Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 14. Spieltag Saison 2017/2018

19.10. Ende
ISE
2:1
n.P.
BRE
20.10. Ende
AUG
2:0
DÜS
20.10. Ende
KÖL
2:6
ING
20.10. Ende
MÜN
6:3
STR
20.10. Ende
KRE
4:5
SWN
20.10. Ende
NÜR
2:1
n.P.
BER
20.10. Ende
WOL
6:2
MAN
DEL 14. Spieltag - Konferenz
19.10. Ende n.P.
Iserlohn
2:1
Bremerhaven
20.10. Ende
Augsburg
2:0
Düsseldorf
20.10. Ende
Köln
2:6
Ingolstadt
20.10. Ende
München
6:3
Straubing
20.10. Ende
Krefeld
4:5
Schwenningen
20.10. Ende n.P.
Nürnberg
2:1
Berlin
20.10. Ende
Wolfsburg
6:2
Mannheim
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 17:43:28
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Für heute war's das vom Eishockey. Schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Außerdem: Wolfsburg spielt in Köln, die Adler fahren an die Nordsee, Straubing trifft auf den AEV und die Roosters auf Schwenningen Zudem empfängt de ERC den KEV.
 
 
Wie geht's weiter? Nürnberg spielt am Sonntag bei der DEG, München reist zum Spitzenspiel nach Berlin, da könnte es erneut zum Platztausch kommen.
 
 
Schwenningen verbessert sich durch den Sieg um einige Ränge und klettert auf Platz 9, zieht also an den Roosters vorbei. Straubing bleibt Tabellenletzter, der Abstand auf Krefeld ist durch die Niederlage des KEV gleichgeblieben.
 
 
Der Blick auf die Tabelle: Nürnberg bleibt vorne, die Münchner arbeiteten sich bis auf einen Zähler heran, Berlin verliert etwas den Anschluss und wird jetzt vom ERC bedroht.
 
 
Damit sind sämtliche Partien beendet.
 
 
Ich will mich nicht festlegen, ob der Penalty von Dupuis so ganz korrekt war, so gewinnt Nürnberg 2:1 nach Penaltyschießen gegen die Eisbären.
Nürnberg - Berlin
2:0
Backman scheitert. Der Extrapunkt bleibt in Nürnberg.
Nürnberg - Berlin
2:0
Dupuis mit einem krassen Penalty, zieht Vehanen nach rechts und schiebt dann mit der Rückhand ein. Es gibt Diskussionen, ob Dupuis die Scheibe nicht zurückgespielt hat. Bei den Berlinern. Kein Videobeweis, hätte man ruhig machen können.
Nürnberg - Berlin
1:0
Jenike hält gegen Oppenheimer.
Nürnberg - Berlin
1:0
Reinprecht trifft für die Franken.
 
 
Im Penaltyschießen hat Berlin mit 1:1 eine ausgeglichene Bilanz, Nürnberg bestritt eines, das verloren die Franken (gegen Mannheim). Berlin gewann gegen den AEV und verlor gegen den KEV.
 
 
Es gibt das volle Programm. Die Partie geht ins Penaltyschießen.
Nürnberg - Berlin
65
Letzte Minute.
Nürnberg - Berlin
64
Reinprecht mit einem Gewaltschuss von der Seite.
Nürnberg - Berlin
64
Steckel, zieht vors Tor. Zögert, zögert, zögert, als Vehanen liegt, schießt er ihn an. Hätte er sich das Zögern auch sparen können.
Nürnberg - Berlin
63
Sheppard verliert die Scheibe, 2 auf 0 der Franken, Segal versucht es alleine, muss er dann halt auch machen.
 
 
Quatsch. Wen Nürnberg gewinnt, haben die Franken ja immer noch einen Punkt mehr, streichen wir den letzten Eintrag. Aber den haben jetzt schon zu viele gesehen. Stupid, stupid, stupid.
 
 
Egal, wie das Spiel in Nürnberg jetzt ausgeht, mit München wird es auf jeden Fall einen neuen Tabellenführer geben.
 
 
Damit läuft nur noch das Spitzenspiel.
 
