Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 20. Spieltag Saison 2019/2020

21.11. Ende
KRE
4:5
NÜR
22.11. Ende
WOL
1:2
KÖL
22.11. Ende
AUG
3:4
n.V.
BRE
22.11. Ende
STR
5:0
ISE
22.11. Ende
MAN
7:3
BER
22.11. Ende
MÜN
2:1
n.P.
SWN
22.11. Ende
DÜS
6:5
ING
DEL 20. Spieltag - Konferenz
21.11. Ende
Krefeld
4:5
Nürnberg
22.11. Ende
Wolfsburg
1:2
Köln
22.11. Ende n.V.
Augsburg
3:4
Bremerhaven
22.11. Ende
Straubing
5:0
Iserlohn
22.11. Ende
Mannheim
7:3
Berlin
22.11. Ende n.P.
München
2:1
Schwenningen
22.11. Ende
Düsseldorf
6:5
Ingolstadt
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 04:12:00
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Für heute war es das aus der DEL. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Wie gehts am Sonntag weiter? Nürnberg vs. Düsseldorf gibts zum Auftakt, eine hochinteressante Partie. Später stößt Schwenningen vs. Straubing dazu. Geht der Tigers-Lauf weiter? Berlin empfängt den AEV. Außerdem gibts aus Köln ein Derby, die Adler spielen in Iserlohn, Ingolstadt empfängt München, bevor dann das Nordderby den Spieltag rund macht.
 
 
Wir registrieren eine kleine Heimschwäche des EHC, der bereits zum zweiten Mal in Folge zu Hause Zähler lassen muss. Die Adler trumpfen gegen die Eisbären auf, Straubing marschiert vor eigenem Publikum unaufhaltsam weiter. Fischtown beendet seine Negativserie. Der ERC muss auswärts Federn lassen beim Spektakel in Düsseldorf.
 
 
Kurios, kurios, durch die Ergebnisse von heute ergeben sich offensichtlich überhaupt keine Verschiebungen in der Tabelle, wenn ich das richtig überblicke.
 
 
Puh, das war aber heute mal ein Schlussdrittel. Alle Partien sind beendet.
Augsburg - Bremerhaven
64
Break Fischtown, Albers haut die Scheibe in die Bande, den Abpraller nimmt Urbas auf, der wartet, bis Keller liegt und hebt die Scheibe dann ins Netz.
Augsburg - Bremerhaven
64
TOOOOR für Fischtown
Augsburg - Bremerhaven
64
Jetzt zum Videobeweis. Es war ein Augsburger Angriff, der Angreifer kam zu Fall, rutschte in Pöpperle rein. Und irgendwo darunter lag die Scheibe. Es wird auf "kein Tor" entschieden.
München - Schwenningen
2:1
Bourke scheitert. Liegt am Namen, klare Sache. Der Extrapunkt bleibt in München.
München - Schwenningen
2:1
Bourque verzockt sich.
München - Schwenningen
2:1
Cannone scheitert an Reich.
Augsburg - Bremerhaven
64
Videobeweis nach einer Chance für den AEV. Wo war die Scheibe?
München - Schwenningen
2:1
Voakes unter die Latte.
München - Schwenningen
1:1
Caron gleicht aus.
München - Schwenningen
1:0
Gogulla trifft für München.
Augsburg - Bremerhaven
64
Riesenchance für Zengerle. Die Panther sind stehend K.o. Zengerle steht alleine vor Keller. Steht. Und scheint Sekunden zu warten. Und Keller ist mit der Fanghand da.
München - Schwenningen
65
Penaltyschießen in München. Es ist das erste Shootout für München, die Wild Wings haben schon zwei verloren.
Augsburg - Bremerhaven
62
Riesenchance für den AEV durch LeBlanc, der aber Pöpperle nicht tunneln kann nach diesem Break.
Augsburg - Bremerhaven
62
Das heißt jetzt, dass im Augenblick nur noch die beiden Verlängerungen laufen.
Augsburg - Bremerhaven
61
Die Kontrahenten in Augsburg übrigens in Verlängerungen mit der Bilanz 1:1.
Mannheim - Berlin
60
Mannheim gewinnt 7:3 gegen Berlin.
Augsburg - Bremerhaven
60
Verlängerung in Augsburg.
Wolfsburg - Köln
60
Die Haie gewinnen 2:1 in Wolfsburg.
Mannheim - Berlin
60
Emptynetter Lehtivuori. Smith sichert nur noch ab, berührt die Scheibe aber nicht mehr. Will Lehtivuori nicht den Treffer streitig machen.
Mannheim - Berlin
60
TOOOOOOOR für die Adler
München - Schwenningen
61
Powerplay für München in der Verlängerung. Robak sitzt.
Düsseldorf - Ingolstadt
60
Die DEG gewinnt 6:5 gegen Ingolstadt.
Mannheim - Berlin
59
Emptynet Berlin.
Wolfsburg - Köln
59
Emptynet Wolfsburg.
Düsseldorf - Ingolstadt
60
Olimb trifft das leere Tor nicht!
 
