Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 14. Spieltag Saison 2019/2020

24.10. Ende
ISE
2:3
KRE
25.10. Ende
WOL
2:4
NÜR
25.10. Ende
AUG
3:2
SWN
25.10. Ende
MAN
4:3
STR
25.10. Ende
MÜN
3:1
KÖL
25.10. Ende
ING
1:4
BER
25.10. Ende
BRE
0:6
DÜS
DEL 14. Spieltag - Konferenz
24.10. Ende
Iserlohn
2:3
Krefeld
25.10. Ende
Wolfsburg
2:4
Nürnberg
25.10. Ende
Augsburg
3:2
Schwenningen
25.10. Ende
Mannheim
4:3
Straubing
25.10. Ende
München
3:1
Köln
25.10. Ende
Ingolstadt
1:4
Berlin
25.10. Ende
Bremerhaven
0:6
Düsseldorf
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 21:37:57
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
So viel für heute aus der DEL, einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
In der Mitte des Klassements, hinter den Ice Tigers, gibt es allerdings einen deutlichen Bruch. Von Platz 8 auf Platz 7 sind es bereits sechs Zähler!
 
 
In der Tabelle gabs keine großen Sprünge: München hat durch die Niederlage der Tigers den Vorsprung auf zwölf Zähler ausgebaut. Die DEG verbessert sich durch den Sieg beim Tabellennachbar (ehemaligen) auf Platz drei, auch die Adler ziehen an den Pinguins vorbei. HINTER München geht es tatsächlich weiterhin verdammt eng zu.
 
 
Was wartet am Sonntag auf uns? Die Eisbären sind die nächsten, die den Lauf von München ausbremsen wollen, die Form dazu hätten sie mittlerweile. Straubing empfängt Augsburg, die Adler müssen sich mit den formstarken Ice Tigers auseinandersetzen. Und Köln empfängt die vom Nachbarn weichgeschossenen Pinguins.
 
 
Was ist passiert? München marschiert weiter, im Spitzenspiel in Mannheim setzen sich die Adler durch, bei dem in Bremerhaven dagegen war es fast ein Klassenunterschied, der DEG gelingt ein Kantersieg. Die Eisbären befinden sich weiter im Vormarsch, Augsburg kann ab und zu dann doch auch mal zu Hause gewinnen.
Mannheim - Straubing
60
Die Adler gewinnen 4:3 gegen Straubing.
Ingolstadt - Berlin
60
Die Eisbären gewinnen 4:1 in Ingolstadt.
Mannheim - Straubing
60
Straumbing komplett und noch mit 26 Sekunden Überzahl.
Mannheim - Straubing
60
Bully im Adler-Drittel. Und dann das Break. Järvinen baut auf, spielt raus auf Eisenschmid, der über rechts tiefgeht, zurück in den Slot legt, Järvinen ist mitgelaufen und verwertet freistehend.
Mannheim - Straubing
60
TOOOOR für die Adler
Mannheim - Straubing
59
Bei den Adlern muss Huhtala wegen Hakens vom Eis.
München - Köln
60
Der EHC schlägt die Haie 3:1.
Bremerhaven - Düsseldorf
60
Die DEG gewinnt 6:0 in Bremerhaven.
Mannheim - Straubing
58
Bei den Tigers muss Heard in die Kühlbox. Der würde auch in der Verlängerung fehlen. Zunächst.
Augsburg - Schwenningen
60
Augsburg gewinnt 3:2 gegen Schwenningen.
Augsburg - Schwenningen
60
Die Emptynetversuche von Augsburg muss man auch gesehen haben, um sie zu glauben.
 