 
München schlägt Straubing 6:3.
Nürnberg - Berlin
61
Die Verlängerung läuft bereits, Olver mit einem Solo, Jenike kann abwehren. Auf der Gegenseite scheitert Gilbert.
München - Straubing
58
Doppelschlag in Überzahl. Mitchell ist wieder dabei, Schönberger sitzt aber noch, das Macek sogar auf 6:3 für den Meister erhöht.
München - Straubing
58
TOOOOOOR für München
 
 
Verlängerung in Nürnberg! Bilanz der Franken in Verängerung 1:0, die der Berliner 0:0.
München - Straubing
57
Michi Wolf trifft in Überzahl zum 5:3 für den Meister. Dreieinhalb Minuten vor dem Ende ist das die Entscheidung.
München - Straubing
57
TOOOOOR für den EHC
Nürnberg - Berlin
60
Parlett scheitert noch, doch Backman staubt ab, 41 Sekunden vor dme Spielende.
Nürnberg - Berlin
60
TOR für die Eisbären
Nürnberg - Berlin
60
Vehanen vom Eis.
 
 
Der AEV schlägt die DEG mit 2:0.
 
 
Wolfsburg gewinnt 6:2 gegen Mannheim.
München - Straubing
55
München in doppelter Überzahl nach Strafen gegen Mitchell und Schönberger.
Nürnberg - Berlin
59
Powerplay für die Eisbären nach einer Strafe gegen Jurcina. Die letzten beiden Minuten laufen.
 
 
Ingolstadt gewinnt 6:2 in Köln.
 
 
Die Wild Wings gewinnen 5:4 in Krefeld.
München - Straubing
53
19 Sekunden liegen zwischen dem Ausgleich durch Dylan Yeo und der erneuten Münchner Führung durch Frank Mauer. Zu lange gefeiert.
München - Straubing
53
TOOOOR für den EHC
München - Straubing
53
TOOOR für die Tigers
Wolfsburg - Mannheim
59
Die Adler sind auf bestem Weg, das Schlussdrittel für sich zu entscheiden. Thomas Larkin mit dem 2:6 nach einem schönen Solo.
Wolfsburg - Mannheim
59
TOOR für die Adler
Krefeld - Schwenningen
59
Eine Minute vor dem Ende gehen die Gäste nach einem groben Abwehrschnitzer durch Will Acton in Führung, der Zweitpunkt war denkbar ungünstig für Experimente vor dem eigenen Kasten.
Krefeld - Schwenningen
59
TOOOOOR für die Wild Wings
Köln - Ingolstadt
57
Stattdessen gibt es jetzt den Überzahltreffer von Berglund zum 6:2 nach einem Break aus dem linken Bullykreis.
Köln - Ingolstadt
 
TOOOOOOR für den ERC
Köln - Ingolstadt
54
Schütz wurde von seinem Gegenspieler im Torraum geparkt, als Eriksson traf. Hm, schwere Entscheidung. Aber ich hätte den Treffer gegeben, da Schütz nichts dafür konnte. Dafür muss Shugg in die Kühlbox. Das ist jedenfalls keine Kompromissentscheidung.
Köln - Ingolstadt
54
TOOOR für die Haie? Videobeweis
München - Straubing
49
Wichtiges Powerplay für die Tigers. Hager muss in die Kühlbox. Aber Powerplay und Straubing?
Krefeld - Schwenningen
54
Trettenes scheitert beim Penalty an Strahlmeier.
Wolfsburg - Mannheim
53
Johnson sitzt in der Kühlbox. Haskins diagonal durch den Slot, Foucault nimmt das Zuspiel im rechten Bullykreis direkt.
Wolfsburg - Mannheim
53
TOOOOOOR für die Grizzlys
Krefeld - Schwenningen
54
Penalty für den KEV.
Köln - Ingolstadt
51
Da hatten die Haie noch einen im Köcher. Müller schießt von der Blauen, die Scheibe wird noch abgefälscht, kann aber auch ein Schanzer gewesen sein. Jedenfalls wird der Treffer Müller gutgeschrieben. Immerhin trifft der heute.
Köln - Ingolstadt
51
TOOR für die Haie
 
