DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2021
Termine 2021
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 17. Spieltag Saison 2016/2017

11.11. Ende
DÜS
1:2
MAN
11.11. Ende
BRE
1:5
SWN
11.11. Ende
KRE
1:4
ING
11.11. Ende
MÜN
3:2
ISE
11.11. Ende
NÜR
5:2
BER
11.11. Ende
STR
3:2
KÖL
11.11. Ende
WOL
1:2
AUG
DEL 17. Spieltag - Konferenz
11.11. Ende
Düsseldorf
1:2
Mannheim
11.11. Ende
Bremerhaven
1:5
Schwenningen
11.11. Ende
Krefeld
1:4
Ingolstadt
11.11. Ende
München
3:2
Iserlohn
11.11. Ende
Nürnberg
5:2
Berlin
11.11. Ende
Straubing
3:2
Köln
11.11. Ende
Wolfsburg
1:2
Augsburg
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 12:20:38
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle war es das für heute. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Außerdem dann drei Derbys: Der ERC gegen München, die DEG gegen den KEV und Augsburg gegen Nürnberg. Die Haie haben Berlin zu Gast. Und die Wild Wings empfangen Wolfsburg.
 
 
Am Sonntag geht es weiter unter anderem mit dem Gastspiel der Tigers in Mannheim. Ein gewisses Selbstbewusstsein dürften die Tigers in die Kurpfalz schon mitbringen ...
 
 
An der Tabellespitze ändert sich durch diese Ergebnisse natürlich nichts. Abgesehen davon, dass München sich absetzt. Mannheim schleßt zu den Haien auf. Und Straubing robbt sich gemeinsam mit Schwenningen langsam wieder heran.
 
 
Letztendlich also doch keine Überraschung in München, auch wenn es lange Zeit so aussah. Dafür gab es Überraschungen in Wolfsburg und Straubing.
 
 
Schwenningen gewinnt 5:1 in Bremerhaven.
 
 
Es läuft nur noch das unspannende Spiel in Bremerhaven. Ist aber auch schon in der Schlussminute.
 
 
München gewinnt 3:2 gegen Iserlohn.
 
 
Der ERC gewinnt 4:1 in Krefeld.
 
 
Der AEV gewinnt 2:1 in Wolfsburg.
Krefeld - Ingolstadt
60
In der Schlussminute baut Schopper mit einem Schuss ins leere Tor die Führung der Gäste weiter aus.
Krefeld - Ingolstadt
60
TOOOOR für den ERC
 
 
Die Tigers gewinnen 3:2 gegen die Haie.
 
 
Nürnberg gewinnt 5:2 gegen Berlin.
München - Iserlohn
59
Mads Christensen im Fallen aus dem Slot erfolgreich, er dreht das Spiel endgütlig für den Meister.
München - Iserlohn
59
TOOOR für München
Bremerhaven - Schwenningen
55
Nach Pass von Goc trifft El-Sayed zum 5:1 für die Wild Wings.
 
