DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2021
Termine 2021
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
EM 2020
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
WM 2021
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 29. Spieltag Saison 2015/2016

DEL 29. Spieltag - Konferenz
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 03:55:05
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Soweit für heute aus der DEL. Schöne Feiertage und bis zum nächsten Mal!
 
 
Weiter geht es am zweiten Weihnachtstag, die Schanzer werden sich ärgern, dass sie das Spiel gegen Mannheim schon ausgetragen haben. Es spielen dann Düsseldorf - Schwenningen, Iserlohn - Krefeld, Berlin - Wolfsburg !, Straubing - Hamburg, München - Augsburg und Köln - Nürnberg.
 
 
Der ERC stellt den Anschluss an die Preplayoffplätze her, Köln, mit zwei Spielen weniger als München, liegt vier Zähler hinter den Bayern.
 
 
Nur die Eisbären, zuverlässig wie ein Uhrwerk, marschieren weiter. Durch die Niederlage der Roosters hat sich die DEG auf Platz 2 vorgeschoben. Krefeld verkürzt den Abstand auf Schwenningen nicht, weil auch die Wild Wings gewonnen haben. Aber immerhin sind es jetzt nur noch 10 Zähler auf Straubing.
 
 
Mannheim mit der achten Niederlage in Folge, da lebte der alte Rekord mit sieben Niederlagen am Stück nicht sonderlich lange. Ist für die Kurpfälzer natürlich die perfekte Situation, um ihre Künste ab sofort beim Spengler-Cup vorzuführen. Ich glaube nicht, dass ich mich sonderlich weit aus dem Fenster hänge, wenn ich vermute, dass es das Abschiedsspiel von Greg Ireland war.
 
 
50 Tore, Sollübererfüllung, klare Sache. Ein paar Serien hat es heute gerissen, die der Münchener, die der Grizzlies, sicherlich in der Deutlichkeit die größte Überraschung des Spieltages, 2:5 in Krefeld. Nur auf die Adler ist Verlass.
 
 
Und Krefeld gewinnt 5:2 gegen Wolfsburg.
 
 
Der ERC gewinnt 6:2 gegen die Tigers.
 
 
Schwenningen gewinnt 4:2 gegen München.
 
 
Die DEG schlägt die Adler 3:0.
Krefeld - Wolfsburg
 
Die Krefelder Tormaschine hat wieder zugeschlagen. Martin Schymainski setzt den Schlusspunkt mit einem Emptynetter.
Krefeld - Wolfsburg
60
TOOOOOR für den KEV
 
 
Nürnberg schlägt Iserlohn 9:3.
Düsseldorf - Mannheim
 
Noch eine gute Minute, Endras wieder vom Eis. Was soll's, lautet das Motto. Der Aktion haftet jetzt schon etwas Verzweifeltes an.
Düsseldorf - Mannheim
 
Emptynetter Collins.
Düsseldorf - Mannheim
59
TOOOR für die DEG
Düsseldorf - Mannheim
 
Endras verlässt die Eisfläche. Auszeit der Adler, um das Unausweichliche aufzuschieben.
Düsseldorf - Mannheim
58
Powerplay für die Adler nach einer Strafe gegen Strodel. Jetzt geht's los.
Ingolstadt - Straubing
 
Die Panther jetzt auch mit dem halben Dutzend. Martin Davidek hatte auch noch einen im Köcher. Aber entschieden ist die Partie sowieso schon.
Ingolstadt - Straubing
56
TOOOOOOR für den ERC
 
 
Die Haie gewinnen 4:2 gegen den AEV.
Köln - Augsburg
 
Emptynetter Torsten Ankert aus der Verteidigung.
Köln - Augsburg
60
TOOOOR für die Haie
 
 
Berlin schlägt Hamburg 5:3.
Hamburg - Berlin
 
Machacek mit einem Emptynetter zum 3:5.
Hamburg - Berlin
60
TOOOOOR für die Eisbären
Ingolstadt - Straubing
 
Doppelte Überzahl ERC; Edwards und Osterloh sitzen.
Köln - Augsburg
 
Augsburg ohne Goalie.
Nürnberg - Iserlohn
53
Weihnachtsgeschenk für Philip Lehr, der die Schlussphase im Ice Tigers-Tor verbringt.
Hamburg - Berlin
59
Baxmann in der Kühlbox.
Köln - Augsburg
 
Auch in Köln sind es nur noch zwei Minuten.
Hamburg - Berlin
 
Es laufen bereits die letzten neunzig Sekunden.
Nürnberg - Iserlohn
 
Und der nächste gleich hinterher. Segal geht ins 1 auf 0 gegen Lange, 9:3.
Nürnberg - Iserlohn
53
TOOOOOOOOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Iserlohn
 