 
In Köln und Wolfsburg sieht man schon deutlich, dass die Teams die Partien für entschieden halten.
Nürnberg - Berlin
48
Nürnberg drückt auf den zweiten Treffer, hätten sie ein gutes Powerplay, wäre der wahrscheinlich auch schon gefallen. So bleiben die Eisbären weiter im Spiel.
Köln - Ingolstadt
49
Beim ERC sitzt Laurin Braun wegen Haltens. Wenigstens noch ein wenig Powerplaypraxis für die Haie.
Wolfsburg - Mannheim
48
Johnson wird aus der Hintertorposition vor dem Tor freigepasst und trifft aus kurzer Distanz. Vorvorvoranschlusstreffer.
Wolfsburg - Mannheim
48
TOR für die Adler
Augsburg - Düsseldorf
47
Bei der DEG muss Strodel wegen Haltens vom Eis.
Nürnberg - Berlin
45
Bei den Eisbären sitzt Busch wegen Spielverzögerung. Jurcina gleich mit einer guten Schusschance aus dem hohen Slot, Vehanen kann abwehren.
Wolfsburg - Mannheim
47
Ullmann kommt mit der Rückhand an die Scheibe, als Brückmann die Scheibe aus der Hand fallen lässt. Er verpasst knapp den Ehrentreffer.
Nürnberg - Berlin
43
Parlett sitzt wegen übertriebener Härte. Powerplay Nürnberg.
Augsburg - Düsseldorf
43
Wird's der zweite Shutout für die Panther? Einen gab's schon gegen Nürnberg. Der AEV ist wieder komplett.
Nürnberg - Berlin
42
Der Schlussabschnitt beginnt mit Großchancen für Reinprecht und Olver, beide scheitern aus dem Slot, Vehanen muss gegen Reimer eingreifen, der Versuch von Olver wurde dagegen geblockt.
Augsburg - Düsseldorf
41
Powerplay für die DEG, Guentzel sitzt eine Strafe ab.
Wolfsburg - Mannheim
42
Die Adler fast mit einem Schuss! Bei den Adlern steht jetzt übrigens Pickard in der Schusslinie.
 
 
Fortsetzung folgt in Wolfsburg.
 
 
Es geht weiter in Krefeld. Angeschnallt.
 
 
Ich glaube, die Spiele in Wolfsburg und Köln können wir abhaken, weder von den Grizzlys noch dem ERC kann ich mir einen Zusammenbruch vorstellen.
 
 
Gab erst 27 Tore, fühlt sich heute an wie doppelt so viele.
 
 
Den Eisbären macht im Schlussabschnitt niemand was vor. Keine Mannschaft reicht da an die Berliner heran. Dann aber kommen schon die Ice Tigers. Und Überraschung, Überraschung: Straubing. Am schwächsten sind die Adler (!), die DEG und Krefeld. Der KEV schießt die wenigsten Tore, aber aber den Defensefehlern heute in der Seidenstadt, auch bei den Wild Wings, und die stehen eigentlich für hochsolide Defense, fallen da noch ein paar Dinger.
 
 
Immerhin, im Hinblick auf München und Straubing stimmten die Zahlen für die Drittelstatistik. Das macht Mut genug, um die Zahlen für den Schlussabschnitt wieder etwas offensiver vorzustellen ...
 
 
Und auch in München geht es jetzt in die Pause. Der EHC führt 3:2 gegen die Tigers.
München - Straubing
40
Wechselfehler Straubing, so bekommen die Gastgeber noch ein kurzes Powerplay. 30 Sekunden.
 
 
Der AEV führt 2:0 gegen die DEG, der ERC führt 5:1 in Köln.
 
 
Nürnberg führt auch nach dem ersten Drittel 1:0 gegen die Eisbären.
München - Straubing
39
Erneut trifft der Meister in Überzahl. So begann er schon den Mittelabschnitt. Seidenberg dreht die Partie endgültig.
München - Straubing
39
TOOOR für den EHC
 
 
Wolfsburg führt 5:0 gegen die Adler.
 
 
Pausenstand in Krefeld: 4:4.
 
 
Und wo wir schon dabei sind: Der ERC hat mal 2011 7:1 in Köln gewonnen.
Wolfsburg - Mannheim
 
Wolfsburgs höchster Sieg gegen die Adler bisher war ein 5:0 in Mannheim, das ist vier Jahre her. Wackelt.
 
