DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2022
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 26. Spieltag Saison 2019/2020

11.12. Ende
KRE
2:3
BRE
12.12. Ende
BER
3:1
DÜS
13.12. Ende
AUG
5:1
KÖL
13.12. Ende
ISE
1:0
MÜN
13.12. Ende
STR
5:3
WOL
13.12. Ende
MAN
3:0
SWN
13.12. Ende
ING
3:4
n.V.
NÜR
DEL 26. Spieltag - Konferenz
11.12. Ende
Krefeld
2:3
Bremerhaven
12.12. Ende
Berlin
3:1
Düsseldorf
13.12. Ende
Augsburg
5:1
Köln
13.12. Ende
Iserlohn
1:0
München
13.12. Ende
Straubing
5:3
Wolfsburg
13.12. Ende
Mannheim
3:0
Schwenningen
13.12. Ende n.V.
Ingolstadt
3:4
Nürnberg
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 23:38:43
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Nicht aktiv werden am Sonntag Düsseldorf und Augsburg, deren Begegnung am 12.02. nachgeholt wird. Von dieser Stelle noch einen schönen Abend und bis zum nächsten Mal!
 
 
Und was kommt am Sonntag auf uns zu? Die dritte Auflage des Duells München vs. Mannheim. Und auch diesmal gehen die Adler als glasklarer Favorit in die Partie. Bei München fehlt zurzeit einfach zu viel Substanz. Die Haie empfangen den ERC, Straubing muss nach Krefeld, was jetzt ein wenig unangenehmer wird unter einem neuen Trainer, der wahrscheinlich nur als Interim agiert.
 
 
Mann des Spieltages, ganz klar, ist Jonas Neffin bei seinem DEL-Debüt. Shutout gegen den Spitzenreiter, als erster Torhüter diese Saison fängt er sich gegen den EHC keinen ein. Und es war, wie gesagt, nicht nur der erste Shutout der Roosters, sondern auch das erste Spiel, in dem München ohne eigenes Tor blieb. Schönes Schlusswort zum abgelaufenen Spieltag.
 
 
Damit sind sämtliche Spiele beendet. Und ein paar Ergebnisse hatten es echt in sich. Serie des ERC: Beendet. Der Haie: Beendet. Dafür halten die der Tigers und der Adler.
Ingolstadt - Nürnberg
1:2
Foucault. Diesmal hält Treutle und beendet damit die Heimserie des ERC.
Ingolstadt - Nürnberg
1:2
Jetzt beginnen die Franken. Diesmal extrem lässig mit der Rückhand. Brillant.
Ingolstadt - Nürnberg
1:1
Schulz in die Fanghand.
Ingolstadt - Nürnberg
1:1
Collins scheitert.
Ingolstadt - Nürnberg
1:1
Buck mit dem Tunnel, auch erfolgreich, wenn auch nicht so spektakulär.
Ingolstadt - Nürnberg
1:0
Foucault aber mit einem ganz feinen Penalty. Super gemacht. Und richtig gehoben.
Ingolstadt - Nürnberg
0:0
Reimer scheitert am Bruderherz. Reimer war schon an Reimer vorbei, doch Reimer zog im letzten Moment den Schoner gegen Reimer raus.
Ingolstadt - Nürnberg
0:0
Simpson verzockt sich.
Ingolstadt - Nürnberg
65
Penaltyschießen in Ingolstadt. Bilanz ERC 1:0, Nürnberg 1:1.
Iserlohn - München
60
Wahnsinn. Zum DEL-Debüt hält Neffin den Kasten der Roosters gegen den Tabellenführer sauber. Es gibt schlechtere Einstände. Und der Goalie könnte hier der entscheidende Faktor gewesen sein. Wenn die Vorderleute wissen, wer da im Tor steht, setzen sie sich defensiv womöglich ganz anders ein?
 
 
Der AEV schlägt die Haie 5:1.
Iserlohn - München
60
Wird aber spannend. 2,8 Sekunden noch und Bully vor Neffin.
Mannheim - Schwenningen
60
Mannheim gewinnt 3:0 gegen die Wild Wings.
Iserlohn - München
60
Iserlohn befreit. Noch 30.
Iserlohn - München
60
Letzte Minute.
Iserlohn - München
59
Emptynet München.
Iserlohn - München
58
Sollten die Roosters hier den Dreier holen, gäbe es übrigens sogar gleich Zweisaisonpremieren. Nicht nur blieben die Roosters erstmals ohne Gegentor, die Münchner blieben auch erstmals ohne eigenen Treffer. Das wäre mal eine Ansage!
Augsburg - Köln
56
Doch keine Ergebniskosmetik, der Treffer zählt gar nicht. Hoer Stock.
Ingolstadt - Nürnberg
60
Verlängerung in Ingolstadt. Ingolstadt in Verlängerungen 1:1, Nürnberg 2:0.
Augsburg - Köln
56
Genoway betreibt Ergebniskosmetik. Mehr ist das jetzt auch nicht mehr. Videobeweis allerdings.
Augsburg - Köln
56
TOOR für die Haie
Iserlohn - München
57
Noch drei Minuten. Eine Sensation liegt in der Luft.
Ingolstadt - Nürnberg
59
Der Treffer zählt. 3:3.
Ingolstadt - Nürnberg
59
Offensivbullygewinn ERC, Schuss von der Blauen. Und das Ding wird abgefälscht. Wird noch untersucht, ob der Schläger von Olson zu hoch war.
Ingolstadt - Nürnberg
59
TOOOR für den ERC
 