 
Overtime in München. Wer hätte das gedacht? Beide Teams haben in dieser Saison genau eine Verlängerung verloren.
Düsseldorf - Ingolstadt
59
Emptynet Ingolstadt.
Augsburg - Bremerhaven
58
Ächz. Erneuter Ausgleich in Augsburg. Sezemsky von der blauen Linie, trifft Gill, abgefälscht ist die Scheibe dann unhaltbar.
Augsburg - Bremerhaven
58
TOOOR für den AEV
Straubing - Iserlohn
60
Straubing schlägt Iserlohn 5:0.
Straubing - Iserlohn
60
Williams erhöht auf 5:0 für die Tigers, 13 Sekunden vor dem Ende.
Düsseldorf - Ingolstadt
58
D'Amigo mit dem Anschlusstreffer? Es gibt jedoch einen Videobeweis.
Straubing - Iserlohn
60
TOOOOOR für die Tigers
Düsseldorf - Ingolstadt
58
TOOOOOR für den ERC
Wolfsburg - Köln
53
Bei den Gastgebern sitzt Furchner.
Mannheim - Berlin
56
Powerplay für die Eisbären. Larkin muss vom Eis.
 
 
Jetzt gehts aber ab.
Augsburg - Bremerhaven
55
Vorstoß Bremerrhaven, Zengerle findet mit einem Pass durch den Slot Sikora, der aus dem linken Bullykreis durchkommt. Wieder ein Überzahltreffer der Gäste. Diesmal saß McNeill.
Augsburg - Bremerhaven
55
TOOOR für Fischtown
Wolfsburg - Köln
50
Oha, der Führungstreffer der Haie fehlt noch. Matsumoto trifft aus dem Slot.
Augsburg - Bremerhaven
54
Und schließlich wäre da noch der Treffer von Espeland in Überzahl zum Ausgleich für die Pinguins.
Düsseldorf - Ingolstadt
55
Kammerer wird geschickt, lässt sich von zwei Verteidigern nicht beeindrucken und trifft aus dem hohen Slot gegen die Laufrichtung von Pielmeier.
Düsseldorf - Ingolstadt
55
TOOOOOOR für die DEG
Augsburg - Bremerhaven
54
TOOR für Fischtown
Mannheim - Berlin
53
Abstauber von Olver aus dem Slot nach einem Schuss von der blauen Linie. Nur noch 3:6.
Mannheim - Berlin
53
TOOOR für die Eisbären
Wolfsburg - Köln
50
TOOR für die Haie
Augsburg - Bremerhaven
53
Beim AEV sitzt Callahan.
Straubing - Iserlohn
56
Nur noch gut drei Minuten sind in Straubing zu spielen. Das wird den Roosters nicht mehr reichen. Die drei Punkte kann man schon mal abhaken.
Düsseldorf - Ingolstadt
52
Zum dritten Mal geht die DEG in Führung. Von der Blauen trifft Johannesen. Dieser Schuss schien gleich mehrfach noch abgefälscht worden zu sein. Aber da Johannesen den Treffer gutgeschrieben bekommt, waren es wohl nur Schanzer?
Düsseldorf - Ingolstadt
52
TOOOOOR für die DEG
Mannheim - Berlin
51
Bei Mannheim muss Hungerecker vom Eis.
Mannheim - Berlin
49
Von hinterm Tor angespielt zieht Rendulic mit dem Onetimer durch, trifft den Pfosten und Berlin ist wieder komplett.
Wolfsburg - Köln
45
Weil jetzt auch Müller eine Strafe kassiert, geht es mit vier gegen vier weiter.
Mannheim - Berlin
47
Überzahl für die Adler nach einer Strafe gegen Aubry.
Wolfsburg - Köln
45
Höhenleitner sitzt bei den Grizzlys, die im Augenblick mit dem Remis gut bedient sind.
Augsburg - Bremerhaven
48
Mit einem Abstauber in Überzahl trifft Schmölz aus spitzem Winkel ins leere Tor.
Augsburg - Bremerhaven
48
TOOR für den AEV
München - Schwenningen
48
Ein Treffer, von dem zu behaupten, er stelle den Spielverlauf auf den Kopf, ein Meisterstück an Understatement wäre.
München - Schwenningen
48
Unglaubliches Solo von Cannone. Der übernimmt die Scheibe im Heimdrittel, marschiert wie das Messer durch die warme Butter, und als er nur noch Reich vor sich hat, trifft er mit der Rückhand.
München - Schwenningen
48
Ja, das stimmt.
München - Schwenningen
48
TOR für die Wild Wings
Wolfsburg - Köln
42
Matsumoto setzt zum Bauerntrick an, Pickart macht am rechten Pfosten zu.
Wolfsburg - Köln
41
Und jetzt läuft auch das Spiel in Wolfsburg wieder.
Mannheim - Berlin
43
Die Scheibe rollt Richtung Mannheimer Tor, Reul will klären und erwischt die Scheibe ziemlich ungünstig. Unhaltbar. Sein zweiter Treffer heute!! Angerechnet bekommt den Treffer vorerst Reichel.
Mannheim - Berlin
43
TOOR für die Eisbären
Augsburg - Bremerhaven
41
Los gehts wieder in Augsburg. Der AEV zunächst noch in Überzahl.
Mannheim - Berlin
41
Auf gehts in Mannheim. Hier hält sich die Spannung in Grenzen.
Düsseldorf - Ingolstadt
41
In Düsseldorf gehts weiter.
Straubing - Iserlohn
42
Ierslohn verliert die Scheibe im Aufbau bekommt sie aber sofort zurück. Einfacher Tip-In von Mouillierat nach einem Pass von der linken Seite in den Slot.
Straubing - Iserlohn
42
TOOOOR für die Tigers
München - Schwenningen
41
Auch das andere Zu-Null-Spiel läuft wieder.
Straubing - Iserlohn
41
In Straubing wird schon wieder gespielt. Katzen gegen Hühner, da kann es ja nur einen Sieger geben.
 