 
Schwenningen und Köln mit Emptynet.
Mannheim - Straubing
58
Und natürlich nutzen die Tigers diese Möglichkeit. Eriksson von der Blauen, Turnbull baut sich vor Gustafsson auf, der keine Sicht hat. Abgefälscht war die Scheibe zudem.
Mannheim - Straubing
58
TOOOR für die Tigers
Mannheim - Straubing
56
Dämliche Strafe von Krämmer, der an der Bande in den Gegenspieler reinrauscht. Dämlich.
Ingolstadt - Berlin
54
Olson mit dem hohen Stock gegen Dahm, trifft den wohl da am Kopf, und dann wird geboxt. Labrie und Mashinter fallen übereinander her. Die hatten mit der Szene überhaupt nichts zu tun. Gut, dass es sowas nicht beim Kids-Day in Wolfsburg gab.
Mannheim - Straubing
55
Das Überzahlgewürge hat ein Ende. Straubing wieder komplett.
München - Köln
55
Beim EHC muss Kastner wegen Beinstellens runter.
Ingolstadt - Berlin
53
Berlin für zwei Minuten ohne McKiernan.
Mannheim - Straubing
54
Es gibt weitere Strafen. Desjardins muss runter, außerdem kassiert Vogl eine Strafe. Da wollte er wohl clever sein.
Mannheim - Straubing
53
Bei den Tigers muss Schönberger in die Kühlbox. Muss er sich nicht wundern, wenn er den Goalie umfährt.
Mannheim - Straubing
52
In Mannheim wird es wieder enger. Break Straubing, Mulock startet, passt kurz auf Heard, bekommt die Scheibe zurück und trifft dann aus extremem Winkel mit der Rückhand unter die Latte am kurzen Pfosten.
Mannheim - Straubing
52
TOOR für die Tigers
Bremerhaven - Düsseldorf
51
Sekunden später trifft auch Olimb, erhöht auf 6:0 für die Gäste. Das läuft jetzt wie geschmiert. Nowak von der Blauen, Olimb fälscht ab, den wehrt Cerveny noch ab, den Abstauber kann er aber nicht mehr verhindern. So ein bisschen werden die Pinguins heute aber vorgeführt.
Bremerhaven - Düsseldorf
51
TOOOOOOR für die DEG
Bremerhaven - Düsseldorf
50
Ein gebrauchter Tag für die Pinguins. Und die DEG in Torlaune. Gardiner erhöht. Die DEG breakt, Gardiner läuft in Penaltymanier auf Cerveny zu, der hat keine Chance. Vergleichen mit anderen DEG-Toren heute war der Treffer verhältnismäßig popelig.
Bremerhaven - Düsseldorf
50
TOOOOOR für die DEG
Mannheim - Straubing
48
Und sofort gibt es eine Strafe gegen Daschner. Weiter ein Mannheimer Powerplay.
Mannheim - Straubing
48
Erst spielen die Adler die Tigers müde, dann schlagen sie zu. Stützle spielt tief, Smith lässt durch den Slot prallen und Plachta trifft dann aus kurzer Distanz ins leere Tor.
Mannheim - Straubing
48
TOOOR für die Adler
Mannheim - Straubing
47
Nach einer Großchance von Eisenschmid aus spitzem Winkel sind die Tigers wieder zu viert.
München - Köln
46
Dominik Tiffels passt aus dem Slot zur Grundlinie, Pfohl nimmt die Scheibe auf, macht den Schritt vor das Tor und hebt die Scheibe links in den Winkel.
München - Köln
46
TOR für die Haie
Mannheim - Straubing
46
Strafe gegen die Tigers angezeigt, Gustafsson läuft runter. Aber da ist die Partie auch schon unterbrochen. Connolly wegen Crosschecks.
Mannheim - Straubing
45
Die Adler in der Aufstellung, Plachta mit zwei gefährlichen Fehlschüssen, kurz können sich die Tigers befreien.
Mannheim - Straubing
45
Aufgeben haben die Tigers die Partie noch nicht. Wieso auch? Sie setzen die Adler zunächst gehörig unter Druck bis es mit Schopper einen Spieler der Gäste erwischt. Überzahl Adler.
Bremerhaven - Düsseldorf
41
Den Goalie haben übrigens auch die Pinguins gewechselt, wo jetzt für die letzten 20 Minuten Cerveny zwischen den Pfosten steht.
Ingolstadt - Berlin
41
Die Schanzer haben für den Schlussabschnitt den Goalie gewechselt. Reimer steht jetzt im Kasten.
München - Köln
41
Die Partie in München ging als erste in die erste Drittelpause. Jetzt startet sie als letzte in den Schlussabschnitt. Trödelei.
Ingolstadt - Berlin
41
Ingolstadt kommt dazu.
Bremerhaven - Düsseldorf
41
Und Bremerhaven.
Augsburg - Schwenningen
41
Weiter gehts in Augsburg.
Mannheim - Straubing
41
Gerade in Überzahl haben die Tigers hier so einige Möglichkeiten verballert. Die Adler täten gut daran, nicht wieder die Kühlbox aufzusuchen.
Mannheim - Straubing
41
Schlussabschnitt in Mannheim.
 
 
Beste Mannschaften im Schlussdrittel: Straubing vor München und Düsseldorf. Könnte noch eng für die Adler werden. Am schwächsten sind Iserlohn (war schon gestern), Nürnberg (ist schon vorbei), Schwenningen (DAS läuft noch) und Krefeld (auch gestern).
 
 
Das heißt, bevor wir in den Schlussabschnitt starten, haben wir noch genau zwei Partien, die wirklich spannend wirken.
Bremerhaven - Düsseldorf
40
Und die DEG führt 4:0 in Bremerhaven.
Augsburg - Schwenningen
40
Der AEV liegt 3:2 gegen Schwenningen vorne.
Ingolstadt - Berlin
40
Die Eisbären führen 4:1 in Ingolstadt.
München - Köln
40
München führt 3:0 gegen die Haie.
Bremerhaven - Düsseldorf
40
Kammerer kassiert kurz vor der Pause noch eine Strafe wegen Stockschlags.
München - Köln
40
Erschütternde Chancenverwertung der Haie, aus dem Westen nichts Neues. Matsumoto läuft mit Vorsprung alleine auf Reich zu.
München - Köln
40
Powerplay für den EHC. Sill muss bei den Haien runter,.
 