 
Straubing gewinnt 5:3 gegen Wolfsburg.
Mannheim - Schwenningen
53
Mannheim komplett.
Ingolstadt - Nürnberg
59
Noch zwei in Nürnberg. Auch hier ist der Goalie runter. Und nicht der von Nürnberg.
Straubing - Wolfsburg
60
Emptynet Wolfsburg.
Iserlohn - München
54
Gogulla prüft Neffin in Überzahl aus dem linken Bullykreis. Kann der.
Ingolstadt - Nürnberg
57
Große? Kleine? Keine! Geht um die Schlussoffensive der Schanzer.
Mannheim - Schwenningen
51
Larkin. Beinstellen. Doppelte Überzahl für die Wild Wings. Auch schon zum zweiten Mal. Wie das erste Mal lief, entnehmen Sie bitte dem Spielstand.
Mannheim - Schwenningen
50
Haha.
Mannheim - Schwenningen
50
Wolf muss in die Kühlbox. Der Shutout der Adler wackelt. Wackelt ja sonst nichts bei den Kurpfälzern. Wenn die Wild Wings jetzt treffen, wird es natürlich noch einmal spannend.
Iserlohn - München
50
Shugg in der Kühlbox. Erneut Powerplay für die Roosters. Wenn das ihre Disziplin wäre, könnten sie schon außer Sichtweite sein.
Straubing - Wolfsburg
56
Jetzt wackelt die Heimserie der Tigers nicht mehr ganz so doll.
Straubing - Wolfsburg
56
Die Vorentscheidung? 1 auf 0 von Turnbull. Humorlos drischt der die Scheibe ins Netz. Ab in den Winkel nach Zuspiel von Loibl.
Straubing - Wolfsburg
56
TOOOOOR für die Tigers
Ingolstadt - Nürnberg
54
Bassen fährt das Break, an sich harmlos, bis der "harmlose" Schuss in den Slot prallt, wo Schwartz fast mit dem Abstauber erfolgreich gewesen wäre.
Ingolstadt - Nürnberg
53
Bei Nürnberg muss Reimer runter.
 
