News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
Europa League
International
DFB-Pokal
3. Liga
DFB-Team
EM 2016
Frauen-Fußball
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
News
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
News
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2016
Termine 2016
mehr Motorsport
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2015
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
News
Ergebnisse
Kalender
News
Live-Ticker
News
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Golf
News
Volleyball
Hockey
Wintersport
Olympia 2016
Olympia 2014
Olympia 2012
EA SPORTS FIFA 16
Mercedes Benz und der Sport
Laureus Stiftung

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 34. Spieltag Saison 2015/2016

DEL 34. Spieltag
Letzte Aktualisierung: 03:31:08
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Soweit aus der DEL für heute. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Weiter geht es am Freitag, mit Nürnberg - Berlin, Augsburg - Wolfsburg, Köln - Ingolstadt. Die DEG muss nach Hamburg, die Adler dürfen wieder zuhause `ran - gegen Iserlohn. Schwenningen empfängt zum Kellerduell Straubing. Und München darf sich auf Krefeld freuen.
 
 
Obwohl, so viel besser stehen die Haie jetzt auch nicht da, punktgleich mit Augsburg und Hamburg, haben sie aber noch ein Nachholspiel. Gegen die Roosters - das dürfte ein Selbstgänger sein. Straubing arbeitet sich langsam, sehr langsam, aber mit Ausdauer wieder heran. Vielleicht gelingt ja doch wieder der Sprung über den Strich?
 
 
Das Adler-Hoch ist schon wieder Geschichte, nach dem sensationellen Sieg in Krefeld geht es mit einer Niederlage weiter, die zu einem Tabellenplatztausch mit Nürnberg führt. Augsburg überholt die Freezers, die auf Platz 10 abrutschen. Wenn die Adler die Aufmerksamkeit in den letzten Wochen nicht so auf sich gezogen hätten, würde man wahrscheinlich mehr über die Situation in Hamburg sprechen.
 
 
Oder sagen wir besser: Beim ehemaligen Tabellenführer. Denn durch den Sieg über die Haie sind jetzt wieder die Eisbären auf dem Platz an der Sonne. Iserlohn hat mit Düsseldorf nach Punkten gleichgezogen, hat noch ein Nachholspiel in der Hinterhand.
 
 
Sieben Spiele, und nur die Roosters können auswärts gewinnen. Und das auch noch beim Tabellenführer!
 
 
Damit schlagen die Tigers 2:1 n.P. die Grizzlys.
Straubing - Wolfsburg
3:2
Edwards für die Tigers ... trifft.
Straubing - Wolfsburg
2:2
Mulock zum Zweiten. Scheitert.
 
 
Ziemlich gute Quote heute.
Straubing - Wolfsburg
2:2
Bina gleicht aus. 2:2.
Straubing - Wolfsburg
2:1
James scheitert.
Straubing - Wolfsburg
2:1
Voakes scheitert.
Straubing - Wolfsburg
2:1
Brandl trifft.
Straubing - Wolfsburg
1:1
Tyson Mulock für die Gäste, trifft, 1:1.
Straubing - Wolfsburg
1:0
Sean O'Conner trifft, 1:0.
 
 
Bilanzen: Straubing 1:0, Wolfsburg 2:2. Die Tigers konnten sich in dieser Disziplin noch nicht besonders häufig zeigen.
 
 
Es gibt das volle Programm in Straubing. Es gibt das Penaltyschießen.
Straubing - Wolfsburg
 
Die ist auch schon fast vorüber.
Straubing - Wolfsburg
 
Damit rüber zur Verlängerung in Straubing ...
 
 
Nürnberg gewinnt 5:3 gegen die Adler.
Nürnberg - Mannheim
 
Emptynetter Steckel
Nürnberg - Mannheim
60
TOOOOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Mannheim
60
Die Schlussminute läuft bereits, Mannheim in Überzahl, weil Borer sitzt. Bully vor dem Nürnberger Tor.
 
 
München gewinnt 3:0 gegen Hamburg.
München- Hamburg
 
Emptynetter Aucoin.
München- Hamburg
60
TOOOR für München
Straubing - Wolfsburg
61
Likens in die Kühlbox, aber Brandl mit einem Revanchefoul der intelligentesten Art, muss ebenfalls runter und nimmt seiner Mannschaft einen großen Vorteil.
München - Hamburg
59
Auch die Freezers bekommen kurz vor Schluss ein Powerplay. Regehr sitzt.
 
 
Augsburg gewinnt 4:1 gegen Schwenningen.
 
 
Verlängerungsbilanzen: Straubing 1:1, Wolfsburg 0:0.
 
 
Verlängerung in Straubing.
Augsburg - Schwenningen
59
61 Sekunden vor dem Ende muss Ciernik wegen Stockschlags vom Eis. Auch Weiß muss runter, doppelte Überzahl für die Wild Wings.
 