 
Mannheim führt nach 40 Minuten 2:1 gegen Straubing.
Bremerhaven - Düsseldorf
36
Bei der DEG muss Gardiner in die Kühlbox. Also wird vier gegen vier gespielt.
Mannheim - Straubing
38
Hanowski läuft alleine auf Reich zu und schiebt knapp am Tor vorbei. Er wird sicher gleich ausgewechselt.
Augsburg - Schwenningen
38
Die Panther gehen zum zweiten Mal in Führung. Mayenschein legt blind zurück vor den Slot, Ullmann geht durch und bekommt die Scheibe sofort von McNeill zugespielt. Ganz, ganz feine Kombi, Ullmann muss dann nur noch ins leere Tor schieben.
Augsburg - Schwenningen
38
TOOOR für den AEV
Bremerhaven - Düsseldorf
35
Feser muss eine Strafe absitzen.
Mannheim - Straubing
38
Krämmer ist durch und läuft alleine auf Vogl zu, Krämmer legt sich die Scheibe auf die Rückhand, und Vogl denkt sich, wahrscheinlich legt er sich den auf die Rückhand. Also passiert nichts.
München - Köln
33
Es wird Zeit, dass die Haie in Überzahl auch mal treffen. Christensen sitzt. Okay, die Statistik sagt natürlich, dass die Haie pro Tor zehn Powerplays brauchen. Aber das schaffen wir heute auch noch.
Bremerhaven - Düsseldorf
32
Man könnte auch sagen, hoch gewinnt Bremerhaven das nicht mehr. Adam geht rechts tief, spielt die Scheibe blind zum Tor, Abpraller und dann der Tip-In von Ebner. Aus 20 cm ins leere Tor. Das hätte ich auch gekonnt.
Bremerhaven - Düsseldorf
32
TOOOOR für die DEG
Mannheim - Straubing
35
Powerplay für die Adler nach einer Strafe gegen Heard.
Augsburg - Schwenningen
33
Powerplay AEV. Fischer sitzt bei den Gästen.
München - Köln
34
Break EHC, zwei unglaubliche Saves von Weitzmann verhindern das 3:0 für Sekunden, Bourke, Ehliz scheitern, aber am Ende stochert Ehliz dann im Slot erfolgreich nach. Eigentlich hätten die Defender da spätestens nach dem zweiten Save für Ordnung sorgen müssen. Stewart nimmt seine Auszeit.
München - Köln
34
TOOOR für den EHC
München - Köln
32
Jetzt sieht es nicht mehr nach einer Überraschung aus. Schütz quer durch den Slot auf Bodnarchuk, der tatsächlich sehr tief auftaucht. Der will quer durch den Slot zurückspielen, trifft die Kelle von Hanowski, der ins eigene Tor abfälscht.
München - Köln
32
TOOR für den EHC
Ingolstadt - Berlin
30
Die Eisbären bauen ihre Führung aus. Ortega spielt die Scheibe durch die Rundung, schnell reagiert hat er da. Und so ergibt sich ein 3 auf 2 der Eisbären, dass die genussvoll ausspielen. Am Ende hat Sheppard keine Probleme, auf 4:1 für die Gäste zu erhöhen. Die Assists mit Sternchen gehen an Reichel und McKiernan. Dabei war eigentlich die Eröffnung durch Ortega entscheidend.
Ingolstadt - Berlin
30
TOOOOR für die Eisbären
Augsburg - Schwenningen
28
Ein Heimfluch ist ein Heimfluch ist ein Heimfluch. Bourke mit dem Ausgleich für die Wild Wings nach einem Fehler in der Augsburger Defense. Die dachte auch, hey, wir führen 2:1, das kann ja eigentlich nicht sein. Ist jetzt auch nicht mehr so.
Augsburg - Schwenningen
28
TOOR für die Wild Wings
 
 
Druck der Eisbären, nach einem Schuss von der Blauen holen sich die Berliner die Scheibe zurück, den Schuss von der linken Seite durch Dietz fälscht Labrie noch ab. 1:3.
Ingolstadt - Berlin
 
TOOOR für die Eisbären
München - Köln
28
Genoway und Aronson fahren ein 2 auf 0. Gegen München kann man sowas auch mal machen.
Mannheim - Straubing
28
Bei den Adlern muss Billins runter wegen Hakens.
München - Köln
27
München wieder vollzählig.
München - Köln
27
Ordentliches Powerplay der Haie, Gagne mit mehrfachen Versuchen aus dem rechten Bullykreis. Aber immer am langen Pfosten vorbei.
München - Köln
26
Beim EHC erwischt es Bodnarchuk. Schon wieder. Fleißig sammeln die Gastgeber wieder Zweier.
Ingolstadt - Berlin
25
Ramage muss bei den Eisbären runter.
Bremerhaven - Düsseldorf
22
Der Treffer zählt, die DEG liegt 3:0 vorne.
München - Köln
24
Voakes bringt die Scheibe scharf in den Slot, die Scheibe wird brutal abgefälscht und senkt sich in hohem Bogen über Weitzmann in die Maschen.
Bremerhaven - Düsseldorf
22
Ex-Pinguin Nehring erhöht auf 3:0, wird scharf im Torraum lauernd angeschossen, die Scheibe springt über die Linie. Es gibt allerdings Videobeweis.
München - Köln
24
TOR für den EHC
Bremerhaven - Düsseldorf
22
TOOOR für die DEG
 
 
Im Übrigen laufen jetzt alle fünf Spiele wieder.
Augsburg - Schwenningen
41
Dylan Yeo läuft alleine aufs Tor zu, darf er als Verteidiger eigentlich nicht, macht er aber wie ein abgebrühter Stürmer. Das zweite Drittel ist da gerade mal 26 Sekunden alt.
Augsburg - Schwenningen
41
TOR für die Wild Wings
 
 
Das Scoreboard der laufenden Spiele ist gerade wunderbar symmetrisch. Aber das fällt wahrscheinlich wieder keinem auf. Wird sowieso nicht lange halten.
Mannheim - Straubing
21
In Mannheim gehts weiter.
München - Köln
21
Jetzt aber. Ein Blick auf die Abschlussstatistik: 9:12. Ja, die Haie brauchen weiter zu viele Schüsse für kein Tor.
München - Köln
21
In München gehts weiter. Heißt es zunächst. Aber dann wird abgebrochen, wie das schon zur Gewohnheit geworden ist, weil noch Pfützen auf dem Eis stehen. Wie immer.
Wolfsburg - Nürnberg
60
Nürnberg gewinnt 4:2 in Wolfsburg. Meines Erachtens verdient, weil die Grizzlys nach der 1:0-Führung tatsächlich nicht mehr sonderlich zeigten.
Wolfsburg - Nürnberg
60
Wolfsburg setzt sich fest, und endlich entschließt sich Cortina, den Goalie zu ziehen. Aber genau in diesem Augenblick verlieren die Wolfsburger die Scheibe, Nürnberg marschiert und Buck trifft von der Blauen ins leere Tor. Für mich ein taktischer Fehler des Coaches.
Wolfsburg - Nürnberg
60
TOOOOR für die Ice Tigers
Wolfsburg - Nürnberg
59
War wahrscheinlich auch gut so, Brown läuft nämlich einen Entlastungsangriff, scheitert aus der Drehung.
Wolfsburg - Nürnberg
59
Es laufen die letzten zwei Minute, noch nicht läuft Felix Brückmann.
Wolfsburg - Nürnberg
58
Fast! Bergmann trifft mit der Rückhand aus spitzem Winkel ins Außennetz, nachdem Treutle seinen ersten Versuch mit der Vorhand herausragend parierte.
Wolfsburg - Nürnberg
58
So richtig fällt den Grizzlys bislang nichts ein. Und die Zeit verrinnt.
Wolfsburg - Nürnberg
55
Wie praktische, alle anderen Spiele sind in der ersten Pause. Können wir uns ganz auf die Schlussphase in Wolfsburg konzentrieren.
 
