DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2021
Termine 2021
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 31. Spieltag Saison 2016/2017

26.12. Ende
ISE
2:5
NÜR
26.12. Ende
KÖL
4:2
STR
26.12. Ende
MAN
7:1
DÜS
26.12. Ende
ING
7:1
BER
26.12. Ende
SWN
1:3
WOL
26.12. Ende
KRE
1:4
MÜN
26.12. Ende
BRE
4:2
AUG
DEL 31. Spieltag - Konferenz
26.12. Ende
Iserlohn
2:5
Nürnberg
26.12. Ende
Köln
4:2
Straubing
26.12. Ende
Mannheim
7:1
Düsseldorf
26.12. Ende
Ingolstadt
7:1
Berlin
26.12. Ende
Schwenningen
1:3
Wolfsburg
26.12. Ende
Krefeld
1:4
München
26.12. Ende
Bremerhaven
4:2
Augsburg
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 11:43:57
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Für heute sagt die DEL gute Nacht. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Bereits am Mittwoch geht's weiter. Dann finden alle Spiele aber wieder gleichzeigt statt. Das Programm ist nicht zu verachten. Ein Derby in Augsburg. Eines in Köln. Und dazu das Spitzenspiel Nürnberg - Mannheim als Höhepunkt des Spieltages.
 
 
Was war? Die Siegesserie der DEG ging heute zu Ende. Hochkant wurde sie in Mannheim aus der Halle geschossen. Ein ähnliches Schicksal erlitten die Eisbären in Ingolstadt. Nürnberg bleibt München auf den Fersen, im Rennen um die Preplayoffplätze gab es Rückschläge für die DEG, Straubing, Iserlohn und Schwenningen. Bremerhaven trumpft weiter auf.
 
 
Damit sind sämtliche Partien beendet. Die großen Sensationen hat es heute nicht gegeben.
 
 
Dann ist auch hier Schuss. Die Serie des KEV hat Bestand, ein paar Konstanten hat diese Saison doch. München gewinnt 4:1.
Krefeld - München
59
Sieht nicht so aus, es laufen die letzten neunzig Sekunden.
Krefeld - München
58
Ob er Klein noch runternimmt?
Krefeld - München
56
Die Münchner scheinen es jetzt einfach rollen zu lassen und wollen wohl noch was für das Torverhältnis tun. So ein Quatsch, haben doch sowieso die meisten.
Krefeld - München
55
Noch fünf Minuten, Riesenchance für Matsumoto, der alleine auf Klein zuläuft, der die Scheibe irgendwie noch mit dem Fuß am Tor vorbeilenkt.
Krefeld - München
54
Sehr, sehr unwahrscheinlich, dass München sowas verspielt.
Krefeld - München
53
Das wäre dann jetzt hier auch nur noch subspannend. Bn gespannt, wann Audduono den Brocken hinschmeißt.
Krefeld - München
52
Abeltshausers Schuss wird abgefälscht und landet in der Bande. Von hinter dem Tor schießt Christensen Klein gegen den Rücken.
Krefeld - München
52
TOOOOR für München
Krefeld - München
51
Da können wir uns jetzt in aller Ausführlichkeit dem letzten Spiel widmen, noch gute neun sind in Krefeld zu spielen.
 
 
Die Pinguins gewinnen 4:2 gegen den AEV.
Bremerhaven - Augsburg
60
Letzte Minute.
Bremerhaven - Augsburg
59
Eyyyy. Boutin vom Eis.
Bremerhaven - Augsburg
59
Da brauchst du jetzt auch Boutin nicht mehr runternehmen. Hooton fährt vor den Kasten und wird aus der Hintertorpositon bedient. Treffer, versenkt.
Bremerhaven - Augsburg
59
TOOOOR für die Pinguins
Bremerhaven - Augsburg
57
Noch 180 Sekunden. Gut achtzig davon der AEV noch in Unterzahl.
Krefeld - München
47
Müller für Pietta, schöner Pass in den Slot, Pietta scheitert aber an Leggio.
Bremerhaven - Augsburg
57
Tölzer muss vom Eis wegen Hakens.
Bremerhaven - Augsburg
56
Augsburg weiter mit Problemen im Passspiel, Zuspiele, die sonst oft blind ankommen, bleiben heute immer wieder hängen. Dennoch, die Panther versuchen jetzt fast alles bis auf den Verzicht auf Boutin.
Bremerhaven - Augsburg
55
Noch knapp sechs Minuten. EIn zähes Stück Leder ist das jetzt.
Krefeld - München
45
Kein Tor. Zurück in die Schmeichelhaft. Für den KEV ist das wie die ganze Saison: Bitter.
Krefeld - München
45
Tendenz: Vielleicht?!
Bremerhaven - Augsburg
51
Polaczek in der Kühlbox wegen hohen Stocks. Das macht es für den AEV nicht einfacher. Der kassiert jetzt zu viele Strafen.
Krefeld - München
45
München wird aus der Schmeichelhaft entlassen. Müller findet Umicevic an er Blauen, der übernimmt, zieht vor den Kasten, tanzt alle aus, die gerade vorbeikommen, und trifft. Es gibt einen Videoweis. Torraumabseits von Pietta?
Krefeld - München
45
TOOR für den KEV
Bremerhaven - Augsburg
51
Der AEV ist wieder komplett.
Krefeld - München
44
Kein Skandal heute. Das Tor wird nicht gegeben. Natürlich nicht.
Krefeld - München
44
Den hat Macek schön mit der Seite ins Tor gekickt. Fast frech, dass er da die Arme hebt.
Krefeld - München
44
TOOOOR für München? Videobeweis.
Bremerhaven - Augsburg
49
Beim AEV muss Hanowski wegen Beinstellens vom Eis. Vorher gibt es das letzte Powerbreak.
Bremerhaven - Augsburg
49
Hooton mit dem Hammer aus dem hohen Slot, knapp am Tor vorbei. Da hätte man auch auf den Bandenabpraller lauern können. So als Tipp.
Krefeld - München
41
Der KEV ist hier noch fast zwei Minuten in Überzahl, weil Smaby noch sitzt.
Bremerhaven - Augsburg
47
Die Pinguins mit den besseren Möglichkeiten, Combs scheitert aus dem linken Bullykreis.
 
 
In Krefeld geht's weiter.
Bremerhaven - Augsburg
46
Bremerhaven steht jetzt sehr tief, sie lassen die Panther ein bisschen anlaufen, ab und zu gibt es Breaks mit schnellen Abschlüssen. Kann man sich schon vorstellen, wie die nächsten und letzten 13 Minuten laufen.
Bremerhaven - Augsburg
44
Immerhin gibt es kurz vor dem Ende noch einen Schuss von Lamb von der Blauen. Ansonsten blieb das aber eher dünn.
Bremerhaven - Augsburg
44
Das ist sogar ein richtig schwaches Powerplay. Da läuft ja gar nichts.
Bremerhaven - Augsburg
43
Die Pinguins können sich befreien. Neuaufbau der Panther. Hat man schon besser gesehen.
Bremerhaven - Augsburg
42
Moore sitzt wegen Hakens. Und das ist in dieser Phase schon heikler.
Bremerhaven - Augsburg
41
Können die Panther noch eine Schippe drauflegen, oder gibt es hier die dritte Niederlage in Folge. Da könnte man dann von einer Schaffenskrise sprechen.
 
 
Schlussdrittelbeginn in Bremerhaven.
 
 
Ein Treffer fällt aber nicht mehr. Nach vierzig Minuten führt München 3:1 in Krefeld.
Krefeld - München
40
Kurz vor der Pause noch eine Strafe gegen Smaby wegen Haltens.
Krefeld - München
39
Schlenzer von Eder, knapp über das Tor, wird Zeit, dass die Gäste wieder einen Scheit zulegen. Denn der KEV im Mittelabschnitt mit mehr Spielanteilen, dabei spielte natürlich auch das Powerplay eine Rolle.
Krefeld - München
38
München wieder komplett.
Krefeld - München
37
Einen Onetimer von Klubertanz entschärft Leggio mit dem Schoner.
Krefeld - München
36
Erneut musst Christensen vom Eis. Wegen Haltens.
 
