Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 19. Spieltag Saison 2019/2020

17.11. Ende
NÜR
4:1
SWN
17.11. Ende
BER
4:0
ISE
17.11. Ende
KÖL
3:4
n.V.
STR
17.11. Ende
ING
6:3
WOL
17.11. Ende
KRE
7:4
AUG
17.11. Ende
MAN
3:0
BRE
17.11. Ende
DÜS
1:2
MÜN
DEL 19. Spieltag - Konferenz
17.11. Ende
Nürnberg
4:1
Schwenningen
17.11. Ende
Berlin
4:0
Iserlohn
17.11. Ende n.V.
Köln
3:4
Straubing
17.11. Ende
Ingolstadt
6:3
Wolfsburg
17.11. Ende
Krefeld
7:4
Augsburg
17.11. Ende
Mannheim
3:0
Bremerhaven
17.11. Ende
Düsseldorf
1:2
München
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 17:17:28
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute. Schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal.
 
 
Wie gehts weiter, wann gehts weiter? Am Donnerstag spielen die Ice Tigers in Krefeld. Einen Tag später geht es für die Roosters nach Straubing. Die Adler spielen den Klassiker gegen Berlin, München hat ein Freilos, die DEG empfängt den ERC. Außerdem gibts noch Wolfsburg vs. Köln und Augsburg vs. Bremerhaven.
 
 
Was war sonst noch? Die Tigers befinden sich weiter auf einem Höhenflug, fahren den fünften Sieg in Folge ein. Das Eishockey-Hoch in Berlin setzt sich fort. Die Haie bekommen einen (kleinen) Dämpfer. Die Adler legen mal einen überzeugenden Auftritt hin. Der ERC gewinnt endlich mal wieder zu Hause. Und Krefeld fährt den höchsten Saisonsieg ein.
Düsseldorf - München
60
Ende. Die DEG unterliegt München 1:2. Das hatte sie heute wirklich nicht verdient. Trotz hohen Auswandes gibt es wieder eine knappe Niederlage gegen München, aber schwerwiegender ist der Ausfall von Nowak. Der wird nämlich voraussichtlich länger fehlen.
Düsseldorf - München
60
Auszeit DEG.
Düsseldorf - München
60
Letzte Minute, die DEG muss neu aufbauen.
Düsseldorf - München
59
Niederberger vom Eis.
Düsseldorf - München
59
Die letzten zwei Minuten.
Düsseldorf - München
58
Dauerdruck Düsseldorf, Icing München. Das ist hier noch nicht durch.
Düsseldorf - München
57
Es fehlt nicht an Druck, aber an einem Tor. Haarscharf scheitert Barta. München komplett.
Düsseldorf - München
56
Gewühl vor dem Münchner Tor, es dauert eine ganze Weile, es gibt auch noch einen Nachschuss von Olimb, bevor Reich die Scheibe unter sich begraben kann.
Düsseldorf - München
55
Niederberger hat die Scheibe längst sicher, als Christensen noch in ihn reinfährt. Das war ja wohl megadämlich. Offizielle Begründung: Stockschlag. Whatever.
Düsseldorf - München
54
Überhaupt kommt man nur noch selten sauber ins Angriffsdrittel.
Düsseldorf - München
52
Aber insgesamt gibt es kaum noch Großchancen für die DEG. Solche, wie man sie in den ersten zwei Dritteln reihenweise liegenließ. München hat mit den Kräften gehaushaltet, und das merkt man jetzt auch.
Düsseldorf - München
51
Was für eine Chance für Flaake, der die Scheibe aus kurzer Distanz an den Außenpfosten setzt. Der Winkel war dann doch schon zu spitz. Die DEG hat sich also nicht aufgegeben.
Düsseldorf - München
50
Neues von Nowak, es war wohl tatsächlich das Knie. Er ist auf dem Weg ins Krankenhaus. Kreuzbandriss liegt da nahe. Das wäre praktisch das Saisonaus.
Düsseldorf - München
50
Der Treffer zählt. Ganz bitteres Ding für Niederberger, der einfach nicht wusste, wo die Scheibe ist. Und das ist halt in dieser Saison München. Brauchen nicht viel.
Düsseldorf - München
50
Schuss von der blauen Linie, Bodnarchuk, die Scheibe kommt zum Kasten, trifft eine Verteidiger, Niederberger sucht die Scheibe, die ihm auf die Brust springt, und als er sie umdreht, um sich zu suchen, wirft er sie sich förmlich selber rein.
Düsseldorf - München
50
TOOR für den EHC? Videobeweis.
Düsseldorf - München
49
Letztes Powerbreak.
Düsseldorf - München
48
Ja, München ist jetzt besser im Spiel, sie fangen an, im Angriffsdrittel zu kreiseln. Das macht es auch für Niederberger schwerer, der nicht mehr weiß, von wo die Schüsse kommen. UNGLAUBLICHER Save von Niederberger gegen Schütz, der auf links im Slot freigespielt wird, die Scheibe genau platziert, und Niederberger ist irgendwie noch mit der Fanghand dazwischen. Was für ein Save.
Düsseldorf - München
47
Die Partie wird wilder.
Düsseldorf - München
46
Flaake aus kurzer Distanz über das Tor, auf der Gegenseite läuft Bourque aus spitzem Winkel auf Niederberger zu und lässt liegen. Die Partie wird also scheinbar offener.
Düsseldorf - München
45
Man könnte sogar das Wörtchen "Drangphase" in den Mund nehmen. München spielt sich fest, die DEG antwortet mit einem Icing. Wahrscheinlich kann die DEG am Ende froh sein, wenn sie hier noch mit einem Punkt rausgeht.
Düsseldorf - München
44
Wie gesagt, die DEG hat hier bisher viel, viel Aufwand betrieben. Das könnte die Gastgeber jetzt kosten. Und tatsächlich sind die Münchner jetzt etwas besser im Spiel.
Düsseldorf - München
43
Nowak wird hart genommen und bleibt zunächst auf der Eisfläche liegen. Nach einem leichten Stoß von Peterka ist er hart in der Bande eingeschlagen. Er wird vom Eis gebracht, kann offensichtlich nicht mehr auftreten. Hoffentlich nichts mit dem Knie. Heute kommt er wohl nicht wieder.
Düsseldorf - München
42
Eder aus dem hohen Slot, Flaake hatte quergesteckt, gegen die Laufrichtung fängt Reich seelenruhig.
Düsseldorf - München
41
Ah, geht jetzt doch los. München ist das beste Team im Schlussabschnitt, mit den wenigen Gegentoren, die DEG liegt auf Platz 3, mit den zweitwenigsten Gegentoren. Können wir gleich mit der Verlängerung anfangen.
Düsseldorf - München
41
Der Schlussabschnitt hat begonnen. Nee, sah nur so aus. Das Eis ist noch zu nass.
Düsseldorf - München
40
Pause in Düsseldorf. 1:1. Und das ist eigentlich fast unglaublich. 29:15 Torschüsse für die DEG.
Düsseldorf - München
40
Letzte Minute eines insgesamt sehr einseitiges Drittel. Sind die Münchner überhaupt schon da? Die DEG macht heute eigentlich alles richtig. Sieht man von der Kleinigkeit der Abschlüsse ab.
Düsseldorf - München
39
Nowak von der Blauen, Flaake bringt den Nachschuss nicht an. Nach 110 Sekunden kann sich München endlich befreien und die Unit wechseln. Das war verdammt nötig.
Düsseldorf - München
38
Riesenchance, Gardiner lässt in den Slot prallen, Nowak steht völlig frei und bringt die Scheibe nicht über die Fanghand!
Düsseldorf - München
37
Powerplay für die DEG. Wegen Stockschlags muss Gogulla vom Eis. Erst die zweite Strafe der Partie! Die DEG mit dem drittbesten Powerplay der DEL.
Düsseldorf - München
36
Zuvor gab es eine klitzekleine Drangphase der Gäste, selten genug heute, aber einen Treffer hat sich München zu diesem Zeitpunkt noch nicht verdient.
Düsseldorf - München
36
Urbom hinters Tor, steckt auf Barta, der mit der Rückhand scheitert. Keine Frage, Reich macht ein starkes Spiel.
Düsseldorf - München
35
Man fragt sich aber langsam schon auch, ob sich der Aufwand der DEG nicht irgendwann rächt. Wie gerade, als Peterka hinter dem Tor lauert, auf Daubner durchsteckt, der aus dem Slot einen Schuss an-, aber nicht durchbringt. DAS WAR KNAPP.
Düsseldorf - München
33
Es gibt zwar, wenn auch selten, Entlastungsangriffe, aber München kommt überhaupt nicht in die gefährlichen Zonen. Da kommt das Powerbreak den Gästen aber ziemlich gelegen.
Düsseldorf - München
32
Niederberger von der rechten Seite, wieder Reich. Die Münchner sind immer noch nicht richtig im Drittel angekommen.
Düsseldorf - München
32
Barta mit dem Hammer von der blauen Linie, Reich mit dem Schoner.
Düsseldorf - München
30
Johannesen an die Latte, Flaake fast mit einem Abfälscher erfolgreich. Lange geht das aber nicht mehr gut. Fällt gleich die Führung für die DEG, heißt es dann "hochverdient". Oder eben "aus dem Nichts geht hier München in Führung".
Düsseldorf - München
26
Sieht aus wie im ersten Drittel. Die DEG mit viel Zug zum Tor, München fast ein wenig passiv. Aber eben gingen die Gäste ja auch aus dem Nichts in Führung. Das kann immer wieder passieren.
Düsseldorf - München
25
Zanetti schießt Boyle ab, der braucht jetzt erst einmal ein wenig Erholung. Er begibt sich sogar in die Kabine.
Düsseldorf - München
24
Break DEG, Jahnke mit einem verdeckten Schuss aus dem rechten Bullykreis, Reich macht sich ganz breit. Langsam muss die DEG aber auch eine dieser Chancen nutzen.
Düsseldorf - München
23
Das ist bisher ein ganz starker Start der Gastgeber in den Mittelabschnitt. In der ist eigentlich München das torgefährlichste Team. Aber eine Chance hatten die Gäste in diesem Drittel bisher noch nicht.
Düsseldorf - München
23
Riesenchance für die DEG, von der linken Bande kommt die Scheibe von Svensson zum Tor und Niederberger spritzt in die Lücke. Reich kommt ihm einen Schritt entgegen. Und der Schritt ist entscheidend. Kein Tip-In.
Düsseldorf - München
22
Und die hat da gerade ziemlich viel Glück. Zwei, drei Schüsse aus dem Gewühl auf Reich, und plötzlich kommt die Scheibe aus diesem Chaos raus. Und trudelt am leeren Tor am linken Pfosten vorbei. Nehring war da zuletzt dran.
Düsseldorf - München
21
Torschussbilanz im ersten Drittel: 14:5. Das überrascht nur ein bisschen. Die Münchner spielen in dieser Saison einfach mit viel mehr Gewicht auf der Defensive.
Düsseldorf - München
21
Das zweite Drittel läuft.
 