 
Die Adler gewinnen 2:1 in Düsseldorf.
Bremerhaven - Schwenningen
55
TOOOOOR für die Wild Wings
Wolfsburg - Augsburg
56
Parkes mit seinem zweiten Treffer für den AEV. Und der könnte wichtig werden. Ein Treffer für jeden Kühlboxaufenthalt.
Wolfsburg - Augsburg
56
TOOR für den AEV
Straubing - Köln
55
Spannung übrigens auch wieder in Straubing, wo die Haie fünf Minuten vor dem Ende zum Anschlusstreffer durch Ryan Jones kommen. Abstauber.
München- Iserlohn
56
In Unterzahl gleicht München aus. Seidenberg auf Aucoin, der aus dem rechten Bullykreis trifftz. Und das war kein Break der Gastgeber!
Straubing - Köln
55
TOOR für die Haie
München- Iserlohn
56
TOOR für München
Bremerhaven - Schwenningen
52
Wenn es für die Pinguins noch Hoffnungen gab, hielten die nur bis zum nächsten Schuss von Simon Danner.
Düsseldorf - Mannheim
57
War eine teure Spielverzögerungsstrafe für Rob Collins. In Überzahl ist Kolarik erfolgreich und bringt die Adler in Führung.
Bremerhaven - Schwenningen
52
TOOOOR für die Wild Wings
Düsseldorf - Mannheim
57
TOOR für die Adler
Wolfsburg - Augsburg
52
Jetzt bekommen die Panther ihre Überzahlchance, Dibelka vom Eis.
Bremerhaven - Schweningen
50
Das ist dann immerhin noch der Ehrentreffer für die Pinguins. Quirk bedient Dejdar, der auf 1:3 verkürzt.
Bremerhaven - Schweningen
50
TOR für die Pinguins
Krefeld - Ingolstadt
50
Sonnenburg muss wegen Spielverzögerung vom Eis.
Nürnberg - Berlin
55
Das könnte es dann jetzt doch gewesen sein in Nürnberg. Break Nürnberg, Segal findet Kozek, der den Rest besorgt. 5:2.
Nürnberg - Berlin
55
TOOOOOR für die Ice Tigers
München- Iserlohn
53
Bittere Pille für Lange, der die Münchner eigentlich zur Verzweiflung treibt. Aber dann bringt Seidenberg die Scheibe von der Seite Richtung Tor und Lange legt sie sich selber rein.
München- Iserlohn
53
TOOR für München
Wolfsburg - Augsburg
50
Trupp sitzt bei den Gästen.
Krefeld - Ingolstadt
47
Hm, dann war das diesmal eine Fehlplanung, denn die Panther stellen den alten Abstand her. Taticek trifft einen Querschläger und schießt ein zum 1:3.
Krefeld - Ingolstadt
47
TOOOR für den ERC
Krefeld - Ingolstadt
46
Die Pinguine arbeiten an ihrem nächsten Shorty? Vasiljevs wegen Behinderung.
Straubing - Köln
48
Wieder Powerplay Straubing, diesmal sitzt Salmonsson.
Nürnberg - Berlin
51
Es könnte noch was gehen für die Eisbären, weil Micki DuPont gerade freistehend vor dem Tor verkürzt. Und zehn Minuten sind es noch.
Nürnberg - Berlin
51
TOOR für die Eisbären
Krefeld - Ingolstadt
46
Statt den Sack zuzumachen, machen sie ihn wieder auf. Marcel Müller verkürzt auf 1:2 in Unterzahl.
Krefeld - Ingolstadt
46
TOR für den KEV
München - Iserlohn
47
Ist nicht so, dass die Münchner keine Chancen hätten. Aber wenn die Roosters DIESE Chancen hätten, lägen sie wahrscheinlich schon zweistellig vorne.
Krefeld - Ingolstadt
44
Die Schnazer könnten jetzt auch einen Strich unter die Partie ziehen. Klubertanz sitzt wegen Hakens beim KEV:
München - Iserlohn
46
Die Roosters machen das, was die Münchner nicht schaffen. Sie nutzen ihre Chancen. Großartiges Zusammenspiel von Wruck und Rallo, die sich die Scheibe gegenseitig scharf zuspielen, von der linken Seite schließt Wruck ab. Eiskalt. Könnten sich die Bayern eine Scheibe von abschneiden.
München - Iserlohn
46
TOOOR für die Roosters
Straubing - Köln
43
Jetzt darf das beste Powerplay der DEL wieder ran. Bei den Gästen sitzt Potter.
Wolfsburg - Augsburg
42
Beim AEV sitzt Derek Dinger wegen Haltens.
Bremerhaven - Schwenningen
41
Unmittelbar nach Wiederbeginn machen die Wild Wings den Sack wohl zu. Nicht gut verteidigt von den Pinguins, Nachverpflichtung Gilati hat im Slot viel Platz und macht seinen zweiten Treffer.
Bremerhaven - Schwenningen
41
TOOOR für die Wild Wings
 
 
Inzwischen laufen sämtliche Partien im Schlussdrittel.
München - Iserlohn
42
Die Gastgeber wieder komplett und jetzt in Überzahl.
München- Iserlohn
42
Blaire Jones wollen sie in München nicht haben. Sein vierter Besuch in der Kühlbox.
 