 
Mittlerweile stehen doch einige Serien auf der Kippe. Die Heimserie des ERC, die Siegesserie der Haie. Die der Tigers wackelt ein bisschen, nur die der Adler scheint ungefährdet.
Augsburg - Köln
47
Es wird deutlich. Fraser erhöht auf 5:1 für den AEV. Stieler baut von hinten auf und startet. Im Angriffsdrittel fährt er neben den Slot, legt für Fraser auf, der Weitzmann gegen die Laufrichtung überwindet. Eiskalt.
Augsburg - Köln
47
TOOOOOR für den AEV
Straubing - Wolfsburg
54
In Straubing sind nur noch gut sechs Minuten zu spielen.
Ingolstadt - Nürnberg
48
Ein Bandenabpraller bleibt am Tor hängen und Kislinger setzt erfolgreich nach. Klassisches dreckiges Tor. Die Franken haben das Spiel gedreht.
Iserlohn - München
46
Neffin hält ALLES. Neffin liegt schon auf dem Eis, aber Jaffray bringt die Scheibe nicht über den Sconer.
Ingolstadt - Nürnberg
48
TOOOR für die Ice Tigers
Iserlohn - München
43
Penalty für den EHC.
Iserlohn - München
46
Parkes in der Kühlbox. Powerplay für die Roosters.
Augsburg - Köln
42
Sieht so aus, als würde die Haie-Serie hier und heute enden. Schneller Aufbau des AEV, aber Payerl macht es ganz alleine. Den Schuss nimmt er aus dem hohen Slot.
Augsburg - Köln
42
TOOOOR für den AEV
Mannheim - Schwenningen
41
Blunden und Wolf geraten aneinander und müssen beide runter. Vier gegen vier.
Augsburg - Köln
41
Und jetzt ist auch die Partie in Augsburg wieder aktiv.
Iserlohn - München
45
Gute Chance für Rumble, der von der Blauen draufhält. Fiessinger bringt gerade noch den Schoner dran.
Mannheim - Schwenningen
41
In Mannheim gehts weiter.
Straubing - Wolfsburg
47
Großchance für Machacek, aus dem Slot per Abstauber den Ausgleich zu erzielen. Der scheitert aber an einem Reflex von Zatkoff. Die Führung der Tigers wird immer hauchdünner.
Ingolstadt - Nürnberg
43
Schulz legt kurz für Eder ab, Reimer hat freie Sicht, aber der Schuss von Eder aus dem hohen Slot passt genau in den Winkel. Das bayrische Derby bleibt hauteng.
Ingolstadt - Nürnberg
43
TOOR für die Ice Tigers
Straubing - Wolfsburg
46
Powerplay für die Grizzlys nach einer Strafe gegen Eriksson.
Iserlohn - München
41
Großchance für den EHC, Voakes läuft alleine auf Neffin zu, der zeigt aber keine Nerven bei seinem DEL-Debüt.
Iserlohn - München
41
Am Seilersee gehts weiter. Zur Erinnerung: Shutouts hatten die Roosters in dieser Saison noch nicht. Also nicht aus ihrer Sicht.
Ingolstadt - Nürnberg
41
Bayrisches Derby, Teil III.
Straubing - Wolfsburg
43
Großchance für die Grizzlys nach einem Break. Höhenleitner wird von der rechten Seite im Slot bedient, sein Tip-In-Versuch bleibt an Zatkoff hängen. Das war knapp. Zu Beginn des Drittels haben die Grizzlys tatsächlich Vorteile.
Straubing - Wolfsburg
41
Inzwischen muss man wieder fragen: Hält die Serie der Grizzlys oder der Tigers?
Straubing - Wolfsburg
41
Und schon gehts in Straubing weiter. Da ist es ja nach den furiosen Schlusssekunden den letzten Drittels noch mal richtig spannend geworden ... Ach ja, Straubinger Spiele sind immer irgendwie spektakulär.
 
 
Top im Schlussdrittel: München vor Straubing. Die Tigers schießen die meisten Tore. Am schwächsten sind Nürnberg und Schwenningen. Nürnberg kassiert die meisten Gegentreffer, übrigens nur knapp vor dem ERC.
Augsburg - Köln
40
Und die Panther halten das 3:1 gegen die Haie.
Augsburg - Köln
40
In Augsburg läuft die letzte Minute.
Mannheim - Schwenningen
40
Die Adler führen 3:0 gegen die Wild Wings.
Augsburg - Köln
37
LeBlanc wird mit einem langen Pass gut eingesetzt und läuft von der Blauen auf Weitzmann zu, hat aber keinen guten Winkel. Der Kölner wehrt ab.
Iserlohn - München
40
Die Roosters führen nach dem zweiten Drittel 1:0 gegen den EHC.
Mannheim - Schwenningen
37
Und jetzt die Adler in Überzahl nach einer Strafe gegen Bassen.
Mannheim - Schwenningen
36
Mannheim wieder komplett.
Ingolstadt - Nürnberg
40
Der ERC führt 2:1 gegen Nürnberg.
Iserlohn - München
39
Powerplay für die Roosters nach einer Strafe gegen Seidenberg.
Mannheim - Schwenningen
34
Doppelte Überzahl für die Wild Wings. Die Hektik wächst. 2+2 für Krämmer nach einem üblen Kniecheck von Caron, der muss ebenfalls runter. Aber nur für 2.
Straubing - Wolfsburg
40
Straubing führt nach drei Treffern in den letzten 70 Sekunden 4:3 gegen Wolfsburg.
Straubing - Wolfsburg
40
Jetzt gehts hier aber zu. Rech sofort wieder mit dem Anschlusstreffer.
Straubing - Wolfsburg
40
TOOOR für die Grizzlys
Straubing - Wolfsburg
39
Die Hoffnung glimmt nur für Sekunden. Brenner will passen, wird geblockt, bekommt die Scheibe zurück, spielt tief, Balisey lässt in den Slot prallen. Loibl trifft aus dem Slot.
Straubing - Wolfsburg
39
TOOOOR für die Tigers
Straubing - Wolfsburg
39
Und in Straubing wird es wieder spannend. Olimb hält in Überzahl lange die Scheibe, fährt vor den hohen Slot und trifft durch den Verkehr. Das sieht jetzt langsam nach einem Comeback aus.
Straubing - Wolfsburg
39
TOOR für die Grizzlys
Mannheim - Schwenningen
30
In der Tat. Thuresson kann nicht aus eigener Kraft das Eis verlassen. Er muss abtransportiert werden. Kopfverletzung, Halsverletzung? Spieldauer gegen den Mannheimer.
Ingolstadt - Nürnberg
31
Bailey muss wegen Stockschlags vom Eis bei den Schanzern.
Mannheim - Schwenningen
30
Nach einem Zusammenprall mit Rendulic bleibt Thuresson lange auf dem Eis liegen, weil er ganz unglücklich gefallen ist. Die Partie ist unterbrochen, die Trage ist schon auf dem Eis. Rendulic wird wohl genauso wenig weiterspielen dürfen wie Thuresson können.
 
