Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 13. Spieltag Saison 2019/2020

20.10. Ende
KÖL
4:1
DÜS
20.10. Ende
MÜN
2:1
KRE
20.10. Ende
ING
2:3
STR
20.10. Ende
WOL
3:2
n.P.
ISE
20.10. Ende
SWN
6:1
MAN
20.10. Ende
AUG
0:3
BRE
20.10. Ende
BER
6:2
NÜR
DEL 13. Spieltag - Konferenz
20.10. Ende
Köln
4:1
Düsseldorf
20.10. Ende
München
2:1
Krefeld
20.10. Ende
Ingolstadt
2:3
Straubing
20.10. Ende n.P.
Wolfsburg
3:2
Iserlohn
20.10. Ende
Schwenningen
6:1
Mannheim
20.10. Ende
Augsburg
0:3
Bremerhaven
20.10. Ende
Berlin
6:2
Nürnberg
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 05:14:15
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Für heute war es das aus der DEL, einen schönen Restsonntag noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Gibts ein Erfolgserlebnis für den AEV? Der spielt nämlich wieder zu Hause. Und wenn die Wild Wings so wie gegen die Adler spielen und Augsburg so wie die Adler in Schwenningen, wird es wohl die nächste Heimschlappe setzen. Fehlt noch was? Wolfsburg gegen Nürnberg. Dann wäre der 14. Spieltag auch schon komplett. Womit er sich deutlich von den heutigen Adlern unterscheiden würde.
 
 
Die Adler geben dann am Freitag eine Vorstellung gegen Straubing. Das wird schon eine ganz Ecke interessanter. Außerdem: Köln spielt in München, man darf gespannt sein. Die Eisbären spielen in Ingolstadt, auch diese Partie hat es in sich. In die Kategorie Spitzenspiel fällt wohl auch die Partie der DEG gegen Bremerhaven, vielleicht ein bisschen im Schatten des Tigers-Adler-Duells. Aber nur ein bisschen.
 
 
Wie gehts weiter? Schon am Donnerstag mit einem echten Highlight, Schlusslicht Krefeld, wenn man in diesem Zusammenhang noch von Licht sprechen kann, muss nach Iserlohn. Vorvorschlusslicht.
 
 
Die Haie kommen durch den Sieg im Derby zu einem ganz wichtigen Erfolgserlebnis. Die Überraschung des Spieltages gab es natürlich in Schwenningen, wo die Adler eine tolle Bescherung erlebten.
 
 
Der Höhenflug der Tigers hält also weiter an, München hat sich vom Schock vom Donnerstag erholt, wobei ein 2:1 gegen Krefeld jetzt auch nicht gerade der Brüller ist.
 
 
Das wars. Ein langer Sonntag mit ein paar überraschenden Ergebnissen ist beendet. Und da jetzt jeder einmal gegen jeden gespielt hat, kann man die Tabelle auch langsam etwas ernster nehmen.
Berlin - Nürnberg
60
Und auch in Berlin ist Feierabend, die Eisbären gewinnen 6:2.
Augsburg - Bremerhaven
60
Drei Tore in 80 Sekunden, das hätte auch der AEV gebraucht. So verliert er aber 0:3 gegen Bremerhaven.
Berlin - Nürnberg
60
Ja, beim Eishockey reichen auch mal 80 Sekunden für drei Treffer, falls sich das jemand fragen sollte. Nächster Angriff, Rankel legt wunderschön mit der Rückhand zurück, findet Ferraro, der jetzt praktisch ein 3-Punkte-Spiel macht. Perfekter Abschluss, 6:2.
Berlin - Nürnberg
60
TOOOOOOR für die Eisbären
Berlin - Nürnberg
60
Dann noch ein blitzsauberes Solo von Olver, der zudem noch Treutle ausspielt, der natürlich wieder da ist. Und dann im Fallen auf 5:2 erhöht. Das ist jetzt schon realistischer.
Berlin - Nürnberg
60
TOOOOOR für die Eisbären
Berlin - Nürnberg
60
Ferraro scheitert zwar zunächst nach einem packenden Laufduell, aber er ist ja nicht alleine. Die Berliner setzen nach und schließlich stopft Aubry die Scheibe über die Linie per Bauerntrick ohne Goalie.
Berlin - Nürnberg
60
TOOOOR für die Eisbären
Berlin - Nürnberg
59
Emptynet Nürnberg.
Augsburg - Bremerhaven
59
Emptynet Augsburg.
Berlin - Nürnberg
58
2 auf 1 Berlin, Lapierre hat freie Bahn auf Treutle zu und fühlt sich bemüßigt, doch noch einen Pass zu spielen. Oh, please.
Augsburg - Bremerhaven
58
Die Schwaben könnten heute wahrscheinlich 100 Schüsse nehmen und nicht treffen. Auszeit AEV. 2:04 vor dem Ende.
Berlin - Nürnberg
56
Eine Verlängerung wäre wie eine Niederlage für die Eisbären. Und sollte es dazu kommen, können sich die Gäste bei Treutle bedanken, der sie lange, lange heute im Spiel hielt.
Berlin - Nürnberg
54
In Berlin dagegen wird es wieder spannend. Aufbaufehler Berlin, Nürnberg schaltet schnell um, Schulze läuft sich auf der linken Seite neben dem Tor frei, wird scharf von Alanov bedient und hält einfach die Kelle rein.
Berlin - Nürnberg
54
TOOR für die Ice Tigers
Augsburg - Bremerhaven
56
Sie decken jetzt Roy ganz schön mit Schüssen ein, Urbas, Verlic, Espeland von der Blauen. Wäre der noch abgefälscht worden ...
Augsburg - Bremerhaven
55
Schmölz rennt Pöpperle um und muss runter. Gläser ist angeschlagen, nach einem Sturz schlug er hart in der Bande ein. Er wird vom Eis geführt. Ging wohl nicht ohne Unterstützung.
Augsburg - Bremerhaven
54
Haase brandgefährlich. Aber da fällt auch nichts von selber rein. Pöpperle ist dran, aber die Scheibe rutscht ihm durch die Schoner. Hinter ihm sammelt Dietz die Scheibe ein, bevor sie über die Torlinie rutscht.
Augsburg - Bremerhaven
52
Gläser gefährlich von der Blauen aus der Drehung, Roy steht aber mittig und gut, kann parieren, hätte er auch pariert, ohne die Scheibe zu sehen.
Augsburg - Bremerhaven
49
Die Pinguins spielen heute aber auch perfekt für die Drittelstatistiken. Wollen wohl ganz nach oben, überall.
Berlin - Nürnberg
48
Alanov wird vor dem Kasten freigespielt und will aus der Drehung reinstecken, steht aber einen Tick zu nah an Dahm, der einfach unten bleibt. Dann ist es natürlich schwer. Sehr feines Zuspiel von Acton. Aber wirklich was verdient hat Nürnberg hier heute nicht.
Augsburg - Bremerhaven
49
Wissen die Pinguins natürlich auch, prompt wird der Verteidiger an der Blauen geblockt. Okay, so prompt auch wieder nicht. Das Powerplay ist da schon fast wieder vorüber. Kein gutes Wochenende für die Panther, wenn ein Heimspiel auf dem Spielplan steht, kann man das allerdings auch schon vorher ahnen.
Augsburg - Bremerhaven
47
Powerplay für den AEV, Espeland muss vom Eis. Eigentlich eine Sache für The Zemsky, oder?
Augsburg - Bremerhaven
46
Die sind sooo eiskalt. Wahnsinn. Break Bremerhaven, Gläser leitet ein 3 auf 1 ein, bedient Hooton im Slot, der aus kurzer Distanz abschließt und natürlich auch trifft. Sonst hätte in der Zeile eins weiter unten schließlich nicht TOOOR gestanden.
Augsburg - Bremerhaven
46
TOOOR für die Pinguins
Berlin - Nürnberg
44
Beide Teams sind wieder komplett.
Augsburg - Bremerhaven
43
Boah, Alber wird von einem Schuss voll erwischt und bleibt zunächst auf dem Eis liegen. Ist ganz schön angeschlagen, Schlüsselbein? Er kann wohl heute nicht weitermachen. Ist Eishockeyspieler, Popiesch soll mal pusten.
Berlin - Nürnberg
42
Das wars dann auch schon mit der Powerplayherrlichkeit, weil unmittelbar nach dem Treffer Noebels wegen Stockschlags vom Eis muss und jetzt beide Teams nur zu viert auf dem Eis stehen.
Berlin - Nürnberg
42
Der von Ramage hat gepasst. Harter Schuss, bedient von der Grundlinie, zieht Ramage flach durch. 3:1.
Berlin - Nürnberg
42
TOOOR für die Eisbären
Berlin - Nürnberg
42
Tuts.
Berlin - Nürnberg
41
Schon erstaunlich, dass die Eisbären den Sack noch nicht zugemacht haben. 43:20 Torschüsse, da sollte mehr bei rausspringen.
Berlin - Nürnberg
41
Eine weitere Strafe gegen Nürnberg ist angezeigt, es kündigt sich eine doppelte Überzahl an. Schwartz muss runter, eine Minute PP2.
 
