Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
EM 2020
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2020
Termine 2020
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 29. Spieltag Saison 2016/2017

18.12. Ende
MÜN
3:2
MAN
18.12. Ende
SWN
3:0
AUG
18.12. Ende
WOL
4:0
KRE
18.12. Ende
KÖL
1:2
n.P.
DÜS
18.12. Ende
STR
5:2
ING
18.12. Ende
BER
1:3
NÜR
18.12. Ende
BRE
6:3
ISE
DEL 29. Spieltag - Konferenz
18.12. Ende
München
3:2
Mannheim
18.12. Ende
Schwenningen
3:0
Augsburg
18.12. Ende
Wolfsburg
4:0
Krefeld
18.12. Ende n.P.
Köln
1:2
Düsseldorf
18.12. Ende
Straubing
5:2
Ingolstadt
18.12. Ende
Berlin
1:3
Nürnberg
18.12. Ende
Bremerhaven
6:3
Iserlohn
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 02:05:31
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute. Einen geruhsamen Sonntag noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Eine lange Pause macht die DEL nicht. Denn die nächsten Spiele gibt es am Dienstag (DEG - Tigers) und Mittwoch (Schwenningen - Berlin), das sind doch nochmal zwei richtige Glanzlichter vor dem Weihnachtsstress.
 
 
Münchens Vorsprung beträgt inzwischen elf Zähler, Nürnberg hält Platz 2, die Adler fallen einen Platz zurück. Die Pinguins prischen sich an die Schanzer heran.
 
 
Was habe wir gesehen: München zieht einsam seine Kreise, Krefeld seine Krise. Und wir gratulieren den Wild Wings dazu, die Rote Laterne weitergereicht zu haben.
 
 
Damit sind sämtliche Partien beendet.
 
 
Schluss, aus, Ende, die Tigers schlagen den ERC 5:2.
Straubing - Ingolstadt
60
Die letzte Minute läuft inzwischen. Die Tigers haben weitere Chancen, scheinen aber tatsächlich Gnade walten zu lassen. Wenn auch nicht ganz freiwillig.
Straubing - Ingolstadt
58
Powerplay für die Tigers, Irmen wegen Stockschlagens. Wenn die Niederbayern gnädig sind, lassen sie einfach mal eins aus.
Straubing - Ingolstadt
56
Zalewski prüft Pielmeier aus dem rechten Bullykreis. Den hält der.
Straubing - Ingolstadt
56
Das ist jetzt nicht mehr ganz so spannend.
Straubing - Ingolstadt
55
Bliebe noch das Spiel in Straubing. Da sind noch fünf Minuten zu gehen.
 
 
Die besten Pinguine der DEL gewinnen 6:3 gegen die Roosters.
 
 
Nürnberg gewinnt 3:1 in Berlin.
Berlin - Nürnberg
60
Reinprecht macht dasselbe. Aber von der Roten.
Berlin - Nürnberg
60
TOOOR für die Ice Tigers
Bremerhaven - Iserlohn
59
Zur Sicherheit fährt Combs den Emptynetter bis ins Tor.
Bremerhaven - Iserlohn
59
TOOOOOOR für die Pinguins
Bremerhaven - Iserlohn
56
Dziurzynski kann aus kurzer Distanz noch enmal verkürzen. Die brauche nur noch drei Tore, dann gewinnen die das Ding sogar noch.
Bremerhaven - Iserlohn
56
TOOOR für die Roosters
Berlin - Nürnberg
60
60 Sekunden.
Berlin - Nürnberg
59
Vehanen vom Eis.
Berlin - Nürnberg
59
Two to go.
Berlin - Nürnberg
58
Ja, die Zeit läuft den Eisbären davon. Harmloser Schlenzer von Olver von der Blauen. Ein bisschen mehr Spielwitz täte den Eisbären gut.
 
 
Wir kommen in die entscheidende Phase in Berlin. Überall sonst ist die ja schon länger durch.
Bremerhaven - Iserlohn
52
Button von der Blauen neben den Slot, Milam hält die Kelle rein, durch die Beine von Nieminen. Und dort bekommt die Scheibe auch die notwendige Richtungsänderung, sonst wäre der nämlich vorbeigegangen.
Bremerhaven - Iserlohn
52
TOOR für die Roosters
Berlin - Nürnberg
53
Jurcina versucht es einmal mehr von der Blauen.
Bremerhaven - Iserlohn
52
Combs sitzt wegen Behinderung.
Berlin - Nürnberg
51
Dabei hätte es Kozek gerade fast einen Riesentick unspannender gemacht mit seinem Gewaltschuss an den Pfosten.
 
 
Spannend ist es irgendwie nur noch in der Hauptstadt.
Straubing - Ingolstadt
46
Und so wird Intelligenz bestraft. Williams erhöht in doppelter Überzahl auf 5:2. Dass ausgerechnet Straubing und Bremerhaven heute die höchsten Siege einfahren ... wäre ich nicht von selbst drauf gekommen.
Straubing - Ingolstadt
46
TOOOOOR für die Tigers
Straubing - Ingolstadt
45
Oh, Gefahr, auch die Tigers in Überzahl. Köppchen wegen Stockschlagens. McNeill wegen Beinstellens. Das läuft ja prima für den ERC.
Bremerhaven - Iserlohn
47
Powerplay für die Roosters! Moore wegen Hakens vom Eis. Das ist jetzt die große Chance für die Roosters. Nicht noch einen Gegentreffer zu kassieren.
Berlin - Nürnberg
45
Szenenapplaus für Schütz, wie oft erleben wir das gegenüber Schiedsrichtern? Schütz kann weitermachen.
Berlin - Nürnberg
45
Markus Schütz bekommt die Scheibe ins Gesicht und muss behandelt werden. Die Partie ist unterbrochen. Apropos -brochen. Damit könnte die Nase von Schütz gemeint sein.
Berlin - Nürnberg
45
Wechselfehler Eisbären
Bremerhaven - Iserlohn
42
Alle wieder komplett.
Bremerhaven - Iserlohn
41
Noch jede Menge los in den Kühlboxen. Und die Pinguins beginnen in Überzahl, vier gegen drei.
 
 
Weiter geht's.
 
 
Schlussdrittelstatistik lohnt sich eigentlich nicht. Alle Mittelmaß bis auf Iserlohn. Die Roosters sind Vorletzter. Da tanzt sich der Pinguin eins.
 
 
Bremerhaven ist auf dem besten Wege zum höchsten DEL-Sieg aller Zeiten, so kurz die auch sein mögen. Höchster Sieg bisher war ein 5:2 gegen Straubing. Überhaupt haben sie erst einmal überhaupt fünf Tore geschossen.
 
 
Iserlohn ist für die Pinguins das, was die Pinguins für die Wild Wings sind. Kanonenfutter.
 
 
Und die Tigers führen 4:2 gegen den ERC.
 
 
5:1 führen die Pinguins nach dem zweiten Drittel. Der Gegner möchte nicht genannt werden. Endlich werden hier auch mal die Kühlboxen leer.
Straubing - Ingolstadt
40
Sie waren dem Ausgleich so nah, die Schanzer, so nah. Aber jetzt sind sie wieder ganz weit weg. Edwards in Überzahl zum 4:2.
Straubing - Ingolstadt
40
TOOOOR für die Tigers
Bremerhaven - Iserlohn
40
Welsh mit dem Tip-In zum 5:1. In Überzahl.
Bremerhaven - Iserlohn
40
Das gibt wieder Orgien in der Redaktion.
Bremerhaven - Iserlohn
40
TOOOOOR für die Pinguins.
Bremerhaven - Iserlohn
 
Down jetzt auch noch, wegen Stockschlags. Die brauchen gleich frische Pfeifen.
Straubing - Ingolstadt
38
Buchwieser sitzt beim ERC.
Bremerhaven - Iserlohn
39
Bordson verschiebt das Tor und sitzt wegen Spielverzögerung, bei den Roosters muss dann Jones vom Eis. Wird sowieso schon drei gegen drei gespielt. Wird ein erster echter Belastungstest für die Bremerhavener Kühlboxen. Für Jones gab es zusätzlich noch einen Zehner. Konnte die Klappe wieder nicht halten.
 