 
Die Roosters gewinnen das Spitzenspiel 5:3 gegen die DEG. Macek.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Emptynetter der Roosters, der bringt die Entscheidung.
Düsseldorf - Iserlohn
60
TOOOOOR für die Roosters
München- Hamburg
55
Hafenrichter muss in die Kühlbox.
Nürnberg - Mannheim
57
Bei den Franken muss Möchel in die Kühlbox.
 
 
Berlin schlägt Köln 3:1.
 
 
Ingolstadt gewinnt 4:1 gegen den KEV.
Berlin - Köln
 
Emptynetter Petr Pohl, knapp 20 Sekunden vor dem Ende.
Berlin - Köln
60
TOOOR für die Eisbären
Düsseldorf - Iserlohn
58
Kurze doppelte Überzahl für die Roosters nach einer Strafe gegen Niederberger.
Düsseldorf - Iserlohn
56
Rob Collins muss wegen Stockschlags runter. Das ist dann langsam ein extrem ungünstiger Zeitpunkt, wenn man hintenliegt.
Augsburg- Schwenningen
53
Ashton Rome kann einen Penalty für die Wild Wings nicht nutzen. Das verhindert Meisner.
Nürnberg - Mannheim
 
Aber so kann es gehen. Da fahren sie einen Entlastungenangriff, und wenn der dann gleich im Tor landet, wie der Schuss von Kurtis Foster, muss man das auch nicht mehr allzu häufig machen.
Nürnberg - Mannheim
53
TOOOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Mannheim
 
Noch zehn MInuten, die Adler sind dem Führungstreffer wesentlich näher als die Ice Tigers, die sich einem Dauerdruck ausgesetzt sehen. Wenig Entlastung für Beskorowany.
München- Hamburg
 
Pinizzotto aus der Hintertorposition bedient von Aucoin, hält drauf, 2:0.
München- Hamburg
51
TOOR für München
Augsburg - Schwenningen
 
Nur zwanzig Sekunden dauert das Powerplay, dann darf LeBlanc erneut jubeln. Das dürfte die Vorentscheidung sein. Einfach gespielt, LeBlanc lauerte vor dem Kasten und wurde aus der Hintertorposition gefunden. Sieht wieder nach einem Augsburger Shutout aus .
Augsburg - Schwenningen
51
TOOOOR für den AEV
Augsburg - Schwenningen
51
Bei den Wild Wings hat es Fleury erwischt.
Berlin - Köln
51
Lalonde muss bei den Eisbären vom Eis.
Straubing - Wolfsburg
49
Bei den Tigers muss Maury Edwards vom Eis wegen hohen Stocks. Wolfsburg mit dem besten Powerplay der DEL.
Ingolstadt - Krefeld
50
Taticek sitzt wegen Haltens.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Die Roosters liegen wieder vorne. Mike York verwertet einen Bandenabpraller zum 4:3 für die Gäste.
Düsseldorf - Iserlohn
 
TOOOOR für die Roosters
Augsburg - Schwenningen
46
Braden Lamb muss wegen Behinderung vom Eis.
Nürnberg - Mannheim
 
Hecht wühlt sich durch die Defense und findet Ullmann, der aus sehr spitzem Winkel zum Ausgleich trifft. Oha.
Nürnberg - Mannheim
45
TOOOR für die Adler
 
 
Das Spiel in München hat jetzt auch wieder begonnen.
Ingolstadt - Krefeld
 
Die Eisbären haben das Spiel gedreht. Laurin Braun bekommt die Scheibe vor dem Slot in den Lauf und drückt ab, 2:1.
Berlin - Köln
48
TOOR für die Eisbären
Ingolstadt - Krefeld
 
Die Pinguine mit dem Ehrentreffer. Hurtubise mit einem Abstauber erfolgreich. Der SChuss kam von Hauner.
Nürnberg - Mannheim
 
Nach einem Aufbaufehler kann Nowak frei auf Endras zulaufen, er scheitert jedoch.
Ingolstadt - Krefeld
46
TOR für die Pinguine
Straubing - Wolfsburg
44
Likens sitzt wieder in der Kühlbox, Behinderung das Vergehen.
Augsburg - Schwennigen
 
Die Panther zunächst noch in Unterzahl, aber das hat keine Konsequenzen.
 
 
Die Spiele in Augsburg und Nürnberg laufen wieder.
Berlin - Köln
 
In Berlin ist ebenfalls der Ausgleich gefallen, im Nachhinein kann man das so sagen, auch wenn der ein paar Sekunden früher viel. Sven Ziegler stellt die Partie auf Null.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Und sofort die Antwort der DEG durch Manuel Strodel, alles wieder in der Reihe, und alles wieder auf Anfang nach dieser sehr nachlässig verteidigten Szene.
Düsseldorf - Iserlohn
42
TOOOR für die DEG
Berlin - Köln
43
TOR für die Eisbären
Düsseldorf - Iserlohn
 
Unverschämt, die Roosters treffen im DEG-Drittel. Ist das überhaupt erlaubt. Gleich die erste Chance können die Gäste nutzen. Cody Sylvester mit dem 2:3.
Düsseldorf - Iserlohn
42
TOOOR für die Roosters
 
 
Die Spiele in Düsseldorf und Straubing laufen wieder.
Berlin - Köln
41
Die Eisbären hatten nach der Pause noch kurz Powerplay, aber das hat sich inzwischen erledigt.
 
