Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Wintersport

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 48. Spieltag Saison 2016/2017

17.02. Ende
AUG
3:1
KRE
17.02. Ende
BER
4:1
BRE
17.02. Ende
DÜS
3:2
n.P.
NÜR
17.02. Ende
ISE
1:2
n.V.
KÖL
17.02. Ende
MÜN
3:5
MAN
17.02. Ende
SWN
4:1
ING
17.02. Ende
WOL
3:2
n.P.
STR
DEL 48. Spieltag - Konferenz
17.02. Ende
Augsburger Panther
3:1
Krefeld Pinguine
17.02. Ende
Eisbären Berlin
4:1
Fischtown Pinguins
17.02. Ende
Düsseldorfer EG
3:2
Nürnberg Ice Tigers
17.02. Ende
Iserlohn Roosters
1:2
Kölner Haie
17.02. Ende
EHC München
3:5
Adler Mannheim
17.02. Ende
SERC Wild Wings
4:1
ERC Ingolstadt
17.02. Ende
Grizzlys Wolfsburg
3:2
Straubing Tigers
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 02:28:28
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute. Einen schönen Abend noch! Und bis zum nächsten Mal!
 
 
Was bietet der Sonntag: Derbytime in Ingolstadt. Ausgerechnet gegen Nürnberg will sich der ERC rehabilitieren? Viel Glück. München muss nach Iserlohn, was längst kein Zuckerschlecken mehr ist. Mannheim empfängt Wolfsburg. Immerhin ein Spitzenspiel. Die DEG will in Bremerhaven nachlegen, Straubing hat den AEV zu Gast und braucht die Punkte dringender. Und dann haben wir noch das Gastspiel der Haie in Krefeld.
 
 
Der AEV hat wieder die Nase vor Wolfsburg, weil die heute einen Zähler liegenließen.
 
 
Wichtige Zähler holen sich die Eisbären, zumal die DEG wieder nachlegen kann. Allerdings sind jetzt auf einmal auch wieder die Tigers in der Bredouille.
 
 
Uff, kurz verschnaufen. Da war heute wieder ganz schön viel los. Von den Top-4 hat heute nur München nicht gepunktet, aber nur die Adler haben die volle Punktzahl holen können. Und schon wackelt die Spitzenposition der Münchner. Jetzt können die Kurpfälzer aber nur noch auf einen Ausrutscher des Meisters hoffen.
 
 
Damit sind sämtliche Partien beendet.
 
 
Voakes tanzt Pätzold aus und trifft zum Sieg.
Wolfsburg - Straubing
1:1
Edwards vergisst unterwegs die Scheibe.
Wolfsburg - Straubing
1:1
Aubin verpasst.
Wolfsburg - Straubing
1:1
Nicholls trifft für die Tigers zum Ausgleich.
Wolfsburg - Straubing
1:0
Miller scheitert, Mulock trifft.
 
 
Die Eisbären gewinnen 4:1 gegen Bremerhaven.
Berlin - Bremerhaven
60
Ehrentreffer durch Lavallee.
Berlin - Bremerhaven
60
TOR für die Pinguins
Düsseldorf - Nürnberg
 
Collins trifft auch den zweiten Versuch, während Reimer verpasst. Damit bleibt der Extrapunkt in Düsseldorf.
 
 
Der AEV hat inzwischen 3:1 gegen den KEV gewonnen.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Collins gleicht aus.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Reinprecht trifft.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Kozek und Ebner sind die nächsten beiden, die nicht gewinnen wollen.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Milley verpasst.
Düsseldorf - Nürnberg
 
Reimer scheitert.
 
 
Penaltyschießen in Düsseldorf. Bilanz DEG 3:0, Nürnberg 3:1.
Wolfsburg - Straubing
62
Großchance für Hedden, der aus der Hintertorposition bedient wird und an Vogl scheitert. Das Tor war offen.
Düsseldorf - Nürnberg
65
Viel gespielt wird in der letzten Minute nicht mehr. Aber viel gehauen. Jetzt gibt es einige Kandidaten, die beim Penaltyschießen fehlen werden. Dupuis und Kreutzer wegen unnötiger Härte. Dmitriev wegen Stockstichs. Festerling wegen hohen STocks.
Iserlohn - Köln
65
Lalonde trifft aus halbrechter Position aus der Halbdistanz für die Haie zum Sieg. Sehr, sehr schmeichelhaft.
Iserlohn - Köln
65
TOOR für die Haie
 
 
Mannheim ist auswärts unschlagbar. Und gewinnt 5:3 in München.
München - Mannheim
60
Emptynetter Akdag.
München - Mannheim
60
TOOOOOR für die Adler
Iserlohn - Köln
62
RIESENCHANCE für Caporusso. Wesslau.
München - Mannheim
59
Aus den Birken ist inzwischen vom Eis. Aber ich finde, drei Verlängerungen sind genug.
Wolfsburg -Straubing
 
Verlängerungsbilanzen für Wolfsburg und Straubing: 4:4 und 3:4.
 