 
Der AEV führt 2:0 gegen die Wild Wings, Düsseldorf 2:0 in Bremerhaven.
Mannheim - Straubing
20
Mannheim führt 2:1 gegen Straubing.
München - Köln
20
Das erste Drittel in München bleibt torlos.
Wolfsburg - Nürnberg
53
Doppelschlag. Die Ice Tigers spielen tief, Acton, setzt nach, holt die Scheibe zurück. Und findet dann im Slot den alleinstehenden Alanov.
Wolfsburg - Nürnberg
53
TOOOR für die Ice Tigers
Augsburg - Schwenningen
19
Das 3:0 der Panther zählte übrigens nicht.
Wolfsburg - Nürnberg
52
Per Abstauber trifft Bassen aus dem Slot, einfach besser gearbeitet als die Verteidiger. Sein 100. DEL-Tor.
Wolfsburg - Nürnberg
52
TOOR für die Ice Tigers
Bremerhaven - Düsseldorf
16
In doppelter Überzahl jagt Jensen die Scheibe aus dem hohen Slot unter die Latte. Das war einfach.
Augsburg - Schwenningen
19
TOOOR für den AEV? Videobeweis.
Bremerhaven - Düsseldorf
16
TOOR für die DEG
Ingolstadt - Berlin
18
Der Treffer zählt.
Ingolstadt - Berlin
18
Mit einem Gewaltschuss bringt Mashinter die Schanzer wieder ran. Es gibt Videobeweis, weil die Scheibe so schnell wieder rauskam.
Ingolstadt - Berlin
18
TOR für den ERC
Mannheim - Straubing
16
Desjardins hat das Spiel gedreht. Plachta geht auf rechts tief und passt in den Slot, die Scheibe geht glatt durch, prallt hoch an die Blaue, von wo Desjardins flach draufhält.
Mannheim - Straubing
16
TOOR für die Adler
Bremerhaven - Düsseldorf
15
Fortunus verschiebt das Tor absichtlich. Doppelte Überzahl für die DEG.
Bremerhaven - Düsseldorf
15
Bei den Pinguins muss McMillan wegen Stockschlags vom Eis.
München - Köln
18
Powerplay für die Haie, wegen Behinderung muss Bodnarchuk vom Eis.
Augsburg - Schwenningen
14
Bei den Wild Wings muss Schiemenz in die Kühlbox.
Ingolstadt - Berlin
16
Ortega schnürt einen Doppelpack. Eigentlich war die Chance schon vorbei, aber die Eisbären holen sich im Forechecking die Scheibe zurück, Ortega marschiert zentral Richtung Tor, ein bisschen Begleitschutz gabs auch, aber kein Störmanöver. 0:2. Tarnanzüge.
Ingolstadt - Berlin
16
TOOR für die Eisbären
Wolfsburg - Nürnberg
48
Kein klassischer Überzahltreffer, aber zählt ja auch. Furchner mit einer Energieleistung an der linken Bande, steckt die Scheibe dann quer, hat drei Nürnberger mit diesem Lauf auf sich gezogen, Machacek steht dann frei vor Treutle und verwandelt in Höhenleitner-Manier.
Wolfsburg - Nürnberg
48
TOOR für die Grizzlys
Bremerhaven - Düsseldorf
12
Bei der DEG muss Adam in die Kühlbox.
Mannheim - Straubing
12
Treffer zählt, war klar. Der Antritt von Eisenschmid war der helle Wahnsinn. Der hat den Adlern ganz schön gefehlt.
Mannheim - Straubing
12
Ein grandioses Solo von Eisenschmid, der scheitert, aber Desjardins staubt ab. Wird auf Schlittschuhtor geprüft. Ist aber überflüssig.
Mannheim - Straubing
12
TOR für die Adler? Videobeweistag in Mannheim.
München - Köln
12
Kastner mit einer Möglichkeit für den EHC, Weitzmann fährt rechtzeitig den Schoner aus. Die Partie ist recht ausgeglichen, obschon die Münchner natürlich wieder mehr Scheibenbesitz haben.
Mannheim - Straubing
10
Bei den Tigers muss Williams in die Kühlbox.
Mannheim - Straubing
9
Der Treffer zählt.
Mannheim - Straubing
9
Mouiellerat wird steilgeschickt, rutscht weg, bringt im Knien den Schuss an, Abpraller Gustafsson, im Knie kommt Mulock angerauischt, der abstaubt. Was machen die erst, wenn sie auf Kufen laufen?
Mannheim - Straubing
9
TOR für die Tigers? Videobeweis.
Ingolstadt - Berlin
8
McKiernan wird im Slot freigepasst, scheitert an Pielmeier, aus spitzem Winkel kommt Ortega zum Nachschuss. Tarnanzüge, alter Schwede.
Ingolstadt - Berlin
8
TOR für die Eisbären
Augsburg - Schwenningen
8
Der AEV legt nach. Bullygewinn, Querpass und Fraser trifft aus halbrechts mit einem Onetimer. Läuft bei den Panthern.
Augsburg - Schwenningen
8
TOOR für den AEV
Wolfsburg - Nürnberg
41
Das Spiel in Wolfsburg geht ins Schlussdrittel.
Ingolstadt - Berlin
7
Wechselfehler ERC, das kommt von den Tarnanzügen, sieht man nicht, wie viele Spieler auf dem Eis stehen. Eigentor.
Bremerhaven - Düsseldorf
5
Großartig herausgespielter Treffer der DEG, nach guter Kombination taucht Olimb alleine vor Pöpperle auf, den er auch noch austanzt.
Bremerhaven - Düsseldorf
5
TOR für die DEG
Mannheim - Straubing
5
Gute Möglichkeit für Stützle aus dem Slot, er scheitert aus kurzer Distanz an Vogl, weil er nicht genau genug platzierte. Ein schneller Schritt, und plötzlich hatte er keinen Defender mehr vor sich.
Augsburg - Schwenningen
3
Wechselfehler Augsburg, schnell die Chance für die Wild Wings, hier wieder die Welt gerade zu rücken.
Augsburg - Schwenningen
2
Die Panther gehen in Führung. Zu Hause. Was ist da denn kaputt. Aufbaufehler Schwenningen, Trevelyan übernimmt an der Blauen, marschiert los und tunnelt Strahlmeier.
Augsburg - Schwenningen
2
TOR für den AEV
Bremerhaven - Düsseldorf
1
Und Bremerhaven.
Augsburg - Schwenningen
1
Augsburg.
München - Köln
1
Und München.
Mannheim - Straubing
1
Und Mannheim.
Ingolstadt - Berlin
1
Pack mer's. Spielbeginn in Ingolstadt.
 