Heiter weiter in Nürnberg, wo die Franken möglicherweise doch als erste Mannschaft in dieser Saison zweistellig gewinnen. Die Roosters wollen es in Unterzahl wohl erzwingen? Zeigt jedenfalls, dass die Mannschaft nicht unter mangelndem Selbstvertrauen leidet. Break Nürnberg, Steckel schließt das erfolgreich ab.
Nürnberg - Iserlohn
51
TOOOOOOOOR für die Ice Tigers
Nürnberg - Iserlohn
49
Eine unweihnachtliche Auseinandersetzung zwischen Oblinger und Coté bringt beiden 14 Minuten Pause. 2+2+10.
Krefeld - Wolfsburg
51
Jetzt bräuchten die Grizzlies ihr Powerplay. Beim KEV sitzt Sonnenburg wegen Haltens.
Hamburg - Berlin
 
Jetzt wird es natürlich wieder spannend. Die Hamburger setzen sich fest, David Wolf hält drauf, Anschlusstreffer!
Hamburg - Berlin
55
TOOOR für die Freezers
Nürnberg - Iserlohn
 
Spannend wird es nicht mehr, aber es fallen weiter Tore in Nürnberg. Ross frei vor dem Tor, verkürzt auf 3:7.
Nürnberg - Iserlohn
49
TOOOR für die Roosters
Köln - Augsburg
52
Oberg beim AEV in der Kühlbox. Nächstes Powerplay für den Gastgeber.
Ingolstadt - Straubing
48
Sean O`Connor muss wegen Behinderung vom Eis.
Schwenningen - München
 
Das ist schon ganz schön bitter für die Bayern. Die Wild Wings treffen immer, wenn sie es am nötigsten brauchen. München mit Druck ohne Ende, das kostet Kraft, da schleichen sich Konzentrationsfehler im Aufbau ein. Fleury nutzt einen solchen zum 4:2.
Schwenningen - München
50
TOOOOR für die Wild Wings
Krefeld - Wolfsburg
 
Die Indizien häufen sich, die vermuten lassen, dass die Serie der Grizzlies heute zu Ende geht. Vasiljevs bringt die Scheibe von hinter dem Tor hoch an die Blaue, St. Pierre lädt durch, 4:2.
Krefeld - Wolfsburg
47
TOOOOR für den KEV
Düsseldorf - Mannheim
 
DA GEHT NICHTS. Jochen Hecht scheitert am Pfosten. Vielleicht sollten die Adler ja das Tor zur Scheibe tragen?
Nürnberg - Iserlohn
 
Die Franken bescheren ihren Fans ein richtiges Fest, da wollen die Roosters jetzt nicht unbedingt stören. Sie haben's ja. Doppelte Überzahl, wie gesagt, da lassen sie die Scheibe laufen bis Heatley frei genug steht, um wirklich nicht mehr abgeben zu müssen.
Nürnberg - Iserlohn
46
TOOOOOOOR für die Ice Tigers
Schwenningen - München
 
Ziemlich verdient, ziemlich fällig und jetzt wieder ziemlich spannend. Seidenberg kann auf 2:3 verkürzen. Aus dem Winkel hat eben auch Mulock getroffen.
Schwenningen - München
46
TOOR für München
Nürnberg - Iserlohn
45
Fast komplette zwei Minuten die Ice Tigers mit zwei Mann mehr. Shevyrin und Teubert sitzen.
Köln - Augsburg
48
Angesichts guter Powerplays der Gastgeber ist die Strategie der Panther ganz schön riskant, eine Strafe nach der anderen zu kassieren. Oberg sitzt.
 
41
Und jetzt läuft auch die Partie in Ingolstadt wieder.
Schwenningen - München
44
Jetzt muss aber auch Sascha Goc vom Eis, nur noch einfaches Powerplay der Wild Wings.
Köln - Augsburg
46
Und Iggulden sitzt wegen Beinstellens. Erneute Überzahl für die Haie. Die Panther schwächen sich immer wieder selbst.
Schwenningen - München
44
Regehr mit der Spielverzögerung, jetzt sogar die Wild Wings mit zwei Mann mehr.
Krefeld - Wolfsburg
41
Bei den Grizzlies erwischt es Jeff Likens wegen Stockschlags.
 
 
In Düsseldorf wird wieder gespielt.
Schwennigen - München
43
Bei den Gäste trifft es Keith Aucoin. Powerplay Wild Wings.
 
41
In Krefeld geht's weiter.
Hamburg - Berlin
 
Erstaunlich, wie dieser Schuss durchkam. Mulock aus ganz spitzem Winkel mit einem Schlagschuss, irgendwie geht der durch die Lücke, 4:2 für die Gäste.
Hamburg - Berlin
43
TOOOOR für die Eisbären
Köln - Augsburg
45
Tölzer sitzt wegen Spielverzögerung. Powerplay Köln.
 
