passiert dort nämlich nichts mehr.
Paire bei den AO
 
Benoit Paire ist zum neunten Mal Teil des Hauptfeldes. Sonderlich viel gerissen hat der Franzose dabei nicht. 2014 und 2017 stand der Rechtshänder in der 3. Runde. Insgesamt kam er bei Grand-Slam-Turnieren allenfalls noch einen Schritt weiter. Auf Masters-Ebene steht ein Halbfinale in Rom 2013 zu Buche. Seine drei Turniersiege errang Paire bei kleineren 250ern. In Melbourne tritt er in diesem Jahr auch im Doppel an, wo er 2013 mal das Viertelfinale erreichte. Mit seinem italienischen Partner Simone Bolelli bekommt er es zum Auftakt passenderweise mit der topgesetzten französischen Paarung Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut zu tun.
Regen
Über dem Melbourne Park schaut es ziemlich trübe aus. Es ist noch einmal richtig zugezogen und regnet ohne Unterlass. Somit wird uns weiterhin eine Menge Geduld abverlangt. Vor 7:00 Uhr MEZ wird nichts gehen. Doch diese Prognose der Veranstalter erscheint sehr optimistisch.
Stebe in Melbourne
 
Bei den Australian Open steht Stebe zum vierten Mal im Hauptfeld, scheiterte aber jeweils in der 1. Runde. Einzig, als er sich 2013 durch die Qualifikation kämpfte, konnte der Wahl-Münchener Matches gewinnen. Generell hat er es bei den Majors noch nicht weit gebracht. Mehr als die 2. Runde war nie drin.
Stebe
 
Cedrik-Marcel Stebe wird derzeit in der Weltrangliste auf Platz 154 geführt. 2012 hatte der Linkshänder als 71. seinen Karrierehöhepunkt. Im vergangenen Sommer spielte der 29-Jährige sein einziges Finale auf der ATP-Tour, verlor dies in Gstaad auf Sand gegen Albert Ramos Vinolas glatt in zwei Sätzen. Nach wie vor ist Stebe regelmäßig auf Challenger-Ebene unterwegs - so auch zu Beginn der neuen Saison in Noumea. In der Hauptstadt von Neukaledonien erreichte der Deutsche das Halbfinale und unterlag dem Japaner Yuichi Sugita in drei Sätzen.
Paire
 
Trotz der Verzögerung blicken wir an dieser Stelle natürlich auf unsere Partie voraus. Und da wartet auf Cedrik-Marcel Stebe eine gewaltige Aufgabe. Benoit Paire ist die Nummer 21 der Welt und findet sich auch in der Setzliste an exakt dieser Position. Vor drei, vier Jahren stand der Franzose schon mal auf 18. Drei Turniersiege stehen für ihn zu Buche. Den vierten verpasste der 30-Jährige jüngst in Auckland knapp. Dort ging das Finale gegen den französischen Landsmann Ugo Humbert mit 6:7, 6:3 und 6:7 verloren.
Regen
In der Tat sucht zum Auftakt des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres Regen die australische Metropole heim. Nun ist Wasser beim Löschen von Buschbränden hilfreich, kann ein erneutes Ausbrechen verhindern, so es denn an der richtigen Stelle vorhanden ist. Was also einerseits etwas Gutes hat, stört andererseits den Ablauf der Veranstaltung, weil natürlich nicht alle Plätze mit einem Dach versehen sind. Einzig in den drei großen Arenen kann derzeit gespielt werden.
1. Runde
 
