DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2022
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseLive-Ticker
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Ligue 1Serie APrimera DivisionPremier LeagueErgebnisseLive-Ticker
SpielplanTabelleErgebnisseLive-Ticker
TorjägerSpielplanTabelleErgebnisseLive-Ticker
SpielplanTabelleErgebnisseLive-Ticker
StatistikSpielplanTabelleErgebnisseLive-Ticker
16.05. 15:30 Uhr
S04 - SCP
FC Schalke 04
1:0
SC Paderborn
Ende
16.05. 15:30 Uhr
LEV - HOF
Bayer Leverkusen
2:0
1899 Hoffenheim
Ende
16.05. 15:30 Uhr
WOB - BVB
VfL Wolfsburg
2:1
Borussia Dortmund
Ende
16.05. 15:30 Uhr
M05 - KÖL
FSV Mainz 05
2:0
1. FC Köln
Ende
16.05. 15:30 Uhr
AUG - H96
FC Augsburg
1:2
Hannover 96
Ende
16.05. 15:30 Uhr
BER - SGE
Hertha BSC
0:0
Eintracht Frankfurt
Ende
16.05. 15:30 Uhr
BRE - BMG
Werder Bremen
0:2
Mönchengladbach
Ende
16.05. 15:30 Uhr
SCF - FCB
SC Freiburg
2:1
Bayern München
Ende
16.05. 15:30 Uhr
STU - HSV
VfB Stuttgart
2:1
Hamburger SV
Ende
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 1. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick

FC Schalke 04

Fährmann, R.
Einmal mehr eine Bank in einer weitestgehend schwachen Schalker Defensive. Fährmann strahlte als einer der ganz wenigen die nötige Ruhe aus und hielt sein Team mit starken Paraden gegen Stoppelkamp (7.) und Bakalorz (33.) in der ersten Hälfte in der Partie. In Durchgang zwei hatte das Schalker Eigengewächs weniger zu tun, die Parade gegen Kachunga war dafür schlicht weltklasse (79.).
Höwedes, B.
Dem Kapitän war die Trotzhaltung nach der Kritik der letzten Woche am deutlichsten anzumerken. Höwedes schmiss sich in jeden Zweikampf und wies darin eigentlich sowohl am Boden als auch in der Luft starke Werte auf. Lediglich zu seinem Auftritt gegen Stoppelkamp wollte das nicht passen, den er während der kompletten 57 Minuten seines Einsatzes nie auch nur ansatzweise in den Griff bekam. Nach Brückners Foul muss Höwedes nun wohl auf den Saisonabschluss gegen den HSV verzichten.
Matip, J.
Die Schalker Defensivleistung war heute schwach, nicht jedoch die Zentrale. Matip und Nastasic retteten oft im letzten Moment, was ihre Vorderleute verbockt hatten. Da war die überragende Zweikampfquote des Kameruners, der mehr als drei Viertel seiner Duelle für sich entschied, auch bitter nötig. Obendrein fing der 23-Jährige vier Bälle ab und rechtfertigte so seine Hereinnahme für den verstoßenen Höger.
Nastasic, M.
Mit der Zweikampfbilanz von Matip konnte Nastasic heute nicht mithalten, dafür gewann der Serbe die entscheidenden Duelle. Der Ex-Citizen klärte ganze neun Mal im eigenen Sechzehner, mehrfach war er dabei mit lebenswichtigen Blocks wie seiner Grätsche gegen Koc in der siebten Minute zur Stelle. Den Großteil seiner Mann-gegen-Mann-Situationen entschied der 23-Jährige für sich, Srdjan Lakic meldete er so komplett ab.
Kolasinac, S.
Wie Benedikt Höwedes verbuchte der 21-Jährige durchaus beträchtliche Zweikampfwerte, lediglich im Spiel war davon nicht viel zu sehen. Kolasinac wurde von Koc einige Male ganz böse stehen gelassen und konnte sich glücklich schätzen, dass ihm die Innenverteidigung ein ums andere Mal aushalf. Offensiv war am Auftritt des Bosniers hingegen nichts auszusetzen, sein abgefälschter Schuss kurz nach der Pause war so etwas wie der Auftakt zu einer besseren Schalker Leistung im zweiten Abschnitt.
Farfán, J.
In der ersten Hälfte war Farfan vielleicht noch der schwächste Offensivakteur der Schalker, doch dafür steigerte sich der Peruaner in der zweiten Hälfte um ein Vielfaches. Farfan bereitete drei Torchancen vor und zog drei Mal selbst ab. Seine Flanke auf Draxler in der 81. Minute hätte schon die Führung bedeuten können, sein Schuss alleine vor Kruse hätte das 1:0 sein müssen.
Kirchhoff, J.
Ganz schwacher Auftritt der Bayern-Leihgabe. Kirchhoff gewann gerade einmal ein Drittel seiner Zweikämpfe und verlor jedes seiner Kopfballduelle. Gemeinsam mit Aogo war er gegen das schnelle Umschaltspiel der Paderborner schlichtweg überfordert und ließ die offensive Dreierreihe mit zahlreichen Unachtsamkeiten ein ums andere Mal auf die Viererkette zulaufen. In der Halbzeit ersetzte ihn Di Matteo folgerichtig durch Goretzka.
Meyer, M.