 
Nochmal ein paar Stats: Torschüsse in Straubing: 29:9, in München 38:17, in Mannheim 30:16. Gerade in Mannheim ist das nicht mehr ganz so deutlich wie noch nach dem ersten Drittel. Denn die Eisbären kamen gut in den Spielabschnitt, verloren das Drittel aber 0:4.
 
 
Beste Teams im Schlussdrittel? München vor Straubing und Düsseldorf. Straubing schießt dabei die meisten Tore. Am schwächsten sind die Wild Wings, wenn Krefeld oder Nürnberg nicht dabei sind. Straubing schießt die meisten Tore, München kassiert die wenigsten Gegentreffer.
Wolfsburg - Köln
40
Nach grauenhaftem Powerplay der Grizzlys geht es auch hier beim Spielstand von 1:1 in die zweite Pause.
Wolfsburg - Köln
40
Nur in Wolfsburg läufts noch, aber die Partie befindet sich auch schon in den letzten Zügen.
Düsseldorf - Ingolstadt
40
4:4 steht es in Düsseldorf.
Augsburg - Bremerhaven
40
Mit 1:1 geht es in Augsburg in die zweite Pause.
München - Schwenningen
40
München führt weiterhin nur 1:0 gegen die Wild Wings.
Mannheim - Berlin
40
Mannheim liegt 6:1 gegen die Eisbären vorne.
Straubing - Iserlohn
40
Straubing führt 3:0 gegen Iserlohn.
Mannheim - Berlin
40
Jetzt trifft Mannheim sogar schon in Überzahl. Aber man sieht auch, dass die Eisbären nicht mehr wirklich an einen Erfolg glauben. Stützle legt an der Blauen quer, Plachta marschiert in den rechten Bullykreis und lässt kurz mal das Handgelenk zucken.
Mannheim - Berlin
40
TOOOOOOR für die Adler
Augsburg - Bremerhaven
39
Erst das erste Powerplay der Partie steht in Augsburg an, Mauermann muss vom Eis.
Mannheim - Berlin
39
Noebels muss wegen Beinstellens vom Eis.
Mannheim - Berlin
38
Es wird deutlich. Krämmer führt die Scheibe beim Break nach Vorarbeit von Eisenschmid. Uneigennützig legt Krämmer vor dem Tor quer, da ist es schon ein 2 auf 0, Rendulic locht ein.
Mannheim - Berlin
38
TOOOOOR für die Adler
München - Schwenningen
39
Beim EHC muss Boyle wegen Stockschlags vom Eis.
Mannheim - Berlin
37
Riesenchance für Stützle, der nach einem Schuss von Goc frei von rechts zum Schuss kommt. Das Tor schien eigentlich leer, dennoch ist Dahm dazwischen. Das MUSSTE eigentlich das 5:1 sein.
 