 
In Wolfsburg habe ich schon mal auf Schlussdrittel gestellt, auch wenn da zunächst noch die Schlussminute aus dem zweiten Spielabschnitt nachgeholt werden muss. Also nicht irritieren lassen.
München - Iserlohn
41
Macek mit einem blendenden Pass auf Seidenberg, der frei vor dem Tor der Roosters auftaucht, kaum hat die Partie wieder begonnen. Das hätte der Ausgleich sein müssen.
 
 
München ist auch wieder aktiv.
 
 
Und weiter geht's. Zunächst in Düsseldorf und Nürnberg.
 
 
Schauen wir auf die Drittelstats: Top Wolfsburg, München und Mannheim im Schlussabschnitt. Am schwächsten sind die DEG, Iserlohn und Berlin. Meiste Gegentore: Straubing, wenigste: Köln. Oha.
 
 
Damit sind jetzt alle Partien in der letzten Pause.
 
 
Und die Wild Wings führen 2:0 in Bremerhaven.
 
 
1:1 steht es weiter in Wolfsburg.
 
 
Straubing führt 3:1 nach dem zweiten Drittel.
Straubing - Köln
40
Eieiei, jetzt fangen die Tigers wieder mit den Strafen an. Sullivan muss auch noch runter. Doppelte Überzahl Köln, aber auch nur noch neun Sekunden.
 
 
Der ERC führt 2:0 in Krefeld.
Straubing - Köln
39
Kurz vor der Pause die Haie in Überzahl nach einer Strafe gegen Yeo.
 
 
Wir haben eine Toresteigerung von 300 Prozent. Und in manchen Hallen läuft der Mittelabschnitt noch.
 
 
Die Roosters führen 2:1 in München.
 
 
Pause in Düsseldorf, 1:1, in Nürnberg, 4:1.
Nürnberg - Berlin
40
Und Nürnberg will vor dem Schlussdrittel noch alles klar machen. Reimer bringt sein Tempo ins Spiel, legt für Möchel auf, der zwar scheitert, aber dafür kann Reimer, der sowieso gerade Schung hat, abstauben.
Straubing - Köln
36
Abstimmungsprobleme bei den Tigers nach einem Ausflug von Climie. So steht Hospelt vor dem leeren Kasten und wird auch noch von einem Straubinger bedient.
Nürnberg - Berlin
40
TOOOOR für die Ice Tigers
Straubing - Köln
36
TOR für die Haie
Bremerhaven - Schwenningen
35
Aufbaufehler Pinguins. Und es geht schnell: Danner findet Herpich, der auf 2:0 erhöht.
Straubing - Köln
34
Läuft für die Tigers. Einen Schuss von der Blauen fälscht Mike Hedden erfolgreich ab. Die Auswärtsserie der Haie, sie dürfte heute enden.
Bremerhaven - Schwenningen
35
TOOR für die Wild Wings
Krefeld - Ingolstadt
34
Der ERC baut seine Führung in Krefeld aus. Pohl trifft zum 2:0 nach suboptimaler Verteidigung der Gastgeber.
Nürnberg - Berlin
34
Zurück zum Nürnberger Doppelschlag: Möchel schickt Pföderl, der die Berliner nassmacht, gleich in Mehrzahl, und dann seinerseits für Möchel auflegen kann.
Straubing - Köln
34
TOOOR für die Tigers
Bremerhaven - Schwenningen
34
Während die Pinugins noch protestieren, bekommt Gilati ein 1 auf 0, das er erfolgreich abschließt.
Bremerhaven - Schwenningen
34
TOR für die Wild Wings
Krefeld - Ingolstadt
34
TOOR für den ERC
Nürnberg - Berlin
37
Das wäre dann der erste Doppelschlag des Spieltages. Hatte schon gedacht, die seien nicht mehr erlaubt. Oha ....
Nürnberg - Berlin
37
TOOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Berlin
34
Und dann wäre da noch die schnelle Antwort der Ice Tigers. Nach einem Schuss von Jurcina staubt Pföderl ab. Eine knappe Minute nur liegt der Ausgleich zurück.
Wolfsburg - Augsburg
31
Feine Einzelleistung von Fabio Pfohl, der die Scheibe selber organisiert und dann praktisch ins Tor fährt.
Straubing - Köln
31
Zunächst ist Brandl für die Tigers erfolgreich, frei vor dem Tor.
Wolfsburg - Augsburg
31
TOR für die Grizzlys
Nürnberg - Berlin
34
TOOR für die Ice Tigers
Straubing - Köln
31
Ja, jetzt geht das Schlag auf Schlag .... oh
Straubing - Köln
31
TOOR für die Tigers
Nürnberg - Berlin
33
Und da ist der zehnte Treffer des Tages. Er fällt für die Eisbären in Überzahl. Gervais mit einem Treffer von der Blauen.
Nürnberg - Berlin
33
TOR für die Eisbären
Nürnberg - Berlin
32
Colton Teubert sitzt bei den Franken.
 
