Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 31. Spieltag Saison 2017/2018

14.12. Ende
WOL
2:4
MÜN
15.12. Ende
BRE
5:1
SWN
15.12. Ende
AUG
2:1
n.P.
DÜS
15.12. Ende
ISE
4:3
n.P.
ING
15.12. Ende
BER
3:5
KÖL
15.12. Ende
STR
2:3
NÜR
15.12. Ende
MAN
7:0
KRE
DEL 31. Spieltag - Konferenz
14.12. Ende
Wolfsburg
2:4
München
15.12. Ende
Bremerhaven
5:1
Schwenningen
15.12. Ende n.P.
Augsburg
2:1
Düsseldorf
15.12. Ende n.P.
Iserlohn
4:3
Ingolstadt
15.12. Ende
Berlin
3:5
Köln
15.12. Ende
Straubing
2:3
Nürnberg
15.12. Ende
Mannheim
7:0
Krefeld
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 03:34:06
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Wie geht's weiter? Die Tigers müssen nach München, die Eisbären zum Derby nach Wolfsburg. Und die Ice Tigers dürfen endlich wieder zu Hause spielen: Gast sind am Sonntag die Pinguins.
 
 
Die Adler beenden ihre Niederlagenserie, die Roosters können auch wieder gewinnen. Neue Zeiten brechen an.
 
 
Köln und Mannheim machen Boden auf die Wild Wings gut, Iserlohn hängt dahinter, der ERC hängt weiter unter dem Strich.
 
 
Was heißt das für die Tabelle? München und Nürnberg rücken wieder näher an die Eisbären. Bremerhaven schließt zu Schwenningen auf.
 
 
Damit sind alle Spiele beendet.
Augsburg - Düsseldorf
1:0
Barta vergibt, dafür trifft nach ihm Cundari. Damit gewinnt der AEV den Extrapunkt.
Augsburg - Düsseldorf
0:0
Hafenrichter scheitert.
Augsburg - Düsseldorf
0:0
Henrion verpasst seinen zweiten Versuch.
Iserlohn - Ingolstadt
1:0
Brown vergibt. Greilinger vergibt. Extrapunkt Iserlohn.
Augsburg - Düsseldorf
0:0
Machacek, LeBlanc und Barta scheitern.
Iserlohn - Ingolstadt
1:0
Down vergibt.
Iserlohn - Ingolstadt
1:0
Collins daneben.
Augsburg - Düsseldorf
0:0
Stieler vergibt.
Augsburg - Düsseldorf
0:0
Henrion scheitert.
Iserlohn - Ingolstadt
1:0
Combs ... trifft.
Augsburg - Düsseldorf
0:0
White scheitert.
 
 
Bilanzen: Iserlohn 2:0, Düsseldorf 2:1, Augsburg 1:3 und Ingolstadt 1:1.
 
 
Jippie, zwei Penaltyschießen gleichzeitig.
 
 
Penaltyschießen in Augsburg.
Augsburg - Düsseldorf
65
Jetzt noch ein paar Sekunden PP für die Gäste. Parkes sitzt. Es würde nicht einer gewissen Ironie entbehren ... Auszeit DEG.
Augsburg - Düsseldorf
65
Düsseldorf komplett, noch 45 Sekunden.
Augsburg - Düsseldorf
64
Düsseldorf zu viert. In einer Minute ist man wieder komplett. Das wäre ein Novum in dieser Verlängerung.
Iserlohn - Ingolstadt
62
Ingolstadt wieder zu viert.
Iserlohn - Ingolstadt
61
Noch eine Minute PP für Iserlohn.
Augsburg - Düsseldorf
63
Das ist aber auch schon ein wenig blöd. Marshall kassiert als nächster Düsseldorfer eine Strafe. Der Punkt soll weg. Um jeden Preis.
 
 
Verlängerung in Iserlohn. Bilanzen: Iserlohn 1:1, Ingolstadt 1:2.
Augsburg - Düsseldorf
61
Die DEG holt sich eine Strafe wegen Bandenchecks. Dabei spielt man schon in Unterzahl. Jetzt ist es eine doppelte.
Iserlohn - Ingolstadt
58
Sullivan muss in die Kühbox, Powerplay Iserlohn. Die Gastgeber nehmen ihre Auszeit.
 