 
Der Spielverlauf in Düsseldorf sollte den Adlern eine Warnung sein. Die Tigers brauchen keine Warnung, die gewinnen ja sowieso immer.
Düsseldorf - Ingolstadt
34
Der ERC ist wieder im Spiel. Olson kommt über rechts über die Blaue, hat nur noch Jensen vor sich, den er ausspielt und dann Niederberger überrascht. 4:4.
Düsseldorf - Ingolstadt
34
TOOOOR für den ERC
Wolfsburg - Köln
30
Gute Chance für Olimb, der aus dem rechten Bullykreis mit einem Schlagschuss scheitert. Weitzmann ist zur Stelle.
Wolfsburg - Köln
30
Powerplay Wolfsburg nach einem Wechselfehler bei den Haien.
Straubing - Iserlohn
34
Scheibengewinn im Angriffsdrittel. Und dann bekommt Mulock einen freien Schuss aus dem Slot, 3:0. Das Ding ist durch.
Straubing - Iserlohn
34
TOOOR für die Tigers
Mannheim - Berlin
30
McKiernan sitzt bei den Eisbären.
Straubing - Iserlohn
30
Die Ketchup-Flasche ist jetzt offen. Die Tigers kommen ins Rollen. Eriksson scheißt von der Blauen verdeckt. Eventuell war die Scheibe noch abgefälscht. Die beste Offensive führt 2:0.
Straubing - Iserlohn
30
TOOR für die Tigers
Düsseldorf - Ingolstadt
28
Verdeckter Schuss von Edwards in Überzahl aus dem hohen Slot, Niederberger ohne Sicht. .
Düsseldorf - Ingolstadt
28
TOOOR für den ERC
Straubing - Iserlohn
29
Williams trifft durch den Verkehr von der Blauen.
Straubing - Iserlohn
29
TOR für die Tigers
Mannheim - Berlin
27
Schuss von der Blauen, die Scheibe wird abgefälscht, kommt von der Bande zurück und Krämmer staubt ab.
Mannheim - Berlin
27
TOOOOR für die Adler
München - Schwenningen
27
Hooton fälscht eine Reingabe von der rechten Bande im Slot erfolgreich ab.
München - Schwenningen
27
TOR für Fischtown
Mannheim - Berlin
25
Die kurze Denkpause hat Reul wirklich gutgetan. Jedenfalls statistisch. Reul bekommt die Scheibe an der Blauen, geht noch ein paar Schritte zur Mitte und kommt dann mit seinem Schuss durch. Gemessen am Spielverlauf im Mitteldrittel etwas glücklich.
Mannheim - Berlin
25
TOOOR für die Adler
Wolfsburg - Köln
24
Es gibt das nächste Powerplay für die Haie, diesmal sitzt Höhenleitner.
Mannheim - Berlin
25
Großartiges Break der Adler, Goc übernimmt, legt schön in den Rücken, wo Hungerecker nachrückt, aber statt zu schießen, Goc wieder anspielt, der ist aber schon zu nah am Tor. Berlin war eigentlich bisher im zweiten Drittel tonangebend.
Düsseldorf - Ingolstadt
24
Olver sitzt beim ERC wegen Spielverzögerung.
Wolfsburg - Köln
21
Nun gehts auch in Wolfsburg weiter.
Straubing - Iserlohn
23
Iserlohn in Überzahl. Mouillierat muss vom Eis.
Augsburg - Bremerhaven
21
Fortsetzung in Augsburg.
Mannheim - Berlin
21
In Mannheim sind die Eisbären zunächst noch in Überzahl.
München - Schwenningen
21
In München gehts weiter.
Düsseldorf - Ingolstadt
21
Beim ERC muss Olson runter.
Straubing - Iserlohn
21
Jetzt läuft auch die einzige torlose Partie wieder. Die Tigers noch in Überzahl.
Düsseldorf - Ingolstadt
21
Erster Angriff nach Wiederbeginn. Und schon klingelt es. Schuss von der blauen Linie. Olimb fälscht im Slot unhaltbar gegen die Laufrichtung von Pielmeier ab.
Düsseldorf - Ingolstadt
21
Siehste.
Düsseldorf - Ingolstadt
21
TOOOOR für die DEG
Düsseldorf - Ingolstadt
21
Geht weiter in Düsseldorf. Gut so, da fallen sowieso die meisten Tore.
 
 
Torschüsse in Mannheim: 18:4. GENAU wie in Straubing. Das ist vielleicht unheimlich. Spricht für die Berliner Effizienz. München vs. Schwenningen 23:7. Beängstigend. Die anderen Partien sind nicht so auffällig.
 
