Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 46. Spieltag Saison 2017/2018

13.12. Ende
BER
3:1
KRE
25.01. Ende
SWN
3:1
AUG
26.01. Ende
MÜN
5:0
KÖL
26.01. Ende
BRE
5:0
DÜS
26.01. Ende
WOL
3:7
MAN
26.01. Ende
ISE
5:2
NÜR
26.01. Ende
STR
5:2
ING
DEL 46. Spieltag - Konferenz
13.12. Ende
Berlin
3:1
Krefeld
25.01. Ende
Schwenningen
3:1
Augsburg
26.01. Ende
München
5:0
Köln
26.01. Ende
Bremerhaven
5:0
Düsseldorf
26.01. Ende
Wolfsburg
3:7
Mannheim
26.01. Ende
Iserlohn
5:2
Nürnberg
26.01. Ende
Straubing
5:2
Ingolstadt
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 04:19:40
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Ach wäre doch schon Sonntag! Von dieser Stelle war es das für heute. Schönen Abend noch und bis dann!
 
 
Wie geht's weiter? Bremerhaven muss am Sonntag nach Köln, oha. München nach Krefeld - ziemlich egal. Der AEV empfängt Straubing. Das ist zumindest teilweise interessant. Außerdem besuchen die Roosters Mannheim, der ERC die Wild Wings, die DEG hat Wolfsburg zu Gast. Und es gibt ein Spitzenspiel, dass bei so einem Spieltag eigentlich kein Mensch braucht: Nürnberg vs. Berlin. So weit sind wir schon, dass das Spitzenspiel eigentlich die uninteressanteste Partie des Spieltages ist. So weit sind wir schon.
 
 
Das Mittelfeld beginnt bei Bremerhaven (69 Punkte) und geht runter bis zu Platz 9 und Schwenningen (67). Dahinter gibt es schon eine kleine Lücke.
 
 
Und dahinter? Iserlohn führt die Verfolgermeute an, großer Verlierer des Spieltages ist im Prinzip der ERC, der auf Platz 10 zurückfällt. Das wird vor allem die DEG freuen, die so Anschluss halten kann.
 
 
Was war? Nun: BREMERHAVEN KLETTERT AUF PLATZ VIER. BREMERHAVEN GEWINNT ZUM SIEBTEN MAL IN FOLGE. BREMERHAVEN WIRD MEISTER.
 
 
Habe ich ja gesagt, alle Spiele sind entschieden, streichen wir mal, dass ich gesagt habe, dass es lediglich in Iserlohn noch spannend werden könnte. War schließlich auch ein vielleicht dabei.
 
 
Mannheim gewinnt 7:3 in Wolfsburg.
Wolfsburg - Mannheim
60
Letzte Minute. Heute tun die Adler sogar mal was für ihre Schlussdrittelstatistik.
 
 
Iserlohn gewinnt 5:2 gegen Nürnberg. Big Points.
Iserlohn - Nürnberg
60
Florek hatte noch einen Emptynetter in der Hinterhand. Theoretisch auch noch ein Shorthander dazu.
Iserlohn - Nürnberg
60
TOOOOOR für die Roosters
 
 
Bremerhaven gewinnt 5:0 gegen Angstgegner Düsseldorf. Die Wattwürmer tanzen auf den Straßen.
Wolfsburg - Mannheim
55
Doppelte Überzahl für die Grizzlys. Ullmann muss auch noch runter.
Bremerhaven - Düsseldorf
58
Scherz.
Bremerhaven - Düsseldorf
58
Niederberger geht.
Iserlohn - Nürnberg
59
Jenike geht.
Wolfsburg - Mannheim
54
Powerplay für die Grizzlys, Setoguchi muss vom Eis.
Iserlohn - Nürnberg
58
Noch zwei Minuten.
 
 
Köln gewinnt nicht in München 5:0. Im Gegenteil.
Wolfsburg - Mannheim
53
Hungerecker vergibt eine Großchance. Die Krise der Adler geht weiter.
München - Köln
60
Letzte Minute.
 