 
Fortsetzung in Hamburg.
Schwenningen - München
41
Auch in Schwenningen ist der Gast zunächst noch in Überzahl.
Köln - Augsburg
41
Weiter geht es in Köln, wo die Haie noch in Unterzahl sind.
 
 
Wenn die Adler das noch gewinnen wollen, müssen sie mehr Tore schießen als in den letzten drei Partien zusammengenommen. Vielleicht spenden ja ein paar andere Clubs ein paar Tore Richtung Mannheim. Ist doch die Weihnachtszeit.
 
 
Man beachte, die einzige Mannschaft, die noch kein Tor geschossen hat, ist der amtierende Meister. Das ist ERSCHÜTTERND.
 
 
Am schwächsten sind Ingolstadt, Schwenningen und Köln. Die Haie und die Wild Wings mit den meistne Gegentreffern (33). Hat Augsburg aber auch.
 
 
Stats für den Schlussabschnitt: In den letzten 20 Minuten ist die DEG knapp vor Straubing das beste Team. Dann folgen die Münchner, wird noch eine enge Geschichte für die Wild Wings.
 
 
44 Tore hatte ich angekündigt, nur sind wir jetzt schon bei 36. Das wird ziemlich eng ...
 
 
Der ERC führt 5:2 gegen Straubing.
Nürnberg - Iserlohn
 
Der Treffer zählt, die Roosters verkürzen durch Ryan Button eine Sekunde vor der Pause.
 
 
Die DEG führt 2:0 gegen die Adler.
Düsseldorf - Mannheim
40
RIESENCHANCE für die Adler. 1 auf 0, Hecht scheitert, wird dabei aber gefoult, es gibt ein Powerplay für die Adler. Wenn sie noch Tabellenführer wären, hätten sie dafür eine Penalty bekommen.
 
 
Der KEV führt 3:2 gegen Wolfsburg.
Nürnberg - Iserlohn
40
TOOR für die Roosters? Videobeweis.
 
 
Schwenningen führt 3:1 gegen München nach 40 Minuten. Ziemlich schmeichelhaft, übrigens.
Nürnberg - Iserlohn
 
Ein Shutout für Beskorowany muss dann doch nicht sein, sagen sich die Roosters und weil die Franken nicht mehr mit allerletzten Nachdruck verteidigen, schlägt es ein. Nick Petersen mit dem Abbstauber.
Nürnberg - Iserlohn
39
TOR für die Roosters
Düsseldorf - Mannheim
 
Rheault mit einem 1 auf 0 in Unterzahl, mit dem Ergebnis, das passiert, wenn es nicht gut läuft.
Ingolstadt - Straubing
 
Das sieht jetzt langsam nach der Vorentscheidung aus. Brandon Buck mit seinem zweiten Treffer, erhöht auf 5:2 für die Schanzer. Da werden die Tigers mit einer ganz schönen Hypothek in den Schlussabschnitt starten müssen.
Ingolstadt - Straubing
37
TOOOOOR für den ERC
 
 
Pause in Hamburg, Berlin führt 3:2, in Köln, die Haie liegen 3:2 vorne.
Nürnberg - Iserlohn
 
Doppelschlag der Franken, dafür kriegen sie nur einen Eintrag. Zunächst der perfekte Pass von Reinprecht auf Pföderl, Onetimer, 5:0. Kurz darauf macht Brandon Segal das halbe Dutzend voll. DA klappen jetzt alle Spielzüge bei den Gastgebern.
Nürnberg - Iserlohn
37
TOOOOOOR für die Ice Tigers
Ingolstadt - Straubing
 
Für den ERC erhöht Lebler auf 4:2.
Köln - Augsburg
 
Hager auf Umicevic, der findet einfach keine keine Anspielstation, sonst würde er doch nicht selber schießen? 3:2.
Köln - Augsburg
 
TOOOR für die Haie
Ingolstadt - Straubing
32
TOOOOR für den ERC
Nürnberg - Iserlohn
37
TOOOOOR für die Ice Tigers
Düsseldorf - Mannheim
 
Schüle hat in doppelter Überzahl Platz, Schüle sucht die Lücke, Schüle findet die Lücke, Schüle trifft. 2:0. Milley fälschte noch ab.
Düsseldorf - Mannheim
34
TOOR für die DEG
Düsseldorf - Mannheim
33
Manchmal wird es ruppiger, wenn die Nerven ein wenig bloß liegen und so. Doppelte Überzahl für die DEG nach einem Gemetzel. Preibisch, Conboy, Raedeke und Richmond sowie Hospelt müssen runter, Diszis gegen Raedeke und Preibisch.
Nürnberg - Iserlohn
35
Ups, fast den Shorthander der Ice Tigers vergessen. Heatley kommt von der Strafbank zurück, bekommt die Scheibe und legt für dne nachgerückten Steckel auf. Ganz einfach geht das dann.
Köln -Augsburg
 