 
Nürnberg führt 2:1 nach dem zweiten Drittel.
Berlin - Nürnberg
39
Kozek muss bei den Franken runter wegen Stockschlags. Gibt jetzt aber viele Strafen.
Bremerhaven - Iserlohn
39
Dziurzynski und Pentikäinen sitzen schon, als der Finne Gesellschaft bekommt. Wruck muss nämlich auch noch runter. So kommen die Roosters prima zurück in die Partie.
Berlin - Nürnberg
39
Braun in der Kühlbox, der Laurin diesmal. Sitzt wegen Stockschlags.
Berlin - Nürnberg
38
Die Ice Tigers sind wieder komplett.
Bremerhaven - Iserlohn
37
Katastrophaler Fehlpass an der gegnerischen Blauen durch die Pinguins, Caporusso läuft alleine auf Nieminen zu. Den Weg hätte er sich sparen können.
Berlin - Nürnberg
36
Kozak kassiert eine Strafe wegen Stockschlags.
Straubing - Ingolstadt
32
Bei den Tigers muss Hedden wegen übertriebener Härte vom Eis.
Bremerhaven - Iserlohn
35
Zack, zack, Welsh. Frei vor dem Tor schießt er die Pinguins in den Himmel. Naja, mit zwei Mann mehr war das auch einfach.
Bremerhaven - Iserlohn
35
TOOOOR für die Pinguins
Bremerhaven - Iserlohn
34
Hooton trifft aus spitzem Winkel nur die Latte. Die Roosters rösten langsam. EIne weitere Strafe gegen die Gäste ist angezeigt. Periard wegen Beinstellens, eine halbe Minute doppelte Überzahl für die Pinguins.
Bremerhaven - Iserlohn
33
Jaspers muss in die Kühlbox. Powerplay für die Gastgeber.
Berlin - Nürnberg
32
Die Eisbären sind wieder komplett. Und Nürnberg! So ein Powerplay müssen wir nicht wieder sehen.
Berlin - Nürnberg
,30
Guuuuter Versuch von Pfleger aus dem hohen Slot, der ging aber mal ganz knapp daneben. Dann muss Constanstin Braun wegen Haltens runter, da kann er in der Kühlbox bei Lebkuchen seinen erste Saisontreffer feiern.
Bremerhaven - Iserlohn
30
Die Roosters halt. Das Krefeld des Sauerlands. 1:3 in Bremerhaven.
Bremerhaven - Iserlohn
30
Das mit dem Goaliewechsel hört sich vielleicht so an, als hätte sich Lange da eben einen Fehler geleistet. Das ist aber Quatsch, das war ganz einfach mies verteidigt. Und außerdem ist das Hobby von Pasanen neben Tango auch das Goaliewechseln.
Berlin - Nürnberg
28
Und für die Eisbären ist Constantin Braun erfolgreich, das war der in dieser Saison jetzt auch noch nicht so oft. Die Eisbären sind wieder dran.
Bremerhaven - Iserlohn
30
Bremerhaven kontert. Können die gut, muss man festhalten. Bast läuft sich auf rechts frei und bekommt die Scheibe genau auf die Kelle. Goaliewechsel nicht bei Bremerhaven.
Berlin - Nürnberg
28
TOR für die Eisbären
Bremerhaven - Iserlohn
30
TOOOR für die Pinguins
Berlin - Nürnberg
26
Dupuis sitzt bei den Ice Tigers.
Straubing - Ingolstadt
25
Beratung, Videobeweis, erneute Beratung. Da werden dann noch mal die Regelkenntnisse ausgetauscht, super Zeitpunkt. Schließlich wird der Treffer von Laliberte gegeben.
Berlin - Nürnberg
25
Wer von den Kontrahenten in Berlin einen Lauf hat, dürfte jetzt offiziell sein. Leo Pföderl erhöht auf Vorarbeit von Steckel auf 2:0. Die Defense hatte sich eine Auszeit genommen.
Berlin - Nürnberg
25
TOOR für die Ice Tigers
Straubing - Ingolstadt
25
Die Schanzer haben wieder einen Fuß in der Tür. Oder? Es gibt jetzt doch einen Videobeweis.
Straubing - Ingolstadt
25
TOOR für den ERC
Bremerhaven - Iserlohn
27
Hooton führt in den rechten Bullykreis, ohne gestört zu werden. Dann versucht er es mit einem listigen Schlenzer. Die Fanghand von Lange kommt zu spät.
Bremerhaven - Iserlohn
27
TOOR für die Pinguins
Bremerhaven - Iserlohn
26
Auch die Pinguins drücken ganz schön, dabei ist das Powerplay schon wieder vorbei.
Straubing - Ingolstadt
22
Sieht so aus, als hätten die Schanzer sich für den Mittelabschnitt was vorgenommen, gut, warum kommt man sonst überhaupt aufs Eis zurück. Sie versuchen, sich festzusetzen, das gelingt jedoch nur leidlich.
Berlin - Nürnberg
22
Dupuis mit einer Möglichkeit, Vehanen reagiert sicher.
Bremerhaven - Iserlohn
23
Bei Bremerhaven die Powerplayeffizienz einzublenden, zeugt auch von viel Humor.
Berlin - Nürnberg
21
Die Eisbären zunächst noch wegen der Strafe gegen Jurcina, ja, der sitzt auch noch, in Überzahl.
 
 
Geht weiter in Berlin.
Bremerhaven - Iserlohn
22
Blaine Down kassiert eine Strafe wegen Behinderung.
 
 
Läuft wieder in Bremerhaven.
Berlin - Nürnberg
 
Die Rangelei in Berlin hatte ein Nachspiel. Wegen übertriebener Härte werden Wilson, Petersen, Prust und Blacker für zwei Minuten aus dem Verkehr gezogen.
 
 
Zeitlupe gesehen, war so. Die Tigers führen 3:1 gegen den ERC.
Straubing - Ingolstadt
20
Laliberte hinter dem Tor, wartet, zögert. Und pötzlich jubelt Oppenheimer. Wahrscheinlich, meine Theorie, ist Laliberte mit dem Bauerntrickversuch gescheitert und Oppenheimer verwertete den Rebound. So wird jedenfalls gejubelt.
Straubing - Ingolstadt
20
TOR für den ERC
 
 
Nürnberg führt nach dem ersten Drittel in Berlin, sagt die Sirene, 1:0. Die sagt auch, jetzt könnt ihr euch prügeln. Machen die auch. Vielleicht gibt das in der Pause noch ein paar Strafen?
 
 
Pausenstand an der Nordseeküste: 1:1.
Straubing - Ingolstadt
19
Ja, das ist ja wie früher, als die Gegner noch gestraubingt wurden. Es läuft bei den Niederbayern, könnte man sagen. Adam Mitchell erhöht auf Zuruf im Powerplay auf 3:0.
Straubing - Ingolstadt
19
TOOOR für die Tigers
Berlin - Nürnberg
20
Talbot wird von der Seite angeschossen, die Scheibe bewegt sich Richtung Reimer, der macht aber mit dem Schoner zu.
Straubing - Ingolstadt
17
Pielmeier kassiert eine Strafe wegen Stockschlags. Der Thomas also. Können die Tigers noch einen draufsetzen.
Berlin - Nürnberg
18
Eine ordentliche Chance für Fischbuch, der jedoch geblockt wurde, dann sind die Franken schon wieder vollzählig.
Berlin - Nürnberg
17
Erneutes Powerplay der Gastgeber. Teubert muss runter.
Straubing - Ingolstadt
16
Die Schanzer werden besser. Sie denken, sie kommen besser ins Spiel. Und sind mit einem Schlag, mit einem Break wieder völlig raus. Williams erhöht auf 2:0.
Straubing - Ingolstadt
16
TOOR für die Tigers
Berlin - Nürnberg
15
Ja, ist nicht ganz einfach für die Eisbären gegen eine Mannschaft mit Konzept.
Straubing - Ingolstadt
11
Guter Auftritt der Tigers bisher. Sie haben die größeren Spielanteile, Ingolstadt tut sich immer noch schwer, überhaupt in die Partie zu kommen. Der einzige, der dort schon richtig ist, ist Timo Pielmeier.
Bremerhaven - Iserlohn
9
Das war dann in doppelter Überzahl nicht mehr allzu schwer. Lampl und Quirk sitzen und müssen zusehen, wie die restlichen drei Kollegen den Ausgleich durch Blair Jones hinnehmen müssen.
Bremerhaven - Iserlohn
9
TOR für die Roosters
Straubing - Ingolstadt
9
Nicht ganz unerwartet legen die Tigers vor und belohnen sich für ihren guten Beginn. Sullivan mit dem 1:0 in Überzahl.
Straubing - Ingolstadt
9
TOR für die Tigers
Köln - Düsseldorf
 