 
Verlängerung in Augsburg. Bilanz AEV 10, Düsseldorf 1:3.
Iserlohn - Ingolstadt
57
Und auch der ERC bekommt ein Powerplay. Martinovic sitzt. Und die Roosters gleich mit einer Großchance nach einem Break über Weidner.
Augsburg - Düsseldorf
60
Strafe gegen die DEG. Burlon. Stockstich, 2+2+10.
Iserlohn - Ingolstadt
57
Noch vier Minuten in Iserlohn.
Augsburg - Düsseldorf
59
Die letzten zwei Minuten laufen.
Iserlohn - Ingolstadt
56
Jaspers fälscht im Slot einen Pass von Schmidt ins Tor ab. 3:3.
Iserlohn - Ingolstadt
56
TOOOR für die Roosters
 
 
Mannheim gewinnt 7:0 gegen den KEV, Bremerhaven schlägt Schwenningen 5:1.
Bremerhaven - Schwenningen
60
In der Schlussphase werden die Wild Wings richtig rund gemacht. Jason Bast erhöht jetzt sogar auf 5:1.
Bremerhaven - Schwenningen
60
TOOOOOR für die Pinguins
Iserlohn - Ingolstadt
53
Jaspers verkürzt und sorgt dafür, dass die Schlussphase spannend bleibt.
Iserlohn - Ingolstadt
53
TOOR für die Roosters
 
 
Nürnberg gewinnt 3:2 in Straubing.
Bremerhaven - Schwenningen
60
Emptynetter Owens.
Bremerhaven - Schwenningen
60
TOOOOR für die Pinguins
Straubing - Nürnberg
60
Kein Tor für die Tigers
Iserlohn - Ingolstadt
53
Penalty für die Roosters
 
 
Köln gewinnt 5:3 in Berlin.
Mannheim - Krefeld
56
Das Mannheimer Tor ist aus der Verankerung. Wahrscheinlich ist Leggio im Publikum.
Straubing - Nürnberg
60
Stefan Loibl mit dem Last-Minute-Treffer? Die Referees diskutieren noch. Videobeweis? Für mich war das ein Kick. 100 Pro. Die Mutter aller Kicks.
Straubing - Nürnberg
60
TOOOOR für die Tigers
Straubing - Nürnberg
59
MacIntyre vom Eis.
Straubing - Nürnberg
59
Die letzten zwei Minuten laufen.
Mannheim - Krefeld
52
Orendorz sitzt wegen Beinstellens. Gutes Powerplay der Adler, das zwar ohne Treffer bleibt. Aber sie spielen die Pinguine müde.
Berlin - Köln
56
Berlin komplett.
Iserlohn - Ingolstadt
50
Laliberte sitzt wegen Stockschlags beim ERC.
Mannheim - Krefeld
52
Desjardins zieht von der Seite zum Tor, Abpraller von Klein, Raedeke setzt mit der Rückhand nach und trifft aus extrem spitzem Winkel, aber nur, weil den Klein noch entscheidend abfälschte.
Mannheim - Krefeld
52
TOOOOOOOR für die Adler
Bremerhaven - Schwenningen
52
Doppelschlag von Bremerhaven. Sollten die tatsächlich mal wieder zwei Spiele hintereinander gewinnen? Svensson erhöht auf 3:1.
Bremerhaven - Schwenningen
52
TOOOR für die Pinguins
Bremerhaven - Schwenningen
51
Und Fischtown nutzt das Powerplay. Urbas bringt die Pinguins auf 3-Punkte-Kurs.
Bremerhaven - Schwenningen
51
TOOR für die Pinguins
Iserlohn - Ingolstadt
48
Bei den Roosters muss Collins vom Eis.
Berlin - Köln
51
Eriksson triff aus dem linken Bullykreis mit einem Schlagschuss nach dem Pass von der Grundlinie von Schütz.
Berlin - Köln
51
TOOOOOR für die Haie
Bremerhaven- Schwenningen
51
Powerplay Bremerhaven. Bartalis wegen Hakens.
Berlin - Köln
51
5 + Spieldauer wegen Crosschecks für Aubry. Doppelte Überzahl Haie. Und auf jeden Fall ein langes Powerplay, ui, ui.
Straubing - Nürnberg
51
Nach einem Schuss von Köppchen kann Mitchell abstauben. Die Gäste haben das Spiel gedreht.
Straubing - Nürnberg
51
TOOOR für die Ice Tigers
Berlin - Köln
51
Powerplay für die Haie nach einer Strafe gegen Fischbuch.
Berlin - Köln
49
Die Haie liegen zwar im Schlussabschnitt zurück, führen aber wieder im Spiel. Shugg von der Grundlinie in den rechten Bullykreis. Potter zieht sofort ab. 3:4.
Berlin - Köln
49
TOOOOR für die Haie
Straubing - Nürnberg
48
Nach Strafen gegen Reimer und Klassen wird vier gegen vier gespielt.
Berlin - Köln
48
Die Eisbären und ihr unfassbares Schlussdrittel. Auch heute wieder. Die Eisbären machen Druck, Peters kann den Schuss von DuPont von der Blauen nur prallen lassen, und Backman staubt ab.
Berlin - Köln
48
TOOOR für die Eisbären
Berlin - Köln
48
Große Chance für Olver, okay, der Winkel war einen Tick spitz. Frei läuft er von der Seite auf Peters zu und schießt den an.
Berlin - Köln
47
Gibt aber nur Strafen für Blair Jones und Aubry.
Berlin - Köln
46
Kurze Massenkeilerei vor dem Tor von Peters nach einer Chance durch Fischbuch. Hei, da fliegen die Fäuste.
 