 
Im Pauseninterview spricht Gernot Tripcke davon, dass mehr junge Spieler produziert werden müssen. So offen wird im Eishockey selten über Sex geredet.
Düsseldorf - München
20
Pausenstand 1:1. Aus DEG-Sicht ist das mindestens verdient.
Düsseldorf - München
20
Stark nachgesetzt von Flaake. Eder spielt hoch zur Blauen, von dort kommt der Onetimer Zanettis, Reich, und den Abpraller bringt Flaake im Fallen aus der Drehung im Tor unter. Gegen seinen Gegenspieler war schon eine Strafe angezeigt, die kommt nicht mehr zum Tragen.
Düsseldorf - München
20
TOR für die DEG
Düsseldorf - München
19
Das sind hier schon zwei verdammt gute Defensivformationen. Letzte Minute.
Düsseldorf - München
18
Die DEG ist wieder komplett.
Düsseldorf - München
17
Riesenchance für die Gäste, die zu einem Break in Überzahl kommen, Peterka läuft in den Slot, scheitert mit dem Tip-In nach dem Pass von der Bande von Bourque an Niederberger.
Düsseldorf - München
17
Siebtes Powerplay gegen sechste Unterzahl.
Düsseldorf - München
16
Strafe gegen die DEG, Jensen muss wegen Beinstellens vom Eis.
Düsseldorf - München
15
Nowak von der Blauen, Reich schnappt mit der Fanghand zu.
Düsseldorf - München
14
Einen Treffer bräuchte die DEG langsam schon, um die Halle zu wecken. Fast das 2:0 durch Mauer, der frei vor dem Tor steht, aber an Niederberger scheitert.
Düsseldorf - München
12
Das ist schon fast Straubinger Effizienz. Da nutzt der DEG die ganze Spielkontrolle nichts.
Düsseldorf - München
11
Viele Chancen braucht der EHC heute aber nicht. Gogulla hält die Scheibe auf links, spielt hoch, Boyle hält von der Blauen drauf, Ehliz fälscht entscheidend ab.
Düsseldorf - München
11
TOR für den EHC
Düsseldorf - München
10
Eder, für den muss das auch komisch sein, scheitert aus spitzem Winkel, Svensson setzt nach und scheitert mit dem Bauerntrick.
Düsseldorf - München
9
Powerbreak. Ehliz im Interview äußert sich unzufrieden: Wir lassen zu viele Schüsse zu. Die Statistik dazu: 6:1. SO wahnsinnig viel ist das auch nicht, zeigt aber, wie sich das Spiel aus Münchner Sicht anfühlt.
Düsseldorf - München
8
Doch deutliche Vorteile für die DEG, die viel Zeit im Angriffsdrittel bekommt. Gut, bei der Konterstärke des Gegners kann der sich eine solche Spielweise auch mal erlauben.
Düsseldorf - München
6
Das war Pech. Harter Schuss von der blauen Linie, Urbom, die Scheibe rutscht durch und landet unverhofft bei Flaake, der am rechten Pfosten lauerte. Aber der erwischt das Spielgerät, das übelst trudelte, nicht.
Düsseldorf - München
5
Drangphase der DEG, Ebner will einen Schuss von der Blauen setzen, darf er in dieser Situation eigentlich nicht machen, wird geblockt. Mit etwas anderem Rebound hätte das ein böses Break setzen können.
Düsseldorf - München
4
Bei den Gästen hat sich Bodnarchuk verletzt, der erst einmal zur Behandlung in der Kabine verschwindet.
Düsseldorf - München
4
Damit bleibt uns noch das Spitzenspiel, alle anderen Partien sind beendet. Und in Düsseldorf sind gerade vier Minuten gespielt.
Mannheim - Bremerhaven
60
Mannheim gewinnt 3:0 gegen Bremerhaven.
Düsseldorf - München
3
Großchance für München, als Peterka alleine auf Niederberger zuläuft. Der bleibt ruhig und wehrt ab.
Mannheim - Bremerhaven
59
Krämmer muss wegen Behinderung vom Eis. Pöpperle vom Eis.
Mannheim - Bremerhaven
59
Die letzten zwei Minuten laufen. Sieht nach dem zweiten Mannheimer Shutout aus.
Mannheim - Bremerhaven
57
Über die sechzig Minuten gesehen, dürfte es eines der besten Saisonspiele der Adler gewesen sein. Selten die Defense so stabil gesehen wie heute.
Düsseldorf - München
1
Spielbeginn in Düsseldorf.
Krefeld - Augsburg
60
Der KEV gewinnt 7:4 gegen Augsburg. Natürlich der höchste Saisonsieg.
Mannheim - Bremerhaven
55
Stützle ackert wie ein Pferd, scheitert, holt die Scheibe zurück, und hält die Szene so heiß. Akdag dann von der Blauen auf Zuspiel von Smith, passt Richtung Slot, Stützle verlängert durch die Beine. Und Huhtala schiebt ins leere Tor. Was für eine Szene von Stützle.
Mannheim - Bremerhaven
55
TOOOR für die Adler
Mannheim - Bremerhaven
54
RIESENCHANCE für Quirk, der Lampl stehen lässt, Gustafsson schon ausgespielt hat, als der noch den Schoner dazwischen bringt.
Krefeld - Augsburg
60
Pietta läuft alleine aufs Tor zu und LEGT DANN noch für Costello auf. Man kann es auch übertreiben.
Krefeld - Augsburg
60
TOOOOOOOR für die Pinguine
Krefeld - Augsburg
60
Letzte MInute. R.r.
Krefeld - Augsburg
59
Roy rauf.
Krefeld - Augsburg
59
Roy runter.
Krefeld - Augsburg
59
Fraser wird durch den Slot auf rechts freigespielt und verkürzt aus kurzer Distanz. 99 Sekunden vor dem Ende.
Krefeld - Augsburg
59
TOOOOR für den AEV
Ingolstadt - Wolfsburg
60
Der ERC gewinnt 6:3 gegen Wolfsburg.
Ingolstadt - Wolfsburg
59
Zwei Minuten noch.
Ingolstadt - Wolfsburg
57
Wegen Haltens muss Olson runter.
Ingolstadt - Wolfsburg
56
Feines Solo von Lessio, der einfach mal durchmarschiert, doch in Reimer seinen Meister findet. Gegen die DEG hätte das noch geklappt.
Krefeld - Augsburg
54
Valentine auch schon mit seinem dritten Ausflug in die Kühlbox.
Mannheim - Bremerhaven
45
Unglaubliche Chance für Smith, nachdem Huhtala gleich zweimal an Pöpperle scheitert. Die Scheibe steht hochkant, als Smith vor dem leeren Tor nachschießt. Und verfehlt.
 