 
WAS SIND DAS DENN FÜR ERGEBNSSE? Nächste Woche gibt es bei den Adlern drei Nachverpflichtungen.
Köln - Ingolstadt
35
Ach herrje. Brandon Buck läuft alleine aufs Tor zu.
Köln - Ingolstadt
35
TOOOOOR für den ERC
Wolfsburg - Mannheim
36
Ach herrje. Aubin wird in Überzahl von Kreps freigepasst. 5:0.
Wolfsburg - Mannheim
36
TOOOOOR für die Grizzlys
Augsburg - Düsseldorf
35
Alex Polaczek sitzt wegen Beinstellens.
Krefeld - Schwenningen
34
Fast wieder heile Welt in Krefeld, den die Partie ist wieder ausgeglichen, drauf und dran, erneut gedreht zu werden. Tommy Kristensen trifft zum 4:4.
Krefeld - Schwenningen
34
TOOOOR für den KEV
Köln - Ingolstadt
32
Fast die schnelle Antwort durch den ERC, der die Haie in der Defense richtig auseinandernimmt mit seinem Direktpassspiel. Peters muss eingreifen.
Köln - Ingolstadt
32
Moritz Müller trifft aus dem hohen Slot, Pielmeier wurde also tatsächlich mal wieder geschlagen, hatte aber auch überhaupt keine Sicht.
Köln - Ingolstadt
32
TOR für die Haie
Köln - Ingolstadt
31
Das war schon eine verdammt gefährliche Drangphase der Haie, Pielmeier, der innerhalb von wenigen Sekunden gleich mehrere Schüsse aufs Tor bekommt, Wruck, Eriksson usw. behält immer die Übersicht.
Augsburg - Düsseldorf
33
Viel zu viele Strafen kassiert die DEG jetzt, nach einem Wechselfehler sind sie wieder in Unterzahl, wie fast das gesamte Mitteldrittel.
Wolfsburg - Mannheim
33
Bei den Adlern muss Plachta in die Kühlbox. Wieder Powerplay für den AEV.
Augsburg - Düsseldorf
31
Macht aber nichts.
Augsburg - Düsseldorf
29
Nach einer Strafe gegen Bakala spielt der AEV sogar ganz kurz in doppelter Überzahl.
 
 
Torflaute in Krefeld.
Köln - Ingolstadt
27
Aber eigentlich können die Schanzer DIESE Partie nicht mehr verlieren. Dafür waren sie defensiv zuletzt viel zu stabil.
Köln - Ingolstadt
27
Die Haie bekommen heute aber eine Packung. Greilinger schießt aus spitzem Winkel, Dshunussow wehrt zur Seite ab, Laliberte nimmt den Abpraller direkt. Justin Peters bekommt seinen ersten Einsatz.
Köln - Ingolstadt
27
TOOOOR für den ERC
Augsburg - Düsseldorf
27
Nächstes Powerplay für den AEV, Machacek diesmal bei der DEG in der Kühlbox. Da könnten jetzt schon die letzten Weichen gestellt werden.
Augsburg - Düsseldorf
25
Und der AEV trifft in Überzahl, das soll ja häufiger vorkommen. Lamb trifft von der Blauen, weil Holzmann die Sicht für Bakala verstellt. Das ist schon ganz schön schmeichelhaft für die Panther.
München - Straubing
23
In Überzahl gleichen die Münchner die Partie gegen Straubing aus. Oblinger kann nach wenigen Sekunden wieder zurück aufs Eis.
Augsburg - Düsseldorf
25
TOOR für den AEV
München - Straubing
23
TOOR für den EHC
Augsburg - Düsseldorf
24
Powerplay für den AEV, Haase sitzt bei der DEG.
Wolfsburg - Mannheim
24
Bei Wolfsburg muss Dehner in die Kühlbox.
Köln - Ingolstadt
23
Hoch gewinnen die Haie das nicht mehr. Shugg muss erneut in die Kühlbox.
Köln - Ingolstadt
22
Olver bedient Greilinger im Slot, wie gesagt, der ERC mit zwei Mann mehr. Wunderbarer Pass von Olver durch den Slot, Greilinger aus spitzem Winkel zum 3:0.
Köln - Ingolstadt
22
TOOOR für den ERC
Krefeld - Schwenningen
21
Ja, ja, es geht immer so weiter. Die Wild Wings brauchten zu Spielstart 18 Sekunden, der KEV zu Drittelstart doppelt so lange. Kurt Davis mit dem Anschlusstreffer. Verdeckter Schuss, nichts zu sehen für Strahlmeier.
Krefeld - Schwenningen
21
TOOOR für den KEV
Wolfsburg - Mannheim
22
Foucault bringt die Scheibe zum Tor, Haskins nimmt sie vom Schoner von Endras weg und trifft mit dem Rücken zum Tor.
Wolfsburg - Mannheim
22
TOOOOR für die Grizzlys
 
 
Alle Spiele laufen wieder.
 