 
Ich habe ja mehr Tore im Mittelabschnitt versprochen, aber wir hinken immer noch einen Treffer hinterher. Ist aber auch noch Zeit genug.
Düsseldorf - Mannheim
25
Ullmann sitzt bei Mannheim wegen Hakens.
München - Iserlohn
30
So kann man sich auch vom Druck befreien. Down auf halblinks auf Rallo, der ein paar Schritte geht und dann eiskalt verwertet. Lag nicht unbedingt in der Luft.
München - Iserlohn
30
TOOR für die Roosters
Straubing - Köln
28
Gute Phase der Tigers, und jetzt kommt auch noch eine Strafe gegen Hager dazu ... Chance für Straubing, sogar nachzulegen. Cornell geht allerdings mit.
München - Iserlohn
29
Gute Möglichkeiten für München, zunächst Macek, dann Joslin von der Blauen, Abpraller ... Iserlohn auf dünnem Eis.
Düsseldorf - Mannheim
26
Aber dann muss bei der DEG auch Nowak vom Eis nach einem Break von Kink. Vier gegen vier geht es weiter.
Krefeld - Ingolstadt
24
In Krefeld ist der Bann gebrochen. Der ERC geht nach einem Break in Führung. Ein abgefälschter Schuss von Brandon Buck findet den Weg ins Netz.
Düsseldorf - Mannheim
25
Bei den Adlern muss Ullmann in die Kühlbox.
Krefeld - Ingolstadt
24
TOR für den ERC
Düsseldorf - Mannheim
24
Kurz hintereinander gute Chancen für Milley und Courchaine, die Adler im Glück, dass sie nicht erneut in Rückstand geraten
Straubing - Köln
24
Gegentor für die Haie in der Fremde, alleine das ist schon eine Erwähnung wert. Die Tigers gehen in Führung, ist der naheliegende nächste Satz. Brandl legt hinter dem Tor für Röthke auf, der per Direktabnahme trifft.
Straubing - Köln
24
TOR für die Tigers
München- Iserlohn
25
Drückende Überlegenheit der Münchner zu Drittelbeginn, die Roosters lassen sich in der Verteidigung einschnüren. Die Führung für den Meister scheint so nur noch eine Frage der Zeit.
Düsseldorf - Mannheim
23
Sparre fährt die Scheibe hinter dem Tor spazieren, bis ihr schwindelig ist, legt dann vor das Tor, wo Ullmann erfolgreich abschließt.
Düsseldorf - Mannheim
23
TOR für die Adler
Wolfsburg - Augsburg
22
Foucault ist wieder dabei, dafür sitzen bei den Grizzlys Höhenleitner, bei AEV Parkes. (der tankt wieder Energie für sein nächstes Tor, pass auf).
Nürnberg - Berlin
23
Marcus Weber kassiert eine Strafe wegen Crosschecks.
Straubing - Köln
21
Auch die Haie müssen noch ein wenig afu Byers verzichten.
Wolfsburg - Augsburg
21
Bei den Gastgeber sitzt Foucault noch eine knappe MInute.
 