 
Der Treffer zum 1:1 geht tatsächlich nicht an Summers, der weiter auf das erste Saisontor warten muss. Der entscheidende Abfälscher kam von Acton.
 
 
Damit bleiben uns noch ein paar Minütchen, bevor die anderen Partien starten.
Wolfsburg - Nürnberg
40
Ab gehts in die zweite Pause. Der Spielstand zwischen Wolfsburg und Nürnberg lautet 1:1. Das passt schon eher als eine Wolfsburger Führung.
Wolfsburg - Nürnberg
39
Letzte Minute.
Wolfsburg - Nürnberg
37
Der war ja wohl schon länger fällig. Manchmal hilft halt Gewalt. Ein Onetimer von Summers von der Blauen kommt durch, drei Kellen gehen hoch beim Scheibenflug, die Scheibe könnte noch abgefälscht gewesen sein.
Wolfsburg - Nürnberg
37
TOR für die Ice Tigers
Wolfsburg - Nürnberg
35
Trotz der vielen Powerplays Nürnbergs hat Wolfsburg immer noch die Nase vorn in der Schussstatistik, das zeigt auch, wie schwer sich die Gäste im Angriffsdrittel tun.
Wolfsburg - Nürnberg
34
Buck wühlt sich auf der Grundlinie zum Kasten und scheitert an Brückmann. Der hält fest, Wolfsburg kann sich neu sortieren.
Wolfsburg - Nürnberg
34
Das war ein Powerplay zum Vergessen. Wolfsburg wieder komplett.
Wolfsburg - Nürnberg
33
Allerdings ist es auch nicht so, dass Nürnberg sich in Überzahl hier reihenweise Chancen erarbeitet.
Wolfsburg - Nürnberg
32
Sind auch ein bisschen viele Strafen, die die Grizzlys sich hier einfangen. Ewig kann das gar nicht gut gehen.
Wolfsburg - Nürnberg
32
Buck geht tief, sucht Fischbuch, der im Slot entscheidend gestört wird. Strafe gegen Wolfsburg angezeigt. Höhenleitner muss vom Eis.
Wolfsburg - Nürnberg
30:00
Wer jetzt auf den Halbzeitpfiff wartet, hat den Sport nicht verstanden.
Wolfsburg - Nürnberg
29
Gewühl vor dem Tor und plötzlich hat Weber die Scheibe auf der Kelle liegen. Um zu platzieren, steht er zu nah an Brückmann. Also scheitert er. Das 1:1 scheint nur eine Frage der Zeit. Allerdings sollte man die Breaks der Grizzlys im Auge behalten.
Wolfsburg - Nürnberg- Straubing
28
Powerbreak.
Wolfsburg - Nürnberg
28
Gefühlt ist das hier ein Spiel auf ein Tor. Wenn man sich die Schussstatistik anschaut, überraschen dann die Zahlen doch ein wenig: 13:12.
Wolfsburg - Nürnberg
27
Guter Versuch von Acton aus dem hohen Slot, da war Brückmann gerade noch so mit dem Schoner dran, die Scheibe geht knapp am Pfosten vorbei.
Mannheim - Straubing
 
Auch die Tigres wechseln den Goalie. Sebastian Vogl kommt für Jeff Zatkoff, ansonsten bleibt alles wie am Sonntag, Vladislav Filin und Maxi Renner sind nicht dabei. Lasse Kopitz und Sirko Hunnius leiten die Partie.
Mannheim - Straubing
 
Im Tor bei den Adlern löst Johannes Gustafsson Dennis Endras ab. Nicht dabei sind Brent Raedeke, Janik Möser, Thomas Larkin, Moritz Wirth und David Wolf. Phil Hungerecker bekommt mal wieder einen Einsatz.
Bremerhaven - Düsseldorf
 
Die DEG ohne Leon Niederberger, Tobi Eder und Alexander Urbom. Luke Adam kann sein Comeback begehen. Rainer Köttstorfer und Marc Iwert leiten das Spiel.
Bremerhaven - Düsseldorf
 
Einen wichtigen Rückkehrer bei Fischtown gibt es mit Michael Moore, Mark Zengerle und Feder Kolupaylo sind weiterhin nicht dabei.
Ingolstadt - Berlin
 