 
Auch in Ingolstadt geht es weiter.
 
 
Fortsetzung in Berlin.
 
 
Stats für den Schlussabschnitt: Top die DEG vor Berlin und München. Dabei spielt die DEG im Schlussdrittel in einer eigenen Liga, in der in der vergangenen Saison Mannheim spielte. Am schwächsten sind Köln, Ingolstadt und Schwenningen. Meiste Tore DEG, wenigste Gegentore DEG, wenigste Tore ERC, meiste Gegentore Schwenningen.
 
 
München führt nach dem zweiten Drittel 1:0 gegen die Freezers.
München - Hamburg
 
Jakobsen scheitert.
München - Hamburg
40
In der Schlussminute erhalten die Freezers einen Penalty für Julian Jakobsen.
München - Hamburg
39
Und in München sind noch zwei Minuten zu gehen.
 
 
Der AEV führt 3:1 gegen Schwenningen.
 
 
Nürnberg führt 3:2 gegen Mannheim .
 
 
Pausenstand in Wolfsburg 1:1.
München - Hamburg
 
Der erste Treffer in München ist gefallen. Erst in doppelter Überzahl gab es die Lücke für den Abstauber von Samson.
München - Hamburg
37
TOR für München
Augsburg - Schwenningen
 
Vierzig Sekunden vor der zweiten Pause also der AEV mit dem Treffer, der aber noch überprüft werden muss, nach einer sehr chaotischen Szene im Slot. Matsumoto kann gleich zweimal jubeln. Der Treffer wird nämlich gegeben.
 
 
Zwischenstand nach dem zweiten Drittel in Düsseldorf 2:2.
Nürnberg - Mannheim
 
Die Adler sind in Unterzahl erfolgreich, in einfacher. Hospelt auf Arendt, der alleine auf's Tor von Beskorowany zuläuft, Anschlusstreffer.
Nürnberg - Mannheim
39
TOOR für die Adler
Augsburg - Schwenningen
 
TOOOR für den AEV? Videobeweis.
 
 
Der ERC führt 4:0 gegen den KEV.
 
 
Die Haie führen 1:0 in Berlin.
Berlin - Köln
39
Zwei Minuten vor dem Ende kassiert Patrick Hager eine Strafe. Das nächste Powerplay für die Eisbären.
München - Hamburg
35
Powerplay doppelt für die Münchner, da liegt dann wirklich ein Treffer in der Luft. Als zweiten nach Davies erwischt es David Wolf.
Ingolstadt - Krefeld
38
Wird es ein Mittelabschnittsmassaker? Vasiljevs in der Kühlbox.
Nürnberg - Mannheim
37
Kink in der Kühlbox, doppelte Überzahl für die Gastgeber.
München- Hamburg
35
Und bei dem Spiel ohne Tore sind die Freezers nach einer Strafe gegen Davies in Unterzahl.
Düsseldorf - Iserlohn
36
Conboy kassiert eine Strafe wegen Beinstellens.
Nürnberg - Mannheim
36
Die Adler auf Schadensbegrenzung bedacht, irgendwie zwei Monate zu spät. Sie versuchen sich festzusetzen, Nürnberg lauert. Nächstes Powerplay für die Franken. Hospelt in der Kühlbox.
Berlin - Köln
36
Powerplay Berlin, Eriksson wegen Crosschecks.
Ingolstadt - Krefeld
 
Die Schanzer marschieren jetzt davon. Ist nur noch eine Frage der Höhe des Siegen, Ingolstadt ist nicht Mannheim. Nach einem Schuss von Thomas Greilinger räumt Alex Barta erfolgreich hinter ihm auch, 4:0.
Ingolstadt - Krefeld
36
TOOOOR für den ERC
Straubing - Wolfsburg
35
Powerplay auch für die Tigers, Likens sitzt hier wegen Haltens. Gleich darauf muss aber auch Zalewski vom Eis, vier gegen vier.
München - Hamburg
31
Powerplay für die Freezers. Sowas gibt's auch. Keith Aucoin sitzt beim EHC.
Nürnberg - Augsburg
31
Powerplay für die Ice Tigers. Buchwieser kassiert eine Strafe wegen Bandenchecks.
Ingolstadt - Krefeld
 
In Ingolstadt spricht inzwischen alles dafür, dass die Auswärtsserie der Pinguine hält. Buck verwertet den eigenen Abrpaller und erhöht auf 3:0.
Ingolstadt - Krefeld
33
TOOOR für den ERC
Düsseldorf - Iserlohn
 