 
Die Wild Wings schlagen den ERC 4:1.
 
 
Verlängerung am Seilersee. Iserlohn 1:5 in Verlängerungen, Köln 0:0.
Schwenningen - Ingolstadt
59
El-Sayed mit einem Emptynetter.
Schwenningen - Ingolstadt
59
TOOOOR für die Wild Wings
 
 
Verlängerung in Düsseldorf. Bilanzen: 2:1 Düsseldorf, Nürnberg 4:4.
Düsseldorf - Nürnberg
60
20 Sekunden vor dem Ende trifft Ehliz zum 2:2. Des ist bitter.
Düsseldorf - Nürnberg
60
TOOR für die Ice Tigers
Schwenningen -Ingolstadt
59
Beim ERC kann jetzt auch Eisenhut die Klamotten packen.
Düsseldorf - Nürnberg
59
Ehliz mit einer Möglichkeit, kommt aber nicht zu einem kontrollierten Abschluss, Icing DEG, Auszeit Nürnberg.
Düsseldorf - Nürnberg
59
Jenike geht vom Eis.
Iserlohn - Köln
59
Auch am Seilersee sind noch zwei Minuten zu spielen.
Düsseldorf - Nürnberg
58
In Düsseldorf geht es mittlerweile stramm auf das Ende zu. Noch etwas über zwei Minuten bleiben den Gästen noch.
Berlin - Bremerhaven
45
Das sind jetzt aber langsam nicht mehr meine Eisbären! Die erhöhen durch Jonas Müller sogar auf 4:0. Was das für Auswirkungen hat, wenn sich das Lazarett leert.
Berlin - Bremerhaven
45
TOOOOR für die Eisbären
Iserlohn - Köln
53
Also langsam wird es aber wirklich Zeit, dass die Roosters in Führung gehen. Wie viele Chancen sollen es denn noch sein?
Schwenningen - Ingolstadt
51
Gysbers trifft von der Blauen. Auch wieder in Überzahl. Tun die Wild Wings heute ordentlich was für die Quote.
Schwenningen - Ingolstadt
51
TOOOR für die Wild Wings
Wolfsburg - Straubing
49
Timmnins schießt mit einem Abstauber die Gäste zurück ins Spiel
Düsseldorf - Nürnberg
51
Die DEG klammert sich weiterhin an jeden Strohhalm und geht erneut in Führung. Brandt triff, weil er nach einem Schuss von Yip energisch nachsetzt.
Wolfsburg - Straubing
49
TOOR für die Tigers
Düsseldorf - Nürnberg
51
TOOR für die DEG
München - Mannheim
 
Legen die Adler jetzt nach? Kettemer muss in die Kühlbox.
 
 
Und jetzt wird auch in Berlin wieder gespielt. Bei der einzigen Partie mit einer klaren Führung.
Wolfsburg - Straubing
48
Powerplay Straubing nach einer Strafe gegen Wurm.
München - Mannheim
46
Kolarik spielt die Scheibe von rechts in den Slot und Wolf fälscht schick ab.
München - Mannheim
46
TOOOOR für die Adler
Schwenningen - Ingolstadt
48
Glückliche Führung für die Wild Wings, die aber zu den letzten ERgebnissen der Schanzer perfekt passt. El-Sayed dreht die Partie. Dreckige Tore zählen halt auch. Der Treffer fiel in Überzahl.
Schwenningen - Ingolstadt
48
TOOR für die Wild Wings
München - Manheim
44
Mit viel Schwung kommen die Münchner ins Angriffsdrittel, Matsumoto scheitert zunächst zentral aus dem Slot, aber MacIntyre klärt mit der Kelle genau auf die Kelle von Macek. Der hat dann leichtes Spiel.
München - Manheim
44
TOOOR für München
 
 
Das Spitzenspiel ist auch im Schlussabschnitt.
Düsseldorf - Nürnberg
44
Jetzt muss bei den Gastgebern Haase in die Kühlbox. Crosscheck. Kurz die DEG sogar in doppelter Unterzahl.
Düsseldorf - Nürnberg
42
Falsche Seite! Schüle kassiert eine Strafe wegen Stockhaltens.
Schwenningen - Ingolstadt
44
Irgendwann nutzt der ERC sicherlich mal eine Überzahl. Strahlmeier kassiert eine Strafe wegen Spielverzögerung.
 
 
Geht weiter in Düsseldorf. Komisch, da ist ja überhaupt kein Nürnberger in der Kühlbox.
Iserlohn - Köln
42
Blank blank mit zwei Großchancen. Der IEC WILL gar nicht gewinnen, das ist die Lösung. Der will den Haien nur zeigen, dass er es könnte. Klare Sache. Abgekartetes Spiel.
 