Die Eisbären ohne Florian Busch und Sean Backman, Constantin Braun ist wieder dabei. Die Spielleitung übernehmen Daniel Pieachaczek und Stephan Bauer.
Ingolstadt - Berlin
 
Timo Pielmeier wechselt Jochen Reimer im Tor ab. Petr Taticek und Hans Detsch sind nicht dabei. David Elnser ist zurück.
München - Köln
 
Die Haie müssen weiter auf Gustaf Wesslau verziecht, außerdem sind Simon Gnyp und Moritz Müller nicht dabei. Aleksi Rantala und Benjamin Hoppe leiten das Spiel.
München - Köln
 
Beim EHC steht heute Kevin Reich im Tor. Lake Parlett fehlt, Derek Boyle fällt weiter neben Philip Gogulla aus, dazu kommt Frank Mauer. Aber es gibt mit Mads Christensen, Yasin Ehliz, und Maxi Kastner sowie Luca Zittbart auch ein paar Rückkehrer.
Augsburg - Schwenningen
 
Schwenningen ohne Matt Carey und Dominik Bohac, Kai Herpich ist wieder dabei. Andreas Koch und Andre Schrader leiten die Partie.
Augsburg - Schwenningen
 
Bei Augsburg fehlen Brady Lamb, Drew LeBlanc und Niklas Länger. Wieder dabei sind Scott Valentine und T.J. Trevelyan.
Wolfsburg - Nürnberg
25
Dennoch, damit kann man natürlich einen Gegner müde spielen. Festerling kommt zurück, erhält sofort die Scheibe und leitet ein 2 auf 1 ein. Sehr gefährlich, allerdings kommt sein Querpass nicht an.
Wolfsburg - Nürnberg
24
Die Scheibe läuft gut in Überzahl, aber die Grizzlys stehen sehr gut und lassen Nürnberg kaum in den Slot.
Wolfsburg - Nürnberg
23
Krass. Die Grizzlys ziehen sich gleich wieder zurück. Klappte ja schon im ersten Drittel super. Powerplay Nürnberg, Festerling wegen Stockschlags.
Wolfsburg - Nürnberg
22
In der Drittelstatistik stehen beide Mannschaften ziemlich weit unten, es wäre jetzt kein Wunder, wenn beide nicht zu Treffer kämen, aber jede Menge Gegentore kassierten. Hm, wait a minute ...
Wolfsburg - Nürnberg
21
Das zweite Drittel läuft.
Wolfsburg - Nürnberg
20
Das wars aus dem ersten Drittel, Wolfsburg liegt 1:0 gegen Nürnberg vorne. Alles in allem etwas glücklich.
Wolfsburg - Nürnberg
20
Plötzlich herrscht Unordnung in der Nürnberger Defensive und Rech bekommt die Scheibe im linken Bullykreis. Der wirft die Scheibe gegen die Laufrichtung von Treutle Richtung Tor, und gleichzeitig Latte und Pfosten treffend, springt sie wieder raus. DAS war knapp.
Wolfsburg - Nürnberg
19
Nürnberg setzt sich fest, Brown schaufelt die Scheibe von halbrechts zum Tor, Alanov arbeitet nach, bleibt jedoch glücklos.
Wolfsburg - Nürnberg
18
Die letzten zwei Minuten laufen.
Wolfsburg - Nürnberg
16
Riesenchance für die Franken, die ein 2 auf 1 fahren, Eder fährt an den langen Pfosten und trifft die Scheibe nach dem Querpass nicht. Das Tor war völlig offen!
Wolfsburg - Nürnberg
15
Wolfsburg wieder komplett.
Wolfsburg - Nürnberg
14
Schnell sieht man, dass die Scheibe bei Nürnberg in Überzahl deutlich besser läuft. Aber zu gefährlichen Abschlüssen kommen sie hier nicht.
Wolfsburg - Nürnberg
13
Erstes Powerplay für die Gäste, Festerling kassiert eine Strafe wegen hohen Stocks. Stats: Nürnberg auf Platz 4 in Überzahl, Wolfsburg auf 8 in Unterzahl. Bessere Odds als umgekehrt.
Wolfsburg - Nürnberg
11
Und prompt fällt Wolfsburg wieder in die alte Passivität. Eigentlich unverständlich. Direkt nach dem Führungstreffer stellen die Grizzlys das Spielen wieder ein.
Wolfsburg - Nürnberg
9
Fischbuch quer durch den Slot: Mebus mit einem Schlagschuss, Bassen verpasst den Abstauber. Nürnberg erhöht wieder den Druck.
Wolfsburg - Nürnberg
8
Ja, die Grizzlys sind jetzt im Spiel. Kurz nach dem Powerplay gehen sie in Führung. Christoph Höhenleitner. Nach gewonnenem Offensivbully springt die Scheibe zur Grundlinie, Latta setzt nach und spielt sie mit der Rückhand blind in den Slot, wo Höhenleitner frei vor Treutle steht. Und eiskalt verwertet.
Wolfsburg - Nürnberg
8
TOR für die Grizzlys
Wolfsburg - Nürnberg
7
Nichtsdestotrotz lässt sich festhalten: Durch das Powerplay sind jetzt auch die Grizzlys im Spiel. Auch wenn sie die Überzahl nicht nutzen können.
Wolfsburg - Nürnberg
6
Fast kann Machacek einlochen. Der bekommt unmittelbar vor Treutle einen Bandenabpraller unter Kontrolle, mit akrobatischer Unterstützung von Furchner, kann Treutle aber aus kürzester Distanz nicht überwinden.
Wolfsburg - Nürnberg
5
Das war wichtig: Festerling verhindert mit einer Aktion an der Blauen ein 1 auf 0, zieht vor den Slot und schließt ab. Kein Problem für Treutle.
Wolfsburg - Nürnberg
5
Das nimmt jetzt ein wenig Druck aus dem Nürnberger Spiel: Fischbuch muss in die Kühlbox. Die Grizzlys in Überzahl auf Platz 11, Nürnberg mit der zweitbesten Unterzahl.
Wolfsburg - Nürnberg
3
Schüsse aus allen Positionen. Schwartz wird in Halbdistanz geblockt, die Grizzlys scheinen von dem Anfangsdruck beeindruckt und wirken noch sehr unsortiert.
Wolfsburg - Nürnberg
3
In den ersten Minuten auffällig, Nürnberg sucht schnelle Abschlüsse. Was Wolfsburg sucht, lässt sich noch nicht so gut eruieren.
Wolfsburg - Nürnberg
2
Unsauberer Aufbau der Grizzlys, Weber fängt die Scheibe an der Blauen ab und feuert sofort. Brückmann lässt keine Abpraller zu.
Wolfsburg - Nürnberg
1
Das Match hat begonnen.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Die Grizzlys laufen ein. Gleich gehts los.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Drittelstats: Nürnberg ist die Mannschaft, die im ersten Drittel am erfolgreichsten ist, zweitmeiste Tore, zweitwenigste Gegentore. Wolfsburg steht im unteren Mittelfeld.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Nürnberg mit Niklas Treutle, Brett Festerling, Chris Summers, Eugen Alanov, Chris Brown und Will Acton.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Die Starter: Wolfsburg mit Felix Brückmann, Dominik Bittner, Armin Wurm, Gerrit Fauser, Sebastzian Furchner und Alexander Johansson.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Bei den Franken haben wir mit Brett Festerling einen Kamm-Bäcker (neuer Beruf?), allerdings fällt Patrick Reimer aus. Weiterhin abwesend ist Austin Cangelosi neben James O'Brien. Moritz Wirth hat sich Richtung Mannheim verabschiedet.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Zu den Line-ups: Micaehl Sislo, Valentin Busch, Ryan Button und Marius Möchel sind nicht dabei, Christoph Höhenleitner bestreitet nach längerer Verletzungspause sein Comeback, Nick Latta ist nach seiner Sperre wieder dabei. Felix Brückmann beginnt im Tor für Chet Pickard.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Schiedsrichter der frühen Begegnung sind Gordon Schukies und Lukas Kohlmüller.
Ingolstadt - Berlin
 