Und wer trifft wieder. Der neue Düsseldorfer Knipser Brandon Yip.
Köln - Düsseldorf
 
Auch nichts bei Turnbull.
Berlin - Nürnberg
 
Mit einem Abstauber bringt Steckel die Gäste in Führung.
Köln - Düsseldorf
 
Gogulla verpasst.
Berlin - Nürnberg
7
TOR für die Ice Tigers
Köln - Düsseldorf
0:0
Collins scheitert
Köln - Düsseldorf
0:0
Eriksson verzaubert sich.
Köln - Düsseldorf
0:0
Courchaine verpasst.
Köln - Düsseldorf
0:0
Reinhart daneben.
Köln - Düsseldorf
0:0
Lewandowski scheitert.
Straubing - Ingolstadt
5
Die Tigers entfachen ein ganz schönes Feuer in der Anfangsphase vor Pielmeier.
 
 
Penaltyschießen beim rheinischen Derby.
Berlin - Nürnberg
3
Jurcina sitzt bei den Gästen wegen Crosschecks.
Bremerhaven - Iserlohn
3
Das liest du und weißt, es ist nicht der KEV gemeint. Die Nordlichter erwischen den bessern Start Jason Bast läuft auf Lange zu und bringt die Gastgeber in Führung.
Bremerhaven - Iserlohn
3
TOR für die Pinguins
Köln - Düsseldorf
64
Niederberger mit dem Glück des Tüchtigen, als ihm die Scheibe aus der Fanghand tropft, aber vom Pfosten gekärt wird. Sein bester Kumpel.
Köln - Düsseldorf
63
Schon mal vorweg: Die DEG hat bisher im Penaltyschießen immer gewonnen, die Haie immer verloren.
 
 
Auch die Spiele in Straubing und Bremerhaven laufen.
 
 
Spielbeginn in Berlin.
 
 
Also gibt es eine Verlängerung.
Köln - Düsseldorf
60
Mit der Schlusssekunde wird im Torraum gewühlt. Irgendwo ist auch die Scheibe, aber vor der Linie.
Köln - Düsseldorf
60
Gute Möglichkeit für Lalonde, aber knapp am Tor vorbei, die DEG kann sich befreien.
Köln - Düsseldorf
60
Letzte Minute und Collins muss wegen Hakens vom Eis. Ein extrem günstiger Zeitpunkt. Für die Haie aber nur.
Köln - Düsseldorf
59
Regulär sind es noch zwei Minuten.
Köln - Düsseldorf
57
Die Haie waren in dieser Saison erst einmal in der Verlängerung, ohne Entscheidung. Die DEG hat schon vier gespielt, zwei gewonnen. Keine verloren.
Köln - Düsseldorf
57
Typische Szene, Jones wird weit nach außen gedrängt und versucht es dann mit der Rückhand aus spitzem Winkel. Schwer.
Köln - Düsseldorf
55
Es bleibt defensiv ein sehr guter Auftritt der DEG, die nur EINEN guten Angriff bräuchten, um hier vielleicht sogar noch zu gewinnen.
 
 
Gibt´s heute überhaupt Auswärtssiege?
Köln - Düsseldorf
54
Droht hier die Verlängerung, oder bringen wir die Partie noch vor den Spätspielen über die Bühne?
 
 
Wolfsburg gewinnt 4:0 gegen den KEV. Jetzt fängt Vogl auch noch mit Shutouts an.
Wolfsburg - Krefeld
60
Letzt Minute in einer Partie, die nach der ersten schon entschieden war.
Köln - Düsseldorf
51
Minard mit der Chance alleine vor dem Tor, aber da war er von der Scheibe doch überrascht worden. Sonst hätte er genauer abgeschlossen, bin ich mir sicher.
Köln - Düsseldorf
51
Und die Haie sind jetzt nah dran am Führungstreffer.
Köln - Düsseldorf
51
Noch zehn Minuten.
 
 
Erster Shutout für die Wild Wings, die 3:0 gegen den AEV gewinnen, der erstmals ohne Tor bleibt.
Schwenningen - Augsburg
60
Noch eiin Emptynetter. Aber was für einer. Schmölz erst ins Außennetz, holt sich die Scheibe hinter dem Tor und schießt einen Verteidiger an. Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.
Schwenningen - Augsburg
60
TOOOR für die Wild Wings
Schwenningen - Augsburg
60
Ganz ohne Schnörkel macht es El-Sayed. Der knallt einfach nur drauf und trifft.
Schwenningen - Augsburg
60
TOOR für die Wild Wings
Schwenningen - Augsburg
60
Meisner vom Eis. Hansen mit einem Solo bis tief ins Angriffsdrittel, setzt die Scheibe an den Pfosten.
Köln - Düsseldorf
48
Bei der DEG muss Haase in die Kühlbox.
Wolfsburg - Krefeld
55
Dann halt doch kein Tor. Krefeld wieder komplett.
Schwenningen - Augsburg
58
Polaczek läuft Strahlmeier mit der Scheibe gegen den Schoner. Da geht dann irgendwann die Abschlussmöglichkeit aus.
Wolfsburg - Krefeld
53
Es gibt noch einmal ein Tor für die Grizzlys. Beim KEV muss wegen hohen Stocks Koziol vom Eis.
Schwenningen - Augsburg
55
Beim Thema "läuft die Zeit davon" fallen mir im Moment nur der AEV und Fritzmeier ein. Aber mal ganz ehrlich, um den Trainer zu entlassen, gab es in dieser Saison wirklich besserer Zeitpunkte. Aber jetzt, in dieser Phase der Saison, bei dieser Spieldichte? Sehr, sehr unglücklich.
Köln - Düsseldorf
42
RIESENCHANCE für Salmonsson, an die Latte! Nächste Chance, wieder Salmonsson, diesmal holt er eine Strafe gegen Lewandowski heraus. Zweimal lief er da alleine auf Niederberger zu. Muss man machen.
 
 
Schlussdrittel in Köln.
Schwenningen - Augsburg
53
Was der Holzmann heute für Schüsse bekommt. Und alle nicht nutzt. Das ist langsam schon bedenktlich. Gerade verzieht er wieder knapp.
Wolfsburg - Krefeld
48
Wenn die Grizzlys kombinieren, was sie jetzt nur noch dosiert einsetzen, sieht das richtig fein aus. Aubin taucht frei vor Galbraith auf und verlegt.
Schwenningen - Augsburg
50
Das ist vielleicht ein kleines bisschen glücklich, aber wirklich auch nur ein bisschen. Nicht das Tor, aber dass die Wild Wings führen.
Schwenningen - Augsburg
50
War ein starkes Powerplay, und eine Sekunde vor Ende des Powerplays läuft das Fass über. Hult trifft aus dem hohen Slot. Null Sicht für Meisner, die Wild Wings legen vor.
Schwenningen - Augsburg
50
TOR für die Wild Wings
Schwenningen - Augsburg
49
Break AEV, Polaczek auf LeBlanc .. Pfosten.
Schwenningen - Augsburg
48
Lange wird eine Strafe gegen den AEV angezeigt, am Ende landet die Scheibe auch im Tor, aber zuvor war abgepfiffen worden. So muss nun endlich MacKay in die Kühlbox.
Schwenningen - Augsburg
47
Schwer zu sagen, wo diese Partie noch hingeht. Augsburg hat mehr Scheibenbesitz, spielt gefälliger, aber die Wild Wings bleiben ein unangenehmer Gegner.
 
