Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 38. Spieltag Saison 2019/2020

16.01. Ende
BRE
4:6
MÜN
17.01. Ende
ISE
3:1
SWN
17.01. Ende
BER
4:5
n.P.
ING
17.01. Ende
STR
5:1
WOL
17.01. Ende
DÜS
2:3
n.P.
NÜR
17.01. Ende
KRE
1:6
MAN
17.01. Ende
KÖL
2:3
AUG
DEL 38. Spieltag - Konferenz
16.01. Ende
Bremerhaven
4:6
München
17.01. Ende
Iserlohn
3:1
Schwenningen
17.01. Ende n.P.
Berlin
4:5
Ingolstadt
17.01. Ende
Straubing
5:1
Wolfsburg
17.01. Ende n.P.
Düsseldorf
2:3
Nürnberg
17.01. Ende
Krefeld
1:6
Mannheim
17.01. Ende
Köln
2:3
Augsburg
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 13:36:20
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Wie gehts weiter? Der AEV muss am Sonntag nach Mannheim, Straubing fährt nach Düsseldorf. Und München empfängt die Roosters. Ingolstadt (gegen Krefeld) und Berlin (in Schwenningen) setzen das Fernduell um Platz 4 fort.
 
 
Und die Roosters setzen sich weiter von Schwenningen, aber auch dem KEV ab.
 
 
Aufgrund des besseren Torverhältnisses zieht Ingolstadt an den Eisbären vorbei und klettert auf Rang 4. Der AEV sichert sich einen ganz wichtigen Dreier gegen die Haie, einen direkten Konkurrenten um einen Preplayoffplatz.
 
 
Was war? Gestern hatte München vorgelegt, heute ziehen Mannheim und Straubing im Gleichschritt nach. Der Abstand zu den Verfolgern ist durch die Niederlage der Eisbären auf 13 Zähler gewachsen.
Berlin - Ingolstadt
65
Damit nimmt der ERC den Extrapunkt mit nach Ingolstadt. Die Schanzer gewinnen 5:4 n.P.
Berlin - Ingolstadt
0:2
Und Foucault. Der trifft natürlich. Wie er immer trifft. Und jeder Penalty von ihm ist anders.
Berlin - Ingolstadt
0:1
Auch Sheppard scheitert an Reimer. Der Berliner läuft links vorbei und Reimer legt sich aufs Eis.
Berlin - Ingolstadt
0:1
Wohlgemuth. Wunderschön. Fährt ganz nah ran und trifft mit der Vorhand.
Berlin - Ingolstadt
0:0
Die Eisbären beginnen mit Noebels. Er wartet bis zum letzten Moment und scheitert an Reimers Fanghand.
Berlin - Ingolstadt
 
Die Bilanzen in Shootouts: Berlin 1:1, Ingolstadt 2:1.
Berlin - Ingolstadt
65
Dann steht fest. Es gibt auch in Berlin ein Shootout. Immerhin zwei gibts davon also heute.
Berlin - Ingolstadt
65
Und so wirds natürlich ganz schwer für die Eisbären. Die müssen natürlich neuaufbauen.
Berlin - Ingolstadt
65
Zweifelhafter Abseitspfiff gegen McKiernan. SEHR zweifelhaft.
Berlin - Ingolstadt
65
23 Sekunden vor dem Ende muss beim ERC Collins vom Eis. Crosscheck.
Düsseldorf - Nürnberg
65
Die Franken gewinnen 3:2 nach Penaltyschießen.
Düsseldorf - Nürnberg
0:2
Skille eiskalt und er macht das Ding zu.
Düsseldorf - Nürnberg
0:1
Flaake verzieht.
Düsseldorf - Nürnberg
0:1
Buck trifft. Tunnel.
Düsseldorf - Nürnberg
0:0
Svensson scheitert.
 
 
Zwei Penaltyschießen gleichzeitig müssen wir jetzt aber auch nicht haben.
Berlin - Ingolstadt
63
Ortega scheitert an Reimer.
 
 
Penaltyschießen in Düsseldorf. Düsseldorf im Penaltyschießen 4:1, Nürnberg 2:1.
Berlin - Ingolstadt
63
Riesenchance für McKiernan nach einem Break. Er scheitert zwar, aber die Gastgeber bekommen einen Penalty zugesprochen. Spielverzögerung im Torraum.
Düsseldorf - Nürnberg
64
Svensson setzt Bukarts ein, der knapp den Tip-In verpasst.
Berlin - Ingolstadt
62
Gute Chance für Ortega aus dem hohen Slot, Reimer kann parieren.
Düsseldorf - Nürnberg
63
Kaum Chancen in der Verlängerung. Aber die Gäste sind das aktivere Team.
Berlin - Ingolstadt
61
Jetzt läuft auch die Verlängerung in Berlin.
Berlin - Ingolstadt
60
Berlin in Verlängerungen 3:2, Ingolstadt 3:2. Auch hier gehts gleich weiter.
Düsseldorf - Nürnberg
61
In Düsseldorf hat die Verlängerung begonnen.
Berlin - Ingolstadt
60
Letzte Minute.
Düsseldorf - Nürnberg
60
Overtime in Düsseldorf. Die DEG in Verlängerung 3:1, Nürnberg 2:1.
 
