Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker DTM Zolder-2, Saison 2020

DTM Live-Ticker

Zolder 2
Fahrer
Wagen
Team
Zeit
Stopps 
Habsburg
1
WRT Team Audi
1:18.879 
 
Rast
2
Audi Team Rosberg
+00.069 
 
Frijns
3
Audi Team Abt Sportsline
+00.105 
 
Scherer
4
WRT Team Audi
+00.133 
 
Müller
5
Audi Team Abt Sportsline
+00.156 
 
Aberdein
6
BMW Team RMR
+00.184 
 
Green
7
Audi Team Rosberg
+00.222 
 
Eng
8
BMW Team RBM
+00.454 
 
Rockenfeller
9
Audi Team Phoenix
+00.509 
 
10 
Kubica
10
Orlen Team ART
+00.533 
 
11 
van der Linde
11
BMW Team RBM
+00.583 
 
12 
Newey
12
WRT Team Audi
+00.589 
 
13 
Auer
13
BMW Team RMR
+00.609 
 
14 
Glock
14
BMW Team RMG
+00.661 
 
15 
Wittmann
15
BMW Team RMG
+00.846 
 
16 
Treluyer
16
Audi Team Phoenix
+01.322 
 
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 17:48:56
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Bis dann
Wie wir bereits gestern gesehen haben, ist Ferdinand Habsburg auch im Rennen fähig, ganz vorn mitzufahren. Es wird interessant, wie sich der WRT-Pilot dann schlägt und dem Druck standhält, der sicherlich nicht nur von Rene Rast ausgeübt wird. Das schauen wir uns ab 13:30 Uhr an. Bis dahin!
Fazit
Unglaublich, wie Ferdinand Habsburg an diesem Wochenende auftrumpft. Der Salzburger holt in seiner zweiten DTM-Saison die erste Pole. Mit seinem allerletzten Versuch war der 23-Jährige tatsächlich in der Lage, dem bislang so überragenden Rene Rast den besten Startplatz zu entreißen. Immerhin jedoch strich der Meisterschaftsführende damit zwei weitere Punkte ein. Mit Robin Frijns ergatterte einer seiner Verfolger als Dritter einen Zähler. Der zwischenzeitlich in diesem Qualifying führende Fabio Schwerer wurde letztlich Vierter vor dem schweizerischen Landsmann Nico Müller. Jonathan Aberdein stellte den schnellsten BMW auf den 6. Startplatz.
Ende Q2
Ferdinand Habsburg haut noch eine Bestzeit raus. Der Österreicher ist tatsächlich noch knapp sieben Hundertstel schneller als Rast, der auf eine weitere Runde verzichtet und an die Box fährt.
20/20 Min.
Rene Rast fährt zwar lediglich im Mittelsektor absolute Bestzeit, in der Summe aber reicht das. 1:18.948 Minuten - das ist die Führung. Wenig später läuft die Zeit ab, erste Piloten werden abgewunken.
19/20 Min.
Nico Müller steigert sich, schiebt sich vor auf Platz 3.
18/20 Min.
Noch gibt es allenfalls persönlich verbesserte Sektorzeiten. Jetzt bringt sich Rast in Position, geht eine gezeitete Runde an. Eine weitere würde danach noch gehen.
17/20 Min.
Sheldon van der Linde fährt noch einmal bei seiner Boxencrew vor. Irgendetwas scheint da nicht zu stimmen. Ein Platten hat ihn ereilt. Als er wieder losfährt, sind es nur noch drei Minuten.
16/20 Min.
Rene Rast ist noch mit dem Aufwärmen der Reifen beschäftigt. Zwei schnelle Runden sollten aber in jedem Fall möglich sein.
14/20 Min.
Nun setzten sich die Boliden wieder in Bewegung. Alle Piloten machen sich auf den Weg.
12/20 Min.
Hinter den beiden WRT-Jungs zeigt sich Jonathan Aberdein im BMW erneut recht stark, Dahinter ist Nico Müller Vierter - direkt vor dem Abt-Teamkollegen Robin Frijns.
11/20 Min.
Inzwischen haben sich alle Fahrzeuge in der Box eingefunden. Noch einmal gibt es frische Reifen für den zweiten Schlagabtausch in diesem Qualifying.
10/20 Min.
Dann taucht einer der WRT-Teamkollegen völlig überraschend noch vor Habsburg im Klassement auf. Fabio Scherer wird in 1:19.012 Minuten vermessen. Das ist die Bestzeit.
9/20 Min.
So reicht Ferdinand Habsburg seine geringfügige Verbesserung aus, um die Führung zu untermauern.
8/20 Min.
Doch die Antwort von Rene Rast lässt nicht lange auf sich warten. Der zweifache Champion ist unter 1:19 Minuten schnell. Doch wenig später wird ihm diese Zeit wegen Nichteinhaltens der Tracklimits gestrichen. Das wirft ihn auf Rang 13 zurück.