 
ALLE Spiele jetzt im Schlussabschnitt.
Berlin - Köln
47
Jaja, lasst mich nur dumm aussehen. Petersen kommt von hinter dem linken Bullykreis zum Schuss, Backman fälscht aus spitzem Winkel ab. Die Eisbären sind dran.
Berlin - Köln
47
TOOR für die Eisbären
Berlin - Köln
45
Clevere Haie lassen den Eisbären nicht so fürchterlich viel Spielraum. Und zwei Tore sollen die noch aufholen. Wenn die Haie nicht mithelfen ... sieht es danach zur Zeit nicht unbedingt aus.
Straubing - Nürnberg
42
Eine Szene fürs Poesiealbum. Mike Zalewski steht im Torraum, alleine. In dem Moment ist der nächste Nürnberger Jenike, und der ist einen Meter weg. Die Scheibe hat Zalewski auch. UND ER BEKOMMT SIE AUS DREI MILLIMETERN NICHT ÜBER DIE LINIE. Das war definitiv die vergebenste Chance der Saison. Ach, des Jahrzehnts.
 
 
In Straubing.
 
 
Schlussabschnitt in Berlin.
 
 
Schlussdrittelstatistik: Die Besten im Schlussabschnitt sind die Eisbären, meiste Tore, wenigste Gegentreffer. Dann kommen Nürnberg und Straubing (spannend!). Am schwächsten sind der ERC vor Düsseldorf und mit großem Rückstand Mannheim. Aber bei aller Liebe, den Vorsprung können die Adler wirklich nicht mehr verspielen. Das letzte Mal, dass sie zu Hause ein Schlussdrittel gewannen, war am 6:10. Das war praktisch in der letzten Saison.
Iserlohn - Ingolstadt
 
In der Schlussminute gab es in Iserlohn übrigens eine Schlägerei zwischen Brown und Pelech. Der Panther bekam eine 2+10 aufgedrückt, für Brown gab es 2+2+10.
 
 
Und der ERC führt 3:1 am Seilersee.
 
 
Mannheim führt nach zwei Dritteln 6:0 gegen den KEV. Kein Druckfehler. 1:1 steht es in Augsburg.
 
 
Pause in Bremerhaven, Spielstand 1:1.
Mannheim - Krefeld
36
Die Adler lassen eine Chance liegen. Plachta. Da muss man sich aber auch erst wieder dran gewöhnen. Könnte heute ein Stängeli für die Pinguine geben.
 
 
Zwischenstand in Straubing: 2:2.
 