 
Beide Spiele laufen im Schlussabschnitt.
 
 
Nachtrag zum 2:1 der Eisbären: Rankel sagt, dass er glaubt, dass er irgendwann mal an der Scheibe war, habe aber den Überblick verloren. Und Ferraro vermutete, dass er die Scheibe irgendwann berührt hatte. Wenn es also nicht einmal die Spieler wissen ...
Berlin - Nürnberg
40
Pause auch in Berlin, die Eisbären führen 2:1. Aus Eisbären-Sicht ist das eigentlich zu wenig.
Berlin - Nürnberg
40
Bei den Franken muss Fischbuch wegen Stockschlags runter. 28 Sekunden sind da noch zu spielen.
Augsburg - Bremerhaven
40
Bremerhaven führt nach dem zweiten Drittel 2:0 gegen Augsburg.
Augsburg - Bremerhaven
40
Ein drittes Tor der Pinguins brächte hier wohl die Entscheidung. Und diesem Treffer sind die Gäste definitiv näher als der AEV dem Anschluss.
 
 
Bei beiden Partien laufen die letzten beiden Minuten im Mittelabschnitt.
Berlin - Nürnberg
38
Großchance für McKiernan, der vor dem Slot die Scheibe mitnehmen kann und freie Schussbahn hat. Mit einer Glanzparade verhindert Treutle den Einschlag.
Augsburg - Bremerhaven
37
Nicht ungefährlich, der Schuss von Sezemskey von der Blauen, Pöpperle kann sich die Scheibe im Nachfassen sichern.
Berlin - Nürnberg
37
Gute Chance für Olver, der einen Pass von Aubry quer durch den Slot direkt abnimmt. Aber Treutle hat den Seitenwechsel mitgemacht.
Berlin - Nürnberg
36
Eine kleine Verschnaufpause haben sich die Eisbären eben gegönnt, prompt kam Nürnberg wieder besser ins Spiel. Doch jetzt erhöhen die Gastgeber wieder den Druck.
Augsburg - Bremerhaven
 
Andererseits, letzte Saison haben die Panther auch von den ersten sechs Heimspielen vier verloren, eines mehr ist jetzt auch nicht so viel anders. Und am Ende standen sie in der Heimtabelle trotzdem auf Platz 3. Das muss einfach noch reifen.
Berlin - Nürnberg
32
Powerplay für die Eisbären. Bender reißt Dietz hinter dem eigenen Tor um und muss dafür runter. Klare Sache.
Augsburg - Bremerhaven
31
Langsam sollte man aber schon von einem Heimfluch sprechen.
Augsburg - Bremerhaven
30
Und in Augsburg schlägt zum zweiten Mal der Blitz ein. Espeland bekommt die Scheibe von der Grundlinie vor den hohen Slot von Verlic, hält drauf, ein Verteidiger fälscht mit dem Schläger ab und die Scheibe schlägt unter der Latte ein.
Augsburg - Bremerhaven
30
TOOR für die Pinguins
Berlin - Nürnberg
29
Das Spiel wird gerade wieder wilder. Scheibenverlust, Breakversuch erst in die eine, dann in die andere Richtung. Das ist rasant, bleibt aber fast ohne Abschlüsse. Wirkt aber so, als können jeden Moment was passieren.
Augsburg - Bremerhaven
29
Break über Urbas, der von seinem Gegenspieler beharkt wird, so geht es jetzt doch weiter mit vier gegen vier. McNeill muss vom Eis.
Augsburg - Bremerhaven
28
Augsburg komplett und für 90 Sekunden in Überzahl.
Augsburg - Bremerhaven
28
Friesen wegen Beinstellens vom Eis. Kurz vier gegen vier, dann Überzahl für den AEV.
Berlin - Nürnberg
26
In Berlin läuft übrigens eine Drangphase der Eisbären. Die haben gleich mehrfach das 3:1 auf der Kelle. Unter anderem Reichel, der aus kurzer Distanz scheitert.
Augsburg - Bremerhaven
27
Verlic aus dem Slot! Riesenchance, Roy ist mit dem Schoner dran und lenkt die Scheibe dann per Fuß um den Pfosten herum. Das war eine gute Überzahlchance für die Gäste, zumal Haase ohne Schläger war.
Augsburg - Bremerhaven
27
Urbas verliert die Scheibe im Aufbau und Payerl fährt alleine Richtung Tor, scheitert am Schoner von Pöpperle, der den gerade noch rechtzeitig ausfahren konnte.
Augsburg - Bremerhaven
26
Gegen den AEV ist eine Strafe angezeigt, es dauert eine ganze Weile, bis die auch ausgesprochen werden kann. Und Rogl sich vom Eis trollt.
Berlin - Nürnberg
23
Das Tor der Eisbären zählt. Als Torschütze wird Ferraro ausgerufen. Wird schon stimmen irgendwie. Gibt auch noch Assists für Aubry und Rankel. Wird sicherlich auch stimmen.
Augsburg - Bremerhaven
23
Bremerhaven wieder komplett, Frage beantwortet.
Augsburg - Bremerhaven
23
Und wie sieht es mit dem Powerplay der Panther aus? Quirk sitzt.
Berlin - Nürnberg
23
Auf die Entscheidung bin ich wirklich gespannt.
Berlin - Nürnberg
23
Selbst nach mehreren Zeitlupen weiß ich nicht, wie die Scheibe da reingeraten ist. Sie war aber drin.
Berlin - Nürnberg
23
Beruhigend, es gibt einen Videobeweis.
Berlin - Nürnberg
23
Flachschuss aus halblinks, und plötzlich wird es vor dem Tor unübersichtlich. Jede Menge Körper sitzen, knien, stehen dort. Und plötzlich heben die Berliner die Arme. Wahrscheinlich war die Scheibe im Tor.
Berlin - Nürnberg
23
TOOR für die Eisbären
Augsburg - Bremerhaven
22
Alber täuscht einen Schuss an, findet Verlic, der mit der Rückhand scheitert. Bremerhaven bleibt gefährlich und Augsburg wirkt weiter beeindruckt.
Berlin - Nürnberg
21
Und fast zeitgleich in Berlin.
Augsburg - Bremerhaven
21
Weiter gehts in Augsburg!
 
