Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 38. Spieltag Saison 2017/2018

02.01. Ende
MÜN
4:1
MAN
02.01. Ende
NÜR
3:2
ISE
02.01. Ende
BER
5:0
SWN
02.01. Ende
KÖL
0:1
DÜS
03.01. 19:30 Uhr
ING
-:-
WOL
03.01. 19:30 Uhr
KRE
-:-
STR
03.01. 19:30 Uhr
AUG
-:-
BRE
DEL 38. Spieltag - Konferenz
02.01. Ende
München
4:1
Mannheim
02.01. Ende
Nürnberg
3:2
Iserlohn
02.01. Ende
Berlin
5:0
Schwenningen
02.01. Ende
Köln
0:1
Düsseldorf
03.01. 19:30
Ingolstadt
-:-
Wolfsburg
03.01. 19:30
Krefeld
-:-
Straubing
03.01. 19:30
Augsburg
-:-
Bremerhaven
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 01:55:20
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute aus der DEL. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Morgen wird der Spieltag mit drei Spielen komplettiert. Die lassen sich unschwer dem Scoreboard entnehmen.
 
 
Damit ändert sich an der Spitze überhaupt nichts. Das Spitzentrio legt vor. Nicht völlig unerwartet. Und die DEG sichert sich drei Big Points im rheinischen Derby, die die Haie weiter an die Preplayoffplätze fesseln.
Nürnberg - Iserlohn
60
Es passiert aber nichts mehr. Es bleibt beim 3:2 der Ice Tigers.
Nürnberg - Iserlohn
60
Nach langer Diskussion wird jetzt in Nürnberg noch eine Sekunde nachgeholt. Auszeit Iserlohn.
 
 
Die DEG gewinnt 1:0 in Köln.
München - Mannheim
60
Emptynetter Macek.
München - Mannheim
60
TOOOOR für München
 
 
Nürnberg gewinnt 3:2 gegen Iserlohn.
München - Mannheim
59
Pickard vom Eis.
Köln - Düsseldorf
59
Auszeit Köln.
Nürnberg - Iserlohn
60
Dahm vom Eis.
München - Mannheim
58
Matsumoto muss wegen Hakens vom Eis.
Köln - Düsseldorf
59
Zwei Minuten noch.
Nürnberg - Iserlohn
59
Zwei Minuten noch.
Köln - Düsseldorf
58
Bakala macht schon ein grandioses Spiel. Potter spielt Schütz traumhaft am linken Pfosten frei, der will Bakala auf dem Bierdeckel austanzen, doch der geht jede Bewegung mit.
 
 
GANZ kurz sind die Eisbären dadurch Tabellenführer.
 
 
Die Eisbären gewinnen 5:0 gegen die Wild Wings.
München - Mannheim
54
Bei den Adlern muss erneut Wolf in die Kühlbox.
Berlin - Schwenningen
59
Die letzten zwei Minuten laufen.
Köln - Düsseldorf
53
Powerplay Haie, Machacek sitzt.
 
 
Überall sonst sind es noch sieben.
 
 
In Berlin sind noch drei Minuten zu spielen. Das ist auch gut so, spielentscheidendes passiert hier ohnehin nicht mehr.
München - Mannheim
52
Christensen stellt die Partie auf 3:1. Mauer bringt die Scheibe praktisch auf der Grundlinie zum Tor. Sie springt Christensen über die Kelle. Diese Richtungsänderung reicht schon.
München - Mannheim
52
TOOOR für München
Nürnberg - Iserlohn
51
Videobeweis. Was war passiert? Fischer bringt die Scheibe scharf von der Seite Richtung Tor, abgefälscht springt sie Jurcina gegen die Faust. Sachen gibt's. Er boxt sie praktisch ins eigene Tor.
Nürnberg - Iserlohn
51
TOOR für die Roosters
München - Mannheim
50
Die Adler wieder zu viert.
München - Mannheim
49
Wolf legt für Seidenberg auf, der freie Schussbahn hat, Pickard bringt die Fanghand dazwischen.
München - Mannheim
48
Stockschlag Stuart, doppelte Überzahl München. 90 Sekunden lang.
München - Mannheim
48
Videobeweis nach Vollchaos vor dem Mannheimer Tor. Adam hatte auf der Torlinie gegen den einschussbereiten Hager geklärt. Pickard lag vor den beiden im Slot. Schnelle Entscheidung: Kein Tor, aber David Wolf muss in die Kühlbox.
Nürnberg - Iserlohn
48
Fox läuft alleine auf Dahm zu und scheitert an diesem.
Berlin - Schwenningen
47
Powerplay Eisbären nach einem Wechselfehler.
München - Mannheim
47
Es sieht bisher nicht wirklich so aus, als würden die Adler abbauen, die im Schlussabschnitt sogar mehr Spielanteile haben. München lässt viele Abschlüsse zu. Bisher hält Reich aber dicht.
Köln - Düsseldorf
45
Vor dem Tor wirkt die DEG gefährlicher. Lewandowski scheitert an Dshunussow aus dem hohen Slot.
Köln - Düsseldorf
43
Die Haie versuchen viel, aber immer wieder können die Gäste einen Stock dazwischen bringen. So dass die Kölner gar nicht so häufig zu Abschlüssen kommen.
München - Mannheim
43
Hungerecker mit einer guten Möglichkeit nach einem schnellen Vorstoß, Reich fängt die Scheibe mit dem Schoner ab.
Köln - Düsseldorf
42
Die DEG ist wieder komplett.
Köln - Düsseldorf
41
Gute Chance für Hospelt aus dem Slot, Bakala ist mit der Fanghand zur Stelle.
Köln - Düsseldorf
41
Die Haie zunächst noch in Überzahl.
 