Postwendend die Antwort nach einem Fehler in der Verteidigung der Haie. Matsumoto mit dem Ausgleich, 2:2.
Köln -Augsburg
 
TOOR für den AEV
Köln -Augsburg
 
Die Haie gehen durch ein Powerplaytor von Fredrik Eriksson in Führung.
Krefeld - Wolfsburg
 
Zweimal lagen die Pinguine hinten. Jetzt gehen sie erstmals in Führung. Aufbaufehler von Wolfsburg, Martin Schymainski fängt die Scheibe ab und macht es dann alleine.
Nürnberg - Iserlohn
35
TOOOOR für die Ice Tigers
Köln -Augsburg
36
TOOR für die Haie
Krefeld - Wolfsburg
32
TOOOR für den KEV
Köln -Augsburg
35
Und die Haie in Überzahl, weil Daniel Weiß gehalten hat.
Schwenningen - München
35
Bei den Wild Wings muss Rome in die Kühlbox
Nürnberg - Iserlohn
34
Einladung für die Roosters, nach einem Wechselfehler Nürnberg in doppelter Unterzahl.
Krefeld - Wolfsburg
 
Und den Ausgleich für die Pinguine markierte Herberts Vasiljevs, der einen Schuss von Sonnenburg unhaltbar abfälschen konnte.
Hamburg - Berlin
 
Zum dritten Mal gehen die Eisbären in Führung. Julian Talbot trifft aus Zuspiel von Petr Pohl. 3:2 für die Gäste.
Hamburg - Berlin
33
TOOOR für die Eisbären
Nürnberg - Iserlohn
33
Heatley sitzt wegen Spielvergzögerung, derweil haben die Rooster den Goalie ausgewechselt.
Krefeld - Wolfsburg
30
TOOR für den KEV
Düsseldorf - Mannheim
 
Bei der DEG muss Kurt Davis in die Kühlbox.
Nürnberg - Iserlohn
32
Seiht so langsam so aus, als erlebten wir ein Spiel, bei dem die Sauerländer tatsächlich mal ganz ohne Zähler bleiben. Selten genug. Marius Möchel staubt nach einem Schuss von Alexander Oblinger ab.
Ingolstadt - Straubing
26
TOOOR für den ERC
Nürnberg - Iserlohn
32
TOOOR für die Ice Tigers
Köln - Augsburg
31
Als Eriksson wieder da ist, muss Ankert in die Kühbox. Weiter Powerplay für die Gäste.
Köln - Augsburg
29
Bei den Haien muss Eriksson in die Kühlbox.
Düsseldorf - Mannheim
28
Nach Auseinandersetzungen gibt es STrafen gegen Bittner, Strodel und Hecht. Der alte Mann verbringt offensichtlich viel Zeit in den Kühlboxen über die Republik verteilt. Am Ende steht ein Powerplay für die DEG.
Hamburg - Berlin
 
Erneut können die Freezers ausgleichen. Nach einem Solo von Tiffels mit Abschluss muss Vehanen prallen lassen. Da freut sich Dupuis am meisten drüber.
Hamburg - Berlin
29
TOOR für die Freezers
Krefeld - Wolfsburg
 
Die Grizzlies mit der erneuten Führung, Bein-Dickicht vor dem Tor der Pinguine, Haskins setzt erfolgreich nach, 1:2.
Köln - Augsburg
 
Nach Zuspiel von Philip Gogulla schießt Boucher zum schnellen Ausgleich, anscheinend trifft der jetzt immer.
Krefeld - Wolfsburg
24
TOOR für die Grizzlies
Köln - Augsburg
 
TOR für die Haie
Nürnberg Iserlohn
 
Können die Franken doch noch zuhause gewinnen? 2:0 ist aber gar nichts, so steht es jetzt allerdings. Schnelle Kombi in Überzahl durch die Gastgeber, Heatley auf Reimer, 2:0.
Hamburg - Berlin
 
Erneut gehen die Eisbären in Führung, Marc Noebels wird vor dem Tor freigespielt und trifft aus kurzer Distanz zum 1:2.
Hamburg - Berlin
26
TOOR für die Eisbären
Köln - Augsburg
 
Nun der erste Treffer in Köln. Der Ex-Kölner Mike Iggulden trifft in Überzahl mit einem harten Flachschuss zum 1:0 für den AEV.
Köln - Augsburg
26
TOR für den AEV
Nürnberg - Iserlohn
26
TOOR für die Ice Tigers
Köln - Augsburg
26
Der AEV nun mit einem Powerplay. Jones muss wegen Beinstellens runter.
Nürnberg - Iserlohn
 
Nach einem Aufbaufehler der Franken kommen die Gäste zu einem Break, das für Torgefahr sorgt, aber auch hier gibt es einen Gestängetreffer, in diesem Falle durch Nick Petersen.
 