 
Noch hält die Führung der Pinguins, aber sie ist geschrumpft. 3:2 führen sie nach zwei Spielabschnitten.
Krefeld - München
35
München komplett.
Bremerhaven - Augsburg
39
Noch zwei Minuten.
Bremerhaven - Augsburg
38
RIESENCHANCE für den AEV, als die Pinguins sich verwechseln und Kuhn sich mit einem 1 auf 0 konfrontiert sieht. MacKay scheitert.
Krefeld - München
33
Der KEV ist wieder komplett, aber bei den Gästen sitzt Christensen.
Bremerhaven - Augsburg
36
Stieler wird aus der Hintertorpostion bedient und trifft zum 2:3. Es wird wieder enger.
Bremerhaven - Augsburg
36
TOOR für den AEV
Bremerhaven - Augsburg
36
Der AEV ist wieder komplett.
Krefeld - München
31
Pietta muss vom Eis. Powerplay München. Wegen Beinstellens.
Krefeld - München
30
Gute Chance für Orendorz, der einen Chip von Ness in den Slot nur leicht verlängert. Aber Schussglück hat der KEV keines.
Bremerhaven - Augsburg
34
Hanowski sitzt wegen unkorrektem Körperangriffs.
Krefeld - München
29
Sonnenburg von der Blauen mit einem für die Fanghand.
 
 
So, jetzt könnte aber langsam wieder ein Tor fallen. Geht langsam auf Silvester zu.
Bremerhaven - Augsburg
31
Und wieder übersteht Bremerhaven die Unterzahl schadlos.
Krefeld - München
27
Riesenchance für Eder, der auf der linken Seite des Slots frei schießen kann, aber knapp am langen Pfosten vorbei. Großzügig.
Bremerhaven - Augsburg
30
Lamb von der Blauen, knapp vorbei, Holzmann mit dem Abstaubversuch, knapp vorbei. Dann kann sich Bremerhaven befreien.
Bremerhaven - Augsburg
29
Mauermann sitzt wegen Hakens. Langsam könnte der AEV mal wieder ein Überzahltor gebrauchen.
Krefeld - München
25
RIESENCHANCE für Macek, der ein 1 auf 0 läuft, aber an Kleins Schoner scheitert.
Krefeld - München
24
Macek mit einem Rückhandversuch, nicht mit Klein.
Bremerhaven - Augsburg
28
Der AEV hat in dieser Phase auch deutlich Aufbauprobleme. Die schnellen Vorstöße nach vorne sind nicht schnell, und nach vorne sind sie auch nicht.
Bremerhaven - Augsburg
28
Bremerhaven hat etwas mehr vom Spiel, so en Treffer wie der von Hooton bringt wahrscheinlich auf einfach zusätzliche Energie. Boutin hat deutlich mehr zu tun als sein Gegenüber.
 
 
In Krefeld macht sich der KEV einmal mehr auf eine Aufholjagd. Das zeigt auch, wie wenig lernfähig ein Pinguin ist. Wie oft hat das denn schon geklappt??
Bremerhaven - Augsburg
25
Bremerhaven wieder komplett.
Bremerhaven - Augsburg
23
Powerplay AEV, Gefahr. Mehr muss man da nicht sagen.
Bremerhaven - Augsburg
23
Hoeffel muss in die Kühlbox wegen Hakens. Den Weg kennt er ja schon.
Bremerhaven - Augsburg
22
Kein unkurioser Treffer der Gastgeber. Den muss man erst mal so machen. Lampl schießt von der Blauen, Hooten fälscht unmittelbar vor Boutin stehend so ab, dass die Scheibe Boutin über die Schulter fliegt und sich hinter ihm in die Maschen senkt.
Bremerhaven - Augsburg
22
TOOOR für die Pinguins
 
 
In Bremerhaven geht wieder was.
 
 
Es folgt das starke Drittel der Münchner und des AEV. Nicht so gut auf den Mittelabschnitt zu sprechen ist der KEV. Die Münchner schießen die meisten Tore und kassieren die wenigsten Gegentreffer.
 
 
München führt nach dem ersten Drittel 3:1 in Krefeld. Das ist für die Gäste ein klein bisschen schmeichelhaft.
Krefeld - München
20
Rosa nimmt die Scheibe schön ab und windet sich vor das Tor, scheitert jedoch ...
Krefeld - München
20
Rick Adduono will ein Zeichen setzen. Treutle geht, Klein übernimmt.
Krefeld - München
20
Hab ich vielleicht NICHT vor den Shorthandern gewarnt. Können die in Krefeld nicht lesen? Jaffray erobert, Kastner schließt ab. 1:3.
Krefeld - München
20
TOOOR für München
Krefeld - München
19
Es gibt das nächste Powerplay. Wieder für den KEV: Matsumoto wegen Haltens vom Eis. Jetzt passiert's.
Krefeld - München
19
Die letzten zwei Minuten laufen.
Krefeld - München
18
Wenn die Münchner aufs Tempo drücken, läuft die Scheibe großartig. Dann finden die Gäste immer wieder die Lücke für den Extrapass. Diese Spielart ist aber auf perfekte Pässe ausgelegt. Da stören schon ein paar fehlende Millimeter.
Krefeld - München
17
Schymainski wird am rechten Pfosten völlig freigespielt und macht den NICHT. Mittlerweile wäre das 2:2 sogar verdient.
 
 
Die Pinguins führen nach dem ersten Drittel 2:1 gegen den AEV.
Krefeld - München
16
Hambly scheitert sehr knapp von der Blauen, der Ausgleich wäre mittlerweile eine Option. Wieder ganz gefährlich abgefälscht, dieser Schuss.
Bremerhaven - Augsburg
20
Letzte Minute.
Bremerhaven - Augsburg
19
Was den Bremerhavenern bisher sehr gut gelingt, ist, das vorzügliche Passspiel der Panther auszubremsen.
Bremerhaven - Augsburg
18
Pech für Guentzel bei seinem Schuss von der Blauen, den ein Verteidiger noch abfälscht, aber nicht so, dass die Scheibe noch reinfällt.
Krefeld - München
16
Die Shorthandergefahr ist gebannt. Denn Klubertanz ist schneller. Onetimer von der Blauen. Das kann so einfach sein.
Krefeld - München
16
TOR für den KEV
Krefeld - München
14
Vor den Shorthandern der Gäste sei gewarnt!
Krefeld - München
13
IN der Anfangsphase war der KEV vielleicht ein bisschen unsortiert, aber inzwischen haben sie in die Partie gefunden und versuchen, viele Scheibe in Richtung Leggio zu bringen. Der hatte alle Hände voll zu tun. Und jetzt zahlt sich die Drangphase auch aus: Kettemer muss in die Kühlbox.
Bremerhaven - Augsburg
14
Großchance für Cundari nach einem Offensivbullygewinn. Nach einem Doppelpass taucht er frei vor Kuhn auf, der abwehren kann.
Krefeld - München
12
Jetzt mal wieder die Gäste, Christensen von der Blauen, Treutle hat die Schoner dicht und sichert die Scheibe.
Bremerhaven - Augsburg
13
Der AEV ist wieder komplett.
Krefeld - München
11
Kurz sah es fast so aus, als spielten die Pinguine Powerplay. München hatte Probleme, die Scheibe aus der Defense zu bekommen.
Krefeld - München
9
Kurz setzt sich der KEV fest, Rosa mit dem Kopf durch die Wand, bzw. dem Schuss durch Leggio. Das kann gar nicht gut gehen, die Physik spielt ihm da einen Streich.
Bremerhaven - Augsburg
11
Beim AEV muss Hafenrichter in die Kühlbox. Können die Pinguins zeigen, ob sie eben aufgepasst haben.
 