 
Jetzt folgt das starke Drittel von Fischtown (2. Platz), ansonsten gibt die Statistik für den kommenden Spielabschnitt nicht sonderlich viel her.
Berlin - Nürnberg
20
Und beim Spielstand von 1:1 geht es in Berlin in die Pause.
Augsburg - Bremerhaven
20
Bremerhaven führt nach dem ersten Drittel 1:0 in Augsburg.
Berlin - Nürnberg
20
Der nächste Versuch der Gäste passt aber. Brown läuft in den Slot und legt dann ganz kurz auf Schulze, der auch wieder viel zu viel Platz hat. Abdrückt und trifft. Über ein wenig Unterstützung würde sich Dahm sicherlich nicht beschweren.
Berlin - Nürnberg
20
TOR für die Ice Tigers
Berlin - Nürnberg
19
Gute Chance für Bender, die Partie-Reset-Taste zu drücken, als er frei vor dem Tor von hinter dem Kasten bedient wird, und direkt den Schuss nimmt. So völlig frei vor Dahm darf er da natürlich nie auftauchen. Dahm geht aber rechtzeitig runter.
Augsburg - Bremerhaven
17
Kein Tor.
Augsburg - Bremerhaven
17
McNeill kassiert eine Strafe wegen Hakens, indes wird der Lattentreffer nochmal per Videobeweis überprüft.
Augsburg - Bremerhaven
17
Dicke Möglichkeit für die Gäste bei angezeigter Strafe. Mauerman scheitert an der Latte!
Augsburg - Bremerhaven
17
Die Panther begannen sehr stark, doch der Gegentreffer scheint sie hart getroffen zu haben. Seitdem haben sie den Faden ein wenig verloren.
Berlin - Nürnberg
15
Der Spielaufbau läuft jetzt auch viel besser, was den Franken zunehmend Probleme bereitet. Torgefährlich waren die schon länger nicht mehr.
Berlin - Nürnberg
12
Seit dem Führungstreffer sind die Berliner aktiver geworden.
Berlin - Nürnberg
12
Gute Möglichkeit für die Eisbären, als McKiernan mit einer Körpertäuschung seinen Gegenspieler rausnimmt und für Kettemer auflegt, der kommt mit seinem Schlagschuss nicht durch aus dem hohen Slot.
Berlin - Nürnberg
11
Die Eisbären holen sich die Scheibe nach einem Break mit Abschluss zurück und so kommt Aubry, der nach dem Schuss von Müller die Scheibe an der Bande abfängt, nach einem Pass ins Zentrum in den Slot, bekommt die Scheibe serviert und trifft mit einem schönen Handgelenksschuss. Rankel mit guter Vorarbeit.
Berlin - Nürnberg
11
TOR für die Eisbären
Augsburg - Bremerhaven
8
Möglichkeit für Tölzer, der mit einem Schlenzer aus dem hohen Slto das Tor verfehlt. Die Partie ist ausgesprochen körperlich. Hart wird gefightet.
Berlin - Nürnberg
8
Die Eisbären beeindrucken hier bisher vor allem durch ein paar Aussetzer bei der Aufbau- und Defensivarbeit, allerdings kann das Nürnberg bisher noch nicht nutzen. Kommt nicht von ungefähr, dass Nürnberg bisher mehr Möglichkeiten hatte.
Augsburg - Bremerhaven
7
Eine rasante Partie könnte sich in Augsburg entwickeln, Augsburg hat etwas mehr vom Spiel, die Pinguins sind mit ihren Breaks aber sehr gefährlich.
Berlin - Nürnberg
6
Auch das Powerplay der Franken hat keine Konsequenzen.
Berlin - Nürnberg
4
Also schnell zum Powerplay der Franken, bei Berlin ist Lapierre wegen übertriebener Härte gerade runter.
Augsburg - Bremerhaven
5
Aber ach, das Powerplay ist schon wieder vorbei, nachtragen könnte man, dass es recht gefällig war, obschon es ohne Treffer blieb.
Augsburg - Bremerhaven
3
Also schnell rüber zum Powerplay der Panther, McMillan sitzt bei den Gästen.
Wolfsburg - Iserlohn
2:1
Petan vergibt, der Extrapunkt bleibt in Wolfsburg.
Wolfsburg - Iserlohn
2:1
Furchner bringt die Gastgeber wieder in Front.
Wolfsburg - Iserlohn
1:1
Festerling trifft den Pfosten, O'Connor ins Tor, Ausgleich.
Augsburg - Bremerhaven
2
Frühe kalte Dusche für die Gastgeber, Dietz trifft nämlich von der Blauen.
Wolfsburg - Iserlohn
1:0
Rech trifft für die Grizzlys, Sutter scheitert.
Augsburg - Bremerhaven
2
TOR für die Pinguins
Wolfsburg - Iserlohn
65
Shootout in Wolfsburg. Bilanz der Roosters in dieser Disziplin 1:1.
Wolfsburg - Iserlohn
65
Fünf Sekunden vor dem Ende muss Aubin bei Wolfsburg runter. Wird bei den Penalties fehlen.
Augsburg - Bremerhaven
1
Und jetzt auch Augsburg.
Berlin -Nürnberg
1
Spielbeginn in Berlin.
Wolfsburg - Iserlohn
64
RIESENCHANCE für Hälmo, der auf einmal alleine auf Brückmann zulaufen kann. In dem findet er aber diesmal seinen Meister.
Wolfsburg - Iserlohn
64
Ziemlich dominantes Auftreten der Gäste in dieser Verlängerung, nicht nur in Überzahl. Aber torgefährlich sieht das alles nicht aus.
Wolfsburg - Iserlohn
63
Langsam könnte die Partie in den Beginn der anderen reinrutschen. Das muss wirklich nicht sein.
Wolfsburg - Iserlohn
63
Wolfsburg komplett. Das war klar.
Wolfsburg - Iserlohn
63
Das Powerplay ist von eher bescheidener Qualität.
Wolfsburg - Iserlohn
62
Grenier mit einem Schlagschuss, er trifft aber nur die Bande. Iserlohn muss von hinten aufbauen.
Wolfsburg - Iserlohn
61
Oha, Strafe gegen die Grizzlys. Vom Eis muss Johannsson.
Wolfsburg - Iserlohn
61
Läuft.
Schwenningen - Mannheim
60
In Schwenningen war heute schon der Weihnachtsmann. Die Wild Wings gewinnen 6:1 gegen einen unbekannten Gegner.
Wolfsburg - Iserlohn
60
Verlängerung in Wolfsburg.
Schwenningen - Mannheim
59
Schwenningen komplett.
Wolfsburg - Iserlohn
59
Noch zwei Minuten. Für Wolfsburg wäre es die erste Verlängerung in dieser Saison! Bilanz 0:0. Iserlohn hat schon fünf gespielt, Bilanz 1:2.
Schwenningen - Mannheim
57
Powerplay für die Adler. Jetzt gehts vielleicht los. Weiß wegen übertriebener Härte vom Eis.
Wolfsburg - Iserlohn
56
Fausers Querpass wird abgefangen und prallt ihm wieder ganz gefährlich vor die Kelle, so kommt er sogar selbst zum Abschluss. Mit einem Schonerreflex kann Jenike klären.
Wolfsburg - Iserlohn
56
Die Grizzlys setzen sich kurz fest, schaffen es aber nicht, die Scheibe ins Zentrum zu bringen. Die Roosters halten sie auf den Seiten.
Schwenningen - Mannheim
55
Das ist hinten.
Schwenningen - Mannheim
55
Haste gehört, Mannheim? Defensive.
Wolfsburg - Iserlohn
55
Die Partie in Wolfsburg ist mittlerweile ein reines Belauern. Beide Teams wollen um jeden Preis den entscheidenden Fehler vermeiden, ein Punkt ist ein Punkt, in dieser Lage immer hilfreich, wenn auch nicht ausreichend. Also konzentriert man sich auf die Defensive.
Schwenningen - Mannheim
54
Doch nicht.
Schwenningen - Mannheim
52
POWERPLAY für die ADLER. Yeo muss vom Eis. Da geht noch was.
Ingolstadt - Straubing
60
Reicht nicht mehr. Die Tigers gewinnen auch das zweite Derby des Wochenendes, wenn auch nicht so deutlich. Aber der EHC ist nicht München.
Ingolstadt - Straubing
60
Noch ein Icing der Tigers. Noch sechs Sekunden.
Ingolstadt - Straubing
60
Scheibe rein, Scheibe raus, Icings, Abseits ERC. Noch 25 Sekunden.
Schwenningen - Mannheim
50
Der Unterhaltungswert der Partie in Schwenningen hat aber inzwischen stark nachgelassen.
Wolfsburg - Iserlohn
51
Powerbreak.
Ingolstadt - Straubing
59
Reimer geht vom Eis. Emptynet Ingolstadt!
Wolfsburg - Iserlohn
50
Der Tag der Comebacks. Wieder ein Abpraller von Brückmann in den Slot, diesmal staubt Raymond ab. Die Partie beginnt bei Null.
Wolfsburg - Iserlohn
50
TOOR für die Roosters
Ingolstadt - Straubing
56
Und sofort das 2 auf 1 der Tigers, ohne Erfolg. Aber mit einem Teilerfolg. Es gab nämlich eine Strafe gegen den ERC. Collins muss runter. Überzahl Tigers.
Ingolstadt - Straubing
56
Straubing wieder komplett.
Wolfsburg - Iserlohn
47
13 Minuten vor dem Ende wehrt Brückmann einen Schuss aus spitzem Winkel in den Slot ab, von wo Hälmo abstaubt. Das war einfach. Und auf einen Schlag ist es hier wieder spannend. Und noch viel, viel Zeit. Das haben die Grizzlys aber auch verteidigt wie Adler. Nicht unverdient.
Wolfsburg - Iserlohn
47
TOR für die Roosters
Ingolstadt - Straubing
54
Powerplay für den ERC. Wenn sie die Wild Wings wären, hätte ich jetzt keinen Zweifel am Ausgleich. Schopper muss vom Eis.
Ingolstadt - Straubing
53
Auch nur noch sieben Minuten bleiben dem ERC, hier noch was Zählbares zu holen. Tatsächlich wirken aber inzwischen die Tigers vor dem Tor gefährlicher.
Schwenningen - Mannheim
42
Der Plan von Gross geht auf. Die Adler überstehen die Unterzahl.
Ingolstadt - Straubing
51
RIESENCHANCE für Friesen, der plötzlich alleine vor Zatkoff auftaucht, aber zu ungenau, der Straubinger Goalie ist dazwischen.
Schwenningen - Mannheim
42
Gutes Unterzahlbreak der Adler, Klos - ausgerechnet der - hat die Riesenmöglichkeit zum 2:6. Ausgerechnet in so einem Spiel sein erstes DEL-Tor zu erzielen, ist auch fast bitter.
Schwenningen - Mannheim
41
Powerplay für die Wild Wings, really? Stützle muss runter. Vorgabe von Pavel Gross für den Schlussabschnitt war wohl, noch ein bisschen was an der Unterzahlstatistik zu drehen.
Ingolstadt - Straubing
49
Schon Powerbreak in Ingolstadt. Und dann sind auch nur noch gut zehn Minuten zu spielen.
Wolfsburg - Iserlohn
42
Bergman in der Kühlbox. Powerplay Roosters.
Schwenningen - Mannheim
41
Das Super-Fun-Game ist jetzt auch wieder unterwegs.
Augsburg - Bremerhaven
 