21
Jetzt läuft auch das Spiel in Krefeld wieder.
Schwenningen - München
 
Die Münchner kommen besser aus der Pause zurück mit einem Lattentreffer von Jaffray, aber was nutzt das, wenn kurz darauf Ashton Rome auf 3:1 erhöhen kann?
Schwenningen - München
23
TOOOR für die Wild Wings
Köln - Augsburg
22
Wechselfehler AEV, Powerplay für die Haie.
Hamburg - Berlin
21
Bei den Eisbären muss Mark Olver in die Kühlbox.
 
 
Alle Partien bis auf die in Krefeld laufen wieder.
 
21
Düsseldorf.
 
21
Fortsetzung in Nürnberg.
 
21
In Köln hat der zweite Spielabschnitt begonnen.
 
 
Beste Mannschaft im Mitteldrittel ist Mannheim vor Köln. Köln mit den meisten Toren und den wengisten Gegentoren. Am schwächsten sind Krefeld und Straubing. Die meisten Gegentore kassiert der KEV. Hamburg und Nürnberg schießen die wenigsten Tore.
 
 
Jetzt sind alle Spiele in der Pause, Vorentscheidungen kündigen sich nirgends an.
 
 
Im Augenblick wird nur noch in Krefeld gespielt, alle anderen Partien sind bereits in der ersten Pause.
Nürnberg - Iserlohn
 
Patrick Reimer mit einer Doppelchance, schließlich erbarmt sich Steven Reinprecht und räumt hinter ihm auf. 1:0 für die Gastgeber.
Hamburg - Berlin
 
Eine Minute vor dem Ende des ersten Drittels sind die Freezers erfolgreich. Thomas Oppenheimer bringt die Freezers ins Spiel zurück.
Hamburg - Berlin
19
TOR für die Freezers
Ingolstadt - Straubing
 
Nach 0:2-Rückstand sind die Tigers wieder da. Mit einem Abstauer durch Connor James, der nach einem Schuss von Höfflin die Scheibe aufnehmen kann.
Nürnberg -Iserlohn
19
TOR für die Ice Tigers
Ingolstadt - Straubing
17
TOOR für die Tigers
Schwenningen - München
 
Der Chef wieder persönlich. München wird immer stärker, Schwenningen mit Breaks, Acton mit dem 2:1, das verschafft seiner Mannschaft wieder Luft.
Schwenningen - München
17
TOOR für die Wild Wings
Köln -Augsburg
18
Arvids Rekis in die Kühlbox. Überzahl Köln.
Krefeld - Wolfsburg
13
Beim KEV muss Sonnenburg wegen Beinstellens runter. Und das gegen das überragende Powerplay der Grizzlies ...
Düsseldorf - Mannheim
 
Jetzt muss sich zeigen, wie es um das Nervenkonstüm der Adler bestückt ist. Sie liegen nämlich hinten. Edi Lewandowski schließt einen schnellen Vorstoß der DEG hab, die langsam ins Spielen kommt.
Düsseldorf - Mannheim
15
TOR für die DEG
Schwenningen - München
 
Ein bisschen haben die Gäste gebraucht, um in die Partie zu kommen. Jetzt sind sie da. Uli Maurer mit dem Ausgleich. Schönes Solo.
Schwenningen - München
15
TOR für München
Krefeld - Wolfsburg
 
Sollte die Serie tatsächlich ausgerechnet beim Tabellenletzten zu Ende gehen? Erikkson mach einen ersten Schritt in diese Richtung mit sienem Treffer zum Ausgleich. Er profitiert von einem Querschläger.
Krefeld - Wolfsburg
13
TOR für den KEV
Düsseldorf - Mannheim
 
Die Adler haben wie so oft zunächst mehr von der Partie. Nur nutzt ihnen das halt häufig nichts. Niederberger, der gegen Ingolstadt zeitweise gar nicht gut ausgesehen hat, hat heute wieder angefangen, diesmal zeigt er sich sicherer.
Köln - Augsburg
15
Powerplay Nummer 2 für die Haie, beim AEV muss Hanoswki vom Eis.
Krefeld - Wolfsburg
10
Beim KEV muss Haskins nach einem Haken in die Kühlbox.
Ingolstadt - Straubing
 
Turbulente Phase in Ingolstadt, jede Minute ein Treffer. Steven Zaleski lässt den letzten Gegentreffer nicht unbeantwort. Man muss nur früh genug anfangen ...
Ingolstadt - Straubing
11
TOR für die Tigers
Köln - Augsburg
 
Gute Möglichkeit für die Haie, als Umicevic Gogulla einsetzt, der das Tor knapp verpasst.
Ingolstadt - Straubing
 