 
Nur Heimsiege heute, oder was?
Mannheim - Schwenningen
30
Wolf wühlt im Slot, die Scheibe rutscht zum linken Pfosten. Dort hat Desjardins da offene Tor vor sich, reagiert aber um den Bruchteil einer Sekunde zu spät und scheitert.
Mannheim - Schwenningen
29
Der Mannheimer Treffer zählt.
Augsburg - Köln
27
Die Panther treffen in Überzahl, Kosmachuk von der Blauen scharf neben den Slot, Sill fälscht perfekt ab.
Augsburg - Köln
27
TOOOR für den AEV
Mannheim - Schwenningen
29
Die Scheibe war drin nach dem Schuss von Desjardins, allerdings wird untersucht, ob ein Torraumabseits von Wolf vorlag, der in den Torraum geworfen worden war.
Mannheim - Schwenningen
29
TOOOR für die Adler? Videobeweis
Iserlohn - München
27
Krasses Tor. Grenier läuft über links an, bremst ab, weil der vorne nicht vorbeikommt. Und schießt völlig überraschend aus der Drehung. Die Scheibe rutscht Fiessinger am langen Pfosten rein.
Iserlohn - München
27
TOR für die Roosters.
Straubing - Wolfsburg
30
Zunächst hatten die Grizzlys eine doppelte Überzahl. Die konnte sie nicht nutzen. Lessio scheitert zunächst, dann bringt Rech im Slot den Nachschuss nicht unter. Die Scheibe prallt hoch und dann ist Lessio endlich erfolgreich.
Straubing - Wolfsburg
30
TOR für die Grizzlys
 
 
Mannheim und Straubing also auf Kurs. Der EHC macht einem ein wenig Sorge.
Mannheim - Schwenningen
27
Der Topscorer persönlich erhöht auf 2:0, Larkins Schuss wird geblockt, den Abpraller nimmt Smith aus, legt sich die Scheibe noch zurecht, bevor er mit der Vorhand einnetzt.
Mannheim - Schwenningen
27
TOOR für die Adler
Straubing - Wolfsburg
28
Powreplay für die Grizzlys. Bei den Gastgebern sitzt T.J. Mulock wegen Stockschlags.
Iserlohn - München
21
Und jetzt geht es auch in Iserlohn weiter.
Mannheim - Schwenningen
23
Sacher sitzt bei den Wild Wings.
Augsburg - Köln
22
RIESENCHANCE für die Haie, als Matsumoto alleine auf Keller zuläuft, den aber nicht tunneln kann.
Augsburg - Köln
21
Es geht weiter in Augsburg. Die Panther zunächst noch in Überzahl.
Ingolstadt - Nürnberg
22
Die Schanzer kommen ganz offensichtlicher schneller in den Mittelabschnitt. Olson scheitert, aber D'Amigo setzt nach und nimmt den Abpraller.
Ingolstadt - Nürnberg
22
TOOR für den ERC
Ingolstadt - Nürnberg
21
Der bayrische Derby läuft wieder.
Mannheim - Schwenningen
21
Plachta kommt recht ungestört in den hohen Slot, von wo er dann aber an Strahlmeier scheitert.
Mannheim - Schwenningen
21
Die Partie in Mannheim geht weiter.
Straubing - Wolfsburg
22
Die nächste Chance sitzt. Acolatse zeigt, dass er auch eine Rückhand hat. Fährt von rechts den Slot an und man wartet eigentlich auf den Pass, legt sich die Scheibe von der Vorhand auf die Rückhand, schießt, drin.
Straubing - Wolfsburg
22
TOOOR für die Tigers
Straubing - Wolfsburg
22
Dreifachchance für Schütz gleich zum Drittelauftakt, lauert im Slot, bekommt drei Versuche ebenda und kann Brückmann nicht überwinden. Großchance, klare Sache.
Straubing - Wolfsburg
21
In Straubing gehts weiter.
 
 
Die Drittelstatistik für Drittel 2: Mannheim und Straubing vor München. Straubing nur mit den drittmeisten Toren. Ist also nicht ihr Drittel. Mannheim mit den meisten Treffern. Am schwächsten sind Augsburg, Köln und Iserlohn. Die Roosters kassieren die meisten Gegentore.
 