Bei Bremerhaven fehlen wie am Freitag Mark Zengerle, Mike Moore und Feder Kolipaylo. Es pfeifen Anssi Salonen, heute hoffentlich pünktlich, und Marian Rohatsch.
Augsburg - Bremerhaven
 
Bei Augsburg fehlen Brady Lamb, Drew LeBlanc, Scott Valentine und T.J. Trevelyan. Wieder dabei ist Niklas Länger neben David Stieler. Olivier Roy kommt für Markus Keller zwischen die Pfosten.
Berlin - Nürnberg
 
Bei Nürnberg fehlen Brett Festerling, James O'Brien und Austin Cangelosi. Es pfeifen Lasse Kopitz und Benjamin Hoppe
Berlin - Nürnberg
 
Bei den Eisbären fehlen Florian Busch und Constantin Braun. Florian Kettemer ist zurück.
Augsburg - Bremerhaven
 
Nach dem Triumph in der CHL gab es für die Panther am Freitag in Mannheim einen kleinen Rückschlag, die Niederlage fiel mit 3:8 doch ziemlich deutlich aus. Nach der Begegnung mit dem Meister steht der nächste schwere Brocken auf dem Spielplan, der Tabellenfünfte aus Bremerhaven macht seine Aufwartung. Der ist ähnlich wie der AEV mit einer Niederlage ins Wochenende gestartet. Es war erst die zweite Partie diese Saison, aus der die Pinguins völlig ohne Zähler hervorgingen. Letzte Saison setzte sich bei diesem Duell immer die Heimmannschaft durch.
Berlin -Nürnberg
 
In die Kategorie "heiße Teams" gehören die beiden Mannschaften, die in Berlin aufeinandertreffen. Die Eisbären haben aus den letzten fünf Partien vier gewonnen, ihre Serie wurde am Freitag jäh in Düsseldorf gestoppt. Die Franken fuhren gegen Bremerhaven einen Kantersieg ein, holten damit bereits den fünften Sieg aus den letzten sechs Spielen. Achtung: Die Eisbären haben bisher alle Heimspiele gewonnen. Lediglich gegen die Haie gaben sie einen Zähler ab. In der letzten Saison lautete die Bilanz 3:1 zugunsten der Franken.
Wolfsburg - Iserlohn
41
Weiter gehts in Wolfsburg.
Ingolstadt - Straubing
41
Und Sekunden nach Wiederbeginn trifft Eriksson von der blauen Linie. Die Tigers kommen nach 0:2 eindrucksvoll zurück. Reimer war die Sicht von Turnbull verstellt.
Ingolstadt - Straubing
41
TOOOR für die Tigers
Ingolstadt - Straubing
41
Die Partie, in der alles noch offen ist, läuft wieder.
 
 
Klare Worte von Marcel Goc: "Wir haben ein paar Strafzeiten zu viel". Ach was.
Schwenningen - Mannheim
40
Der Zwischenstand entspricht übrigens so ziemlich meinem Tipp, nur umgekehrt. Schwenningen führt nach 40 Minuten 6:1 gegen die, hm, wer ist eigentlich der Gegner?
Schwenningen - Mannheim
40
Aber das ist hier nicht der Normalfall.
Schwenningen - Mannheim
39
Fischer in der Kühlbox. POWERPLAY MANNHEIM. Jetzt gehts los. Penaltykilling haben die Wild Wings nämlich nicht.
Wolfsburg - Iserlohn
40
Pause in Wolfsburg. Die Grizzlys liegen 2:0 vorne.
Wolfsburg - Iserlohn
40
Letzte Minute.
Schwenningen - Mannheim
36
Hat auch sein Gutes, dass die Adler ständig in Unterzahl spielen. Da fallen die gefährlichen Breaks der Wild Wings einfach weg. So kann man die stärkste Waffe des Gegners natürlich gut aus dem Spiel nehmen.
Schwenningen - Mannheim
33
Schätze, im nächsten Spiel könnte Phil Hungerecker mal wieder eine Chance bekommen. Mannheim komplett, wird sich wahrscheinlich um eine Sache von Sekunden handeln. Wer hätte nach Freitag gedacht, dass die Adler aus diesem Wochenende mit einem negativen Torverhältnis herausgehen? Ja, das liegt noch in der Zukunft, aber so weit auch wieder nicht.
Ingolstadt - Straubing
40
Und in Ingolstadt gehts schon in die zweite Pause. 2:2. DAS sind Unterschiede.
Schwenningen - Mannheim
32
Die gute Nachricht für Mannheim, nur noch 28 Minuten.
Schwenningen - Mannheim
32
Ich sag noch, auf Powerplays und Breaks achten. Jamie MacQueen macht das halbe Dutzend voll. Thuresson findet MacQueen im hohen Slot, keine Adler in Sichtweite. Mal ehrlich, dass MacQueen schießen kann, sollte man schon mal gehört haben. Ganz ehrlich, Endras sagt "Leckt mich" und wechselt sich aus.
Schwenningen - Mannheim
32
TOOOOOOR für die Wild Wings
Wolfsburg - Iserlohn
33
Gerrit Fauser baut die Führung für die Grizzlys aus. Wird kaum gestört, bringt den harten Schuss aus dem hohen Slot an. Und erzielt sein 100. DEL-Tor.
Wolfsburg - Iserlohn
33
TOOR für die Grizzlys
Schwenningen - Mannheim
32
Akdag, hoher Stock. Doppelte Überzahl Wild Wings. Das Ergebnis könnte müncheneske Züge annehmen. Das ziehen hier die Kurpfälzer jetzt aber knallhart durch. Da tun mir die anderen Spiele fast ein bisschen leid.
Schwenningen - Mannheim
32
Man muss schon fast grinsen, als mit Krupp der nächste Mannheimer in die Kühlbox einrücken muss. Echt clever. Und die Überzahlquote der Tigers geht langsam Richtung dreistellig.
Schwenningen - Mannheim
30
Unfassbar. Und auch sehr, sehr gut gespielt. Schnelles Passspiel, zack, zack, zack, Fischer tief, Poukkula quer, direkt, Bourke stopft rein. Die Statistiker in Schwenningen werden mir langsam unheimlich. Die haben das schon vor einer HALBEN Stunde gewusst!!!
Schwenningen - Mannheim
30
TOOOOOR für die Wild Wings
Schwenningen - Mannheim
29
Goc muss in die Kühlbox. Doppelte Überzahl Wild Wings. Praktisch eine schriftliche Einladung. Und die DEL hat es schon vor einer halben Stunde gewusst!
Ingolstadt - Straubing
35
Oha, die Tigers haben einen neuen Scorer. Break der Tigers. Acolatse! läuft alleine aufs Tor zu und verwertet, als sei er als Stürmer geboren. The Tigers are back! Ich entschuldige mich offiziell dafür, die Niederbayern eben schon abgeschrieben zu haben.
Ingolstadt - Straubing
35
TOOR für die Tigers
Schwenningen - Mannheim
28
Toller Plan, Plachta geht in die Kühlbox.
Schwenningen - Mannheim
28
Okay, ich habe eben behauptet, an der Offensivleistung der Adler läge es heute nicht. Das ist natürlich Quatsch. Muss man nur für aufs Scoreboard schauen.
Wolfsburg - Iserlohn
27
Vier gegen vier nach Strafen gegen Petan und Wurm.
Ingolstadt - Straubing
32
Powerplay für den ERC. Mulock wegen Beinstellens.
Ingolstadt - Straubing
30
Spiel mit offenem Visier, der nächste Treffer kommt bestimmt.
Schwenningen - Mannheim
24
Die Adler sind bemüht, aber es lag bisher ohnehin nicht an der Offensivleistung, wie dieser kuriose Zwischenstand sich entwickelte. Von stabilsierter Defensive kann man aber bisher noch nicht sprechen. Jeder Vorstoß der Wild Wings birgt Gefahr.
Wolfsburg - Iserlohn
23
Überflüssiges Beinstellen von Adam. Die Roosters bekommen ein Powerplay.
Wolfsburg - Iserlohn
22
Erst scheitert Johannsson, dann verpasst Furchner im Nachschuss, Glück für die Roosters, dass sie jetzt noch nicht 0:2 hintenliegen.
 