 
Wer stellt das beste Team im Mittelabschnitt? Straubing. Dann kommen Mannheim und München. Diese drei Teams schießen auch die meisten Tore, vermutlich gibt es da einen Zusammenhang. Am schwächsten sind Augsburg, Iserlohn und Köln. Die Haie erst mit 10 Treffern. Minusrekord, zum Trost führen sie aber bei den Gegentreffern. Vielleicht liegen sie deshalb in dieser Statistik auch hinten.
Düsseldorf - Ingolstadt
20
Und die DEG liegt 3:2 gegen den ERC vorne.
München - Schwenningen
20
München führt 1:0 gegen Schwenningen.
Wolfsburg - Köln
20
Beim Spielstand von 1:1 geht es in Wolfsburg in die Pause.
Augsburg - Bremerhaven
20
Der AEV führt 1:0 gegen Bremerhaven.
Mannheim - Berlin
20
Die Adler führen 2:1 gegen Berlin.
Straubing - Iserlohn
20
Torlos bleibt das erste Drittel in Straubing.
Wolfsburg - Köln
19
Geniale Vorarbeit von Lessio, der über rechts einfach durchspaziert, mit seinem Schuss allerdings scheitert. Aber Johansson räumt dann hinter ihm auf.
Mannheim - Berlin
20
Erst scheitert Järvinen an Dahm, aber die Adler bleiben dran. Man glaubt gar nicht, dass die Adler in Unterzahl spielen. Järvinen holt die Scheibe zurück, findet Lehtivuori, und der nagelt die Scheibe aus dem linken Bullykreis unter die Latte.
Mannheim - Berlin
20
TOR für die Grizzlys
 
 
TOOR für die Adler
Straubing - Iserlohn
20
Powerplay für die Tigers nach einer Strafe gegen Hälmo.
Mannheim - Berlin
19
Glich darauf muss Goc wegen Stockschlags runter.
Mannheim - Berlin
19
2 auf 1 Mannheim, Eisenschmid auf Goc, der scheitert aus halblinks. Was sind das wieder für Chancen.
Mannheim - Berlin
19
Risenchance für die Adler, als Huhtala frei durch ist und auf Dahm zuläuft. Der Schuss kommt, Dahm sucht die Scheibe, die irgendwann wieder unter ihm rausrutscht. Am Tor vorbei.
Mannheim - Berlin
17
Ramage sitzt bei den Eisbären. Bei den Adlern muss Eisenschmid vom Eis.
Düsseldorf - Ingolstadt
16
Der ERC ist wieder dran. Foucault profitiert bei seinem präzisen Abschluss davon, dass Niederberger die Sicht verstellt ist.
Mannheim - Berlin
16
Gustavsson ohne Sicht. Und Olver fälscht einen Schuss Richtung Slot erfolgreich ab. Viele Chancen brauchen die Eisbären nicht. Bekommen sie auch nicht. Nutzen sie aber.
Mannheim - Berlin
16
TOOR für den ERC
Düsseldorf - Ingolstadt
16
TOR für die Eisbären
München - Schwenningen
16
Völlig überraschend geht München gegen den haushohen Favoriten aus Schwenningen in Führung. Solche Tore sehen wir heute oft, von der Grundlinie der Pass in den Slot, freie Schussbahn für Schütz. Olver fälscht ab.
München - Schwenningen
16
TOR für den EHC
 
 
Rheinische Minuten, was?
Düsseldorf - Ingolstadt
14
Gegen München war die Chancenverwertung noch ein Problem. Ist heute ein bisschen anders. Gardiner von der Blauen tief, geht in Position, bekommt die Scheibe vor dem hohen Slot zurück und zieht sofort ab.
Düsseldorf - Ingolstadt
14
TOOOR für die DEG
Wolfsburg - Köln
 
Von der Blauen kommt die Scheibe ins Gewühl vor dem Wolfsburger Tor. Und Dumont schaltet am schnellsten, stochert das Spielgerät über die Linie.
Wolfsburg - Köln
 