 
Weiter geht es in Wolfsburg.
Iserlohn - Köln
41
Riesenchance für Button nach einem Break, Wesslau eiskalt mit der Fanghand. Insgesamt die Roosters eigentlich näher an der Führung dran.
 
 
Am Seilersee geht's weiter.
 
 
Beste Mannschaft im Schlussabschnitt: Mannheim vor München und Köln. IEC; DEG und KEV sind am schwächsten. Münche mit den meisten Toren, Köln mit den wenigsten, Mannheim mit den zweitwenigsten Gegentreffern.
 
 
Eine Pause bekommen wir aber nicht, weil es in Schwenningen schon weitergeht. Obwohl. Wenn ich's recht bedenke, das ist so gut wie eine Pause.
 
 
Die Eisbären führen 3:0 gegen Bremerhaven.
Berlin - Bremerhaven
40
Die paar Restsekunden scheinen den Eisbären zu reichen, das Spiel vorzuentscheiden. Nach Offensivbullygewinn breaken die Eisbären, Tallackson spielt Kuhn auf den Schoner, die Scheibe liegt vor dem leeren Tor, und Noebels staubt ab. Alle drei Tore der Eisbären praktisch durch Neuzugänge.
Berlin - Bremerhaven
40
TOOOR für die Eisbären
 
 
Die Adler führen 3:2 in München, der AEV 3:1 gegen den KEV.
Berlin - Bremerhaven
39
Aus ganz spitzem Winkel kann Linglet Kuhn überraschen. Die Eisbären auf einem guten Weg zum Dreier.
Berlin - Bremerhaven
39
TOOR für die Eisbären
Augsburg - Krefeld
39
Das dritte Powerplaytor der Panther. Und das war wieder hervorüberragend gespielt. TRupp durch den Sot, aber dass Davies da überhaupt nochmal hochlegt, auf die Idee muss man erstmal kommen. Mancari hat dann freie Schussbahn.
Augsburg - Krefeld
39
TOOOR für den AEV
Augsburg - Krefeld
38
Nach einer Strafe gegen Vainonen wird es wieder gefährlich für den KEV. Mit etwas Verzögerung muss auch noch ein zweiter Krefelder in die Kühlbox. Mancari. Und doppelte Überzahl für den AEV! Bankstrafe wegen Spielverzögerung. Die Gäste haben beim Wechseln getrödelt. Harte Sitten.
München - Mannheim
38
München wieder komplett und sofort mit einer Großchance für Michael Wolf, der fast durch, aber dann aus spitzem Winkel an MacIntyre scheitert.
Berlin - Bremerhaven
35
Nach einer Strafe gegen Lampl geht es mit vier gegen vier weiter.
 
 
In Düsseldorf steht es weiter 1:1.
 
 
Wolfsburg führt nach 40 Minuten 2:1 gegen Straubing.
Berlin - Bremerhaven
34
Powerplay Bremerhaven. Hördler kassiert eine Strafe wegen Hakens.
München - Mannheim
38
Wechselfehler München. Und die Adler, die haben das beste Powerplay in der DEL. Allerdings sitzt zunächst auch ein Mannheimer.
Wolfsburg - Straubing
39
Kurz vor dem Ende dürfen die Tigers nochmal powerplayen. Krupp muss in die Kühlbox.
München - Mannheim
37
Da könnte es jetzt dahingehen für die Adler: MacMurchy wegen Stockschlags. Langsam dürfte das Münchner Powerplay aber laufen.
 