 
Denkt man ja vorher auch nicht, dass 6:3 das häufigste Ergebnis wird.
Krefeld - Augsburg
52
Krefeld komplett und Roy wieder daboy.
 
 
Bisher. Kommt ja noch eins.
 
 
Nur Heimsiege heute, wenn die Tigers nicht wieder quergeschossen hätten.
Mannheim - Bremerhaven
41
Glück braucht der Mensch. Desjardins bringt die Scheibe von der Seite halbhoch und scharf vors Tor und schießt Zengerle an. Der lenkt ins eigenen Tor.
Mannheim - Bremerhaven
41
TOOR für die Adler
 
 
Geht weiter in Mannh...
Ingolstadt - Wolfsburg
50
Höfflin hinter dem Tor. Passt in den hohen Slot, wo Koistinen maximal freisteht. Der hätte auch noch eine rauchen können. Erhöht auf 6:3.
Ingolstadt - Wolfsburg
50
TOOOOOOR für den ERC
Krefeld - Augsburg
49
Das wird jetzt hart für Roy, der zum ersten Mal die Eisfläche verlässt. Powerplay AEV. Costello sitzt.
Ingolstadt - Wolfsburg
49
Onetimer Foucault, knapp, ins Außennetz.
Ingolstadt - Wolfsburg
48
Johansson sitzt wegen Crosschecks. Powerplay für den ERC.
Ingolstadt - Wolfsburg
46
Fast das komplette Powerplay bleiben die Grizzlys in der Aufstellung. Dann kommt endlich der Onetimer von Aubin, Reimer ist noch mit der Fanghand dran, die Scheibe fällt Rech vor die Kelle, der staubt ab.
Ingolstadt - Wolfsburg
46
TOOOR für die Grizzlys
Ingolstadt - Wolfsburg
45
Aber hier ist ja noch reichlich Zeit, um was für die Statistik zu tun.
Ingolstadt - Wolfsburg
44
14 Torschüsse hatten die Grizzlys bisher, das ist nicht so berühmt für eines der DEL-Teams mit den meisten Abschlüssen. Nur gegen Adler waren sie mal schwächer, als sie auf 10 kamen. ÜBER 60 MINUTEN!
Ingolstadt - Wolfsburg
44
Beim ERC muss erneut Koistinen vom Eis. Powerplay für die Gäste.
Ingolstadt - Wolfsburg
44
Und die Panther verkürzen, Payerl sorgt dafür, dass es nur noch drei sind. Und lass die jetzt mal nachlegen. Plötzlich geht das Nervenflattern los.
Ingolstadt - Wolfsburg
43
Smith breakt, hat einen Verteidiger vor sich, schießt trotzdem, sein Gegenspieler fälscht noch ab und so landet die Scheibe neben dem langen Pfosten.
Ingolstadt - Wolfsburg
44
TOOOR für den AEV
Ingolstadt - Wolfsburg
43
TOOOOOR für den ERC
Krefeld - Augsburg
43
Man wird sich schon denken können, wie diese Partie weitergeht. Augsburg wird noch eine Weile versuchen, das Ergebnis aufzuhübschen, und Krefeld wird viel verteidigen.
Krefeld - Augsburg
41
Geht weiter in Ingolstadt. Schlussabschnitte können beide Teams nicht so gut. Das neutralisiert sich.
Krefeld - Augsburg
41
Wird sich ab sofort herausstellen.
 
 
Wer ist die schwächste Mannschaft im Schlussdrittel? Krefeld. Wird das nochmal wichtig?
Mannheim - Bremerhaven
40
Die Adler führen nach dem zweiten Drittel 1:0 gegen Bremerhaven.
Mannheim - Bremerhaven
39
DAS IST DIE WENDE. Mannheim hat mal eine Unterzahl überstanden! Vor allem ließen die Adler kaum was zu. Muss man ja auch mal sagen.
Mannheim - Bremerhaven
37
Unterzahl ist ja nicht gerade die Spezialität der Adler.
Mannheim - Bremerhaven
36
Lehtivuori 2+2, Uher 2. Powerplay Fischtown.
Mannheim - Bremerhaven
36
Ganz kurz prügeln sich Lehtivuori und Uher. Der Finne hatte seinen Gegenspieler gefragt, wie viel "Uher" ist es denn sei und dann dreckig gelacht. Da hätte jeder reagiert.
Mannheim - Bremerhaven
36
Mannheim hält den Druck weiter hoch. Fischtown sieht das Angriffsdrittel im Mittelabschnitt nur aus der Ferne. Lampl von der Blauen, Goc fälscht ab, drüber. Fangnetz.
Düsseldorf - München
 
Der Don hat die Fangstatistik seiner Goalies studiert und festgestellt, dass die von Kevin Reich sogar noch besser als die von Danny aus den Birken ist. Also steht der heute im Tor. Es fehlen Derek Roy, Jason Jaffray und Dennis Lobach sowie Blake Parlett. Außerdem ist Yannic Seidenberg nicht dabei. So kommen Luca Zitterbart und Emil Quaas zu Einsätzen.
Düsseldorf - München
 