 
Und jetzt auch München.
 
 
Köln.
 
 
Nürnberg.
 
 
Geht weiter in Berlin.
 
 
Die Torprognosenaussagen verschweigen wir an dieser Stelle lieber mal. Die Eisbären halten sich ja nicht an die Vorgaben.
 
 
Die schwächsten Teams im Schlussdrittel sind heute mit Ausnahme von Mannheim nicht am Start. Aber hey, die Stats der Adler reichen locker für drei weitere Teams. Wenigste Tore, meiste Gegentreffer. Allerdings lief der Mittelabschnitt so, dass das wohl noch etwas im Tank ist.
 
 
Beste Mannschaften im Schlussdrittel: Berlin vor Nürnberg und München. Dabei schießen die Eisbären in den letzten 20 Minuten krass viele Tore, Nürnberg kassiert kaum Gegentreffer, jedenfalls die wenigsten.
 
 
So führt die DEG nach 40 Minuten 1:0 in Köln.
Köln - Düsseldorf
40
Sekundenbruchteile vor der Pause wird Schütz am linken Pfosten freigespielt, muss die Scheibe nur heben und schlägt drüber. Tja.
 
 
München führt 2:1 gegen die Adler.
Köln - Düsseldorf
40
Powerplay für die Haie. Boyce sitzt.
 
 
Nürnberg führt 3:1 gegen Iserlohn.
 
 
Berlin führt nach dem zweiten Drittel 5:0.
Berlin - Schwenningen
40
Noebels steht alleine vor dem Tor. Wartet. Drei Schwenninger kommen angerauscht. Spielt dann den Pass, der wird abgefälscht. Aubry setzt erfolgreich nach. Das sah aus, als würde Noebels stundenlang alleine vor dem Wild-Wings-Tor stehen. Manche Spiele sind durch, das hier ist langsam totgekocht.
Berlin - Schwenningen
40
TOOOOOR für die Eisbären
Köln - Düsseldorf
 