 
In Überzahl treffen die Gäste zum 4:4. Simpson sorgt dafür, dass es hier wohl noch etwas länger dauert.
 
 
TOOOOR für den ERC
Berlin - Ingolstadt
58
Reimer vom Eis.
Iserlohn - Schwenningen
60
Die Roosters gewinnen 3:1 gegen die Wild Wings.
Berlin - Ingolstadt
57
Lapierre ist vom Eis. Powerplay für die Schanzer.
Köln - Augsburg
60
Der AEV gewinnt 3:2 in Köln.
Iserlohn - Schwenningen
60
Clarke läuft fast bis zum Tor, bevor er die Scheibe ins Netz befördert. Strahlmeier war schon vom Eis.
Iserlohn - Schwenningen
60
TOOOR für die Roosters
Düsseldorf - Nürnberg
58
Adam sitzt wegen Behinderung bei der DEG.
 
 
Straubing schlägt Wolfsburg 5:1.
Krefeld - Mannheim
60
Also gewinnen die Adler 6:1 in Krefeld.
Krefeld - Mannheim
60
Das tat er aber.
Krefeld - Mannheim
60
Oh, es gibt eine Videobeweis. Ob der Treffer noch rechtzeitig kam.
Krefeld - Mannheim
60
Mit einem Treffer von Järvinen in Überzahl praktisch mit der Schlusssirene geht die Partie in Krefeld zu Ende.
Krefeld - Mannheim
60
TOOOOOOR für die Adler
Straubing - Wolfsburg
59
Auch in Straubing ist man bei den letzten zwei Minuten angekommen.
Düsseldorf - Nürnberg
54
Nach einer Strafe gegen Andi Eder wird vier gegen vier gespielt.
Krefeld - Mannheim
59
In Krefeld laufen schon die letzten zwei Minuten. Mannheim verwaltet eigentlich nur noch.
Düsseldorf - Nürnberg
53
Die DEG leistet sich einen Wechselfehler. Man hats ja.
Straubing - Wolfsburg
55
Die Tigers bekommen nach einer Strafe gegen Bergman noch ein Powerplay. Da kann natürlich immer was passieren.
 
 
Elf Tore fehlen noch zum Rekord. Den ein oder anderen Emptynetter könnte es durchaus noch geben. Aber es wird eng.
Düsseldorf - Nürnberg
50
Bassen sitzt bei den Gästen. Powerplay DEG.
Krefeld - Mannheim
54
Braun mit dem Ehrentreffer, so sagt man dann wohl. Er benutzt den Verteidiger der Adler als Screen und überrascht aus dem hohen Slot Endras am kurzen Pfosten.
Krefeld - Mannheim
54
TOR für den KEV
Köln - Augsburg
49
Valentine muss beim AEV ebenfalls runter. Doppelte Überzahl gibts für die Haie aber nur für ein paar Sekunden.
Düsseldorf - Nürnberg
49
Jetzt, wo die DEG kein Startdrittel mehr hat, hat sie wohl auf einmal wieder einen Schlussabschnitt. Nach einem Schuss aus dem hohen Slot von Bukarts prallt die Scheibe zur Seite und Svensson kann abstauben.
Düsseldorf - Nürnberg
49
TOOR für die DEG
Köln - Augsburg
49
Und das war richtig gut gespielt. Endstation ist Freddie Tiffels, der von rechts mit einem Onetimer scheitert.
Köln - Augsburg
48
Haase sitzt wegen Haltens. Köln in Überzahl. Das wäre es doch mal: Köln mit einem Überzahltor.
Straubing - Wolfsburg
49
Jetzt wird es auch in Straubing ziemlich deutlich. Acolatse nimmt ein Zuspiel von der rechten Bande gegen zwei Wolfsburger im hohen Slot direkt. Stark.
Straubing - Wolfsburg
49
TOOOOOR für die Tigers
Düsseldorf - Nürnberg
46
Die Franken überstehen das Powerplay. Aber da war viel Glück mit im Spiel. Vor allem der Lattentreffer von Bukarts hatte es in sich.
Düsseldorf - Nürnberg
44
Fischbuch sitzt bei Nürnberg wegen Hakens.
Köln - Augsburg
46
Naja, in doppelter Überzahl. Der AEV. Das kann man dann fast erwarten. Sezemsky mit einem Onetimer aus dem linken Bullykreis nach kurzem Pass von Lamb.
Köln - Augsburg
46
TOOOR für den AEV
Köln - Augsburg
45
Die Panther mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Neben Dumont muss nämlich auch Hanowski vom Eis.
 