 
Köln führt 3:1 in Berlin.
Mannheim - Krefeld
34
Ja, ich weiß, die Adler haben kein Schussdrittel. Aber das wird jetzt schwer. Hungerecker schickt Kolarik ins 1 auf 0, der trifft in den Winkel. Was die Pinguine sich da gerade zurechtverteidigen, kannste dich auch fragen. Will Adduono weg? Wollen die Pinguine, dass Adduono weggeht?
Mannheim - Krefeld
34
TOOOOOOR für die Adler
Mannheim - Krefeld
33
MacMurchy schickt Festerling ins 1 auf 0, der versetzt Pätzold. Der wechselt jetzt auch. Aber nicht, weil er verletzt ist. Klein ersetzt ihn.
Augsburg - Düsseldorf
33
Nach gewonnenem Offensivbully ist Strodel in Schussposition und zieht durch.
Mannheim - Krefeld
33
TOOOOOR für die Adler
Augsburg - Düsseldorf
33
TOR für die DEG
Mannheim - Krefeld
32
Goc läuft auf der rechten Seite durch den Bullykreis zur Grundlinie und spielt die Scheibe scharf vor den Kasten, Ullmann bringt die Kelle dran, 4:0.
Mannheim - Krefeld
32
TOOOOR für die Adler
Berlin - Köln
36
Die Haie liegen wieder zwei vorne. Jones geht auf rechts tief, verliert die Scheibe, setzt aber nach und bringt die Kelle wieder dran. Sie fliegt Richtung Tor, den Abpraller übernimmt Shugg, der aus dem hohen Slot trifft.
Berlin - Köln
36
TOOOR für die Haie
Iserlohn - Ingolstadt
32
Wechselfehler Ingolstadt. Powerplay Iserlohn.
Augsburg - Düsseldorf
29
Den Rheinländer an sich trifft es heute hart. Nach der Verletzung von Wesslau hat es jetzt auch Düsseldorfs Niederberger erwischt. Bakala muss übernehmen.
Iserlohn - Ingolstadt
31
Vielleicht sollten die Roosters mal wieder den Trainer wechseln? Die nächste Niederlage gewinnt langsam Konturen. Collins erhöht nach Zuspiel von Olson frei vor Dahm auf 1:3.
Iserlohn - Ingolstadt
31
TOOOR für den ERC
Mannheim - Krefeld
30
MacMurchy feuert die Scheibe von der linken Seite ins Tor. Pätzold ist dran. Und dann markiert Vainonen die Mutter aller Eigentore, als er die Scheibe mit der Kelle im eigenen Tor versenkt. Wenn der das absichtlich gemacht hätte, hätte der Treffer nicht viel anders ausgesehen.
Berlin - Köln
32
MacQueen mit Wahnsinnstempo durchs Zentrum, nimmt spielerisch Peters aus dem Spiel und schiebt ins leere Tor.
Mannheim - Krefeld
30
TOOOR für die Adler
Berlin - Köln
32
TOR für die Eisbären
Mannheim - Krefeld
28
Powerplay für die Adler, wegen Behinderung muss Miller vom Eis.
Straubing - Nürnberg
30
Die Ice Tigers fahren ein VIER auf eins und lassen die Chance liegen! Sehr, sehr nachlässig von Patrick Buzas. Das war eigentlich ein Geschenk.
Straubing - Nürnberg
29
Ein echter Kracher von Reimer, der an der Blauen die Scheibe übernimmt und die Scheibe im hohen Slot dann wunderbar um den Verteidiger herumzieht, um sie unter die Latte zu schicken.
Straubing - Nürnberg
29
TOOR für die Ice Tigers
Bremerhaven - Schwenningen
28
Und da ist die Partie schon wieder auf Null gestellt. Die Pinguins schlagen zurück. Körner trifft mit einem Schlagschuss nach Zuspiel von Moore.
Bremerhaven - Schwenningen
28
TOR für die Pinguins
Berlin - Köln
26
Die Haie setzen sich fest. Krämmer fälscht einen Schuss von der Blauen von Potter unhaltbar ab. 0:2. Das Spiel nimmt einen überraschenden Verlauf.
Berlin - Köln
26
TOOR für die Haie
Mannheim - Krefeld
22
Plachta spielt einen Pass von der rechten Bande vors Tor, wo Raedeke bereitsteht, aber die Scheibe nicht an Pätzold vorbeibringt. Da war er schon zu nah dran.
Berlin - Köln
24
Auch nicht schön, sich beim Comeback gleich zu verletzt. Peters kommt für Wesslau aufs Eis.
Mannheim - Krefeld
22
Reul muss wegen Stockschlags vom Eis.
Bremerhaven - Schwenningen
24
Das ist es doch, das erste Tor in Bremerhaven. Di Wild Wings gehen in Führung. Timonen ist mit einem Abstauber erfolgreich.
Bremerhaven - Schwenningen
24
TOR für die Wild Wings
 
 
Bei auf die Partie in Mannheim laufen alle Spiele wieder.
 