TOR für die Haie
Augsburg - Bremerhaven
11
Der AEV kontrolliert die Begegnung. Bremerhaven kommt kaum zu Abschlüssen. Trevelyan kommt von hinter dem Tor, sieht den freien Stieler im Slot und legt auf.
Augsburg - Bremerhaven
11
TOR für den AEV
Straubing - Iserlohn
11
Bei den Roosters sitzt Buschmann wegen Hakens. Doch das Powerplay der Tigers kommt zunächst nicht in Schwung.
München - Schwenningen
10
Beim EHC muss Kastner vom Eis.
Wolfsburg - Köln
7
Und bei den Haien muss Dumont vom Eis.
München - Schwenningen
9
Yeo in der Kühlbox, PP für den EHC.
Düsseldorf - Ingolstadt
9
Ingesamt bleibt es aber doch bei der einseitigen Torverteilung. Denn die DEG trifft erneut. Ebner steht im Slot sträflich frei, erkannte schön die Chance von der Blauen nachzurücken. Und prompt bekommt er von hinter dem Tor den perfekten Pass.
Düsseldorf - Ingolstadt
9
TOOR für die DEG
Mannheim - Berlin
8
Erstes Powerplay der Partie, wegen hohen Stocks muss Ortega vom Eis.
Mannheim - Berlin
7
Und die Zeit hat die Antwort. Scheibengewinn in der Rückwärtsbewegung. Von der Blauen kommt der Flipppass auf Järvinen. Und wie der dann Dahm vernascht, ist schon höchst anspruchsvoll. Klasse Move.
Mannheim - Berlin
7
TOR für die Adler
Mannheim - Berlin
6
Die Adler fahren ein Break, Rendulic wird im rechten Bullykreis freigepasst, scheitert aber aus spitzem Winkel. Bisher deutliche Vorteile für die Adler, die Führung scheint nur eine Frage der Zeit.
Wolfsburg - Köln
4
Bei den Grizzlys muss Rech in die Kühlbox.
Düsseldorf - Ingolstadt
4
Ein wenig einseitig verteilt sind die Tore heute aber schon. Simpson wird von Wagner von hinter dem Tor bedient und trifft im zweiten Versuch.
Düsseldorf - Ingolstadt
4
TOR für den ERC
Wolfsburg - Köln
3
Pech für die Haie, als Tiffels einen Schuss von Kindl nur an den Pfosten abfälscht. Aber sie brauchen halt ihre Chancen, die Kölner.
Düsseldorf - Ingolstadt
2
Und da ist auch schon der erste Treffer des Spieltages. Die DEG legt vor (erkennbar an TOR für die DEG), Bukarts bringt die Gastgeber in Führung. Break DEG, Niederberger stürmt an, bringt den Schuss aus dem hohen Slot an, den Pielmeier pariert, aber Bukarts staubt dann ab.
Düsseldorf - Ingolstadt
2
TOR für die DEG
Straubing - Iserlohn
3
Ziegler wird von hinter dem Tor im Slot freigepasst, hat nur noch Peters vor sich und schlägt über die Scheibe. Ist ja auch noch früh.
Augsburg - Bremerhaven
1
Anfang in Augsburg. Damit laufen alle sechs Partien.
München - Schwenningen
1
Im Rennen um die erste Strafe, das muss beim EHC so ein interner Wettbewerb sein, muss Bodnarchuk vom Eis. Gute Idee gegen die Wild Wings.
München - Schwenningen
1
Und München.
Düsseldorf - Ingolstadt
1
Spielbeginn in Düsseldorf.
Mannheim - Berlin
1
Das Spiel in Mannheim läuft.
 
1
Los gehts in Straubing und Wolfsburg.
 
 
Die Eisflächen bevölkern sich, gleich gehts los.
 
 
Beste Starter sind Düsseldorf, München und Bremerhaven. Wobei der ERC allerdings im ersten Drittel die meisten Tore schießt. Am schwächsten kommen Augsburg, Schwenningen und Iserlohn in die Partie. Obwohl Köln die wenigsten Tore schießt. Verrückte Welt der Statistik. Verrückt.
Mannheim - Berlin
 
Bei den Eisbären fehlen Florain Busch und Sean Backman sowie Leo Pföderl, für den Sebastian Streu ins Line-up rutscht. Daniel Piechaczek und Marc Iwert sind die Spielleiter.
Mannheim - Berlin
 
Bei den Adlern bleiben erneut Björn Krupp und Chad Billins draußen, außerdem macht Brent Raedeke Platz für Rückkehrer David Wolf.
Düsseldorf - Ingolstadt
 
Bei Ingolstadt fehlen Colton Jobke und Brandon Mashinter, und Colin Smith ist wie erwähnt nach Köln abgewandert. Timo Pielmeier kehrt für Jochen Reimer ins Tor zurück. Es pfeifen Kilian Hinterdobler und Jamie Koharski.
Düsseldorf - Ingolstadt
 
Bei der DEG fehlen Victor Svensson und Marco Nowak, So kommt Alex Dersch zu einem Einsatz als siebter Verteidiger.
München - Schwenningen
 
Bei den Wild Wings fehlen Kai Herpich und Simon Danner, Andreas Thuresson und Dominik Bohac. Mit Colby Robuk und Jordan Caron gibt es aber auch zwei Debütanten im Trikot der Schwenninger. Sirko Hunnius und Stephan Bauer pfeifen.
München - Schwenningen
 
Durch die Verletzung von Danny aus den Birken rückt Kevin Reich bei den Münchnern in die erste Reihe. Angesichts seiner Statistiken ist das alles andere als ein Risiko, weist er doch die beste Savepercentage der ganzen DEL auf. Derek Roy, Emil Quaals und Luca Zitterbart sind nicht dabei, Blake Parlett ist zurück, ebenso wie Yannic Seidenberg. Jason Jaffray fehlt weiter.
Straubing - Iserlohn
 
Iserlohn heute ohne Mike Clarke, Julian Lautenschlager und Chris Rumble, Brett Findlay und Alex Petan sowie Jake Weidner sind wieder dabei. Spielleiter sind Aleksi Rantala und Marian Rohatsch.
Straubing - Iserlohn
 
Bei den Tigers fehlen Stephan Daschner, Sena Acolatse (noch gesperrt) und Travis Turnbull.
Augsburg - Bremerhaven
 