21
Zeitgleich geht es jetzt auch in Wolfsburg und Schwenningen weiter.
 
 
Pustekuchen. Marcel Brandt straft mich Lügen. Mouiellerat schickt Brandt auf die Reise, der in voller Speed über rechts Richtung Tor zieht, und dann die Lücke unter der Latte und über Reimer findet. Die Tigers sind im Spiel!
Ingolstadt - Straubing
26
TOR für die Tigers
Ingolstadt - Straubing
25
Sieht nicht so aus, als könnten die Tigers nach so einem Highlight wie gegen München nachlegen. Andererseits, es ist noch verdammt früh in der Partie.
Ingolstadt - Straubing
22
Simpson wird über die Bande geschickt, läuft alleine auf Zatkoff durch und überwindet den dann mit der Rückhand. Heute passieren aber Sachen.
Ingolstadt - Straubing
22
TOOR für den ERC
 
 
Und wie ...
 
 
Es geht weiter in Ingolstadt.
 
 
Drittelstatistik: Was war, war das schwache Drittel der Wild Wings. Angeschnallt. Was kommt, ist nämlich ihr starkes. Ganz allgemein sind die Adler das beste Team im Mittelabschnitt, schießen die meisten Tore, Iserlohn ist knapp schwächer als Wolfsburg, Vorletzter im Mitteldrittel.
 
 
Die Wahrheit ist wahrscheinlich viel einfacher, die Punktrichter in Schwenningen drehen am Rad.
 
 
Der offizielle DEL-Ticker zeigt sogar schon 5:1 für die Wild Wings an. Wahrscheinlich läuft eine Aufzeichnung?? Oder die Geschichte ist abgesprochen? Böser Verdacht.
Wolfsburg - Iserlohn
20
Nichts Neues gibt es aus Wolfsburg. Dort geht es mit 1:1 in die Pause.
Schwenningen - Mannheim
20
Das erste Drittel ist vorüber. Ein Drittel, in dem die Wild Wings den Adlern eine kleine Lektion in Sachen Effizienz erteilt haben. Eine kleine?
Schwenningen - Mannheim
19
Und weiter geht die Suche der Adler nach dem nächsten offenen Messer, in das sie rennen/fliegen können. Finden bestimmt noch was.
Schwenningen - Mannheim
19
Der Treffer zählt, war keine Goaliebehinderung. Man könnte jetzt schon den Song mit dem "lang nicht mehr gesehen" anstimmen.
Schwenningen - Mannheim
19
Und diese Geduld zehlt sich aus. Fischer scheitert, Weiß fälscht ab, Endras blockt. Und aus spitzem Winkel trifft Bourke. Es gibt jetzt allerdings Videobeweis.
Schwenningen - Mannheim
19
TOOOOR für die Wild Wings
Schwenningen - Mannheim
19
Schöner Fanghandsave von Endras gegen den Onetimer von MacQueen. Die Wild Wings brechen sich Keinen übers Knie und spielen geduldig.
Wolfsburg - Iserlohn
17
Bei den Grizzlys muss Casto wegen Crosschecks vom Eis.
Schwenningen - Mannheim
17
Oh, die Herrn Kurpfälzer schwelgen wohl noch im Sieg gegen den AEV? Huhtala muss auch noch runter, 1:53 doppelte Überzahl für die Wild Wings. Mit einem Shorty ist jetzt nicht unbedingt zu rechnen. Eher ein Longy.
Schwenningen - Mannheim
17
Powerplay für die Wild Wings. Lampl muss runter. Powerplays und Breaks ...
 
 
Der ERC führt 1:0 gegen die Tigers.
Schwenningen - Mannheim
16
Powerplay und Break, das wird heute wichtig. Freier Schuss von Thuresson nach dem Querpass von Carey. 3:1. Man reibt sich die Augen.
Schwenningen - Mannheim
16
TOOOR für die Wild Wings
Ingolstadt - Straubing
20
Gar kein schlechter Versuch von Daschner im Slot aus der Drehung. Da war leider noch ein Goalie dazwischen.
Schwenningen - Mannheim
14
Die Wild Wings übrigens mit dem zweitbesten Powerplay der DEL.
Wolfsburg - Iserlohn
14
Die Roosters sind wieder komplett.
Schwenningen - Mannheim
14
Powerplay für die Wild Wings, wegen Haltens muss Rendulic vom Eis.
Schwenningen - Mannheim
14
Alex Weiß dreht die Partie. Voll nach Gameplan. Mit Break und so, Weiß kommt von der blauen Linie, scheitert, bekommt den eigenen Nachschuss, trifft. Defense wird bei den Adlern als spießig angesehen, das könnte heute noch häufiger passieren.
Schwenningen - Mannheim
14
TOOR für die Wild Wings
Wolfsburg - Iserlohn
12
Machacek und Grenier prügeln sich lange und ausführlich. Wird was Größeres werden. So ist es Grenier 2+2+2+10, Machacek 2+2+10. Doppelte Überzahl für Wolfsburg.
Schwenningen - Mannheim
12
Eindeutige Sache, wie das Spiel läuft. Mannheim macht das Spiel, die Gastgeber lauern auf Konter. Ein solcher ergibt sich nach einem Ausflug von Akdag in die Tiefe. Nach Scheibenverlust fahren die Wild Wings ein 2 auf 1, Thuresson kann die Chance nicht nutzen.
Wolfsburg - Iserlohn
11
Das nächste Powerplay in Wolfsburg. Bei den Roosters muss Friedrich vom Eis.
Schwenningen - Mannheim
10
Großchance für Katic, der von hinterm Tor bedient wird, aber den freien Schuss aus halblinks nicht an Strahlmeier vorbeibringt.
Wolfsburg - Iserlohn
11
Sislo läuft alleine auf Jenike zu, kommt nicht vorbei, bei der Rettungsaktion wird das Tor verschoben, die Partie ist kurz unterbrochen.
Ingolstadt - Straubing
10
2 auf 1 Ingolstadt, Smith sucht den Abschluss selber. Und darauf war Zatkoff eingerichtet.
Wolfsburg - Iserlohn
9
Vier gegen vier wird gespielt nach einer Hinausstellung von Clarke.
Schwenningen - Mannheim
8
Und dann wäre da noch die schnelle Antwort der Wild Wings durch Dylan Yeo.
Ingolstadt - Straubing
10
Schneller Überzahltreffer des ERC nach der Strae gegen Bailey. Edwards legt an der Blauen quer, Collins hat Platz, noch ein paar Schritte zu gehen. Und hält drauf.
Schwenningen - Mannheim
8
TOR für die Wild Wings
Ingolstadt - Straubing
10
TOR für den ERC
Wolfsburg - Iserlohn
7
Olimb sitzt bei den Grizzlys wegen Hakens.
Schwenningen - Mannheim
6
Järvinen geht aus der Neutralen bis fast zur Grundlinie, legt blind mit der Rückhand zurück, Valentino Klos, der am Freitag erst sein DEL-Debüt gegeben hatte, ist mitgelaufen, profitiert davon, dass die Schwenninger sich alleine auf Järvinen konzentrieren, und hat dann viel Platz, die Scheibe aus kurzer Distanz zu platzieren.
Schwenningen - Mannheim
6
TOR für die Adler
Wolfsburg - Iserlohn
6
Machacek bekommt die Scheibe auf der rechten Seite des Kastens von Sislo, zockt auf der Grundlinie und steckt die Scheibe irgendwie rein. Ganz schön frech.
Wolfsburg - Iserlohn
6
TOR für die Grizzlys
Schwenningen - Mannheim
5
Doppelchance für die Adler, erst scheitert Huhtala, im Nachschuss Stüzle, gleich zweimal muss Strahlmeier eingreifen, macht das aber mit Erfolg.
Ingolstadt - Straubing
5
Recht hohes Tempo beim Derby in Bayern, wo auffällig ist, wie schnell beide Teams ihre Abschlüsse suchen.
Wolfsburg - Iserlohn
3
Die Roosters zeigen in der Anfangsphase mehr Offensivpower, O'Connor mit einem guten Schuss von der rechten Seite. Aber Pickard steht richtig.
Ingolstadt - Straubing
1
Das war schon mal gleich eine richtig gute Möglichkeit für den ERC. Bailey kann aus dem linken Bullykreis frei abschließen, aber scheitert an Zatkoff, der früh zeigen darf, dass er wieder zurück ist.
Schwenningen - Mannheim
1
Und auch das Spiel in Mannheim läuft jetzt.
 