 
In Berlin geht's weiter.
 
 
Bei normalem Verlauf sollten die Eisbären und Nürnberg jetzt mindestens ausgleichen, auch der DEG ist das zuzutrauen. Der ERC sollte die Führung halten. Und Bremerhaven eventuell, aber ganz eventuell, sollte in Führung gehen. Mannheim sollte die Führung halten. Wenn das alles klappt, brauchen wir am Sonntag die Spiele gar nicht ausspielen. Die Ergebnisse lege ich einfach vorher fest.
 
 
Drittelstats zum Zweiten: Nürnberg auf 2, Berlin auf 4, am schwächsten sind Iserlohn, Schwenningen und Straubing. Nürnberg mit den wenigsten, Straubing mit den meisten Gegentreffern.
 
 
Und Mannheim führt wie vorausgesehen gegen den KEV. Und zwar 2:0.
 
 
Der AEV liegt 1:0 gegen die DEG vorne.
 
 
Der ERC führt 2:1 in Iserlohn. Vorausgesagt. S.u.
 
 
Straubing führt 2:1 gegen die Ice Tigers. Eine winzige Überraschung. Aber nur winzig.
 
 
Köln führt 1:0 in Berlin, vorausgesagt. Keine Tore in Bremerhaven, auch vorausgesagt. Ich bin ein Genie.
Bremerhaven - Schwenningen
19
Bast sitzt bei den Pinguins in der Kühlbox.
Augsburg - Düsseldorf
16
Erster Treffer in Augsburg, Hafenrichter mit dem Pass von hinter dem Tor, die Scheibe geht bis zur Blauen, von wo Sezemsky draufhält. Überaus erfolgreich.
Augsburg - Düsseldorf
16
TOR für den AEV
Berlin - Köln
20
Da dachte man schon, das wird nichts mehr, weil sich die Haie bei ablaufender Uhr viel Zeit ließen. Bis dann Latta von der Blauen draufhält. Zwei Sekunden hätte er noch Zeit gehabt.
Berlin - Köln
20
TOR für die Haie
Berlin - Köln
18
Bei den Eisbären muss wegen Stockschlags Parlett vom Eis. Erstes Powerplay für die Haie.
Straubing - Nürnberg
16
Mebus sitzt wegen hohen Stocks.
Iserlohn - Ingolstadt
15
Powerplay für den ERC nach einer Strafe gegen Schmidt.
Mannheim - Krefeld
13
Setoguchi läuft alleine auf das Tor zu von der rechten Seite, er scheitert an Pätzold.
Mannheim - Krefeld
12
Ganz schön Tempo im Spiel, dafür sind vor allem die Adler verantwortlich, auch wenn der KEV gerade durch Feser nach einem Break mit einer guten Chance an Pickard scheitert.
Berlin - Köln
17
Olver mit einer schönen Fahrt ums Kölner Tor, legt mit Übersicht die Scheibe in den Rückraum, wo Braun angefahren kommt. Er platziert die Scheibe genau an den Pfosten.
Mannheim - Krefeld
10
Calre spielt einen ziemlich guten Pass von der Blauen auf Kink, der alleine im Slot lauert, aber etwas lange braucht, bis er in Schussposition ist. So verpufft die Gelegenheit.
Iserlohn - Ingolstadt
9
Der ERC geht erneut in Führung. Mike Collins Querpass wird unglücklich von Fischer abgefälscht, 1:2.
Iserlohn - Ingolstadt
9
TOOR für den ERC
Straubing - Nürnberg
9
Reimers Schuss hat MacIntyre noch, aber Leo Pföderl nimmt den Abpraller auf und zieht ihn um den Straubinger Goalie herum.
Straubing - Nürnberg
9
TOR für die Ice Tigers
Mannheim - Krefeld
8
Das Powerplay der Adler dauert nur ein paar Sekunden, bevor Akdag von der linken Seite trifft.
Straubing - Nürnberg
9