Es wird sogar ein Doppelschlag, ein paar Sekunden nach dem ersten Treffer legt Tomas Kubalik für die Panther nach, er trifft aus zentraler Postion aus kurzer Distanz zum 2:0.
Ingolstadt - Straubing
10
TOOR für den ERC
Ingolstadt - Straubing
 
Die Schanzer legen beim Bayern-Derby vor, Buck mit einem Treffer von der Blauen zum 1:0.
Ingolstadt - Straubing
9
TOR für den ERC
Krefeld. - Wolfsburg
 
Und in Krefeld legen die Gäste vor, nicht ganz die große Überraschung. Mark Voakes hat vor dem Tor Platz, er erzwingt das 1:0 für die Grizzlies.
Schwenningen - München
 
Irgendwann musste es ja klappten mit dem Powerplay, und diesmal ganz schnell. Simon Danner mit einem harten Schuss zum Erfolg.
Krefeld. - Wolfsburg
7
TOR für die Grizzlies
Schwenningen - München
8
TOR für die Wild Wings
Düsseldorf - Mannheim
8
Powerplay Mannheim, das ist statistisch immer noch top. Conboy nach Crosscheck.
Straubing - München
8
Gerade mal sieben Minuten gespielt und die Gäste schon mit der dritten Strafe. Sie spielen praktisch permanent in Unterzahl. Boyle vom Eis.
 
 
44 Treffer sind für heute kalkuliert. Es beginnt aber ein wenig mühsam.
Ingolstadt - Straubing
6
Erstes Powerplay für die Tigers, McMillan hat ja schon den Sonntag zum großen Teil in der Kühlbox verbracht. Muss ihm dort ziemlich gut gefallen haben.
Hamburg - Berlin
 
Und diesmal wird das ganz, ganz schnell bestraft, Micki DuPont kommt auf halbrechts frei zum Schuss, Caron hat das Nachsehen, 0:1.
Hamburg - Berlin
 
TOR für die Eisbären
Hamburg - Berlin
5
Caron jagd die Scheibe über die Band eun kassiert eine Strafe wegen Spielverzögerung.
Schwenningen- München
6
Bisschen Mitleid über das erste Powerplay ist bei den Gästen dabei, sodass sie jetzt Rogl runterschicken. Nach dem Motto, das muss besser werden.
Hamburg - Berlin
 
Die Eisbären gehören zu den besten Powerplay-Teams der DEL, da ist immer was möglich. Hamburg kann sich aber zunächst zweimal befreien. Gut die Hälfte der Überzahl ist schon vorbei.
Düsseldorf - Mannheim
 
Die Adler mit einer ersten großen Möglichkeit für Kai Hospelt, der scheitert, weil Mannheim immer viel zu viele Möglichkeiten braucht.
Hamburg - Berlin
3
Es strafelt ordentlich in diesen ersten Minunten, bei den Freezers muss Jakobsen vom Eis.
Schwenningen -. München
2
Und über ein Powerplay freuen sich auch die Wild Wings, Christensen muss vom Eis.
Nürnberg - Iserlohn
4
In Nürnberg gibt es ein Powerplay, Brandon Segal muss wegen Beinstellens vom Eis.
Düsseldorf - Mannheim
 
Die DEG mit Wut, die Adler mit Angst im Bauch nach dem letzten Resultat, man darf gespannt sein, wie die Adler sich aus der DEL verabschieden.
Köln - Augsburg
 
Läuft ordentlich, die Überzahl der Haie, Falk mit einer guten Möglichkeit, aber einen frühen Treffer gibt es nicht.
 
 
Alle Spiele laufen.
Köln - Augsburg
1
Frühes Powerplay für die Haie, bei den Gästen muss Matsumoto in die Kühlbox.
 
 
Und los geht`s.
 
 
Kurzer Blick auf die Refs: Bauer hat am letzten Spieltag die 1000 geknackt, auf dem Sprung sind Aicher und Rohatsch. Ich bin optimistisch, dass die heute nachziehen.
 
 
Beste Starter sind die Roosters vor Mannheim und Nürnberg. Die meisten Tore schießt dennoch Straubing. Schwächste Starter: Augsburg, Ingolstadt und Köln. Augburg mit den meisten Gegentreffern.
Hamburg - Berlin
 
Bei Berlin sind Mark Bell, Frank Hördler und Sven Ziegler nicht dabei. Hamburg ohne Brett Festerling, Nico Krämmer, Ben Zientek und Dimitrij Kotschnew.
Nürnberg - Iserlohn
 
Jochen Reimer, Andreas Jenike und Yasin Ehliz sind bei Nürnberg nicht dabei, außerdem fehlt Kurtis Foster. Bei Iserlohn fehlen Luigi Caporusso, Chris Connolly Marcel Kahle und Dylan Wruck.
Köln - Augsburg
 