 
Straubing gewinnt 5:2 gegen den ERC.
Wolfsburg - Mannheim
52
Luke Adam will auch noch aufs Scoreboard und läuft alleine auf Brückmann zu. Solche Tore hätte die Adler aber früher nicht gemacht. Kolarik hatte ihn geschickt.
Wolfsburg - Mannheim
52
TOOOOOOOR für die Adler
Straubing - Ingolstadt
58
POWERPLAY FÜR DEN ERC: Das geht noch was. Edwards sitzt.
München - Köln
57
POWERPLAY FÜR DIE HAIE: Das geht noch was. Flaake sitzt.
Bremerhaven - Düsseldorf
50
Für jede Niederlage, die die DEG den Pinguins beschert hat, wollen die Pinguins heute ein Tor schießen. Und sie sind schon fast da. Solo von Schwartz, 1 auf 0, 5:0.
Bremerhaven - Düsseldorf
50
TOOOOOR für die Pinguins
Iserlohn - Nürnberg
50
Läuft heute aber für die Münchner. Das wird nun auch für die Franken übersichtlich mit den Aufholmöglichkeiten. Nach Bullygewinn im Offensivdrittel lassen die Roosters die Scheibe laufen, Jaspers bekommt sie von der Blauen zurück, geht zum Slot und trifft in den Winkel.
Iserlohn - Nürnberg
50
TOOOOR für die Roosters
 
 
Sieht ausschließlich nach Heimsiegen heute aus. Nur die Adler schwimmen gegen den Strom. Rechnet man auch nicht unbedingt mit.
Bremerhaven - Düsseldorf
47
Und weil Goalie-Wechsel groß in Mode sind, kommt bei der DEG jetzt Niederberger für Bakala. Ist halt heute so.
Bremerhaven - Düsseldorf
47
Auf des Meisters Spuren bleiben die Pinguins, die Platz vier weiter absichern. Vielleicht gehen sie ja heute noch auf ein positives Torverhältnis? Aufbaufehler DEG, und Urbas läuft alleine auf das Tor von Bakala zu.
Bremerhaven - Düsseldorf
47
TOOOOR für die Pinguins
Iserlohn - Nürnberg
48
Salmonsson muss bei Nürnberg in die Kühlbox. Sein Gegenspieler war ihm genau in die Faust gelaufen.
Straubing - Ingolstadt
49
DAS ist die Chance für die Panther zurückzukommen. Powerplay. Klassen sitzt.
München - Köln
47
Schon wieder Powerlay für München. So wird das auch mit dem Ehrentreffer nichts. Erneut trifft es Bolduc.
Iserlohn - Nürnberg
45
Chance auf die Vorentscheidung für Iserlohn, Dupuis muss vom Eis.
 
 
Da Spiel in Wolfsburg läuft wieder.
Straubing - Ingolstadt
46
Treffen tun sie aber trotzdem. Was für das Torverhältnis tun. Mitchell erhöht auf 5:2.
Straubing - Ingolstadt
46
TOOOOOR für die Tigers
Straubing - Ingolstadt
46
Sieht nicht so aus, als würden die Tigers dem ERC den Gefallen tun und blind gegen das Tor von Reimer anzustürmen.
Iserlohn - Nürnberg
44
Nee, doch nicht. Köln wieder komplett. Die Münchner nehmen das jetzt wie ein Trainingsspiel auf hohem Niveau. Da muss nichts mehr, kann aber.
München - Köln
42
Shugg muss vom Eis, Powerplay München. Die Haie wollen das halbe Dutzend.
 
 
Wolfsburg braucht noch ein bisschen.
 
 
Iserlohn.
 
 
Bremerhaven.
 
 
In München geht's weiter.
 
 
Läuft wieder in Straubing.
 
 
Tabelle im Augenblick: Bremerhaven auf vier (69 Punkte), vor Iserlohn (68), zwei Punkte dahinter Wolfsburg (67), Köln (67), Mannheim (67), Schwenningen (67), Ingolstadt (65) ... Hetzjagd!
 
 
Wenn München heute gewinnt, bekomme ich hinterher Chips, die sind mir schon mal sicher.
 
 
Nach der Statistik wären alle Spiele bis auf die Partie in Iserlohn bereits entscheiden. Das ist doch mal eine klare Aussage!
 
 
Stats für den Schlussabschnitt. München und Nürnberg stark, vor Wolfsburg und Köln. Am schwächsten sind Ingolstadt und Mannheim.
 
 
Blick auf die Drittelprognosen, schon wieder zwei richtig, ich habe einen Lauf.
 
 
Mannheim führt 6:3 in Wolfsburg. Keine Fakenews. In echt.
Wolfsburg - Mannheim
39
Eine ganze Sequenz von Wolfsburger Chancen, unter anderem ein Pfostentreffer von Fauser, endet mit einem Onetimer von Wurm, den Endras mit der Fanghand sichert.
 