 
Alle Spiele laufen inzwischen wieder.
Düsseldorf - Nürnberg
41
Schlussabschnitt in Düsseldorf läuft.
Straubing - Wolfsburg
43
Mouillierat mit einem Abstauber zum 4:1 nach einem Schuss von Mulock. Das Spiel können wir jetzt wohl auch abhaken.
Straubing - Wolfsburg
43
TOOOOR für die Tigers
Iserlohn - Schwenningen
41
Start in Iserlohn.
Berlin - Ingolstadt
41
Das Spiel in Berlin läuft ebenfalls wieder.
Straubing - Wolfsburg
41
Jetzt sind auch die Teams in Straubing wieder aktiv.
Krefeld - Mannheim
41
In Krefeld.
Köln - Augsburg
41
Es geht weiter in Köln.
 
 
Im Schlussdrittel liegt Straubing auf Platz 2, schießt nach München die meisten Tore. Dann kommen Berlin und Mannheim. Am schwächsten sind Nürnberg (meiste Gegentore, das klingt vielleicht etwas schwach: DIE ALLERALLERMEISTEN Gegentore. So stimmts). Schwenningen und Düsseldorf schießen die wenigsten Tore, die Wild Wings liegen im Schlussdrittel auf Platz 14.
Iserlohn - Schwenningen
40
Und die Roosters liegen 2:1 gegen die Wild Wings vorne. Könnte zum ersten Mal in dieser Saison Punkte für die Sauerländer gegen die Schwarzwälder geben.
Berlin - Ingolstadt
40
Die Eisbären führen 4:3 gegen den ERC.
Düsseldorf - Nürnberg
40
Nürnberg führt 2:1 in Düsseldorf.
Köln - Augsburg
40
Pausenstand in Köln: 2:2.
Straubing - Wolfsburg
40
Die Tigers liegen 3:1 gegen Wolfsburg vorne.
Krefeld - Mannheim
40
Mannheim führt nach 40 Minuten 5:0 in Krefeld.
Iserlohn - Schwenningen
38
Die Roosters haben das Spiel gedreht. Hälmo mit dem 2:1 für die Gastgeber.
Iserlohn - Schwenningen
38
TOOR für die Roosters
Berlin - Ingolstadt
39
Erstklassige Aktion von Findlay, der vor den Slot zieht, sich die Scheibe kurz zurücklegt mit der Rückhand und dann doch noch schießt. Erfolgreich.
Straubing - Wolfsburg
39
Brandt scheitert zunächst aus dem hohen Slot. Aber die Scheibe kullert Pickard durch die Schoner. Und weil Brandt nachsetzt, kann er auch abstauben.
Straubing - Wolfsburg
39
TOOOR für die Tigers
Berlin - Ingolstadt
39
TOOOR für den ERC
Straubing - Wolfsburg
38
Doppelte Überzahl für die Tigers. Bei Wolfsburg muss jetzt auch noch Jones vom Eis. Für gut 45 Sekunden. Bei dem Powerplay ist das echt gefährlich.
Straubing - Wolfsburg
37
Zur Abwechslung jetzt mal ein Powerplay der Tigers. Festerling sitzt.
Berlin - Ingolstadt
35
Pogge lang auf Sheppard, der von der blauen Linie bis in den Slot geht, bevor er für Noebels querlegt. Tip-In.
Berlin - Ingolstadt
35
TOOOOR für die Eisbären
Berlin - Ingolstadt
35
Machen sie.
Berlin - Ingolstadt
34
Und beim ERC sitzt Friesen. Vielleicht können sich die Berliner jetzt sogar absetzen?
Straubing - Wolfsburg
35
Bei den Tigers sitzt Balisy. Die Tigers nehmen jetzt viel zu viele Strafen.
Köln - Augsburg
35
Powerplay für den AEV. Ugbekile sitzt.
Iserlohn - Schwenningen
33
Yeo muss bei den Wild Wings vom Eis.
Berlin - Ingolstadt
32
Die Eisbären haben das Spiel gedreht. Noebels nimmt einen langen Pass stark an der Blauen mit, geht noch ein paar Schritte und legt dann quer für Ortega, der im ersten Versuch trifft. 3:2.
Berlin - Ingolstadt
32
TOOOR für die Eisbären
Straubing - Wolfsburg
33
Powerplay Wolfsburg nach einer Strafe gegen Brunnhuber.
 