 
In Nürnberg und München geht's weiter.
 
 
Das Spiel in Wolfsburg läuft wieder.
Köln - Ingolstadt
 
Nachtrag: Der ERC beginnt gleich in doppelter Überzahl, weil Krämmer noch einen Strafe nach der Sirene aufgedrückt bekam, Shugg saß schon.
 
 
Am schwächsten sind Augsburg und Straubing. Die Tigers mit den meisten Gegentreffern. Wolfsburg schießt die wenigsten Tore. Resthoffnung für die Adler.
 
 
Topp Nürnberg, München und Köln. Dabei fällt mir auf, dass Nürnberg nach dem ersten Drittel vorneliegt. Das ist ja sehr ungewöhnlich ... München schießt im Mittelabschnitt übrigens die meisten Tore.
 
 
Blick auf die Drittelstatistik, damit wir auch nach dem zweiten Drittel herzlich was zu lachen haben.
 
 
Und der ERC liegt 2:0 in Köln vorne.
 
 
Nürnberg führt 1:0 gegen die Eisbären.
Augsburg - Düsseldorf
20
Kurz vor der Pause treffen die Panther doch noch. Holzmann trifft aus spitzem Winkel.
Augsburg - Düsseldorf
20
TOR für den AEV, das Spiel wollte ich schon in die Pause schicken.
 
 
Schwenningen führt 4:2 in Krefeld, die Tigers führen 2:1 in München.
München - Straubing
 
Laudridsen mit dem Aufbaupass aus der Neutralen, startet gleich durch und bekommt von Kahun die Scheibe zurück. Er überwindet MacIntyre aus spitzem Winkel.
München - Straubing
 
TOR für den EHC
 
 
Die Grizzlys führen nach dem ersten Drittel 3:0 gegen Mannheim!
Köln - Ingolstadt
17
Powerplay ERC nach einem Wechselfehler der Gastgeber.
Wolfsburg - Mannheim
17
Die Adler erwischen heute auch einen suboptimalen Start. Mulock wird im Slot aus der Hintertorposition freigespielt und hält einfach die Kelle dagegen.
Wolfsburg - Mannheim
17
TOOOR für die Grizzlys
Krefeld - Schwenningen
15
Können wir das das nächste Mal bitte als Einzelspiel haben? Sechs Tore im ersten Drittel! Und das ist noch hin bis zur Pause. Aber nein, aber nein, Iserlohn vs. Bremerhaven musste es sein. Stefano Giliati sorgt für die Fortsetzung beim Torfestival in der Seidenstadt durch seinen Treffer zum 4:2. Er trifft aus kurzer Distaz.
Krefeld - Schwenningen
15
TOOOOR für die Wild Wings
 
 
Schon lange nichts mehr aus Krefeld gehört?
Krefeld - Schwenningen
14
Schon lange nichts mehr aus Krefeld gehört? Genau. Jetzt aber wieder. Daniel Pietta macht mit seinem Abstauber die Partie wieder eng.
Krefeld - Schwenningen
14
TOOR für den KEV
Köln - Ingolstadt
15
Die Schanzer breaken sich zum 2:0. Olver beim Break 3 auf 3 kurz quer auf Mauldin, der relativ frei vor Dshunussow die Schanzer-Führung ausbauen können.
Köln - Ingolstadt
15
TOOR für den ERC
Wolfsburg - Mannheim
 
Auch die Grizzlys bauen die Führung aus. Schön herauskombinierter Treffer von Furchner, die gesamt Adler-Defense ist nach rechts gerutscht, im Zentrum steht Furchner frei. Das war einfach.
Wolfsburg - Mannheim
 