 
Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster hängen, aber ich könnte mir vorstellen, dass die Adler heute mal wieder einen Auswärtssieg einfahren könnten. Unwahrscheinlich, ja, ja, aber nicht mehr völlig ausgeschlossen.
Wolfsburg - Mannheim
38
Tja, jetzt mischt sich auch noch Kolarik ein. Der bekommt die Scheibe an der Blauen, läuft in zwei Verteidiger rein und hebelt die Scheibe Richtung Tor. Sie fliegt Kuhn über die Schulter und senkt sich ins Netz. Kuhn will jetzt auch nicht mehr mitspielen und geht.
Wolfsburg - Mannheim
38
TOOOOOOR für die Adler
 
 
München liegt 5:0 gegen Köln vorne.
 
 
Iserlohn führt 3:2 gegen Nürnberg, Bremerhaven 3:0 gegen Düsseldorf.
Iserlohn - Nürnberg
40
Luigi Caporusso vergoldet eine überragende Vorarbeit von Down mit dem Treffer zum 3:2. Der düpiert die Franken mit einem Pass durch die eigenen Beine in den eigenen Lauf und hat dann auch noch das Auge für den Nebenmann.
Iserlohn - Nürnberg
40
TOOOR für die Roosters
 
 
Straubing führt 4:2 gegen Ingolstadt.
Wolfsburg - Mannheim
36
IST DER ABGEZOCKT! Wie wird Desjardins reagieren. Hungerecker wird über die Bande alleine auf Kuhn losgeschickt, den er ausguckt, und abgebrüht über den Schoner ins kurze Eck reinlegt. Wahnsinnsaktion.
Wolfsburg - Mannheim
36
TOOOOOR für die Adler
Straubing - Ingolstadt
40
Lebenszeichen vom ERC in der Schlussminute des Mittelabschnitts. Darin Olver, der doch zuletzt so gut in Form war, hält das Hoffnungsflämmchen am Leben. Per Abstauber.
Straubing - Ingolstadt
40
TOOR für den ERC
Wolfsburg - Mannheim
33
Jetzt ist dann wahrscheinlich gleich wieder Desjardins dran. Festerling an der rechten Bande in den Lauf von Sparre, der legt quer auf Hungerecker, eiskalt auseinandergenommen.
Wolfsburg - Mannheim
33
TOOOOR für die Adler
Bremerhaven - Düsseldorf
37
Jensen in der Kühlbox. DIE Chance für die DEG mal keinen Gegentreffer zu kassieren.
 
 
Die Haie müssen jetzt aufpassen, dass es nicht noch eine Klatsche wird.
 
 
Der ERC sollte sich mal bei den Pinguins anschauen, wie man mit einem Angstgegner umgeht.
München - Köln
35
Tor zählt, war Hager.
München - Köln
35
TOOOOOR für München? Videobeweis. Gewühl vor dem Tor, wer da als letzter dran war, schwer zu sagen.
Straubing - Ingolstadt
35
O weh, o weh, der ERC. Die Tigers haben einen Lauf, Edwards baut die Führung aus. Im PP.
Straubing - Ingolstadt
35
TOOOOR für die Tigers
Straubing - Ingolstadt
35
Greilinger sitzt beim ERC.
Iserlohn - Nürnberg
32
Florek wegen Beinstellens vom Eis. jetzt kommt das, was in Nürnberg unter der Bezeichnung Powerplay läuft. Down saß bereits, kurz gab es sogar eine doppelte Überzahl. Aber nur ein paar Sekunden.
Wolfsburg - Mannheim
28
Doppelte Überzahl für die Adler. Krupp sitzt schon, als die Referees noch einen mit K entdecken. Das ist Buchstabendiskriminierung! Kreps.
München - Köln
33
Kettemer mit dem Scheibengewinnn im Angriffsdrittel, legt zu Christensen, der lässt den Verteidiger vorbeirutschen, der den Schuss zu blocken suchte, und dann schaut er Wesslau aus. 4:0 und die Haie wechseln den Goalie. München spielt hier mit so breiter Brust, dass man sich wundert, wie die Spieler in die Halle gekommen sind. Dshunussow kommt.
München - Köln
33
TOOOOR für München
Wolfsburg - Mannheim
26
Mannheimer Powerplay nach einer Strafe gegen Krupp. Jetzt geht es gleich wieder los.
Iserlohn - Nürnberg
30
Bonsaksen und Schmidt müssen ebenfalls wegen übertriebener Härte vom Eis.
Iserlohn - Nürnberg
30
Buzas kassiert eine Strafe wegen übertriebener Härte. 2+2.
München - Köln
30
Wenn die Kombinationsmaschine von München läuft, wird jeder Gegner zermahlen. Brutal, effektiv und gnadenlos. Am Ende einer schnelle Passstafette steht Macek frei vor dem Tor und schiebt ein. Bemerkenswert.
Bremerhaven - Düsseldorf
28
Strodel kassiert 2+10. Powerplay Bremerhaven.
München - Köln
30
TOOOR für München
München - Köln
29
Bolduc sitzt bei den Haien in der Kühlbox.
 