RIESENCHANCE für die Haie nach einem 2 auf 1. Eigentlich perfekt ausgespielt, aber Bakala mit einer Glanztat, verhindert den Ausgleich. Shugg schön auf Jones, aber nicht schön genug.
Köln - Düsseldorf
36
Die DEG trifft in Überzahl. Bemerkenswertes Solo von Welsh auf der Grundlinie, wird nur unzureichend gestört und spielt auch noch Dshunussow aus. Der Treffer fiel im Powerplay nach einer Strafe, 2+10, gegen Lalonde.
Köln - Düsseldorf
36
TOR für die DEG
Berlin - Schwenningen
36
Ziemlich solider, humorloser Penalty von Fischbuch. An den Wild Wings rauscht das Spiel gerade vorbei.
Berlin - Schwenningen
36
TOOOOR für die Eisbären
Berlin - Schwenningen
36
Penalty für die Eisbären. Für Fischbuch.
Nürnberg - Iserlohn
32
Das sah zwar stark nach Penalty aus, aber es gibt nur ein Powerplay für die Roosters. Köppchen sitzt.
Berlin - Schwenningen
35
Schuss von der Blauen, Buchwieser staubt ab. Doppelschlag und Vorentscheidung. 17 Sekunden lagen zwischen den beiden Treffern.
Berlin - Schwenningen
35
TOOOR für die Eisbären
Berlin - Schwenningen
35
Die Eisbären bauen ihre Führung aus. Die Eisbären halten die Scheibe nach einer Chance von Backman. Sie kommt hoch an die Blaue auf DuPont, der aus der Distanz draufhält. Mit viel Auge.
Berlin - Schwenningen
35
TOOR für die Eisbären
München - Mannheim
30
Schöner Sololauf von Macek über die linke Seite, zieht von dort an Pickard vorbei, hat den schon auf dem Eis liegen und schießt dann ins Außennetz.
Nürnberg - Iserlohn
29
Die Franken nutzen die doppelte Überzahl. Die Scheibe läuft schnell, alle wissen, wo sie hinsollen. Mitchell fährt an, spielt an den linken Pfosten, Reimer lässt in die Mitte prallen, Pföderl drückt die Scheide aus kurzer Distanz über die Linie. Und wenn man jetzt noch die Positionen von Pföderl und Reimer vertauscht, stimmt's.
Nürnberg - Iserlohn
29
TOOOR für die Ice Tigers
Köln - Düsseldorf
30
Dmitriev sitzt bei der DEG.
Nürnberg - Iserlohn
29
Jetzt eine Strafe gegen Friedrich, doppelte Überzahl Nürnberg. Für über eine Minute.
Nürnberg - Iserlohn
28
Fox mal wieder mit einem seiner Versuche aus dem rechten Bullykreis, der kommt nicht durch. Das Passspiel der Franken sieht nicht schlecht aus, aber aus ihren Chancen müssen sie mehr machen.
Nürnberg - Iserlohn
27
Strafe gegen die Roosters. Fischer in der Kühlbox.
Köln - Düsseldorf
29
RIESENGEWÜHL vor dem Kölner Tor, gleich drei, vier Nachschüsse muss Dshunussow parieren, bevor er die Pranke auf die Scheibe setzen kann.
München - Mannheim
26
München wieder komplett. Die Adler bekommen keinen Zugriff im Powerplay.
Köln - Düsseldorf
28
Thomas hinter dem Tor, steckt durch, Gogulla lauert im Slot und trifft die Scheibe nicht richtig. Gleich darauf ist die DEG wieder komplett.
Köln - Düsseldorf
27
Ehrhoff von der Blauen, Abpraller von Bakala, die Haie stochern nach, aber schließlich kann sich die DEG befreien. Das war heikel.
München - Mannheim
24
Und bei München muss jetzt Button vom Eis.
Köln - Düsseldorf
25
Powerplay für die Haie. Kammerer wegen Stockschlags.
München - Mannheim
23
München komplett.
München - Mannheim
51
Die Adler zu Beginn noch mit einem fast kompletten Powerplay. Aulie sitzt ja noch.
Köln - Düsseldorf
23
Die Haie bringen die Scheibe nicht aus der Verteidigung und die DEG checkt vor. Plötzlich taucht Henrion frei vor Dshunussow auf. Der kann die Scheibe mit dem Schoner abwehren.
Nürnberg - Iserlohn
21
Nürnberg komplett, Pföderl darf wieder mitspielen.
Nürnberg - Iserlohn
21
Die Roosters zu Beginn noch kurz in Überzahl.
 
 
Und Nürnberg.
 
 
Fortsetzung in München.
 
 
Das zweite Drittel in Berlin hat begonnen.
Köln - Düsseldorf
21
Ebner fährt ein Break alleine und schießt von der blauen Linie, gar nicht so verkehrt. Aber die Scheibe geht knapp vorbei.
 
 
Zweites Drittel in Köln. Da fallen ja jetzt hoffentlich auch Tore.
 
 
Bisher liege ich mit meiner Tormengenvoraussage gar nicht so schlecht.
 
 
Torschussbilanzen: München vs. Mannheim 22:7. Nürnberg: 12:11. Köln 8:15! Berlin 14:13. Erstaunlich viele liefern die Wild Wings also, kennt man so gar nicht von ihnen.
 
 
Stats zweites Drittel: Top sind Nürnberg, München und Köln. Die drei schießen auch die meisten Tore, dazu kassiert Nürnberg die wenigsten Gegentreffer. Von den schwächeren Mitteldrittelteams sind Schwenningen (10) und Iserlohn (11) heute aktiv. Iserlohn mit den wenigsten Toren nach Straubing.
 
