Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Radsport Tour de France 2020, 20. Etappe

Radsport Live-Ticker

Tour de France 2020, 20. Etappe
Beendet
Letzte Aktualisierung: 09:39:36
0
36 km
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Au revoir
Für heute soll es das von der Grande Boucle aus Frankreich gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Selbstverständlich melden wir uns morgen von der Tour d'Honneur nach Paris. Gegen 16:30 Uhr werden wir live ins Geschehen einsteigen. Bis dahin!
Grün
Da Movistar die Spitzenposition im Mannschaftsklassement verteidigte, bleiben für morgen nur noch zwei Fragen offen - die nach dem letzten Tagessieger und die nach dem Grünen Trikot. Sam Bennett nimmt den Schlusstag mit 55 Punkten Vorsprung in Angriff - und nur noch maximal 70 sind zu holen. Der Ire also hat allerbeste Karten, das Leibchen verteidigen zu können.
Pogacar
Doch nicht nur das - Pogacar stürmte heute zum totalen Triumph. Neben dem Toursieg, drei Etappenerfolgen und dem Weißen Trikot nimmt der Slowene auch noch das Bergtrikot mit nach Hause. Den Schlussanstieg bewältige der 21-Jährige heute am schnellsten und kassierte dafür zehn Punkte für diese 1. Kategorie. Der bisher führende Richard Carapaz ging letztlich leer aus, weshalb der Ecuadorianer diese Trikotage wieder hergeben muss.
Fazit
Natürlich lag es irgendwo im Bereich des Möglichen, dennoch war es am Ende schon überraschend, was Primoz Roglic beim heutigen Zeitfahren einbüßte. 1:56 Minuten verlor der bisherige Träger des Gelben Trikots und brauchte sein 57 Sekunden großes Polster vollkommen auf. Recht unerwartet wurde der 30-Jährige auf dem Weg zu seinem ersten Toursieg jäh gestoppt von seinem entfesselt fahrenden Landsmann. Tadej Pogacar machte kontinuierlich Boden gut. Etwa drei Kilometer vor dem Ziel lagen beide zeitlich gleichauf. Doch der 21-Jährige gab weiter Gas, nahm Kurs auf seinen dritten Etappensieg. Am letzten Messpunkt übernahm der Mann vom Team Emirates die Führung und gab diese nicht mehr her. Morgen wird Pogacar das Maillot Jaune nach Paris tragen und bei seiner ersten Tour-Teilnahme dort gleich den Gesamtsieg feiern.
Ziel
Primoz Roglic gibt auf den ganz steilen letzten Metern alles, liegt im Ziel aber fast zwei Minuten zurück. Im Tagesklassement ist das immerhin Rang 5. Doch die Enttäuschung steht ihm ins Gesicht geschrieben. Der 30-Jährige verliert heute die Tour.
Ziel
Tadej Pogacar fährt zum totalen Triumph! Der Slowene ist 1:21 Minuten schneller als Tom Dumoulin und holt seinen dritten Etappensieg - bei seiner ersten Tour!
Ziel
Richie Porte hat es geschafft. Dank guter Renneinteilung wird das fast genau das Zeit von Tom Dumoulin. Ein paar Zehntel sprechen letztlich für den Niederländer, der damit vorerst vorn bleibt.
2,7 km
Am letzten Messpunkt werden für Primoz Roglic 1:22 Minuten Rückstand auf Pogacar vermessen. Der Gelbe fährt jetzt an Miguel Angel Lopez vorbei, der seinen Platz auf dem Podium an Porte verlieren wird.
2 km
Etwa 20 Sekunden liegt Pogacar jetzt im virtuellen Gesamtklassement vor Roglic. Und die Tendenz spricht zusätzlich für ihn.
2,7 km
Tadej Pogacar wird zudem diese Etappe gewinnen, liegt an der letzten Zwischenzeit 48 Sekunden vor Tom Dumoulin. An dieser Stelle bestätigt sich, dass Richie Porte aufs Podium von Paris springen wird.
3 km
Jetzt liegen die beiden Slowenen gleichauf. Und dann schlägt das Pendel zugunsten von Pogacar aus. Das Gelbe Trikot wechselt virtuell den Besitzer.
4 km
Das Polster von Primoz Roglic schmilzt immer weiter zusammen. Sekunde um Sekunde holt Tadej Pogacar auf. Der wird das tatsächlich noch schaffen. Unglaublich!
2,7 km
Enric Mas und Mikel Landa sollten ihre Positionen im Gesamtklassement behaupten können. Ganz vorn aber wird es dramatisch.
Ziel
Tom Dumoulin setzt im Ziel die neue Bestzeit, ist zehn Sekunden schneller als Wout van Aert.