 
Die Pinguins mit der höchsten Führung des Tages, und das gegen den Angstgegner, auch nicht schlecht.
Iserlohn - Nürnberg
27
Reimer hinter dem Tor, steckt die Scheibe vor das Tor und Möchel zieht durch, das fängt hier schon so an wie in Wolfsburg.
Iserlohn - Nürnberg
27
TOOOR für die Ice Tigers
Bremerhaven - Düsseldorf
25
Die DEG bereitet eine legendäre Aufholjagd vor, von der man noch in Jahren sprechen wird. Solo von Bast, oder nennt man ihn lieber Best?, der im Fallen noch zum Abschluss kommt und auf 3:0 erhöht.
Iserlohn - Nürnberg
26
Luigi Caporusso schaltet nach einem Abpraller am schnellsten und trifft au dem hohen Slot. Die Roosters haben das Spiel gedreht.
Iserlohn - Nürnberg
26
TOOR für die Roosters
Bremerhaven - Düsseldorf
25
TOOOR für die Pinguins
 
 
Das Spiel in Wolfsburg läuft wieder.
Iserlohn - Nürnberg
24
Weidner mit dem Ausgleich, Florek übernimmt die Scheibe hinter der Grundlinie und schaufelt sie sofort in den Slot, wo Weidner in Schussstellung war. Der haut das Ding einfach rein.
Iserlohn - Nürnberg
24
TOR für die Roosters
München - Köln
25
Die Haie überstehen die Strafe problemlos. Sie sind wieder komplett.
Iserlohn - Nürnberg
23
Schmidt ist nach einem Check von Jurcina angeschlagen, kann dann aber selbstständig die Bank aufsuchen.
München - Köln
23
Bei den Haien muss Uvira wegen Kniechecks vom Eis.
Bremerhaven - Düsseldorf
22
TOOOR für Bremerhaven? Videobeweis. Kein Treffer.
 
 
Das Spiel in Straubing findet seine Fortsetzung.
 
 
Das Spiel in Bremerhaven läuft wieder.
 
 
Geht weiter am Seilersee, der IEC zunächst noch in Überzahl.
München - Köln
22
Erste gute Möglichkeit, und die bekommt Aulie aus dem rechten Bullykreis, aber Wesslau ist rechtzeitig da. Aulie stand frei wie bei einem Powerplay.
 
 
Das Spiel in München läuft wieder.
 
 
Beim ersten Besuch der Adler in Wolfsburg haben die Grizzlys übrigens auch drei Tore im ersten Drittel geschossen. Die Adler allerdings keines.
 
 
München baut also die Führung aus, Düsseldorf dreht das Spiel, der ERC arbeitet sich heran, in Wolfsburg bleibt es eine unkalkulierbare offene Feldschlacht, und Nürnberg erhöht.
 
 
Drittelstatistik für die Mittelabschnitte: Top München vor Nürnberg und Düsseldorf und Wolfsburg und Köln. Am schwächsten sind Bremerhaven und Straubing: Das sieht nach einer guten Chance für die DEG aus, die Serie vielleicht noch zu retten! München ist im Mitteldrittel das torgefährlichste, Straubing das torungefährlichste Teams. Nürnberg kassiert die wenigsten Gegentore, Straubing mit Abstand die meisten.
 
 
Kleiner Abgleich mit den Drittelprognosen, die ich vor Spielstart abgegeben habe. Nürnberg führt 1:0 in Iserlohn, genau wie vorausgesagt!
 