 
Jetzt erleben wir das große Comeback des KEV: Noch in Generationen werden wir davon sprechen. Schlussdrittel.
Schwenningen - Augsburg
45
Samson verzieht knapp aus dem hohen Slot. Auch die Wild Wings kommen zu Möglichkeiten.
Schwenningen - Augsburg
44
Ein harmloses Schlenzerchen von Valentine springt vor Strahlmeier noch einmal auf und wird zu einem tückischen Geschoss.
Schwenningen - Augsburg
43
Glaube ich aber erst, wenn ich es sehe. Dicke Chance für Cundari aus dem hohen Slot. Strahlmeier steht richtig.
Schwenningen - Augsburg
42
Der AEV hat bisher in jedem Spiel ein Tor geschossen. Diese Serie könnte heute reißen.
 
 
Pausenstand in Köln. 1:1.
 
 
In Schwenningen hat der Schlussabchnitt begonnen.
Köln - Düsseldorf
40
Salmonsson alleine Richtung Niederberger, bekommt die Scheibe aber nie richtig unter Kontrolle und bekommt sie dann nicht über den Schoner. Es gibt nach dieser Situation eine Strafe gegen die Haie. Salmonsson muss vom Eis, fuhrt bei seiner Chance in Niederberger rein.
Köln - Düsseldorf
39
2 auf 2, Collins und Kammerer sind gestartet, Collins muss es alleine machen und scheitert an Wesslau.
Köln - Düsseldorf
39
Noch zwei Minuten.
Köln - Düsseldorf
37
Nach dem Ausgleich macht die DEG so richtig Dampf. Wieder eine dicke Chance für Yip, der aus halbrechts zum Schuss kommt, aber glücklich geblockt wird. Unglücklich, werden die Düsseldorfer denken.
Köln - Düsseldorf
36
Jetzt geht die Partie von vorne los. Und das war eine Kombination, wie sie die Haie oft zu Saisonbeginn gespielt haben. Hager spielt in den Slot, Gogulla hält die Kelle rein. Kann dann doch so einfach sein.
Köln - Düsseldorf
36
TOR für die Haie
Köln - Düsseldorf
36
Hager tief, Ehrhoff hoch, geblockt.
Köln - Düsseldorf
34
Ebner muss wegen Hakens vom Eis. Powerplay Köln.
 
 
Im Interview wird Franz Fritzmeier gefragt, wie man den Bock umstoßen könnte. Problem: Es gibt Adler, Tiger, Panther, Roosters, aber Böcke? Böcke gibt es in der DEL nicht.
 
 
Wir haben die Schnauze voll, wird in Wolfsburg gesungen. Das sind ganz klar die Grizzlys-Fans, die sich ärgern, dass die Mannschaft von P.G. noch nicht zweistellig führt. Klare Sache.
Köln - Düsseldorf
32
Lewandowski kurz für Yip, der sofort aus kurzer Distanz drüberschießt. Wird doch kein Hattrick heute.
Köln - Düsseldorf
31
Sehr gelungenes Kombinationsspiel der DEG, die sich ins Angriffsdrittel vorarbeitet und plötzlich steht Nowak frei im hohen Slot. Wesslau hält. Und dann gibt es eine Strafe gegen die Haie. Boucher brät Kammerer eine über.
Wolfsburg - Krefeld
37
Sharrow humpelt vom Eis nach einem Volltreffer von Vasiljevs.
Köln - Düsseldorf
29
Die DEG setzt sich kurz fest und bringt mehrfach Versuche von der Blauen Richtung Wesslau. Aber alles nicht zwingend.
 
 
Keine Veränderung beim Spielstand in Schwenningen im Mittelabschnitt.
Schwenningen - Augsburg
38
In Schwenningen laufen schon wieder die letzten zwei Minuten.
Wolfsburg - Krefeld
33
Auf einmal machen die Grizzlys einen auf Tempo. Furchner tanzt durch die Neutrale, schickt Fauser, der geht zum Slot, legt quer auf Höhenleitner. Für den ist das Tor dann völlig offen. Sehr, sehr stark gespielt von allen drei.
Wolfsburg - Krefeld
33
TOOOOR für die Grizzlys
Schwenningen - Augsburg
35
Zwei gute Chancen für Holzmann, zunächst der Schlagschuss von links, dann der Rückhandversuch von rechts. Die Panther erhöhen gerade den Druck.
Köln - Düsseldorf
 
Courchaine geht tief, legt hoch an die Blauen, Conboy mit dem Onetimer, Weiss mit dem Nachschuss. Das hätte auch klappen können.
Köln - Düsseldorf
23
Onetimer Mulock aus dem hohen Slot, der wird wieder geblockt.
Köln - Düsseldorf
22
Köln komplett.
Wolfsburg - Krefeld
30
Phasenweise wirkt das Spiel, als habe man sich schon auf das 3:0 verständigt.
Köln - Düsseldorf
21
Bei den Haien sitzt noch Jones in der Kühlbox nach der späten Strafe im Anfangsdrittel.
 
 
Das Spiel in Köln läuft wieder.
Schwenningen - Augsburg
30
Ohne Strafe gegen Hafenrichter geht das Spiel weiter. Hat keiner was gesehen. Das Eis muss von Blut gereinigt werden.
Schwenningen - Augsburg
30
Herpich hat sich bei einem Zweikampf mit Hafenrichter verletzt, er blutet auch. Das könnte jetzt Folgen haben.
Wolfsburg - Krefeld
26
Aubin mit einem imposanten Pfostentreffer. Das hätte das 4:0 sein können.
Wolfsburg - Krefeld
25
Der KEV kommt durchaus immer wieder zu Möglichkeiten, aber die klareren Chancen erarbeitet sich Wolfsburg. Da fallen mit Sicherheit noch ein paar Treffer.
Schwenningen - Augsburg
26
RIESENCHANCE für Hafenrichter, der vor dem leeren Tor steht. Das nennen wir dann aber mal eine dicke Chance. Aber im allerletzten Moment fährt Bender noch die Kelle dazwischen. Den sah ich schon drin.
Wolfsburg - Krefeld
22
Ein paar Sekunden später muss auch Furchner wegen Behinderung vom Eis. Da spielte möglicherweise ein wenig Mitleid mit?
Wolfsburg - Krefeld
22
Beim KEV sitzt nun Collins in die Kühlbox. Auch eine Strafe, da fragst du dich, was soll das. Haken hinter dem gegnerischen Tor.
 
 
In Wolfsburg wird wieder gespielt.
Schwenningen - Augsburg
23
Die Großchancen fehlen im Mittelabschnitt noch, weil sich zwei konzentrierte Defensivformationen gegenüberstehnen.
Schwenningen - Augsburg
21
Hansen hinter dem Tor, kurz auf Kurth, für den dann der Winkel eher einer der spitzeren wird.
 
 
In Schwenningen geht's weiter.
 
 
Die DEG führt nach dem ersten Drittel 1:0 in Köln.
Köln - Düsseldorf
19
Hoher Aufwand der DEG im Penaltykilling, der wird aber auch belohnt, zumindest in der ersten Minute. Köln kommt nicht in Positionen. Es gibt aber eine weitere Strafe. Diesmal trifft es einen Kölner. Jones. Vier gegen vier.
Köln - Düsseldorf
19
Reinhart versucht es auf der Grundlinie, Niederberger macht den kurzen Pfosten zu. Dann muss Barta in die Kühlbox. Powerplay Haie.
Köln - Düsseldorf
18
Defensiv ist das bisher ein sehr überzeugender Auftritt der DEG, wie sie Köln die Schüsse wegnimmt. Die Passwege in den Slot zustellt. Bisher hält das.
Köln - Düsseldorf
17
Reinhart setzt nun sehr schön Lalonde ein, der zögert, bringt den Schlenzer an, wird aber geblockt.
Köln - Düsseldorf
16
Einen Tabellenplatzunterschied kann man noch nicht unbedingt erkennen. Aber vielleicht gibt es den ja auch nicht mehr lange.
Köln - Düsseldorf
15
Gute Aktion von Minard, der sich mit zwei schnellen Schritten vom Verteidiger löst, aber dann wird der Winkel doch en wenig zu spitz.
Köln - Düsseldorf
14
Die DEG ist wieder komplett.
Köln - Düsseldorf
13
Die DEG macht das aber auch gut, Pässe in den Slot lassen die Gäste kaum zu.
Köln - Düsseldorf
13
Strafen gegen Schüle und Hager, die kurz aneinandergerieten.
Köln - Düsseldorf
12
Das Powerplay der Haie hat in den letzten Wochen doch einiges an Zug verloren. Das sah zumindest zu Anfang der Saison so aus, als würden sie das trainieren.
 