 
Den Treffer von Ehliz muss ich übrigens zurücknehmen. Den hatte ich nur dringesehen. München ist auch nicht mehr, was es einmal war. Sorry an alle Roosters-Fans, denen ich einen Schrecken eingejagt habe. Andererseits ist der dann nachher nicht mehr so schwer.
 
 
Und der AEV führt 2:1 gegen die Haie
Iserlohn - München
20
Der EHC führt nach dem ersten Drittel 1:0 in Iserlohn.
Augsburg - Köln
19
Bei den Haien muss Matsumoto vom Eis.
Mannheim - Schwenningen
20
Die Adler führen 1:0 gegen die Wild Wings.
Iserlohn - München
19
Hager schickt Ehliz in Unterzahl, der überwindet Neffin erstmals. Der EHC geht in Führung.
Iserlohn - München
19
TOR für den EHC
Mannheim - Schwenningen
20
Der Treffer schafft es aber gerade noch so in die Drittelstatistik den Startabschnitts. Die Scheibe kommt von links auf Wolf, der ganz kurz auf Desjardins ablegt. Und der kann letztendlich Strahlmeier erstmals überwinden.
Mannheim - Schwenningen
20
TOR für die Adler
Straubing - Wolfsburg
20
Straubing führt 2:0 gegen Wolfsburg.
Ingolstadt - Nürnberg
16
Patrick Reimer in Überzahl zum 1:1. Nürnberg in Überzahl. Mebus spielt von Blau in den Slot, Reimer fälscht aktrobatisch ab, und Reimer hat keine Chance. Die Scheibe schlägt am rechten Pfosten ein.
Ingolstadt - Nürnberg
16
TOR für die Ice Tigers
Ingolstadt - Nürnberg
15
Jobke muss beim ERC runter. Powerplay für die Franken.
 
 
Werden dann wohl doch nicht so viele Tore heute.
Mannheim - Schwenningen
15
Die Statistik beschreibt ganz gut, wie diese Partie läuft: 15:1 Torschüsse. Das Eis in der Defensivzone liegt schon ganz bloß.
Iserlohn - München
14
Die Roosters sind wieder komplett. Vor große Herausforderungen hat der EHC Neffin bisher noch nicht gestellt.
Iserlohn - München
13
1 auf 0 von Hälmo in Unterzahl. Fiessinger lässt sich davon nicht beeindrucken. Was für eine Chance!
Iserlohn - München
12
Powerplay Nummer eins für den EHC, Rumble in der Kühlbox.
Straubing - Wolfsburg
11
Schuss vom rechten Bullykreis in den Slot durch Williams, Schütz hält die Kelle rein, 2:0. Von wegen, die Tigers haben heute die schwierigste Aufgabe aus dem Spitzentrio. Lessio saß in der Kühlbox bei den Gästen.
Straubing - Wolfsburg
11
TOOR für die Tigers
Mannheim - Schwenningen
9
Pfaffengut sitzt bei den Wild Wings eine Strafe ab. Keine Mannschaft hat mehr Überzahltore als die Adler ...
Augsburg - Köln
8
Edwards bekommt die Scheibe von hinterm Tor in den hohen Slot und trifft per Onetimer. Klasse Zuspiel von Collins. Und gerade noch in Überzahl.
Augsburg - Köln
8
TOR für den ERC
Augsburg - Köln
7
Gut zehn Minuten gespielt und wir haben schon die erste gedrehte Partie. McNeill aus dem hohen Slot gegen die Laufrichtung von Weitzmann.
Augsburg - Köln
7
TOOR für den AEV
Straubing - Wolfsburg
9
Brunnhuber eröffnet den Torreigen in Straubing. Die Tigers breaken, Brunnhuber kommt mit der Scheibe und schließt aus dem hohen Slot ab. Passt genau in den Winkel.
Straubing - Wolfsburg
9
TOR für die Tigers
Ingolstadt - Nürnberg
7
Dupuis muss wegen hohen Stocks vom Eis.
Augsburg - Köln
6
Schockstarre sieht anders aus. Kosmachuk mit der schnellen Antwort der Panther. Frei kommt Kosmachuk aus dem hohen Slot zum Schuss, nutzt geschickt den Verteidiger als Screen und trifft in den Winkel.
Augsburg - Köln
6
TOR für den AEV
Straubing - Wolfsburg
7
Powerplay für die Tigers. Casto sitzt wegen Hakens.
Mannheim - Schwenningen
5
Larkin bekommt ein Zuspiel aus dem hohen Slot auf die rechte Seite und läuft das Tor aus spitzem Winkel an. Am Pfosten macht Strahlmeier zu.
Augsburg - Köln
4
Der Treffer gilt. Das war eine echt schicke Hütte.
Augsburg - Köln
4
Es gibt Videobeweis nach einem Solo von Marcel Müller, mit einem Onehander trifft er. Es muss geklärt werden, ob die Scheibe komplett über der Linie war (und das war sie).
Augsburg - Köln
4
TOR für die Haie
Mannheim - Schwenningen
5
Lampl schießt Yeo ab, der geht erstmal aufs Eis, Den Schuss hatte der Schwenninger Abwehrspieler voll abbekommen. Die Partie ist unterbrochen.
Iserlohn - München
3
Powerplay für die Roosters, Zitterbart muss in die Kühlbox. Wie bei dem wohl das Playoff-Gestrüpp aussehen würde?
Mannheim - Schwenningen
4
Was kommt: Viel Scheibenbesitz der Adler, viel Defense bei den Wild Wings. Gegen den EHC hat das ja für die Wild Wings relativ gut hingehauen.
Ingolstadt - Nürnberg
2
Die Franken sind heute ohne Chef-Coach unterwegs. Kofler vertritt ihn an der Bande. Und der sieht eine erste Möglichkeit durch Acton.
Iserlohn - München
1
Iserlohn.
Ingolstadt - Nürnberg
1
Ingolstadt.
Straubing - Wolfsburg
1
Straubing.
Augsburg - Köln
1
Geht los in Augsburg.
Mannheim - Schwenningen
1
Pack mers. Das Spiel in Dings läuft.
 