Bei der DEG feiert Leon Niederberger nach langer Verletztung sein Comeback, nicht dabei ist Maxi Kammerer.
Mannheim - Bremerhaven
35
Durchaus verdient in dieser Phase. War ja mittlerweile ein Spiel auf ein Tor.
Mannheim - Bremerhaven
35
Oh, den Satz bin ich aber gerade noch losgeworden. Dann hält Reul von der Blauen drauf, streift wohl Moore, abgefälscht, Pöpperle bleibt chancenlos.
Mannheim - Bremerhaven
35
TOR für die Adler
Mannheim - Bremerhaven
34
Dauerdruck. Larkin scheitert mit dem Bauerntrick. Der erste Treffer scheint nur eine Frage der Zeit.
Mannheim - Bremerhaven
32
Als hätten die Adler einen Schalter umgelegt. Der Druck hält auch nach dem Powerplay an, die Pinguins täten gut daran, jetzt ein wenig Druck aus dem Spiel zu nehmen.
Ingolstadt - Wolfsburg
40
Der ERC führt 4:2 gegen Wolfsburg.
Mannheim - Bremerhaven
31
Wenn die Adler diesen Druck aufrechterhalten, wird es noch eng für die Gäste. Plachta, Pöpperle, Reul, Bock.
Mannheim - Bremerhaven
30
Gutes Powerplay der Adler, die jetzt viel Druck machen. Die Schüsse kommen von allen Seiten auf Pöpperle zu, es dauert fast die kompletten zwei Minuten, bis sich Bremerhaven befreien kann und endlich auch mal die Reihen tauschen darf.
Krefeld - Augsburg
40
Nach dem zweiten Drittel führt der KEV 6:2 gegen den AEV.
Mannheim - Bremerhaven
29
Mannheim in Überzahl nach einer Strafe gegen Alber.
Ingolstadt - Wolfsburg
40
RIESENCHANCE für die Grizzlys, Lessio läuft alleine auf Reimer zu, spielt den Aus und fährt dann mit der Scheibe am Tor vorbei!
Ingolstadt - Wolfsburg
36
Im Augenblick scheint nur Brückmann ein Grizzly-Debakel zu verhindern. Die Schanzer erspielen sich eine ganze Reihe von Hochkarätern.
Mannheim - Bremerhaven
26
Rendulic muss wegen Beinstellens in die Kühlbox.
Mannheim - Bremerhaven
25
Stützle steckt für Raedeke durch, der so plötzlich alleine vor Pöpperle auftaucht, aber schon zu nah am Tor ist, um die Scheibe sauber zu platzieren.
Ingolstadt - Wolfsburg
34
Die werden doch nicht etwas zu Hause gewinnen??? Elsner schießt Wohlgemuth ab, der dreht sich aber sofort und ist aus der Drehung erfolgreich.
Ingolstadt - Wolfsburg
34
TOOOOR für den ERC
Mannheim - Bremerhaven
23
Powerplay für die Adler. Fortunus sitzt.
Mannheim - Bremerhaven
21
Weiter geht es in Mannheim.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Kaum sind Callahan und Ewanyk aus den Kühlboxen zurück, SEKUNDEN, fallen sie schon wieder übereinander her. Das muss wahre Liebe sein. Wieder gibts den Doppelzweier, diesmal mit der Diszi inklusive.
Krefeld - Augsburg
28
Pietta sitzt kurz wegen Hakens. Aber Sezemsky aus dem linken Bullykreis, erlöst ihn recht zügig aus der Kühlbox. Bisher war das 10:4 des ERC gegen Schwenningen das torreichste Spiel. Wie lange noch.
Krefeld - Augsburg
28
TOOR für den AEV
Krefeld - Augsburg
28
Jegliche Hoffnungen der Panther werden schnell erstickt, als der KEV sich durchkombiniert und Saponari mit seinem Schuss Roy auf dem falschen Fuß erwischt. Kommt jetzt eigentlich Keller zurück?
Ingolstadt - Wolfsburg
28
Wieder können die Schanzer das Powerplay nicht nutzen, und wieder schlägt Elsner kurz nach Ablauf zu.
Krefeld - Augsburg
28
TOOOOOOR für den KEV
Ingolstadt - Wolfsburg
28
TOOOR für den ERC
Krefeld - Augsburg
27
Trevelyan geht alleine aufs Tor zu, praktisch in Penaltymanier. Und er bringt die Panther aufs Scoreboard.
Krefeld - Augsburg
27
TOR für den AEV
Krefeld - Augsburg
27
Callahan und Ewanyk geraten aneinander und kassieren je einen Doppelzweier.
Ingolstadt - Wolfsburg
26
Zweiter Besuch von Lessio in der Kühlbox.
Krefeld - Augsburg
27
Die Panther sind jetzt besser am Spiel, aber besser als überhaupt nicht, ist auch nicht so schwer.
Ingolstadt - Wolfsburg
25
Zunächst scheitert Fauser von der rechten Seite an einem Reflex von Reimer, bleibt aber in der Situation, zieht durch vor den Kasten, bekommt prompt den Pass dorthin und verlängert.
Ingolstadt - Wolfsburg
25
TOOR für die Grizzlys
Krefeld - Augsburg
24
Costello geht auf rechts zur Bande und spielt scharf in den Lauf von Pietta, der noch abfälscht, aber das 6:0 knapp verpasst. Krefelder Krise. So schnell geht das.
Mannheim - Bremerhaven
20
In Mannheim nicht mehr
Ingolstadt - Wolfsburg
21
In Ingolstadt wird wieder gespielt.
Krefeld - Augsburg
21
Es geht weiter in Krefeld.
Mannheim - Bremerhaven
19
Noch zwei Minuten.
Mannheim - Bremerhaven
17
Es gibt nur wenige Unterbrechungen in dieser Partie. Es gab erst zwölf Bullys drei Minuten vor dem Ende. Bei den beiden anderen Partien waren es im ersten Drittel deutlich über 20.
Mannheim - Bremerhaven
15
2 auf 1 Mannheim, der Pass von Eisenschmid auf Akdag kommt aber nicht durch. War allerdings auch kompliziert, Eisenschmid ist entschuldigt. Das Tempo ist hoch, was den Aufbau bei beiden Teams ziemlich fehleranfällig macht.
Mannheim - Bremerhaven
13
Rendulic legt im Aufbau quer, Lehtivuori will dann im Slot noch den Extrapass spielen, der bleibt aber hängen. Hätte man auch mal schießen können. Eventuell und vielleicht.
Mannheim - Bremerhaven
12
Bremerhaven ist wieder komplett.
Mannheim - Bremerhaven
11
Break Bremerhaven, aus spitzem Winkel schießt Mauermann, Grustafsson lässt prallen und der Bremerhavener bekommt sogar noch einen Rebound, scheitert aber erneut.
Mannheim - Bremerhaven
10
Hungerecker mit dem Steal in der Neutralen, ist frei durch, wird aber von hinten gehakt. Nah dran am Penalty, es gibt aber "nur" eine Strafe gegen die Gäste. Moore muss runter.
Mannheim - Bremerhaven
6
Schneller Vorstoß von Fischtown, Gläser wird im Slot freigespielt, der hätte wohl unten links eingeschlagen, wenn Gustafsson nicht rechtzeitig rübergeruscht wird. Blitzreaktion.
Mannheim - Bremerhaven
6
Auch die Adler sind wieder komplett.
Ingolstadt - Wolfsburg
20
Der ERC liegt 2:1 gegen die Grizzlys vorne.
Mannheim - Bremerhaven
5
Bremerhaven komplett.
Krefeld - Augsburg
20
Der KEV führt 5:0 gegen den AEV.
Mannheim - Bremerhaven
4
Hungerecker lässt vor dem hohen Slot für Larkin liegen, der etwas zu viel Zeit für den Schuss hat, aber Pöpperle doch nicht überwinden kann.
Mannheim - Bremerhaven
4
Neuaufbau Mannheim, Desjardins spielt einen sehr komplizierten Pass auf Eisenschmid, der erwischt die Scheibe nicht, dafür einen Verteidiger. Und muss ebenfalls runter.
Mannheim - Bremerhaven
3
Überzahl für die Adler. Bei Fischtown muss Quirk in die Kühlbox.
 
 
Bei der Partie in Krefeld hat man dagegen schon klare Vorstellungen.
Mannheim - Bremerhaven
1
Das Spiel in Mannheim hat inzwischen ebenfalls begonnen. Da hat man ja überhaupt keinen Plan, wie das endet.
Ingolstadt - Wolfsburg
17
Jetzt ein Powerplay für die Gäste. Koistinen muss in die Kühlbox.
Ingolstadt - Wolfsburg
17
Die einen Panther haben die Partie schon mal gedreht. Edwards spielt an der Blauen quer auf Sullivan, geht steil, bekommt die Scheibe in den Slot von Sullivan zurück. Und dann spielt er Brückmann aus.
Ingolstadt - Wolfsburg
17
TOOR für den ERC
Ingolstadt - Wolfsburg
16
Strafen gegen D'Amigo und Aubin, letzter wegen eines Foul, ersterer für die Nachbereitung des Fouls.
Krefeld - Augsburg
14
Hossa. Jetzt trifft der KEV auch in Überzahl. Aus dem hohen Slot in den Winkel von Bruggisser. Kein Braun weit und breit, um ihm diesen Treffer zu nehmen. Was hätten die Pinguine heute mit den Adlern gemacht? Dem letzten Gegner des AEV ...
Krefeld - Augsburg
14
TOOOOOR für den KEV
Krefeld - Augsburg
13
Valentine sitzt beim AEV.
Krefeld - Augsburg
13
Für vier Tore braucht der KEV normalerweise ein ganzes Spiel. Und da wirds schon eng. Die Pinguine haben in dieser Saison erst zweimal mehr Tore geschossen.
Ingolstadt - Wolfsburg
13
Lessio kassiert eine Strafe wegen Stockschlags.
Krefeld - Augsburg
12
Treffer zählt. Jetzt hat Roy auch schon einen.
Krefeld - Augsburg
12
Der Seidenstadt-Express rollt weiter. Augsburg nur mit bedingtem Widerstand, der KEV lässt die Scheibe nach Belieben laufen. Schuss von der Blauen oder eher ein scharfer Pass in den Slot, trifft Hodgman am Schlittschuh, drin. Videobeweis.
Krefeld - Augsburg
12
TOOOOR für den KEV
Ingolstadt - Wolfsburg
11
Kurz nach dem Powerplay gleicht der ERC durch Elsner aus. Die Schanzer stehen noch in der Formation. Bittner fälscht ins eigene Tor ab.
Ingolstadt - Wolfsburg
11
TOR für den ERC
Krefeld - Augsburg
10
Der KEV indes ist wieder komplett.
Ingolstadt - Wolfsburg
9
Das sieht gar nicht so schlecht aus, das Powerplay der Gastgeber. Die entfalten viel Druck, Wolfsburg kann sich erst nach einer guten Minute erstmals befreien.
Krefeld - Augsburg
9
Try Tuomi guckt, als könnte er einen Elefantenknochen durchbeißen. Jetzt schon.
Ingolstadt - Wolfsburg
8
Und auch der ERC darf in Überzahl ran. Jones in der Kühlbox
Krefeld - Augsburg
8
Noonan in der Kühlbox. Powerplay für den AEV.
Krefeld - Augsburg
7
Das Eisen schmieden, so lange es noch heiß ist. Erst ein Pfostentreffer von der Blauen durch Trivellato, die Scheibe prallt Keller gegen die Kufe und rutscht über die Linie. Jede Minute ein Tor. Gebrauchter Tag für den ein oder anderen. Goaliewechsel AEV.
Krefeld - Augsburg
7
TOOOR für den KEV
Ingolstadt - Wolfsburg
6
Und für die Grizzlys trifft Festerling zur Führung nach Vorarbeit von Fauser. Der Videobeweis verzögert die Anerkennung des Treffers nur kurzzeitig.
Krefeld - Augsburg
6
Doppelschlag KEV, 2 auf 1, Trivellato geht steil, spielt quer und Lagace mit dem Tip-In.
Ingolstadt - Wolfsburg
6
TOR für die Grizzlys
Krefeld - Augsburg
6
TOOR für den KEV
Krefeld - Augsburg
5
Bruggisser hält von der Blauen drauf, schwer zu sagen, ob Braun den noch drücken konnte oder musste. Jedenfalls ist Keller geschlagen.
Krefeld - Augsburg
5
TOR für den KEV
 