Bei Fischtown sind Feder Kolupaylo und Will Weber nicht dabei. Brock Hooton ist zurück. Die Partie leiten Lasse Kopitz und Gordon Schukies.
Augsburg - Bremerhaven
 
In der CHL hat sich Olivier Roy verletzt, also steht erneut Markus Keller im Tor. Thomas Holzmann und Christoph Ullmann fehlen, Alex Lambacher und Daniel Schmölz sind wieder dabei.
Wolfsburg - Köln
 
Bei den Haien steht erneut Hannibal Weitzmann im Tor, allerdings ist Gustaf Wesslau als Back-up dabei. Es fehlen Simon Gnyp und Moritz Müller. Colin Smith feiert sein Debüt als siebter Verteidiger, zumindest nominell. Der Kanadier Mark Lemelin und Rainer Köttstorfer sind die Spielleiter.
Wolfsburg - Köln
 
Nicht dabei bei Wolfsburg sind Armin Wurm, Eric Valentin Busch, Steven Raabe und Nick Latta. Fabio Pfohl kommt noch nicht zum Einsatz, so kurz nach dem Wechsel aus Köln könnte das sogar eine Vereinbarung beim Transfer gewesen sein. Chet Pickart löst Felix Brückmann im Tor ab.
Straubing - Iserlohn
 
Mit den Roosters kommt nun das zweitschwächste Auswärtsteam der DEL nach Schwenningen. Sechs der letzten sieben Begegnungen in der Fremde haben die Sauerländer verloren, den einzigen positiven Ausrutscher gab es beim Schützenfest in Mannheim. Das erste Spiel in Iserlohn gewannen die Tigers, das mit Abstand torgefährlichste Team der DEL, 3:2 n.P. in Iserlohn
Straubing - Iserlohn
 
Kanonenfutter für die Tigers? Keine Mannschaft hat in dieser Saison mehr Punkte zu Hause geholt als die Niederbayern, die vor allem bei den Heimspielen fast nach Belieben zu treffen scheinen. Die Ergebnisse aus den letzten vier Heimspielen: 5:3, 5:3, 7:3 und 5:1. Seit sieben Spielen haben die Tigers zu Hause keinen Punkt mehr abgegeben. Egal ob der Gegner aus München, Mannheim oder Berlin kam.
München - Schwenningen
 
Schwenningen hat die letzten drei Spiele verloren. Auswärts gabs für die Schwarzwälder, das mit Abstand schwächste Gastteam der DEL, sechs Niederlagen am Stück. Was rechnet man sich da aus gegen die beste Heimmannschaft? Vielleicht hilft ein Blick in die Vergangenheit? Letzte Saison gewannen die Wild Wings dreimal gegen den EHC. Der hat sechs der letzten sieben Spiele gewonnen, kassierte aber zu Hause am Freitag seine erste Heimniederlage gegen Nürnberg, immerhin erst in der Verlängerung. So haben die Münchner aber weiterhin in jedem Heimspiel gepunktet. Die erste Partie in Schwenningen gewann der Vizemeister 4:2.
München - Schwenningen
 
Die Wild Wings haben unter der Woche am Kader geschraubt und, könnte man formulieren, das Team ein Stück weit neu ausgerichtet. Wie sonst soll man es interpretieren, wenn sie einen Zwei-Wege-Verteidiger, Colby Robak, verpflichten und sich vom Top-Scorer, Jamie MacQueen, trennen? Immerhin war MacQueen nicht ganz an der Hälfte aller Tore der Wild Wings beteiligt. Außerdem kommt Jordan Caron, der in der Vergangenheit immer mal wieder in Krefeld reingeschaut hat.
Mannheim - Berlin
 
Und der Gegner ist anspruchsvoll. Nach München und Straubing sind die Eisbären zurzeit das stärkste Team der DEL, was sich im Augenblick noch nicht ganz in der Tabelle niederschlägt, aber mit einem Sieg in Mannheim könnten die Berliner schon mal die Adler überholen. Da würde ein Zweier schon reichen. Drei der letzten vier Spiele hat Berlin gewonnen, die einzige Niederlage gab es gegen Straubing. Das erste Spiel in Mannheim gewannen die Adler 4:1.
Mannheim - Berlin
 
War das 3:0 am letzten Sonntag der entscheidende Schritt der Adler zu alter Form? Es gibt einige Indizien dafür, doch noch fehlen die Beweise. Nach dem Ausscheiden aus der CHL gibt es jetzt keine Entschuldungen mehr für schwache Leistungen in der DEL, die Kurpfälzer können sich ab sofort ganz auf die Verteidigung der Meisterschaft konzentrieren. Vor dem Sieg gegen Bremerhaven hatte Mannheim vier Mal in Folge verloren, mit einem erfolgreichen Wochenende müssen sie jetzt versuchen, den Platz unter den ersten Vier abzusichern.
Düsseldorf - Ingolstadt
 