TOOR für die Grizzlys
Nürnberg - Berlin
13
Die Eisbären bekommen ein Powerplay nach einer Strafe gegen Milan Jurcina wegen Beinstellens.
Krefeld - Schwenningen
12
In Krefeld ist immer was los. Die Gäste bauen jetzt ihre Führung sogar auf 3:1 aus. Torschütze diesmal; Mirko Höflin.
Krefeld - Schwenningen
12
TOOOR für die Wild Wings
Krefeld - Schwenningen
11
Es gibt noch ein Spiel ohne Tor, da wird in Krefeld die Partie bereits zum ersten Mal gedreht. Mirko Sacher mit einem erfolgreichen Schlenzer zum 1:2.
Krefeld - Schwenningen
11
TOOR für die Wild Wings
Nürnberg - Berlin
9
Im Spitzenspiel ist der erste Treffer gefallen. Dupuis setzt Fox in Szene, der querlegen will, Vehanen ahnt das, hält die Kelle dazwischen und fälscht unglücklich ins eigene Tor ab.
München - Straubing
9
Schuss von der Blauen, Loibl fälscht ab, Mike Zalewski verwertet den Pfostenabpraller. Sowas tippt doch kein Mensch. Die Tigers mit 100-prozentiger Chancenverwertung.
München - Straubing
9
TOOR für die Tigers
Krefeld - Schwenningen
8
Die Tendenz geht zum Zweittor. Da hat man andernorts noch überhaupt nicht getroffen. Die Partie geht nach dem Treffer von Timonen, der von einem gewonnenen Offensivbully profitiert, von vorne los.
Nürnberg - Berlin
9
TOR für die Ice Tigers
Krefeld - Schwenningen
8
TOR für die Wild Wings
Wolfsburg - Mannheim
6
Brent Aubin profitiert von einem ganz üblen Bandenabpraller, den Endras hinter dem Tor sichern will, dann fehlt er natürlich zwischen den Pfosten. Bis dahin machten die Gäste eigentlich das Spiel.
Wolfsburg - Mannheim
6
TOR für die Grizzlys
Nürnberg - Berlin
6
Die ersten Eindrücke aus Nürnberg bestätigen, dass es sich wohl wirklich um ein Spitzenspiel handelt. Beide Mannschaften schlagen ein hohes Tempo an.
München - Straubing
5
Mit der ersten Torchance gehen ziemlich überraschend die Tigers in Führung. Mit Tempo schalten die Gäste um, Williams wird vor dem Tor freigepasst, und dann er keine Mühe mehr alleine vor aus den Birken.
München - Straubing
5
TOR für die Tigers
Köln - Ingolstadt
4
Brandon Buck läuft in Unterzahl alleine auf das Haie-Tor zu und überwindet Dshunussow. Und gegen den ERC muss man auch erstmal ein Tor schießen ...
Köln - Ingolstadt
4
TOR für den ERC
Krefeld - Schwenningen
1
Und hier ist auch schon der erste Treffer des Tages.Umicevic-Ersatz Caron schlägt bereits nach 18 Sekunden für den KEV zu.
Krefeld - Schwenningen
1
TOR für den KEV
Köln - Ingolstadt
2
Die Haie mit dem ersten Powerplay, McNeill sitzt beim ERC.
München - Straubing
2
In München sieht es zunächst nach einer ausgesprochenen Partie aus. Straubing drückt wie wahnsinnig. Scherz.
 
 
Und jetzt laufen auch die anderen drei Partien.
 
 
Und los geht's. In München und Wolfsburg wird bereits gespielt, auch die Partie in Augsburg hat begonnen.
 
 
Markus Schütz und Marc Iwert pfeifen in München, Daniel Piechaczek und Stephan Bauer in Krefeld.
 
 
Ohne irgendwelche Spiele abzuwerten, so ein Match zwischen den Haien und dem ERC hat immer irgendwas. Seit diesem Match damals mit weit über 100 Strafminuten ...
 
 
Schiedsrichter: In Augsburg pfeifen Adam Kika, erstes DEL-Spiel für ihn, und Andre Schrader. In Nürnberg übernehmen Lasse Kopitz und Gordon Schukies die Spielleitung. In Köln schauen Elvis Melia und Marian Rohatsch nach dem Rechten. In Wolfsburg pfeifen Benjamin Hoppe und Mischa Apel, ein weiterer Debütant heute in der DEL.
 
 
Beste Starter sind Köln, München und Mannheim, Köln mit den meisten Toren im ersten Drittel. Schwächste sind der KEV, die Wild Wings und die Tigers. Straubing mit den am Abstand meisten Gegentreffern.
 