1
Spielbeginn in Wolfsburg und Ingolstadt.
 
 
Kurze Pause, kommt selten genug vor sonntags. Gleich gehts weiter.
München - Krefeld
 
München schlägt Krefeld 2:1.
München - Krefeld
60
Mit zwei Mann mehr auf dem Eis bringt der KEV keinen einzigen Schuss an. So verlieren die Pinguine das dritte Spiel in Folge mit einem Tor Unterschied. Nichts, wofür man sich was kaufen kann.
München - Krefeld
60
Ach, das ist aber auch kompliziert.
München - Krefeld
59
Auszeit KEV. Ohne Goalie kommen die Pinguine zurück. Zumal Seidenberg eine Strafe absitzt.
Köln - Düsseldorf
60
Die Haie gewinnen 4:1 gegen die DEG.
München - Krefeld
59
Pätzold wird dann auch gleich gehen.
München - Krefeld
59
Noch zwei Minuten.
Köln - Düsseldorf
59
Sein.
Köln - Düsseldorf
59
Akeson verpasst den Emptynetter, Außenpfosten, die Haie setzen nach, Kindl von der Blauen, Uvira fälscht im Slot ab, 4:1. Könnte das beste Saisonspiel der Haie werden.
Köln - Düsseldorf
59
TOOOOR für die Haie
Köln - Düsseldorf
59
Jetzt noch ein Emptynetter und die Haie fahren den höchsten Saisonsieg ein. Im Derby!
Köln - Düsseldorf
59
Und die letzten zwei Minuten laufen. Niederberger vom Eis.
Köln - Düsseldorf
58
Köln wieder komplett.
München - Krefeld
56
Costello bringt die Scheibe scharf zum Tor, aus den Birken mit dem Schoner da, den Abpraller nimmt Trivellato aus vollem Lauf, schiebt ihn aber knapp am Tor vorbei. Sie belohnen sich aber auch nicht selber.
München - Krefeld
54
Das Bemühen kann man dem KEV nicht absprechen, der jetzt deutlich mehr investiert. Aber sie kommen selten in den Slot. Und wenn, wie gerade Besse, ist dann doch aus den Birken dazwischen.
Köln - Düsseldorf
56
Gagne muss wegen Beinstellens vom Eis.
Köln - Düsseldorf
56
Kein Tor.
Köln - Düsseldorf
56
Gardiner scheitert am Pfosten, es gibt Videobeweis. Aronson reagierte schnell und schiebt die Scheibe unter seinen Goalie. Die Lage nämlich kurz frei im Rücken seines Goalies.
Köln - Düsseldorf
56
4:46 und die DEG vollzählig.
Köln - Düsseldorf
55
Und wenn die DEG wieder komplett ist bleiben auch nur noch knappe fünf Minuten.
München - Krefeld
50
In München beginnen die letzten zehn Minuten.
Köln - Düsseldorf
54
Johannesen verhindert, dass Dumont über die Bande durchbricht und muss dafür in die Kühlbox.
Köln - Düsseldorf
53
Aber wundern würde es einen (mich) nicht, wenn die DEG nicht mindestens noch eine Verlängerung herausholt.
Köln - Düsseldorf
51
Es könnte tatsächlich den dritten Sieg in Folge für die Haie geben. Und der wäre tatsächlich sowas wie ein Befreiungsschlag, den gegen diesen Gegner - das ist ganz anders zu bewerten als gegen Krefeld oder Schwenningen.
Köln - Düsseldorf
51
Genug gespart. Kindl haut einen von der Blauen raus. Was für ein Hammer. Und Niederberger, ohne Sicht, kann da auch nicht mehr viel machen. Zumal Genoway wohl noch abfälschte. Zumindest stand er in der Schusslinie.
Köln - Düsseldorf
51
TOOOR für die Haie
Köln - Düsseldorf
50
Sill mit einer Direktabnahme aus dem hohen Slot, die Haie sparen auf das dritte Tor!
München - Krefeld
45
Beim KEV muss Cundari in die Kühlbox. Treffen die Münchner jetzt, können wir die Partie abhaken.
Köln - Düsseldorf
47
Die Haie haben das Spiel gedreht. Schreibe ich wahrscheinlich zum ersten Mal in dieser Saison. Die DEG wechselt, weil sie die Statistik der Haie kennt. Die schießen sowieso keine Tore. Und plötzlich ist Gagne durch, was für ein Name für einen Stürmer. Alleine taucht er vor Niederberger auf. Und dann zaubert er die Scheibe förmlich durch den Goalie der DEG durch. Wahnsinnstor.
Köln - Düsseldorf
47
TOOR für die Haie
Köln - Düsseldorf
47
Ebner legt für Flaake auf, der aus dem hohen Slot den Schuss nimmt, Weitzmann lässt prallen, und weil Ebner nachgesetzt ist, kommt er zum Nachschuss, Weitzmann hält, Köln breakt.
Köln - Düsseldorf
45
Bei angezeigter Strafe gegen Kindl kassiert auch Gardiner eine Strafe. Wahrscheinlich will die DEG dem Erzrivalen einfach nicht das Geheimnis ihres Powerplays verraten. Man denkt hier langfristig.
München - Krefeld
41
Die Partie in München läuft wieder.
Köln - Düsseldorf
45
Zanetti scheint sich verletzt zu haben, kann offensichtlich nicht weitermachen, er kann den rechten Fuß nicht aufsetzen, als er vom Eis gebracht wird. Scheint von einem Schlittschuh am Oberschenkel erwischt worden zu sein. Wenn das ein Schnitt war, wird tackern nicht reichen. Zanetti wird heute wohl nicht mehr zurückkommen. Und wahrscheinlich wird die Nachverpflichtung für Sulzer für länger ausfallen.
Köln - Düsseldorf
44
Köln wieder komplett, also in Überzahl und mit einem 2 auf 1, Bast vielleicht etwas zu eigensinnig, nimmt den Schuss selbst, obschon Akeson sich schön freigelaufen hatte. Und scheitert.
Köln - Düsseldorf
42
Entfalten kann sich das beste Powerplay der DEL (28 Prozent) nicht, weil 20 Sekunden später auch Kammerer vom Eis muss. Gespielt wird vier gegen vier.
Köln - Düsseldorf
42
Powerplay für die DEG. Zerressen muss bei den Haien runter.
München - Krefeld
 
Nochmal zurück zur Drittelstatistik: München mit einem Torverhältnis von 16:3, Krefeld 7:16. Das lässt Böses ahnen.
Köln - Düsseldorf
41
Weiter gehts in Köln.
 
 
Beste Mannschaft im Schlussdrittel ist München, die DEG liegt auf Platz 3. Am schwächsten ist der KEV - kassiert die meisten Gegentreffer. Köln steht auf dem viertletzten Platz.
Schwenningen - Mannheim
 
Mannheim ohne Janik Möser, Thomas Larkin, Phil Hungerecker und David Wolf. Man spielt mit demselben Lineup wie gegen den AEV. Markus Schütz und Marc Iwert pfeifen.
Schwenningen - Mannheim
 
Bei den Wild Wings fehlen Kai Herpich und Dominik Bohac sowie Julian Kornelli und Simon Danner. Wieder dabei ist Maxi Hadraschek.
Schwenningen - Mannheim
 
Mit einer Stützle-Gala haben sich die Adler am Freitag auf das Südwestderby eingeschossen. Aber noch sind die Kurpfälzer nicht in der Verfassung der letzten Saison. Die Leistungsschwankungen sind deutlich größer als im vergangenen Jahr. Dennoch sind sie natürlich beim Besuch in Schwenningen haushoher Favorit. Zumal es beim Schlusslicht alles andere als rund läuft: Sechs Niederlagen am Stück legen davon ein beredtes Zeugnis ab. Zumal, selbst im letzten Meisterjahr waren die Spiele gegen die Wild Wings kein Spaziergang, letzte Saison war die Bilanz beispielsweise sogar ausgeglichen.
Wolfsburg - Iserlohn
 
Beim IEC sind Jake Weidener, Daine Todd und Daniel Weiss nicht dabei, das war schon so auf Freitag. Andi Jenike beginnt im Tor. Rainer Köttstorfer und Sirko Hunnius leiten das Spiel.
Wolfsburg - Iserlohn
 