 
Pausenstand in Schwenningen: 1:1.
München - Mannheim
36
Onetimer Macek aus dem Slot. Letztendlich war es dann doch eine Strafe zu viel gegen die Adler.
München - Mannheim
36
TOOR für München
Schwenningen - Ingolstadt
40
Und die Wild Wings leisten sich kurz vor der Pause den Wechselfehler.
München - Mannheim
35
Bei den Adlern muss erneut Kink in die Kühlbox. Beinstellen hinter dem gegnerischen Tor. Da geht dem Coach das Herz auf.
Düsseldorf - Nürnberg
36
Und wieder muss ein Nürnberger vom Eis. Diesmal erwischt es Torp.
Wolfsburg - Straubing
33
DIe Tigers sind durch den Treffer von Miller wieder im Geschäft, nur noch 1:2 aus Gästesicht.
Wolfsburg - Straubing
33
TOR für die Tigers
Iserlohn - Köln
37
Bei den Haien muss Bolduc in die Kühlbox.
München- Mannheim
30
RIESENCHANCE für Frank Mauer, der alleine auf MacIntyre zuläuft. Irgendwie wehrt der das Ding ab. Das Brett, das die Münchner zu bohren haben, wird immer dicker. Großartiger Pass von Boyle tief aus dem eigenen Drittel genau an die Blaue.
Iserlohn - Köln
34
Ehrhoff scharf in den Slot, Gogulla fälscht noch ab. Aber es bleibt beim 1:1. Drangphase der Haie, durchaus.
Wolfsburg - Straubing
30
Jobke und Voakes geraten aneinander und müssen vom Eis. Reduziertes Personal in der Hölle von Niedersachsen.
Düsseldorf - Nürnberg
32
Viele Kühlboxaufenthalte heute bei den Franken, die für zwei Minuten auf Martinovic verzichten müssen.
München - Mannheim
28
Die Adler sind wieder komplett. Kurz nachdem Christensen frei vor MacIntyre noch eine Großchance vergibt.
Augsburg - Krefeld
27
In Augsburg läuft die Partie gerade nur noch in eine Richtung. Augsburg mit guten Möglichkeiten, im Augenblick hält Treutle die Pinguine im Spiel.
München - Mannheim
26
Aucoin hat plötzlich freie Bahn, fast, und läuft auf MacIntyre zu. Ein Verteidiger ist ihm in den Hacken und verhindert den perfekten Abschluss, sodass MacIntyre mit dem Schoner klärt. Dann muss Sparre wegen Stockschlags runter.
Augsburg - Krefeld
24
Fast bis zum letzten Moment spielt der AEV zwar ein gutes Powerplay, aber das Penaltykilling der Gäste war noch besser. Dann ist es aber doch passiert. Hanowski kurz auf Trupp, zwischen Pfosten und Goalie rutscht die Scheibe durch und bleibt quasi auf der Torlinie liegen. Parkes hilft ihr dann bei den letzten Zentimetern.
Augsburg - Krefeld
24
TOOR für den AEV
Iserlohn - Köln
27
Riesenchance für den IEC, ein 3 auf 1, Wruck legt an sich perfekt für Periard auf, der kläglich vergibt. Die Führung der Roosters wäre, verdient, sie wäre fällig. Und die Haie spielen offensichtlich wieder im Nichtspitzenspielmodus.
München - Mannheim
24
Die Adler sind wieder vollzählig.
Augsburg - Krefeld
23
Beim KEV sitzt Kretschmann.
Schwenningen - Ingolstadt
26
Acton nimmt die Defense auseinander und Samson trifft dann locker zum Ausgleich für die Wild Wings. Alles wieder offen.
Schwenningen - Ingolstadt
26
TOR für die Wild Wings
Düsseldorf - Nürnberg
24
Nach Strafen gegen Reimer und Mebus hat die DEG zwei Mann mehr auf dem Eis.
Berlin - Bremerhaven
21
Quirk muss bei Bremerhaven vom Eis für zwei Minuten.
Iserlohn - Köln
24
Riesenchance für Down, der plötzlich kurz vor Wesslau frei zum Schuss kommt, der rettet mit einer Glanzparade.
München - Mannheim
22
Powerplay für München, Kink sitzt bei den Adlern.
 
 
Alle Spiele jetzt im Mittelabschnitt.
Iserlohn - Köln
24
Das Powerplay eben konnten die Roosters nicht nutzen. Trotzdem kommen sie jetz tzum Treffer. Dziurzynski fälscht sehenswert mit dem Rücken zum Tor einen Schuss von der Blauen ab. Konnte Wesslau nie und nimmer mit rechnen.
Iserlohn - Köln
24
TOR für die Roosters
Düsseldorf - Nürnberg
22
Powerplay für die Gäste, Chris Minard muss wegen Stockschlags vom Eis.
Iserlohn - Köln
21
Bei den Haien sitzt noch Sulzer, der gegen Ende des ersten Drittels eine Strafe erhalten hatte.
 
 
Fortsetzung in Iserlohn.
 
 
Das Spiel in Düsseldorf läuft wieder.
Schwenningen - Ingolstadt
21
Die Defense stand bisher ganz gut beim ERC, aber in der Offensive lässt der Auftritt noch einiges zu wünschen übrigt. Safety first schön und gut. Aber Tore sind auch mal nützlich.
 
 
Weiter geht's. Zunächst in Schwenningen.
 
 
Zum dritten Mal schießen die Adler im ersten Drittel drei Tore auswärts. Bisher in Bremerhaven und Düsseldorf, aber München ist natürlich eine ganz andere Hausnummer!
 
 
Jetzt kommt das starke Drittel von München, Köln und Mannheim, die in diesem Spielabschnitt auch die mit Abstand torgefährlichsten Teams sind. Am schwächsten sind Iserlohn, Krefeld und Bremerhaven. Wenigste Tore: KEV, meiste Gegentreffer Pinguins.
 