5,9 km
Primoz Roglic hat an der zweiten Zwischenzeit 37 Sekunden auf die Spitze verloren - 36 auf Pogacar. Das dürfte noch ganz eng im Kampf um Gelb werden. Dann wechselt auch Roglic das Rad.
Ziel
Richard Carapaz kämpft sich ins Ziel, fährt die viertbeste Zeit im Schlussanstieg, viele Punkte wird er da nicht machen. Ob das fürs Bergtrikot reicht!
5,9 km
An der zweiten Zwischenzeit liegt Pogacar nur noch eine kümmerliche Sekunde hinter Tom Dumoulin. Miguel Angel Lopez hat an dieser Stelle bereits mehr als dreieinhalb Minuten verloren, büßt so auch gegenüber Richie Porte ein und wird Rang 3 an diesen abgeben müssen.
6 km
Auch Pogacar springt von seinem Zeitfahrrad, wechselt die Maschine in aller Eile.
8,7 km
Nach etwa Dreiviertel der Distanz hat Tadej Pogacar seinen Rückstand auf Primoz Roglic in etwa halbiert. Für den Mann in Gelb spricht nur noch knapp eine halbe Minute.
5,9 km
Richie Porte zeigt ein starke Leistung, büßt nur eine Minute auf Dumoulin ein. Dann wechselt der Australier aufs normale Straßenrad, um den Schlussanstieg anzugehen.
2,7 km
Tom Dumoulin legt immer noch zu. Am letzten Messpunkt liegt der Niederländer 27 Sekunden vor seinem belgischen Jumbo-Visma-Teamkollegen Wout Van Aert.
5,9 km
Enric Mas verliert fast zwei Minuten, der aber baut auf ein etwas größeres Polster. Der Mallorquiner sollte Dumoulin hinter sich halten können.
5,9 km
Auch Adam Yates wird im Gesamtklassement offenbar von Dumoulin einkassiert. Der Brite hat zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als zweieinhalb Minuten eingebüßt.
Ziel
Pello Bilbao erreicht soeben als Fünfter das Ziel. 1:49 Minuten hat der Baske auf Wout Van Aert verloren.
5,9 km
Rigoberto Uran verliert an dieser Stelle gut anderthalb Minuten. Genau das war vor dem Start heute sein Vorsprung auf Dumoulin. Es bahnt sich also ein Platzwechsel im Gesamtklassement an.
5,9 km
Nun wird Remi Cavagna auch an der zweiten Zwischenzeit entthront. Tom Dumoulin ist dort 18 Sekunden schneller und befindet sich damit auch insgesamt auf Bestzeitkurs.
14 km
Unterdessen gibt die Jury bekannt, das Marc Hirschi als kämpferischster Fahrer der gesamten Tour ausgezeichnet wird, also ein aktiver Teil der Siegerehrung in Paris sein darf.
15 km
Tadej Pogacar ist glänzend unterwegs. Jetzt rollt der Slowene bereits am zwei Minuten vor ihm gestarteten Miguel Angel Lopez vorbei. Der Kolumbianer muss sich also darauf konzentrieren, seinen 3. Gesamtrang zu verteidigen. Nach vorn geht nichts mehr.
Ziel
Jetzt kämpft sich Wout Van Aert die steile Schlussrampe mit einem normalen Straßenrad hinauf. Da hat also ein Radwechsel stattgefunden. Und der belgische Zeitfahrmeister knackt die Bestzeit, knöpft Remi Cavagna 28 Sekunden ab.
21,8 km
Was macht Primoz Roglic? Der Mann in Gelb rollt wenig später hier als Fünfter durch - mit genau einer halben Minute Rückstand. Auf Pogacar verliert er 13 Sekunden. 57 sind es am Start gewesen.
21,8 km
Tadej Pogacar legt vor, verliert auf den ersten 14,5 Kilometern lediglich 17 Sekunden auf Cavagna und sortiert sich als Dritter ein.
2,7 km
An der letzten Zwischenzeit gibt es nach langer Zeit einen Führungswechsel. Wout Van Aert legt immer mehr zu, liegt jetzt sechs Sekunden vor Remi Cavagna.
21,8 km
Richie Porte begrenzt den Rückstand auf unter eine Minute. Es schaut also so aus, als wird der Australier Platz 4 verteidigen können.
21,8 km
Gespannt warten wir auf die ersten Zwischenzeiten der Top 5. Jetzt wird Mikel Landa vermessen. Anderthalb Minuten lässt der Baske liegen. Gegenüber Enric Mas büßt er 20 Sekunden ein - 51 Sekunden Polster hatte er auf diesen im Gesamtklassement.
21,8 km
Adam Yates und wenig später Enric Mas bewegen sich am ersten Messpunkt in etwa auf dem Niveau von Rigoberto Uran. Beide liegen 1:11 Minuten zurück - also ganz genau drei Sekunden hinter dem Kolumbianer.