Wolfsburg ohne Nick Latta, Christoph Höhenleitner, Ryan Button und Marius Möchel. Chet Pickard kehrt für Felix Brückmann ins Tor zurück.
Wolfsburg - Iserlohn
 
Zu einem Besuch im Tabellenkeller lädt die Partie in Wolfsburg an. Die Grizzlys beendeten am Freitag eine Negativserie von sieben Niederlagen am Stück in Krefeld. Vielleicht reicht es ja mal wieder zu Heimpunkten? Auf eigenem Eis haben die Niedersachsen nämlich vier Niederlagen am Stück kassiert. Die Roosters könnten dafür gerade der richtige Gegner sein, so richtig in die Saison haben die Sauerländer nämlich noch nicht gefunden. Zuletzt gab es zwei Niederlagen gegen Ingolstadt und München, zwei Teams, die in ihrer aktuellen Form aber vielleicht nicht unbedingt als Maßstab herhalten sollten. Bilanz der letzten Saison: 3:1 für die Roosters.
Ingolstadt - Straubing
 
Auch die Tigers bleiben unverändert. Maxi Renner und Vladislav Filin sind nicht dabei. Eine Veränderung gibt es jedoch zwischen den Pfosten. Jeff Zatkoff gibt nämlich sein Comeback. Es pfeifen Gordon Schukies und Aleksi Rantala.
Ingolstadt - Straubing
 
Der ERC im Vergleich zu Freitag unverändert. Das heißt, Jochen Reimer steht wieder im Tor, David Elsner und Petr Taticek sind nicht dabei.
Ingolstadt - Straubing
 
Die Schanzer haben die letzten Spiele nicht alle gewonnen, aber doch ziemlich viele. Fünf Siege gab es nämlich aus den letzten sechs Partien. Die Formkurve steigt steil nach oben. Und eine gute Form werden die Oberbayern brauchen, wenn die Tigers zu Gast sind. Die haben gerade nach ihrem besten Saisonspiel Tabellenführer München abserviert, nur stellt sich die Frage, ob eine solche Leistung auch zwei Tag später gelingen kann. Sind die Tigers in der Lage, die Euphorie mitzunehmen und den zweiten Tabellenplatz weiter zu festigen? Oder gibt es nach diesem emotionalen Höhepunkte einen RÜckschlag? Immerhin haben sie die letzten beiden Auswärtsspiele ja verloren. In den letzten beiden Spielzeiten gewannen die Tigers je dreimal gegen den ERC. Von den letzten vier Spielen in Ingolstadt hat Straubing drei gewonnen.
München - Krefeld
40
Das zweite Drittel ist vorüber. Der EHC führt 2:1 gegen den KEV.
München - Krefeld
40
Beim EHC muss kurz vor der Pause Bodnarchuk in die Kühlbox. 2+10 wegen Checks von hinten.
München - Krefeld
38
Der KEV ist wieder komplett.
München - Krefeld
37
Fast mit Ansage gehen die Gastgeber in Führung. Seidenberg legt zunächst auf, bekommt die Scheibe dann aber zurück, zieht vor den hohen Slot und trifft mit einem Schlagschuss genau ins Kreuzeck.
München - Krefeld
37
TOOR für den EHC
München - Krefeld
36
Trivellato wegen Hakens, doppelte Überzahl für den EHC. Das wird schwierig.
Köln - Düsseldorf
40
Tore der Haie bleiben besondere Ereignisse. Gerade ist so eines eingetroffen. Schneller Vorstoß der Haie, Akson übernimmt im Zentrum, schickt Bast, der zwar einen Verteidiger neben sich hat, schießt aus dem linken Bullykreis über die Schulter von Niederberger ein zum 1:1.
Köln - Düsseldorf
40
TOR für die Haie
München - Krefeld
35
Hospelt muss wegen Haltens vom Eis. Powerplay für München.
München - Krefeld
34
Gerade fliegen viele Scheibe in Gesichter, eben noch ein Münchner, Abeltshauser, jetzt Trivellato. Das ist ganz schön gefährlich. Und nimmt den Spielfluss heraus. Damit kann der KEV besser leben.
Köln - Düsseldorf
35
Das 2:0 wäre inzwischen nicht mehr völlig überraschend, wenig Entlastung für die Haie. Die DEG entwickelt sowas wie Dauerdruck. Zudem stehen die Gäste sehr stabil in der Defense.
München - Krefeld
31
Powerlay für München. Zunächst scheitert Ewanyk bei den Gästen, dann Peterka beim Gegenbreak. Und Seidenberg kassiert eine Strafe. Wieder Powerplay für den KEV. Diese vielen Strafen bleiben der wunde Punkt beim EHC.
Köln - Düsseldorf
32
Wieder beweist Barta ein gutes Auge, als er auf der rechten Seite durchläuft und dann scharf auf Kammerer spielen will, diesmal ist aber ein Defender dazwischen. Die DEG übernimmt gerade das Spielgeschehen.
Köln - Düsseldorf
30
Den Unterschied zwischen beiden Teams macht die Effizienz.
Köln - Düsseldorf
30
Wieder so ein brillanter Passs von Barta, der übernimmt die Scheibe auf der rechten Seite auf der Höhe der Grundlinie, tanzt sich hinter dem Tor durch und passt dann wunderbar in den Slot auf Nehring. Großartige Vorbereitung, der Treffer war dann eher herkömmlich.
Köln - Düsseldorf
30
TOR für die DEG
München - Krefeld
26
2 auf 1 des KEV. Was für eine Chance für Lagace, der halbrechts freigespasst wird und an Niederberger scheitert. Sooo viele Chancen bekommt man jetzt gegen München auch nicht wieder. Vor allem nicht von dieser Qualität.
Köln - Düsseldorf
27
Gewühl vor dem Düsseldorfer Tor. Matsumoto bekommt einen scharfen Pass am rechten Pfosten quer durch den Slot und erwischt die Scheibe nicht. Eieiei. Kurz war die Lücke da. Als Matsumoto schließlich einen Schuss anbringen kann, ist Niederberger wieder voll auf der Höhe.
Köln - Düsseldorf
26
Oblinger scheitert mit dem Versuch des Bauerntricks.
München - Krefeld
24
Auch kein erstklassiges. München wieder komplett.
München - Krefeld
24
Um Himmels Willen. Gut gesagt: Das ist kein klassisches Powerplay.
München - Krefeld
23
POWERPLAY! Eine Minute schon rum.
München - Krefeld
23
Es folgt unmittelbar auf den Ausgleich ein Powerplay des KEV, Schütz muss in die Kühlbox.
München - Krefeld
22
Break München, Peterka mit dem schönen Heber über den liegenden Verteidiger, perfekt für Mauer, auch kein langsamer, der einfach nur noch die Kelle in den Pass reinhält.
München - Krefeld
22
TOR für München
Köln - Düsseldorf
23
Die Überzahlquote der Haie liegt bei 12 Prozent. Man hätte es ahnen können.
München - Krefeld
21
Auch die Partie in München läuft wieder. Das ist die torreiche heute.
Köln - Düsseldorf
23
Und danach übernehmen zunächst die Haie das Kommando, setzen sich im Angriffsdrittel fest. Und das wird belohnt. Nowak muss in die Kühlbox. Immerhin Powerplay für die Haie.
Köln - Düsseldorf
22
Die Teams neutralisieren sich zunächst, nach einem Scheibenverlust der DEG hat aus dem Nichts Matsumoto die erste Möglichkeit. Niederberger ist aber dazwischen.
Köln - Düsseldorf
21
Weiter gehts in Köln.
 
 
Jetzt kommt das starke Drittel der Pinguine (Platz 3), das schwache des EHC (Platz 5), Köln ist die schwächste Mannschaft im zweiten Drittel (EHC+DEG+KEV - what a coincidence!!!). Die DEG liegt auf Platz 6. Die Haie schießen die wenigsten Tore.
 
 
Torschussbilanzen: In Köln 4:6. In München 13:6.
 