 
Pausenstand in Wolfsburg 3:3. Pavel Gross geht jetzt erst in die Kabine der Grizzlys und stellt die Defense neu ein. Dann übernimmt er dasselbe bei Mannheim. Klare Sache.
Wolfsburg - Mannheim
20
1 auf 0 von Voakes, der an Endras scheitert. Aus dem Nichts kommen die Grizzyls zu einer Großchance.
Wolfsburg - Mannheim
20
Letzte Minute.
Wolfsburg - Mannheim
19
Die Adler wieder komplett.
Wolfsburg - Mannheim
17
Zunächst bekommt Wolfsburg kein Zugriff im Powerplay. Sie kommen nicht in die Aufstellung. Das wirkt teilweise etwas nervös.
Wolfsburg - Mannheim
17
Desjardins muss in die Kühlbox.
Wolfsburg - Mannheim
16
Nur das Spiel, bei dem man ständig Tore notieren muss, läuft noch, weil man ständig Tore notieren muss. Das ist eine völlig offene Partie mit Offensivszenen ohne Ende und viel lustiger Verteidigung.
 
 
Straubing liegt 3:1 gegen Ingolstadt vorne.
 
 
Bremerhaven führt 2:0 gegen die DEG.
Wolfsburg - Mannheim
15
Und da ist auch schon wieder der Ausgleich. Pfohl ums Tor herum, bringt die Scheibe hoch, sie kommt zu Fauser im Slot, der nach außen abfälscht, aus spitzem Winkel trifft Pfohl ins leere Tor.
Wolfsburg - Mannheim
15
TOOOR für die Grizzlys
 
 
Nürnberg führt 1:0 am Seilersee.
Wolfsburg - Mannheim
14
Wieder eine überragende Vorarbeit von Plachta, der die Scheibe hinter dem eigenen Tor abholt, hinter das Wolfsburger Tor geht, zu Desjardins durchsteckt, obwohl da gar kein Platz mehr war. Der hält nur noch die Kelle dagegen.
Wolfsburg - Mannheim
14
TOOOOR für die Adler
 
 
München führt 2:0 gegen die Haie.
Straubing - Ingolstadt
16
Läuft für die Tigers, Willimas fälscht einen Schuss von Edwards erfolgreich ab.
Straubing - Ingolstadt
16
TOOOR für die Tigers
Bremerhaven - Düsseldorf
19
Die Pinguins scheinen den DEG-Code endlich geknackt zu haben. Es riecht nach dem ersten Sieg überhaupt auf der Welt gegen den Angstgegner. Diesmal kommen sie sogar spielerisch zum Tor. Auch wenn der Schuss, der die Kombination abschloss von Lampl, relativ humorlos war.
Bremerhaven - Düsseldorf
19
TOOOR für die Tigers
Bremerhaven - Düsseldorf
18
TOOR für die Pinguins
Wolfsburg - Mannheim
12
Und wieder startet die Partie von vorne. Dehner spielt die Scheibe von hinter der Grundline zum Tor, trifft die Kufe von Akdag, 2:2.
Wolfsburg - Mannheim
12
TOOR für die Grizzlys
München - Köln
18
Bei München sitzt Hager.
Wolfsburg - Mannheim
12
Strafe gegen die Adler, Johnson muss bei den Gästen vom Eis.
Straubing - Ingolstadt
13
Doppelschlag Straubing, gut, in Überzahl trifft Williams auch nicht zum ersten Mal. Der ERC hat das Spiel voll im Griff.
Straubing - Ingolstadt
13
TOOR für die Tigers
Wolfsburg - Mannheim
11
Mannheim hat hier die besseren Chancen, macht aber wieder zu wenig daraus. Die Adler verlassen sich wohl auf ihren Schlussabschnitt, Selbstvertrauen pur.
Straubing - Ingolstadt
13
Pelech sitzt beim ERC eine Strafe wegen Crosschecks ab.
Wolfsburg - Mannheim
10
Sekunden später muss auch Carle runter, vier gegen vier.
Wolfsburg - Mannheim
10
Riefers sitzt wegen Beinstellens.
Iserlohn - Nürnberg
13
Gute Chance für Combs, dessen Schuss Jenike irgendwie noch berührt, gemeinsam mit Gilbert kann der Nürnberger Goalie die Situation schließlich bereinigen, die Scheibe wäre sonst noch über die Linie gekullert.
Straubing - Ingolstadt
11
Gleichzeitig fällt in Straubing der Ausgleichtreffer durch Mike Connolly, der ein Break erfolgreich ins Ziel bringt.
Straubing - Ingolstadt
11
TOR für die Tigers
Wolfsburg - Mannheim
8
Die Adler fahren ein Break, Festerling fängt einen Aufbaupass ab, geht über die blaue Linie, 2 auf 1, er legt rüber auf Hungerecker, dessen Direktabnahme in den Maschen landet.
Wolfsburg - Mannheim
8
TOOR für die Adler
München - Köln
13
Aulie muss in die Kühlbox, Powerplay für die Haie.
München - Köln
12
Wolf wirft die Scheibe vors Tor von der Blauen, die springt auf, prallt gegen den Schoner von Wesslau, Aulie staubt ab.
Wolfsburg - Mannheim
7
Likens von der blauen Linie, die Scheibe wird abgefälscht, geht durch. Ausgleich. Letzter Wolfsburger an der Scheibe war laut Ansage Aubin. Könnte man sich gut vorstellen.
München - Köln
12
TOOR für München
Wolfsburg - Mannheim
7
TOR für die Grizzlys
München- Köln
11
Eines kann man sagen, trotz sicherer Tabellenführung nehmen die Gastgeber das Spiel nicht auf die leichte Schulter, Köln schwimmt ganz schön.
Iserlohn - Nürnberg
9
Der Treffer zählt.
Iserlohn - Nürnberg
9
Mit einer Soloeinlage von Mitchell geht Nürnberg in Führung. Mitchell fährt unbedrängt in den Slot, schiebt die Scheibe nicht sonderlich hart Richtung Tor, Abpraller, der prallt an die Kufe eines Iserlohners, der die Scheibe dann eigentlich selbst ins Tor legt. Auch hier gibt es Videobeweis.
Iserlohn - Nürnberg
9
TOR für die Ice Tigers
Wolfsburg - Mannheim
3
Ankert und Sparre müssen das Eis räumen für zwei Minuten nach einer kurzen Diskussion.
 