 
Wolfsburg führt 3:0 gegen den KEV.
Köln - Düsseldorf
11
Nun winkt das erste Powerplay der Haie. Yip geht Energie sammeln für seinen nächsten Hattrick.
Köln - Düsseldorf
10
Latta schickt Lalonde, der ums Tor herumfährt, aber dann einfach keine Anspielstation findet.
 
 
Torloses erstes Drittel in Schwenningen
Schwenningen - Augsburg
19
Der AEV kann das erste Powerplay nicht nutzen. Das ist ganz normal. Von einer Krise würde ich da noch nicht sprechen.
Wolfsburg - Krefeld
16
Beim KEV muss Klubertanz in die Kühlbox.
Köln - Düsseldorf
6
Die DEG legt vor. Maxi Kammer trifft nach einem Aufbaufehler zum 1:0 für die Gäste.
Köln - Düsseldorf
6
TOR für die DEG
Wolfsburg - Krefeld
 
Schuss von der Blauen, Sharrow von der Blauen, fünf Sekunden später kommt sie unter dem Schoner von Galbraith raus. Aubin stochert sie über die Linie. Nach Videobweis wird der Treffer gegeben.
Wolfsburg - Krefeld
 
TOOOR für die Grizzlys
Schwenningen - Augsburg
16
Ringeinlage von Hafenrichter und Hansen um das schönere H. Es gibt Strafen. Hansen, Hafenrichter. Und außerdem kassiert Kurth eine Strafe wegen Beinstellens.
Köln - Düsseldorf
2
Hospelt aus dem Slot mit einer ersten dicken Chance für die Haie, wird jedoch geblockt.
 
 
Ach so, ja, das Spiel in Köln läuft natürlich auch schon.
Wolfsburg - Krefeld
12
Sharrow schießt, Aubin fälscht ab, 2:0. Das wird heute deutlich. Okay, in der Zeitlupe ist zu erkennen: Aubin war gar nicht mehr dran, hat nur gedreht. Der Treffer geht an den Ex-Berliner.
Wolfsburg - Krefeld
12
TOOR für die Grizzlys
Schwenningen - Augsburg
12
Der AEV mag vielleicht favorisiert sein, aber die Wild Wings halten gut dagegen und können den ein oder anderen Akzent setzen. Doch zweifelsohne läuft die Scheibe bei den Panthern besser.
Wolfsburg - Krefeld
10
Da hätte Voakes wahrscheinlich besser den Pass gespielt. Zentral kommen die Grizzlys mit einem 2 auf 1 durch, aber er versucht es alleine, Galbraith mit dem Schoner.
Wolfsburg - Krefeld
8
Kurz darauf muss auch ein Wolfsburger vom Eis, gespielt wird vier gegen vier nach der Strafe gegen Furchner.
Wolfsburg - Krefeld
7
Powerplay für Wolfsburg. Vainonen wegen Beinstellens.
Schwenningen - Augsburg
7
Es gibt ein erstes Powerplay in Schwenningen. Alex Thiel beim AEV muss in die Kühlbox.
Schwenningen - Augsburg
4
Wer nicht weiß, dass der AEV hier der Favorit ist, weiß es spätestens nach der Doppelchance von Holzmann, der schön im Slot von Parkes freigepasst wird. DEN kann man auch mal machen. Gute Abbeit von Strahlmeier.
Wolfsburg - Krefeld
4
Jetzt die Großchance für den KEV, Pietta läuft alleine auf Vogl zu, der sich ganz lang macht und die Scheibe am Pfosten abfängt. Chancenverwertung wie Mannheim.
Wolfsburg - Krefeld
4
Keine schlechte Nachricht für die Pinguine, dass die Grizzlys die Schlagzahl nicht halten können. Freier Schuss für Wurm von der Blauen. Den hat Galbraith kommen sehen.
Schwenningen - Augsburg
2
Blendend läuft die Scheibe durch Reihen des AEV, Polaczek dann völlig frei vor dem Tor, schiebt knapp am langen Pfosten vorbei.
Wolfsburg - Krefeld
1
Das war der erste Vorstoß der Grizzlys. Die Grizzlys holen sich in der Verteidigung die Scheibe, zwei Pässe später steht Pfohl frei vor dem leeren Tor, vor Aubin bedient. War dann ganz einfach.
Wolfsburg - Krefeld
1
TOR für die Grizzlys
 
 
Und auch in Wolfsburg wird gespielt.
 
 
Das Spiel in Schwenningen läuft.
 
 
Aber damit gar nicht erst Langeweile aufkommt, geht es sogleich weiter. In Schwenningen und Wolfsburg steht man schon auf dem Eis.
 
 
München schlägt Mannheim 3:2. Das hört sich knappe an als es war.
München – Mannheim
60
Akdag .... geblockt. Wolf ... geblockt. Goc verpasst knapp.
München – Mannheim
60
31 Sekunden vor dem Ende. Auszeit Mannheim.
München – Mannheim
60
Endras vom Eis.
München – Mannheim
59
Klar, wie das jetzt läuft. München will die Scheibe raushalten, was leidlich gelingt. Und die Adler versuchen, Druck zu entwickeln. Eigentlich ganz süß.
München – Mannheim
58
Gut zwei Minuten sind es noch.
München – Mannheim
57
Mannheim wieder komplett.
München – Mannheim
56
Break Adler, Unterzahl, Tardif. Aus spitzem Winkel scheitert er.
München – Mannheim
56
Mannheim wieder zu viert. Warten wir auf den nächsten Geniestreich.
München – Mannheim
55
Mannheim zu viert. Und dann fährt Joudrey aus den Birken um. Mir fehlen die Worte. Unfassbar dumm. Und das ist noch geschmeichelt.
München – Mannheim
54
Doppelte Unterzahl, Marcel Goc auf und davon, fährt das Break zu Ende, und schießt an die Latte. Sprechen wir über die Mannheimer Chancenverwertung.
München – Mannheim
54
Das ist natürlich extrem clever, nach dem Anschlusstreffer eine Strafe nach der anderen zu kassieren. Carle wegen Beinstellens. Da könnte dann der Spielstand dem Spielgeschehen gleich wieder etwas näher kommen.
München – Mannheim
54
Dazu noch eine Diszi für Colaiacovo. Fehlt dann in der Verlängerung. Haha.
München – Mannheim
54
Powerplay für München, Crosscheck Adam.
München – Mannheim
53
Sorry, natürlich Tor für die Adler. Der erste Schuss von Sparre war offensichtlich nur ein Test. Überragender Diagonalpass von Wolf von der Blauen an den rechten Pfosten, Sparre muss nur noch die Kelle reinhalten. Großartig gespielt vom Ex-Hamburger.
München – Mannheim
53
Schnee auf Mallorca!
München – Mannheim
52
Onetimer Sparre, in die Wolken.
München – Mannheim
51
Dreißig Sekunden lang liegt die Scheibe vor dem Münchner Tor 'rum. Und drei Mannheimer schaffen es nicht. DREI.
München – Mannheim
51
Mannheim wieder komplett, dann muss bei den Gastgebern Jaffray wegen hohen Stocks vom Eis.
München – Mannheim
50
Noch zehn Minuten.
 