Und die DEG hat innerhalb von kürzester Zeit das Spiel gedreht. keine neunzig Sekunden hat es gedauert, Chris Minard mit dem 2:2. Milley legt die Scheibe dem Kollegen auf die Kelle, der muss nur noch einschieben.
Nürnberg - Mannheim
 
Alles wieder beim Alten bei den Adlern. Pflegers Schuss wird noch pariert, der Abstauber von Reimer nicht mehr. 3:1 für Nürnberg.
Düsseldorf - Iserlohn
30
TOOR für die DEG
Nürnberg - Mannheim
28
TOOOR für die Ice Tigers
Ingolstadt - Krefeld
 
In Überzahl legt der ERC nach. Henrik Eriksson saß wegen Beinstellens. Ross trifft per Abstauber.
Ingolstadt - Krefeld
31
TOOR für den ERC
Düsseldorf - Iserlohn
 
Nur in Düsseldorf, da sind die Tore heute nicht ganz so selten. Die DEG meldet sich im Spiel an durch den Treffer von Rob Collins.
Augsburg - Schwenningen
 
Matsumoto bringt die Scheibe in den Slot auf Hanowski, der scheitert. Die Scheibe rutscht ins Feld zurück, kommt wieder auf Hanowski, und der hält die Kelle rein. 2:1.
Augsburg - Schwenningen
28
TOOR für den AEV
Düsseldorf - Iserlohn
28
TOR für die DEG
München - Hamburg
 
Gute Möglichkeit für Thomas Oppenheimer, der von der Seite zum Abschluss kommt. Jedoch scheitert. Tore bleiben selten.
Berlin - Köln
29
Wieder ein Powerplay für die Haie, bei den Eisbären muss Haase wieder vom Eis. Omen?
Düsseldorf - Iserlohn
 
Abwechslungsreiche Phase in Düsseldorf, mit Chancen auf beiden Seiten, dabei die DEG gerade mit einem spielerischen Übergewicht. Da ist man natürlich anfällig für Breaks.
München- Hamburg
 
Der Treffer wird nicht gegeben, es bleibt beim 0:0.
Ingolstadt - Krefeld
27
Beim ERC muss McNeill wegen Crosschecks vom Eis.
München- Hamburg
24
TOR für München? Videobeweis
Berlin - Köln
 
Von der linken Seite trifft Eriksson mit einem Schlagschuss in Überzahl, 1:0 für die Gäste. Haase darf wieder zurück auf`s Eis.
Berlin - Köln
25
TOR für die Haie
Nürnberg - Mannheim
23
Ullmann muss wegen Beinstellens vom Eis.
Nürnberg - Mannheim
 
Offizieller Torschütze war Segal, der also für Borer auflegte und anschließend dessen Schuss auch noch abfälschte.
 
 
Auch das Spiel in Augsburg läuft, hier läuft noch die Reststrafe gegen Danner.
Nürnberg - Mannheim
 
Offensivbully Nürnberg, Segal bedient Borer, dessen Schuss überwindet Endras, 2:1, die Franken haben das Spiel gedreht.
Nürnberg - Mannheim
22
TOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Mannheim
21
Bei den Adlern sitzt zunächst noch Kink in der Kühlbox.
 
 
In München und Nürnberg geht es weiter. Düsseldorf macht nach.
Ingolstadt - Krefeld
23
Mebus sitzt beim KEV wegen Stockschlags.
 
 
Die Spiele in Berlin und Straubing gehen in die zweite Phase.
Ingolstadt - Krefeld
 
Kurz nach Wiederbeginn, klar, vorher geht ja auch nicht, gehen die Schanzer in Führung. Tomas Kublaik ist per Abstauber erfolgreich, nach einem Schuss von der Blauen reagierte er am schnellsten hinsichtlich des Rebounds.
Ingolstadt - Krefeld
22
TOR für den ERC
 
 
Weiter geht's in Ingolstadt.
 
 
Von einen Torrekord würde ich heute nicht ausgehen. Da müssten die Herrschaften in Augsburg ja mitspielen. Die Panther spielten fast 10 Minuten in Überzahl, und haben dabei nur ein Tor erzielt, das auch noch in doppelter Überzahl.
 
 
Dass die Roosters in dieser Saison nach dem ersten Drittel hinten lagen, kam auswärts erst dreimal vor. Diese Führung im Spitzenspiel ist insofern ein Stückchen Normalität. Nur mal so als völlig überflüssige Statistik.
 
 
Könnte ja jetzt passieren: Was folgt, ist das starke Drittel von Köln (1.) und Mannheim (2.). Köln mit den meisten Toren und wenigsten Gegentoren im Mittelabschnitt. Am schwächsten sind Schwenningen, Krefeld und Straubing. Die Tigers mit den meisten Gegentreffern UND den wenigsten Toren.
 