Levko Koper erhöht für die Tigers zum 2:0. Ein blitzartiges Break, bei dem auch ein bisschen Glück im Spiel war, dass der Pass von Yeo auf Koper durchkommt, aber der steht dann völlig frei.
Straubing - Nürnberg
8
TOOR für die Tigers
Mannheim - Krefeld
8
TOOR für die Adler
Mannheim - Krefeld
9
Schöner Pass von Kolarik in den Slot auf Hungecker, der mit der Vorhand zum Abschluss kommt, bevor er dann die Gelegenheit erhält, zum Abstauber zu kommen, wird er gelegt.
Augsburg - Düsseldorf
8
Noch keine Tore in Augsburg, aber da ist zu erkennen, dass die DEG Auswärtsspielrückenwind haben. Die Anfangsphase gehört den Gästen.
Straubing - Nürnberg
5
Auch in Straubing ist das erste Tor gefallen. Röthke fängt einen Aufbaupass ab und legt klug für Mitchell aus. Jenike muss erstmals hinter sich greifen.
Straubing - Nürnberg
5
TOR für die Tigers
Mannheim - Krefeld
5
Larkin kurz auf Desjardins im Angriffsdrittel, der läuft alleine aufs Tor zu und schickt die Scheibe in den Winkel.
Mannheim - Krefeld
5
TOR für die Adler
Iserlohn - Ingolstadt
4
In Iserlohn geht es ganz schön zu Sache. Nach Scheibengewinn drücken die Roosters aufs Tempo, Martinovic mit dem 1:1.
Iserlohn - Ingolstadt
4
TOR für die Roosters
Mannheim - Krefeld
4
Kink und Müller müssen nach einer Auseinandersetzung das Eis für zwei Minuten räumen. Das trifft die Pinguine härter.
Straubing - Nürnberg
3
Powerplay für die Ice Tigers, das erste des Tages. Bei den Tigers muss MacKinnon vom Eis.
Straubing - Nürnberg
2
Mebus schickt Pfleger über die rechte Seite steil, der alleine vor MacIntyre auftaucht. Knapp geht die Scheibe am Tor vorbei.
Iserlohn - Ingolstadt
1
Knallerstart des ERC. Mouillierat mit dem Auge von der Grundlinie für Olver, der sofort schießen kann. Die Schanzer legen vor.
Iserlohn - Ingolstadt
1
TOR für den ERC
 
 
Als letztes hat jetzt auch das Derby in Bayern begonnen.
Mannheim - Krefeld
1
Die ersten Abschlüsse lanciert der KEV mit Pietta und Umicevic. Zwingend ist das noch nicht.
 
 
Die Spiele beginnen.
 
 
Die Mannschaften kommen aufs Eis. Überall so.
 
 
Gleich geht's los.
 
 
Wenn alles normal läuft, ist heute nach dem ersten Drittel mit Führungen für Köln, Ingolstadt und Mannheim zu rechnen. Dabei hat das in keinem Falle unbedingt was mit den Spielausgängen zu tun.
 
 
Stark ins erste Drittel kommen Schwenningen (Platz zwei) und Köln (dritter). Dabei sind die Haie das torgefährlichste Team im ersten Drittel. Schwächste Starter sind Berlin, Nürnberg und Straubing. Die Tigers kassieren im ersten Drittel die meisten Gegentreffer.
Mannheim - Krefeld
 
Beim KEV übernimmt Dimitri Pätzold wieder für Patrick Klein. Mathias Trettenes, Philipp Kuhnekath, Patrick Seifert, Jordan Caron und Mike Mieszkowski fehlen.
Mannheim - Krefeld
 
Bei den Adlern löst Chet Pickard Dennis Endras im Tor ab. Carlo Colaiacovo, Daniel Sparre, Alex Lambacher und David Wolf sind nicht dabei. Marcel Goc kehrt nach Verletzungspause zurück.
Berlin - Köln
 