 
Die Mannschaften stehen schon auf dem Eis. Fehlt noch das Starting-Six-Brimborium.
 
 
Gleich gehts los.
 
 
Fünf Spiele heute nur, das hört sich entspannt an. Aber ich befürchte, es werden heute einige Treffer fallen.
 
 
Was fehlt uns noch? Die Drittelstatistik. Nürnberg, München und Mannheim sind die besten Starter, wenn die DEG gerade nicht spielt. Die schwächsten sind der AEV, die Wild Wings und Iserlohn. Die Roosters haben im ersten Drittel erst elf Tore geschossen. Dafür liegen sie aber bei den Gegentreffern ganz weit vorne: 29. Nürnberg hat die wenigsten, 10.
 
 
Vielleicht noch ein Nachtrag zu der Partie des KEV: Die Pinguine haben im Rennen um die erste Trainerentlassung gewonnen. Brandon Reid musste nach der Pleite gegen Bremerhaven die Koffer packen. Dabei kann er jetzt am wenigsten dafür, dass der KEV nie gegen die Pinguins gewinnt. Das ist schließlich einer der Grundpfeiler der DEL.
 
 
Zu Weihnachten wünsche ich mir eine neue Intromusik vom übertragenden Sender. Ach, wäre das doch schon morgen ...
 
 
Das Schöne heute ist ja, dass das gesamte Spitzentrio heute aktiv ist. Aber von Spannung würde ich jetzt nicht direkt sprechen. Am ehesten traute ich ja den Grizzlys noch eine Überraschung zu. Das noch Schönere: Die wirklich schlimmen Spiele des Spieltages haben wir schon hinter uns.
Straubing - Wolfsburg
 
Eine Veränderung gibt es bei den Grizzlys, weil Alexander Johansson wieder dabei ist. Es fehlen aber weiter Maxi Adam, Armin Wurm, Brent Aubin und Sebastian Furchner. Stephen Reneau und Lukas Kohlmüller sind hier die Offiziellen.
Straubing - Wolfsburg
 
Straubing wie zuletzt ohne Vladislav Filin und Antoine Laganiere, spielt unverändert.
Augsburg - Köln
 
Einziger Unterschied zur letzten Partie der Haie, die ja dann gar nicht stattfand: Colin Ugbekile ist wieder zurück und heute mit dabei. Es pfeifen Benjamin Hoppe und Aleksi Rantala.
Augsburg - Köln
 
Beim AEV fehlen Olivier Roy, Marco Sternheimer, Dennis Miller, Alex Lambacher und Jaroslav Hafenrichter sowie John Callahan. Wieder mit von der Partie sind Thomas Holzmann, Daniel Schmölz und John Rogl.
Ingolstadt - Nürnberg
 
Nürnberg ohne James O'Brien, Joachim Ramoser und Austin Cangelosi. Andrew Wilk und Marian Rohatsch leiten die Partie.
Ingolstadt - Nürnberg
 
Ingolstadt ohne Petr Taticek, Brett Findlay kommt noch nicht zum Einsatz. Sean Sullivan und Colton Jobke sind wieder dabei.
Iserlohn - München
 
Und jetzt kommts! Bei beiden Teams fallen die ersten beiden Goalies aus, Anthony Peters und Andi Jenike bei den Roosters, Danny aus den Birken und Kevin Reich beim EHC. So kommt Jonas Neffin bei den Roosters zum ersten DEL-Einsatz überhaupt. Dagegen ist Daniel Fiessinger ja schon praktisch ein alter Hase. Es pfeifen Kilian Hinterdobler und Andre Schrader.
Iserlohn - München
 