 
Damit sind jetzt alle Spiele in der ersten Pause. Starker Auftritt der Adler, das. Die Führung ist auch in der Höhe verdient.
 
 
Die Eisbären führen 1:0 gegen Bremerhaven.
 
 
Mannheim führt 3:1 in München, oha, der KEV hält ein 1:1 in Augsburg.
 
 
Keine 15 Sekunden später die Adler mit dem perfekten Konter. Kink läuft alleine auf aus den Birken zu, lässt die Scheibe auf die Rückhand laufen und netzt in aller Ruhe ein.
 
 
TOOOR für die Adler
München - Mannheim
19
Christensen mit dem scharfen Pass durch den Slot an den langen Pfosten, Pinizzotto nimmt das Zuspiel direkt und erzielt den Ausgleichstreffer. Diesmal braucht es hier keinen Videobeweis. Diesmal zählt sein Tor.
München - Mannheim
19
TOR für München
 
 
In Düsseldorf steht es nach dem ersten Drittel unentschieden. Haben wir heute nicht häufig.
 
 
Der ERC führt nach dem ersten Drittel 1:0 in Schwenningen, die Haie 1:0 in Iserlohn.
München - Mannheim
18
Derweil erhöhen die Adler auf 2:0. Larkin bringt die Scheibe scharf vor das Tor, wieder springt sie hoch, man könnte meinen, die Dinger seien aus Gummi??? Luke Adam verwertet diesmal, wieder aus der Luft. Aus einer höher zwischen dem Tor von Pinizzotto und Raedeke.
Augsburg - Krefeld
16
Nun wenige Sekunden, nachdem die Strafe ausgesprochen ist, trifft der AEV. Völlig frei am rechten Pfosten wird Mancari scharf angespielt und trifft zum 1:1.
München - Mannheim
18
TOOR für die Adler
Berlin- Bremerhaven
16
Und das nächste Powerplay für die Pinguins, die Eisbären experimentierten mit dem Wechseln.
Augsburg - Krefeld
16
Nun der AEV in Überzahl, Collins sitzt beim KEV.
Iserlohn - Köln
17
Die Roosters sind wieder komplett.
Düsseldorf - Nürnberg
15
Bei den Gäste kassiert Pföderl eine Strafe wegen Stockschlags.
Iserlohn - Köln
15
Larsson muss vom Eis, und die Haie dürfen in Überzahl ran.
Düsseldorf - Nürnberg
14
Nach einem Schuss von Mebus von der Blauen fälscht Kozek ab. Auch hier gibt es zunächst eine Videobeweis. Gibt es den jetzt bei jedem Tor? Der Treffer gilt.
Düsseldorf - Nürnberg
14
TOR für die Ice Tigers
Berlin - Bremerhaven
14
Roach sitzt bei den Eisbären in der Kühlbox.
München - Mannheim
13
In Überzahl fahren die Gastgeber ein Break über Christensen, der von der linken Bande aber an MacIntyre scheitert.
München - Mannheim
12
Bei den Adlern muss Höfflin in die Kühlbox wegen Beinstellens.
Augburg - Krefeld
11
Großchance für den AEV, als Davies alleine auf Treutle zuläuft, der behält jedoch die Nerven und die Schoner zusammen.
Augburg - Krefeld
11
Kretschmann scheitert mit seinem Penalty.
Wolfsburg - Straubing
9
Nach einem Schuss von Hisey ist Mulock für den Abstauber da. 2:0 für die Niedersachsen.
Wolfsburg - Straubing
9
TOOR für die Grizzlys
Augburg - Krefeld
11
Penalty für den KEV
 
 
Sieben Spiele, sieben Tore. Wow, da kommen wir am Ende auf 21!
München - Mannheim
10
Ähnliche Szene wie beim Tor der Münchner. Wieder ein hoher Abpraller vor dem Tor, aber diesmal nur in Bauchnabelhöhe. Raedeke nimmt die Scheibe aus der Luft. Der Videobeweis bestätigt, dass der Treffer regulär war.
München - Mannheim
10
TOR für die Adler
Düsseldorf - Nürnberg
9
Und jetzt ist auch die letzte Partie mit einem ersten Tor versorgt. Die DEG legt vor. Schuss von der Blauen durch Haase.
Düsseldorf - Nürnberg
9
TOR für die DEG
Iserlohn - Köln
3
Sulzer mit einem Solo von Coast to Coast, spielt alle Iserlohner aus, versetzt dann auch noch Pickard und schiebt ins leere Tor? Sulzer? So `ne Dinger macht er nicht. Kurz und trocken von der Blauen. DAS ist Sulzer.
Schwenningen - Ingolstadt
3
Ist jetzt wirlich schon her, aber wenigstens den Torschützen des Führungstreffer, Petr Taticek, wollen wir noch nennen.
Wolfsburg - Straubing
8
Nach Vorarbeit von Armin Wurm brigt Aubin die Grizzlys in Führung. Zählt nach Videobeweis.
München - Mannheim
 