 
München!
 
 
In Wolfsburg und Nürnberg wird wieder gespielt. Straubing schließt sich an.
 
 
Und die gute Nachricht: Im zweiten Drittel fallen IMMER mehr Tore als im ersten.
 
 
Schauen wir auf die Drittelstatistik: Top München vor Nürnberg, Mannheim und Ingolstadt. Liegen fast gleichauf. Abgeschlagen Wolfsburg, Bremerhaven und Schwenningen .... Meiste Tore München, wenigste Schwenningen. Bei den Gegentreffern liegen die Wild Wings dafür vorne. Nürnberg und München mit den wenigsten Gegentreffern.
 
 
Fünf Tore in den ersten 20 Minuten. Hm.
 
 
Und torlos enden die ersten zwanzig Minuten in Bremerhaven.
 
 
Der AEV führt 1:0 in Wolfsburg.
 
 
Das erste Drittel in Krefeld bleibt ebenfalls torlos.
Bremerhaven - Schwenningen
19
Bei den Pinguins sitzt Bergman wegen Stockschlags.
 
 
Die DEG führt 1:0 gegen die Adler.
 
 
1:1 steht es in München nach dem ersten Drittel.
 
 
Nürnberg führt 1:0 gegen Berlin, keine Tore bisher in Straubing.
München- Iserlohn
20
Frank Mauer auch mit gelungenem Comeback. Der fährt neben dem Slot rechts fast bis zur Grundlinie und legt dann für Kahun auf, der am linken Pfosten freistehend lauert. Ausgleich.
 
 
TOR für München
Nürnberg - Berlin
20
Wenige Sekunden vor Ende des ersten Drittel fällt doch noch ein Treffer in Nürnberg. Ehliz schickt Dupuis auf die Reise, der marschiert und versetzt Vehanen ....
Nürnberg - Berlin
20
TOR für die Ice Tigers
Krefeld - Ingolstadt
16
Erstes Powerplay in Krefeld. Patrick Köppchen sitzt beim ERC wegen BEinstellens.
München - Iserlohn
18
Die Roosters gewinnen das Offensivbully, Milam schießt von der Blauen, im hohen Slot wird die Scheibe noch abgefälscht, unklar, ob von einem Münchner oder einem Iserlohner. Drin ist die Scheibe auf jeden Fall.
München - Iserlohn
18
TOR für die Roosters
Düsseldorf - Mannheim
15
Powerplay für die Adler, Preibisch muss wegen hohen Stocks vom Eis.
 
 
Torschießen kann man verleren. Klare Sache.
München - Iserlohn
15
Nun das erste Powerplay für die Gastgeber. Caporusso muss bei den Roosters runter. Powerplay können die Münchner eigentlich gar nicht, weiß aus Joslin, der in SEHR aussichtsreicher Position vergibt.
Wolfsburg - Augsburg
14
Ja, Tore sind in der DEL noch nicht abgeschafft. Nach gewonnenem Offensivbully geht der AEV durch Parkes in Führung, der sich damit für die Strafe gegen ihn rächt.
Wolfsburg - Augsburg
14
TOR für den AEV
München - Iserlohn
13
Wieder eine Strafe gegen die Gastgeber. Regehr wegen Haltens. Landsam wird ein Powerplay der Roosters fällig.
Düsseldorf - Mannheim
12
Die Scheibe läuft gut durch die Adler-Reihen, die es nur nicht so mit den Abschlüssen haben, sieht man vom Bauerntrickversuch von Adam gerade ab.
Wolfsburg - Augsburg
11
Powerplay für die Grizzlys nach einer Strafe gegen Parkes.
 