 
Dafür aber Tore.
Krefeld - Augsburg
4
Auch das Tempo in Krefeld ist ziemlich ordentlich, auch wenn es hier nicht ganz so viele Chancen gibt.
Ingolstadt - Wolfsburg
3
Die Partie in Ingolstadt beginnt mit vielen heiteren Offensivszenen, man kann nur vermuten, dass die Partie nicht lange ohne Treffer bleibt. Es geht hoch und runter, die Offensivformation haben hier ihren Spaß.
Krefeld - Augsburg
1
Nämlich II
Ingolstadt - Wolfsburg
1
Nämlich jetzt.
 
 
Gleich gehts weiter.
Köln - Straubing
64
Viel haben die Tigers in der Verlängerung nicht gemacht. Aber das, was ... Hammer. Da haben sie endlich mal die Scheibe, und die läuft dann wie auf dem Reissbrett. Erst scheitert Balisey, holt die Scheibe zurück, vor den Slot auf Brandt, der nach rechts auf Laganiere. Und der hat freie Schussbahn.
Köln - Straubing
64
TOOOOR für die Tigers
Köln - Straubing
62
Zwei hat er schon aufgelegt, jetzt wäre Matsumoto fast der Siegtreffer gelungen, er verzieht knapp aus dem hohen Slot. Die Haie in der Verlängerung etwas aktiver.
Köln - Straubing
61
Das Spiel läuft wieder.
Köln - Straubing
60
Und in Köln gibts eine Verlängerung. Bisherige Bilanzen: Köln in Verlängerungen 3:3, Straubing 1:0. Für die Tigers ist es erst die dritte Verlängerung diese Saison, die Haie spielen ihre siebte, waren noch nie im Shootout.
Berlin - Iserlohn
60
Die Eisbären gewinnen 4:0 gegen Iserlohn.
Berlin - Iserlohn
59
Hälmo kassiert eine Strafe wegen Stockschlags. Das wird jetzt auch schwer mit dem Ehrentreffer. Es sei denn, die Eisbären nehmen den Goalie runter.
Köln - Straubing
59
Noch zwei Minuten.
Nürnberg - Schwenningen
60
Nürnberg gewinnt 4:1 gegen Schwenningen.
Berlin - Iserlohn
58
Jo, der Schläger war höchstens Hüfthöhe. Der Treffer zählt natürlich.
Berlin - Iserlohn
58
Es hat gesheppard. In Überzahl sind die Eisbären erfolgreich. Noebels geht tief, scheitert an Jenike, aber aus der Luft trifft der Berliner den Abpraller volley. Verwertet zum 4:0, es gibt allerdings Videobeweis.
Berlin - Iserlohn
58
TOOOOR für die Eisbären
 
 
Fünf noch in Köln, je drei in Berlin und Nürnberg. Diese beiden Partien sind schon entschieden.
Köln - Straubing
53
Großchance für Hanowski, der einen Abpraller mit der RÜckhand blind aufs Tor bringt. Im letzten Moment bringt Zatkoff die Schoner zusammen. Beste Chance bisher für die Haie in Überzahl. Doch inzwischen ist Straubing wieder komplett.
Berlin - Iserlohn
56
Bei den Roosters sitzt Samanski.
Köln - Straubing
52
Connolly vom Eis. Powerplay für die Haie. RIESENCHANCE für die Tigers, die ein 2 auf 1 in Unterzahl fahren. Loibl für Schönberger. Und Weitzmann wirft sich spektakulär in den Schuss. Das hätte gerade noch gefehlt.
Nürnberg - Schwenningen
55
War wieder so eine Szene. 2 auf 1, Schwartz läuft aber alleine auf Strahlmeier zu. Scheitert, holt die Scheibe aber zurück und lässt sie laufen, fährt in den Slot und dann, endlich, endlich fällt die Entscheidung. Schwartz ist per Tip-In erfolgreich. Die Chancenschluderei wird also doch nicht bestraft.
Nürnberg - Schwenningen
55
TOOOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Schwenningen
54
Wenn die Franken ihre Breaks sauberer ausspielen würden, könnten sie längst deutlicher führen.
Köln - Straubing
50
Schlechte Nachrichten für die Haie. Nach dem Ausgleich haben die Tigers wieder einen Scheit draufgelegt. Brunnhuber scheitert knapp. Vielleicht hat das auch was mit Pokels Auszeit zu tun, wer weiß das schon?
Köln - Straubing
49
Nach einer unübersichtlichen Szene vor dem Kölner Tor suchen die Refs nun die Scheibe am Videotisch. Da ist dann für die das letzte Powerbreak nicht so lange. Sharky haben sie ja sowieso schon hundert Mal gesehen. Das nutzt sich ab.
Berlin - Iserlohn
51
Aber nicht, dass die Roosters das diesmal hätten nutzen können.
Berlin - Iserlohn
49
Nur sieben Sekunden war Müller wieder auf dem Eis, als er nach einer Aktion gegen Sutter sofort wieder zum Abkühlen muss.
 
 
Und welches Genie hat auf die Haie getippt?
Köln - Straubing
49
They did it again! Wieder holen die Haie im Schlussdrittel zwei Tore Rückstand auf. Bast mit dem 3:3. Hanowski will durch zwei Verteidiger durch und bleibt hängen. Aber Bast nimmt die verwaiste Scheibe auf und drückt aus dem hohen Slot ab!
Köln - Straubing
49
TOOOR für die Haie
Nürnberg - Schwenningen
48
In der nächsten Szene wird das einfacher, waren schließlich nur zwei Spiel drin verwickelt. Kislinger und Blunden. Beide wegen übertriebener Härte.
Berlin - Iserlohn
47
Bei den Eisbären muss Müller wegen Beinstellens vom Eis.
Nürnberg - Schwenningen
 
Keine Strafen, oha, war wohl zu unübersichtlich.
Nürnberg - Schwenningen
47
Massenringerei vor dem Kasten von Treutle. Es könnte eventuell Strafen geben. Und Treutle mittendrin, der hat da auch schön ausgeteilt.
Mannheim - Bremerhaven
 
Bei Bremerhaven fehlt Feder Kolupaylo neben Brock Hooton. Christina Hilbrich und Ross Mauermann sind wieder dabei. Die Offiziellen sind Aleksi Rantala und Marian Rohatsch.
Mannheim - Bremerhaven
 
Never change a winning Team, sagt sich Pavel Gross und hat den Goalie gewechselt. Lars Gustafsson beginnt. David Wolf fehlt weiterhin. Außerdem sitzen wieder Björn Krupp und Chad Billinns.
Krefeld - Augsburg
 