An den ersten Tagen der Australian Open sind wir immer wieder auch auf den Außenplätzen unterwegs. So schauen wir heute auf Court 22 vorbei. Was nach dem anderen Ende der Anlage klingt, bedeutet in Wahrheit nur einen Katzensprung zur Melbourne Arena. Der Platz ist also ziemlich zentral gelegen.
Willkommen
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Erstrundenpartie zwischen Benoit Paire und Cedrik-Marcel Stebe.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
R. Nadal [1]
H. Dellien
6
6
6
2
3
0
F. Delbonis
J. Sousa
6
6
7
3
4
6
C. Eubanks [Q]
P. Gojowczyk [Q]
6
3
6
0
7
6
4
6
J. Kovalik [L]
P. Busta [27]
4
6
1
6
6
3
6
7
N. Kyrgios [23]
L. Sonego
6
7
7
2
6
6
P. Cuevas
G. Simon
1
3
3
6
6
6
Y. Uchiyama
M. Ymer
4
1
2
6
6
6
M. Martinez [Q]
K. Khachanov [16]
6
4
6
3
4
6
7
6
G. Monfils [10]
Y. Lu [P]
6
6
6
1
4
2
I. Karlovic
V. Pospisil [P]
7
6
7
6
4
5
J. Duckworth
A. Bedene
4
7
7
2
4
6
6
6
6
6
E. Gulbis [Q]
F. Auger-Ali. [20]
7
4
7
6
5
6
6
4
T. Fritz [29]
T. Griekspoo. [Q]
6
6
6
3
3
3
I. Ivashka [Q]
K. Anderson
4
6
6
4
6
6
2
4
6
7
A. Bolt [W]
A. Vinolas
7
1
6
6
6
6
6
7
1
4
A. Mannarino
D. Thiem [5]
3
5
2
6
7
6
D. Medvedev [4]
F. Tiafoe
6
4
6
6
3
6
4
2
D. Köpfer
P. Martinez [Q]
3
4
5
6
6
7
H. Gaston [W]
J. Munar
5
7
0
3
7
5
6
6
A. Popyrin
J. Tsonga [28]
6
6
6
7
2
1
J. Isner [19]
T. Monteiro
6
7
7
7
7
6
6
6
A. Tabilo [Q]
D. Galan [Q]
4
6
6
6
6
6
3
4
7
4
M. Kecmanovi.
A. Seppi
4
4
6
6
6
7
D. Dzumhur
S. Wawrinka [15]
5
7
4
4
7
6
6
6
D. Goffin [11]
J. Chardy
6
6
6
4
3
1
P. Herbert
C. Norrie
7
3
3
7
6
5
6
6
5
4
Y. Sugita
E. Benchetri. [Q]
6
6
6
2
0
3
C. O'Connell [W]
A. Rublev [17]
3
6
4
6
6
0
6
7
N. Basilashv. [26]
S. Kwon
6
6
7
3
6
7
4
5
6
3
F. Verdasco
E. Donskoy [L]
7
6
6
5
2
1
C. Ruud
E. Gerasimov
3
6
6
6
6
6
7
1
4
7
M. Cecchinat.
A. Zverev [7]
4
6
3
6
7
6
M. Berrettin. [8]
A. Harris [W]
6
6
6
3
1
3
T. Sandgren
M. Trungelli. [Q]
6
6
7
1
4
5
R. Baena
R. Berankis
4
2
2
6
6
6
S. Querrey
B. Coric [26]
6
6
6
3
4
4
G. Pella [22]
J. Smith [W]
6
7
6
3
5
4
M. Safwat [Q]
G. Barrere
7
6
4
6
6
7
6
7
J. Thompson
A. Bublik
6
6
6
4
3
2
R. Opelka
F. Fognini [12]
6
7
4
3
6
3
6
6
6
7
D. Shapovalo. [13]
M. Fucsovics
3
7
1
6
6
6
6
7
J. Sinner
M. Purcell [Q]
7
6
6
6
2
4
L. Mayer
T. Paul
6
4
4
4
4
6
6
6
J. Londero
G. Dimitrov [18]
6
2
0
4
4
6
6
6
H. Hurkacz [31]
D. Novak [Q]
6
1
6
6
6
7
6
2
3
4
J. Millman