 
Fünf Tore wird es auch in Bremerhaven geben. Versprochen.
Bremerhaven - Augsburg
10
Die Antwort folgt auf dem Fuße. Grandiose Fahrt von Quirk, der an der Blauen die Scheibe aufnimmt, über die Seite in den Slot fährt und um Boutin herumzieht.
Bremerhaven - Augsburg
10
TOOR für die Pinguins
Bremerhaven - Augsburg
9
Die Panther darfst du nicht in Überzahl spielen lassen. Wissen jetzt auch die Pinguins. Ben Hanowski nimmt einen Bandenabpraller auf und gleicht aus.
Bremerhaven - Augsburg
8
TOR für den AEV
Bremerhaven - Augsburg
8
Powerplay AEV, bei den Pinguins muss Mike Hoeffel vom Eis.
 
 
Schätze, das Kriterium fünf Tore wird in Krefeld heute locker erfüllt.
Krefeld - München
5
Quint wird von Joslin aus der Hintertorposition bedient, der aus dem Bullykreis in den Winkel trifft. Jetzt schicken die Gäste die Verteidiger vor, damit es nicht so deutlich wird.
Krefeld - München
5
TOOR für München
Bremerhaven - Augsburg
6
Viel Gewühl vor dem Pinguins-Tor, mitten drin im Geschehen ist Kuhn, der seinen Kasten noch sauber halten kann. Dazu hilft der Pfosten gegen Shugg.
Krefeld - München
2
Auch die Münchner wissen, heute muss man fünf Tore schießen, wenn man dazugehören will. Und die Pinguine haben früh das altvertraute Gefühl, wenn sie spielen und auf die Anzeigetafel blicken. Wer liegt hinten? Oh, wir spielen zuhause. Offensivbullygewinn München, Seidenberg hoch auf Abeltshauser, 1:0 für die Gäste.
Krefeld - München
2
TOR für München
Bremerhaven - Augsburg
2
Da ist der Ball äh Puck im Tor. Viele Chancen haben die Gastgeber nicht liegenlassen. Im Fallen bringt Moore die Scheibe noch auf Combs, der schiebt in den leeren Kasten
Bremerhaven - Augsburg
2
TOR für die Pinguins
 
 
Auch die Partie in Krefeld läuft.
 
 
Wolfsburg gewinnt 3:1 in Schwenningen.
 
 
Spielbeginn in Bremerhaven.
Schwenningen - Wolfsburg
60
Letzte Minute. Hult verzieht.
Schwenningen - Wolfsburg
59
Unclever. Torraumabseits Schwenningen.
Schwenningen - Wolfsburg
59
Acton und Fauser ringen noch ein bisschen. Ja, ja. Beide müssen runter. Wegen Härte, die zu viel war. Trifft die Wild Wings eindeutig härter.
Schwenningen - Wolfsburg
59
Schätze, das geht 1:4 aus. MacDonald vom Eis.
Schwenningen - Wolfsburg
58
POWERPLAY für die Wild Wings. Krupp muss in die Kühlbox. Wenn was geht, dann allerhöchstens in Überzahl.
Schwenningen - Wolfsburg
57
Vielleicht MacDonald jetzt schon runternehmen? Noch 3:30. Die Wild Wings würden den einen Mann mehr auf jeden Fall brauchen. Bei fünf gegen fünf sind sie zu weit weg von den Grizzlys.
Schwenningen - Wolfsburg
56
Wozu eine Auszeit manchmal gut ist. Likens fast von der Blauen durch die Beine von MacDonald. Das Ding ist durch.
Schwenningen - Wolfsburg
56
TOOOR für die Grizzlys
Schwenningen - Wolfsburg
55
Wissen die Wild Wings natürlich auch, so wie sie verteidigen.
Schwenningen - Wolfsburg
54
Klare Sache, WENN die Grizzlys jetzt ein Tor machen, war es das.
Schwenningen - Wolfsburg
54
Powerplay für die Grizzlys. Samson muss in die Kühlbox. Können die Gäste jetzt alles klar machen.
Schwenningen - Wolfsburg
53
Gut zu sehen, woran es bei den Wild Wings hapert. Hult hält die Scheibe auf der rechten Seite und spielt die Scheibe in den Slot. Im Prinzip gut, aber dort ist wieder kein Schwan zu sehen.
Schwenningen - Wolfsburg
51
Hansen, der setzt immer mal wieder einen Akzent, ist aber vorne meist auf sich alleine gestellt wie gerade bei seinem Schuss von der Grundlinie. Die sind nicht schwer zu verteidigen.
Schwenningen - Wolfsburg
50
Das letzte Powerbreak ist inzwischen Geschichte. Noch zehn Minuten sind zu spielen.
 
 
Der ERC gewinnt 7:1 gegen die Eisteddybären.
Ingolstadt - Berlin
59
Die letzten zwei Minuten laufen.
Ingolstadt - Berlin
58
Der ERC macht jetzt halblang.
Schwenningen - Wolfsburg
47
Krupp jetzt tatsächlich, kommt von der Blauen, geht zur Grundlinie und zieht zum Tor. MacDonald ist gerade so da.
Schwenningen - Wolfsburg
47
Schwenningen ist bemüht, keine Frage, aber es fehlen die Mittel bisher, die Grizzlys ernsthaft vor Probleme zu stellen. Man wartet eigentlich nur auf das nächste Break der Grizzlys.
Ingolstadt - Berlin
54
Sechs Minuten noch. Ein Tor fehlt dem ERC noch für die 100.
Schwenningen - Wolfsburg
45
Gegen Ende des Mittelabschnitts waren die WIld Wings nah dran am Ausgleich. Aber jetzt läuft es natürlich für die Grizzlys, die die Wild Wings jetzt ein wenig kommen lassen können. Machen sie zur Not auch.
Ingolstadt - Berlin
53
Man hat auch nicht das Gefühl, dass der ERC schon fertig ist.
Ingolstadt - Berlin
51
ist übrigens das erst Mal in dieser Saison, dass der ERC sieben Treffer erzielt. 5:1 war bisher der höchste Saisonsieg. Gegen Köln und Iserlohn und Düsseldorf.
Ingolstadt - Berlin
50
Fritzmeier hätte Zeit.
Ingolstadt - Berlin
49
Zack, zack, Tor. Der ERC kommt über die linke Seite. Jacques legt mit dem Fuß vor auf Boyce, im Zentrum läuft gegen Irmen auch keiner mehr ernsthaft mit. Der muss den Querpass nur noch an Cüpper vorbeischieben. Kann man das schon peinlich nennen? Kann man.
Ingolstadt - Berlin
49
TOOOOOOOR für den ERC
Schwenningen - Wolfsburg
41
Aubin versucht es gleich mal mit einem verdeckten Schuss von der Blauen.
 