Kein Tor für München nach Videobeweis.
Wolfsburg - Straubing
8
TOR für die Grizzlys
Berlin - Bremerhaven
6
Die Eisbären gehen durch einen Überzahltreffer von Aubry in Führung.
Berlin - Bremerhaven
6
TOR für die Eisbären
Augsburg - Krefeld
6
Nach einem Abpraller in den hohen Slot reagiert Pietta am schnellsten und trifft durchs Gewühl.
Augsburg - Krefeld
6
TOR für den KEV
Iserlohn - Köln
3
TOR für München? Videobeweis. Mannheim? Videobeweis. Das ist die sichere Führung für den EHC. Pinizzotto.hatte die Scheibe nach einem Abpraller sehr hoch aus der Luft direkt verwertet.
Iserlohn - Köln
3
TOR für die Haie
Schwenningen - Ingolstadt
3
TOR für den ERC
Düsseldorf - Nürnberg
3
Pfleger mit einer guten Chance für die Gäste, er scheitert jedoch mit seinem Versuch von der Blauen an Niederberger.
München - Mannheim
3
Hohes Tempo beim Spitzenspiel, mit leichten Vorteilen für die Gäste in der Anfangsphase, aber noch ohne große Möglichkeiten.
 
 
Aha, Melia und Brüggemann sind in Berlin unterwegs. Alles geklärt. War doch nicht die Frau von Gordon.
 
 
Alle Spiele laufen jetzt.
 
 
Die Spielleitung in München übernehmen Iwert und Schukies: Damit wäre ein Schukies doppelt, den müssen wir leider abziehen. Das klärt sich sicherlich noch.
 
 
Die Spiele beginnen so nach und nach. Zuerst die Partie in Düsseldorf.
 
 
Die Schiedsrichter: Wolfsburg: Oswald und Piechaczek Augsburg: Brill und Hunnius Berlin: Schukies und Hoppe Iserlohn: Schimm und Schrader. Dürfen sich die Haie auf ein paar Diszis freuen. Schwenningen: Haupt und Klein Düsseldorf: Aumüller und Rohatsch
 
 
Nur noch eine Viertelstunde. Besonders gespannt bin ich irgendwie auf die Partie in München. Das Spiel Mannheim vs. Nürnberg gab ja schon einen Eindruck davon, wie es in den Playoffs werden könnte. Schwer vorzustellen, dass da heute noch einer draufgesetzt werden kann.
 
 
Drittelstats: Die besten Starter sind Nürnberg, München und Straubing. Die geben sich im ersten Drittel nicht viel. Nürnberg mit den wenigsten Gegentreffern. Am schwächsten beginnen die DEG der KEV und die Wild Wings. Die meisten Gegentreffer kassieren weiterhin die Adler. Vor Schwenningen. Das muss wirklich so ein Südwest-Ding sein. Virus oder so?
Augsburg – Krefeld
 
Beim AEV feiert Adrian Grygiel sein Comeback, T.J Trevelyan und Alexander Thiel sind nicht dabei. Ben Meisner steht wieder im Tor. Ein paar Krefelder, die noch nicht woanders einen Vertrag bekommen haben treten in Augsburg an. Marcel Müller und Kyle Klubertanz haben sich unter der Woche verabschiedet, Thomas Supis und Lukas Koziol fehlen genau wie Martin Ness.
Berlin – Bremerhaven
 
Bei Berlin sind Maxi Adam, Laurin Braun, Kyle Wilson, Micki DuPont, Sven Ziegler nicht dabei. Bruno Gervais ist zurück. Bremerhaven wieder mit David Zucker. Es fehlen Christoph Körner, Andy McPherson, Steve Slaton und Marius Stöber. Im TOr steht wieder Gery Kuhn.
Düsseldorf – Nürnberg
 
Die DEG ohne Stephan Daschner, Adam Courchaine, Alex Barta. Bei Nürnberg fehlen Andy Kozek, Colten Teubert, Milan Jurcina und Vladislav Filin neben Rob Schremp. Oliver Mebus ist wieder dabei. Und außerdem ist tatsächlich Patrick Buzas zurück.
Iserlohn – Köln
 
Die Roosters mit Chat Pickard im Tor, nicht dabei sind Christopher Fischer, Brad Ross und Marko Friedrich, zurück ist Hannu Pikkarainen. Die Haie heute nur mit einer 1b-Mannschaft am Seilersee. Torsten Ankert spielt nämlich wieder, das darf der sonst praktisch nie. Nick Latta und Corey Potter fehlen neben Jean-Francois Boucher und Marcel Ohmann. Außerdem ist Johannes Salmonsson wieder am Start.
München – Mannheim
 