 
HEUTE GIBT ES VIER SHOOTOUTS!
Krefeld - Mannheim
33
Lehtiuvori in die Rundung, von dort geht die Scheibe in den Slot und Krämmer trifft im zweiten Versuch. Auszeit KEV.
Straubing - Wolfsburg
30
Erstes Tor im Mittelabschnitt jetzt auch in Straubing. Bittner trifft mit einem Gewaltschuss von der Blauen durch den Verkehr. Jetzt sind auch die Grizzlys wieder dran.
Krefeld - Mannheim
33
TOOOOOR für die Adler
Straubing - Wolfsburg
30
TOR für die Grizzlys
Düsseldorf - Nürnberg
30
Traumtor aus dem rechten Bullykreis von Barta. Der passte genau in den Winkel.
Krefeld - Mannheim
30
Mannheimer Doppelschlag. Plachta wird von der Grundlinie im Slot bedient. Und hat es dann ganz einfach.
Düsseldorf - Nürnberg
30
TOR für die DEG
Köln - Augsburg
29
Matsumoto ist mit einem Treffer von der Blauen erfolgreich.
Köln - Augsburg
29
TOR für die Haie
Krefeld - Mannheim
30
TOOOOR für die Adler
Krefeld - Mannheim
29
Die Adler erhöhen nach einem Break durch einen Tip-In von Smith.
Krefeld - Mannheim
29
TOOOR für die Adler
Berlin - Ingolstadt
27
Es ist noch nicht ganz klar, ob der Treffer von Ferraro zählt. Olver scheiterte aus spitzem Winkel, setzt dem Abpraller nach. Und der flattert dann nach einem Pressschlag übelst, auf die Kelle von Ferraro. Ein Kunstschuss.
Berlin - Ingolstadt
27
TOOR für die Eisbären`? Videobeweis.
Iserlohn - Schwenningen
26
Und bei den Gastgebern in Iserlohn muss Samanski vom Eis.
Düsseldorf - Nürnberg
28
Bei den Franken sitzt Dupuis.
Berlin - Ingolstadt
26
jetzt könnten die Eisbären in Überzahl zurückschlagen. Edwards sitzt. Allerdings hat zunächst Simpson die Chance in Unterzahl nach einem schnellen Break. Er scheitert aus spitzem Winkel an Pogge.
Straubing - Wolfsburg
26
Aber die Chancen bekommen die Gäste, Eriksson mit einem guten Schuss aus der Halbdistanz. Pickard kann allerdings parieren.
Straubing - Wolfsburg
26
Mouillierat sitzt bei den Tigers.
Berlin - Ingolstadt
25
Erneut legt der ERC vor. In Überzahl gehen die Schanzer wieder in Führung. Langer Pass an die Blaue, Collins läuft alleine aufs Tor zu und überwindet Pogge im 1 auf 0. Das war alles andere als ein typischer Überzahltreffer.
Berlin - Ingolstadt
25
TOOR für den ERC
Berlin - Ingolstadt
23
Bei den Eisbären muss Kettemer in die Kühlbox.
Iserlohn - Schwenningen
21
Fast aus der Rundung findet MacQueen mit einem langen Pass O'Conner, der aus kurzer Distanz zum Ausgleich trifft.
Köln - Augsburg
21
Katastrophenpass von Keller in die Kelle von Tiffels von hinter dem Tor. Und das ist dann wirklich nicht mehr schwer. In Unterzahl!
Iserlohn - Schwenningen
21
TOR für die Roosters
Köln - Augsburg
21
TOR für die Haie
 
 
Und in Köln.
 
 
In Krefeld wird wieder gespielt.
Iserlohn - Schwenningen
21
Am Seilersee gehts weiter.
Berlin - Ingolstadt
21
Die Partie in Berlin wird fortgesetzt.
Straubing - Wolfsburg
21
Für die Grizzlys gabs noch ein Restpowerplay, das sie jedoch nicht nutzen konnten.
Straubing - Wolfsburg
21
In Straubing wird auch wieder gespielt.
Düsseldorf - Nürnberg
21
In Düsseldorf gehts weiter.
 
 
Das mit dem Torrekord wird heute wohl eher nichts.
 