Einen untergeordneten sportlichen Aspekt hat die Begegnung übrigens auch: Ingolstadt hat von den letzten sieben Spielen nur zwei verloren, das waren ausgerechnet die letzten beiden Heimspiele. Die Eisbären holten fünf Siege aus den letzten sechs Spielen. Darunter war auch ein 4:2 gegen Ingolstadt beim ersten Besuch, der erst drei Spieltage zurückliegt.
Ingolstadt - Berlin
 
Gerade im Spiel gegen eine Stadt wie Berlin mit seiner Historie ist das besonders geschmackvoll und zeigt neben viel Einfühlungsvermögen in den Zeitgeist zugleich Geschichtsbewusstsein. Gleich im Anschluss an die Begegnung beabsichtigt der ERC auf Stadtratsbeschluss übrigens, in Neustadt einzumarschieren, um die Nachbarstadt zu annektieren und so zum Spielpuck der Politik zu werden. Dann Regensburg, Straubing, Landshut ... Super Aktion! Wenn die Marketing-Abteilung die Weltherrschaft erringen will, ohne was über die Welt zu wissen.
Ingolstadt - Berlin
 
Wer die Schanzer - nie war diese Bezeichnung so passend wie vor der Partie gegen die Eisbären - nicht sofort auf dem Eis entdecken kann, das ist kein Wunder: Sie werden in nämlich in Tarnanzügen auflaufen, so ist es jedenfalls angekündigt.
Bremerhaven - Düsseldorf
 
Beide Teams standen sich bereits am ersten Spieltag gegenüber, als die Pinguins aus Düsseldorf nach einem 1:0-Erfolg drei Zähler vom Rhein entführten. Letzte Saison war die Bilanz zwischen beiden Clubs ausgeglichen.
Bremerhaven - Düsseldorf
 
Fast die Hälfte der DEL-Teams, nämlich genau sechs, haben auswärts mehr Punkte geholt als zu Hause, ein eher ungewöhnlicher Wert. Und zu diesen sechs Teams gehören auch Bremerhaven und Düsseldorf. Nach München und Fischtown ist die DEG das drittbeste Auswärtsteam. Zehn Spiele in Folge hatten die Rheinländer zuletzt gepunktet, ehe sie erstmals, im Rheinischen Derby, am Sonntag wieder leer ausgehen. Hard to beat, also. Und genau das gilt auch für Bremerhaven. Wie Düsseldorf hat auch Bremerhaven in dieser Saison nur dreimal nicht gepunktet. Besser ist nur die Bilanz des Tabellenführers aus München.
München - Köln
 
Könnten sie in München nachlegen, wäre Mike Stewart wohl endgültig bei den Domstädtern angekommen. Die Haie sind das abschlussschwächste Team der DEL, der EHC hat bisher die wenigsten Gegentreffer kassiert: Das hört sich nach einer hohen Hürde an. Das erste Spiel in Köln gewann der EHC 3:0. Aus den letzten fünf Besuchen in München holten die Haie null Zähler.
München - Köln
 
Dafür haben die Haie einen Lauf. Nach den Siegen gegen Krefeld und Schwenningen gab es zuletzt einen sportlich ungleich höher einzuschätzenden Sieg gegen die DEG, bei dem die Haie ihr bisher bestes Saisonspiel zeigten, und das auch noch im Derby!
München - Köln
 