 
Wenigstens ist es ja in Schwenningen noch spannend.
Ingolstadt - Berlin
49
Die Partie ist subspannend, ja, aber unterhaltsam.
Ingolstadt - Berlin
48
Sechs Tore, sechs Torschützen. Da kommt jetzt sicherlich mannschaftsinterner Neid beim ERC aus. Gaaanz schlechte Nachrichten für die Eisbären. Wenn da jetzt jeder mal ... gar nicht auszudenken.
Ingolstadt - Berlin
48
Ein kurzer Pass von Wagner auf Elsner, der läuft alleine auf Cüpper zu, 6:1. Erschütternd.
Ingolstadt - Berlin
48
TOOOOOOR für den ERC
Ingolstadt - Berlin
45
Wie leicht der ERC immer wieder durch die Neutrale kommt. Spielt sich die Chancen fein heraus. Und wenn man das sieht, versteht man auch, warum Vehanen irgendwann die Nase voll hatte. Elsner verzieht knapp. 5:1 mag schon deutlich sein, aber beim ERC ist noch viel Luft nach oben. Das sieht aus dem Mariannengraben, den sich die Berliner gebuddelt haben, schon anders aus. Bis man da wieder an Luft kommt ...
Ingolstadt - Berlin
44
Boyce war nach seiner Rückkehr unsauber gestoppt worden. Verzieht aber.
Ingolstadt - Berlin
44
Penalty für die Schanzer.
Ingolstadt - Berlin
44
Die Schanzer sind wieder zu fünft. Sie haben nichts verpasst.
Ingolstadt - Berlin
42
Powerplay für die Mexiko City Predators 2. Boyce muss wegen Haltens vom Eis.
Ingolstadt - Berlin
 
Wenn die Panther sich richtig viel Mühe geben, können sie das noch verspielen.
Ingolstadt - Berlin
41
Oppenheimer bekommt eine Freifahrt durch das Angriffsdrittel, beginnt hinter der Grundlinie und fährt vor den Slot. Passt. 5:1.
Ingolstadt - Berlin
41
TOOOOOR für den ERC
Ingolstadt - Berlin
41
Wenn die Panther sich viel Mühe geben, können sie das noch verspielen.
 
 
In Ingolstadt läuft der Schlusabschnitt.
 
 
Drittelstats: Wolfsburg ist im Schlussabschnitt die beste Mannschaft der DEL, der ERC steht auf Platz 5, SChwenningen auf 6, Berlin auf 9.
 
 
Nach dem zweiten Drittel führen die Grizzlys 2:1 in Schwenningen.
Schwenningen - Wolfsburg
40
Dann wird es hektisch vor Brückmann, wenn die Grizzlys auch nur ein Stückchance nachlassen, wird es sofort gefährlich. Binnen Sekunden muss Brückmann drei Schüsse abwehren. Die Wild Wings liefern hier einen richtigen Schlussspurt vor der zweiten Pause. Zuletzt scheitert Samson.
Schwenningen - Wolfsburg
39
Oder werden die Grizzlys nachlässig, plötzlich eine Chance für Danner, die sich eher zufällig ergibt. Weil die Grizzlys wieder etwas Abenteuerflair in ihr Aufbauspiel bringen. Danner zieht den Schuss auch schön um den Verteidiger, aber nicht um Brückmann.
Schwenningen - Wolfsburg
39
Die letzten zwei Minuten.
Schwenningen - Wolfsburg
37
Harmloser Rückhandschuss von Schmölz, der wieder sehr schön nach außen gedrängt wird. Wenn die Grizzlys deutlicher führen würden, könnte man sagen, sie haben alles im Griff.
Schwenningen - Wolfsburg
36
So wenig lassen die Grizzlys die Wild Wings am ausgestreckten Arm verhungern. Die Wild Wings könnten vielleicht auf ihr Powerplay hoffen?
Schwenningen - Wolfsburg
34
Am der Spielweise ändert sich nach dem Treffer nichts. Wolfsburg hat weiter mehr Spielanteile, Schwenningen lauert. Wenn man sich da mal nicht verlauert.
Schwenningen - Wolfsburg
33
RIESENCHANCE für die Grizzlys, als Pfohl die Scheibe vom Forechecking erobert und mit der Rückhand von rechts für Voakes auflegt, der im vollen Tempo aus dem Slot verfehlt, weil er die Scheibe nicht richtig trifft.
Schwenningen - Wolfsburg
32
Der Treffer wird gegeben. Der war vielleicht einen Millimeter drüber. Höchstens. Braucht man gutes Bildmaterial. Dehner bringt die Gäste in Führung.
Schwenningen - Wolfsburg
32
Die Scheibe war über der Linie. Aber war sie ganz drüber? Millimeterarbeit. Acton mit der Rettungsaktion. Aber es ist völlig unklar, ob die rechtzeitigt kam.
Schwenningen - Wolfsburg
32
TOOR für die Grizzlys? Videobeweis.
 
 
Nach dem zweiten Drittel führt der ERC 4:1 gegen die Eisbären.
Ingolstadt - Berlin
40
Berlin wird langsam besser als Nichts.
Schwenningen - Wolfsburg
31
Wolfsburg wieder komplett.
Schwenningen - Wolfsburg
30
Hult wird in guter Position gleich zweimal geblockt. Wolfsburg verteidigt aggressiv, dennoch können sich die Wild Wings im Angriffsdrittel halten.
Schwenningen - Wolfsburg
29
Gefahr! Fauser muss in die Kühlbox. Und die Wild Wings, die wollen das zweitbeste Powerplay der DEL. Fehlen nur noch gut drei Prozent.
Ingolstadt - Berlin
38
Etwas überraschend können sich die Eisbären auf dem Scoreboard eintragen. Gervais mit einem Strich von der Blauen. Jetzt wird alles gut. Das nächste Spiel, das voll im Soll ist.
Ingolstadt - Berlin
38
TOR für die Eisbären
Schwenningen - Wolfsburg
28
Gefährlicher Schuss von Sharrow ins Gewühl. Die Scheibe bleibt an Mulock hängen, der erst einmal nicht lachen kann.
Ingolstadt - Berlin
36
Berlin wieder komplett.
Ingolstadt - Berlin
34
Großchance für Greilinger, der im linken Bullykreis die Scheibe aufgelegt bekommt, aber über die Scheibe haut. Laliberte aus dem Slot, knapp am Tor vorbei. Der fünfte Treffer ist nur eine Frage der Zeit. Wie haben die Eisbären eigentlich gegen Wolfsburg gewonnen?
Ingolstadt - Berlin
34
Gervais muss wegen Behinderung vom Eis. Zieht seinem Gegenspieler den Stock durchs Gesicht. Da hätte ich auch Behinderung gegeben.
Ingolstadt - Berlin
33
Auszeit Ingolstadt. Huch. Schätze, die Schanzer sagen sich, die Auszeit hauen wir jetzt weg. Die brauchen wir heute nicht mehr.
Ingolstadt - Berlin
33
Ingolstadt wieder vollzählig.
Ingolstadt - Berlin
31
Beim ERC muss Taticek vom Eis. Erstmals wird hier Powerplay gespielt. Die Quote der Eisbären in Unterzahl ist die einzige der Welt, die einstellig ist. Die zweite Mannschaft der Mexico City Predators, die hat das ähnlich.
Schwenningen - Wolfsburg
24
Eine Soloaktion von Haskins bringt den Ausgleich. Der fährt einen großen Bogen um den Slot, fährt dann rein, schießt, bekommt den eigenen Abpraller. Und der sitzt dann.
Schwenningen - Wolfsburg
24
TOR für die Grizzlys
 
 
Die Monsterschlussdrittel in Köln, Mannheim und Iserlohn laufen offensichtlich immer noch. Das werden die längsten Schlussdrittel der Welt.
Schwenningen - Wolfsburg
22
Großchance für die Wild Wings, die ein Break fahren und Kurth wird im Zentrum freigespielt, läuft alleine auf Brückmann zu. Der wehrt ab. Die Wild Wings machen ein Klasse-Auswärtsspiel.
Ingolstadt - Berlin
28
Vehanen haben die Schanzer aus dem Spiel geschossen.
Ingolstadt - Berlin
28
Lobend wollen wir erwähnen, dass auch diese Partie sich auf 5-Tore-Kurs befindet.
 