 
Das Positive: Alle Spiele sind noch spannend.
 
 
Nürnberg führt 2:1 gegen Iserlohn, München 2:1 gegen die Adler.
München - Mannheim
20
Powerplay für die Adler, Aulie muss vom Eis. Ein paar Sekunden vor der Pause.
 
 
Die Eisbären führen 1:0 gegen Schwenningen.
Nürnberg - Iserlohn
19
Pföderl sitzt wegen Beinstellens.
 
 
Das rheinische Derby bleibt im ersten Drittel torlos.
Nürnberg - Iserlohn
19
Caporusso mit dem Anschlusstreffer. Dupuis will sich durch den eigenen Slot tänzeln, das wirkt auf den ersten Blick ziemlich riskant. Caporusso übernimmt und trifft aus kurzer Distanz. Eigentlich müsste er sich bei Dupuis auch noch bedanken. Das unterlässt er.
Nürnberg - Iserlohn
19
TOR für die Roosters
Berlin - Schwenningen
18
Bei den Eisbären muss Sheppard vom Eis.
München - Mannheim
18
Erstes Powerplay für die Adler. Flaake sitzt.
Nürnberg - Iserlohn
17
Ehliz behauptet die Scheibe an der Bande, spielt sie ins Zentrum, Reimer übernimmt dort, spielt runter auf die Grundlinie, wo Pföderl die Scheibe im zweiten Versuch über die Linie drückt.
Nürnberg - Iserlohn
17
TOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Iserlohn
16
Wechselfehler Roosters. Costello sitzt die Strafe ab.
München - Mannheim
14
Großchancen für Macek aus dem linken, für Aucoin aus dem rechten Bullykreis. Die Müncher lassen die Scheibe laufen und kommen zu weiteren guten Chancen.
München - Mannheim
14
Denis Reul muss bei den Adlern vom Eis wegen Bandenchecks.
Nürnberg - Iserlohn
13
Powerplay für die Ice Tigers. Martinovic muss in die Kühlbox.
Berlin - Schwenningen
13
Als die Eisbären komplett sind, schlagen sie zu. Noebels wird im Lauf von Parlett kurz mit einem Querpass im Slot bedient und hält drauf. Verpasst er die Scheibe, steht hinter ihm noch ein weiterer Berliner.
Berlin - Schwenningen
13
TOR für die Eisbären
Berlin - Schwenningen
11
Powerpay Schwenningen, Frank Hördler muss bei den Eisbären vom Eis.
München - Mannheim
11
Plachta in der Kühlbox, erstes Powerplay des Tages. Alles passiert heute in München.
München - Mannheim
9
Der Treffer zählt.
München - Mannheim
9
Wow, bei angezeigter Strafe spielt München das eiskalt herunter. Schnell ist man in der Aufstellung, Aucoin spielt einen Traumpass durch den Slot auf Macek, der frei auf halblinks abschließt. Oh, Videobweis.
München - Mannheim
9
TOOR für München
München - Mannheim
7
Strafe gegen die Adler angezeigt. Reich vom Eis.
Köln - Düsseldorf
9
RIESENCHANCE für Ryan Jones, als er alleine auf Bakala zuläuft. Die bisher beste Chance der Haie lässt er jedoch liegen.
Berlin - Schwenningen
8
Großchance für die Wild Wings, als Giliati vor dem Tor nach einem Abpraller zum Abschluss kommt, Wahnsinnssave von Vehanen, der gerade noch den Fuß ausfährt.
Berlin - Schwenningen
6
Neuer Januar-Tabellenführer ist Nürnberg. Brandon Segal bringt die Ice Tigers in Führung. Jurcina lupft die Scheibe in den Lauf von Dupuis, der legt nochmal quer, auf rechts ist Segal frei und trifft ziemlich einfach.
Berlin - Schwenningen
6
TOR für die Ice Tigers
München - Mannheim
3
Wie gewonnen, so zeronnen. Seidenberg bekommt einen Pass von Kahun von hinterm Tor, zieht von der Blauen ab und trifft zum 1:1. Das ein oder andere Spiel könnte sich an diesem Beginn ein Beispiel nehmen.
München - Mannheim
3
TOR für München
 