Bei den Haien ist good old Gustaf Wesslau zurück. Dominik Tiffels ist als sechster Verteidiger dabei. Shawn Lalonde, Alexandre Bolduc, Alex Sulzer, Jean-Francois Boucher und Philip Gogulla fehlen. Markus Schütz und Sirko Hunnius leiten das Spiel.
Berlin - Köln
 
Bei den Eisbären fehlen Frank Hördler, Danny Richmond, Florian Busch und Petri Vehanen. Mit Andre Rankel gibt es einen prominenten Rückkehrer.
Straubing - Nürnberg
 
Bei Nürnberg löst Andi Jenike Niklas Treutle im Tor ab. Brett Festerling und Steven Reinprecht fehlen neben Dave Steckel. Yasin Ehliz ist wieder dabei. Eugen Alanov bekommt einen Einsatz. Schiedsrichter sind Stefan Eichmann (erstes DEL-Spiel) und Christoffer Hurtik.
Straubing - Nürnberg
 
Bei den Tigers fehlen weiter Steven Zalewski und Sandro Schönberger.
Augsburg - Düsseldorf
 
Die DEG mit Mathias Niederberger im Tor. Tim Conboy, Leon Niederberger und Johannes Huss fehlen neben Lukas Laub. Mit Marco Nowak und Darryl Boyce gibt es zwei Comebacker. Schiedsrichter sind Elvis Melia und Stephan Bauer.
Augsburg - Düsseldorf
 
Beim AEV fehlen Michael Davies, Aleksander Polaczek, Christan Kretschmann und Alex Thiel.
Iserlohn - Ingolstadt
 
Beim ERC kehrt Timo Pielmeier ins Tor zurück. Brandon Buck bekommt eine Pause, weil er in Abgangsverhandlungen steht. Dustin Friesen und Benedikt Kohl fehlen neben Christoph Kiefersauer. Daniel Piechaczk und Bemjamin Hoppe pfeifen.
Iserlohn - Ingolstadt
 
Bei den Roosters steht heute wieder Sebastian Dahm im Tor. Marcel Kahle, Alexander Bonsaksen und Chad Bassen fehlen. Denis Shevyrin ist wieder dabei.
Bremerhaven - Schwenningen
 
Bei den Wild Wings fehlen Stefano Giliati, Mirko Sacher, Markus Poukkula, Uli Maurer und Dominik Bohac. Lennart Palausch steht wieder im Kader. Lasse Kopitz und Rainer Köttstorfer leiten die Begegnung.
Bremerhaven - Schwenningen
 
Bei Bremerhaven sind Brock Hooton und Tobi Kircher nicht dabei. Jordan George fällt wieder aus.
Mannheim - Krefeld
 
Das derzeit schwächste DEL-Team kommt aus Mannheim (26,6 Prozent aus den letzten 10 Spielen, im Vergleich: Straubing 33,3). Für die Adler gab es zuletzt drei Niederlagen am Stück, inzwischen sind sie auf Platz neun abgestürzt, so kann man die Partie gegen Krefeld schon als Sechs-Punkte-Spiel bezeichnen. Für die Pinguine gab es fünf Niederlagen aus den letzten sechs Spielen, mit einem Sieg könnte sie den Anschluss an die Preplayoffplätze wieder herstellen. Bisher gewann immer die Heimmannschaft: Mannheim 4:1, Krefeld 6:2.
Berlin - Köln
 
Die Eisbären stellen derzeit das erfolgreichste Team der DEL. Zwölf Spiele in Folge haben sie gepunktet, zehn davon gewonnen. Mit ihrer starken Physis reißen sie spätestens im Schlussdrittel jede Partie herum. Die Haie holten bis zur Heimniederlage gegen Nürnberg fünfmal in Folge Punkte, gewannen vier dieser Partien. Berlin gewann die ersten beiden Begegnungen. In Köln 4:2, zu Hause 3:2.
Berlin - Köln
 
Tabellenführer Berlin empfängt die Haie. Den ganz großen Glanz strahlten die Berliner in den letzten Partien nicht aus, das kann man dann fast eine Schwächephase nennen, wenn sie ihre Spiele nicht trotzdem gewinnen würden. Das ist Jammern auf höchstem Niveau.
Bremerhaven - Schwenningen
 