 
Und ich Honk habe echt auf Mannheim getippt. Unfassbar.
München – Mannheim
49
Colaiacovo muss in die Kühlbox, damit endet das Powerplay der Adler. Dafür sind die Münchner gleich wieder in Überzahl.
München – Mannheim
48
Tadelloses Break der Bayern, Flaake läuft sich auf links frei ... und bringt die Scheibe nicht an Endras vorbei. Ohne den hätten die Münchner schon deutlich mehr Treffer auf dem Konto. Aber das gilt eigentlich auch für aus den Birken.
München – Mannheim
47
Wolf mit dem Break, sieht, dass er gegen vier Adler alleine steht, und spielt dann den Pass ins Verteidigungsdrittel. Auch wieder ganz schön abgeklärt. Und bringt dem Penaltykilling natürlich wertvolle Sekunden.
München – Mannheim
47
Wolf und Abeltshauser hinter dem Münchner Tor. Beide müssen vom Eis. Wolf, der bringt bei den Adlern Emotionen rein.
München – Mannheim
45
Guter Aufbau, Carle raus auf Goc, von außen schießt Adam. Flüssig, aber erfolglos, weil aus den Birken auch noch da ist.
München – Mannheim
45
Powerplay für die Adler, Matsumoto wegen Beinstellens.
München – Mannheim
45
Wenn man die Münchner so sieht, können wir auch gleich mit der Finalserie anfangen. Über den Gegner wird abgestimmt. Vielleicht könnte die Liga auch eine Mannschaft zusammenstellen.
München – Mannheim
44
Die Gastgeber sind wieder komplett.
München – Mannheim
43
Break München, Jaffray legt am linken Posten quer, sein Kollege verpasst knapp. Das war aber gefährlicher als das Mannheimer Powerplay.
München – Mannheim
42
Powerplay für die Adler, Regehr muss wegen Haltens vom Eis. Für mich war das eine kleine Wertung beim Judo, Ippon oder so. Die Strafe ist völlig korrekt.
München – Mannheim
41
Und was haben wir bisher gelernt? Um gegen München zu bestehen, brauchst du einen perfekten Tag. Und den haben die Adler heute defintiv nicht. Dann muss man einfach jede Großchance nutzen. Wir sehen hier eine Spitzenteam gegen eine Mannschaft, die an der Spitze mitspielt.
 
41
Das Schlussdrittel läuft.
 
 
Wer stellt die beste Mannschaft im Schlussdrittel und reimt sich auf Tünchen? Mannheim auf Platz 5. Immerhin mit den drittmeisten Toren. Die meisten schießt natürlich der Meister.
 
 
Nach dem zweiten Spielabschnitt führen die Münchner 3:1. Nicht weil die Adler keine Chancen bekommen. Alleine dreimal gab es 1 auf 0-Situationen, dazu stand Akdag zweimal alleine vor aus den Birken ... Vielleicht sollte der eine Namensänderung in Betracht ziehen. Aus den Eichen? So breit, wie er sich im Tor macht.
München – Mannheim
40
Die Adler setzen sich fest, und die Scheibe fällt Akdag im hohen Slot vor die Kelle. Respekt, dass er überhaupt noch schießt.
München – Mannheim
40
Break München, Aucoin auf Regehr, der mit der nächsten Großchance für die Gastgeber. Aber Endras mit gutem Stellungsspiel.
München – Mannheim
39
Nächste dicke Chance für Akdag, wieder aus den Birken glänzend. Kann man viel freier stehen? Oder lassen die Münchner Akdag mittlerweile absichtlich frei? Demütigung pur.
München – Mannheim
39
Außerdem muss Joslin in die Kühlbox.
München – Mannheim
39
Es ist nicht auszuschließen, dass die Adler hier noch ein Tor schießen. Auf Mallorca liegt ja auch schon mal Schnee. AKDAG. VÖLLIG frei vor aus den Birken nach Traumpass von Plachta. Blitzschnell rutscht aus den Birken rüber und verhindert den Einschlag. Es gibt Videobweis.
München – Mannheim
38
2 auf 2 Mannheim, Raedeke bleibt keine andere Möglichkeit, als von der Blauen zu schlenzen.
München – Mannheim
37
Noch etwas über drei Minuten dürfen die Münchner mit Adlern spielen.
München – Mannheim
35
Colaiacovo fängt nach einem Strauchler von Regehr die Scheibe an der Blauen ab, geht zur Grundlinie und passt in den Slot. War jedenfalls die Idee. Aber zum einen wird auch dieser Pass abgefälscht, zum anderen braucht der Slot Bevölkerung, um torgefährlich zu werden.
München – Mannheim
34
Wenn die Münchner vorchecken, bringt das die Adler ziemlich aus dem Konzept. Der Aufbau hat dann bei den Kurpfälzern viele zufällige Elemente, wenig Struktur. Und aus dem Slot strahlen die Adler wenig Gefahr aus. Dafür müssten sie da erst einmal hinkommen.
München – Mannheim
34
Der Aufbau bei den Münchner, die allerdings auch sehr gut zurückarbeiten, ist klarer, einfacher und erfolgreicher. Das nächste Break, Abeltshauser setzt den Schlenzer knapp am Tor vorbei.
München – Mannheim
32
Hier spielt der Tabellenführer gegen den Tabellendritten. Die Diskrepanz ist erschütternd.
München – Mannheim
31
Abeltshauser, Schläger kaputt, Boyle ... geblockt. Break München über die rechte Seite. Quaas scheitert an Endras. Das laute Ticken, das man vernehmen kann, ist der Münchner Schusszähler, nicht der Sekundenzeiger.
München – Mannheim
30
Das war jetzt wieder ein Powerplay des Tabellenführers, wie man es nicht spielen sollte. Sogar noch eine Unterzahlchance für Marcel Goc, der im letzten Moment die Scheibe nicht herumbekommt. Hatte das leere Tor vor sich, aus den Birken war schon ausgespielt. Mannheim komplett.
München – Mannheim
29
Akdag holt sich die Scheibe an der gegnerischen Blauen, als die Münchner sich vielleicht zu sicher sind. Läuft alleine auf aus den Birken zu ... Das ist schon das dritte 1 auf 0 für die Kurpfälzer. 3:0 für aus den Birken.
München – Mannheim
28
Eine kurze Drangphase mit einigen Distanzschüssen durch Tardif, Colaiacovo, endet mit einer Strafe gegen die Gäste. Tardif in der Külbox wegen Stockschlags. Das kommt ungelegen.
München – Mannheim
27
Überraschend geht es bei den Adllern mal schnell. Wolf übernimmt an der Blauen hat nur noch aus den Birken vor sich, scheitert aber ähnlich wie im ersten Drittel Höfflin.
München – Mannheim
27
Christensen! Aus dem rechten Bullykreis. Endras im Nachfassen.
München – Mannheim
27
Boyle mit einem gefährlichen Schlenzer, Endras ist mit der Fanghand da. Aber da war schon wieder eine Münchner Kelle in der Nähe. Wird der abgefälscht, wird auch Endras nichts mehr zu lachen haben. Ich rechne jeden Moment mit dem 4:1.
München – Mannheim
26
Das sieht bei den Münchnern so viel einfacher aus. Seidenberg von der Blauen, Endras, Nachschuss Flaake, Endras. Der ist auch heute wieder der auffälligste bei den Adlern. Und das ist kein gutes Zeichen.
München – Mannheim
26
Von den Münchner Fans kommen jetzt Anfeuerungsrufe Richtung der Adler: Mannheim, ihr könnt nichts. Das ist aber ein bisschen harsch.
München – Mannheim
25
München wieder komplett. Die Adler mit deutlich mehr Scheibenbesitz in Überzahl. Immerhin.
München – Mannheim
24
Kolarik will mit dem Kopf durch die Wand, gut Seidenberg ist eher eine Pinnwand. Aber Wand ist Wand.
München – Mannheim
23
Damit die Adler nicht zu schnell in die Aufstellung kommen, lässt Carle die Scheibe erst einmal rausrutschen. So vergeht die erste Minute des Powerplays mit ... Nichts.
München – Mannheim
23
Wechselfehler München, das öffnet den Kurpfälzern wieder einen Türspalt.
München – Mannheim
22
Problem: Tardif geht mit der Scheibe zur Grundlinie und schießt aus spitzem Winkel, weil er das machen muss. Im Slot wäre keiner gewesen. Das ist dann als Angriff eher eine Notlösung. Mit haben die Adler im letzten Spiel gegen den EHC eindeutig besser gefallen. Im Augenblick habe ich mehr das Gefühl, es könnte noch deutlich werden.
München – Mannheim
22
Das war schon mal eine Ansage.
München – Mannheim
22
Vorläufig nicht. Matsumoto lässt die Scheibe hinter dem Tor liegen für Wolf, der bringt sie mit der Rückhand zurück in den Lauf des Mannes mit dem französischen Namen, der mit einem Bauerntrick reüssiert.
München – Mannheim
22
TOOOR für München
München – Mannheim
21
Geht den Münchner eigentlich auch mal die Puste aus? Die spielen hier immerhin mit zwei Mann weniger.
München – Mannheim
21
Das zweite Drittel läuft.
 