 
Die Adler übernehmen damit die Führung in der Januar-Tabelle.
München - Mannheim
2
Die Adler legen vor. Sie setzen sich fest. Kolarik holt die Scheibe hinter dem Tor, legt auf Goc, der Hungerecker frei im Slot findet. Freier Schuss, schnelles Tor mit dem ersten Abschluss der Adler.
München - Mannheim
2
TOR für die Adler
Berlin - Schwenningen
1
Der Rekordmeister beginnt mit einem Pfostentreffer von Oppenheimer. Auch eine Ansage.
Nürnberg - Iserlohn
2
Marco Friedrich mit einer Chance für die Gäste aus halbrechts, aber noch werden die forschen Gäste nicht belohnt. Sie fangen aber ziemlich munter an.
München - Mannheim
1
Der Meister geht gleich mal in die Aufstellung, Seidenberg schickt einen Onetimer aus dem rechten Bullykreis ab. Der wird geblockt.
 
 
Und jetzt auch in München.
 
 
Berlin.
 
 
Spielbeginn in Nürnberg und Köln.
 
 
Starting Sixen.
 
 
Die Mannschaften kommen aufs Eis. Überall.
 
 
In gut zehn Minuten geht's los.
 
 
Erwartete Tormenge: München > Nürnberg > Köln > Berlin. Gemeint sind die Partien in, nicht die Mannschaften.
 
 
Die meisten Tore schießt München vor Köln. Die wenigsten die DEG. Die meisten Gegentreffer kassieren die Haie, die wenigsten Berlin.
 
 
Beste Mannschaft im Startabschnitt ist München, Schwenningen auf drei, Mannheim auf vier. Von den schwachen Startern sind heute Iserlohn (11), Nürnberg (12) und die DEG (14) dabei.
 
 
Im Übrigen allen ein frohes neues Jahr.
Nürnberg - Iserlohn
 
Bei Iserlohn kommt Sebastian Dahm für Mathias Lange zurück. Marcel Kahle und Boris Blank fehlen neben Blaine Down. Alexander Bonsaksen ist nach länger Zeit wieder zurück. Schiedsrichter in Nürnberg sind Markus Schütz und Daniel Piechaczek.
Nürnberg - Iserlohn
 
Nürnberg heute wieder mit Andi Jenike für Niklas Treutle. Steven Reinprecht, Nichlas Torp und Marco Pfleger sind neben Colton Teubert nicht dabei. Dafür kommt Eugen Alanov wieder zum Einsatz.
Berlin - Schwenningen
 
Schwenningen unverändert zur letzten Partie ohne Benedikt Brückner, Mirko Sacher und Dominik Bittner. Spielleiter in Berin sind Benjamin Hoppe und Marc Iwert.
Berlin - Schwenningen
 
Bei den Eisbären kehrt Petri Vehanen ins Tor zurück. Es fehlen Danny Richmond, Florian Busch und Maxi Adam. Zurück ist Martin Buchwieser.
Köln - Düsseldorf
 
Bei der DEG fehlen Mathias Niederberger, Stephan Daschner, Tim Conboy, und marcel Brandt. Johannes Huß kommt zum Einsatz. Das rheinische Derby pfeifen Marian Rohatsch und Lasse Kopitz.
Köln - Düsseldorf
 
Bei den Haien startet Daniar Dshunussow im Tor, Justin Peters ist Back-up. Nicht dabei sind Dylan Wruck , Nick Latta, Alex Sulzer und Alexandre Bolduc. Erstmals für die Haie auf dem Eis steht der neuverpflichtete Angreifer Bill Thomas. Mit Felix Schütz und Philip Gogulla bildet er eine Formation. Jean-Francois Boucher ist wieder dabei.
München - Mannheim
 
Mannheim ohne Carlo Colaiacovo, Ryan MacMurchy und Niki Goc. Christoph Ullmann kommt von der Tribüne zurück aufs Eis. Im Tor steht Chet Pickard. Andre Schrader und Mark Lemelin pfeifen in München.
München - Mannheim
 
Bei München pausiert David Leggio. Kevin Reich kommt im Tor zu seinem ersten Saisoneinsatz, ist das als Spitze gegen die Adler gedacht? Danny aus den Birken ist Backup. Das ist DIE Chance für die Adler, Reich hat eine Savepercentage von 0 Prozent! Steven Pinizzotto und Florian Kettemer sind neben Maxi Kastner nicht dabei. Ryan Button ist zurück, ebenso kommen Dominik Mayenschein und Andi Eder neu zum Einsatz.
Köln - Düsseldorf
 