 
Fast überall ist gerade Powerbreak, gerade mal ein Tor gab es bisher. Pass nahtlos zum ersten Saisonviertel.
Straubing - Köln
8
Gute Möglichkeit für die Haie durch TJ Mulock, der scheitert an Climie, so bleibt es auch hier weiter torlos. Nunr in Düsseldorf haben sie den Sinn des Spiels verstanden.
Düsseldorf - Mannheim
7
Yip wird von der Grundlinie bedient und schießt sofort aus dem Slot, Endras ist zur Stelle. Das war eine richtig dicke Chance zum 2:0. Raedeke hätte den sicherlich gemacht.
Straubing - Köln
5
Bei den Haien muss nun Salmsonsson wegen Hakens vom Eis. Die Tigers haben das beste Powerplay der DEL.
München - Iserlohn
6
Mit den schnellen Breaks der Roosters haben die Münchner Probleme. Halischuk mit einem sehr schönen Solo, tankt sich durch das Zentrum, scheitert aber an aus den Birken. Aber schon gibt es das nächste Powerplay für die Gäste. Matsumoto diesmal.
München - Iserlohn
4
Solo von Caporusso über die rechte Seite, der Pass in den Slot findet aber keinen Abnehmer. Bei den Gastgebern sitzt Seidenberg wegen Crosschecks.
Wolfsburg - Augsburg
3
Bei den Grizzlys sitzt Robbie Bina.
Düsseldorf - Mannheim
3
Das war eine recht glückliche Führung für die DEG. Gewühl hinter dem Tor, dann ist die Scheibe eigentlich in den Reihen der Adler, die die Scheibe vor das eigene Tor bringen, wo Raedeke sie dann an den Schlittschuh bekommt. Und Endras völlig überrascht. Letzter Düsseldorfer an der Scheibe, viel, viel früher, war Manuel Strodel.
Düsseldorf - Mannheim
3
TOR für die DEG
Düsseldorf - Mannheim
2
Auch die Adler kommen übrigens sehr gut aus der Länderspielpause, viel Scheibenbesitz, aber ....
Nürnberg - Berlin
1
Ob er sich so die Rückkehr vorgestellt hat, der Florian Busch? Für ihn geht es gleich mal in die Kühlbox.
München - Iserlohn
1
Die Münchner wirken ausgehungert, so wie sie loslegen. Gleich eine Großchance für Christensen, der den Extrapass spielt, und der war zu viel.
 
 
In Düsseldorf, Bremerhaven und München wird gespielt.
 
 
Das Spiel in Krefeld läuft.
 
 
Ein paar erwähnenswerte Rückkehrer: Florian Busch bei Berlin, Luigi Caporusso bei Iserlohn, Garrett Festerling bei den Adlern. Das sind die die Konsequenzen, wenn es mal eine längere Pause gibt.
 
 
In wenigen Minuten geht's los.
 
 
So richtig startet die Saison eigentlich immer erst nach dem Deutschland-Cup.Obwohl die Hauptrunde dann schon zu einem Viertel vorüber ist. Aber die Abende werden dunkler, die Jahreszeit passt besser. Und die Punkte werden immer wertvoller ...
 
 
Ein Blick auf die Statistik: Beste Starter sind die Eisbären vor den Haien und den Ice Tigers. Am deutlich schwächsten kommen Krefeld und Düsseldorf in die Partien (es scheint ansteckend zu sein). Köln mit den wenigsten Gegentoren, Berlin schießt die meisten, Iserlohn und München die wenigsten, die meisten Gegentreffer kassiert der KEV.
Wolfsburg – Augsburg
 
Die Panther zeigten zuletzt aufstrebende Form, holten drei Siege aus den letzten vier Spielen, die einzige Niederlage dabei gab es gegen denselben Gegner wie bei Wolfsburg. In dieser Saison messen beide Teams erstmals ihre Kräfte miteinander. Die Bilanz in der letzten Spielzeit war ausgeglichen, beide Teams gewannen je ein Auswärtsspiel. Geleitet wird die Begegnung von Daniel Piechaczek und Marian Rohatsch.
Wolfsburg – Augsburg
 