 
In Schwenningen geht's weiter.
Ingolstadt - Berlin
28
Die Eisbären brechen sich einen ab und die Schanzer fahren einfach mal einen Entlastungsangriff. Das Zuspiel von der Grundlinie nimmt Pielmeier direkt. Auch das Ding passt ihn den Winkel. Die Eisbären können eine Selbsthilfegruppe mit der DEG gründen.
Ingolstadt - Berlin
28
TOOOOR für den ERC
Ingolstadt - Berlin
28
Tallackson versucht es jetzt zu erzwingen und scheitert von der rechten Bande.
Ingolstadt - Berlin
28
Alles in allem ist das gerade die stärkste Phase der Partie aus Sicht der Eisbären. Die können sich jetzt häufiger mal festsetzen, es fehlt ein wenig das Abschlussglück.
Ingolstadt - Berlin
27
Laliberte mit der nächsten Möglichkeit, wird dann aber sehr schön von Braun weggecheckt. Das war mal eine gute Abwehraktion. Gervais fast mit dem Treffer aus dem Slot, als er von der Hintertorposition durch Fischbuch angeschossen wird. Knapp geht die Scheibe am Tor vorbei.
Ingolstadt - Berlin
25
Fragst dich langsam schon, warum die Eisbären diese mühsame Fahrt angetreten sind.
Ingolstadt - Berlin
24
TOOOOR für den ERC? Die Scheibe ist zwar im Tor, aber die Partie soll schon abgepfiffen gewesen sein. Warum, weiß kein Mensch. Soll keiner behaupten, die Scheibe wäre unbespieltbar gewesen. War für mich ein regulärer Abstauber von Pielmeier.
Ingolstadt - Berlin
24
Hoch gewinnen die Eisbären das nicht mehr.
Ingolstadt - Berlin
23
Bullygewinn in der Offensivzone, die Scheibe kommt hoch auf Elsner, der die Scheibe in den Winkel packt. Der Schuss war noch leicht abgefälscht von Buchwieser.
Ingolstadt - Berlin
23
TOOOR für den ERC
Ingolstadt - Berlin
23
Die Schanzer spielen recht schnörkellos und sind auf schnelle Abschlüsse bedacht. Viele Schüsse muss Vehanen abwehren. Beim ERC steht Eisenhut im Tor. Damit das keiner vergisst.
Ingolstadt - Berlin
21
Micki DuPont scheitert mit einem Schüsschen aus der Halbdistanz. Der ERC dagegen breakt und kommt zu einer Großchance durch Buck, der plötzlich frei vor Vehanen auftaucht. Hätte locker das 3:0 sein können.
Ingolstadt - Berlin
21
Und hier ist der Unterhaltungswert, vor allem Dank der Schanzer, etwas höher anzusiedeln.
 
 
In Ingolstadt wird wieder gespielt.
 
 
Das Spiel in Schwenningen ist ein bisschen zäh, die Wild Wings haben sich inzwischen gut auf den Gegner eingestellt und lauern vor allem. Und das scheint sich heute zu lohnen.
 
 
Die Wild Wings führen gegen die Grizzlys mit 1:0.
Schwenningen - Wolfsburg
19
Krupp sagt Samson Bescheid, als der gegen Brückmann nachsetzen will.
Schwenningen - Wolfsburg
18
Es geht in die letzten zwei Minuten.
Schwenningen - Wolfsburg
17
Magelnde Effizienz könnte man den Grizzlys vorwerfen. Allerdings kommen sie mittlerweile auch nicht mehr ganz so leicht ins Angriffsdrittel. Und anfällig sind die Gäste geworden. Hansen ist rechts gestartet und überrascht Brückmann mit einem Schlenzer, der an der Latte landet. Die Qualität der Chancen spricht für die Wild Wings.
 
 
Ein Blick auf die offizielle Statistik, damit wir bei den Zwischenständen Bescheid wissen. IEC - Nürnberg 2:4, Köln - Straubing 1:0, Mannheim - DEG 6:0. Das wird für die DEG jetzt aber ganz schwer.
Schwenningen - Wolfsburg
12
Die Heimserie lebt! Schuss aus dem linken Bullykreis. Die Scheibe prallt in den rechten. Und Hult hat freie Bahn. Das Powerplay der Wild Wings ist mächtig im Aufwind. Da stehen sie schon auf Platz 3. Nur Augsburg, Straubing und der heutige Gegner haben im Powerplay häufiger getroffen. Und das gegen das beste Unterzahlteam. Auch eine Erwähnung wert.
Schwenningen - Wolfsburg
12
TOR für die Wild Wings
Ingolstadt - Berlin
 
Wenn man sich so ansieht, wie sich die Berliner ihre Chancen herausspielen, ist es schwer vorstellbar, dass sie einen 1-Tore-Rückstand aufholen können. Von zwei Toren Rückstand ganz zu schweigen.
Schwenningen - Wolfsburg
10
Erstes Powerplay, und das gibt es für die Wild Wings. Dehner muss bei den Gästen runter.
Schwenningen - Wolfsburg
9
Die Wild Wings überlassen den Grizzlys viele Spielanteile. Natürlich völlig freiwillig. Das wirkt aber nicht wie ein Plan, der für 60 Minuten Bestand haben kann.
Ingolstadt - Berlin
16
Gervais von der Blauen, RIESENCHANCE im Nachschuss für Rankel. Und dann der ERC mit dem Break. Laliberte zieht von der linken Seite vor den Slot, schießt, die Scheibe bleibt neben Vehanen liegen, und Oppenheimer staubt ab.
Ingolstadt - Berlin
16
TOOR für den ERC
Schwenningen - Wolfsburg
7
Krupp mit einem Schlenzer aus der Halbdistanz, viel fehlte nicht, aber genug, um die Bande zu treffen.
Ingolstadt - Berlin
14
Auch nach dem Tor ist der ERC das aktivere Team. Berlin kaum noch mit klaren Szenen vor Eisenhut. Die Eisbären müssen sich wohl nach dem 0:1 erst wieder fangen.
Schwenningen - Wolfsburg
5
Voakes legt mit der Rückhand blind in den Slot, Pfohl war durch den Pass wohl mindestens so überrascht wie die Verteidigung, die Scheibe verspringt ihm.
Schwenningen - Wolfsburg
3
Die Scheibe läuft gut und Dibelka kommt zu einer Möglichkeit. MacDonald fährt rechtzeitig in Schoner aus.
Schwenningen - Wolfsburg
2
Bei den Grizzlys, bei denen heute wieder Brückmann im Tor steht, läuft es langsam besser. Sie haben natürlich technische Vorteile gegenüber den Wild Wings und übernehmen langsam die Kontrolle.
Ingolstadt - Berlin
9
Rankel kommt mit etwas Glück zum Tor durch, kann dann aber die Scheibe nicht platzieren.
 
 
Jetzt läuft auch das Spiel in Schwenningen!
Ingolstadt - Berlin
8
Schlampiger Aufbau der Schanzer, die Partie lebt geradezu von Fehlern. Und Petersen kann frei aus dem Slot ... auf den Schoner von Eisenhut schießen.
Ingolstadt - Berlin
7
Seit der Chance von Buchwieser verteidigten die Eisbären fast ein wenig kopflos. Und das wird jetzt bestraft. Zweimal kann Vehanen mit dem Schoner aus kurzer Distanz parieren, dann fährt auch noch Irmen ins Gewühl. Und der hat dann freie Bahn.
Ingolstadt - Berlin
7
TOR für den ERC
Ingolstadt - Berlin
6
Durch einen Aufbaufehler der Eisbären kommt Buchwieser plötzlich ins Spiel, freie Bahn im hohen Slot, aber Vehanen klärt mit dem Schoner.
Ingolstadt - Berlin
5
Auffällig bei beiden Teams das Bemühen, die Neutrale schnell zu überbrücken, das Passspiel geht ein wenig auf Kosten der Genauigkeit.
Ingolstadt - Berlin
4
Die nächste gute Möglichkeit haben wieder die Eisbären, MacQueen scheitert aus der Drehung. Die Eisbären gefallen mir in der Anfangsphase ein wenig besser.
Ingolstadt - Berlin
3
Fast die Breakchance über Rankel, der sich aber die Scheibe zu weit vorlegt.
Ingolstadt - Berlin
2
Tallackson für die Eisbären, Taticek für den ERC mit ersten guten Möglichkeiten. Das beginnt einigermaßen vielversprechend.
Ingolstadt - Berlin
1
Sieben Tore im Schnitt. Den gilt es zu halten.
Ingolstadt - Berlin
1
Spielbeginn in Ingolstadt.
Ingolstadt - Berlin
 
Vor Spielbeginn gibt es eine Schweigeminute.
 