 
Oha, sechs Partien gehen mit einem Remis in die erste Pause. Nur im Spitzenspiel liegt eine Mannschaft vorne. Das würde im Augenblick aber nicht für die Tabellenführung reichen, solange die Haie nicht mitspielen.
 
 
Und bei diesem Spielstand geht es auch in Straubing in die erste Pause.
 
 
Pausenstand in Augsburg 1:1.
 
 
1:1 steht es in Nürnberg.
 
 
Keine Tore in München in den ersten 20 Minuten.
Straubing - Wolfsburg
 
Kurz vor der Pause trifft Maury Edward in Überzahl. Bei den Grizzlys saß Patrick Seifert eine Strafe ab.
Straubing - Wolfsburg
18
TOR für die Tigers
Nürnberg - Mannheim
20
Kurz vor der Pause kassiert Kink eine Strafe wegen Beinstellens.
 
 
Die Roosters führen 2:0 in Düsseldorf. Der Zwischenstand entspricht ganz dem, wenn sich die Spiele nach der Drittelstatistik richten. Das starke der DEG kommt ´ja erst noch.
 
 
Torlose erste Drittel in Berlin und Ingolstadt.
Augsburg - Schwenningen
 
Und ein paar Sekunden später wird das schon bestraft. Ben Hanowski hat im Slot viel Platz und nutzt den im Gewühl zum Ausgleich. Das hört sich nur scheinbar widersprüchlich an.
Augsburg - Schwenningen
 
TOR für den AEV
Augsburg - Schwenningen
17
Jetzt wird es hart für die Gäste, Danner kassiert wegen Kopfstoßes eine Spieldauerstrafe. Doppelte Überzahl AEV.
 
 
Pause in Berlin, wo im ersten Drittel keine Treffer fallen. Die Eisbären aber in der Schlussphase mit zwei Gestängetreffern.
 
 
Immer noch drei Spiele ohne Treffer, das darf eigentlich nicht sein.
Berlin - Köln
20
Bei den Haien muss Sulzer wegen unkorrekten Körperangriffs vom Eis.
Augsburg - Schwenningen
17
Pelech muss wegen Behinderung vom Eis.
Augsburg - Schwenningen
16
Große Möglichkeit für LeBlanc, der frei vor dem Slot `rumkurvt, Pätzold schon auf dem Eis, aber aus spitzem Winkiel scheitert der Augsburger dann.
Ingolstadt - Krefeld
18
Beim KEV sitzt Supis wegen Bandenchecks.
Nürnberg - Mannheim
 
Endras mit einem Ausflug hinter das Tor, er verliert die Scheibe gegen den nachsetzenden Pföderl, der sofort weiterleitet, frei steht Heatley, das leere Tor trifft der natürlich.
Nürnberg - Mannheim
16
TOR für die Ice Tigers
München - Hamburg
 
Michael Wolf mit einem 1 auf 0, Heeter zur Stelle.
Düsseldorf - Iserlohn
14
Bei den Roosters muss Ross wegen Haltens vom Eis.
Nürnberg - Mannheim
 
Die beste Chance der Partie, und die nutzen die Adler gleich. Schnell gespielt von den Gästen. Rheault findet den lauernden Metropolit, der aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Gäste trifft.
Nürnberg - Mannheim
15
TOR für die Adler
Düsseldorf - Iserlohn
 
Und die Roosters? Könnten jetzt sogar nachlegen. Conboy muss wegen Beinstellens runter.
München- Hamburg
14
Wird aber nur ein halbes Powerplay, auch Christensen muss jetzt vom Eis.
München- Hamburg
13
Das erste Powerplay der Partie gibt es für die Gastgeber,Schmidt in die Kühlbox.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Muss die DEG halt doch die Partien weiter auswärts gewinnen. Die Roosters legen durch Hamill nach, der die Macht in sich spürt und aus dem Slot auf 2:0 erhöht.
Berlin - Köln
 
Riesenchance für die Haie als Charlie Stephens alleine auf Vehanen zulaufen darf. Er scheitert.
Düsseldorf - Iserlohn
11
TOOR für die Roosters
Ingolstadt - Krefeld
 
Fast die beste Möglichkeit der Partie, als Laliberte aus der Hintertorposition von Greilinger freigespielt wird, aber er lässt die Chance liegen.
Augsburg - Schwenningen
12
Beim AEV muss Holzmann wegen hohen Stocks vom Eis.
Augsburg - Schwenningen
12
Ziemlich großzügig gehen die Panther hier bisher mit ihren Möglichkeiten um, in Überzahl kamen sie gleich mehrfach gefährlich vor das Schwenninger Tor, nur wollen sie nicht treffen.
Ingolstadt - Krefeld
11
Nach einer Strafe gegen Driendl, dem Kühlboxspezialist beim KEV, ist das Powerplay der Gäste vorüber. Der kassiert gerne mal eine Strafe, wenn es gerade mal überhaupt nicht passt.
Augsburg - Schwenningen
 