Bei den Haien fehlen Johannes Salmonsson, Nick Latta und Alex Sulzer neben Jason Williams und Maxi Faber. Augsburg ohne Patrick Kurz und Bretton Stamler, mit dem Rückkehrer Andy LeBlanc.
Ingolstadt - Straubing
 
Die Schanzer wieder mit Benedikt Schopper, aber immer noch ohne Patrick Köppchen und Petr Taticek. Straubing ohne Austin Madaisky, Stefan Loibl und Matt Climie.
Schwenningen - München
 
München wieder mit John Rogl, ohne Frank Mauer, Florian Kettemer und Hai Herpich. Außerdem fehlt Jeremy Dehner. Bei Schwenningen sind Marcel Kurtz und Hannu Pikkarainen nicht dabei.
Düsseldorf - Mannheim
 
Bei der DEG ist Tim Conbay zurück, es fehlen David van der Gulik, Leon Niederberger, Hagen Kaisler, Bernhard Ebner und Christoph Gawlik. Zum ersten Mal ist Neuverpflichtung Drayson Bowman dabei. Mannheim ohne Macel Goc, Denis Reul, Jamie Tardif und Glen Metropolit, zurück ist Danny Richmond.
Krefeld - Wolfsburg
 
Krefeld ohne Tomas Duba, Scott Valentine, Mike Mieszkowski, Dominik Meisinger, Henrik Eriksson ist zurück. Bei Wolfsburg fehlen Brent Aubin, Christoph Höhenleitner und Tyson Mulock, Tyler Haskin dagegen ist zurück.
Hamburg - Berlin
 
Und schließlich haben wir da noch das Bruderduell in Hamburg, wo die Eisbären zu Gast sind. Angesichts der großen Formschwankungen bei anderen Teams mag es vielleicht ein wenig untergehen, aber die Eisbären spielen von allen DEL-Mannschaften so ziemlich die konstanteste Saison, seit dem ersten Spieltag sind sie immer oben mit dabei. Von den letzten acht Partien haben die Hauptstädter sieben gewonnen, eine Phase, die mit einer Heimniederlage gegen die Hamburger eingeleitet wurde, übrigens die einzige Mannschaft, die die Berliner in dieser Saison noch nicht schlagen konnten. Die Freezers haben drei der letzten vier Heimspiele verloren, dürften ausgeruht in die Partie gehen, da sie am Sonntag spielfrei hatten. Bilanz bisher: Hamburg gewann zuhause 3:0 und in Berlin 3:2 n.P. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Markus Krawinkel.
Nürnberg - Iserlohn
 
Die Ice Tigers straucheln zur Zeit so ein wenig durch die Saison, ohne klare Tendenzen. Zuhause haben sie drei der letzten vier Spiele verloren. Und die Erfahrungen dieser Saison sprechen gegen Iserlohn nicht unbedingt für einen Dreier, dafür sind die Roosters zu zäh. Nürnberg hat fünf der letzten sieben Spiele verloren. Bei den Roosters wechseln sich seit zehn Spielen Siege und Niederlagen in schöner Regelmäßigkeit ab, nach der Heimniederlage gegen München wäre wieder ein Sieg an der Reihe. In den letzten sechs Auswärtsspielen blieben die Sauerländer nur einmal ohne Punkt. Die ersten beiden Spiele gingen an die Franken: Spiel 1 gewannen sie nach Penaltyschießen 3:2 in Iserlohn, Spiel 2 zuhause nach Verlängerung 4:3. Spielleiter sind Daniel Piechaczek und Felix Winnekens.
Köln - Augsburg
 
Nach den beiden Siegen gegen Iserlohn und Mannheim gab es bei den Haien Anlass, von besseren Zeiten zu träumen. Erst verhindert, dass die Roosters den Sprung an die Spitze schafften, dann den Tabellenführer gestürzt. Dann kamen die Tigers vorbei und bügelten die Haie innerhalb von zehn Minuten weg – fast könnte man vermuten, die Domstädter hätten sich mit den beiden Siegen selbst hypnotisiert, nur hat sie keiner danach aufgeweckt. Die Panther zeigten nach der 4:6-Niederlage eine deutliche Reaktion gegen Mannheim, stürzten nebenbei die Adler in höchste Erklärungsnöte und beendeten mit Bravour eine Serie von fünf Niederlagen am Stück. Gegen die Haie geht es zum dritten Mal in dieser Saison, und die Panther gehen in diese Partie mit weißer Weste: Spiel 1 in Köln gewannen sie 3:2, zuhause waren sie mit 4:3 gegen die Haie erfolgreich. Spielleiter sind Roland Aumüller und Marcus Brill.
Ingolstadt - Straubing
 