Im letzten Spiel vor der Länderspielpause mussten die Grizzlys einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Nach neun Spielen, in denen sie immer punkteten, nach sechs Dreiern in Folge, gab es bei Spitzenreiter München einen knappe 2:4-Niederlage, die den Grizzlys den Sprung an die Tabellenspitze verwehrte. Zuhause hat Wolfsburg die letzten drei, vier der letzten fünf Spiele gewonnen.
Straubing – Köln
 
Köln hat in vier Auswärtsspielen dreimal zu-Null gespielt, ist seit der Ankunft von Christian Ehrhoff noch ohne Gegentreffer und holte zuletzt zwei Shutouts. Das hört sich nach einer für die Niederbayern eher komplizierten Angelegenheit an. Die letzten drei Spiele in Straubing haben die Haie gewonnen, dabei ging es aber die letzten beiden mindestens in die Verlängerung. Spielleiter sind Michael Klein und der schwedische schweizer Referee Marcus Vinnerborg bei seinem dritten Gastspiel diese Saison in der DEL.
Straubing – Köln
 
Schlusslicht Straubing empfängt die neben Wolfsburg zuletzt stärkste Mannschaft der DEL, die Kölner Haie. Acht der letzten neun Spiele haben die Tigers verloren. Kurz vor der Länderspielpause konnten sie immerhn das letzte Heimspiel gewinnen, als die Eisbären zu Gast waren. Beim ersten Spiel in Köln gingen die Niederbayern mit 1:6 baden. Mit den Haien ist eine Mannschaft zu Gast, die in der Auswärtstabelle zwar nur auf Platz 5 steht, dabei verbergen die Tücken des Spielplans jedoch, dass der KEC die einzige Mannschaft ist, bei der die Punktausbeute in fremden Hallen 100 Prozent beträgt.
Nürnberg – Berlin
 
Die letzten beiden Heimspiele gewannen sie gegen Schweninngen und Iserlohn, neben Straubng die zwei schwächsten Auswärtsmannschaften. Wenig zu überzeugen wissen zur Zeit die Eisbären, die, wenn sie punkten, das zuhause tun. Auswärts gab es für die Hauptstädter vier Niederlagen in Folge. Beim ersten Aufeinandertreffen in Berlin gab es einen 3:2-Erfolg der Eisbären nach Penaltyschießen. Die Partie wird von Marcus Brill und Lasse Kopitz geleitet.
Nürnberg – Berlin
 
Im Spiel der Tabellennachbarn sind die Ice Tigers der Gastgeber für die Eisbären. Ähnlich wie bei der DEG könnte der aktuelle Tabellenplatz der Franken missweisend sein. Sie teilen sich zwar Platz 6 mit den punktgleichen Berlinern, haben aber auch zwei Spiele weniger als der Rekordmeister ausgetragen. Vor der Länderspielpause legte Nürnberg einen guten Zwischenspurt hin, in den letzten sechs Spielen punkteten sie nur einmal nicht, holten dabei vier Siege.
München – Iserlohn
 
Zwei der zuletzt formstärksten Teams treffen in München aufeinander. Da wäre zum einen Tabellenführer und Meister München, der aus den letzten sieben Partien sechs Siege geholt hat. Von den letzten fünf Heimspielen haben die Roten Bullen vier gewonnen. Den Ausrutscher gab es gegen Bremerhaven. Da wären zum anderen die Roosters, die aber hauptsächlich von ihrer Heimstärke profitierten: Die letzten drei Auswärtsspiele haben die Sauerländer nämlich verloren. Das erste Spiel in Iserlohn gewann der IEC knapp mit 2:1. Die Roosters haben seit Septemer 2014 nicht mehr in München gewonnen. Iserlohn ist das zweitschlechteste Auswärtsteam der DEL. Spielleiter sind Sirko Hunnius und André Schrader.
Krefeld – Ingolstadt
 