 
Gleich geht es weiter ... Vielleicht. Weiß man's?
 
 
Und die Adler fegen die DEG vom Eis. Am Ende heißt es 7:1.
 
 
Die Ice Tigers gewinnen 5:2 in Iserlohn.
Iserlohn - Nürnberg
60
Fischer nochmal mit einer guten Chance aus spitzem Winkel, Jenike wirft sich in den Schuss. Da brennt nichts mehr an.
Iserlohn - Nürnberg
59
Ehliz lässt für Reinprecht liegen, damit er den Emptynetter machen kann. Ein Weihnachtsgeschenk.
Iserlohn - Nürnberg
59
TOOOOOR für die Ice Tigers
Mannheim - Düsseldorf
58
Conboy sitzt wegen Crosschecks.
Iserlohn - Nürnberg
58
Lange vom Eis.
Iserlohn - Nürnberg
57
Halischuk verpasst den Zeitpunkt zu schießen und läuft dann doch um das Tor herum. Kurz war die Lücke da. Langsam wird es enger. Lange steht schon in den Startlöchern.
 
 
In Mannheim und Iserlohn sind noch fünf Minuten zu spielen.
 
 
Die Haie gewinnen 4:2 gegen Straubing.
Mannheim - Düsseldorf
54
Rob Collins bringt den Ehrentreffer. Hätte also sowieso kein Shutout gegeben. Muss sich Endras nicht grämen.
Mannheim - Düsseldorf
54
TOR für die DEG
Köln - Straubing
60
Absoluter Glücksemptynetter von Hospelt, der die Scheibe einfach nur raushebeln will. Aus dem eigenen Torraum.
Köln - Straubing
60
TOOOOR für die Haie
Köln - Straubing
60
Auszeit Straubing.
Köln - Straubing
60
Letzte Minute, Yeo wird geblockt.
Köln - Straubing
59
Pätzold vom Eis.
Köln - Straubing
58
Im Unterschied zu gewissen anderen Spielen geht es hier bereits in die letzten beiden Minuten.
Mannheim - Düsseldorf
51
Doppelpack Johnson? Habe ich noch nie geschrieben. Er erhöht auf 7:0 für die Adler. Zweistellig hatten wir in dieser Saison noch nicht.
Köln - Straubing
57
Das Tor der Haie gilt.
Mannheim - Düsseldorf
51
TOOOOOOOR für die Adler
Köln - Straubing
57
Ich stelle lieber mal zurück auf 2:2. Schwer zu sagen, wie das jetzt ausgeht. Zunächst war auf Tor entschieden worden.
Köln - Straubing
57
Die haben das echt gehört. Es gibt einen Videobeweis. Die Haie hatten sich festgesetzt, Gogulla spielt die Scheibe in den Slot. Dann wird es sehr, sehr unübersichtlich, Hager übernimmt, Pätzold verliert die Scheibe, Hager stochert nach. Und dann kommt die Scheibe unter Pätzold raus und rollt über die Linie.
Köln - Straubing
57
TOOOR für die Haie
Köln - Straubing
56
Ich glaube, die haben das vorhin gelesen mit den fünf Toren Pflicht heute. Hartl zunächst mit Einsatz, bringt die Scheibe aufs Tor, Loibl nimmt den Abpraller auf und staubt ab.
Köln - Straubing
56
TOOR für die Tigers
Köln - Straubing
54
Latta wird als Torschütze ausgerufen.
Köln - Straubing
54
Da hatten die Haie wahrhaftig schon bessere Möglichkeiten. Gogulla schießt nicht sonderlich hart durch den Slot. Die Scheibe könnte noch abgefälscht worden sein, so wie die Scheibe flog. Die Haie liegen wieder vorne. Da war ohnehin verdammt viel Verkehr vor Pätzold, dem man keine Vorwürfe machen kann.
Köln - Straubing
54
TOOR für die Haie
Mannheim - Düsseldorf
47
Ronny Arendt sitzt bei den Adlern wegen Hakens.
Köln - Straubing
53
Jetzt könnte der übliche Sermon kommen von wegen, wenn man seine Chancen nicht nutzt. Yeo schlenzt von der Blauen, Wesslau ist die Sicht versperrt, die Scheibe schlägt im Winkel ein.
Köln - Straubing
53
TOR für die Tigers
Köln - Straubing
52
Salmonsson schickt sich tief und setzt Reinhart ein, der aus spitzem Winkel scheitert. Dann Hospelt mit freiem Schuss, nicht ganz frei ... in höchster Not wird er geblockt.
Köln - Straubing
50
Gogulla läuft mit der Scheibe bis auf den Schoner von Pätzold auf. Seltsam, das er da nicht gestört wird. Ein wenig früher hätte er abschließen müssen.
Mannheim - Düsseldorf
44
Davis sitzt bei der DEG wegen Hakens.
 
 
Das Spiel in Iserlohn läuft wieder.
Köln - Straubing
49
Williams holt die Scheibe hinter dem Tor und will sie reinstecken, Wesslau aber ist aufmerksam.
Köln - Straubing
47
Lalonde aus halbllinker Position, auch der Versuch wird geblockt. Fällt vielleicht auf, dass keine Chancen der Tigers dabei sind. Stimmt so.
Köln - Straubing
46
Ein wenig zäh beginnt das Schlussdrittel schon. Endlich jetzt mal ein Versuch von Ehrhoff von der Blauen, er wird aber geblockt.
 
 
Das Spiel in Mannheim ist beendet. Endras hat Feierabend. Das ist fast schon gemein. Ziffzer übernimmt. Aber bei diesem Spielstand ist das echt clever. Die nächsten Wochen werden stressig.
Köln - Straubing
41
Die Haie schießen sich heute die Finger wund. Pätzold ist ein vielbeschäftigter Mann, zeigt aber, dass er mit Stress umgehen kann. Daran scheint sich auch im Schlussabschnitt nichts zu ändern.
 
 
Der Schlussabschnitt in Köln läuft schon. Wissen wir aus zuverlässiger Quelle.
 
 
Die Statistik für das Schlussdrittel: Mannheim auf 3, Köln auf 4, Straubing auf 11, Nürnberg auf 12, Iserlohn auf 13, Düsseldorf auf 14. Ist also viel Bodensatz dabei. Sieht nach klaren Siegen für Mannheim, da lehnen wir uns mal gaaanz weit aus dem Fenster, und Straubing aus. In Iserlohn? Schwer zu sagen.
 
 
Nürnberg führt nach dem zweiten Drittel 4:2. Den Beginn der Pausensirene konnte ich noch hören.
 