Ashton Rome muss in die Kühlbox wegen Beinstellens. Die Panther also weiter in Überzahl.
Ingolstadt - Krefeld
10
Powerplay für die Pinguine nach einer Strafe gegen Alex Barta wegen Beinstellens.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Und im Spitzenspiel hat Brad Ross zugeschlagen. Der trifft in Überzahl zum 0:1.
Straubing - Wolfsburg
 
Es sind die Auswärtsteams, die heute vorlegen. Für die Grizzlys trifft einmal mehr Fabio Pfohl aus dem Slot, der Favorit geht in Führung.
Düsseldorf - Iserlohn
7
TOR für die Roosters
Straubing - Wolfsburg
5
TOR für die Grizzlies
Berlin - Köln
8
Bei den Eisbären kassiert Rankel eine Strafe wegen Beinstellens, Köln wieder komplett.
Augsburg - Schwenningen
 
Break der Wild Wings, und dann ist es passiert. Ashton Rome war da über die linke Seite auf und davon, kommt vor dem Kasten zum Abschluss, und möglicherweise fällt die Scheibe nur durch das Eingreifen von Oberg überhaupt rein, der beim Schuss aus kurzer Distanz nach möglicherweise abfälschte.
Augsburg - Schwenningen
6
TOR für die Wild Wings
Düsseldorf - Iserlohn
6
Bei den Strafen liegt das Spitzenspiel vorne. Bei der DEG muss Daschner wegen Behinderung vom Eis.
Berlin - Köln
5
Bei den Haien muss Sulzer wegen Hakens vom Eis. Überzahl Berlin.
Augsburg - Schwenningen
 
Gutes Penaltykilling der Panther, die durch einen Wechselfehler der Wild Wings fast sogar zu einer guten Chance kommen, aber das 2 auf 1 versandet, immerhin muss Danner eine Strafe nehmen, sodass es auch hier kurz mit vier gegen vier weitergeht.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Kurz darauf ist die DEG komplett, und so kommen die Gastgeber ihrerseits zu einer ersten Überzahl.
Düsseldorf - Iserlohn
4
Durch einen Wechselfehler bringen sich die Roosters um den Vorteil des Powerplays.
Augsburg - Schwenningen
4
Und beim AEV muss Oberg wegen Behinderung vom Eis.
Ingolstadt - Krefeld
4
Langsam kommt der Spieltag in Gang, beim KEV muss Mebus runter, Powerplay ERC.
Nürnberg - Mannheim
4
Bei den Franken muss Marco Pfleger in die Kühlbox. Mannheim mit dem zweitbesten Powerplay der DEL.
Düsseldorf - Iserlohn
2
Powerplay für die Roosters, Preibisch sitzt wegen Stockschlags.
München.- Hamburg
 
Erst mal liegt der Fokus bei beiden Teams auf der Defensive. Dementsprechend zurückhaltend beginnt man auch in München.
Augsburg - Schwenningen
 
In Augsburg tastet man sich in der Anfangsphase vorsichtig ab, Chancen werden sicherlich noch kommen, wenn sich diese beiden Teams gegenüberstehen.
Nürnberg - Mannheim
3
Die Adler sind wieder komplett.
 
 
Alle Spiele laufen.
 
 
Spielbeginn in Augsburg und Berlin.
Nürnberg - Mannheim
1
Nach wenigen Sekunden muss Akdag wegen Haltens vom Eis.
 
 
Zunächst läuft nur die Partie in Nürnberg, und die hat ja mit der Tabellenführung so gar nichts zu tun.
 
 
Los geht der Dreikampf um die Tabellenführung. Es kann nur einen geben!
 
 
In wenigen Minuten geht`s los.
 
 
Wer hier heute Tipps abgeben will: Den größten Wert für ich auf eine Prognose bezüglich der Begegnung in Düsseldorf legen ...
 
 
Wie gemalt für einen Torerekord in EINER Partie ist die Begegnung in Augsburg, wo sich die beiden schwächsten Defensivformationen gegenüberstehen - darf man da überhaupt noch von "defensiv" sprechen?? Eigentlich gehört in diese Reihe auch noch Straubing rein, aber die engstirnigen DEL-Regularien sorgen dafür, dass immer nur zwei Mannschaften gegeneinander spielen dürfen.
 
 
Wer bei irgendwelchen Tippspielen mitmacht, für den oder die muss das heute das Paradies sein. Selten war ein Spieltag so einfach zu kalkulieren.
 
 
Drittelstats: Top Iserlohn vor Nürnberg und Wolfsburg im ersten Spielabschnitt. Am schwächsten schneiden Ingolstadt, Augsburg und Köln im ersten Drittel ab. Die meisten Tore schießt der IEC, Köln die wenigsten, bei den Gegentreffern liegt der AEV vorne, die wenigsten kassieren wiederum die Roosters.
 