 
Sind dann doch schon sehr früh die ersten Tore. Die Lage in Wolfsburg könnte heute noch eskalieren. Immer wieder streiten sich Spieler über den Trainer.
Bremerhaven - Düsseldorf
6
Machen die Nordlichter clever. Überlassen der DEG das Spiel und nutzen gleich ihre erste Möglichkeit. Mauermann mit dem 1:0 aus der Halbdistanz.
München - Köln
7
Schönes Break der Münchner, Kastner nimmt das 2 auf 1 auf, legt quer für Christensen, der freistehend einlocht.
München - Köln
7
TOR für München
Bremerhaven - Düsseldorf
6
TOR für die Pinguins
Wolfsburg - Mannheim
5
Außerdem gehen die Adler in Führung. Plachta spielt die Scheibe scharf in den Slot, Desjardins fälscht ab. GAANZ leichter Tip-In. War aber auch ein Traumpass. Es gibt jedoch Videobeweis, Torraumabseits ist im Gespräch.
Wolfsburg - Mannheim
5
TOR für die Adler
Straubing - Ingolstadt
3
Was nutzt der beste Anfangsschwung, wenn der Gegner den ersten Treffer setzt. Laurin Braun mit dem Führungstreffer für den ERC.
Straubing - Ingolstadt
3
TOR für den ERC
München - Köln
4
Powerplay für die Haie, Christensen muss bei den Münchnern vom Eis.
Wolfsburg - Mannheim
3
Strafe gegen die Grizzlys, Karachun muss wegen Beinstellens vom Eis.
Straubing - Ingolstadt
2
Die Tigers fangen an, als würde es noch um was gehen. Reimer bekommt erste Begrüßungsschüsse in seine Richtung.
 
 
Erstes Zwischenfazit, alle Spiele laufen.
 
 
Spielbeginn in Iserlohn, Bremerhaven und Straubing.
Wolfsburg - Mannheim
1
Nach ein paar Millisekunden die Grizzyls mit der ersten Megachance für Fauser, die Grizzlys kommen gleich zentral durch. Danach gibt es Reibereien. "Hey, ihr habt uns den Trainer weggenommen". "Sag das nochmal." "Hey, ihr habt uns .... " Rumms.
 
 
Läuft! Und zwar in München und Wolfsburg!
 
 
Zitat des Tages, Urheber Pavel Gross: "Ich habe überhaupt keine Gefühle." Es gibt natürlich auch eine Frage dazu, aber die ist fast egal. Muss man ihn nur mal während einer Partie beobachten, den Eisberg aus Tschechien. (Eigentlich müsste man sagen "aus der Tschechoslowakei", die Älteren werden sich erinnern.)
 