 
Was folgt, ist das starke Drittel des Meisters. Im Mittelabschnitt kann mit den Münchnern in der DEL keiner mithalten. Meiste Tore, keiner hat weniger Gegentore. Mannheim auf Platz 5. Mit genauso wenigen Gegentreffern wie die Bayern.
 
 
München führt nach dem ersten Drittel mit 2:1. Ein Spielstand, der aufgrund der Spielanteile auch in Ordnung geht. Die Adler haben hier nur eine Chance, wenn sie aus der Kühlbox bleiben, die Münchner aber dorthin schicken. Das Adler-Spiel funktioniert, wenn sie nachsetzen und das Tempo hochhalten, zugleich macht sie das aber für die schnellen Vorstöße der Münchner anfällig. Jedenfalls ist es ein interessantes Spiel.
München – Mannheim
20
Die letzten Sekunden laufen.
München – Mannheim
19
Okay, DAS hat sich soeben geändert. Alles kann Endras nicht halten. Christensen nimmt die Scheibe an der Blauen auf, chipt sie dann auf Aucoin, dessen ersten Versuch Endras noch mit dem Schoner hat, die Scheibe springt nach links weg, Aucoin setzt nach und trifft aus spitzem Winkel, weil er die Scheibe clever in die Maschen hebt.
München – Mannheim
19
TOOR für München
München – Mannheim
19
Das Powerplay der Münchner, es ist nicht so schlecht, wie die Statistik das andeutet. Aber eben auch nicht erfolgreich.
München – Mannheim
19
Mannheim wieder komplett, aber sofort gibt es eine Strafe wegen Spielverzögerung gegen die Gäste. Jourdrey sitzt.
München – Mannheim
19
Die letzten zwei Minuten laufen.
München – Mannheim
17
Seidenberg von der Blauen, Endras, Nachschuss von Macek, Endras ist aber mit dem Schoner dran.
München – Mannheim
17
Die Adler haben das drittbeste Unterzahlspiel.
München – Mannheim
16
Strafe gegen die Adler, wegen Crosschecks vom Marcus Kink muss David Wolf in die Box. Ist das leichteste Ziel.
München – Mannheim
15
Ein sehr schöner öffnener Pass von der Bande durch Sparre auf Carle, der pötzlich ein paar Meter vor sich hat. Aber mit seinem Schuss nicht an aus den Birken vorbeikommt. Auf der Gegenseite scheitert Joslin aus spitzem Winkel.
München – Mannheim
14
Bei den Adlern ist jetzt die vierte Reihe unterwegs, und die darf offensichtlich vorchecken. Und schon haben auch die Bayern Probleme, sich mit ihrem Passspiel aus der Defense zu lösen. Vielleicht sollte man dieses taktische Mittel öfters mal einsetzen. Nur so ein Gedanke.
München – Mannheim
13
Die Adler können sich kaum einmal festsetzen, spielen ihre Angriffe schneller zu Ende. München dagegen setzt sich immer wieder fest.
München – Mannheim
12
Fast die sofortige Antwort durch David Wolf, der am Schoner von aus den Birken scheitert, Festerling wäre für den Abstauber dagewesen, doch die Scheibe prallt nach außen.
München – Mannheim
12
Rauf und runter geht es. Die Adler fahren ihr Break nicht sauber zu Ende und fangen sich selber ein. Joclin geht auf links in den Bullkreis, bringt die Scheibe zum Tor, vom Schoner von Endras prallt sie hoch, und Boyle staubt ab.
München – Mannheim
12
TOR für München
München – Mannheim
11
Verwaist liegt die Scheibe im hohen Slot, als es Tardif aus der Drehung versucht. Jetzt kann man langsam von "Augenhöhe" sprechen.
München – Mannheim
11
Es gibt wieder Strafen, schön verteilt auf beide Teams, so sah es zunächst aus, aber es wird gerade noch sortiert. Und diskutiert. Jaffray und Plachta müssen runter. Wie gesagt, Feuer ist drin. Vor allem finden die Münchner offensichtlich einen Rückstand doof.
München – Mannheim
11
Große Defensivszene von Marcel Goc, der mit viel Einsatz ein 2 auf 1-Break verhindert. Die Partie nimmt jetzt richtig Fahrt auf, kann eine gewisse Hitzigkeit nicht verleugnen.
München – Mannheim
10
Seidenberg blockt einen Schuss von Festerling, danach geraten die beiden aneinander und werden zum Abkühlen runtergeschickt.. Vier gegen vier jetzt.
München – Mannheim
10
Die Adler stehen sofort in der Aufstellung. Wieder stehen die Münchner nicht gut, Plachta lauert links seitlich des hohen Slot, haut die Scheibe dann genau gegen die Laufrichtung neben den rechten Pfosten, aus den Birken war die Sicht verstellt von einem Verteidiger.
München – Mannheim
10
TOR für die Adler
München – Mannheim
9
Drangphase der Adler. Ein abgefälschter Schuss von der Blauen, den aus den Birken pariert, dann versucht es Richmond, wird geblockt. Und dann das Powerplay für die Adler ... Regehr.
München – Mannheim
8
Abstimmungsprobleme in der Münchner Defense. Ja, wenn man erst abstimmen muss vor jeder Aktion, kann dann schon mal jemand fehlen. Höfflin läuft alleine auf aus den Birken zu .... vergeblich. Beste Chance der Partie bisher. Gleich darauf geht es in Powerbreak.
München – Mannheim
7
Ein Spiel auf Augenhöhe ist es bisher noch nicht. Dafür haben die Gastgeber viel zu viel Scheibenbesitz in der Angriffszone. Aus dem Nichts dann eine Chance für die Adler, als Kolarik einfach mal von der Blauen draufhält. Aus den Birken im Nachfassen.
München – Mannheim
6
Abeltshauer mit Gewalt, der die Scheibe im zweiten Versuch sichern kann. Die Münchner bestimmen weiter das Spiel.
München – Mannheim
6
Durch die Neutrale kommen die Adler noch nicht so gut, für die Münchner stellt diese Zone bisher eher kein Hindernis dar. Flaake von der linken Bande für Endras, das bleibt ungefährlich.
München – Mannheim
5
Eine erste torgefahrähnliche Szene der Adler, Plachta scheitert aus spitzem Winkel, ansonsten gehört die Anfangsphase auch aufgrund der Überzahl den Gastgebern.
München – Mannheim
4
Okay, SO schlecht war das Powerplay nicht. Quint hatte eine sehr gute Möglichkeit, scheiterte an der ersten Großtat von Dennis Endras, das ist man von dem nicht anders gewohnt, auch ein Onetimer von Michi Wolf fand den Weg nicht ins Ziel. Die Scheibe läuft halt gut bei München. Aber in der Regel sind sie sich für Überzahltore halt zu fein.
München – Mannheim
4
Die Adler sind wieder komplett.
München – Mannheim
2
Wenn München früh Powerplay spielt, ist das immer eine gute Gelegenheit, um zu überprüfen, wie ist der Schreibtisch sortiert, steht der Kaffee an der richtigen Stelle. Liegt genug Schokolade da.
München – Mannheim
2
Die Münchener mit den ersten Abschlüssen, alle aus der Distanz, noch nicht so die großen Schwierigkeiten für Endras. Aber nun muss Kolarik wegen Hakens gegen Seidenberg vom Eis. Erstes Powerplay für den EHC.
München – Mannheim
1
Den Sieg gegen die Haie hin oder her, war für mich das letzte Spiel der Adler gegen München nach wie vor ihr bestes Saisonspiel, auch wenn sie das knapp verloren haben. Heute ist die personelle Ausgangslage zudem für die Gäste etwas günstiger.
 
 
Das Spiel läuft.
 