7/20 Min.
Jetzt setzt auch Ferdinand Habsburg ein Achtungszeichen. 1:19.572 Minuten sind gut genug für die Spitze.
6/20 Min.
Natürlich ist das längst nicht das Ende der Fahnenstange, da geht noch viel mehr. Das beweist soeben Rene Rast, der unter 1:20 Minuten schnell ist. Jamie Green fehlt gut eine halbe Zehntel.
4/20 Min.
Jetzt trudeln erste Zeiten ein. Mike Rockenfeller gibt mit 1:27.361 Minuten den ersten Richtwert vor. Inzwischen ist auch Habsburg unterwegs, ihm aber fehlt noch eine Zeit.
2/20 Min.
Nun haben die Fahrer alle Hände voll zu tun, um die Reifen auf Temperatur zu bringen. Es befinden sich 15 Autos auf der Strecke. Lediglich Ferdinand Habsburg steht derzeit in der Box.
Start Q2
In der Boxengasse baut sich eine Warteschlange auf. Geduldig lauern die Piloten auf grünes Licht. Dann wird die Strecke freigegeben.
Wetter
In der Tat liegen die Temperaturen erneut unter der Zehn-Grad-Marke. Zumindest ist der äußerst kühle Asphalt trocken und sollte das nach menschlichem Ermessen auch später im Rennen sein.
Gestern
Auch die Bedingungen mit einstelligen Temperaturen - sowohl Luft als auch Asphalt - sind nicht zuletzt vom gestrigen Qualifying bekannt. Da musste sich Rene Rast richtig strecken, um den überraschend starken Ferdinand Habsburg kurz vor Schluss um 34 Tausendstel hinter sich zu lassen. So aber hatte der Titelverteidiger mal wieder eine passende Antwort parat, denn während dieses Q1 war er Minuten zuvor im ersten Schlagabtausch auch schon der Schnellste. Während der ehemalige Meisterschaftsführende Nico Müller Probleme hatte, auf eine Runde richtig schnell zu sein, holte dessen Abt-Teamkollege Robin Frijns als Dritter immerhin einen Zähler. Gut klar kommt in Zolder zudem Jonathan Aberdein, der beste BMW-Pilot.
Circuit
Angesichts von zwei Wochenenden in Folge kennen sich Fahrer und Teams mittlerweile bestens in Heusden-Zolder aus, auch wenn die DTM nach einem einmaligen Auftritt 2002 erst im vergangenen Jahr nach Flandern zurückgekehrt ist. Die 4,011 Kilometer lange Runde, die im Uhrzeigersinn befahren wird und mit sechs Links- und zehn Rechtskurven aufwartet, sollten die Piloten inzwischen mit verbundenen Augen beherrschen.
Quali
Unterdessen ist Rast mit zwei Pole Positions auch DTM-Qualifying-König in Zolder. In diesem Jahr ließ der Audi-Pilot in der Provinz Limburg einzig im zweiten Qualifying vor genau einer Woche Punkte liegen, musste da als Dritter Timo Glock und Sheldon van der Linde den Vortritt lassen. Eben jener Südafrikaner gehört zu denen aus dem aktuellen Fahrerfeld, die hier bereits auf dem ersten Startplatz standen. Darüber hinaus ist das sonst nur noch Marco Wittmann gelungen.
Zolder
Mittlerweile können die DTM-Veranstaltungen auf dem Circuit Zolder fraglos als Rast-Festspiele bezeichnet werden. Der zweifache Champion fährt der Konkurrenz auf der permanenten Rennstrecke in Belgien inzwischen dauerhaft vor der Nase herum. Für Rene Rast stehen hier nicht nur drei Siege in Serie zu Buche, mit insgesamt vier Erfolgen ist der 33-Jährige zugleich Rekordsieger auf dieser Rennstrecke, auf der er in diesem Jahr beinahe die ideale Punktzahl einheimste und Nico Müller gestern die Führung in der Meisterschaft entriss.
Willkommen
Herzlich willkommen zum DTM-Wochenende in Zolder, wir sind beim Qualifying live dabei.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Platz
Name / Team
Punkte
1
Rene Rast
304
2
Nico Müller
285
3
Robin Frijns
263
4
Mike Rockenfeller
117
5
Timo Glock
116
6
Sheldon van der Linde
105
7
Marco Wittmann
95
8
Loic Duval
88
9
Ferdinand Habsburg
68
10
Jamie Green
67
11
Lucas Auer
51
12
Philipp Eng
45
13
Jonathan Aberdein
45
14
Harrison Newey
27
15
Fabio Scherer
20
16
Robert Kubica
16
17
Benoit Treluyer
0