 
Beste Mannschaft im Mittelabschnitt ist Mannheim vor Straubing. Die Adler schießen die meisten Tore und kassieren nach der DEG die wenigsten Gegentore. Am schwächsten sind Iserlohn, Krefeld (meiste Gegentore) und Köln (wenigste Treffer).
Berlin - Ingolstadt
20
Nur in Berlin, da stehts remis.
Köln - Augsburg
20
In Köln führt ebenfalls das Auswärtsteam 2:0.
Krefeld - Mannheim
20
Mannheim führt 2:0 in Krefeld.
Iserlohn - Schwenningen
20
Die Wild Wings führen 1:0 in Iserlohn.
Düsseldorf - Nürnberg
20
Die DEG liegt ebenfalls 0:2 zurück. Nur halt gegen Nürnberg.
Straubing - Wolfsburg
20
Wolfsburg liegt 0:2 in Straubing zurück.
Straubing - Wolfsburg
20
Lebenszeichen der Grizzlys, als Fauser über links durchzieht, aber am Ende aus spitzem Winkel an Vogl scheitert.
Berlin - Ingolstadt
19
Rankel zieht drei Ingolstädter auf sich, als er zum Tor zieht. Und dann legt er wunderschön für Labrie zurück. Der trifft ins offene Tor zum Ausgleich.
Berlin - Ingolstadt
19
TOR für die Eisbären
Krefeld - Mannheim
18
Ja.
Krefeld - Mannheim
18
Die Scheibe kulllerte durch die Schoner von Pätzold und blieb vor dem Tor liegen. Plachta setzte nach. Ob erfolgreich?
Krefeld - Mannheim
18
TOOR für die Adler? Videobeweis.
Berlin - Ingolstadt
18
Elsner holt sich hinter dem eigenen Tor die Scheibe und dann marschiert er. Aber am Ende scheint ihm im Slot die Kraft auszugehen. Er bekommt die Scheibe nicht mehr herum.
Berlin - Ingolstadt
17
Gute Chance für Rankel, der wird aber aus spitzem Winkel geblockt.
 
 
Gibt heute SIEBEN Shutouts! Ähem. SECHS SHUTOUTS.
Köln - Augsburg
14
Und wenige Sekunden später erhöhen die Panther auf 2:0. Nach Offensivbullygewinn bringt Schmölz die Scheibe aus halbrechts einfach mal zum Tor. Und tunnelt damit Weitzmann.
Köln - Augsburg
14
TOOR für die Panther
Köln - Augsburg
14
Rogl hält einfach mal von der Blauen drauf. Und der Erfolg gibt ihm Recht. Für die Haie läuft es schon wieder.
Köln - Augsburg
14
TOR für den AEV
Krefeld - Mannheim
13
Doppelte Überzahl für den KEV, Reul muss ebenfalls vom Eis. Bandencheck. Really? Das ist ja fast albern.
Straubing - Wolfsburg
12
Schöner Schlenzer von Williams aus dem hohen Slot. Den kann Pickard aber festhalten.
Krefeld - Mannheim
12
Plachta muss wegen Beinstellens vom Eis. Überzahl also für den KEV.
Krefeld - Mannheim
11
Plachta von der Blauen, Pätzold lässt prallen, aber kein Adler ist zur Stelle, um eventuell den Rebound aufzunehmen.
Krefeld - Mannheim
10
Wieder ein Powerplay der Adler. Diesmal sitzt Postel wegen Hakens.
Straubing - Wolfsburg
9
Traumkombination der Tigers. Die passen zweimal diagonal durch den Slot. Und am Ende steht Turnbull völlig frei und kann aus spitzem Winkel auf 2:0 erhöhen. In Überzahl.
Straubing - Wolfsburg
9
TOOR für die Tigers
Köln - Augsburg
8
Wechselfehler Augsburg. Jetzt können die Haie wieder ein bisschen in Überzahl stümpern.
 