Beim Meister fehlen John Rogl, Jason Jaffray!, Matt Smaby, Danny aus den Birken steht zwischen den Pfosten. Bei Mannheim fehlen Marcel Goc, Jamie Tardif, Dominik Bittner, Niki Goc und Mathieu Carle. Außerdem ist Kevin Maginot nicht dabei, dafür gibt Neuzugang Thomas Larkin sein DEL-Debüt in der Adler-Defense.
Schwenningen – Ingolstadt
 
Schwenningen ohne Sascha Goc, Stefano Giliati, Andrée Hult, Steven Bilich, Jonah Hynes und Jiri Hunke. Yannick Mund ist wieder dabei. Ingolstadt ohne seinen neuen Goalie, Petr Pohl, Patrick Kohl, Marc Schmidpeter und Christoph Kiefersauer. Thomas Pielmeier ist wieder dabei.
Wolfsburg – Straubing
 
Bei den Grizzlys ist Jermey Dehner wieder zurück, die Älteren werden sich erinnern. Stephen Dixon und Alexander Karachun sind neben Kris Foucault, Alex Weiß und Robbie Bina nicht dabei. Neuverpflichtung Rob Hisey gibt seinen Einstand in einer Reihe mit Tyson Mulock und Nick Johnson. Bei Straubing fehlen Dylan Yeo, Austin Madaisky, Jeremy Williams und Stefan Loibl, im Tor steht nach längerem mal wieder Dimitri Pätzold.
 
 
Kommen wir zum heutigen Personal ...
Wolfsburg – Straubing
 
Eine Zeitlang sah es so aus, als wäre für die Grizzlys ein Platz unter den ersten Sechs doch noch in Gefahr, doch die ist nach den vier Siegen, die sie zuletzt holten, endgültig abgewendet. Inzwischen geht es für die Niedersachsen nur noch darum, sich Platz fünf vor den Panthern zu sichern. Mit den Tigers kommt nun ein Gegner, der seine letzten drei Spiele, eigentlich alles must-win-Partien, gegen Bremerhaven, Düsseldorf und Iserlohn verloren hat. Mit einem Sieg wären die Tigers fast schon sicher in den Preplayoffs, den könnten sie allerdings auch dringend gebrauchen, denn es geht noch gegen u.A. Augsburg und Mannheim. Das erste Spiel in Wolfsburg gewannen die Grizzlys 4:1, in Straubing gab es ein 2:7 und ein 3:0.
Schwenningen – Ingolstadt
 
So gar nicht mehr in Schwung kommt der ERC nach dem Jahreswechsel, vier der letzten fünf Spiele haben die Schanzer verloren. Eine Mannschaft, die lange Zeit vor dem Sprung unter die Top-6 war, muss mittlerweile sogar um Platz 7 bangen. Auf drei Zähler ist der Vorsprung auf den Siebten aus Bremerhaven mittlerweile geschrumpft. Nach vier Niederlagen aus den letzten fünf Spielen ist es inzwischen ausgeschlossen, dass sich der ERC noch direkt für die Playoffs qualifiziert. Die Frage muss erlaubt sein, ob die Nachverpflichtung von Daniel Larsson ein Misstrauensvotum Richtung Timo Pielmeier war. Schwenningen hat die letzten beiden Spiele verloren und sich aus dem Rennen um die Preplayoffplätze inzwischen verabschiedet. Einziges Saisonziel kann noch sein, die Hauptrunde nicht als Tabellenletzter abzuschließen. Ergebnisse bisher: 4:0 und 6:5 n.V. in Ingolstadt für den ERC. 5:4 n.V. für die Wild Wings beim ersten Spiel in Schwenningen.
München – Mannheim
 
Das absolute Spitzenspiel des Spieltags findet in München statt. Mit einem Sieg könnten die Adler schon an diesem Wochenende die Tabellenführung übernehmen. Die Adler sind im Augenblick das formstärkste Team der DEL, 15 Spiele in Folge haben sie gepunktet, acht Spiele am Stück haben die Kurpfälzer gewonnen, auswärts gab es fünf Siege hintereinander, nur der heutige Gegner aus eine bessere Auswärtsbilanz. Sind die Adler derzeit das Team der Stunde, tun sich die Münchner schon schwerer. Für den Dauertabellenführer gab es in den letzten fünf Partien zwei Niederlagen, beide Pleiten gab es gegen Mannschaften aus der Spitzengruppe (Wolfsburg und Nürnberg). Achtung: Die ersten drei Spiele hat der Meister gewonnen. 6:3 und 4:3 in Mannheim und 3:2 zu Hause.
Iserlohn – Köln
 