Eine gibts beim AEV, Markus Keller beginnt nämlich heute im Tor. Daniel Schmölz fehlt. Marc Iwert und Michael Klein pfeifen.
Krefeld - Augsburg
 
Keine Veränderung gibt es beim KEV, Jeremy Welsh fehlt.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Wolfsburg mit demselben Lineup wie am Donnerstag. Nicht dabei sind Armin Wurm, Eric Valentin, Steven Raabe und Marius Möchel. Besonderes Augenmerk lege man bitte auf die dritte Formation mit Lessio, Johansson und Furchner, die drei verstehen sich jetzt schon blind. Schiedsrichter sind Daniel Piechaczek und Lasse Kopitz.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Beim ERC fehlen Colton Jobke, Petr Taticek und Brandon Mashinter. Wieder dabei ist Colin Smith. Im Tor steht heute Jochen Reimer.
Köln - Straubing
42
Tiffels hält von der Blauen drauf. Da weiß man dann auch schon, dass es Dominik gewesen sein muss. Zatkoff hatte an sich freie Sicht. Bekommt die Schulter aber nicht mehr hoch. Köln ist wieder dran.
Köln - Straubing
42
TOOR für die Haie
 
 
Straubing im Schlussabschnitt auf Platz 2, natürlich schießen die Tigers die meisten Tore. Schwenningen ist Vorletzter.
Köln - Straubing
41
Und in Köln.
Berlin - Iserlohn
41
Weiter gehts in Berlin.
Nürnberg - Schwenningen
41
Die Partie in Nürnberg läuft wieder.
 
 
Im Pauseninterview zeigt sich der Ex-Berliner Daniel Weiss dankbar: "Im ersten Drittel haben sie uns brutal dominiert. Im zweiten Drittel haben sie den Fuß etwas vom Gast genommen." Nuff said.
Köln - Straubing
40
Und die Haie liegen 1:3 gegen Straubing hinten. Ich weiß auch nicht, was mich geritten hat, auf die Haie zu tippen. Das die Tigers irgendwann mal wieder verlieren müssen, ist einfach nicht Grund genug.
Berlin - Iserlohn
40
Die Eisbären führen 3:0 gegen die Roosters.
Berlin - Iserlohn
39
Zwei Minuten noch in Berlin.
Nürnberg - Schwenningen
40
In Nürnberg ist schon wieder Pause. Die Ice Tigers führen 3:1 gegen Schwenningen.
Köln - Straubing
37
Wenn die Haien so ein Kunststück wie gegen die Wild Wings gelänge, das wäre natürlich ein echter Schub für die Moral, aber Schwenningen und Straubing, das sind irgendwie doch vier paar verschieden Schuhe.
Köln - Straubing
33
Auch die Tigers sorgen für etwas mehr Sicherheitsabstand. 2 auf 1 der Tigers. Loibl spielt quer, Balisey läuft an Weitzmann vorbei und schießt dann Gagne an, der im Torraum für Weitzmann absichern will. Sind halt die Tigers, bei denen geht sowas halt rein.
Köln - Straubing
33
TOOOR für die Tigers
Berlin - Iserlohn
33
Großchance für Sheppard in Unterzahl, in Unterzahl spielen die Eisbären die Defense schwindelig. Jenike ist gegen den Schuss aus kurzer Distanz im letzten Moment dazwischen.
Berlin - Iserlohn
34
Rankel muss bei den Eisbären wegen hohen Stocks vom Eis.
Köln - Straubing
31
Powerplay für die Haie. Loibl sitzt. Aber ist das jetzt noch gefährlich? Die Haie haben ja jetzt ihr Überzahltor schon.
Nürnberg - Schwenningen
34
Yeo muss wegen Beinstellens vom Eis.
Nürnberg - Schwenningen
34
Kurz ist die Verteidigung der Gäste in Unordnung, Gilbert hält von halblinks von der Blauen drauf, Eder fälscht ab. Die Franken liegen wieder zwei vor.
Nürnberg - Schwenningen
34
TOOOR für die Ice Tigers
Köln - Straubing
30
Köln wieder komplett.
Köln - Straubing
29
Aus einem Break heraus bricht Heard durch und taucht alleine vor Weitzmann auf. Er scheitert an der Latte, frontal. Wollte er wohl zu viel. Glück für die Haie, die das Powerplay ansonsten diesmal ziemlich gut im Griff hatten.
Köln - Straubing
28
Oh, oh. Überzahl Straubing. Ugbikele wegen Crosschecks. Muss man vor dem Straubinger Powerplay noch warnen?
 
 
Nur die Eisbären, die behalten weiter eine saubere Weste.
Köln - Straubing
27
Uppsa. Das ist aber deutlich vor der Zeit. Köln ist nach dem Treffer von Genoway wieder dran. Schöner Schlenzer aus dem hohen Slot gegen Zatkoff, der im Tor keine Sicht hat und die Scheibe passieren lassen muss. Mit seinem Zuspiel bewies Matsumoto viel Übersicht. Noch ein Shutout weniger.
Köln - Straubing
27
TOR für die Haie
Köln - Straubing
26
Nächstes Powerplay für die Haie, neun brauchen die normalerweise für einen Treffer. Davon sind wir noch weit entfernt. Laganiere muss in die Kühlbox.
Köln - Straubing
26
Da haben die Haie Leask nicht zugehört. Straubing ist wieder komplett.
Berlin - Iserlohn
25
Bei den Eisbären sitzt Hördler.
 
 
Gibt also doch nicht nur Shutouts heute.
Nürnberg - Schwenningen
25
Erst Strafen, Strafen, Strafen, Summers zuerst, dann Cannone und schließlich Eder. Also spielen die Wild Wings 4 gegen 3, und das erfolgreich. Fischer hält die Scheibe auf rechts, spielt zur Blauen, fährt in den linken Bullykreis und lanciert erfolgreich einen Schlagschuss.
Nürnberg - Schwenningen
25
TOR für die Wild Wings
Köln - Straubing
25
Ist aber auch gemein von den Tigers, die lassen die Haie ja gar nicht aus der Verteidigungszone.
Köln - Straubing
24
Powerplay für die Haie. Schopper wegen Beinstellens.
Berlin - Iserlohn
24
Was hat noch gefehlt? Ein schnelles Tor in Berlin. Ferraro holt die Scheibe hinter dem Tor, fährt in den Slot und schießt. Die Roosters verteidigen nur so ungefähr. Aubry kann den Abpraller von Jenike verwerten. Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass Peters heute noch zum Einsatz kommt.
Berlin - Iserlohn
24
TOOOR für die Eisbären
Köln - Straubing
23
Mit "Spiele drehen" kennen sich die Haie ja seit neuestem aus.
Nürnberg - Schwenningen
21
Sprechen wir über die Straubinger Effizienz: Kohl spielt vor der rechten Bande die Scheibe in den Slot, wo Connolly freisteht. Fehler. Wie viele Sekunden waren da wieder gespielt? 15?
Nürnberg - Schwenningen
21
TOR für die Tigers
 
21
Es geht weiter in Köln und Berlin.
Nürnberg - Schwenningen
22
Break Nürnberg, am Ende ist es Reimer, der alleine auf Strahlmeier zuläuft und trifft.
Nürnberg - Schwenningen
22
TOOR für die Ice Tigers
Köln - Straubing
 
Rob Leask verrät im Pauseninterview das Geheimnis der Tigers in Überzahl: "Wir machen Druck." Guter Trick.
Nürnberg - Schwenningen
21
Es geht weiter in Nürnberg.
 
 
Diese Zahlen beschreiben die Spiele gut. Überlegene Eisbären und Ice Tigers, während die Partie in Köln ziemlich ausgeglichen ist, es gibt deutlich weniger Torchancen. Die Effizienz ist dann ausschlaggebend. Und dann ist es eben von Vorteil, wenn man das effizienteste Team Deutschlands stellt.
 
 
Ein paar Zahlen zu den drei Spielen: Torschüsse in Berlin: 22:4! Noch Fragen? Das Spiel in Nürnberg wirkt auf den ersten Blick in dieser Hinsicht ausgeglichen, 8:8, da wenden wir uns besser den gesammelten Abschlüssen mit Fehlschüssen und Blocks zu, das kommt der Wahrheit näher: 21:13. Torschüsse in Köln: 3:9. Ich hatte im Vorbericht geschrieben, dass die Haie etwa doppelte so viele Torschüsse wie Straubing brauchen, wenn sie was holen wollen. Davon sind sie weit entfernt.
 