Ziel
Der kolumbianische Zeitfahrmeister beweist seine Qualitäten. Dani Martinez hat sich das Rennen gut eingeteilt und kommt als Dritter mit 1:20 Minuten Rückstand ins Ziel.
21,8 km
Tom Dumoulin schickt sich an, den Spitzenreiter anzugreifen. Lediglich zwölf Sekunden liegt der Niederländer an der ersten Zwischenzeit hinter Remi Cavagna. Rigoberto Uran hat an dieser Stelle bereits mehr als eine Minute eingebüßt.
Ziel
Thibaut Pinot zeigt ein für seine Verhältnisse sehr gutes Zeitfahren, beendet dieses als aktuell Sechster mit lediglich 2:10 Minuten Rückstand. Noch immer führt Remi Cavagna, Maximilian Schachmann ist weiterhin Vierter.
Start
Zwei Minuten später rollt das Maillot Jaune von der Rampe. Jetzt beginnt die entscheidende Auseinandersetzung um den Toursieg.
Start
Dann macht sich Tadej Pogacar auf den Weg. Der slowenische Zeitfahrmeister (vor Primoz Roglic) trägt das Trikot des besten Jungprofis zur Schau. Doch könnte aus Weiß eventuell noch Gelb werden?
Ziel
Eine starke Vorstellung zeigt einmal mehr Lennard Kämna. Auf der Strecke hat der Deutsche den vor ihm gestarteten Julian Alaphilippe überholt und kommt jetzt als Siebter ins Ziel - mit gut zwei Minuten Rückstand.
Start
Unterdessen geht Enric Mas die Aufgabe an. Als Zweiter im Klassement des Weißen Trikots, müsste der Mallorquiner fast dreieinhalb Minuten auf Tadej Pogacar gut machen. Das scheint ausgeschlossen.
Ziel
Jetzt erreicht Emanuel Buchmann das Ziel. Um die Sekunden muss die einstige deutsche Tour-Hoffnung nicht mehr kämpfen. Sein Defizit ist knapp fünf Minuten groß - Platz 29 für den Moment.
21,8 km
Einer der Geschlagenen dieser Tour kommt beim ersten Messpunkt durch. Nairo Quintana weist bereits knapp zwei Minuten Rückstand auf. Da wird sich im Gesamtklassement für den bislang Siebzehnten nicht mehr viel tun.
Start
Inzwischen sind wir bei den Top 10 des Gesamtklassements angekommen. Nach Alejandro Valverde macht sich nun Tom Dumoulin auf den Weg. Der ehemalige Zeitfahrweltmeister hinterlässt optisch einen glänzenden Eindruck.
21,8 km
Soeben rollt Wout Van Aert bei der ersten Zwischenzeit durch. Auch der belgische Zeitfahrmeister ist nicht schnell genug. 39 Sekunden fehlen zur Bestzeit, die an allen Messpunkten weiterhin Remi Cavagna hält.
Start
Nun geht Richard Carapaz die Unternehmung Bergtrikot an. Wir sind gespannt, wie sich der Ecuadorianer schlägt. Bester am Schlussberg ist bis zum jetzigen Zeitpunkt Omar Fraile.
Start
Soeben rollt Sepp Kuss von der Rampe, der Fünfzehnte des Gesamtklassements. Während das Startintervall anfangs 90 Sekunden betrug, sind das jetzt und bis zum Ende zwei Minuten.
Schachmann
Bester Deutscher im Ziel ist derzeit Maximilian Schachmann. Als Vierter muss der Mann von Bora-hansgrohe aktuell nur dem führenden Remi Cavagna, David De La Cruz und Sören Kragh Andersen den Vortritt lassen.
Bennett
Für Sam Bennett wurden im Ziel 1:05:55 Stunden vermessen. Für den Mann im Grünen Trikot geht es heute nur darum, im Zeitlimit zu bleiben. Dafür darf der Ire nicht mehr als 25 Prozent länger als der Sieger für die 36,2 Kilometer benötigen. Somit dürfte heute also keiner schneller als 52:44 Minuten sein. Das sollte eigentlich funktionieren.
Cavagna
Nicht viel später hatte Remi Cavagna die Distanz absolviert. Der Mann mit der Roten Rückennummer des kämpferischsten Fahrers von gestern brannte eine richtig tolle Bestzeit in den Asphalt. Dessen 57:54 Minuten haben nach wir vor Bestand.
Politt
Natürlich sorgte Kluge nach mehr als einer Stunde Fahrzeit auch für die erste Zielankunft. Als sonderlich konkurrenzfähig erwies sich seine Zeit allerdings nicht. Maxime Chevalier und Nils Politt waren in der Folge deutlich besser, setzten sich nacheinander zwischenzeitlich an die Spitze.