 
Bei Straubing hinter der Bande stehen heute behelfsmäßig Rob Leask und Otto Keresztes.
Wolfsburg - Mannheim
 
Bei den Grizzlys fehlen Alex Roach, Torsten Ankert, Jimmy Sharrow, Mark Voakes und Marcel Ohmann neben Fabio Pfohl. Bei den Adlern Brent Raedeke, Garrett Festerling, Ryan MacMurchy, Chad Kolarik und Mathieu Carle sowie David Wolf. Wenn sich die Ausfälle beider Teams kurzschließen würden, könnten sie eine respektable Mannschaft stellen. Andrew Desjardins gibt bei den Adlern seinen Einstand in einer Reihe mit Devin Setoguchi und Daniel Sparre.
Nürnberg - Berlin
 
Bei den Ice Tigers fehlen immer noch Patrick Köppchen und Buzas, aber Reimer ist wieder zurück. Außerdem fehlt weiter Yasin Ehliz. Andi Jenike kehrt ins Tor zurück. Bei den Eisbären steht Petri Vehanen wieder im Tor, weil André Rankel, Louis-Marc Aubry und Martin Buchwieser neben Constantin Braun fehlen, geben Charlie Jahnke und Vincent Hessler ihr Saisondebüt.
Köln - Ingolstadt
 
Bei den Haien fehlen weiter Alexandre Bolduc und Blair Jones sowie Gustaf Wesslau. Fredrik Eriksson ist wieder dabei. Beim ERC sind Brtt Olson und Christoph Kiefersauer nicht dabei.
München - Straubing
 
Beim Meister sind alle Mann an Bord. Bei den Tigers fehlt natürlich Bill Stewart, von den Spielern sind Mike Connolly nicht dabei, ganz harter Ausfall bei den Gästen, außerdem fehlt Levko Koper, zurück ist Colton Jobke neben Sandro Schönberger.
Augsburg - Düsseldorf
 
Beim AEV steht Jonathan Boutin im Tor, Mark Cundari, Alex Thiel und Hans Detsch fehlen. Die DEG ohne Tim Conboy, Brandon Burlon, Daniel Weiß und Rob Bordson sowie Mathias Niederberger.
Krefeld - Schwenningen
 
Beim KEV ist Diego Hofland zurück, Philipp Kuhnekath fehlt, außerdem fallen Mike Mieszkowski und Dragan Umicevic weiter aus. Schwenningen ohne Andreé Hult, Tobi Wörle, Simon Danner, Mirko Höfflin, Istvan Bartalis und Marc El-Sayed sind mit Jussi Timonen wieder dabei.
Augsburg - Düsseldorf
 
Die Panther haben ein wenig an Schwung verloren, nur einen Dreier holten sie aus den letzten acht Partien, zu Hause hat der AEV drei der letzten vier Spiele verloren. Die DEG reist mit zwei Niederlagen am Stück gegen Köln und Ingolstadt an. Auch die letzten beiden Auswärtsspiele hat die DEG verloren. Das Duell am ersten Spieltag in Düsseldorf endete 4:2 für den AEV. In der letzten Saison gewann der AEV beide Heimspiele gegen die DEG. Neben den Tigers stellen die Panther das derzeit formschwächste Team der DEL.
Köln - Ingolstadt
 
Elf Tage nach dem 6:1-Sieg in Ingolstadt treffen die Haie erneut auf den ERC, nur sind sie diesmal der Gastgeber. Der Erfolg bei den Schanzern leitete eine kleine Siegesserie der Kölner ein, es folgte der Erfolg im Derby und ein Dreier in Schwenningen, so wurde der Abstand zur Spitzengruppe wenigstens nicht größer. Mit dem ERC trifft man auf den unmittelbaren Tabellennachbarn. Köln hat die beste Offensive, Ingolstadt die beste Defensive der DEL. Und dennoch gelang den Haien ausgerechnet gegen diesen Gegner der höchste Saisonsieg, der ERC musst zugleich gegen die Haie die höchste Saisonniederlage einstecken. Das sind schon kuriose Zahlen. Die Haie haben vier ihrer fünf Heimspiele gewonnen, der ERC blieb in den letzten beiden Partien ohne Gegentreffer. Goalie Timo Pielmeier konnte in dieser Saison bereits vier Shutouts feiern. Eine Personalie gibt es noch nachzutragen: Durch die Verletzung von Gustaf Wesslau sahen sich die Haie genötigt, mit Justin Peters einen weiteren Goalie zu verpflichten.
Wolfsburg - Mannheim
 