 
Keine Tore im Rheinischen Derby. Dafür liegt der KEV 1:0 in München vorne. Eine Sensation bahnt sich an, und wir sind bei ihrer Geburt dabei!
München - Krefeld
20
Break KEV, Trivellato wird auf der rechten Seite freigespielt, aber ein Knipser ist der Verteidiger nicht ungedingt. Und das sieht man. Er wusste nicht unbedingt, wie er den Schuss nehmen sollte.
München - Krefeld
20
Letzte Minuten.
München - Krefeld
19
Das ist eine kleine Überraschung. Lagace scheitert zunächts, aber Costello trifft im Nachschuss. Aber das war bitter für die Münchner, die praktisch in doppelter Unterzahl spielten, weil Parlett die Scheibe ins Gesicht bekommen hatte und neben dem Münchner Kasten liegen blieb. Dadurch ging jede Ordnung verloren.
München - Krefeld
19
TOR für den KEV
Köln - Düsseldorf
20
Letzte Minute an diesem Spieltag der Torrekorde.
München - Krefeld
 
Welsh wird vor dem gegnerischen Tor umgenietet. Bourque muss wegen Crosschecks vom Eis. München auf Platz 3 in Unterzahl, das KEV-PP gehört ins Mittelfeld. Fast 20 Prozent sind aber ganz ordentlich.
Köln - Düsseldorf
18
Svensson scheitert aus dem hohen Slot an Weitzmann, der mittlerweile mehr zu tun hat als sein Gegenüber. Sieht man alleine schon daran, dass Niederberger im Ticker kaum erwähnt wird.
München - Krefeld
16
Flaake bringt die Scheibe von hinter dem Tor auf Olimb, der sofort abschließt, nicht richtig platzieren kann, weil er beim Schuss das Gleichgewicht verliert. War der Pass zu scharf? Weitzmann muss sich nur breit machen.
München - Krefeld
16
Hinter der Neutralen wird es für die Gäste einigermaßen schwierig, München macht gut zu vor der eigenen Blauen, meist erschöpfen sich die Angriffsbemühungen des KEV mittlerweile in Einzelkationen.
Köln - Düsseldorf
14
Break Düsseldorf, Kammerer kann die Scheibe lange führen, muss aber vor dem Slot die Rückhand nehmen. Da fehlt dann der Druck hinter dem Schuss. Kein Problem für Weitzmann.
Köln - Düsseldorf
13
Dumont über links, lässt für Akeson liegen, der wird jedoch geblockt. Durchaus kein schlechter Auftritt der Haie, die hier bisher das bessere Team sind. Nicht unbedingt das gefährlichere.
Köln - Düsseldorf
11
Riesenchance für Barta, der im Slot eine freie Scheibe aufnimmt und aus der Drehung sofort abschließt. Weitzmann ist zur Stelle. Und zwar einen Meter vor seinem Torraum. Damit hatte Barta wohl nicht gerechnet. Gab dann keinen Winkel mehr. Physik halt.
Köln - Düsseldorf
9
Was die DEG gut macht: Es gelingt der ein oder andere Steal in der Neutralen. Was die DEG schlecht macht: Man muss dann nicht jedes Mal ins Abseits laufen.
München - Krefeld
11
Krefeld hat auch die zweite Unterzahl souverän überstanden.
München - Krefeld
9
Peterka schießt von der Blauen, hat freie Schussbahn, Pätzold lässt prallen und ein Defender kann befreien.
München - Krefeld
7
Powerplay für die Gastgeber, diesmal muss Ewanyk vom Eis. In der Unterzahlstatistik steht der KEV auf Platz 11, was sich riskant anhört. Klare Sache, ein Sieg der Pinguine in München, und die Überraschung des Spieltages wäre perfekt. Aber sie verkaufen sich bisher gut.
München - Krefeld
7
Der EHC hat zwar weiter mehr Spielanteile, was aber nicht heißt, dass der KEV nicht zu Möglichkeiten kommt, diesmal legt Weiss für Saponari auf, das war schon eine ganze Ecke gefährlicher.
München - Krefeld
5
Krefeld wieder komplett und mit einer Möglichkeit für Saponari, der von Ankert eingesetzt wird, jedoch auf der falschen Seite. Der Finne muss von links die Rückhand nehmen und bekommt keinen Druck auf die Scheibe.
Köln - Düsseldorf
4
Der Versuch von Hanowski könnte ein Weckruf gewesen sein, langsam kommt auch die DEG besser ins Spiel. Das Tempo zieht gerade an, Akeson verfehlt knapp nach einem Break.
München - Krefeld
5
Der KEV steht in Unterzahl gut, München kommt nicht zu guten Abschlüssen.
München - Krefeld
3
Postel sorgt dafür, dass München das erste Powerplay bekommt.
Köln - Düsseldorf
2
2 auf 1 der DEG, das müssen die Gäste besser machen. War ein Geschenk der Düsseldorfer, die überflüssigerweise ins Abseits liefen. Da war Bukarts schnell, als die Refs erlauben. Und die Regeln natürlich.
Köln - Düsseldorf
1
Großchance für Hanowski nach einem blendenden Zuspiel in den Slot auf Matsumoto. Wenn es läuft, macht Hanowski den rein, wenn es nicht läuft, wie bei den Haien, schießt er den knapp am Tor vorbei.
München - Krefeld
2
Praktisch von der ersten Spielsekunde machen die Münchner Druck, der KEV kommt kaum aus der Verteidigung.
München - Krefeld
1
Das andere auch. Noch hält der KEV ein 0:0.
Köln - Düsseldorf
1
Das Derby läuft!
München - Krefeld
 
Beim KEV fehlen Daniel Pietta und Justin Hodgman. Andreas Koch und Stephan Bauer leiten die Begegnung.
München - Krefeld
 
Bei München fehlen wie gehabt Derek Roy und Mads Christensen sowie Philip Gogulla, dazu kommen neu Maxi Kastner und Ysin Ehliz. So erleben wir heute das DEL-Debüt von U20-Nationalspieler Filip Verjcka.
Köln - Düsseldorf
 
Bei der DEG fehlen Luke Adam, Tobi Eder und Leon Niederberger. Andre Schrader und Daniel Piechaczek sind die Spielleiter.
Köln - Düsseldorf
 
Schauen wir uns das Personal an: Köln spielt im Vergleich zu Freitag unverändert, never change a winning team. Moritz Müller fehlt weiter, Hannibal Weitzmann steht weiter für den angeschlagenen Gustaf Wesslau im Tor.
München - Krefeld
 
Schließlich gilt es für den EHC ja immer noch, die weiße Heimweste zu verteidigen. Und der KEV hat mittlerweile acht Spiele am Stück verloren. Ganz kurios: Letzte Saison gab es zwischen beiden Teams eine ausgeglichene Bilanz.
München - Krefeld
 
Wie haben die Münchner den Schock von Straubing überstanden? Konnten sie nach der ersten Saisonniederlage überhaupt schlafen? Zerstreitet sich jetzt die Mannschaft? Konnte Don Jackson die Mannschaft wieder aufrichten? Werden die Pinguine Nutznießer dieser psychologisch sehr heiklen Situation beim Tabellenführer werden? Guter Witz.
Köln - Düsseldorf
 
Für die Haie war es bereits der zweite Sieg am Stück: Erst das 3:2 gegen den KEV, dann die Partie gegen Schwenningen, das wirkt alles sehr, sehr überzeugend. Die DEG hat in den letzten zehn Spielen immer gepunktet, neun davon gewonnen. Nach der aktuellen Form kann es eigentlich nur einen Sieger geben.
Köln - Düsseldorf
 
Und wie siehts diesmal aus? Beide Teams sind mit Siegen ins Wochenende gestartet, die aber sehr unterschiedliche Qualität hatten. Die DEG schlug die Eisbären 4:0, die Haie setzten sich 2:1 gegen Schwenningen durch. Say no more.
Köln - Düsseldorf
 
Mit gemischten Gefühlen muss die DEG dieser Partie entgegenblicken. Einerseits war da eben dieser Sieg im Wintergame, andererseits leitete dieser Erfolg eine kleine Krise ein, durch die die DEG eine bessere Ausgangsposition für die Playoffs verspielte.
Köln - Düsseldorf
 
Knappe Spiele waren das letzte Saison, wenn das Rheinische Derby anstand, dreimal ging das Duell in die Verlängerung, die DEG gewann das Wintergame, und den Haien gelang gegen den Erzrivalen nur ein Sieg, beim letzten Aufeinandertreffen Ende Februar. Und den gab es auch erst nach Penaltyschießen.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 13. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
25
20
5
29
61
2
Straubing
25
19
6
33
53
3
Mannheim
25
16
9
19
49
4
Berlin
24
13
11
7
39
5
Bremerhv.
26
12
14
-2
39
6
Köln
24
13
11
-4
39
7
Ingolstadt
25
13
12
1
38
8
Düsseldorf
25
14
11
4
37
9
Nürnberg
24
13
11
1
37
10
Wolfsburg
25
12
13
-2
32
11
Augsburg
25
9
16
-14
29
12
Krefeld
26
7
19
-19
24
13
Iserlohn
25
7
18
-29
23
14
SERC
24
6
18
-24
22