Die beiden Teams treffen bereits zum vierten Mal aufeinander. Das erste Spiel in Bremerhaven gewannen die Pinguins 1:0, die folgenden Spiele in Schwenningen endeten 1:4 und 6:2.
Bremerhaven - Schwenningen
 
Drei der letzten vier Heimspiele haben die Pinguins gewonnen. Die Wild Wings holten vier Siege am Stück, können sie in Bremerhaven nachlegen, wäre das ein neuer Saisonrekord. Vier der letzten fünf Auswärtsspiele hat Schwenningen gewonnen.
Bremerhaven - Schwenningen
 
Die zwei positiven Überraschungen dieser Spielzeit, die zugleich die jüngsten DEL-Zugänge sind, treffen im direkten Duell aufeinander. Beide stehen zur Zeit auf einem direkten Playoffplatz. Dass dies auch nach der Partie der Fall ist, ist für die Pinguins nur mit einem Sieg gewährleistet. Seit acht Spielen lösen sich bei Bremerhaven Siege und Niederlagen in schöner Regelmäßigkeit ab, gegen die Wild Wings wäre mal wieder eine Niederlage dran.
Straubing - Nürnberg
 
In Nürnberg fiel die Entscheidung erst nach Penaltyschießen (1:2), das erste Heimspiel gegen Nürnberg verlor man 4:5. Für die Franken ist es das viert Auswärtsspiel am Stück, zwei davon haben sie gewonnen (gegen Augsburg und Köln). Die Partie ist auch ein Aufeinandertreffen der schwächsten Defense der DEL mit der besten.
Straubing - Nürnberg
 
Schlusslicht Straubing empfängt den Tabellendritten aus Nürnberg. Die Tigers kassierten zuletzt nach drei Siegen am Stück eine Niederlage in Bremerhaven. Die letzten beiden Heimspiele haben die Niederbayern gewonnen. Die ersten beiden Spiele gegen Nürnberg hat Straubing verloren, beide knapp.
Iserlohn - Ingolstadt
 
Mit dem ERC kommt die Mannschaft, die neben Berlin als einzige auswärts mehr Punkte geholt hat als zu Hause. Der ERC hat drei der letzten vier Spiele verloren, darunter die letzten beiden Auswärtspartien. Bisher gewann immer das Heimteam. Ingolstadt 5:0, Iserlohn 4:1.
Iserlohn - Ingolstadt
 
Ein weiteres Sechs-Punkte-Spiel, die häufen sich jetzt zunehmend, findet in Iserlohn statt. Der Anfangsschwung unter Rob Daum, der durchaus beachtlich war, ist bei den Sauerländern etwas verloren gegangen, die Roosters haben ihre letzten vier Spiele verloren und könnten, kann dieser Trend nicht gestoppt werden, bereits an diesem Wochenende wieder aus den Preplayoffrängen fallen.
Augsburg - Düsseldorf
 
Für die DEG gab es zuletzt drei Heimniederlagen am Stück, wie schön, dass man da endlich wieder in der Fremde antreten darf. Dort hat man nämlich die letzten vier Spiele gewonnen, unter anderem sogar beim Tabellenführer. Die ersten beiden Partien gingen an die Panther, die 4:2 in Düsseldorf gewannen und 2:0 zu Hause.
Augsburg - Düsseldorf
 
Sechs-Punkte-Spiel in Augsburg. Die Panther wollen wieder zurück auf einen Preplayoffrang, die DEG möchte sich nach hinten absichern. Und angesichts des engen Mittelfelds könnte es auch schnell höher hinausgehen. Der AEV hat die letzten beiden Spiele gewonnen, nach der Serie mit sieben Niederlagen am Stück wittert man bei den Schwaben endlich wieder Morgenluft.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 31. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
55
107
2
Berlin
52
33
19
38
101
3
Nürnberg
52
35
17
26
100
4
Ingolstadt
52
26
26
10
79
5
Mannheim
52
27
25
2
78
6
Köln
52
26
26
6
77
7
Wolfsburg
52
25
27
7
76
8
Iserlohn
52
27
25
-16
76
9
Bremerhv.
52
25
27
-17
75
10
SERC
52
26
26
-7
74
11
Düsseldorf
52
21
31
-21
68
12
Augsburg
52
21
31
-7
65
13
Straubing
52
19
33
-40
61
14
Krefeld
52
17
35
-36
55