München ohne Derek Roy, Mads Christensen, Justin Schütz, Dennis Lobach, Frank Mauer, John Peterka und Maxi Kastner. Durch den Ausfall Kastners ist es personell beim EHC noch knapper geworden, kurzerhand hat man Justin Shugg zurückgeholt. Eingewöhnungsprobleme wird der auf jeden Fall nicht haben.
Iserlohn - München
 
Außerdem nicht dabei sind Tim Fleischer und Marko Friedrich. Wieder im Lineup sind dafür Erik Buschmann und Michael Clark.
Iserlohn - München
 
Unter sehr seltsamen Vorzeichen steht die Partie in Iserlohn. Aber der Reihe nach. Die ersten Hühner verlassen das sinkende Schiff, die Roosters haben Brett Findlay an Ingolstadt abgegeben. Warum nicht, wenn man sich alphabetisch verbessern kann? Das Problem ist bekannt, Iserlohn schießt kaum Tore, was will man da mit einem Top-Scorer?
Mannheim - Schwenningen
 
Ob Dustin Strahlmeier manchmal noch an Straubing denkt? Bei den Wild Wings sind Marcel Kurth, Simon Danner und Matt Carey nicht dabei. Spielleiter sind Lasse Kopitz und Marc Iwert.
Mannheim - Schwenningen
 
Kommen wir zu den Aufstellungen, den Anfang macht das Südwestderby. Dennis Endras, Chad Billins, Tim Stützle - eine der zahlreichen Abstellungen der DEL hinsichtlich der U20-WM, Markus Eisenschmid und Moritz Wirth fehlen bei Mannheim. Zurück melden sich Mathias Plachta und Marcel Goc. Sein Saisondebüt gibt Pierre Rosa Preto.
Iserlohn - München
 
Und der EHC? Hat seit der Länderspielpause eine ausgeglichene Bilanz, vier Siege, vier Niederlagen. Das zeigt schon irgendwie, dass der Motor ins Stocken geraten ist. Vielleicht sind die Roosters, die das erste Spiel in München 1:5 verloren, ja doch nicht ganz chancenlos? Quatsch.
Iserlohn - München
 
Seit der Länderspielpause haben die Roosters genau einen Dreier geholt. Sieben von acht Spielen verloren. Und dabei bleiben sie VIERMAL ohne eigenes Tor. Und zweimal blieben sie bei einem Treffer stehen.
Iserlohn - München
 
Verletzungsmisere der Münchner hin oder her, ein Dreier gegen die Roosters sollte ein No-Brainer sein. Schlechteste Offensive gegen beste Defensive. Zweitschwächstes Heimteam gegen beste Auswärtsmannschaft, gegen torgefährlichste Auswärtsmannschaft. Nach der Hälfte der Saison haben die Münchner fast doppelte so viele Tore wie die Roosters geschossen. Unglaublich.
Iserlohn - München
 
Nimmt man die aktuellen Tabellenpositionen des jeweiligen Gegners, sieht es für die Münchner ähnlich aus wie für den Gegner am Sonntag aus Mannheim. Vor dem dritten Aufeinandertreffen der beiden Spitzenclubs bleibt noch einmal kurz Zeit um durchzuschnaufen.
Mannheim - Schwenningen
 
Ein Omen? Gegen zwei Teams haben die Adler in dieser Saison mit fünf Toren Unterschied verloren. Gegen München und Schwenningen. Kommt auch nicht häufig vor, dass diese beiden Teams in einem Satz erwähnt werden, so sie nicht gegeneinander spielen. Gegen den EHC ist die Revanche gelungen ...
Mannheim - Schwenningen
 
Aber aufgepasst: Gegen kaum ein anderes Team war die Bilanz der Adler in der letzten Saison so schlecht wie gegen die Wild Wings (2:2). Und ausgerechnet gegen Mannheim fuhren die Wild Wings ihren höchsten Saisonsieg ein beim 6:1 im Oktober. Allerdings haben die Oktober-Adler mit denen aus dem Dezember nichts mehr gemein.
Mannheim - Schwenningen
 
Das Schlusslicht aus Schwenningen überraschte am Sonntag mit einem Sieg gegen die Eisbären, der mehr als glücklich ausfiel. Mit diesem Dreier beendeten die Wild Wings eine Serie von drei Niederlagen. Auswärts hat das schwächste Gastteam der DEL neunmal in Folge verloren.
Mannheim - Schwenningen
 