Start
Bereits um 13:00 Uhr machte sich im heutigen Zeitfahrern der erste der 146 verbliebenen Radprofis auf den Weg. Da in umgekehrter Reihenfolge des Gesamtklassements gestartet wird, war Roger Kluge als Inhaber der Lanterne Rouge der erste Mann auf der Strecke.
Bergtrikot
Entschieden wird heute überdies der Kampf ums Bergtrikot, denn morgen gibt es nur noch einen letzten Bergpunkt zu ergattern. Richard Carapaz hat das Leibchen inne, baut auf zwei Pünktchen Vorsprung gegenüber Tadej Pogacar. Sieben Zähler Rückstand weist Primoz Roglic auf. Für die zehn Punkte auf der Planche des Belles Filles kommt in Frage, wer den Anstieg am schnellsten hinauffährt. Es gilt also nur die Zeit zwischen dem letzten Messpunkt bei Kilometer 30,3 und dem Ziel. Wenn es der Ecuadorianer klug anstellt, dann kann er das schaffen, denn die Slowenen müssen ja bereits von Beginn an Gas geben. Der Giro-Sieger von 2019 aber darf taktieren, sich die Kräfte für den Berg aufsparen. Allerdings sollte er dabei die Karenzzeit im Auge behalten.
Tagessieg
Auch im Kampf um den Tagessieg gelten die Slowenen als Mitfavoriten, weil sie natürlich alles hineinwerfen müssen. Darüber hinaus bleibt abzuwarten, welche Profis noch gute Beine haben. Dann könnten vielleicht Bon Jungels, Remi Cavagna, Wout Van Aert oder Tom Dumoulin etwas reißen.
Gelb
In diesem Anstieg soll der Kampf ums Maillot Jaune endgültig entschieden werden. Primoz Roglic nimmt ein Guthaben von 57 Sekunden mit. Das möchte der Gesamtführende natürlich verteidigen und den slowenischen Landsmann Tadej Pogacar auf Distanz halten. Heute geht es tatsächlich nur um die gefahrene Zeit, es gibt keinerlei Zeitgutschriften. Es ist davon auszugehen, dass nur diese beiden noch für den Toursieg in Frage kommen. Der drittplatzierte Miguel Angel Lopez gilt nicht als sonderlich guter Zeitfahrer und wird das im Schlussanstieg vermutlich nicht rausreißen und somit seine knapp anderthalb Minuten Rückstand nicht aufholen können.
Profil
Über etwa 30 Kilometer lässt sich von einem ganz gewöhnlichen Zeitfahren sprechen. Zwar steigt die Straße über diese Distanz ganz leicht an und mit dem Col des la Chevestraye wartet auch ein Hügel, wirkliche Schwierigkeiten jedoch sind das nicht. Das allerdings ändert sich dann schlagartig. Die Vogesen halten in der Tat einen ganz deftigen Berg bereit. Über knapp sechs Kilometer geht es über 503 Höhenmeter hinauf zur Planche des Belles Filles. Diese Steigung der 1. Kategorie hat es in sich. Gleich zu Beginn wird es bis zu 13 Prozent steil und auf dem letzten halben Kilometer bis zum Ziel wartet noch eine Rampe mit 20 Prozent.
20. Etappe
Bei der 107. Frankreich-Rundfahrt steht der letzte große Schlagabtausch auf dem Programm. Am vorletzten Tag wird auf der 20. Etappe die Entscheidung über den Toursieg fallen. Dieser Showdown findet bei einem 36,2 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Lure hinauf zur Planche des Belles Filles statt.
Bonjour
Herzlich willkommen zur 20. Etappe der Tour de France.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Pos.
Fahrer
Zeit
1
Sam Bennett (DQT)
2:53:32
2
Casper Pedersen (SUN)
+0:00
3
Peter Sagan (BOH)
+0:00
4
Alexander Kristoff (UAD)
+0:00
5
Elia Viviani (COF)
+0:00
6
Wout Van Aert (TJV)
+0:00
7
Caleb Ewan (LTS)
+0:00
8
Hugo Hofstetter (ISN)
+0:00
9
Bryan Coquard (VCB)
+0:00
10
Maximilian Walscheid (NTT)
+0:00
28
Jonas Koch (CCC)
+0:00
41
Tadej Pogacar (UAD)
+0:00
87
Nikias Arndt (SUN)
+0:21
97
Lennard Kämna (BOH)
+1:06
99
Simon Geschke (CCC)
+1:06
108
Nils Politt (ISN)
+1:09
113
Roger Kluge (LTS)
+1:20
131
Maximilian Schachmann (BOH)
+2:38
132
Tony Martin (TJV)
+2:38
134
Emanuel Buchmann (BOH)
+2:38