 
In einer Viertelstunde geht's los.
 
 
Wenn Iserlohn heute zwei Punkte, Mannheim drei, Bremerhaven einen, Ingolstadt zwei holte, DAS wäre eine Tabelle, hoho.
 
 
Die Toranzahl ist aber mit Vorsicht zu genießen. In allen ersten Dritteln in dieser Saison sind 536 Tore gefallen, in den zweiten 583, in den dritten 617. Das ist eine eindeutige Tendenz zum späten Tor.
 
 
Vorschlag zur Güte für die Spielstände nach der ersten Pause, streng wissenschaftlich ermittelt: Straubing - Ingolstadt 0:2, Iserlohn - Nürnberg 0:1 (max.), Wolfsburg - Mannheim 0:2 (!!!), Bremerhaven - DEG 1:0 und München - Köln 1:1 (max.).
 
 
Schauen wir auf die Drittelstatistik: Beste Starter sind München und Köln, schwächste Straubing vor Iserlohn. Die Roosters kassieren die meisten Gegentreffer, Straubing schießt dafür zusammen mit der DEG die wenigsten Tore.
 
 
Schauen wir mal, für wen die jeweilige Partie heute extrem wichtig ist: Bremerhaven, Düsseldorf, Wolfsburg, Mannheim, Iserlohn, Ingolstadt, Köln. Das ist schon mal die absolute Mehrheit.
Wolfsburg - Mannheim
 
Wer sitzt bei den Adlern, immer eine spannende Frage: heute bleiben Brent Raedeke (was heißt "heute"?), Ryan MacMurchy und Denis Reul draußen. Genau wie im letzten Spiel. Es gibt also keine Veränderungen bei den Adlern. Lasse Kopitz und Stephan Bauer pfeifen.
Wolfsburg - Mannheim
 
Fehlt uns noch die Partie in Wolfsburg: Goalie-Wechsel bei den Grizzlys, wo Jerry Kuhn wieder für Felix Brückmann spielt. Alex Roach, Tyler Haskins, Marcel Ohmann und Kris Foucault fehlen.
Straubing - Ingolstadt
 
Beim ERC löst Jochen Reimer, der gerade seinen Vertrag verlängert hat, Timo Pielmeier im Tor ab. Pat McNeill, Christoph Kiefersauer und Benedikt Kohl fehlen neben Dennis Swinnen. Spielleiter sind Gordon Schukies und Christoffer Hurtik.
Straubing - Ingolstadt
 
Bei den Tigers kommt Sebastian Vogl für Drew MacIntyre, Thomas Brandl und Sandro Schönberger fehlen, Maury Edwards ist wieder dabei, Rene Röthke hat sich unter der Woche aus Straubing verabschiedet.
Iserlohn - Nürnberg
 
Nürnberg mit einer Veränderung, weil Andi Jenike ins Tor zurückkehrt. Steven Reinprecht und Marco Pfleger fehlen neben Colton Teubert und Brett Festerling. Es pfeifen Marc Iwert und Sirko Hunnius.
Iserlohn - Nürnberg
 
Bei Iserlohn fehlen Chad Bassen und Denis Shevyrin, Chris Brown ist zurück im Line-up.
Bremerhaven - Düsseldorf
 
Düsseldorf ohne Tim Conboy, Marcel Brandt und Marco Nowak. Johannes Huß ist wieder dabei. Geleitet wird das Spiel von Daniel Piechaczek und und Benjamin Hoppe.
Bremerhaven - Düsseldorf
 
Bei den Pinguins fehlt Brock Hooton.
München - Köln
 
Bei den Haien sind Dylan Wruck, Fredrik Eriksson und Jean-Francois Boucher nicht dabei, dafür Pascal Zerressen und Bill Thomas zurück. Spielleiter sind Markus Schütz und André Schrader.
München - Köln
 
Beim Meister kommt Danny aus den Birken für David Leggio. Markus Lauridsen und Andi Eder sind nicht dabei.
Wolfsburg - Mannheim
 
Die Adler treffen dabei auf eine Mannschaft, die im Schlussspurt der Saison in einer Ergebniskrise steckt, fünf Spiele am Stück haben die Grizzlys verloren. Von den letzten sechs Heimspielen hat Wolfsburg fünf verloren. Durch einen Sieg könnte Mannheim mit den Wolfsburgern nach Punkten gleichziehen und die Krise in Wolfsburg verstärken. Bisher gab es in dieser Serie nur Heimsiege: Mannheim gewann 6:3 und 4:3, Wolfsburg 6:2.
Wolfsburg - Mannheim
 