 
Das beste Team im Mittelabschnitt ist Straubing, zweitwenigste Gegentore und drittmeiste Tore (22:15), das schwächste die Haie (auweia), wenigste Tore, meiste Gegentore (10:21). Iserlohn ist vorletzter. Der Rest ist Mittelmaß.
 
 
Drei Spiele, dreimal führt der Favorit. Kein Tag der Überraschungen.
 
 
Pauseninterview in Köln: "Die Haie tun sich in Überzahl schwer, Freddy Tiffels." Ach was.
Berlin - Iserlohn
20
Und die Eisbären führen 2:0 gegen Iserlohn.
Köln - Straubing
20
Die Haie liegen 0:1 gegen Straubing hinten.
Nürnberg - Schwenningen
20
Nürnberg führt 1:0 gegen Schwenningen.
Köln - Straubing
19
Tigerszeit! Auch Straubing trifft. UND IN ÜBERZAHL. Gagne saß nur kurz. Die Scheibe lag frei im Slot als Eriksson geschossen hatte. Laganiere darf zwei Mal nachschießen. Eigentlich aber nur einmal, weil er beim ersten Mal über die Scheibe haut. Beim zweiten trifft er aber. Langsam trudeln dann auch die Verteidiger ein.
Köln - Straubing
19
TOR für die Tigers
Nürnberg - Schwenningen
20
Scheibenverlust an der gegnerischen Blauen durch die Wild Wings und Nürnberg Break, das 2 auf 1 klappt noch nicht, aber Brown ist von hinten nachgerückt und staubt ab.
Nürnberg - Schwenningen
20
TOR für die Ice Tigers
Berlin - Iserlohn
17
Der Treffer wird gegeben. Orendorz hatte einfach nur falsch gewachst.
Berlin - Iserlohn
17
Die Eisbären jubeln kurz, dann wird angezeigt, es gibt einen Videobeweis. Reichel kurz für Lapierre, der vor den Kasten zieht, die Scheibe verliert, die durch den Slot kullert. Olver erbarmt sich ihrer, während Orendorz über Jenike stürzt und so einen Goalie aus dem Spielt nimmt.
Berlin - Iserlohn
17
TOOR für die Eisbären
Köln - Straubing
17
Von einem Überzahltor waren die Haie aber verdammt weit weg.
Berlin - Iserlohn
15
Bestätigung dessen, was wir schon wissen. Iserlohn ist wieder komplett. Jetzt überstehen die Gäste ja doch ein paar Powerplays der Eisbären!
Köln - Straubing
15
Kohl sitzt bei den Tigers wegen Beinstellens.
Berlin - Iserlohn
13
Gleich ein Powerplay für die Eisbären hinterher. Friedrich wegen Spielverzögerung. Aber Powerplaytore, wir wissen ja schon ...
Nürnberg - Schwenningen
14
Nee, gibt keine Überzahltore heute. Nürnberg wieder komplett.
Berlin - Iserlohn
13
Der Pföderl hat aber einen Lauf. Er eröffnet den Torreigen. Gute Vorarbeit von Ramage, der mit viel Speed von rechts zum Tor zieht und hart in den Slot passt, Onetimer Pföderl: Drin.
Berlin - Iserlohn
13
TOR für die Eisbären
Nürnberg - Schwenningen
12
Allerdings steht nun das erste Powerplay der Gäste an. Und das können sie schließlich richtig gut. Brown sitzt wegen Beinstellens.
Nürnberg - Schwenningen
11
In Nürnberg läuft die Partie in etwa so, wie man das erwarten konnte. Die Gastgeber betreiben viel Aufwand, bekommen verdammt viel Zeit im Angriffsdrittel, die Wild Wings verteidigen hauptsächlich. Noch ist das erfolgreich.
Berlin - Iserlohn
9
Die Berliner können sich häufiger mal befreien, Iserlohn mit einigen Abschlüssen von der Blauen. Aber es fallen heute keine Powerplaytore, daran ändert auch die Überzahl der Roosters nichts.
Berlin - Iserlohn
8
Iserlohn in Überzahl nach einer Strafe gegen Ramage wegen Stockschlags.
Köln - Straubing
8
Die Haie haben zwar in der Anfangsphase etwas mehr Spielanteile, trotzdem bringen die Gäste etwas mehr Schüsse an. Aber 1:3 ist noch überschaubar.
Berlin - Iserlohn
7
9:2 Torschüsse für die Berliner in den ersten sechs Minuten, das hat auch mit dem Powerplay zu tun, aber die Gastgeber sind in Spiellaune, Reichel versucht am kurzen Pfosten gegen Jenike durchzustecken und scheitert knapp.
 
 
Wie dem auch sei, Powerplaytore scheinen heute nicht auf der Speisekarte zu stehen.
Nürnberg - Schwenningen
4
Das erste Powerplay in Nürnberg hat ein bisschen länger auf sich warten lassen, steht aber jetzt auch an: Bei den Wild Wings muss Yeo vom Eis.
Berlin - Iserlohn
4
Die Roosters sind wieder komplett, aber viele Powerplays dieser Art werden sie nicht ungestraft überstehen.
Berlin - Iserlohn
3
Gutes Powerplay der Eisbären und fast der Abstauber von Pföderl aus dem Slot mit der Rückhand. Peters ist zur Stelle. Sieht nicht schlecht aus, das Berliner Überzahlspiel.
Köln - Straubing
2
Auch in Köln wird früh gehakt, Mouillierat muss in die Kühlbox.
Berlin - Iserlohn
1
Keine Minute gespielt, und bei den Roosters muss Buschmann wegen Hakens vom Eis.
 
 
Zu Drittelstatistik könnte man noch vorwegschicken, dass Schwenningen und Iserlohn im ersten Spielabschnitt die schwächsten Teams sind.
Berlin - Iserlohn
1
Und endlich auch in Berlin.
Nürnberg - Schwenningen
1
Spielbeginn in Nürnberg.
Köln - Straubing
1
Los gehts in Köln.
Köln - Straubing
 
Dafür gibts bei den Tigers kleine Variationen, Sena Acolatse erhielt nach seiner Spieldauer zwei Spiele Sperre, außerdem fehlen Travis Turnbull und Stephan Daschner. So rutschen Vladislav Filin und Maxi Renner wieder in die Aufstellung. Geleitet wird die Begegnung von Jamie Koharski und Lukas Kohlmüller.
Köln - Straubing
 
Unverändert wiederum bleibt das Line-up der Haie: Nicht dabei sind Moritz Müller und Fabio Pfohl sowie Simon Gnyp.
Berlin - Iserlohn
 
Dafür hat sich bei den Roosters etwas getan. Jake Weidner fehlt weiter, außerdem kommen Brett Findlay und Alexander Petan nicht zum Einsatz. So erhält Daine Todd zu seinem dritten Saisoneinsatz, Daniel Weiß feiert sein Comeback. Markus Schütz und Andre Schrader übernehmen die Spielleitung.
Berlin - Iserlohn
 
Ebenso unveändert laufen die Eisbären auf, bei denen Sean Backman und Florian Busch nicht dabei sind.
Nürnberg - Schwenningen
 
Auch bei den Wild Wings gibt es keine Veränderungen: Es fehlen Marcel Kurth, Andreas Thuresson und Simon Danner. Ladislav Smetana, ein tschechischer EBEL-Schiedsrichter mit Iserlohner und Dortmunder Vergangenheit, und Sirko Hunnius leiten die Begegnung.
Nürnberg - Schwenningen
 
Nürnberg geht mit demselben Lineup wie gegen München an den Start. James O'Brien, Philippe Dupuis, Markus Lillich und Austin Cangelosi sind nicht dabei.
Düsseldorf - München
 
Gegen keine Mannschaften braucht ein Gegner mehr Chancen, um zum Torerfolg zu kommen, in diesen Statistiken führen München und die DEG die Liga mit Vorsprung an. Es gibt also nichts, das für ein Schützenfest spräche. Schon beim ersten Aufeinandertreffen ging es eng zu, das der EHC zu Haue 3:2 gewann.
Düsseldorf - München
 