Es ist das 218. rheinische Derby. Drei Zähler trennen die Haie und die DEG. Düsseldorf kann durch einem Sieg mit den Haien in der Tabelle gleichziehen, sie aber nicht überholen, dafür ist das Torverhältnis der DEG zu schwach. Die Haie waren in den letzten Wochen nach München und Nürnberg das erfolgreichste Team, daran endete auch die Niederlage gegen Wolfsburg zum Jahresabschluss nichts. Gegen die Mannschaften aus der Spitze tun sich die Haie schwer, gegen die direkte Konkurrenz um die Plätze fünf bis zehn punkten sie jedoch regelmäßig. Die letzten beiden Heimspiel hat Köln verloren. Die DEG holte sich im letzten Auswärtsspiel des Jahres drei Punkte in Berlin, sicherlich eine der Überraschungen am letzten Spieltag. Der Besuch in Köln ist das dritte von vier Auswärtsspielen in Folge. Die ersten beiden Spiele gewannen die Haie, jeweils 3:2 nach Verlängerung, eines in Düsseldorf und eines zu Hause.
Berlin - Schwenningen
 
Nach drei Siegen in Folge mussten die Eisbären in der letzten Partie 2017 überraschend eine Heimniederlage gegen die DEG einstecken und verpassten so den Sprung an die Tabellenspitze. Gerade zu Hause schwächelten die Berliner zuletzt ein wenig, drei der letzten vier Partien auf heimischem Eis gingen verloren. Jetzt kommen die Wild Wings, die gerade gegen die Teams von der Spitze besonders gut aussehen. Zuletzt gab es unter anderem Siege gegen München, Wolfsburg und Nürnberg, die letzte Niederlage gegen eine Mannschaft aus dem Spitzenquartett gab es gegen die Eisbären. Die Wild Wings beendeten das alte Jahr mit einer überraschenden Niederlage gegen das Schlusslicht, nachdem sie einen Spieltag vorher den Tabellenführer gestürzt hatten. Die Eisbären gewannen die ersten beiden Spiele gegen die Wild Wings, 3:1 zu Hause und 1:0 in Schwenningen.
Nürnberg - Iserlohn
 
Mit einem Schnitt von 2,44 Punkten sind die Franken das beste Heimteam der Liga (München weist im Vergleich einen Schnitt von 2,16 auf). Nürnberg hat siebenmal in Folge zu Hause gepunktet, sechs Spiele davon gewonnen und blieb in dieser Saison nur zweimal ohne Punkt in einem Heimspiel. Nach sieben Siegen am Stück kassierten die Franken am vergangenen Samstag erstmals wieder eine Niederlage - in München. Die Roosters gewannen ihre letzten beiden Partien gegen Mannheim und Krefeld. Dabei kamen sie in Krefeld nach einem 2:4-Rückstand noch einmal zurück. Bisher gewann immer das Heimteam. Iserlohn 4:0 und Nürnberg 4:1.
München - Mannheim
 
Zehn Siege aus den letzten elf Spielen gab es für den Meister, der das alte Jahr mit einem Verlängerungssieg gegen Nürnberg abschloss. Die Münchner sind nach Nürnberg das beste Heimteam der DEL. Zu Hause haben sie sechs Spiele in Folge gewonnen. Zu Gast sind die Adler, die sich ebenfalls mit einem Sieg aus dem alten Jahr verabschiedeten, ob man den Erfolg gegen Bremerhaven wirklich als Befreiungsschlag bezeichnen kann, steht auf einem ganz anderen Blatt und schießt mir über das Ziel hinaus (wie etwa beim Darts, wenn man den Pfeil mit verbundenen Augen in die Luft wirft. Peng, steckt er im Kopf). Auswärts sind die Adler seit acht Spielen ohne Sieg und ohne Punkt. Die ersten beiden Spiele gewann München, 4:1 in Mannheim und 4:2 zu Hause. Ein Sieg der Adler wäre die wohl größte Überraschung des Spieltages, egal, was noch kommen würde.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 38. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
55
107
2
Berlin
52
33
19
38
101
3
Nürnberg
52
35
17
26
100
4
Ingolstadt
52
26
26
10
79
5
Mannheim
52
27
25
2
78
6
Köln
52
26
26
6
77
7
Wolfsburg
52
25
27
7
76
8
Iserlohn
52
27
25
-16
76
9
Bremerhv.
52
25
27
-17
75
10
SERC
52
26
26
-7
74
11
Düsseldorf
52
21
31
-21
68
12
Augsburg
52
21
31
-7
65
13
Straubing
52
19
33
-40
61
14
Krefeld
52
17
35
-36
55