Meyer, M

. : 3,5
Einmal mehr ein Spiel mit Licht und Schatten beim Schalker Youngster: Meyer zeigte sich bei den wenigen Schalker Offensivaktionen in Hälfte eins stets mit großer Übersicht und servierte so Choupo-Motings Großchance in der 16. Minute. Zwischendrin tauchte jedoch auch er immer wieder ab und konnte sich vor allem wegen seiner miserablen Zweikampfwerte nicht dauerhaft in Szene setzen.
Aogo, D.

Aogo, D

. : 4,5
Aogo konnte dem Mittelfeld der Schalker heute keine Sicherheit geben. Auch wenn die Passquote stimmte, so provozierte er durch mäßiges Zweikampfverhalten einige Ballverluste. Der Nationalspieler wirkte in der Zentrale trotz der besten Laufleistung aller Schalker seltsam abwesend und bestritt über die gesamte Spieldauer gerade einmal einen Zweikampf mehr als Kirchhoff in der ersten Hälfte.
Choupo-Moting, E.
Eigentlich bester Schalker Offensivakteur vor seiner Auswechslung, auch wenn die letzte Bindung zum Spiel fehlte. Mit seiner Stärke im Eins gegen Eins provozierte Choupo-Moting immerhin ab und an Gefahr, wie in der 16. Minute, als er nur das Außennetz traf. In der 45. Minute hätte er jedoch nach seinem Ballgewinn im gegnerischen Fünfmeterraum querlegen müssen.
Huntelaar, K.
Bis auf einen ungefährlichen Flachschuss in der ersten Hälfte nach einem Abstimmungsproblem der Paderborner war von Klaas-Jan Huntelaar an diesem Nachmittag nicht viel zu sehen. Der Niederländer rieb sich weitestgehend in den Zweikämpfen mit Hünemeier auf, aus denen er meistens nur als zweiter Sieger hervorging. Theoretisch hätte er auch das Kopfballduell in der 88. Minute verloren, sein starker Einsatz im Luftduell provozierte aber ein Stück weit das spielentscheidende Eigentor, sodass sich Huntelaar in der Szene durchaus als Sieger betrachten darf.
Goretzka, L.
Goretzka kam in der zweiten Hälfte für den schwachen Kirchhoff. Auch er hatte im Verbund mit Aogo durchaus Probleme mit dem quirligen Rupp, profitierte aber mit zunehmender Spieldauer auch von den immer müder werdenden Paderbornern. Goretzka nutzte dies, um sich offensiv zu beteiligen, blieb bei seinen Schussversuchen aber glücklos und wurde zumeist geblockt.
Draxler, J.

Draxler, J

. : 2,5
Draxlers Einwechslung war für Schalkes Offensive wie ein Weckruf. Der Nationalspieler ackerte unermüdlich und sorgte mit seiner spielerischen Klasse sowie einer überragenden Zweikampfquote für ständige Gefahr auf dem linken Flügel. Bei seiner Großchance in der 47. Minute wurde er nach toller Annahme noch geblockt, den Kopfball kurz vor Schluss hätte er gerne machen dürfen. Seine Flanken stellten eine ständige Gefahr dar und hätten in Farfan beinahe den richtigen Abnehmer gefunden (87.).
Barnetta, T.
Die Alternative mit dem Schweizer als Rechtsverteidiger kennt man spätestens seit den Champions-League-Duellen mit Real. Barnetta macht seine Sache ordentlich, hatte mit dem etwas nachlassenden Stoppelkamp aber auch nicht Höwedes' Herkulesaufgabe aus der ersten Hälfte. Auch wenn er sich offensiv ungewohnt zurückhielt, so entschied seine Flanke auf Huntelaar im Endeffekt diese Partie (88.).