Beim Lazarettduell in Wolfsburg spielen die Adler vor. Keine anderen Mannschaften sind in dieser Saison so von Ausfällen gebeutelt wie die Niedersachsen und die Kurpfälzer, denen beiden mehr als eine komplette Formation mit sicheren Startern fehlt. Ein Grund für die ausgedünnten Kader mag auch die Mehrfachbelastung durch die CHL sein, zumindest dieses Problem, und als solches hat sich die Teilnahme am internationalen Wettbewerb mittlerweile erwiesen, haben die Grizzlys nicht mehr. Die letzten beiden Spiele gegen Teams aus der Top-6 hat Wolfsburg verloren (Ingolstadt, Nürnberg). Bis zur Niederlage am Wochenende gewannen die Grizzlys fünf Heimspiele am Stück. Die Adler beendeten das Wochenende mit einem 3:2-Sieg in Augsburg, vorher kassierten sie Niederlagen gegen München und Iserlohn. Das Aufeinandertreffen vom ersten Spieltag in Mannheim endete 6:3 für die Adler.
Nürnberg - Berlin
 
Die derzeit formstärksten Teams der DEL kommen aus Nürnberg und Berlin. In der Tabelle trennen beide Teams drei Punkte, für die Eisbären könnte ein Sieg in Nürnberg die Rückkehr an die Tabellenspitze bedeuten, so sich München gegen Straubing einen Ausrutscher erlaubt. Es ist auch das Duell der stärksten Heimmannschaft gegen das beste Auswärtsteam. Nürnberg hat trotz der Verletzungsprobleme die letzten fünf Spiele gewonnen, zu Hause haben die Franken in dieser Saison immer gepunktet, erst ein Heimspiel - gegen Mannheim - verloren. Die Heimserie steht derzeit bei vier Siegen am Stück. Die Eisbären haben drei ihrer letzten vier Auswärtsspiele gewonnen, die Serie endete am Wochenende mit einer Niederlage nach Verlängerung beim KEV. Am ersten Spiel standen sich beide Teams bereits gegenüber, die Franken gewannen 4:2 bei den Hauptstädtern.
Krefeld - Schwenningen
 
Vier Mannschaften starten/starteten an diesem Wochenende punktgleich im Tabellenkeller, erst Iserlohn vs. Bremerhaven, dann Krefeld vs. Schwenningen. Es sind zwei direkte Duelle um eine Platzierung in den Preplayoffrängen. Der KEV hat drei seiner letzten vier Heimspiele gewonnen, stellt das Team mit den meisten Gegentoren zuhause. Die Wild Wings stellen eine der besten Defensivformationen der DEL, sie haben ihre letzten drei Spiele verloren. Beim ersten Aufeinandertreffen in Schwenningen gab es ein 5:1 für die Wild Wings.
München - Straubing
 
Spielerisch war es ein Offenbarungseid, den die Tigers am Dienstag gegen Wolfsburg leisteten. Bei den Tigers hat man schnell reagiert und Bill Stewart gefeuert, die zweite Trainerentlassung der Saison innerhalb von acht Tagen. Die Reaktion in Straubing war nach der fünften Niederlage fast unvermeidlich, weniger aufgrund der Negativserie als durch die Art und Weise, wie sich die Niederbayern präsentierten. Die letzten fünf Auswärtsspiele hat Straubing verloren, mit Meister München steht man nun dem im Augenblick formstärksten Teams gegenüber. Fünf Spiele in Folge hat der EHC gepunktet, vier dieser Partien gewonnen - die einzige Niederlage in dieser Phase gab es gegen Nürnberg. Das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften liegt keine Woche zurück. München gewann in Straubing 5:2.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 14. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
55
107
2
Berlin
52
33
19
38
101
3
Nürnberg
52
35
17
26
100
4
Ingolstadt
52
26
26
10
79
5
Mannheim
52
27
25
2
78
6
Köln
52
26
26
6
77
7
Wolfsburg
52
25
27
7
76
8
Iserlohn
52
27
25
-16
76
9
Bremerhv.
52
25
27
-17
75
10
SERC
52
26
26
-7
74
11
Düsseldorf
52
21
31
-21
68
12
Augsburg
52
21
31
-7
65
13
Straubing
52
19
33
-40
61
14
Krefeld
52
17
35
-36
55