 
Nur noch das Spiel in Köln ist noch nicht mit einem Tor versorgt. Das überrascht null. Komma Nichts.
Berlin - Ingolstadt
7
Olson zieht von der linken Seite frei in den Slot, hat nur noch Pogge vor sich. Und das reicht nicht.
Krefeld - Mannheim
8
Mannheim mit einem 2 auf 1, Krämmer legt perfekt für Hungerecker auf.
Berlin - Ingolstadt
7
TOR für den ERC
Krefeld - Mannheim
8
TOR für die Adler
Düsseldorf - Nürnberg
6
Sieht so aus, als hätte die DEG heute noch nicht mal einen Startabschnitt. Erstes Spiel, zweites Tor. Skille überrascht Niederberger aus dem rechten Bullykreis im kurzen Eck.
Düsseldorf - Nürnberg
6
TOOR für die Ice Tigers
Krefeld - Mannheim
6
Vor dem Powerplay der Adler hatten sie beim KEV ausdrücklich gewarnt. Aber die Hinausstellung von Pietta konntenb die Gäste schon mal nicht nutzen.
Düsseldorf - Nürnberg
3
Skille kommt über rechts, legt sich die Scheibe mit der Rückhand auf die Vorhand und netzt ein. Ganz einfach war das.
Iserlohn - Schwenningen
4
Fischer von der Blauen, Raymond fälscht mit dem Fuß ins eigene Tor ab.
Iserlohn - Schwenningen
4
TOR für die Wild Wings
Düsseldorf - Nürnberg
3
TOR für die Ice Tigers
Straubing - Wolfsburg
4
Das hatte sich schon angekündigt. Die Tigers mit Druck von der ersten Sekunde. Schopper trifft von der Blauen.
Straubing - Wolfsburg
4
TOR für die Tigers
Iserlohn - Schwenningen
2
Powerplay für die Wild Wings, weil Samanski vom Eis muss.
Düsseldorf - Nürnberg
1
Die Partie in Düsseldorf hat begonnen.
Straubing - Wolfsburg
1
Beginn in Straubing.
Köln - Augsburg
1
Spielbeginn auch in Köln.
Berlin - Ingolstadt
1
Spielbeginn in Berlin.
Krefeld - Mannheim
1
Das Spiel in Krefeld läuft. In gut neun Tagen gibts möglicherweise den Insolvenzantrag der Pinguine. Ist es das letzte Aufeinandertreffen überhaupt dieser beiden Teams?
Iserlohn - Schwenningen
1
Die Partie in Iserlohn läuft.
 
 
Gleich gehts los. Überall ist schon mächtig Betrieb.
 
 
Heute wäre ein prima Tag für einen neuen Torrekord in dieser Saison. Noch steht der Wert hier bei 50 vom 3. Spieltag. Schließlich gab es ja gestern schon zehn Treffer.
 
 
Beste Mannschaft, mit großem Abstand, im ersten Drittel ist die DEG, vor allem, weil sie die wenigsten Gegentreffer kassiert. Aber mit Ingolstadt und Mannheim schießen auch nur zwei Teams mehr Tore als die Rheinländer. Am schwächsten starteten Wolfsburg, Schwenningen und Iserlohn. Schwenningen fängt sich die meisten im Startabschnitt, dafür schießen die Roosters die wenigsten. Das kann man kürzen.
Köln - Augsburg
 
Beim AEV fehlt Olivier Roy, so steht Markus Keller im Tor. Es fehlen Mitch Callahan, Steffen Tölzer und Alex Lambacher. Wieder dabei sind Drew LeBlanc und T.J. Trevelyan. Das Spiel findet unter der Obhut von Andre Schrader und Aleksi Rantala statt.
Köln - Augsburg
 
Bei den Haien ist Marcel Müller noch gesperrt, Hannibal Weitzmann kehrt zurück ins Tor.
Krefeld - Mannheim
 
Bei den Adlern fehlt weiter Johannes Gustafsson. Dazu sind nicht im Lineup: Björn Krupp, Brent Raedeke, Markus Eisenschmid, Marcel Goc, Samuel Soramies, Pierre Rosa Preto und Moritz Wirth. Erstmals seit seiner Rückkehr ist Janik Möser dabei. Zu seinem ersten Saisoneinsatz kommt Yannik Valenti, 2017/18 hatte er schon mal ein paar Einsätze. Die Partie leiten Rainer Köttstorfer und Sirko Hunnius.
Krefeld - Mannheim
 
Einen Goalie-Wechsel gibts beim KEV. Heute spielt Dimitri Pätzold. Es fehlen Travis Ewanyk, Kai Hopselt, William Besse und Justin Hodgman. Tom-Eric Bappert ist wieder dabei.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Ein Minigedicht vorneweg: Gleich zwei Debütanten gibts bei den Franken. Beide sind im Prinzip Neuverpflichtungen, aber einer ist schon seit Saisonbeginn unter Vertrag: Jim O'Brien. Außerdem kommt Jack Skille zu seinem ersten Einsatz. Es fehlen Rylan Schwartz, Max Kislinger, Oli Mebus, Joachim Ramoser, Tim Bernhardt und Austin Cangelosi. Daniel Piechaczek und Markus Schütz pfeifen.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Bei der DEG fehlen Marco Nowak, Chad Nehring, Alexander Dersch, Ken Andre Olimb und Alexander Urbom.
Straubing - Wolfsburg
 
Bei den Grizzlys sind Armin Wurm, Eric Valentin, Lucas Lessio, Maxi Adam, Marius Möchel und Jan Nijenhuis nicht dabei. Sebastian Furchner gibt sein Comeback. Die Offiziellen sind Mark Lemelin und Lasse Kopitz.
Straubing - Wolfsburg
 