Bei diesem Spitzenspiel stehen sich die beiden mit Abstand besten Defensivformation der DEL gegenüber. Das hat im Wesentlichen mit den beiden ersten Goalies, Mathias Niederberger bzw. Danny aus den Birken, aber auch Kevin Reich zu tun, die phänomenale Statistiken aufweisen.
Düsseldorf - München
 
Der 19. Spieltag wird mit der Spitzenpartie DEG vs. München beendet. Das Beste kommt zum Schluss. Beide Teams starteten mit Niederlagen ins Wochenende, das gab es tatsächlich das erste Mal in dieser Saison, dass Düsseldorf und München gleichzeitig verloren. Die DEG unterlag bereits am Donnerstag in Wolfsburg, die Münchner kassierten die erste Heimniederlage der Saison beim 3:4 n.V. gegen Nürnberg.
Mannheim - Bremerhaven
 
Zu Gast ist Fischtown, das drittbeste Auswärtsteam der DEL nach München und Ingolstadt. Bremerhaven hat die letzten drei Spiele verloren, ist also neben Mannheim zurzeit das erfolgloseste Team. Und so gesehen ist die Begegnung die negative Entsprechung zur Begegnung in Köln. Auswärts gewann Bremerhaven zwei der letzten drei Spiele, zuletzt gab es eine knappe 0:1-Niederlage in München. Das erste Spiel in Bremerhaven gewannen die Adler 5:4 n.P.
Mannheim - Bremerhaven
 
Gut, zwar haben Krefeld und Schwenningen noch mehr Gegentreffer kassiert, aber andere Statistiken sprechen gegen die Adler. Sie lassen zwar einerseits mit großen Abstand die wenigsten Abschlüsse des Gegners zu (bisher 392, den zweitbesten Wert weist Wolfsburg auf mit 506), aber das sind dann in der Regel immer gleich Großchancen. Keine Mannschaft verteidigt als Team schlechter als die Adler.
Mannheim - Bremerhaven
 
So schlecht es für die Adler momentan läuft - schlechter läuft es zurzeit für kein anderen DEL-Team, vier Niederlagen am Stück, inklusive CHL sind es sogar fünf - ist es doch höchst erstaunlich, dass die Kurpfälzer immer noch auf dem vierten Platz stehen. Das ist für die Mannschaft mit der schlechtesten Defense der Liga eine höchst bemerkenswerte Leistung.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Und jetzt kommen die Grizzlys. Die haben die letzten drei Auswärtsspiele gewonnen, das Wochenende mit einem Heimsieg gegen die DEG starteten und zeigten, wie man neue Spieler am besten integriert. Neuzugang Lucas Lessio schoss mit einem Hattrick die DEG quasi im Alleingang ab. Eintagsfliege? Oder haben die Grizzlys da ein echtes Juwel verpflichtet? Das erste Aufeinandertreffen gewannen die Niedersachsen 2:0 zu Hause.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Der ERC bestreitet diese Saison mit zwei Teams völlig unterschiedlichen Charakters. Da ist einmal die Mannschaft, die auswärts groß auftrumpft: Die holte am Freitag gerade einen Dreier aus Iserlohn ab, der sie zur besten Auswärtsmannschaft nach München macht. Und da ist zum anderen das Team, das zu Hause kaum etwas gebacken bekommt, nach Krefeld das schlechteste Heimteam der DEL ist. Und von bisher zehn Heimspielen nur drei gewonnen hat. Dafür vernünftige Erklärungen zu finden, ist schwer.
Krefeld - Augsburg
 
Doch der AEV befindet sich in einem guten Rhythmus: Ein Remis in der CHL, am Freitag ein Sieg gegen die Adler, die Panther befinden sich unmittelbar vor dem Sprung ins Mittelfeld. Der AEV hat die letzten drei Auswärtsspiele verloren, der KEV fünf der letzten sechs Heimspiele. Das erste Spiel in Krefeld gewannen die Schwaben 4:3 nach Verlängerung.
Krefeld - Augsburg
 
Das Wochenende begann mit einem Dämpfer für den KEV. Nach Siegen gegen die DEG und die Adler gab es in Straubing einen Rückschlag (3:5), das ist aber unter dem Strich immer noch eine gute Ausbeute gegen Teams aus der Spitzengruppe. Jetzt gehts gegen den AEV, endlich mal wieder ein Gegner aus der eigenen Tabellenregion!
Köln - Straubing
 
Aber wer weiß, vielleicht zehren die Haie ja noch vom Erfolg am Freitag in Schwenningen, als sie erstmals in dieser Saison fünf Treffer erzielten? Das erste Spiel in Straubing gewannen die Tigers 6:2. Die Haie haben fünf ihrer letzten sechs Heimspiele gegen die Niederbayern gewonnen.
Köln - Straubing
 
Und wer ist sonst noch dabei? Die Mannschaft, die die meisten Torschüsse für einen Treffer braucht (Köln 13,56) und die, die die wenigsten braucht (7,84). Wenns für die Haie also was werden soll, müssten sie theoretisch fast doppelt so viele Schüsse wie Straubing abgeben. Und das ist gar nicht so einfach gegen eine Mannschaft, die offensiv am oberen Limit spielt.
Köln - Straubing
 
Die im Augenblick erfolgreichsten Teams der DEL sind Köln mit drei Siegen am Stück und Straubing, das sogar die letzten vier Partien gewonnen hat. So gesehen könnte man also durchaus davon sprechen, dass hier die beiden im Augenblick formstärksten Teams aufeinandertreffen. Außerdem vertreten: Die Mannschaft, die bisher die wenigsten Treffer erzielte (Köln), und die mit den meisten Toren. Ein Clash der Kulturen.
Berlin - Iserlohn
 
Mit den Roosters kommt nun das nach Schwenningen schlechteste Auswärtsteam der DEL. Gegen die haben die Berliner noch etwas gutzumachen, sie verloren die erste Partie in Iserlohn 1:3. Fünf der letzten sechs Auswärtsspiele haben die Sauerländer verloren, nur die Haie haben in dieser Saison weniger Tore als Iserlohn geschossen. Während die Eisbären mit der DEG auf Platz drei gleichziehen könnten, kämpfen die Roosters um den Sprung über den Strich.
Berlin - Iserlohn
 
Eindeutig! Die Eisbären befinden sich auf dem Vormarsch. Wieso?, könnte man fragen, die Punktausbeute gerade in den Heimspielen war bisher nicht berauschend, in der Heimtabelle stehen sie doch nur auf Rang sechs. Das liegt aber vor allem daran, dass die Berliner erst sechs Heimpartien ausgetragen haben. Dabei kommen sie aber auf einen Punkteschnitt von 2,33. Nur München (2,78) und Straubing (2,50) sind in dieser Kategorie besser. Und nur gegen München haben die Eisbären - im letzten Heimspiel - verloren.
Nürnberg - Schwenningen
 
Die Wild Wings sind mit einer Niederlage ins Wochenende gestartet, verspielten dabei eine 4:2-Führung gegen die Haie innerhalb der sechs Schlussminuten. Es war bereits die vierte aus den letzten fünf Spielen, so kommen die Schwarzwälder sicherlich nicht aus dem Tabellenkeller. Das erste Spiel gewann Nürnberg 5:3 in Schwenningen. Auswärts haben die Schwäne in dieser Saison erst einmal gewonnen. Nürnberg hat in den letzten sechs Heimspielen immer gepunktet, fünf davon gewonnen.
Nürnberg - Schwenningen
 
Mit einer Niederlagenserie (drei Spiele) hatte sich Nürnberg in die Länderspielpause verabschiedet, mit einem Sieg IN München (das zählt eigentlich auch schon als Serie) kamen die Franken wieder heraus. Zu erwarten war das so nicht unbedingt, jetzt könnte es doch noch ein erfolgreiches, ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Ice Tigers werden, kommt doch mit den Wild Wings das Schlusslicht auf Besuch.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 19. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
25
20
4
30
61
2
Straubing
25
18
7
31
50
3
Mannheim
25
15
9
18
48
4
Düsseldorf
25
15
10
6
40
5
Köln
25
13
11
-4
40
6
Berlin
23
13
10
8
39
7
Ingolstadt
25
13
12
1
38
8
Nürnberg
25
13
11
1
38
9
Bremerhv.
25
11
14
-3
36
10
Wolfsburg
25
12
13
-2
32
11
Augsburg
25
9
16
-14
29
12
Krefeld
25
7
18
-18
24
13
Iserlohn
25
7
18
-29
23
14
SERC
23
5
18
-25
19