Auch in Iserlohn kann man sich noch vage Hoffnungen aus eine Saisonverlängerung machen, zumal mit den Haien ein Gegner ins Haus steht, der sich gerade im Spiel gegen die „Kleinen“ in dieser Saison eher schwer tut. Wahrscheinlich täte Cory Clouston gut daran, seiner Mannschaft zu verbieten, die Tabelle zu verfolgen? Durch die Niederlage unter der Woche sind die Haie aus dem Rennen um Platz 1 praktisch heraus. Köln hat von den letzten acht Auswärtsspielen sieben gewonnen. Die Roosters haben dreimal in Folge gepunktet und drei ihrer letzten vier Heimspiele gewonnen. Bisher gewann bei diesem Duell immer die Heimmannschaft: Köln 7:2 und 3:2, Iserlohn 3:2 n.P.
Düsseldorf – Nürnberg
 
Nicht schön, aber erfolgreich spielte die DEG zuletzt und holte Siege gegen Straubing und Köln, Erfolge, die die Rheinländer wieder hoffen lassen. Auf Berlin bestehen bei einem Spiel weniger jetzt nur noch fünf Zähler Rückstand. Dabei hat die DEG das leicht schwerere Restprogramm. Das könnte nach einem Sieg gegen die Franken allerdings schon wieder ganz anders aussehen. Die scheinen zur Zeit vor allem auswärts schlagbar. Vier Niederlagen am Stück stehen zu Buche, gegen Mannheim, Augsburg, Straubing und Köln. Gegen die DEG spricht, dass die Franken bisher alle drei Spiele gewonnen haben. In Nürnberg 6:5 und 5:2, das erste Gastspiel in Düsseldorf gar 4:0. Die Franken brauchen den Sieg, wenn sie weiterhin im Rennen um Platz 1 bleiben wollen.
Berlin – Bremerhaven
 
Wenn die Eisbären überhaupt noch gewinnen, dann tun sie das zu Hause. Und so gesehen hat es schon seine Vorteile, dass der Rekordmeister von den letzten vier Partien drei zu Hause austragen darf. Während auswärts zur Zeit alles verloren geht, haben die Eisbären aus den letzen vier Heimspielen immerhin drei Siege geholt. Die Berliner haben die letzten drei Spiele verloren, alle auswärts. Die Pinguins waren bereits unter der Woche aktiv, als sie die Tigers mit 5:3 schlagen konnten. Rechnen sich die Eisbären für die Preplayoffs noch Chancen auf das Heimrecht aus, können sie sich die nach einer Niederlage gegen die Pinguins gänzlich abschminken. Neun Zähler wären aus den letzten drei Partien kaum mehr aufzuholen. Bilanz bisher: 2:1 für Bremerhaven, das beide Heimspiele gewann: 3:1 und 4:3. Das erste Heimspiel gewannen die Eisbären 4:2.
Augsburg – Krefeld
 
Der Kader ist bei den Pinguinen dünn geworden, die unter der Woche mit Kyle Klubertanz und Marcel Müller zwei Spieler abgegeben haben, ein deutliches Zeichen dahingehend, dass man sich in Krefeld nicht mehr ganz so direkt mit den Planungen für die Preplayoffs beschäftigt. Ist der AEV schon in Playoffform? Fünf Siege in Folge, das liest sich schon mal nicht so schlecht. Dabei wurden die letzten drei Heimspiele gewonnen. Den Pinguinen gelang zuletzt ein Heimsieg gegen die Wild Wings, mit dem sie eine Serie von sechs Niederlagen beendeten. Bisherige Ergebnisse: Die ersten beiden Spiele gewann der AEV 4:3, einmal nach Verlängerung, einmal nach Penaltyschießen. Das dritte Spiel entschied der KEV zu Hause mit 5:4 für sich. Auswärts gab es für die Pinguine vier Niederlagen in Folge.
Augsburg – Krefeld
 
Spannend bleibt nach wie vor das Fernduell des AEV mit den Grizzlys um Platz 5, auch wenn es letztendlich fast egal scheint, ob man im Viertelfinale auf München, Mannheim, Nürnberg oder Köln trifft. Zur Zeit haben wieder die Grizzlys die Nase vorne auf Grund des besseren Torverhältnisses. In dieser Hinsicht könnte der AEV gegen den KEV einiges tun.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 48. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
66
107
2
Mannheim
52
36
16
48
106
3
Nürnberg
52
34
18
45
102
4
Köln
52
32
20
36
97
5
Wolfsburg
52
30
22
25
91
6
Augsburg
52
30
22
3
87
7
Ingolstadt
52
24
28
2
76
8
Berlin
52
21
31
-23
68
9
Straubing
52
21
31
-21
67
10
Bremerhv.
52
22
30
-18
64
11
Düsseldorf
52
23
29
-34
63
12
SERC
52
21
31
-34
58
13
Iserlohn
52
17
35
-42
55
14
Krefeld
52
17
35
-53
51