Bei den Tigers fehlen Jeff Zatkoff, Stefan Loibl, Vladislav Filin und Maxi Renner. Maxi Gläßl ist zurück.
Berlin - Ingolstadt
 
Beim ERC hat sich Ville Koistinen verabschiedet, Neuzugang Steven Seigo steht noch nicht im Lineup. Weiter fehlt Petr Taticek, Mike Collins ist wieder dabei. Die Partie leiten Marian Rohatsch und Marc Iwert.
Berlin - Ingolstadt
 
Bei den Eisbären fehlen Thomas Reichel, Florian Busch, Louis-Marc Aubry, Sean Backman und Fabian Dietz. Wieder zurück ist Marc Olver nach längerer Verletzung, seinen ersten Saisoneinsatz bekommt Eric Mik.
Iserlohn - Schwenningen
 
Bei den Wild Wings sind Kai Herpich, Simon Danner und Andreas Thuresson sowie Julian Kornelli nicht dabei.
Iserlohn - Schwenningen
 
Bei den Roosters sind Mike Hoeffel, Daine Todd und Marko Friedrich sowie Tobi Schmitz nicht dabei. Zurück sind Alexandre Grenier und Jens Baxmann.
Straubing - Wolfsburg
 
Aber: Die Grizzlys gehören zu den drei Teams, die auswärts in dieser Saison erfolgreicher als auf eigenem Eis sind. Ihre Auswärtsstärke bekam jüngst der EHC zu spüren, wo die Grizzlys nach Penaltyschießen gewannen. Und am Sonntag in Mannheim verloren sie auch nur knapp 2:3. Andererseits haben die Niedersachsen in dieser Saison schon zweimal gegen die Tigers verloren. Zu Hause 1:3, und beim ersten Besuch in Niederbayern gab es eine 3:5-Pleite.
Straubing - Wolfsburg
 
Wie viel Sinn macht es überhaupt, sich auf Auswärtsfahrt nach Straubing zu begeben? Könnte man die Kosten für die Fahrt nicht lieber einem guten Zweck zuführen? Zu Hause sind die Tigers das Maß aller Dinge. In 19 Heimspielen blieben sie nur zweimal ohne Punkte.
Iserlohn - Schwenningen
 
Mit den Roosters treffen die Wild Wings jetzt auf eine Mannschaft, die nach Mannheim die beste Serie am Laufen hat. Erstmals diese Saison haben die Sauerländer drei Spiele in Folge gewonnen, soll es noch etwas werden mit dem Erreichen der Playoffs, kann man sich keine Niederlage mehr leisten. Das gilt jedoch für beide Mannschaften. Im Hinblick auf die Rote Laterne könnte man auch von einem Sechs-Punkte-Spiel sprechen.
Iserlohn - Schwenningen
 
Zu Hause gewannen die Wild Wings zuletzt gegen Mannheim, Straubing, Bremerhaven und München. Tabellarisch die Creme de la Creme. Dafür gabs auswärts Niederlagen gegen Augsburg, Krefeld und die Haie. Das hat mit Creme gar nichts zu tun. Der Sieg in Düsseldorf zwischendurch war wohl eher ein "freak accident".
Iserlohn - Schwenningen
 
Was will uns das sagen? "Wir könnten, wenn wir wollten"?? Wir können diese Spielerei noch ein wenig weiter treiben. Von den 16 Zählern aus den Restspielen stammen 38 Prozent aus den ersten Begegnungen gegen die Roosters (beide 4:1). Damit sinkt die Quote der Schwarzwälder gegen den Rest der Liga sogar auf 15 Prozent!
Iserlohn - Schwenningen
 
Wenn man ganz ehrlich ist, muss einem die Bilanz der Wild Wings höchst albern vorkommen. Gegen die aktuelle Top-Vier der Liga haben die Schwarzwälder 18 von 30 möglichen Punkten geholt. Das entspricht einer Ausbeute von 60 Prozent. Gegen den gesamten Rest der Liga gabs 16 Punkte aus 24 Partien, sprich von 72 möglichen, das entspricht einer Quote von 22 Prozent.
Köln - Augsburg
 
Eine durchaus heitere Note gewinnt die Partie dadurch, dass das schlechteste Powerplay der DEL (Köln) auf das schwächste Penaltykilling trifft (AEV). Die Panther gewannen die ersten beiden Spiele, 3:1 in Köln und 5:1 zu Hause. Das 3:1 in Köln vom 11.10. war der vorletzte Auswärtssieg der Panther.
Köln - Augsburg
 