Nun geht es gegen die Auswärtsmacht aus Ingolstadt. Erfolgreicher als der ERC ist auswärts nur der Tabellenführer. Die Schanzer haben fünf ihrer letzten sechs Auswärtsspiele gewonnen, zuletzt gab es zu Hause ein 6:3 gegen Wolfsburg. Damit hat Ingolstadt fünf der letzten sechs Spiele gewonnen, nach einem erfolgreichen Wochenende könnte sich der ERC wahrscheinlich bis auf Platz drei vorarbeiten. Aus den letzten acht Gastspielen in Düsseldorf konnte der ERC nur einmal nichts mitnehmen, sechs dieser Begegnungen gewannen die Schanzer.
Düsseldorf - Ingolstadt
 
Schwerwiegender als die zwei Niederlagen waren jedoch die Ausfälle: Victor Svensson kam mit einem Muskelfaserriss noch glimpflich davon. Doch der Muskel- und Sehnenabriss bei Marco Nowak macht es fast unwahrscheinlich, dass der Verteidiger in dieser Saison wieder eingesetzt werden kann. Die erste Prognose, in der von einem Ausfall von 6-8 Wochen gesprochen wurde, wirkte ausgesprochen optimistisch.
Düsseldorf - Ingolstadt
 
Gegen München, könnte man sich bei der DEG nach Sonntag gesagt haben, kann man schon mal verlieren. Doch die Art und Weise war schon ziemlich bitter. Nach einer über weite Strecken überlegen geführten Partie (36:20 Torschüsse), unterlag sie dennoch 1:2. Und blieb so erst zum zweiten Mal diese Saison nach einem Wochenende punktlos.
Wolfsburg - Köln
 
Neu bei den Haien ist Colin Smith, der aus Ingolstadt an den Rhein gewechselt ist. Dafür hat sich Fabio Pfohl Richtung altem Arbeitsgeber, sprich Wolfsburg, verabschiedet.
Wolfsburg - Köln
 
Köln hat die letzten vier Partien immer gepunktet, unterlag aber zuletzt nach drei Siegen am Stück zu Hause den Tigers. Und für die Grizzlys gab es nach drei Siegen aus vier Partien am Sonntag einen Rückschlag gegen den ERC. Die Niederlage dazwischen gegen München ist halt immer einzukalkulieren. Das erste Spiel in Köln gewannen die Haie 4:2.
Wolfsburg - Köln
 
Das Spiel an der Kante zum Abgrund. Krefeld und Augsburg im Nacken, kämpfen Wolfsburg und Köln um wichtige Punkte im Rennen um einen Preplayoffplatz. Mit drei Zählern Vorsprung haben die Haie im Augenblick noch die Nase vorne. Außerdem beiden Teams gemeinsam ist eine nach oben zeigende Formkurve.
Augsburg - Bremerhaven
 
Und der AEV? Fuhr vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen ein, hat ein schweres CHL-Spiel in den Knochen und eine 4:7-Klatsche in Krefeld im Rücken vom Sonntag. Die Heimauftritte waren bisher das große Problem der Panther. Da zeichnet sich jedoch eine langsam eine Wende ab: Dreimal in Folge hat der AEV zu Hause gepunktet, zwei dieser Partien gewonnen. Das erste Spiel gegen Fischtown verloren die Panther, ebenfalls zu Hause, 0:4.
Augsburg - Bremerhaven
 
Vier Niederlagen am Stück gab es zuletzt für Fischtown. Die Pinguins scheinen ein wenig aus dem Tritt geraten zu sein. Aber der Eindruck relativiert sich doch ein bisschen, wenn man sich vor Augen führt, wer die Gegner bei diesen vier Niederlagen waren: Die beiden Überflieger aus München und Straubing, aufstrebende Eisbären und wiederstarkte Adler. Es gibt kaum ein anspruchsvolleres Programm.
vor Beginn
 
Ein Spiel fand bereits gestern statt, Krefeld unterlag den Ice Tigers 4:5. Hoffen wir mal, dass uns diese Tore heute hinterher nicht fehlen ...
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 20. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
27
20
7
26
61
2
Straubing
27
21
6
36
58
3
Mannheim
27
18
9
24
55
4
Berlin
26
15
11
10
44
5
Nürnberg
26
15
11
4
42
6
Bremerhv.
27
13
14
-1
42
7
Ingolstadt
27
14
13
1
41
8
Köln
26
13
13
-9
40
9
Düsseldorf
26
14
12
2
37
10
Wolfsburg
27
12
15
-5
33
11
Augsburg
26
10
16
-10
32
12
Iserlohn
27
8
19
-29
26
13
Krefeld
27
7
20
-20
25
14
SERC
26
6
20
-29
22