Zweifelsohne befinden sich die Kurpfälzer in einem Hoch seit der Länderspielpause, sieben Siege am Stück haben sie mittlerweile eingefahren, lediglich beim EHC gaben sie einen Zähler ab, der sich fast wie eine Niederlage angefühlt habe muss. Die Adler knüpfen ähnlich wie Schwenningen wieder an die Form der Vorsaison an. Nach erzielen Toren sind sie inzwischen nach Straubing wieder das erfolgreichste Team neben dem Rivalen aus München.
Mannheim - Schwenningen
 
Wo liegt eigentlich Schwenningen? Genau zwischen München! Zweimal innerhalb von acht Tagen treffen die Adler auf den Vizemeister. Dazwischen liegt eben die Partie gegen die Wild Wings, quasi als Pausenzeichen. Wie treten die Adler auf nach dem Eishockeyfest in München, der bisher besten Partie der Saison, was die Leistung BEIDER Mannschaften betrifft?
Ingolstadt - Nürnberg
 
Für die Franken gab es zuletzt nach fünf Siegen am Stück zwei Niederlagen gegen Fischtown und Straubing. Das erste Spiel in Ingolstadt gewannen die Ice Tigers 5:1. Es war die höchste Niederlage des ERC in dieser Saison.
Ingolstadt - Nürnberg
 
Zu Hause haben die Schanzer seit der Länderspielpause keine Zähler mehr abgegeben, fünf Siege am Stück haben sie vor eigenem Publikum eingefahren. Die schlechte Heimbilanz vom Beginn der Saison ist längst Geschichte.
Ingolstadt - Nürnberg
 
Derbyzeit in Ingolstadt. Dem Sieger winkt ein Platz unter den ersten Sechs. Nur ein Zähler trennt beide Teams vor dieser Partie. Allerdings haben die Ice Tigers durch den Spielausfall in Köln auch eine Begegnung weniger ausgetragen.
Augsburg - Köln
 
Aus dem ersten Aufeinandertreffen gibt es für die Haie noch eine Scharte auszuwetzen. Sie unterlagen nämlich zu Hause 1:3 am 10 Spieltag. Als die Panther ihren letzten Auswärtssieg holten.
Augsburg - Köln
 
Mit den Haien kommt jedoch das neben Mannheim zweite Team der Stunde. Seit der Länderspiel haben die Haie erst ein Spiel verloren, gegen Straubing war das. Und auch erst nach Verlängerung. Von den letzten neun Partien hat Köln acht gewonnen. Und aus der aktuellen Top-Sechs fehlten in dieser Phase nur die Münchner unter der Gegnerschar.
Augsburg - Köln
 
Zumindest zu Hause läuft es beim AEV mittlerweile wieder. Und um den Anschluss auf Platz 10 nicht zu verlieren, brauchen die Panther jetzt jeden Punkt. In den letzten sechs Heimspielen hat der AEV immer gepunktet, vier dieser Spiele gewonnen.
Straubing - Wolfsburg
 
Straubing befindet sich zurzeit zwischen Hammer und Amboss. Acht Zähler hinter dem EHC, vier vor den Adlern. Und die müssen sich am Sonntag ja gegenseitig die Zähler wegnehmen. Das könnte die Tigers zum großen Gewinner dieses Wochenendes machen. Vorausgesetzt, die Hausaufgabe werden erledigt. Das erste Spiel in Wolfsburg gewann Straubing 3:1.
Straubing - Wolfsburg
 
Übrigens genau wie die Grizzlys. Auch die haben drei Partien am Stück gewonnen, auswärts sind die Niedersachsen ebenfalls seit drei Partien ungeschlagen. Sie brauchen den Dreier, um sich weiter den AEV vom Halse zu halten.
Straubing - Wolfsburg
 
Gerade haben die Tigers einen neuen Vereinsrekord aufgestellt, was Heimsiege am Stück betrifft: Zehn. Jetzt können sie den nächsten jagen. Am Ende der Saison 2010/11 - als sie im Halbfinale an den Eisbären scheiterten - konnten sie bei Abschluss der Hauptrunde 17 Heimsiege verbuchen. Zwölf haben sie schon. Und vier Heimpartien habe sie noch im Dezember. Bereits in der ersten Heimpartie nach dem Jahreswechsel könnte der Rekord also bereits eingestellt werden! Die Tigers haben die letzten drei Spiele gewonnen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 26. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
46
108
2
Mannheim
52
34
18
48
102
3
Straubing
52
34
18
39
98
4
Berlin
52
32
20
25
94
5
Düsseldorf
52
30
22
15
85
6
Bremerhv.
52
27
25
9
84
7
Ingolstadt
52
29
23
3
81
8
Nürnberg
52
28
24
-6
81
9
Wolfsburg
52
26
26
-3
74
10
Augsburg
52
22
30
-10
72
11
Köln
52
20
32
-29
65
12
Krefeld
52
15
37
-36
52
13
Iserlohn
52
17
35
-47
51
14
SERC
52
14
38
-54
45