 
Die Haie führen nach dem zweiten Drittel 1:0, die Adler 6:0.
Iserlohn - Nürnberg
 
Das war nahe am perfekten Break. Verdammt nahe. Pföderl auf Steckel, der will querpassen, wird geblockt, kann die Scheibe aber mitnehmen. Der Schusswinkel für die Rückhand ist denkbar ungünstig, erkennt er als einziger, die Verteidiger verteidigen ihn aber weiter. So hat keiner den Blick frei für den dritten im Bunde. Keine Ahnung, wer das war. Denn die Statistik steht noch auf 2:1. Und der Stream ist zum 256. Mal abgebrochen. Jedenfalls schießt der unbekannte Dritte ins leere Tor. Der Torschütze wird nachgeliefert. Per Post, sicher ist sicher.
Iserlohn - Nürnberg
 
TOOOOR für Nürnberg
Mannheim - Düsseldorf
38
Als Düsseldorfer musst du bei jedem Schuss Richtung Tor deine Gänsehaut beruhigen. Harmlos, eigentlich, Plachta von der Blauen. Und dann liegt die Scheibe sekundenlang im Slot frei.
Mannheim - Düsseldorf
38
Kammerer sitzt wegen Hakens. Brauchen die Adler noch den Powerplay, ist auch so eine Frage.
Iserlohn - Nürnberg
32
Nach einer Schlägerei in Iserlohn, wer Glück hat, kann sich die in der Zusammenfassung ansehen, haben die Ice Tigers ein weiteres Powerplay. Brauchen die das noch?
Mannheim - Düsseldorf
35
Dem höchsten Saisonsieg der Adler steht langsam nichts mehr im Weg. Vor allem nicht die DEG. Johnson hält die Scheibe stundenlang an der rechten Bande und schlenzt sie dann "harmlos" Richtung Tor. Bick ohne Sicht. Die Scheibe kullert über die Linie.
Mannheim - Düsseldorf
35
TOOOOOOR für die Adler
 
 
Hei, Köln und Straubing: Fünf Tore ist heute Minimum.
Mannheim - Düsseldorf
34
RIESENCHANCE für Dmitriev, der nach einem Kammererzuspiel alleine auf Endras zuläuft, den scheinbar schon versetzt hat, der wechselt aber rechtzeitig die Scheibe und kann doch noch abwehren.
Iserlohn - Nürnberg
31
Blacker von der Blauen, die Scheibe kommt von der Blauen zurück, der erste Nachschuss geht noch nicht, aber Segal setzt dann auch noch nach. Und er hebelt die Scheibe unter die Latte.
Iserlohn - Nürnberg
31
TOOOR für Nürnberg
Iserlohn - Nürnberg
30
Powerplay für die Franken, bei Iserlohn muss Milam in die Kühlbox.
Iserlohn - Nürnberg
29
David Steckel kann in den rechten Bullykreis vorfahren und sich die Ecke aussuchen, wer das Spiel am Bildschirm verfolgt, wird es noch nicht wissen (Auf die Zusammenfassung warten!). Aber die Franken haben ausgeglichen.
Iserlohn - Nürnberg
29
TOOR für die Ice Tigers
Mannheim - Düsseldorf
29
Bick ist noch nicht warm, aber die Adler heiß. Jetzt darf jeder mal. Christoph Ullmann erhöht auf 5:0. Fünf Minuten zum Vergessen für die Gäste. Das Powerbreak muss ihnen wie eine kleine Erlösung vorkommen. Manch einer wird hoffen, das war schon die Schlusssirene.
Mannheim - Düsseldorf
29
TOOOOOR für die Adler
Mannheim - Düsseldorf
 
Begleiten wir die Adler weiter auf ihrem Weihnachtsspaziergang. Marcel Goc schickt Niederberger in ein verlängertes Weihnachtswochenende. 4:0.
Mannheim - Düsseldorf
 
TOOOOR für die Adler
Iserlohn - Nürnberg
25
Hohes Tempo, so kommt man eben auch schnell vor das gegnerische Tor. Pföderl verpasst nach einem Abpraller im Fallen das leere Tor. Kurz darauf muss er in die Kühlbox.
Mannheim - Düsseldorf
26
Akdag bekommt die Scheibe an der Blauen, zieht noch ein paar Schritte zum Tor und tunnelt dann seinen Verteidiger. Überrascht damit Niederberger. Die DEG nimmt eine Auszeit.
Mannheim - Düsseldorf
26
TOOOR für die Adler.
Köln - Straubing
26
Dumme Frage, natürlich wird es noch was. Irgendwann muss halt ein Verteidiger ran. Aus spitzem Winkel trifft er zum 1:0.
Köln - Straubing
26
TOR für die Haie
Köln - Straubing
24
Im Prinzip die Haie fast mit Chancen im Minutentakt, aber es fehlen weiterhin die Treffer. Ob das noch was wird ...
Mannheim - Düsseldorf
24
Wunderschön herausgespielter Treffer der Adler. Zunächst der laaaange Aufbaupass auf die rechte Seite, Goc legt an die Blaue, Carle ist gestartet, llegt die Scheibe sofort quer. Und Luke Adam trifft dann.
Mannheim - Düsseldorf
24
TOOOR für die Adler
Mannheim - Düsseldorf
22
Doppelchance für Richmond, als Niederberger die Scheibe wieder aus der Hand fällt. Aber er bekommt die Scheibe nicht mehr vom Schoner weg, und Niederberger sichert im Nachfassen.
 
 
Ohe, ohe, am Seilersee.
 
 
Auch das Spiel in Mannheim stockt im zweiten Drittel.
 
 
Das Spiel in Köln läuft wieder, läuft nicht, doch, läuft wieder, hm, doch scheint wieder vielleicht zu laufen.
 
 
Groß was zur Drittelstatistik zu bringen, lohnt sich jetzt nicht wirklich. Erwähnenswert ist allenfalls, dass Iserlohn und Straubing Mittelabschnitte nicht so gut finden dürfen. Da liegen sie ziemlich weit hinten. Dabei kassieren die Tigers mit Abstand die meisten Gegentreffer.
 
 
Damit sind alle drei Spiele in der Pause.
 
 
Und die Roosters liegen 2:1 gegen Nürnberg vorne.
 
 
Die Adler führen nach 20 Minuten 1:0 gegen die DEG.
 
 
Das erste Drittel in Köln endet torlos.
Iserlohn - Nürnberg
18
Wechselfehler Nürnberg, die Roosters wieder in Überzahl.
Iserlohn - Nürnberg
17
Erneut gehen die Roosters in Führung. Dziurzynski trifft zum 2:1 für die Gastgeber. Zwischenzeitlich hatte Jurcina den Ausgleichstreffer erzielt.
Iserlohn - Nürnberg
17
TOOR für die Rooters
Mannheim - Düsseldorf
16
Akdag und Festerling im Zusammenspiel, letzter zieht schön auf der Grundlinie zum Tor, wird dann aber wuchtig von Ebner weggecheckt, gute Verteidigungsarbeit.
Iserlohn - Nürnberg
14
Ehliz gefährlich von der Blauen, den Abpraller nimmt Reimer auf, bekommt die Scheibe am rechten Pfosten aber nicht mehr ganz herum.
Mannheim - Düsseldorf
15
Die Adler arbeiten sich gut ins Angriffsdrittel vor, Raedeke kommt nach einem Doppelpass erneut an die Scheibe und schießt aus dem hohen Slot. Vielleicht etwas zu früh. Kein Problem für Niederberger.
Köln - Straubing
12
Der Druck der Haie wächst, die Führungstreffer liegt inzwischen überdeutlich in der Luft. Langsam müssen die Haie ihre Chancen auch mal nutzen.
Mannheim - Düsseldorf
13
Tardif von der Grundlinie kurz auf Colaiacovo, das war dann aus der Distanz gar nicht mehr schwer. Die Adler legen vor.
Mannheim - Düsseldorf
13
TOR für die Adler
Köln - Straubing
11
Großchance für die Haie, diesmal versucht sich Reinhart, aber er verpasst das Tor.
Iserlohn - Nürnberg
10
Reimer von der Blauen, und der war nicht ungefährlich, die Scheibe wird kurz vor dem Tor abgefälscht, hoppelt knapp am Tor vorbei.
Köln - Straubing
9
Jetzt dürfen die Haie erstmals Überzahl. Gab es ja gegen den KEV kaum. Schönberger sitzt wegen Hakens.
Iserlohn - Nürnberg
8
Wruck kommt Reimer zu nah und muss in die Kühlbox. Auch so eine Strafe ... muss das sein?
Mannheim - Düsseldorf
8
Breakchance für die DEG, Daniel Weiss geht über die Blaue, sucht den Abschluss ein bisschen zu früh, dennoch muss Endras nachfassen.
Mannheim - Düsseldorf
7
Gute Chancen für die Adler, zunächst scheitert Colaiacovo, Adams bekommt einen Nachschuss, auch der bleibt stecken. Das Ganze geschieht in einem Powerplay der Adler, weil Minard wegen Beinstellens sitzt.
Köln - Straubing
4
Ordentlich was los ist unter dem Dom, jetzt auch als TV-Serie. Es gibt Chancen auf beiden Seiten, Williams scheitert am Gestänge aus spitzem Winkel.
Iserlohn - Nürnberg
4
Die Roosters machen es besser als die DEG. Sie treffen nämlich. Milam mit Anlauf, anscheinend auf dem Weg in den Slot, stattdessen legt er kurz auf Caporrusso ab, der aus spitzem Winkel trifft.
Iserlohn - Nürnberg
4
TOR für die Roosters
Iserlohn - Nürnberg
3
Bei den Franken sitzt Teubert.
Mannheim - Düsseldorf
3
Das dauerte ein wenig, bis die DEG in Überzahl zum Laufen kam, aber am Ende gab es dann doch ein paar Abschlüsse, Daschner scheitert an Ebner.
 