Der ERC hat das Überfallkommando aus Straubing zu Gast. Ein überragendes Drittel genügte den Niederbayern in Köln, um sich einen überrachenden Dreier zu sichern, mit diesem Sieg im Rücken treten sie nun beim ERC an, um dessen Aufwärtstrend eine Dämpfer zu versetzten. Nach dem Trainerwechsel geht es für die Schanzer steil nach oben, auch wenn sich das in der Tabellensituation noch nicht ganz wiederfindet, dafür war der Rückstand bereits zu groß. Aber im Augenblick befinden sie sich auf dem besten Wege, noch vor dem Jahreswechsel den Sprung auf einen Preplayoffplatz zu schaffen. Fünf der letzten sieben Spiele hat der ERC gewonnen, nur gegen die DEG blieb man in dieser Phase völlig ohne Zähler. Gute Erinnerung dürfte Kurt Kleinendorst an die Tigers hegen, gegen sie fuhr er den ersten Dreier nach Dienstantritt in Ingolstadt ein. Die ersten beiden Spiele gewann der ERC, 4:3 zuhause und 4:2 in Straubing. Spielleiter sind Sirko Hunnius und Willi Schimm.
Schwenningen - München
 
Als Fazit bei den Wild Wings über die letzten Wochen hinweg könnte man ziehen: Sie halten zwar gut mit, am Ende stehen sie aber doch immer als Verlierer da. Aktuell haben sie vier Spiele in Folge verloren, sieben der letzten acht. Den einzigen Erfolg gab es gegen den Nachbarn im Tabellenkeller aus Straubing. Die Münchner dagegen befinden sich auf dem Weg nach oben. Vier Siege in Folge, alle gegen Spitzenteams, mittlerweile ist sogar die Tabellenspitze wieder in Reichweite. Die ersten beiden Spiele fanden in München statt, die Saisonbilanz ist ausgeglichen. Die Wild Wings gewannen Spiel 1 5:4 nach Penaltyschießen, die zweite Begegnung endete 3:2 für München. Spielleiter sind Simon Aicher und Christian Oswald.
Düsseldorf - Mannheim
 
Beide Teams mussten am Sonntag herbe Niederlagen einstecken. Die Adler erreichten gegen den AEV einen neuen Tiefpunkt, zum ersten Mal seit Bestehen der DEL kassierten sie sieben Niederlagen in Folge, wir sprechen also von einem Vorfall historischen Ausmaßes! Die DEG konnte den Ausfall wichtiger Leistungträger nicht verkraften, so endete für die Rheinländer gegen Ingoltadt eine Siegesserie von sieben Partien. Gut, bei Mannheim fallen natürlich auch Leistungsträger aus, aber ihre Siegesserie vor ein paar Wochen stand unter ähnlichen Vorzeichen. Die Ausfälle erklären den Einbruch gegen Augsburg also nur bedingt. In den ersten zwei Spielen setzte sich jeweils die Auswärtsmannschaft durch, Düsseldorf gewann 4:3, Mannheim 4:1. Spielleiter sind Gordon Schukies und Markus Schütz.
Krefeld - Wolfsburg
 
Zwei DEL-Welten prallen aufeinander, wenn die Pinguine auf die Grizzlies treffen. Das schwächste Team der DEL – nicht nur der letzten Wochen – hat das formstärkste zu Gast. Der KEV hat neun der letzten zehn Spiele verloren, darunter drei Heimspiele in Folge. Die Niedersachen neun der letzten zehn Spiele gewonnen, darunter die letzten neun. Außerdem feierten die Grizzlys zuletzt fünf Auswärtssiege in Folge, sie treffen heute auf die schwächste Heimmannschaft der DEL. Das hört sich ziemlich eindeutig an. Die ersten beiden Auseinandertreffen fanden in Wolfsburg statt, im ersten Spiel gewann der KEV 4:1, für die Grizzlies war es damals die sechste Niederlage in Folge, der Saisontiefpunkt, danach begann der Wandel. Die zweite Partie gewannen die Grizzlies 5:2, mitten in ihrer aktuellen Siegesserie. Spielleiter sind Marian Rohatsch und Rainer Köttstorfer.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 29. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
31
21
36
94
2
Berlin
52
31
21
16
92
3
Iserlohn
52
28
24
19
91
4
Wolfsburg
52
29
23
33
87
5
Düsseldorf
52
29
23
20
87
6
Nürnberg
52
28
24
9
83
7
Köln
52
28
24
8
77
8
Ingolstadt
52
23
29
-6
76
9
Straubing
52
25
27
-12
75
10
Mannheim
52
25
27
-8
73
11
Hamburg
52
24
28
-24
72
12
Augsburg
52
24
28
-27
69
13
Krefeld
52
20
32
-28
61
14
SERC
52
19
33
-36
55