Und mit den Bayern tut sich der KEV in dieser Saison schwer. Sechs Spiele, ein Sieg, und den gab es gegen die Tigers. Der ERC gewann das erste Spiel zuhause 4:2. Die Schanzer haben drei ihrer letzten vier Spiele gewonnen, das letzte Auswärtsspiel ging 2:4 in Wolfsburg verloren. In der letzten Spielzeit gewann der KEV beide Heimspiele gegen die Panther. Spielleiter sind Markus Bauer und Jens Steinecke.
Krefeld – Ingolstadt
 
Es könnte das Wochenende werden, an dem der KEV aus den Preplayoffrängen fliegt. Ingolstadt und Düsseldorf sind die Gegner. Mit drei Niederlagen verabschiedete sich der KEV in die Länderspielpause, zwei davon gab es zuhause gegen Augsburg und Nürnberg. Und jetzt steht der nächste Besuch aus Bayern an.
Bremerhaven – Schwenningen
 
Bei keiner DEL-Mannschaft ist der Unterschied zwischen Heim- und Gastausbeute so groß wie bei Bremerhaven. Die letzten drei Heimspiele haben die Pinguins verloren. Vielleicht besteht ja Hoffnung gegen die Wild Wings, das derzeit schwächste Team im 14er-Feld der DEL? Acht Niederlagen am Stück! Sechs Auswärtsniederlagen am Stück! Die letzten drei Spiele ohne eigene Treffer! Clintoneske Zahlen! Spielleiter sind Roland Aumüller und Rainer Köttstorfer.
Bremerhaven – Schwenningen
 
Zum zweiten Mal in dieser Saison treffen die beiden jüngsten Neuzugänge der DEL aufeinander. Das erste Spiel dürften die Pinguins in warmer Erinnerung behalten haben, es endete zwar in einer Niederlage, aber brachte ihnen auch den ersten DEL-Punkt überhaupt ein. Die Wild Wings gewannen zuhause 3:2 n.V. Wenn die Pinguins nur annähernd an ihre Auswärtsleistungen anknüpfen könnten, wären sie ein ganz heißer Kandidat für einen Preplayoffplatz.
Düsseldorf – Mannheim
 
Das erste Spiel gegen Mannheim verlor die DEG mit 1:4 in Mannheim. Mannheim hat zuletzt regelmäßig gepunktet, aber nur zuhause. Die letzten drei Auswärtsspiele gingen verloren. Auswärts haben die Adler in dieser Saison erst zwei Dreier geholt. In Düsseldorf hat Mannheim fünf der letzten sechs Spiele gewonnen. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Marc Iwert.
Düsseldorf – Mannheim
 
Bei eins bis drei Spielen weniger als die Konkurrenz lässt der aktuelle Tabellenstand derzeit nur indirekte Rückschlüsse auf die tatsächliche Stärke der DEG in dieser Saison zu. Gewönnen sie alle drei Nachholspiele, könnten sie irgendwann rückblicken vor dem 17. Spieltag genauso viele Punkte wie die Adler haben. Und das wäre dann ein Platz in der Top-6. Die DEG hat die Länderspielpause genutzt und einen weiteren Stürmer, Adam Courchaine, verpflichtet. Drei der letzten fünf Spiele hat die DEG gewonnen, zuhause war man zweimal in Folge siegreich.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 17. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
66
107
2
Mannheim
52
36
16
48
106
3
Nürnberg
52
34
18
45
102
4
Köln
52
32
20
36
97
5
Wolfsburg
52
30
22
25
91
6
Augsburg
52
30
22
3
87
7
Ingolstadt
52
24
28
2
76
8
Berlin
52
21
31
-23
68
9
Straubing
52
21
31
-21
67
10
Bremerhv.
52
22
30
-18
64
11
Düsseldorf
52
23
29
-34
63
12
SERC
52
21
31
-34
58
13
Iserlohn
52
17
35
-42
55
14
Krefeld
52
17
35
-53
51