Die Haie haben ihre letzten sechs Spiele verloren. Zu Hause gab es fünf Pleiten am Stück. Hätte es nicht zwischendurch einen Sieg gegen die Wild Wings gegeben, erstreckte sich diese Serie sogar über sieben Partien. Geht was gegen eines der schwächsten Auswärtsteams der DEL? Die Panther haben von den letzten 13 Auswärtsspielen 12 verloren. Auch diese Niederlagenserie wurde lediglich durch einen Sieg gegen die Roosters, also ein weiteres Teams aus dem tiefsten Tabellenkeller, unterbrochen.
Köln - Augsburg
 
Im November hieß es noch, das System Mike Stewart ist in Köln angekommen. Da schienen sie sich bereits in der Top-Sechs etabliert zu haben. Aber ach, das System hat wohl nur kurz vorbeigeschaut. So langsam geht es wohl eher darum, ob sie weiter den Preplayoffplatz halten können. Schlechter läuft es zurzeit nur bei Nürnberg.
Krefeld - Mannheim
 
Die Adler haben ihre letzten fünf Spiele gewonnen, sie verteidigen im Fernduell gegen die Tigers Platz zwei. Bisher gewann immer das Auswärtsteam: Der KEV 6:3, die Adler 4:1.
Krefeld - Mannheim
 
Der KEV hat ein 0-Punkte-Wochenende hinter sich, kassierte eine 0:1-Niederlage in Nürnberg und musste sich am Sonntag den Roosters im Penaltyschießen geschlagen geben. Von den letzten neun Heimspielen hat Krefeld acht verloren.
Krefeld - Mannheim
 
Vom Papier her haben die Adler aus dem Spitzentrio die leichteste Aufgabe am 38. Spieltag. Als zweitbestes Auswärtsteam besuchen sie die schwächste Heimmannschaft der DEL. Dazu kommt: Der KEV hat bisher die meisten Gegentreffer kassiert, keine Mannschaft hat mehr Tore als Mannheim geschossen.
Berlin - Ingolstadt
 
Die Eisbären schlossen am Sonntag eine kleine Auswärtstournee durch den Westen mit einem Sieg gegen die Haie ab. Zu Hause haben die Berliner in den letzten fünf Spielen gepunktet, vier davon gewonnen. Auch der ERC beendete das vergangene Wochenende mit einem Sieg, drehte dabei im Schlussdrittel ein 0:2 gegen die DEG. Für die Schanzer war es der dritte Sieg in Folge. Nur die Adler haben im Augenblick mehr. Die ersten beiden Spiele fanden in Ingolstadt, beide gingen an die Berliner (4:2, 4:1). Da ist also noch eine Rechnung offen. Und: In der letzten Saison gewann der ERC beide Spiele in der Hauptstadt.
Berlin - Ingolstadt
 
Die sportlich interessanteste Partie am Freitag ist mit Sicherheit die Begegnung zwischen den Eisbären und dem ERC. Beide Teams haben sich in den letzten Wochen fest in der Top-Sechs etabliert. Gibt es keine völligen Einbruch, sind beide Teams in den Playoffs fest eingeplant, da scheint es nur noch um die bessere Startposition zu gehen.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Aus Sicht der Ice Tigers ist das ein Luxusproblem. Die holten sich am Sonntag eine Abfuhr in Straubing und kassierten bereits die neunte Niederlage aus den letzten zehn Spielen. So langsam gerät der Preplayoffstart in Gefahr. Zurzeit läuft es bei keiner Mannschaft in der DEL schlechter. Auswärts haben die Franken die letzten vier Spiele verloren. wei Spiele gab es bereits in dieser Saison, eines in Nürnberg, eines in Düsseldorf. Die Heimmannschaft gewann jeweils 3:0.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Düsseldorf vs. Nürnberg oder die Mannschaft, die nur ein Drittel hat, spielt gegen Ice Tigers im Sturzflug. Die DEG kämpft zurzeit darum, den Anschluss an Platz 6 nicht zu verlieren, der Rückstand ist nach dem Spiel gegen den direkten Konkurrenten aus Ingolstadt auf sechs Zähler angewachsen. Viel zu verschenken hat man nicht mehr.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 38. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
48
34
14
46
103
2
Straubing
48
33
15
45
95
3
Mannheim
48
30
18
39
91
4
Berlin
47
29
18
22
85
5
Düsseldorf
48
28
20
15
80
6
Bremerhv.
48
24
24
4
75
7
Ingolstadt
48
27
21
3
75
8
Wolfsburg
49
26
23
2
73
9
Nürnberg
48
24
24
-11
70
10
Augsburg
48
20
28
-11
65
11
Köln
48
17
31
-32
56
12
Krefeld
48
15
33
-28
51
13
Iserlohn
48
16
32
-43
48
14
SERC
48
13
35
-51
41