 
In einer halben Stunde geht`s los.
Straubing - Wolfsburg
 
Bei den Tigers fehlen Martin Hinterstocker und Blaine Down, wieder dabei ist Stefan Loibl neben Denny Urban. Bei Wolfsburg fehlen Brent Aubin, Vincenz Mayer und Sergei Stas.
Ingolstadt - Krefeld
 
Beim ERC sind John Laliberte und Petr Taticek wieder dabei, es fehlen David Elsner, Fabio Wagner, Brandon McMillan und Marc Schmidpeter. Krefeld oihne Tomas Duba, Steve Hanusch, Nick St-Pierre, Mike Mieszkowski, wieder dabei ist David Fischer.
Nürnberg - Mannheim
 
Bei Nürnberg ist Casey Borer wieder dabei, aber Kyle Klubertanz fehlt. Ebenfalls nicht dabei sind Yasin Ehliz, Marc El-Sayed, Jochen Reimer und Andreas Jenike. Mannheim ohne Marcel Goc, Denis Reul, JamieTardif, Brandon Yip und Niki Goc. Nach langer, langer Zeit kommt Lennard Palausch mal wieder zum Einsatz.
Berlin - Köln
 
Bei den Eisbären sind Frank Hördler, Kai Wissmann und Mark Bell nicht dabei. Köln ohne Nick Latta und Jason Williams, wieder mit Andreas Falk.
München - Hamburg
 
Hamburg ohne Brett Festerling, Nico Krämmer und Ben Zientek sowie Jerome Flaake und Dimitrij Kotschnew. München ohne Jeremy Dehner, Frank Mauer, Dominik Kahun, John Rogl, Kai Herpich und Maxi Kastner.
Augsburg - Schwenningen
 
Beim AEV sind Bretton Stamler und TJ Trevelyan nicht dabei. Bei Schwenningen fehlen Yan Stastny, Marcel Kurth, Patrick Pohl und Jonah Hynes.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Bei der DEG sind David van der Gulik, Maxi Kammerer, Leon Niederberger, Tim Schüle und Christoph Gawlik nicht dabei, Bobby Goepfert ist wiedergenesen. Iserlohn ohne Michel Periard, Brodie Dupont, Chris Connolly, Marcel Kahle und Dylan Wruck.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Das absolute Spitzenspiel des 34. Spieltages bahnt sich in Düsseldorf an, wo die beste Auswärtsmannschaft der Liga das beste Heimteam zu Gast hat. Geht man nach der derzeitigen Form hat Tabellenführer Düsseldorf die Nase vorne. Zwölf Siege holte die DEG aus den letzten dreizehn Spielen. Von den letzten sechs Heimspielen hat Düsseldorf fünf gewonnen. Die Roosters haben drei der letzten vier Spiele gewonnen. Die ersten beiden Partien fanden in Iserlohn statt und waren sehr, sehr eng. Einem 6:5 der Roosters folgte ein 2:1-Sieg der DEG nach Penaltyschießen. Spielleiter sind Sirko Hunnius und Marian Rohatsch.
München - Hamburg
 
Die Münchner haben sich gefunden. Es hat zwar eine ganze Weile gedauert, aber mittlerweile spielen sie konstant oben mit, trotz vieler Ausfälle hat sich die Mannschaft von Don Jackson stabilisiert. Anders sieht es bei den Freezers aus, denen zur Zeit jegliche Konstanz abgeht. Zuletzt gab es für die Hamburger immer abwechselnd zwei Siege und zwei Niederlagen. Die letzten beiden Auswärtsspiele haben die Freezers verloren. München war fünf Mal in Folge zuhause siegreich. Das erste Heimspiel gewannen die Bayern 4:3 n.V., in Hamburg unterlagen sie 4:5. Spielleiter sind Marcus Brill und Markus Krawinkel.
Nürnberg - Mannheim
 
Mit einem 7:4-Sieg in Krefeld haben sich die Adler in der DEL zurückgemeldet. Auf der DEL-Seite eskalierte das in der Überschrift „Adler melden sich zurück“, das hatte allenfalls was mit der Höhe des Sieges zu tun, aber nichts damit, wie er zustande kam. Nach einer glänzenden halben Stunde, aus der sie mit einer 5:1-Führung hervorgingen, schienen sie den Rest der Partie nach dem Motto zu bestreiten „och, das wird schon irgendwie“. Für mich hatte das schon ein wenig von Arroganz, nichtsdestotrotz beendeten die Kurpfälzer damit eine Negativserie von acht Niederlagen. Was dieser Sieg wert ist, muss sich nur gegen Nürnberg zeigen. Die Franken wanken. Seit der Gala gegen Iserlohn (9:3) läuft nicht mehr viel, vier Niederlagen am Stück, darunter die letzten beiden Heimspiele – ein Erfolgserlebnis muss dringend her. Gegen Mannheim stehen die Ice Tigers in dieser Saison noch mit weißer Weste da, die ersten beiden Spiele fanden bei den Adlern statt, beide Male gewann Nürnberg (3:2, 3:1). Spielleiter sind Marc Iwert und Gordon Schukies.
Straubing - Wolfsburg
 