Der souveräne Tabellenführer aus München muss sich mit zuletzt erfolgreicheren Haien auseinandersetzen. Beim EHC war zuletzt Sand im Getriebe, nach der ersten Saisonniederlage in Straubing, bei der der Vizemeister praktisch chancenlos bliebt, folgte am Sonntag ein mageres 2:1 gegen den KEV, so ganz unschlagbar wirkt die Mannschaft von Don Jackson zurzeit also nicht.
Mannheim - Straubing
 
Und ganz nebenbei wurden sie so zum torgefährlichsten Team der DEL, mittlerweile haben sie sogar mehr Treffer als die Münchner erzielt. Das letzte Aufeinandertreffen liegt gerade einmal zwölf Tage zurück, zu Hause setzen sich die Tigers mit einem 3:1 durch. In Mannheim haben die Tigers die letzten vier Spiele verloren.
Mannheim - Straubing
 
Die Niederbayern gehören neben Bremerhaven zu den ganz großen positiven Überraschungen dieser Saison. Die Leistungen der letzten drei Partien: Erst beendeten sie eine Miniserie der Adler, dann fügten sie dem EHC die erste Saisonniederlage zu, und am Sonntag ließen dann auch noch den formstarken ERC hinter sich.
Mannheim - Straubing
 
Spitzenspiel in Mannheim, und das hängt tatsächlich eher mit dem Gast als dem Gastgeber zusammen. Letztgenannter beeindruckt in dieser Saison doch eher durch sehr erratische Vorstellungen. Das letzte Wochenende ist dafür das beste Beispiel, erst eine 8:3-Gala gegen die Panther, die an die vergangene Saison erinnerte, dann ein 1:6-Debakel beim Schlusslicht aus Schwenningen, bei dem nichts, aber auch gar nichts funktionierte. Der Auftritt war geradezu naiv. Und jetzt gehts also gegen ziemlich abgezockte, sehr abgeklärt auftretende Tigers? Einfacher wird das nicht.
Augsburg - Schwenningen
 
Vier ihrer fünf Auswärtsspiele haben die Schwarzwälder verloren. Das erste Spiel in Schwenningen gewannen die Panther 4:3 n.P. Die letzten drei Heimspiele gegen Schwenningen haben die Panther gewonnen.
Augsburg - Schwenningen
 
Die Panther haben sechs ihrer sieben Heimspiele verloren, mit einem Punkteschnitt von 0,57 sind sie das schwächste Heimteam der DEL. Mit den Wild Wings kommt nun die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga. Damit können wir sicher sein, das wenigsten eine Mannschaft an der Bilanz so schrauben kann, dass sie hinterher besser aussieht.
Augsburg - Schwenningen
 
Die notorisch heimschwachen Panther treffen auf Wild Wings, die nach dem Kantersieg gegen Mannheim mit einer gewissen Euphorie und neugewonnenem Selbstvertrauen anreisen dürften. Ob es sich bei diesem 6:1 im Derby um einen Befreiungsschlag handelte, wird sich erst noch herausstellen müssen.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Zu Gast sind die Ice Tigers, die aus den letzten sieben Spielen fünf Siege holten, ihre letzten beiden Auswärtspartien in Augsburg und Berlin jedoch deutlich verloren. Beide Teams sind dieser Saisonphase stark von Verletzungsausfällen gehandikapt. Allerdings kommen die Franken mit dieser Situation wesentlich besser klar. Auswärts haben jedoch nur Krefeld und Schwenningen weniger Punkte geholt. Die letzten beiden Spiele in Wolfsburg haben die Ice Tigers gewonnen. Das erste Spiel in Nürnberg gewannen die Grizzlys 4:2.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Und was werden sie sehen? Grizzlys, die gerade einen Lauf haben. Okay, einen Minilauf. Sie haben nämlich nach einer Pleitenserie von sieben Niederlagen gerade ein Fünf-Punkte-Wochenende hinter sich gebracht. Okay, gegen Iserlohn und Krefeld gab es diese zwei Siege, das sollte man jetzt auch nicht überwerten, aber fünf Punkte sind fünf Punkte, die einem am Ende nicht fehlen. Den letzten Heimdreier der Grizzlys gab es am vierten Spieltag gegen Ingolstadt.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Und warum? Dahinter steckt eine ganz hübsche Aktion der Grizzlys. Die besuchen nämlich an diesem Freitag Schulen, und damit die Schüler und Schülerinnen die Chance haben, diesen Besuch zu erwidern, wurde der Spielstart mit freundlichem Einverständnis der Ice Tigers um anderthalb Stunden vorverlegt. Wäre ja auch irgendwie widersinnig, im Zusammenhang mit einer Aktion, die unter dem Motto fit4future steht, und bei der es um eine Präventionsinitiative der DAK handelt, Kinder erst gegen 22:30 Uhr auf den Nachhauseweg zu schicken.
Wolfsburg - Nürnberg
 
Einen wunderschönen guten Morgen. 18 Uhr Spielbeginn, das ist für einen Freitag eine sehr ungewöhnliche Startzeit. So mitten im Jahr.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 14. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
46
108
2
Mannheim
52
34
18
48
102
3
Straubing
52
34
18
39
98
4
Berlin
52
32
20
25
94
5
Düsseldorf
52
30
22
15
85
6
Bremerhv.
52
27
25
9
84
7
Ingolstadt
52
29
23
3
81
8
Nürnberg
52
28
24
-6
81
9
Wolfsburg
52
26
26
-3
74
10
Augsburg
52
22
30
-10
72
11
Köln
52
20
32
-29
65
12
Krefeld
52
15
37
-36
52
13
Iserlohn
52
17
35
-47
51
14
SERC
52
14
38
-54
45