Zukunft trifft Vergangenheit in der Gegenwart: Welches Gesicht zeigen die Adler beim Gastspiel in Wolfsburg vor den Augen ihres zukünftigen Trainers? Und ist das dann für die Kurpfälzer eine Art Heimspiel? Diese Frage ist angesichts der Auswärtsleistungen der Adler nicht ganz unwichtig, haben sie doch die letzten elf Auswärtsspiele verloren und dabei NULL Punkte geholt (Krefeld zählt nicht, echt nicht).
München - Köln
 
Bei 21 Punkten Rückstand und noch sieben Spielen müsste Köln schon alle restlichen Spiele gewinnen, während die Eisbären auf Platz drei keinen einzigen Zähler mehr holen dürften, um sich noch zu verbessern. Sehr, sehr unwahrscheinlich. Der Meister stellt die beste Heimmannschaft, den besten Angriff und hat sich das Heimrecht für das Viertelfinale bereits gesichert. Die Münchner haben zu Hause zehn Mal am Stück gewonnen. Bisher gewannen die Münchner dreimal gegen Köln in dieser Saison: 6:2 und 6:0 in Köln und 3:2 zu Hause.
München - Köln
 
Mit einem Tag Zwischenraum müssen die Haie sowohl dem Tabellenzweiten also auch dem Zweiten einen Besuch abstatten, Teil eins der Mission hat schon mal gut geklappt. 3:1 setzten die Haie sich in Nürnberg durch, was sie nicht nur zurück auf einen direkten Playoffplatz katapultierte, sie überholten sogar Wolfsburg und sind seit diesem Augenblick härtester Verfolger des uneinholbaren Spitzentrios.
Straubing - Ingolstadt
 
Der Mittwoch hat gezeigt: Der ERC ist also doch noch in regulärer Spielzeit schlagbar. Erstmals unter Doug Shedden beendeten die Schanzer ein Spiel, ohne etwas mitnehmen zu können, in Mannheim endete eine Serie, bei der sie 11 Mal in Folge punkten konnten. Für die Tigers gab es unter der Wochen einen Rückschlag für die Mission, die Rote Laterne vielleicht doch noch abzugeben, nicht nur unterlagen sie in Düsseldorf, gleichzeitig schnappte sich der KEV auch drei Punkte in Iserlohn und hat nun wieder fünf Zähler Vorsprung. Straubing ist das schwächste Heimteam der DEL. Gegen den ERC haben die Tigers in dieser Saison alle Spiele gewonnen: In Ingolstadt 4:2 und 6:3, zu Hause 2:1 n.P. Gegen keine Mannschaft waren die Niederbayern in dieser Saison erfolgreicher.
Bremerhaven - Düsseldorf
 
Wer stellt nach der Niederlage des ERC vom Mittwoch das heißeste Team der Liga? Bremerhaven natürlich mit seinen zuletzt sechs Siegen am Stück, DEL-Vereinsrekord und im Wachsen. Und wer stellt die Mannschaft, die die Pinguins am wahrscheinlichsten stoppen kann? Natürlich die DEG. Nicht, weil Düsseldorf eine ähnliche Serie zu laufen hätte, sondern weil die DEG, in welcher Verfassung auch immer, noch NIE gegen Bremerhaven verloren hat. Oder je einen Punkt abgegeben hätte. Ever. Wie in fast allen Partien muss natürlich auch hier die Leier vom Sechs-Punkte-Spiel bemüht werden. Ihre letzten beiden Auswärtsspiele hat die DEG verloren. Die beiden Spiele in Düsseldorf endeten 3:2 und 5:2. Das erste in Bremerhaven 4:0 für die DEG.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 46. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
55
107
2
Berlin
52
33
19
38
101
3
Nürnberg
52
35
17
26
100
4
Ingolstadt
52
26
26
10
79
5
Mannheim
52
27
25
2
78
6
Köln
52
26
26
6
77
7
Wolfsburg
52
25
27
7
76
8
Iserlohn
52
27
25
-16
76
9
Bremerhv.
52
25
27
-17
75
10
SERC
52
26
26
-7
74
11
Düsseldorf
52
21
31
-21
68
12
Augsburg
52
21
31
-7
65
13
Straubing
52
19
33
-40
61
14
Krefeld
52
17
35
-36
55