U. Humbert
7
6
1
7
6
3
6
5
Q. Halys [Q]
F. Krajinovi.
6
6
6
6
5
7
7
3
4
7
S. Johnson
R. Federer [3]
3
2
2
6
6
6
S. Tsitsipas [6]
S. Caruso
6
6
6
0
2
3
P. Kohlschre.
M. Giron
7
6
6
5
1
2
C. Garin
S. Travaglia
6
6
6
4
3
4
L. Giustino [L]
M. Raonic [32]
2
1
3
6
6
6
B. Paire [21]
C. Stebe [P]
6
3
6
6
6
4
6
3
7
0
M. Cilic
C. Moutet
6
6
6
3
2
4
P. Andujar
M. Mmoh [W]
1
4
4
6
6
6
F. Lopez
R. Agut [9]
2
2
5
6
6
7
D. Schwartzm. [14]
L. Harris
6
6
6
4
2
2
A. Fokina
N. Gombos [Q]
4
6
2
6
6
6
4
6
3
2
M. Polmans [W]
M. Kukushkin
6
6
4
6
6
4
3
6
7
4
K. Edmund
D. Lajovic [24]
6
3
6
7
6
7
D. Evans [30]
M. McDonald [P]
3
4
6
6
6
6
6
1
2
3
K. Nishikori
L. Djere
6
3
6
7
4
6
2
6
T. Ito [W]
P. Gunneswar. [L]
6
6
7
4
2
5
J. Struff
N. Djokovic [2]
6
2
6
1
7
6
2
6
R. Nadal [1]
F. Delbonis
6
7
6
3
6
1
P. Gojowczyk [Q]
P. Busta [27]
4
1
6
4
6
6
1
6
N. Kyrgios [23]
G. Simon
6
6
4
7
2
4
6
5
M. Ymer
K. Khachanov [16]
2
6
4
6
6
6
2
6
3
7
G. Monfils [10]
I. Karlovic
4
7
6
7
6
6
4
5
A. Bedene
E. Gulbis [Q]
5
3
2
7
6
6
T. Fritz [29]
K. Anderson
4
6
7
6
6
6
7
6
2
2
A. Bolt [W]
D. Thiem [5]
2
7
7
1
2
6
5
6
6
6
D. Medvedev [4]
P. Martinez [Q]
7
6
6
5
1
3
J. Munar
A. Popyrin
2
6
2
6
7
6
J. Isner [19]
A. Tabilo [Q]
6
6
6
4
3
3
A. Seppi
S. Wawrinka [15]
6
5
3
6
4
4
7
6
3
6
D. Goffin [11]
P. Herbert
6
6
4
1
6
1
4
6
6
3
Y. Sugita
A. Rublev [17]
2
3
6
6
6
7
N. Basilashv. [26]
F. Verdasco
6
6
4
4
4
7
6
6
E. Gerasimov
A. Zverev [7]
6
4
5
7
6
7
M. Berrettin. [8]
T. Sandgren
6
4
6
6
5
7
6
4
2
7
R. Berankis
S. Querrey
6
6
4
4
7
4
6
6
G. Pella [22]
G. Barrere
6
6
3
6
1
4
6
3
J. Thompson
F. Fognini [12]
6
1
6
6
6
7
6
3
4
7
M. Fucsovics
J. Sinner
6
6
6
4
4
3
T. Paul
G. Dimitrov [18]
6
7
3
6
7
4
6
6
7
6
H. Hurkacz [31]
J. Millman
4
5
3
6
7
6
F. Krajinovi.
R. Federer [3]
1
4
1
6
6
6
S. Tsitsipas [6]
P. Kohlschre.
C. Garin
M. Raonic [32]
3
4
2
6
6
6
B. Paire [21]
M. Cilic
2
7
6
1
6
6
6
3
6
7
M. Mmoh [W]
R. Agut [9]
7
2
4
1
5
6
6
6
D. Schwartzm. [14]
A. Fokina
6
6
6
1
4
2
M. Polmans [W]
D. Lajovic [24]
2
4
3
6
6
6
D. Evans [30]
Y. Nishioka
4
3
4
6
6
6
T. Ito [W]
N. Djokovic [2]
1
4
2
6
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
B. Paire
Ranking:
21
Geburtsd.:
08.05.1989
Größe:
1.96
Gewicht:
80
Bilanz:
7-7
Preisgeld:
USD 7.965.650
C. Stebe
Ranking:
154
Geburtsd.:
09.10.1990
Größe:
1.83
Gewicht:
70
Bilanz:
2-3
Preisgeld:
USD 1.181.374