Auch in Straubing kommt es zum Aufeinandertreffen zweier Verlierer des letzten Spieltages. Während die Tigers bereits am Samstag knapp in Düsseldorf unterlagen, mussten sich die Grizzlys einen Tag später in unmittelbarer Nachbarschaft geschlagen geben. Der Angriff auf die Spitze wurde damit zunächst einmal abgewehrt. Die Grizzlys sind das zweitbeste Auswärtsteam der DEL, nur die DEG hat auswärts mehr Zähler geholt. Die Tigers haben fünf der letzten sieben Spiele verloren, den letzten Sieg gab es ausgerechnet gegen die Roosters. Wolfsburg hat elf der letzten vierzehn Spiele gewonnen, kassierte auswärts allerdings drei Niederlagen am Stück. Die ersten beiden Spiele gewannen die Grizzlys, 4:2 in Straubing und 8:1 zuhause. Spielleiter sind Felix Winnekens und Stephan Bauer.
Augsburg - Schwenningen
 
Mit dem 6:1 in Ingolstadt haben sich die Panther wieder ordentlich Luft verschaffen können, nun gibt es mit der Begegnung mit den Wild Wings gleich das nächste 6-Punkte-Spiel hinterher. Ein weiterer Sieg und man kann sich eines weiteren Konkurrenten entledigen. Die Wild Wings blieben am Sonntag in Berlin chancenlos. Auch bei ihnen verhält es sich ähnlich wie bei Krefeld mit den Playoffchancen mittlerweile recht übersichtlich. Zwei der letzten drei Heimspiele haben die Panther gewonnen. Die Schwenninger haben die letzten drei Auswärtsspiele verloren. Gegen den AEV gab es in dieser Saison zwei Niederlagen, 1:5 in Augsburg und 4:5 zuhause. Geleitet wird das Spiel von Simon Aicher und Willi Schimm.
Ingolstadt - Krefeld
 
Zwei Verlierer des Sonntags treffen in Ingolstadt aufeinander. Für den ERC gab es eine herbe Klatsche gegen Augsburg im Rennen um Platz 10, die die Rückkehr unter die Top-Ten zumindest ein paar Spieltage verzögert. Der KEV zeigte eine ansprechende kämpferische Leistung gegen Mannheim, spielerisch war man den Adlern aber deutlich unterlegen und musste eine 4:7-Niederlage hinnehmen. Die Schanzer müssen zeigen, dass der Auftritt gegen den AEV nur ein Ausrutscher war, von den letzten sechs Heimspielen haben sie drei verloren. Der KEV hat die letzten sieben Auswärtsspiele verloren. Die Playoffs scheinen mittlerweile in unerreichbarer Ferne. Bisher gewann immer das Heimteam, Krefeld 3:2 n.V., Ingolstadt 2:1. Spielleiter sind Bastian Haupt und Christian Oswald.
Berlin - Köln
 
Beide Mannschaften sind mit Siegen ins neue Jahr gestartet, während die Eisbären, nach Iserlohn die beste Heimmannschaft der DEL, Schwenningen mit 6:2 abfertigten, gelang den Haien der erste Shutout der Saison, und das gegen die formstarken Wolfsburger. Dabei boten die Kölner, und das ist das Ungewöhnliche, eine sehr überzeugende Leistung, die für die folgenden Wochen noch einiges erwarten lässt. Die Berliner haben fünf ihrer letzten sechs Heimspiele gewonnen. Köln kassierte zuletzt zwei Auswärtsniederlagen. Bei den ersten beiden Aufeinandertreffen setzet sich die Heimmannschaft durch, Köln gewann 6:1 (höchster Saisonsieg), die Eisbären 5:2. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Roland Aumüller.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 34. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
Sp
S
N
Tore
Diff
Pkt
  1
München
52
31
21
160:124
36
94
  2
Berlin
52
31
21
152:136
16
92
  3
Iserlohn
52
28
24
162:143
19
91
  4
Wolfsburg
52
29
23
151:118
33
87
  5
Düsseldorf
52
29
23
152:132
20
87
  6
Nürnberg
52
28
24
161:152
9
83
  7
Köln
52
28
24
146:138
8
77
  8
Ingolstadt
52
23
29
155:161
-6
76
  9
Straubing
52
25
27
147:159
-12
75
  10
Mannheim
52
25
27
138:146
-8
73
  11
Hamburg
52
24
28
142:166
-24
72
  12
Augsburg
52
24
28
158:185
-27
69
  13
Krefeld
52
20
32
136:164
-28
61
  14
SERC
52
19
33
143:179
-36
55