 
Rasenball München kommt aufs Eis.
München – Mannheim
 
Gestartet wird mit Danny aus den Birken, Konrat Abeltshauser, Richie Regehr, Jason Jaffray, Michael Wolf und Jon Matusumoto. Mannheim beginnt mit Dennis Endras, Mathieu Carle, Sinan Akdag, Luke Adam, Marcus Kink und Marcel Goc
München – Mannheim
 
Mannheim mit zurückenem (komisches neues Wort) Daniel Sparre, Christoph Ullmann ist ebenso wenig dabei wie Niki Goc und Dominik Bittner, bzw. Ryan MacMurchy sowieso, wieder dabei ist Mirko Höfflin.
München – Mannheim
 
Wer fehlt, und wer ist nicht da? Bei München sind nicht dabei John Rogl, Tobi Wörle, Matt Smaby, Dominik Kahun und Frank Mauer sowie Florian Kettemer. Jonathan Matsumoto ist wieder dabei.
 
 
Beide Mannschaften sind eher geruhsame Starter, das erste Drittel dürfte dementsprechend noch verhältnismäßig verhalten verlaufen. Das klingt auch vernünftig. Zwei Mannschaften, die sich erst einmal abtasten. Ganz nach dem Lehrbuch.
Bremerhaven – Iserlohn
 
Im Duell der Tabellennachbarn haben die Pinguins die Roosters zu Gast. Mit einem klaren Sieg könnten die Sauerländer sich von Platz 11 deutlich absetzen. Und vor allem, sie könnten auch an Bremerhaven vorbeiziehen. Die Pinguins haben drei der letzten vier Spiele gewonnen, starteten mit einer deutlichen Pleite gegen die Wild Wings ins Wochenende. Iserlohn hat acht Spiele in Folge auswärts verloren. Zwei Spiele gab es bereits zwischen beiden Teams, beide gingen an die Pinguins. In Iserlohn gewannen sie 3:1, das erste Heimspiel gegen den IEC endete 3:2 n.V. Spielleiter sind Rainer Köttstorfer und Jens Steinecke.
Berlin – Nürnberg
 
Die Eisbären treten ein wenig auf der Stelle, richtig überzeugen können sie selten, aber es gelingt ihnen doch immer wieder, Punkte zu sammeln. Zuletzt vier Mal in Folge, Siege gab es in Düsseldorf und gegen Bremerhaven, gegen Wolfsburg und Iserlohn konnte man jeweils einen Punkt mitnehmen. Zu Gast sind die Ice Tigers, die zuletzt vor allem zuhause punkteten. Die letzten drei Auswärtsspiele hat Nürnberg verloren. Bei den zwei bisherigen Aufeinandertreffen setzt sich das Heimteam durch. Die Eisbären gewannen 3:2 nach Penaltyschießen, Nürnberg 5:2. Spielleiter sind Roland Aumüller und Markus Schütz.
Straubing – Ingolstadt
 
Nach den drei Siegen gegen Berlin, Krefeld und Iserlohn folgte bei den Tigers eine Phase mit drei Niederlagen (gegen Schwenningen, Bremerhaven und Nürnberg), was zwischenzeitliche wie eine erfolgversprechende Aufholjagd aussah, ist somit längst wieder verpufft. Und mit respektvollem Abstand läuft man bei den Niederbayern den Preplayoffplätzen wieder hinterher. Für die Schanzer ging am Freitag eine kleine Serie zu Ende, nach vier Siegen erlebten sie eine Niederlage, die nicht unbedingt als Rückstand zu bezeichnen ist, immerhin holte der ERC einen Zähler beim souveränen Tabellenführer mit. Zwei Spiele gab es bereits gegen die Tigers. Immer gewann das Heimteam. Straubing 3:2 am zweiten Spieltag, der ERC 4:2 am 16. Spieltag. Spielleiter sind Eric Daniels und Daniel Piechaczek.
Köln – Düsseldorf
 
Seit dem 8:4-Erfolg in Ingolstadt sind die Resultate der Haie sehr erratisch geworden. Vier Niederlagen gab es aus den letzten sechs Spielen. Vielleicht lässt sich das auch mit einer gewissen Auswärtsschwäche erklären? Von den letzten fünf Heimspielen hat Köln vier gewonnen. Nur gegen den KEV gab es in dieser Phase eine Niederlage – im Nachhinein ein immer seltsameres Ergebnis. Die DEG ist mit einem Sieg ins Wochenende gestartet, auch keine Aussage, die zur Vorschauroutine gehört, vier Tore schoss die DEG gegen den KEV, hat dabei so viele Treffer erzielt wie schon länger nicht mehr. Es ist das zweite rheinische Derby dieser Saison, das erste gewann die DEG zuhause 4:2. Düsseldorf hat drei der letzten vier Auswärtsspiele gewonnen. Spielleiter sind Benjamin Hoppe und Gordon Schukies.
Wolfsburg – Krefeld
 
Wenn die Grizzlys vielleicht eine Schwäche haben, dann allenfalls bei den Heimspielen. Auch wenn sie mit einer Niederlage ins Wochenende gestartet sind, das war allerdings auch in Augsburg. Und wenn der KEV eine Stärke hat in dieser Saison, viel mehr dürften es kaum sein, dann immer wieder mal ein erfolgreicher Auswärtsauftritt. Vom Papier her ist diese Partie die mit Abstand unspannendste des Spieltages. Durchlaufen die Grizzlys gerade eine Formschwäche? Immerhin haben sie die letzten beiden Spiele verloren. Aber gegen wen? Gegen München und Augsburg, die zur Zeit mit Abstand heißesten Teams der Liga. Beide Niederlagen waren knapp, gegen den Meister konnte man sogar einen Punkt mitnehmen. Also Formschwäche? Absolutely not. Durchläuft der KEV gerade eine Krise. Yes, aber the big one. Die Pinguine haben die letzten sechs Spiele verloren, in 50 Prozent dieser Partien blieben sie sogar ohne Tor. Aus dem ersten Spiel zuhause konnte der KEV noch einen Zähler mitnehmen, Wolfsburg gewann 4:3 nach Verlängerung. Das zweite Spiel Anfang Dezember gewannen die Grizzlys 3:0. Spielleiter sind Christoffer Hurtik und und Markus Krawinkel.
Schwenningen – Augsburg
 
Die Wild Wings können nach dem Sieg gegen Bremerhaven auf ihr erstes 6-Punkte-Wochenende hoffen. Und dabei gleichzeitig ihre Heimserie ausbauen. Die letzten beiden Spiele zuhause haben sie gewonnen, insgesamt holten sie drei Siege aus den letzten vier Heimspielen. Mit dem AEV trifft man dabei auf einen Gegner, den man gleich zu Saisonbeginn schon einmal schlagen konnte, mit 4:3 nach Penaltyschießen in Augsburg. Das zweite Spiel in Augsburg gewann der AEV allerdings 4:1. Auch die Panther gewannen ihr Spiel am Freitag, in den letzten elf Spielen blieb der AEV nur einmal ohne Punkte. Von den letzten acht Auswärtsspielen hat der AEV sechs gewonnen. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Elvis Melia.
München – Mannheim
 
Um die Spiele zu zählen, aus denen der Meister in dieser Saison ohne Punkte ging, reicht nach 27 Partien immer noch eine Hand, locker. Mit reduziertem Kader reichte es zwar zuletzt nur für zwei Verlängerungssiege, aber die Gegner kamen aus Wolfsburg und Ingolstadt. Die letzten vier Partien hat München gewonnen. Zuhause sind sie das stärkste DEL-Team: Sieben Spiele in Folge haben sie vor heimischem Publikum gewonnen. Die Adler liefern offensichtlich gegen die stärksten Gegner ihre besten Siege, wie der Freitag und das Spiel gegen Köln gezeigt hat. Die Adler haben die letzten fünf Auswärtsspiele gewonnen. Die ersten beiden Partien fanden in Mannheim statt, beide gingen an den Meister, der 6:3 und 4:3 gewann. Spielleiter sind Marian Rohatsch und Willi Schimm.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 29. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
66
107
2
Mannheim
52
36
16
48
106
3
Nürnberg
52
34
18
45
102
4
Köln
52
32
20
36
97
5
Wolfsburg
52
30
22
25
91
6
Augsburg
52
30
22
3
87
7
Ingolstadt
52
24
28
2
76
8
Berlin
52
21
31
-23
68
9
Straubing
52
21
31
-21
67
10
Bremerhv.
52
22
30
-18
64
11
Düsseldorf
52
23
29
-34
63
12
SERC
52
21
31
-34
58
13
Iserlohn
52
17
35
-42
55
14
Krefeld
52
17
35
-53
51