 
Auch das Spiel in Köln läuft jetzt.
Mannheim - Düsseldorf
2
In der +/--Bilanz der Specialteams stehen die Adler eigentlich ganz oben: Denn sowohl in Über- als auch Unterzahl sind die ganz weit oben.
Mannheim - Düsseldorf
1
Nach 33 Sekunden muss Tardif vom Eis. Haken hinter dem DEG-Tor. Sowas liebe ich.
 
 
In Iserlohn geht's los.
 
 
Das Spiel in Mannheim läuft.
 
 
Die Mannschaften stehen bereit. Überall. Weihnachtsgans abtrainieren.
 
 
Von den guten Startern sind gleich Nürnberg und Straubing dabei, Nürnberg erster, Straubing dritter Platz. Die schwachen Starter kommen später, was ganz praktisch ist, dann geht es hier gleich explosiv los, und wir müssen uns nicht erst langsam in den Spieltag reintasten.
Bremerhaven – Augsburg
 
Die Pinguins wie auch die Panther kassierten am Freitag eine Niederlage, zumindest im Falle des AEV war das auch ein klein wenig überraschend. Zumal es für den AEV die zweite Niederlage in Folge war. Auswärts hat der AEV drei der letzten vier Spiele verloren. Die Pinguins hingegen fangen langsam auch zuhause zu punkten an, hier sind sie seit drei Spielen ungeschlagen. Der AEV gewann die ersten beiden Spiele gegen Bremerhaven 4:1 (zuhause) und 5:3 (in Bremerhaven). Für die Spielleitung sind Eric Daniels und Sirko Hunnius verantwortlich.
Krefeld – München
 
Krefeld zuhause. Say no more. Gegen die beste Auswärtsmannschaft der DEL. Wie wird diese Partie wohl ausgehen. Von den letzten fünfzehn Heimspielen hat der KEV vierzehn verloren, darunter die letzten vier in Folge. Die Münchner gingen am Freitag erstmals nach acht Spielen auswärts gänzlich ohne Punkt vom Eis. Die ersten beiden Spiele gegen den KEV gewann der Meister 2:0 in Krefeld und 6:4 zuhause. Spielleiter sind Daniel Piechaczek und Elvis Melia.
Schwenningen – Wolfsburg
 
Nach drei Siegen in Folge war für die Wild Wings am Freitag in Nürnberg Endstation, diese Siege holten die Schwenninger jedoch alle zuhause, und hier könnten sie ihre Serie weiter ausbauen. Inzwischen stehen sie bei vier Heimsiegen in Folge. Mit den Grizzlys kommt das zweitbeste Auswärtsteam der DEL, das am Freitag in Berlin jedoch eine 1:2-Niederlage hinnehmen musste. Die Niedersachsen haben die ersten beiden Spiele gewonnen, jeweils jedoch knapp: 2:1 zuhause und 4:3 in Schwenningen. Spielleiter sind Rainer Köttstorfer und Roland Aumüller.
Ingolstadt – Berlin
 
Wie in Mannheim stehen sich auch in Ingolstadt zwei Mannschaften gegenüber, die mit Siegen ins Wochenende starteten. Gemeinsam ist diesen Siegen ein Überraschungselement, beide gewannen gegen Mannschaften, die sich zur Zeit sehr stark präsentieren. Der ERC ließ den AEV leer ausgehen, die Eisbären bescherten den Grizzlys eine ihrer seltenen Auswärtsniederlagen. Die Schanzer haben ihre letzten beiden Heimspiele gewonnen. Die Eisbären verloren vier der letzten fünf Auswärtsspiele. Die Partie leiten Lasse Kopitz und Markus Krawinkel. Die ersten beiden Spiele gewannen die Eisbären, 7:4 in Ingolstadt und 3:0 zuhause.
Mannheim – Düsseldorf
 
Häufig kommt es in dieser Saison nicht vor, aber am Freitag boten die Adler ihren Fans mal wieder ein richtiges Spektakel als sie gegen Iserlohn ein 1:3 zuhause noch drehen konnten. Mit der DEG ist ein Team zu Gast, bei dem es auf einmal wieder läuft, wie vier Siege in Folge zu verstehen geben. Die Adler haben drei ihrer letzten vier Spiele gewonnen. Gegen die DEG hat Mannheim bisher zweimal gewonnen, 4:1 zuhause und 2:1 in Düsseldorf. Spielleiter sind Gordon Schukies und Markus Schütz.
Köln – Straubing
 
Zwei Sieger des Freitags stehen sich in Köln gegenüber. Die Haie drehten ihr Spiel in Krefeld, nachdem sie bis zum Schlussdrittel zurückgelegen hatten. Dabei gelang ihnen das Kunststück, alle Tore bei fünf gegen fünf zu erzielen, kein gering zu schätzendes Unterfangen, da sie die gesamte Partie kaum einmal fünf Feldspieler gleichzeitig auf dem Eis stehen hatten. Für die größte Überraschung des 30. Spieltages sorgten jedoch die Tigers, die den souveränen Tabellenführer aus München entzauberten, zudem die erste Mannschaften waren, die den Meister nach 15 Spielen in Folge erstmals gänzlich ohne Punkte vom Eis schickten. Nur zwei der letzten fünf Spiele hat Köln gewonnen, Straubing kassierte zuletzt auswärts drei Niederlagen in Folge. Bisher gewann immer das Heimteam. Köln 6:1, Straubing 3:2. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Christoffer Hurtik.
Iserlohn – Nürnberg
 
Ziemlich bitter hat der Weihnachtsstint für die Roosters begonnen, nach 3:1-Führung unterlagen sie in Mannheim, kassierten damit bereits ihre zehnte Auswärtsniederlage in Folge. Zuhause läuft es dagegen besser, die letzten zwei Spiele in Iserlohn haben die Sauerländer gewonnen, holten vier Siege aus den letzten fünf Spielen. Zu Gast sind die Ice Tigers, die schon wieder bei vier Siegen in Folge stehen. Nürnberg hat das erste Spiel in Iserlohn 4:3 n.P. gewonnen, das ersten Heimspiel gar 3:0. Spielleiter sind Willi Schimm und André Schrader.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 31. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
66
107
2
Mannheim
52
36
16
48
106
3
Nürnberg
52
34
18
45
102
4
Köln
52
32
20
36
97
5
Wolfsburg
52
30
22
25
91
6
Augsburg
52
30
22
3
87
7
Ingolstadt
52
24
28
2
76
8
Berlin
52
21
31
-23
68
9
Straubing
52
21
31
-21
67
10
Bremerhv.
52
22
30
-18
64
11
Düsseldorf
52
23
29
-34
63
12
SERC
52
21
31
-34
58
13
Iserlohn
52
17
35
-42
55
14
Krefeld
52
17
35
-53
51